Tiernothilfe: Unser Team ist in Beirut — vierpfoten

Tiernothilfe Libanon

Nach Explosion: VIER PFOTEN rettet Tiere in Beirut.
Liebe Tierfreunde,

wir sind in der libanesischen Hauptstadt Beirut angekommen, um unserem lokalen Partner „Animals Lebanon” bei der Suche und Bergung von verletzten Tieren zu helfen.

In den nächsten Tagen und Wochen werden wir rund um die Uhr nach überlebenden Tieren suchen, sie retten und versorgen. Die instabile politische und wirtschaftliche Lage im Libanon sowie die COVID-19 Pandemie sind zusätzliche Herausforderungen für uns.

Danke, dass Sie uns dabei unterstützen!

Am 4. August forderte eine Explosion im Hafen von Beirut über 170 Menschenleben, über 6.000 wurden verletzt. Unter den Opfern befinden sich auch zahlreiche Tiere – darunter viele Haustiere.
© Animals Lebanon; VIER PFOTEN
https://vier-pfoten-de.sicher-helfen.org/vpfde/spende/
Die Bergungsarbeiten nutzen wir auch gleich für Tollwutimpfungen bei Streunertieren – eine weitere Risikoquelle, um die wir uns präventiv kümmern.


Ein starkes Team

Tierarzt Dr. Amir Khalil leitet den Einsatz vor Ort. Er und sein Team haben viel Erfahrung in Krisen- und Konfliktzonen.
Ein starkes Team: VIER PFOTEN und Animals Lebanon. In der Mitte Tierarzt Dr. Amir Khalil.
Bereits im Dezember 2019 gab es eine VIER PFOTEN Rettungsmission im Libanon, ebenfalls gemeinsam mit Animals Lebanon. Dabei wurden Wildtiere in zwei Zoos vor dem Verhungern gerettet. Auch in Ägypten, Libyen, dem Irak sowie im Gazastreifen war VIER PFOTEN bereits im Einsatz. Dank Ihrer Unterstützung können wir jetzt in Beirut so viele Tiere wie möglich aus den Trümmern retten, sie versorgen, medizinisch behandeln und, wenn möglich, wieder mit ihren Besitzern zusammenbringen.

Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden.

Liebe Grüße
Ihr VIER PFOTEN Team
Ich helfe mit meiner Spende.
Tiertransporte stoppen!

Ein aktueller Entwurf des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft will Tiertransportzeiten bei Hitze auf viereinhalb Stunden innerhalb Deutschlands begrenzen.

Damit zeigt Bundesministerin Julia Klöckner immerhin, dass sie ein Problem von vielen erkannt hat. Die Gefahr ist damit aber nicht gebannt, denn ihr Lösungsvorschlag reicht bei weitem nicht aus! So bleibt völlig unklar, wie nationale Transporte überhaupt kontrolliert werden sollen. Der Export von Tieren in Drittländer und die damit verbundene Tierqual kommen in dem Entwurf gar nicht erst vor. Mehr lesen.

Tiertransporte müssen endlich verboten werden!
Jetzt online protestieren
https://vier-pfoten-de.sicher-helfen.org/vpfde/spende/
Badespaß

Im BÄRENWALD Ninh Binh entdeckt die kleine Mochi die Freuden des Lebens! Film ansehen.
Bärenmädchen Mochi wurde von VIER PFOTEN in Vietnam gerettet.
PS: Gefällt Ihnen unser Newsletter? Dann leiten Sie ihn gern an Freunde, Verwandte und Bekannte weiter. Diese können sich dann selbst anmelden unter www.vier-pfoten.de/ueber-uns/newsletter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s