Coronakrise: Wer hört den Notschrei der Schausteller? — S&G 40

ch./bb. Durch die vom Bundesrat erlassenen Einschränkungen aufgrund der Coronapandemie stehen Schausteller und Marktfahrer in der Schweiz faktisch vor einem Berufsverbot. Für sie entfällt von einem Tag auf den anderen das gesamte Einkommen. Zudem fallen für die Betriebe jeden Monat fixe Kosten von 2.000 bis 50.000 Franken an. Deshalb haben sich die Schausteller wiederholt an den Bundesrat und diverse Politiker gewandt und um Unterstützung gebeten.

Bis heute haben sie keine konkrete Antwort erhalten, nur die üblichen Floskeln, dass man sich der Lage bewusst sei, und dass man sich darum kümmern wolle. Sofern die Politik hier nicht eingreift, droht nebst dem Verlust eines Schweizer Kulturguts mit jahrhundertealter Tradition, das Aussterben von ungefähr 350 Familienbetrieben.[5]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s