On the road again – und wieder mitten hinein ins Krisengebiet! — RespekTiere

Auf Facebook teilen
On the road again – und wieder mitten hinein ins Krisengebiet!
Sie wissen es, als eine der ganz wenigen Tierschutzorganisationen haben wir uns selbst zu den Hochzeiten der Pandemie nie unterkriegen lassen, keinen Deut zurückgezogen – ganz im Gegenteil, wir sind auch weder auf die virtuelle Welt der Homeoffice-Aktionen noch auf Durchhalteparolen ausgewichen, sondern waren stets dort anzutreffen, wo RespekTiere hingehört – direkt bei den Tieren!
Ob in Österreich, wo wir gerade in den schweren Zeiten umso mehr Hinweise von schlechter Tierhaltung erhielten und den allermeisten davon auch nachgehen konnten – in Folge dutzende Anzeigen verfassen mussten – oder auch bei unseren Projekten im Ausland; ob in der Slowakei, in Ungarn oder in Rumänien, selbst in Kroatien konnten wir unter besonders erschwerten Umständen dennoch die gerade jetzt heiß herbeigesehnte Hilfe bringen.
Fotos: derart vollbeladen waren wir wieder unterwegs!
Nun folgten wir den Ruf zum Katzenprojekt bei Frau Havranovra’s Asyl an den Rändern der slowakischen Metropole. Wenn Unterstützung so dringend gebraucht wird, ist es uns dann auch völlig nebensächlich, dass gerade im Augenblick sämtliche Corona-bedingten Maßnahmen in der Slowakei verschärft, in Fakt, dort sogar der Notstand ausgerufen wurde. Ist der Van erst voll beladen, gibt es sowieso kein Zurück mehr – Augen zu und durch, lautet die Devise, und mit der sind wir im wahrsten Sinne des Wortes immer ‚gut gefahren‘!
Am Weg in den Osten ist längst traditionell auch ein Zwischenstopp im Burgenland eingeplant; dort gibt es nämlich unfassbar herzensgute TierschützerInnen, welche schon seit vielen Jahren Doris, Moni, Anna, Birgit, Ricky und ihr Mann, Jutta und Isabel empfingen uns, füllten den Van tatsächlich bis unters Dach mit so wichtigen Sachspenden – und brachten sogar noch zu Essen: die von der veganen Köchin Birgit gezauberten köstlichen Kuchen und Blätterteig-Taschen versüßten uns den Einsatz in bezaubernder Art und Weise. Was bleibt, ist ein riesen ‚Dankeschön‘ – Ihr seid einfach die Besten!!!
Fotos: Zwischenstopp im Burgenland – soooo viele helfenden Hände!!!
Trotz der fortgeschrittenen Jahreszeit kletterten die Temperaturen bald in geradezu unnatürlicher Weise die Skala des Thermometers hinauf; und unter den gegebenen Voraussetzungen passierten wir die von Monster-Windrädern gezeichnete Landschaft Pannoniens im Eiltempo. Entgegen der eigentlichen Vermutung sollte auch die Grenze kein Problem darstellen; nur ein Bus mit Bundesheer-Soldaten wartete am Straßenrand, auf slowakischer Seite glänzte die Exekutive überhaupt gleich durch völlige Abwesenheit.
Das erste Ziel sollte einmal mehr das an seiner Wichtigkeit nicht zu überschätzende Obdachlosenhaus des Vincent DePaul-Ordens am Stadtrand von Bratislava sein; dort, wir können es nicht oft genug betonen, werden jeden Tag rund 200 Menschen mit Nahrung und einem Bett zum Schlafen versorgt, im Winter gerne auch mal die doppelte Anzahl! Nicht nur Essen und Wärme versprechen die Räumlichkeiten, auch soziale Aspekte werden auf schönste Art und Weise bedient. Zudem, eine Kleiderkammer steht für die armen Menschen bereit, und nach einer heißen Dusche können wohl nur jene Menschen, die je in einer solch schlimmen Situation waren, nachvollziehen, wie wunderbar es ist, wenn frisches Gewand wartet… und so haben wir dutzende Säcke voller Jacken, Hosen, Pullis, T-Shirts, Unterwäsche und Socken geladen, auch auf Bettwäsche und Decken vergessen wir nie! Selbst Rucksäcke und Koffer dürfen nicht fehlen, und besonders beliebt sind selbstredend Schlafsäcke, Handtücher und Hygieneartikel aller Art.
Foto oben: eine Folge des Klimawandels? Auf jeden Fall sieht man solche fliegenden ‚Geisterbüsche‘, Tumbleweed, im normalen nur im Südwesten der USA auf den Straßen!
Fotos oben und unten: wieder einmal hatten wir wirklich unfassbar viel für das Obdachlosenhaus geladen… doch die Hilfe ist dort eine derart direkte, dass es eine wahre Freude ist…
das Gebäude selbst erfüllt seinen Zweck bravourös; dennoch würde es langsam eine Renovierung benötigen…
Und wie immer, sofort stehen einige Leute bereit, um uns beim Entladen zu helfen; kurzum: an diesem Platz des Ordens Vincent DePaul wird BesucherIn schnell bewusst, was echte Menschlichkeit bedeutet: nebenbei kann man sich mit eigenen Augen überzeugen, all die gebrachten Sachen sind hoch willkommen und werden hier wie kaum anderswo ihren Zweck erfüllen!
weiterlesen …
https://mailchi.mp/respektiere/on-the-road-again-und-wieder-mitten-hinein-ins-krisengebiet?e=ad653cf159
http://www.respektiere.at
Und vergessen Sie bitte nicht: jedes Ende eines respekTIERE IN NOT-Einsatzes ist auch schon wieder der Beginn des nächsten! Bitte helfen sie uns helfen, denn ohne Ihre Unterstützung sind wir hilflos.
Zu unserer Webseite Online Spenden
Verein RespekTiere
Gitzenweg 3
A-5101 Bergheim RespekTiere International e.V.
Nonner Str. 6b
D-83435 Bad Reichenhall
http://www.respektiere.at

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s