Promotionsschrift 17 Jahre nicht auffindbar: Ist „Chef-Propaganda-Virologe“ Drosten gar kein Dr. med.?

Gegen den Strom

Bitte beachten, dass es ein Fragezeichen ist; keine Feststellung, weil der letzte Beweis noch fehlt. R.

07. 10. 2020

Es ist eine wissenschaftliche Bombe, auf die der auf Wissenschaftsbetrug spezialisierte Naturwissenschaftler Dr. Markus Kühbacher kürzlich stieß. Denn der bekannte und in allen Medien als alleiniger „Corona-Experte“ dargestellte Virologe Prof. Christian Drosten, welcher aktuell unter anderem die deutsche Bundesregierung in der Coronakrise „berät“, dürfte die Verleihung seines wissenschaftlichen Titels Dr. med. im Fachbereich Medizin im Jahr 2003 zu Unrecht erhalten haben. Zumindest hätte ihm dieser Titel schon längst entzogen werden müssen, das ergaben die Nachforschungen Dr. Kühnbachers in den Bibliotheken diverser deutscher Universitäten.

Drostens Promotionsschrift bis zum Sommer 2020 nicht auffindbar

Mit der steigenden medialen Popularität Drostens, stieg auch das Interesse der wissenschaftlichen Fachwelt, aber auch von Laien, an der Promotionsschrift des Virologen. Drosten promovierte im Jahr 2003 im Fachbereich Medizin an der Goethe-Universität Frankfurt und forscht inzwischen als Universitätsprofessor an…

Ursprünglichen Post anzeigen 312 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s