Masern und Corona: Immun ohne Impfung — S&G 45

be./str. Masern gelten als eine der ansteckendsten Infektionskankheiten. Doch eine Maserninfektion bedeutet nicht, dass es auch automatisch zu einer Erkrankung kommen muss. Bei der sogenannten „Stillen Feiung“ macht das Immunsystem einen „stillen“ Prozess durch, mit dem Erfolg, dass der Antikörpertiter im Blut steigt und eine lebenslange Immunität zur Folge hat – ohne dass Krankheitssymptome auftreten. Deshalb sollte jemand, der sich zu einer Masernimpfung entschließt oder aus gesetzlichen Gründen dazu gezwungen ist, vor der Impfung immer erst den Antikörpertiter bestimmen lassen. Gegebenenfalls ist die Impfung dann überflüssig und das Risiko eines möglichen Impfschadens lässt sich vermeiden. Auch bei den aktuellen SARS-CoV-2-Infektionen ergeben Studien, dass 40 % bis 80 % „still“ verlaufen.[3]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s