Jugendschutz: Bitte unterstützen Sie unsere dringende Aktion — aktionKig

Logo Aktion KIG

Bundesjugendministerin Franziska Giffey will nicht erkennen, was für jeden offensichtlich ist:

die größten Gefahren, die in den Medien auf die Kinder lauern, sind:

Erstens: Pornografie

Zweitens: Gewaltverherrlichung

Drittens: ideologischer Missbrauch bzw. ideologische Desorientierung

Die vorgesehene Reform des Jugendmedienschutzes durch das Bundesjugendministerium, die inzwischen vom Bundeskabinett abgesegnet wurde, ignoriert aber genau diese Gefahren!

Wir müssen selbst dafür sorgen, dass der Jugendmedienschutz und die Politik wirklich das tun, was sie tun sollten:

Kinder schützen!

Bitte unterschreiben Sie unsere neue Petition an den Deutschen Bundestag „Jugendmedienschutz muss vor allem Pornografie und Medien-Gewalt bekämpfen“.

Die angedachte Reform des Jugendmedienschutzes muss die neuen Kommunikationstechnologien, die im Leben der Kinder eine besonders große Rolle spielen, berücksichtigen.

Instagram, Facebook, Snapchat, TikTok oder WhatsApp sollen zu konkreten Schutzmaßnahmen verpflichtet werden, um im wesentlichen Mobbing, sexuelle Übergriffe in Chats, Sexting und Kostenfallen zu verhindern.

Grundsätzlich ist das zu begrüßen.

Doch diese Reform ist sinnlos, wenn sie nicht berücksichtigt, dass es diese Kommunikationstechnologien sind, welche die Verbreitung von gefährlichen Inhalten wie Pornografie und Gewaltverherrlichung zu einem Massenphänomen gemacht haben:

Die Schlagzeilen sprechen für sich:

Hamburg: Minderjährige tauschen Kinderpornos – zwei Verdächtige in Hamburg (Hamburger Morgenpost)

Frankfurt und Bundeskriminalamt: Kinderpornografische Videos auf dem Schulhof – BKA warnt vor dem Teilen (Redaktionsnetzwerk Deutschland)

„AUS LAUNE HERAUS: Jugendliche verbreiten kinderpornographisches Material“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung).

Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen gehören zum Alltag (Ärzteblatt)

Was sexuelle Gewalt unter Jugendlichen betrifft, konstatiert die Ärztezeitung:

„Ab dem elften und zwölften Lebensjahr steigen demnach die Erfahrungen mit sexueller Gewalt sprunghaft an. Dabei seien die fünf häufigsten Risiko-Orte die Schule, das Internet, der öffentliche Raum, Partys in einer anderen Wohnung oder Zuhause, hieß es auf der Tagung. Nach Angaben von Betroffenen geht die sexuelle Gewalt zu knapp 75 Prozent von 12- bis 18-Jährigen aus. Weil diese Erfahrungen so alltäglich seien, glaubten viele Jugendliche, dass diese normal seien.“

Wir müssen uns unbedingt einsetzen, damit diese moralische Verrohung beendet wird.

Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Jugendmedienschutz muss vor allem Pornografie und Medien-Gewalt bekämpfen“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:

Der wichtigste Grund für diese Katastrophe ist die grassierende Porno-Flut.
Die Verbreitung von Pornografie hat aufgrund des Internets epidemische Ausmaße erreicht.
Auf der ganzen Welt schlagen Ärzte und Kriminologen Alarm.
Auch in Deutschland gibt es einige warnende Stimmen dazu.
Kein geringerer als Johannes-Wilhelm Rörig, Bundesbeauftragter für Fragen des sexuellen Missbrauchs, erklärte:
„Wir verzeichnen einen Anstieg von sexuellen Übergriffen zwischen Jugendlichen und Kindern, bis hin zu Vergewaltigungen. Das liegt auch daran, dass Kinder und Jugendliche heute durch das Internet leichter an Pornografie herankommen und die Hemmschwellen durch die massenweise Verbreitung in den neuen Medien immer mehr abnehmen.“
Wir stehen vor einer gewaltigen Herausforderung, die wir meistern müssen, wenn wir nicht wollen, dass die jungen Generationen an der Porno-Welle zugrunde gehen.
Deshalb ist es so wichtig, dass Sie an dieser neuen Initiative der Aktion „Kinder in Gefahr“ teilnehmen und die Petition an den Deutschen Bundestag mit Ihrer Unterschrift unterstützen.
Diese Aktion ist der Beginn einer großen Bürgerinitiative zur Bekämpfung und Verdrängung der Pornografie-Schwemme.
So wie vor einigen Jahrzehnten einige Menschen begonnen haben, auf die massiven gesundheitlichen Schäden des Rauchens hinzuweisen, so müssen wir das heute bezüglich der Pornografie tun.
Bauen wir zusammen diese große Anti-Porno-Front auf und kämpfen wir, damit der Jugendmedienschutz die Kinder wirklich schützt.
Bei der Bekämpfung dieser Seuche müssen wir nämlich langfristig und in großen Dimensionen denken.
Bei der Bekämpfung dieser Seuche dürfen wir niemals vergessen, was wir beschützen: unsere Kinder, unsere Familien, unsere Zukunft!
Zusammen müssen wir uns dafür einsetzen, dass alle Menschen diese Fakten erfahren und verstehen, dass wir vor einer existenziellen Bedrohung stehen.
Helfen Sie uns auch, möglichst viele Menschen per Massensendungen, per Internet, per Brief, per Zeitungsbeilagen etc. zu erreichen, damit dieser Alarmruf so schnell wie möglich Wirkung zeigt.

Mit Ihrer bestmöglichen Spende von 20, 40 oder 80 Euro kann erreicht werden, dass ein neues kollektives Bewusstsein für die Gefahren in den Medien und im Internet entsteht.
Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff
 
 PS: Eine große Reform des Jugendmedienschutzes ist im Bundesjugendministerium in Planung.
Doch die wichtigsten Gefahren für die Kinder in den Medien, Pornografie, Gewaltverherrlichung und ideologischer Missbrauch, werden nicht berücksichtigt.
Wir müssen selbst dafür sorgen, dass der Jugendmedienschutz und die Politik wirklich das tun, was sie tun sollten:
Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition an den Deutschen Bundestag „Jugendmedienschutz muss vor allem Pornografie und Medien-Gewalt bekämpfen“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.

 Bitte helfen Sie uns bei der Durchführung dieses Projekts mit Ihrer großzügigen Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro.

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s