Schall & Rauch — Club der klaren Worte

Namen sind eben nicht
„Schall & Rauch“
Alternativ: Interview PCR-Test mit englischen Untertiteln
Guten Abend liebe Leserin.
Guten Abend lieber Leser. In der Medienbanche ist es gerade en Vogue Haltung zu haben. Welche ist fast schon egal. Man legt sich eine hübsche zu. Jedes Jahr im Oktober, finden die Medientage München statt. Europas größter medienpolitischer Kongress. Dieses Jahr wurde auch mit „Haltung“ von TV-Sendern gepost.
Ausgerechnet von einem Homo medialis der Pimmelbude RTLZWEI. Der Programmleiter dort heisst Tom Zwiessler und zählt zu seinen Erfolgen u.a. die crossmediale Datingshow „Love Island – Heiße Flirts & wahre Liebe“. Dabei hat er einstmals am anderen Ufer auch Dokus für ARTE produziert. Heute verkauft er auf Medientage-Medienpanels ernsthalt voyeuristische Trash-TV-Shows mit „Hartz“ im Titel, als „Sozialreportagen“. Die RTLZWEI Zuschauer „sollen auf Augenhöhe mit für sie relevanten Inhalten versorgt werden.“ Das ist mal Rolltreppe abwärts, mein Freund. Zynismus als Ventil, mit Haltung hat das nichts zu tun. Der Psychiater und Psychotherapeut Dr. Ebeling-Golz sagte mal über Zynismus: „Also macht man die Ideale, die man sich zu Eigen gemacht hat, lächerlich, weil man sie nicht mehr realisieren kann.“ Jupp!

Wer heute am 18.11.2020 echte Haltung im Bundestag gezeigt hat, um Ideale hoch zu halten, können Sie hier einsehen. Namen sind nicht Schall & Rauch.

Ich wünsche Ihnen einen guten Abend.

Ihr 

Markus Langemann
Es ist immer die Frage: „Triffst Du Deine Entscheidungen oder treffen sie Dich?
Nachfolgend schreibt Kai Seiffert in loser Folge, wissende, nachdenkliche und mahnende Briefe an sein „Liebes Deutschland“. Lassen Sie mich gerne wissen, was Sie über diese Briefe denken. Schreiben Sie mir unter studio@clubderklarenworte.de oder Kai direkt.
Guten Abend liebes Deutschland, ich schreibe Dir, weil ich von Dir ein tolles Feedback erhalten habe, worüber ich mich sehr gefreut hat. Zunächst muss ich mich bei Dir entschuldigen, da sich an der ein oder anderen Stelle der Fehlerteufel eingeschlichen hatte, was halt vorkommt. Darüber hinaus habe ich weitere Hinweise von Dir erhalten, damit ich diesen nachgehen kann. Mit einem dieser Hinweise will ich sofort beginnen. Es ist der Post des Auswärtigen Amtes auf Facebook vom 12.11.2020, 04:37 Uhr. Er ist überschrieben mit dem Titel: „Desinformation kann tödlich sein“. Das AA führt weiter aus, dass „es beim Kampf gegen die Pandemie auch um Kommunikation geht. Um ihn zu gewinnen, brauchen wir verlässliche, transparente & faktenbasierte Informationen.“ Wenn es um die Coronapandemie geht, tragen Verschwörungstheorien und Desinformation dazu bei, die Situation zu verschärfen. Dem sagt die Allianz für den Multilateralismus den Kampf an.“ Das Auswärtige Amt , also ein Teil Deiner Regierung, liebes Deutschland, nutzt die Angst der Menschen als Teil seiner Kommunikation, um ein bestimmtes Verhalten zu erreichen. Eine solche Rhetorik ist nicht neu. Sie wurde insbesondere immer wieder vor großen kriegerischen Auseinandersetzungen benutzt, wie in der jüngsten Vergangenheit im Vietnam-Krieg oder auch den Kriegen im Iran.
Desinformation ist übrigens ein Mittel, das gerne von Ministern in Anspruch genommen wird, um ihre längst beschlossenen politischen Ziele zu erreichen. Beispielhaft möchte ich die Rede des US-Außenminister, Colin Powell, am 5. Februar 2003 vor dem UN-Sicherheitsrat nennen, in der er falsche Beweise vorlegte. Um die Wirkung seiner Worte zu verstärken, zeigte er ein Gefäß, in dem die biologische Waffe Anthrax aufbewahrt werden könne. Er zeigte auch weitere Bilder als Beweis.  Wie Du, liebes Deutschland weißt, folgte der zweite Krieg gegen die Irak. Objektiv gesehen, stimmten die Beweise nicht. Für sein Verhalten entschuldigte sich Colin Powell Jahre später öffentlich.
Auch weiß ich nicht, wie ich die Vereinbarung zwischen Gesundheitsminister Jens Spahn und Google bewerten soll, in der die Informationen der Bundesregierung zum Thema Corona durch die Google Suchmaschine zuerst gelistet werden.
Jedenfalls hat die Allianz für den Multilateralismus, einschließlich der Bundesregierung, allen den Kampf angesagt, die zur Desinformation oder Verschwörungstheorien beitragen. Aber was sind denn Desinformationen in diesem Sinne? Ich werde mich immer an die Fakten halten und diese in meinen Briefen an Dich, liebes Deutschland, als Endnoten beifügen. In dem Zusammenhang bin ich froh, dass ich weder einen You-Tube-, Facebook-, Instagram- oder Xing-Account habe.
Zu meiner Person kann ich hier angeben, dass ich Wirtschaftswissenschaften im Ausland studiert habe und viele Jahre in IT-Projekten tätig war und bin. Im Rahmen meines Studiums habe ich gelernt, Dinge auch aus einer anderen Perspektive zu betrachten.
Liebes Deutschland, was mir große Sorgen bereitet, sind die Brüche in den Familien, die entstanden sind, wo die erwachsenen Kinder ihre Eltern nicht mehr besuchen, vor lauter Angst, sich anzustecken. Ich weiß in der Zwischenzeit, dass gegen diese Angst keine „Kraut“ gewachsen ist. Ich kann meiner Frau, die sich vor Spinnen fürchtet, auch keine wissenschaftliche Studie vorlegen, in der die Ungefährlichkeit der Spinnen beschrieben ist. Ich bringe die Spinne einfach aus dem Zimmer. Damit ist das Problem aber nicht die Furcht beseitigt.
Zu diesem Thema kann ich nur den Vortrag von Dr. Daniele Ganser vom 29.10.2020 empfehlen. Hier ist der Link: https://www.youtube.com/watch?v=zoagh8deyRo&feature=youtu.be.
Wir sollten übrigens positiv in die Zukunft blicken, denn jeder einzelne von uns kann etwas für sich selbst tun.  Dazu gehört auch, dass jeder sein Immunsystem stärkt. Vitamin D ist ein Teil davon. Die Nationale Verzehrstudie II des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz führt auf Seite 109 aus, dass insgesamt 82% der Männer und 91% der Frauen die empfohlene tägliche Zufuhr von Vitamin D nicht erreichen. Wie hoch mein Vitamin-D Spiegel ist, kann im Rahmen einer Blutuntersuchung beim Hausarzt leicht festgestellt werden (ggf. ist dies eine individuelle Gesundheitsleistung, IGeL).
Interessant ist auch ein Podcast „Vor Viren schützen mit Vitamin C“: https://open.spotify.com/episode/0aZCllN3r5upNnhzmvcZ18 Liebes Deutschland, viel Spaß beim Recherchieren und sei kritisch und hinterfrage alles.

Gute Nacht Deutschland,
Dein 
Kai Seiffert
gutenachtdeutschland@protonmail.com

Quellen:
https://www.welt.de/geschichte/article113393685/Als-Colin-Powell-seine-ungluecklichste-Rede-hielt.html
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/jens-spahns-pakt-mit-dem-digital-konzern-google-17047684.html
https://www.mri.bund.de/fileadmin/MRI/Institute/EV/NVSII_Abschlussbericht_Teil_2.pdf
Wir arbeiten wirtschaftlich und politisch unabhängig. Nur so ist kritischer Journalismus möglich, der aktuell eine historische Chance bekommt. Wahre Unabhängigkeit im Journalismus setzt finanzielle Unabhängigkeit voraus. Der Club der klaren Worte ist ein pro bono Projekt der Langemann Medien GmbH, deren Geschäftstätigkeit im Bereich der Kommunikation fernab des Journalismus liegt. Wenn Sie den Club der klaren Worte unterstützen möchten, empfehlen Sie uns gerne in Ihrem Kreis. Zuwendungen fließen in Serverbetrieb, Hosting, grafische Gestaltung, Technikinvestition, Informantenhonorare oder Dienstleister. Vielen Dank.
Langemann Medien GmbH
Raffeisenbank Isar-Loisachtal eG IBAN:
DE05 7016 9543 0100 9017 84
BIC: GENODEF1HHS

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s