Wackeliges Fundament der Pandemie: Der große Mummenschanz mit den PCR-Tests

Gegen den Strom

20. Dezember 2020 

PCR-Test „in action“ (Foto:Imago/AgenciaEFE

Nicht aus dem Blick verloren werden darf – bei all dem täglichen Dauerfeuer mit immer neuen „Rekordzahlen“- was quasi die „Mutter aller Zweifel“ rund um diese Pandemie ist: Der „berühmte“ PCR-Test. Das Anfang 2020 (im Corman/Drosten-Report auf Eurosurveillance) erstveröffentlichte Verfahren ist das unantastbare Zeremoniell der „Wahrheitsfindung“ – obwohl seine wissenschaftliche Aussagekraft immer fragwürdiger wird.

Neben den „an und mit Corona Verstorbenen“, den sogenannten Covid-Toten, gehören die per PCR ermittelten „neuen Fälle Infizierter“ zu den tragenden tönernen Füßen, auf denen diese gesamte Pandemie steht. Dabei muss zweierlei unterschieden werden: Zum einen ist da der politische Irrweg, bei einer Pandemie – und zum ersten Mal in der Medizingeschichte überhaupt – die Zahl der „Erkrankten“ nicht von der klinischen Erfassung sympomatischer Personen abhängig zu machen, sondern ausschließlich anhand der Menge positiver Labortests zu bestimmen.

Zum anderen gibt es die immer frappierenderen Unzulänglichkeiten des PCR-Verfahrens selbst, das…

Ursprünglichen Post anzeigen 949 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s