Fünfzehn Kilometer? — clubderklarenworte vom 6.1.9 NZ

Guten Abend liebe Leserin.
Guten Abend lieber Leser.

„Die deutschen Dinge setzten mir so zu und bilden eine so heftige unaufhörliche Reizung für mein moralisch-kritisches Gewissen, daß ich, wie es scheint, nicht mehr imstande bin, meine laufende künstlerische Arbeit fortzuführen. Vielleicht ist die Stunde reif für eine politische Bekenntnisschrift, die ich, rücksichtslos, schreiben muß (…)“*

So schreibt Thomas Mann im August 1934 an Hermann Hesse. Ich habe in diesen Tagen die Briefwechsel zwischen Hesse und Mann noch mal hervorgeholt und darin gelesen. 

Sie erscheinen mir heute wie ein gebundenes Frühwarnsystem für ein politisches und wirtschaftliches Beben, dessen seismische Wellen wir schon deutlich spüren. Ein Beben, das heute, sechsundachtzig Jahre nach diesem Briefwechsel erneut, zu gewaltigen tektonischen Verwerfungen in unserer Gesellschaft und den mit uns verbundenen kulturellen und wirtschaftlichen Wertegemeinschaften führen wird. 

Es lässt sich schon jetzt erahnen, dass der Riss durch unsere gesellschaftliche Mitte, San-Andreas-Graben-Ausmaße haben kann.

Die Wellen hinterlassen Spuren. Schon heute sehe ich die Straßen voller leerer Menschen. 

Nie hätte ich mir vor zwölf Monaten vorstellen können, dass unsere Gesellschaft in diesen Stunden und Tagen nahe zu willfährig eine Beschränkung Ihrer Bewegungsfreiheit auf einen Aktionsradius von 15 km hinnimmt. Ausgangssperre ab 21:00 Uhr?  „Science-Fiction!“, hätte ich jenen entgegengerufen die mich wegsperren wollen.

Schreiben Sie einfach auf ein weißes Blatt die politisch verordneten Beschränkungen in wenigen Schlagworten. Ein weißes Blatt Papier! Befreit von Informationsmüll, befreit von grafischer, alarmistischer „Verpackung“, befreit von ideologischem Begleittext oder journalistischer Einordnung. Vergegenwärtigen Sie sich diese Maßnahmen. Machen Sie diesen Selbsttest! Und? Wie fühlen Sie sich? Was denken Sie?

Ist das ein Moment den Sie dann erleben,  vergleichbar zu jenem Moment, in dem Thomas Mann in den Keller ging und die Koffer sortierte?

Nun, die Tragik der Menschheit  ist, dass Dummköpfe so selbstsicher und die Klugen so voller Zweifel sind. Und das gilt nicht nur für Menschen, die in der Politik arbeiten. Wenn ich mir politische Akteure in den letzten Monaten noch mal vor Augen führe, dann möchte ich einigen zurufen:  „Wenn ihr ein Ohr ganz leicht auf die heiße Herdplatte drückt, dann könnt ihr riechen, wie blöd ihr seid.“  Ich kenne gewählte Volksvertreter, die würden das garantiert tun, es muss ihnen nur ihr Ministerpräsident vorschlagen.

Aber genug der Polemik!
 

*Hermann Hesse Thomas Mann Briefwechsel, Suhrkamp Verlag, 1972

Eine klägliche Vorstellung

Ulrich Teusch schreibt in seinem Artikel „Politische Angst damals und heute“ im Onlinemagazin Multipolar:

„Was sich in diesem Land (und in ähnlicher Form in anderen Ländern) seit zehn Monaten abspielt, mutet an wie eine nicht enden wollende „Stunde der Exekutive“. Es agiert eine in der Verfassung nicht vorgesehene, sich selbst ermächtigende Runde aus Kanzler und Ministerpräsidenten – nicht viel mehr als ein Dutzend Leute. Und diese Leute können ziemlich ungestört tun und lassen, was sie wollen. An ihrem Gebaren ist zu erkennen: Es geht ihnen ganz offenkundig weniger um Viruskontrolle als um Menschenkontrolle. Ihrer Selbstermächtigung korrespondiert die Selbstentmachtung der Parlamente, allen voran des Bundestages. Dritter im Bunde ist die Judikative, die – von wenigen Ausnahmen abgesehen – eine klägliche Vorstellung bietet.“

Der außerparlamentarische Beschluss

Auch in diesem Newsletter bleibe ich der selbstverständlichen Verpflichtung treu, Ihnen Originalquellen zur Verfügung zu stellen. Deswegen hier der außerparlamentarische Beschluß der Bundesregierung von gestern.
Download Beschluss der Bundesregierung im Originaldokument

Und?
Was sollen wir jetzt machen..?

Wie Bürger in diesem Land auf Verfolgungen durch die Polizei reagieren, sehen Sie in diesem Video von Martin Gerloff von vorgestern Abend um ca. 21:45 Uhr. Herr Gerloff war in der Region Beilngrieß, zwischen Ingolstadt und Nürnberg unterwegs. Gerloff wurde, wie er mir ergänzend zum Video sagte, „auch einen locker 200 km/h hinterher rasenden Polizeiwagen“ gestoppt. Gerloff ist ein Mitbürger, der beruflich im Vertrieb tätig ist. Kein Journalist. Ein engagierter Bürger, der auch auf eigene Faust nach Weißrussland und Finnland gereist ist um zu sehen, wie sich die Lage in diesen Ländern darstellt.

Zum Video

Auf der Seite clubderklarenworte.de finden Sie einen neuen Artikel, der Ihnen einen kurzen Einblick in die Propaganda-Kommunikation des Bundesgesundheitsministeriums in den Vor- und Grundschulen gibt.

Ich halte es auch zum Schluss mit den Worten von Thomas Mann. Am 13. Juli 1941 schrieb er, damals schon aus Pacific Palisades, als Grußformel unter einen langen Brief an Hermann Hesse.

„Leben Sie recht wohl! Halten wir uns heiter und tätig!“

Ihr 

Markus Langemann

Wir arbeiten wirtschaftlich und politisch unabhängig. Nur so ist kritischer Journalismus möglich, der aktuell eine historische Chance bekommt. Wahre Unabhängigkeit im Journalismus setzt finanzielle Unabhängigkeit voraus. Der Club der klaren Worte ist ein pro bono Projekt der Langemann Medien GmbH, deren Geschäftstätigkeit im Bereich der Kommunikation fernab des Journalismus liegt. Wenn Sie den Club der klaren Worte unterstützen möchten, empfehlen Sie uns gerne in Ihrem Kreis. Zuwendungen fließen in Serverbetrieb, Hosting, grafische Gestaltung, Technikinvestition, Informantenhonorare oder Dienstleister. Vielen Dank.
Langemann Medien GmbH
Raffeisenbank Isar-Loisachtal eG IBAN:
DE05 7016 9543 0100 9017 84
BIC: GENODEF1HHS

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s