Das Lieferkettengesetz ist der nächste Meilenstein des Great Reset

Gegen den Strom

13. Februar 20214

(Symbolbild:Imago/agefotostock)

Für das, was nach dieser Pandemie von der freien Wirtschaft noch übrig bleiben wird, sollen neben all den Zusatzbelastungen durch Steuern, Klimaabgaben und Mehrbelastungen zur Finanzierung der Corona-Folgen künftig auch noch jede Menge zusätzlich Regulierungen gelten, die unternehmerische Initiative weiter abwürgen und bürokratische Gängelung statt Marktfreiheit vertiefen: Das geplante Lieferkettengesetz steht auch in seiner gestern entschärften Fassung für einen ideologiegetriebenen staatlichen Interventionismus.

Dass nun ab Anfang 2023 die „vertikale Verantwortung“ von Unternehmen greifen soll, für die Einhaltung und Sicherstellung humanitärer Standards in ihren gesamten Lieferketten von der Produktion über Zulieferer bis zum Endprodukt sorgen zu müssen, lässt natürlich Sozialisten und Grüne frohlocken – rückt es sie doch ihren Traumzielen globaler Wirtschaftskontrolle und Vereinheitlichung von westlichen Sozial- und Umweltstandards näher. Tatsächlich handelt es sichbei dem neuen Lieferkettengesetzum eine Gefahr für Wohlstand und freien Welthandel – weil alle rechtlichen Mechanismen, sind sie erst einmal implementiert…

Ursprünglichen Post anzeigen 339 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s