Kurz im Gastgarten ausgebuht: So hat er sich Lokaleröffnung nicht erhofft

Gegen den Strom

DA HAT ER WOHL DIE „RECHNUNG OHNE DEN WIRT GEMACHT“…

Ab dem heutigen Mittwoch dürfen die Menschen wieder in die Lokale und Wirtshäuser- freilich nur dann, wenn sie sich den Regeln des „grünen Passes“ unterwerfen und entweder genesen, getestet oder geimpft sind. Gesunde hingegen müssen draußen bleiben. Diese Schaffung einer Zweiklassen-Gesellschaft sorgt für viel Kritik – die den Kanzler nun beinhart einholte, als er sich werbewirksam im Gastgarten präsentierte.

Denn Kurz rechnete nicht mit dem Widerstandsgeist der Bürger, die von den Maßnahmen seiner Regierung die Schnauze voll haben und sich auch nicht nach willkürlichen Regeln in „gut“ und „böse“ bzw. freiheitswürdig und entrechtet einteilen lassen. Der Medien-Termin im Schweizerhaus im Wiener Prater wurde zum Fiasko. Immer wieder wurde sein Statement unterbrochen, es hagelte Pfiffe und Buh-Rufe und sogar die Parole der Freiheits-Demos („Kurz muss weg“) feierte eine Renaissance.

Das Volk lässt die Regierung nicht ruhig speisen

Dabei wollte sich die…

Ursprünglichen Post anzeigen 358 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s