Widerlich: Kinderporno-Ausstellung in Linz mit Steuergeld finanziert! FPÖ SPERRT SICH GEGEN „LINKE KULTURPOLITIK

Gegen den Strom

BIlder: FPÖ

3 Mio. Euro im Jahr bekommen die Linzer Museen jährlich an Subvention aus der öffentlichen Hand, seit dem Vorjahr direkt von der Stadt Linz. Nun sollte das neue Budget abgesegnet werden – und die FPÖ verweigert im Gemeinderat ihre Zustimmung dazu. Auslöser dafür ist eine Ausstellung mit dem Titel „Wilde Kindheit“. Den Gipfel der Geschmackslosigkeit bot  ein Vortrag mit dem Titel „Das Kind ein erotisches Spielzeug“.  

  • FPÖ wird keiner städtischen Förderung zustimmen, solange nur Randgruppen bespaßt werden
  • Ausstellung mit kinderpornografischen Inhalten „verstörend und ekelerregend“
  • Üppiges Förderbudget für einschlägige linke Kulturszene aus ÖVP-Ressort
  • Immer wieder werden skurrile und verstörende „Kunstprojekte“ subventioniert

Ausstellung spielt mit kinderpornografischen Inhalten

Für die Freiheitlichen steht fest: „Ekelerregende Perversionen, die mit mutmaßlicher Kinderpornografie spielen“, würden nicht zu einem städtischen Museum passen – auch nicht „unter dem Deckmantel der Kunst“. Dies ist doppelt pikant vor dem Hintergrund, dass das Museum „Lentos“ dafür bekannt sei, mit…

Ursprünglichen Post anzeigen 306 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s