Freispruch für christliches Ehepaar im Todestrakt ⛪ — ADF international

acht Jahre lang saßen Shagufta und ihr Ehemann Shafqat im Gefängnis. Sie mussten um ihr Leben fürchten. Beide waren wegen Blasphemie angeklagt worden. Anfang Juni kam endlich die erlösende Nachricht: Das Oberste Gericht in Lahore hat das Todesurteil, das 2014 gegen die beiden verhängt wurde, aufgehoben.

Shagufta und Shafqat lebten mit ihren vier Kindern in Armut auf einem christlichen Missionsgelände im pakistanischen Punjab. Im Juni 2013 hatten ein Kleriker und ein Anwalt angeblich blasphemische Textnachrichten von einem Mobiltelefon erhalten, das auf Shaguftas Namen registriert gewesen sein soll. Einen Monat später wurden Shagufta und Shafqat festgenommen und angeklagt. Auf Blasphemie steht in Pakistan die Todesstrafe.

Dass Shagufta und Shafqat weder lesen noch schreiben können, schien niemanden zu interessieren. Im Gefängnis wurde Shafqat gefoltert, um ein falsches Geständnis abzulegen. Obwohl beide höchstwahrscheinlich nicht in der Lage waren, solche Nachrichten zu schreiben, verurteilte sie 2014 ein Gericht zum Tode. 

So etwas darf nicht passieren. Ihre Geschichte verdeutlicht, wie brutal Blasphemie-Gesetze sein können. Sie richten im Leben einfacher Menschen große Schäden an. Eine Familie wurde trotz magerer “Beweise” auseinandergerissen. Und jetzt erhalten sie Morddrohungen, trotz Freispruch.

Niemand sollte aufgrund seines Glaubens verfolgt werden. Niemand sollte das erleiden müssen, was Shagufta und Shafqat erlebt haben. Darum unterstützen wir derartige Fälle und arbeiten mit einem Netzwerk an Partneranwälten zusammen, die solche Fälle vor Ort erfolgreich bestreiten können. Denn niemand soll so lange auf die Freiheit warten müssen. 

Danke, dass Sie sich durch Ihre Unterstützung für den Schutz von Menschen wie Shagufta und Shafqat einsetzen.
Weitere Nachrichten:

30.000+ fordern den Interamerikanischen Gerichtshof auf, Religionsfreiheit und Elternrechte zu schützen

Sind Religionsfreiheit und Elternrechte in Lateinamerika bedroht? Mindestens 30.000 Bürger in 18 lateinamerikanischen Ländern befürchten das. ADF International hat einen Brief an den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte im Fall Pavez gegen Chile eingereicht. Der Brief betont, dass die Religionsfreiheit ein Menschenrecht ist, das höchsten Schutz verdient. 

Familienleben ist wichtig

“Der erste Juni war ‘Tag der Eltern’. Zu diesem Anlass betonten die Vereinten Nationen, dass Regierungen anerkennen sollten, dass die Familie die Hauptverantwortung für die Erziehung und den Schutz der Kinder trägt. Dieser Tag würdigt Eltern für ihr ‘selbstloses Engagement für Kinder und ihre lebenslange Aufopferung für die Pflege dieser Beziehung’“. Lesen Sie Lizzie Troughton’s Artikel dazu in „Conservative Woman“ auf Englisch

Wie die Irländer und viele andere ihre Religionsfreiheit durch COVID-Beschränkungen verloren haben 

“In Irland kann man sechs Monate hinter Gittern verbringen, wenn man ein Medikamentenrezept fälscht, 20.000€ von seinem Arbeitgeber für einen Luxusurlaub stiehlt, oder, bis vor kurzem, wenn man in die Kirche geht. Selbst in einem Jahr, das die gesellschaftlichen Normen auf den Kopf gestellt hat, ist es sicher eine Überraschung, dass Irland, das einst für die Katholiken Europas ein Zuhause außerhalb von Rom war, in diesen Zustand geraten ist. Es gibt nur wenige Orte, die mehr von kirchlicher Tradition durchdrungen sind. Bis jetzt…” Lesen Sie den vollständigen Artikel von Lois McLatchie auf Englisch im “National Review”.  
ADF International - Global Religious Freedom

In vielen Orten der Welt werden Christen und andere religiöse Minderheiten routinemäßig verhaftet, inhaftiert oder sogar wegen ihres Glaubens getötet. ADF International arbeitet mit Verbündeten rund um den Globus zusammen, um denjenigen, die aufgrund ihres Glaubens verfolgt werden, rechtlichen Schutz zu bieten. In diesem Video erfahren Sie mehr über unsere Arbeit in Ländern, in denen die Verfolgung am schlimmsten ist. 

Wir suchen!
 
 
ADF International sucht weltweit immer wieder neue Teammitglieder, die sich mit uns für Freiheit und Menschenwürde einsetzen.
Aktuelle offene Stellen und mehr Informationen in englischer Sprache finden Sie online.
 Klicken Sie hier für mehr Details 
 
ADF International Austria gemeinnützige GmbH
Sitz: Wien | Postfach 5, 1037 Wien, Österreich | Handelsgericht Wien, Fn 460299 k

© 2021 ADF International Datenschutz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s