Green-wash-Prinzip: Die weiße Weste der Möchtegern-Weltherrscher — S&G 33

öu. Parallel zum Global Compact von 2000 entstand eine sich Korporative Soziale Verantwortung (Corporate Social Responsibility) nennende Bewegung.

Hauptinitiator Klaus Schwab propagierte da die wohlklingende Idee der sozialen Verantwortung der Unternehmen, leitete daraus aber sogleich ihren Anspruch ab, dadurch steuerbefreit und zugleich in die globalen Entscheidungen integriert zu sein.

Einen weiteren „Green-Wash“ sehen wir in der WEF-Propaganda für ökologische Ziele. Im lärmenden Tamtam darüber bleibt das Kleingedruckte stumm:

die Kontrolle bleibt bei den Konzernen und Finanziers.

Und deren Devise ist weder Sozial- noch Umwelt-verträglichkeit, sondern ausschließlich Profitverträglichkeit.[9]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s