Der freie Wille

Gottes Liebling, Mensch

.

Lange Zeit, viele Jahrzehnte hegte ich den Irrglauben in mir, dass ich einen freien Willen hätte. Selbstverständlich konnte ich denken und sagen, was ich wollte, doch dass dies dann auch so geschah, darauf hatte ich nicht – wirklich den allumfassenden Einfluß. Weder auf den Anderen, noch auf mich selber. Denn manchmal, wenn ich nachts einschlafen wollte, um für den neuen Tag frisch und erholt zu sein, gelang mir dies nicht, obwohl ich es in diesen Momenten mehr als alles andere wollte. Vielmehr lag ich dann stundenlang wach, weil mein freier Wille zwar frei war, doch keinesfalls auch derart wirksam, wie es meinem Wunschwillen vorschwebte. Es geschah nicht, was ich wollte, ohne dass ich verstehen konnte, weshalb, warum, wieso.

Auch gab es in meinem Leben ungezählt viele Tage, da hatte ich einen Plan gemacht, in dem genau geschrieben stand, was ich am Tage tun wollte. So Manches, was in diesen…

Ursprünglichen Post anzeigen 167 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s