Rat an die UNO: Keine Verträge mehr mit der Bolloré-Gruppe — regenwald

Rettet den Regenwald e.V.
Ihre Stimme hilft
Protest gegen Okomu Oil Palm Oil in Nigeria

Die Themen dieses Newsletters

Petition: Rat an die UNO: Keine Verträge mehr mit der Bolloré-Gruppe

Update: Ampel-Koalition verspricht Kampf gegen Einschüchterungsklagen

Update: Freigelassen, aber nicht freigesprochen

Erfolg: Ecuadors Verfassungsgericht fordert Rechte der Natur ein

Spendenidee: Weihnachten ohne Konsumrausch


Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

die Vereinten Nationen bekämpfen Armut, lindern Hunger und treten für Kinderrechte ein. Mit welchen Firmen sie dabei arbeiten, beachten UNDP, WFP und Unicef jedoch nicht sorgfältig genug.

So ist die Bolloré-Gruppe einer ihrer größten Dienstleister, obwohl sie der Korruption und über die Tochter Socfin der Verwicklungen in Landraub bezichtigt wird.

Die Vorwürfe kreisen um die Socfin-Gruppe, an der die Bolloré-Gruppe rund 39 Prozent der Anteile hält. Socfin betreibt in Afrika und Asien Plantagen für Kautschuk- und Palmöl – und hat einen schlechten Ruf. Wo dessen Tochterunternehmen aktiv sind, berichten Einwohner über rabiate Methoden wie Landraub.

Die Bolloré-Gruppe wurde zudem der Korruption und illegaler Praktiken bei der Erlangung von Hafen-Konzessionen in Afrika beschuldigt, schreibt das Oakland Institute in der Studie „Doing business with the Bolloré Group“.

Die Firmengruppe ist dennoch ein wichtiger Dienstleister der Vereinten Nationen, darunter das Welternährungsprogramm, das Entwicklungsprogramm und Unicef. Die Verträge bringen der Gruppe jedes Jahr 50 Millionen US-Dollar für Logistik und andere Leistungen ein.

Geschäfte mit der Bolloré-Gruppe widersprechen dem Auftrag von UNDP, WFP und Unicef, Hunger und Leid zu lindern und Entwicklung zu fördern.

Wir raten den Vereinten Nationen daher dazu, alle Geschäftsbeziehungen mit der Bolloré-Gruppe und ihrer Tochterunternehmen zu beenden.

Bitte beteiligen Sie sich an unserer Petition.

ZUR PETITION  
Herzlichen Dank und schöne Feiertage
Bettina Behrend
Rettet den Regenwald e. V.
Freunde direkt aufmerksam machen:
Grafik: Einschüchterungsklagen sollen Kritiker mundtot machen

Ampel-Koalition verspricht Kampf gegen Einschüchterungsklagen

Unser Kampf gegen Einschüchterungsklagen kommt voran: Die Koalitionsparteien SPD, Grüne und FDP haben im Koalitionsvertrag vereinbart, „europaweit Maßnahmen gegen Einschränkungen der Freiheitsrechte (…) durch missbräuchliche Klagen“ zu unterstützen. Jetzt kommt es darauf an, dass die neue Regierung dies nicht auf Journalist:innen beschränkt und über die EU hinaus auf Bundesebene Worten Taten folgen lässt.

Im November hatte bereits das EU-Parlament eine Regulierung zum Schutz vor sogenannten SLAPPs gefordert. Gerichte sollten demnach Klagen, die Kritiker:innen einschüchtern sollen, frühzeitig und schnell einstellen können. Jetzt muss die EU-Kommission handeln.

Bitte unterschreiben Sie unsere Petition, falls Sie es noch nicht getan haben. Mit Ihrer Unterstützung können wir mit mehr als 100.000 Unterschriften Druck machen.

NEWS  
3 Frauen und 3 Männer von Mother Nature lächeln nach ihrer Freilassung

Freigelassen, aber nicht freigesprochen

Mitte November konnten sechs inhaftierte Aktivistinnen und Aktivisten der Gruppe Mother Nature Cambodia das Gefängnis in Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh unter strengen Auflagen verlassen. 14 Monate mussten Thun Ratha, Phuon Keoraksmey und Long Kunthea unter schlimmsten Bedingungen in überfüllten Gefängniszellen aushalten; Sun Ratha, Yim Leanghy und Ly Chandaravuth waren fünf Monate eingesperrt.

Ihre „Verbrechen“: Sie hatten sich friedlich für den Schutz der Natur eingesetzt und Missstände öffentlich gemacht.

Doch die Anklagen bleiben bestehen, die Aktivisten drohen bis zu zehn Jahre Haft. Deshalb sammeln wir weiterhin Unterschriften für unsere Petition an Premier Hun Sen.

NEWS  
Ein Frosch sitzt auf einem Blatt

Ecuadors Verfassungsgericht fordert Rechte der Natur ein

2008 hat Ecuador die Rechte der Natur in der Verfassung festgeschrieben. Doch die Regierung hat sich bisher darüber mit neuen Ölförder- und Bergbaulizenzen im Regenwald einfach hinweggesetzt. Nun hat das Verfassungsgericht des südamerikanischen Landes ein spektakuläres Urteil gefällt: Der Wald Los Cedros nordwestlich der Hauptstadt Quito wurde für frei von Bergbau erklärt.

Wir unterstützen die Einwohner:innen und lokalen Umweltgruppen schon seit vielen Jahren gegen geplante Kupferminenprojekte im Gebiet Intag. Zum Fall Los Cedros haben wir die Petition „Die Rechte der Natur sind wichtiger als Bergbau“ gestartet, an der sich mehr als 116.000 Menschen beteiligt haben. Tausend Dank an alle, die mitgemacht haben.

Wir warten mit großer Spannung auf die Urteile zu weiteren vom Verfassungsgericht geprüften Fällen und werden darüber berichten.

NEWS  
Der Tukan ist ein symbol für die Artenvielfalt
Weihnachten ohne Konsumrausch – die Spendenidee Weihnachten ist die Zeit der Hoffnung, der Dankbarkeit, der Familie, des Schenkens. Aber auch des Konsumrausches und der Kommerzialisierung. Viele Menschen versuchen dem zu entfliehen. Das xte Smartphone, die unnötige Krawatte, die zahlreichen Kartons mit dem Logo von Amazon; viele wollen das nicht. Vielleicht gehören Sie dazu.
Wir haben eine Idee für Sie:
Eine Spende an Rettet den Regenwald als Geschenk, das wirklich von Herzen kommt. Ein Geschenk, das doppelt Freude macht, nämlich dem Beschenkten hierzulande und Regenwaldschützern in Asien, Lateinamerika oder Afrika. Wir halten für diesen Zweck mehrere schöne Urkunden parat.
JETZT SPENDEN  
Folgen Sie uns Facebook   Twitter   Rettet den Regenwald e.V. Jupiterweg 15, 22391 Hamburg  •  Tel: +49 40 41 03 804
kontakt@regenwald.org  •  www.regenwald.orgFotonachweise:
Bild 1: Okpamakhin Initiative
Bild 2: Umweltinstitut München e.V.
Bild 3: Mother Nature Cambodia
Bild 4: Morley Read
Bild 5: Angelika Hofer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s