Das meiste alte esoterische Wissen wurde in der Vergangenheit aus einem bestimmten Grund verdeckt (versteckt) gehalten. Nicht unbedingt, um … transinformation vom 20.12.9 NZ

… die Menschen durch Unterdrückung von Wissen vom Erwachen abzuhalten (was auch geschah und noch geschieht), sondern …

… um den Suchenden zu schützen und eine esoterische Wahrheit zu ehren: „Bittet und ihr werdet empfangen, sucht und ihr werdet finden, klopft an und es wird euch aufgetan“ sowie „Gebt nicht Hunden, was heilig ist; werft eure Perlen nicht vor die Schweine. Wenn du das tust, werden sie sie unter ihren Füssen zertreten und sich umdrehen und dich in Stücke reissen“. Es ging /geht darum, die Aufrichtigkeit des Suchenden zu testen, ob er/sie überhaupt bereit ist, in höheres Wissen und die verschiedenen Stufen des „Erwachens“ „eingeweiht“ zu werden.

Man kommt unweigerlich in Kontakt mit der vitalen Ebene und betritt sie in der Bewusstseinserweiterung, die aus einer inneren Öffnung resultiert, aber man sollte sich niemals in die Hände dieser Wesen und Kräfte begeben oder sich von ihren Suggestionen und Impulsen leiten lassen.

Dies ist eine der Hauptgefahren des spirituellen Lebens, und sich davor zu hüten, ist eine Notwendigkeit für den Suchenden, wenn er sein Ziel erreichen will.
Ich würde es für das Beste halten, zuerst die spirituelle und psychische Entwicklung zu haben und sie mit der gleichen Fülle zu haben, bevor man in die okkulten Regionen eintritt. Diejenigen, die zuerst in letztere eintreten, können ihre spirituelle Verwirklichung sehr verzögert finden – andere geraten in die verworrenen Fallen des Okkulten und kommen in diesem Leben nicht mehr heraus.“
   ~   Sri Aurobindo, Briefe über Yoga

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s