Ruhe bewahren – Wenn der Wahnsinn um sich greift — renégraeber

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Ruhe bewahren. Ich halte das für extrem wichtig. Gerade jetzt, wo die Regierungen in Deutschland den „Panikmodus“ wieder voll aufdrehen.

 
Wer meinte, wir konnten 2021 eine entspannte Weihnacht verbringen, wurde eines Besseren belehrt. Die Situation ist angeblich (wieder einmal) dramatisch und Bedarf (auch angeblich und wieder) umfassender und einschneidender Maßnahmen. Es ist sogar von „Versorgungsengpässen“ bei Strom, Wasser und Gas die Rede, wenn entsprechend viele Mitarbeiter krank würden.

Wirklich? Der neue „Expertenrat“ der Bundesregierung kommt jedenfalls zu dieser Auffassung. 
Wer die Pressekonferenz der Regierungsvertreter Deutschlands mit Herrn Scholz am 21.12.2021 gesehen hat, weiß wo die Reise hingeht.

Allgemeine Impfpflicht wird gefordert. Katastrophenschutzpläne werden aktiviert. Man folgt dem „Expertenrat“, den die Bundesregierung eingesetzt hat. Demnach wird es (wieder einmal) ganz schlimm. Um Inzidenzen und Krankenhausbelegungszahlen kümmert man sich anscheinend überhaupt nicht mehr. Es zählen die Modelle der „Experten“.

Jetzt kommt aber der „Hammer“: Diese Modellrechnungen will die Bundesregierung nicht verraten!

Die Stuttgarter Zeitung schreibt am 20.12.2021 dazu: „Die Bundesregierung sagt nicht, welche Modellrechnungen den neu eingesetzten Corona-Expertenrat zu seinen Empfehlungen vom Sonntag gebracht haben.“

Mehr zur Lage der Nation im Beitrag:
https://renegraeber.de/blog/corona-lage-20-12-2021/

Aus dem Inhalt:

  • Omikron – der nächste Panikmacher
  • Die Lügen des Herrn Söder und Herrn Tschentscher
  • Kliniken: mitten in der Pandemie geschlossen!
  • Die Modellierer und Zahlenakrobaten am Werk.
  • Bundesregierung verweigert Herausgabe der Modellrechnungen! Das blöde Volk könnte ja vielleicht merken, was da wieder für ein Nonsens herbeigerechnet wird.
  • Maskendeals: Wenn Sauter und Nüßlein wie Waisenknaben wirken!
  • Ministerpräsidentin Malu Dreyer zeigt, was sie von ihrem Volk hält
  • 100 Seiten langes Rechtsgutachten, welches der „Verfassungswidrigkeit eines indirekten Covid-19-Impfzwangs“ nachgeht
  • und die kritische Re-Analyse der Zulassungsstudie des Pfizer/Biontech Spritzstoffes durch
  • über 500 unabhängige kanadische Mediziner, Wissenschaftler, u.a.

Ausführlicher dazu mit Screenshots, Quellen und Stellungnahmen auf:
https://renegraeber.de/blog/corona-lage-20-12-2021/

Ich stehe nach wie vor auf dem Standpunkt, dass Corona ein rein medizinisches Problem ist und die Politik sich raushalten und nur für entsprechende Rahmenbedingungen sorgen sollte. 

Dass die Anreize der Regierungen in eine völlig falsche Richtung laufen (siehe z.B. Verlust der Intensivbetten, Impfzwang, abnehmende Immunität in der Bevölkerung, Verbreitung von Angst und Panik usw.) wird kaum öffentlich diskutiert; es scheint nur noch eine Richtung zu geben.

Aber eines ist mir mittlerweile klar: Wenn wir es zulassen, dass:

  • eine allgemeine Impfpflicht eingeführt wird
  • regelmäßige „Impf-Booster“ durchgeführt werden (Notwendigkeit ist unvoreingenommen zu prüfen und zu diskutieren)
  • die „digitalen Impfpässe“ eingeführt werden

dann ist darüber eine totale Kontrolle möglich. Ich schreibe: „möglich“; das bedeutet, dass es nicht zwangsläufig dazu kommen muss.

Aber mit solch einer „Technik“ (Green Pass oder wie immer man es auch nennen will), ist es möglich zu bestimmen, wer, wo und wann Zutritt erhält und wer nicht. Diese „Zutrittsregeln“ werden ja bereits jetzt durch 2G / 3G praktiziert. 
Wenn ein „Green Pass“ eingeführt und von der Bevölkerung akzeptiert wird, bedeutet das eine nicht mehr umkehrbare Kontrolle durch den „Staat“. Diese Sache wird dann m.E. auch nicht mehr rückgängig zu machen sein.

Ich weiß, dass manche Leser meinen ich solle mich gefälligst nur auf die Naturheilkunde konzentrieren. Als Humanist, als Demokrat und als Christ fühle ich mich verpflichtet auf so etwas hinzuweisen. Die Ausgrenzung bestimmter Gruppen ist für mich unerträglich. Seit Jahrzehnten treten wir (angeblich) für Menschenrechte ein, für die Gleichberechtigung, für Religionsfreiheit, usw. 
Und dann kommt ein „Virus“, es werden die Grundrechte massiv außer Kraft gesetzt und schließlich wieder Millionen Menschen quasi vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen und massiv stigmatisiert? Da werden im Jahr 2021 wieder Menschen als potentielle „Mörder“ beschimpft? Und das alles mit Billigung der Regierenden?
Nicht nur das: die Regierenden wie Herr Söder oder Herr Tschentscher (OB in Hamburg) betreiben diese Hetze gegen die Ungeimpften wochenlang; und dann stellt sich heraus, dass diese mit falschen Zahlen arbeiteten? Quellen dazu in meinem Beitrag:
https://renegraeber.de/blog/corona-lage-20-12-2021/

Hat sich irgendeiner diesbezüglich entschuldigt oder ist gar zurückgetreten? Natürlich nicht. Man schickt wieder ein paar Schreiberlinge vor, die diese „Ungenauigkeit“ der Zahlen auch noch rechtfertigt. Und wir sprechen hier nicht nur von ein paar „Prozent“! Man hat einfach alle Personen deren Impfstatus nicht bekannt war den Ungeimpften zugerechnet! So konnte man auch die angebliche „Pandemie der Ungeimpften“ inszenieren.
Jetzt aber wieder zur Medizin:
Covid als medizinisches Problem
Lange Zeit gab es die Diskussion um Langzeitschäden aufgrund einer Covid-19-Infektion.

Im September 2020 kamen für „Long-Covid“ deutlich bessere Erklärungen und Aussichten:
https://naturheilt.com/blog/studie-lungenschaeden-nach-covid-19/
In diesem Beitrag gibt es auch einige Links zu Beiträgen, die der Frage nachgehen, inwieweit angebliche „Spätfolgen“ von Covid-19-Infektionen begründet sind oder ob es sich hier nur wieder einmal um reine Angstmacherei handelt.

Im Juli 2021 entdeckten dann Forscher aus dem „Deutschen Zentrum für Immuntherapie“ und dem „Max-Planck-Zentrum für Physik und Medizin“, dass „Blutkörperchen dazu neigen, sich durch SARSCoV-2 über Monate hinweg zu verändern“: https://www.yamedo.de/blog/ursache-covid-blut/

Die wichtigste Frage: Wie kommt SARS-CoV-2 ins Blut, wenn es sich um eine Atemwegsinfektion handelt? – schien bei diesen Erörterungen keine Rolle gespielt zu haben.
Hauptsache man hat einen positiven PCR-„Test“ und untersucht dann das Blut der Getesteten, um zu den Ergebnissen zu kommen, die man gerne haben möchte.

Im Oktober 2021 berichtete dann das britische ONS, dass „Long-COVID“ möglicherweise gar nicht so gravierend sei:
https://www.yamedo.de/blog/long-covid-beurteilung/

So gab es ein munteres Rätselraten um „Long-COVID“ und seine Ursachen. Die Möglichkeit, dass „Long-COVID“ nur bedingt etwas mit „COVID“ zu tun haben könnte, wurde so gut wie gar nicht in Betracht gezogen.

So viel zu Long-Covid.

Wichtige Neuigkeiten zum Covid-Verlauf
Am 12. Dezember 2021 sprach ein südafrikanischer Arzt, Dr. Chetty, im Rahmen des „Corona-Ausschusses“ über seine Corona-Patienten und was er bei ihnen in Bezug auf „Long-COVID“ hatte beobachten können. 
Die erste und für mich wichtigste Beobachtung von Dr. Chetty ist, dass beim überwiegenden Anteil der Infektionen es sich um eine „milde Grippe“ handelt, die nach 4-5 Tagen mit keinen oder nur milden Symptomen überwunden wird.
Laut seinen Angaben hat er immerhin einige tausend Corona-Patienten behandelt, von denen auch die schwereren Fälle keine Beatmung oder Klinikeinweisung benötigten und keine Todesfälle zu beklagen waren.

Bei den Patienten, die man bislang landläufig unter „Long-COVID“ hätte einordnen wollen, zeigte sich eine charakteristische Gemeinsamkeit, die darin bestand, dass 8 Tage nach dem Erscheinen der ersten Symptome aufgrund der Infektion neue Symptome auftraten, obwohl die vorherigen Symptome bereits abgeklungen waren und der Allgemeinzustand des Patienten sich deutlich verbessert hatte.
Diese Symptome waren zum Beispiel Atemnot, Fatigue und weitere allgemeine Symptome, manchmal gepaart auch mit Durchfall. Interessant ist hier, dass das sonst bei einer Virusinfektion oder der daraus folgenden Pneumonie einsetzende Fieber sich nicht einstellt. Dafür gibt es einen trockenen Hustenreiz ohne Auswurf (unproduktiver Husten).

Nach der ersten Phase, der eigentlichen Infektion, befindet sich der Patient jetzt in der zweiten Phase. Lungenfunktionsuntersuchungen (Spirometrie) zeigen keine Verengungen der Atemwege (wie sie zum Beispiel bei einer vermehrten Schleimbildung oder bei Bronchospasmen zu sehen wären).
Dafür zeigt der Patient dabei ein vermindertes Atemvolumen, verbunden mit einem deutlichen Abfall der Sauerstoffsättigung des Bluts.
Röntgenaufnahmen der Lunge und Abklärungen via CT geben keine zuverlässige Auskunft darüber, ob es sich hier um eine Viruspneumonie handelt oder das, was Dr. Chetty als eine allergische Pneumonitis bezeichnet. Er sieht diese allergischen Vorgänge als eine direkte Folge der viralen Infektion, ohne dass die Viren in der Folge noch eine Rolle spielen.
Aber auch das ist kein Alleinstellungsmerkmal für SARS-CoV-2. Derartig allergische Ereignisse als Folge von Infektionen hat man bereits bei anderen Atemwegsviren feststellen können. Dazu kommt, dass die meisten betroffenen Patienten eine genetische Veranlagung beziehungsweise eine Krankengeschichte für Allergien aufwiesen. 
Was uns zu der guten Botschaft kommen lässt:
Allergische Erkrankungen, inklusive die allergische Pneumonitis, sind nicht ansteckend.

Wichtig zu wissen: Start der zweiten Phase

Falls man als Patient mit einer Covid-19-Infektion nach 4-5 Tagen eine deutliche Verbesserung verspürt, die dann aber am achten Tag übergeht in Atemnot, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Durchfall etc. und das Allgemeinbefinden sich wieder verschlechtert, dann sollte man daran denken, dass jetzt Phase 2, die „allergische Störung“, eingesetzt hat.
Nach Ausschluss einer weiteren Virusinfektion besteht somit der Verdacht auf eine allergische Pneumonitis, bei der es sich um eine behandlungsbedürftige Erkrankung handelt, die unbedingt vom Arzt abgeklärt werden sollte. Laut Dr. Chetty sind dann Klinikeinweisungen kaum bis überhaupt nicht notwendig.
Bei seinen schweren Fällen der allergischen Pneumonitis hat Dr. Chetty sehr hohe IgE-Werte ermitteln können, was noch einmal sehr deutlich auf eine allergische Prädisposition hinweist. Daher sieht er die Bestimmung spezifischer IgE-Antikörper als prophylaktisch zu wertenden Parameter bei der Diagnose auf eine allergische Pneumonitis.

Mein Fazit:

Ich bin Dr. Chetty für seine Expertise sehr dankbar! Denn diese deckt sich mit meinen Erfahrungen. 
In den vergangenen Newslettern hatte ich darauf hingewiesen eine beginnende Grippe so rasch wie möglich biologisch zu behandeln, so wie ich das u.a. im Buch „Die biologische Grippetherapie“ beschreibe:https://www.renegraeber.de/biologische-grippe-therapie.html

Wichtig ist nicht nur die Möglichkeit der Therapie zu kennen, sondern die Mittel bereits zu Hause zu haben, wenn man Symptome bekommt!
Wenn rechtzeitig und entsprechend dosiert gearbeitet wird, kommt es nämlich nicht zu dieser „Zweitreaktion“ (Phase 2); 
Wenn es doch zu dieser zweiten Phase kommt, kann es vor allem für Risiko-Patienten bereits schwierig werden das Geschehen noch mit biologischen Mitteln in den Griff zu bekommen. Ich halte das zwar dennoch für absolut möglich – dazu braucht es dann aber jemanden, der sich mit diesen biologischen Mitteln gut auskennt; und da wird es leider in Deutschland ziemlich eng.
Fazit vom Fazit:

Bleiben Sie ruhig und besonnen!

Keine Angst vor Omikron. Respekt ja, aber keine Angst. Angst ist ein ganz schlechter Ratgeber. Es gibt keinen Grund Angst zu haben!

Sorgen Sie vor mit Hausmitteln, die ich u.a. im Buch „Die biologische Grippetherapie“ beschreibe.

Ich wünsche Ihnen für das kommende Jahr ALLES GUTE – aber vor allem inneren Fieden und Gesundheit! Ich freue mich Sie im kommenden Jahr wieder begleiten zu dürfen!

Herzliche Grüße,

Ihr

René Gräber

P.S.: Wenn Sie sich selbst noch nachträglich ein „Weihnachtsgeschenk“ machen möchten, könnten Sie zum Beispiel „Natürlich Gesund mit René Gräber“ anfordern. 
Natürlich Gesund mit René Gräber“ gibt es in gedruckter Form als „kleines Magazin“. Dies können Sie jeden Monat direkt nach Hause geliefert bekommen.
Mehr Informationen zu diesem Angebot finden Sie HIER.

Wenn Sie das interessiert, schauen Sie sich das mal an. Zum Beispiel stelle ich in „Natürlich Gesund mit René Gräber“ auch Übungen vor, die ich meinen Patienten zeige oder nenne zum Beispiel auch Produkte, die ich selbst nehme oder meinen Patienten empfehle.

Hier gibt´s mehr Informationen dazu (HIER KLICKEN).

Das Ganze bringt übrigens der FID Verlag heraus. Ich schreibe „nur“ und bekomme ein Autoren-Honorar.

Hufenweg 24 , Preetz, SH 24211, Germany

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s