Einladung: Die natürliche Vielfalt online erleben — sielmannstiftung

Singschwäne

Liebe Leserin, lieber Leser,

zunächst möchten wir Ihnen ein gutes und vor allem gesundes neues Jahr wünschen. Beginnen wollen wir dieses mit der Fortsetzung unserer digitalen Veranstaltungsreihe.

Erfahren Sie im Januar alles Wissenswerte über den Lebensraum Mittelelbe, lernen Sie unser Tier des Monats, den Singschwan, kennen oder lassen Sie sich in die Wildnis Deutschlands entführen.

Diese und weitere Themen haben wir für Sie im Januar vorbereitet. Mehr dazu lesen Sie weiter unten oder auf unserer Internetseite.

Die Teilnahme ist wie immer kostenlos. Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung.

Herzliche Grüße,

Ihre Heinz Sielmann Stiftung

Singschwäne

Tier des Monats: Der Singschwan
Eine Expedition ins Reich der singenden Schwäne

In unserer Veranstaltungsreihe „Tier des Monats“ stellen wir Ihnen unsere Helden der Tierwelt vor. Jede einzelne Art hat eine wichtige Bedeutung für das gesamte Ökosystem. Seit über 20 Jahren ist in Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen ein einzigartiges Naturschauspiel zu beobachten. In einem Gebiet, wo über viele Jahre Braunkohle abgebaut und die Landschaft durch den Menschen nachhaltig verändert wurde, finden sich heute wertvolle Lebensräume für die Tierwelt.

In den Herbst- und Wintermonaten zieht es viele Zugvögel in die Niederlausitz. Hier legen sie Rast ein oder überwintern. Ursprünglich zählen Skandinavien und Russland zu den Verbreitungsgebieten der Singschwäne. In der kalten Jahreszeit haben Sie jedoch die Möglichkeit, die scheuen Lebewesen in Wanninchen zu beobachten. Sie lassen sich gut an ihren gelbschwarzen Schnäbeln und dem weißen Federkleid erkennen. Ihren Namen haben Singschwäne von ihrem charakteristischen, langgezogenen Ruf, der nur zur Balz zu hören ist.

In unserer Veranstaltung stellt Ihnen der Leiter von Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen Ralf Donat, die Lebensweise dieser einzigartigen Vögel mit faszinierendem Fotomaterial und vielen persönlichen Erlebnissen vor.

TEILNAHME: Kostenlos
DATUM: 11. Januar 2022 | Digitale Veranstaltung | 18:00 – 19:00Uhr
KONTAKT:  tobias.goetze@sielmann-stiftung.de | Tel: +49 (0)5527 914-416

ZUR ANMELDUNG

Lebensraum Mittelelbe
Im Reich von Rotbauchunke, Elbebiber, Seeadler und Co.

Im Herzen von Deutschland liegt die einzigartige Kultur- und Naturlandschaft des Biosphärenreservats Mittelelbe. Dieser Lebensraum ist geprägt von Wasser, Wiesen, Wäldern und wunderschönen Auen. Die Landschaft ist Heimat von tausenden Tier- und Pflanzenarten und von der UNESCO als besonders schützenswert eingestuft. Die Natur entlang der Elbe hat vom Menschen eine zweite Chance bekommen. Der Fluss darf an einigen Stellen wieder frei und ungestaut fließen.

Als einer der größten Ströme Mitteleuropas liegt hier hohes Potenzial für wertvolle Habitate. Die Heinz Sielmann Stiftung beteiligt sich mit einem Projekt entlang des Unterlaufs der Schwarzen Elster am Naturschutz und will den Fortbestand von wertvollen Naturräume im südlichen Teil des Biosphärenreservats langfristig sichern und den Eingriffen des Menschen in Form von Deichbau, Umlenkungen, Flussbefestigungen entgegenwirken.

In dieser Veranstaltung nehmen wir Sie mit auf eine Reise in die Region der Mittelelbe und zeigen mit tollen Fotoaufnahmen die Lebensweise von ausgewählten Leitarten. Unser Projektleiter Dr. Thomas Vetter erklärt Ihnen diesen spannenden Lebensraum und stellt ausgewählte Teile seiner Arbeit vor.

TEILNAHME: Kostenlos
DATUM: 13. Januar 2022 | Digitale Veranstaltung | 18:00 Uhr – 18:45 Uhr
KONTAKT:  tobias.goetze@sielmann-stiftung.de | Tel: +49 (0)5527 914-416

ZUR ANMELDUNG

Steinschmätzter

Artenportrait Steinschmätzer
Spezialist für karge Landschaften

Der Steinschmätzer zählt als Singvogel zur Familie der Fliegenschnäpper und ist in Deutschland vom Aussterben bedroht. Die kleinen Vögel sind etwa 14 cm groß und wiegen im Schnitt gerade einmal 25g. Umso beeindruckender ist es, dass sie Langstreckenzieher sind und in den kalten Monaten in Afrika überwintern. Jedes Jahr legen sie auf ihrem Zug Distanzen von mehr als 3.000 km zurück. In unseren Breitengraden lassen sich die sperlingsgroßen Vögel in der Zeit von April bis Oktober beobachten. Charakteristisch ist dabei das Muster auf den Schwänzen der Vögel. Dieses ist bei genauerer Betrachtung ein umgedrehtes, schwarzes „T“.

In den vergangenen Jahren ist die Population der Steinschmätzer in Deutschland extrem geschrumpft. Die Bestandszahlen sanken rapide. Doch warum sind Steinschmätzer bei uns so selten? Vor allem ist dies auf ihre durchaus hohen Ansprüche an den Lebensraum zurückzuführen. Die Vögel bevorzugen eine karge, steinige und vegetationsarme Landschaft, welche geeignete Nistplätze und einen guten Überblick bei der Jagd bietet. Da solche Lebensräume in Deutschland rapide schwinden, erleidet der Steinschmätzer derzeit dramatische Rückgänge. Glücklicherweise kann man in Sielmanns Naturlandschaften das spannende und teilweise witzige Verhalten dieses Vogels noch beobachten – in der Döberitzer Heide ist er sogar eine echte Charakterart.

Wir möchten Sie in dieser Veranstaltung auf einen Ausflug in die Welt des Steinschmätzers mitnehmen. Mit tollen Bildaufnahmen und vielen interessanten Informationen entführt Sie der Leiter für den Fachbereich Naturschutz der Heinz Sielmann Stiftung Dr. Hannes Petrischak in das Leben und die Lebensräume dieser unvergleichlichen Vögel.

TEILNAHME: Kostenlos
DATUM: 18. Januar 2022 | Digitale Veranstaltung | 18:00 Uhr – 18:45 Uhr
KONTAKT:  tobias.goetze@sielmann-stiftung.de | Tel: +49 (0)5527 914-416

ZUR ANMELDUNG

Afrika

Global denken – lokal handeln
Das internationale Engagement der Heinz Sielmann Stiftung

Wir stehen aktuell vor der größten Aufgabe, die es je zu bewältigen gab: Die Zukunft unseres Planeten und unsere Lebensgrundlage auf der Erde zu retten. Die klimatischen und ökologischen Veränderungen, die wir erleben, sind menschengemacht. Die Wissenschaft hat uns diese Erkenntnis bereits vor Jahrzehnten auf den Tisch gelegt und wir haben es in der Hand, verheerende Auswirkungen wie Dürren, Waldbrände und den Verlust der biologischen Vielfalt zu stoppen.

Die Heinz Sielmann Stiftung ist seit mehr als 25 Jahren im Naturschutz aktiv. Mit unseren nationalen Bestrebungen tragen wir einen wichtigen Teil zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung wie Umweltbildung, Ressourceneffizienz oder ökologische Landwirtschaft bei. Seit 2018 sind wir auch international tätig, um der wachsenden globalen Verantwortung gerecht zu werden.

In dieser Veranstaltung möchten wir Ihnen unsere über die Landesgrenzen hinaus reichenden Projekte erläutern und mit ausgewählten Beispielen unsere Kooperationspartner vorstellen. Unsere Projektleiterin für internationale Zusammenarbeit Natalie Klein gibt Ihnen einen Einblick in ihre Arbeit.

TEILNAHME: Kostenlos
DATUM: 20. Januar 2022 | Digitale Veranstaltung | 18:00 Uhr – 18:45 Uhr
KONTAKT:  tobias.goetze@sielmann-stiftung.de | Tel: +49 (0)5527 914-416

ZUR ANMELDUNG

Gut Herbigshagen
25 Jahre Natur-Erlebniszentrum Gut Herbigshagen
Der Stammsitz der Heinz Sielmann Stiftung
Im vergangenen Jahr hat die Heinz Sielmann Stiftung ein ganz besonders Jubiläum gefeiert. Seit nun mehr 25 Jahren ist das Gut Herbigshagen bei Duderstadt die Heimat der Stiftung. Das Gut liegt in unmittelbarer Nähe zum innerdeutschen Naturmonument, dem Grünen Band. Eingefasst von der wunderschönen Landschaft des südlichen Harzvorlandes ist über die Jahre ein wichtiger Schutzraum rund um das Gut Herbigshagen entstanden. In dieser besonderen Veranstaltung möchten wir Sie mit auf eine Reise in die Geschichte der Heinz Sielmann Stiftung und dem Gut Herbigshagen nehmen. Gemeinsam mit Carolin Ruh, dem Vorstand der Stiftung und Leiterin des Gutes, zeigen wir Ihnen die spannende Entwicklung und Wandlung dieses Ortes. Erhalten Sie einen interessanten Einblick hinter die Kulissen mit tollen Beiträgen der Verantwortlichen.   TEILNAHME: Kostenlos
DATUM: 25. Januar 2022 | Digitale Veranstaltung | 18:00 Uhr – 18:45 Uhr
KONTAKT:  tobias.goetze@sielmann-stiftung.de | Tel: +49 (0)5527 914-416
ZUR ANMELDUNG
Wanninchen
Faszination Wildnis
Höchste Zeit für mehr Wildnis in Deutschland

„Wildnis ist nicht nur in den weiten Wäldern Russlands, den afrikanischen Savannen oder tropischen Regenwäldern wichtig. Wir müssen auch hier in Mitteleuropa die Verantwortung übernehmen, um letzte Reste wilder Landschaften und neue Wildnis zu schützen.“ Dr. Heiko Schumacher

Uralte Baumriesen in dichten Wäldern, schier unendliche Seenlandschaften, reißende Flüsse und schwer zugängliche Bergwelten. Darin leben Wölfe, Bären, Elche und Seeadler.
In unseren Gedanken formen sich spektakuläre Bilderwelten, wenn wir an Wildnis denken. Doch gibt es im dicht besiedelten Mitteleuropa noch echte Wildnis? Seit tausenden von Jahren gestaltet und nutzt der Mensch die Landschaften. Wilde Natur wurde lange Zeit als gefährlich und nutzlos wahrgenommen. Wir drängten sie immer weiter zurück. Heute wissen wir: Wildnisgebiete bewahren unsere wertvollsten Naturschätze. Hier darf sich Natur frei und ohne Zielvorgabe entwickeln. Die Natur folgt ihren Regeln und einer eigenen Dynamik. Doch das wilde Gesicht unserer Erde verändert sich. Nur noch ein Viertel der globalen Landfläche ist ursprüngliche Natur – den Rest hat der Mensch bebaut, benutzt oder verändert. Aber nicht nur gefährdete Tier- und Pflanzenarten sind auf ursprüngliche Lebensräume angewiesen. Auch für uns Menschen sind Wildnisgebiete Teil unserer Lebensgrundlage.
In dieser Veranstaltung gibt Ihnen der Bereichsleiter des Fachbereichs Biodiversität der Heinz Sielmann Stiftung Dr. Heiko Schumacher einen umfassenden Überblick über dieses Thema, stellt Ihnen die nationalen Ziele vor und erklärt, wie es um die Erfüllung dieser steht.
 
TEILNAHME: Kostenlos
DATUM: 27. Januar 2022 | Digitale Veranstaltung | 18:00 Uhr – 18:45 Uhr
KONTAKT:  tobias.goetze@sielmann-stiftung.de | Tel: +49 (0)5527 914-416
ZUR ANMELDUNG
Das Team der Heinz Sielmann Stiftung freut sich auf Sie!
Impressum
Heinz Sielmann Stiftung
Gut Herbigshagen, 37115 Duderstadt, Deutschland Logo Heinz Sielmann Stiftung
Tel.: +49 (0)5527 914-0
Fax: +49 (0)5527 914-100
www.sielmann-stiftung.de
Zuständige Aufsichtsbehörde: Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig
Vorstand: Michael Beier (Vorsitzender), Carolin Ruh
UST-IdNr.: DE176874786

Spendenkonto: Sparkasse Duderstadt
IBAN: DE62 2605 1260 0000 0003 23

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s