Friedensreich

Gottes Liebling, Mensch

.

Nicht von dieser Welt sein …

Wahrer Frieden und jeder liebevolle Gedanke darin stammen von Gott. Alles, ‚wie du mir, so ich dir‘, alle Strafen und wahrlich alles besser und schlechter sind Weltgeburten. Im Raum der Welt kann ein Moment des Friedens lediglich solange andauern, wie man diesen in sich wahren will. Mit jedem Widerspruch, mit jeder Angst, mittels Klage und Urteil, stößt man Ihn jedoch gnadenlos von sich.

Dabei gibt es fühlbar keinen Moment im Leben, der nicht bedeutsam war und ist, wenn der Geist in uns im Frieden weilte und weilt. Alles, was in diesem Frieden in uns auftaucht, bietet sich still zur Aussaat an. Doch auch zur Vergebung, wenn da plötzlich ein Nebel in den Frieden Einlaß verlangt, welchen man weder gedanklich noch wirklich in seinem Leben gebrauchen kann. Dann vergibt man sich den Gedanken, diese abwegige Idee, indem man über diese stillenden Frieden fließen…

Ursprünglichen Post anzeigen 215 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s