Vom Konformitätsdruck — clubderklarenworte

https://mailchi.mp/clubderklarenworte.de/semantische-umdeutung?e=ff6b50c8a8

Von der Zeit der semantischen Umdeutungen

Guten Tag, liebe Leserin,
guten Tag, lieber Leser.

Ulrike Guérot ist Politikwissenschaftlerin und hat derzeit die Professur für Europapolitik an der Universität Bonn. Ihr aktuelles Buch „Wer schweigt, stimmt zu“ trägt den Untertitel „Über den Zustand unserer Zeit und darüber, wie wir leben wollen“. Da Medien Wirklichkeit schaffen, möchte man ergänzen: „Über den Zustand unserer Medien und wie wir publizieren dürfen“. Frau Guérot hat am vergangenen Montag im Rahmen einer Verlagsveranstaltung in Frankfurt Fragen zu ihrem Spiegel-Bestseller beantwortet und auch einen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Textes erlaubt, den sie in einem Interview mit dem Deutschlandfunk so beschreibt: „Mein Anspruch war, auf zwei Jahre Pandemiegeschehen zu schauen und darauf, wie das eine Gesellschaft und eine Demokratie verformt hat.“

„Oha!“, dachte sich der in der Verformung lebende Verfasser dieser Zeilen. Wenn mal dieser rasant mutige Anspruch der Autorin selbige nicht noch aus der Diskurskurve trägt. Kaum gedacht, schon von der Autorin selbst beschrieben. Der zwischen Weihnachten und Neujahr entstandene Essay gelangte nach Fertigstellung zu ihrem Verlag. Dieser zeigte sich sodann enteiert. Der Schilderung nach sagte ihr der Verleger nach Lesen des Textes, ihn so nicht veröffentlichen zu wollen: „Das stehen wir in den sozialen Medien nicht durch!“ Das war der Moment, in dem ich lieber die Flasche Rotwein auf ex angesetzt hätte als nur das mir zugereichte Glas. Die von Guérot beschriebene Verformung hatte also ganz offensichtlich auch schon den Kopf ihres Verlegers erwischt. 

Nun, so wechselte sie also zu einem neuen Verlag. Dem mutigen Westend Verlag, der in Turbozeit das Buch produzierte. Recht so.

Im Werk finden sich Sätze wie dieser: „Dass der Mittelstand hinweggefegt wurde, dürfte eine Tatsache sein, und jeder, der ein paar Essays über die Ursprünge totalitärer Herrschaften gelesen hat, weiß, dass diese fast immer mit der Vernichtung des Mittelstandes beginnt.“

In der Veranstaltung spricht Guérot dann weiter Klartext. „Wer von Anbeginn so einen Skeptizismus hatte wie ich, der hat sich andere Quellen gesucht. Die gab es. Die waren nur schwer zu finden und wurden unterdrückt. Die Ersten, die gesprochen haben, Hockertz, Wodarg, wer auch immer, jene mussten das Land verlassen, denen sind die Bankkonten gesperrt worden. Das muss man einfach mal sagen: Es sind Bankkonten gesperrt worden von Leuten, die kritische Videos drehen, es sind Leute entlassen worden, es sind Leute gekündigt worden. Alles in einer Demokratie.“ 

Vor der Tür des Veranstaltungsortes, draußen, mitten im blauen Dunst der Zigarette danach, sagte mir die Grande Dame der Bemühung um eine europäische Republik, sie habe schon im Kalkül ob ihres klaren Textes nun auch noch mit Kalamitäten an ihrer Uni rechnen müssen.

„Mon dieu!“, denke ich mir. Wo sind wir hingekommen? Sind es tatsächlich nur noch die freien Radikalen, die sagen können, was sie denken? Also jene, die weder vom Wissenschafts- noch vom Medizin- noch vom Medien- oder Politikbetrieb abhängig sind? Es scheint so. So tat mir jüngst eine erfahrene Literaturagentin kund, sie sei enttäuscht von der deutschen Buchbranche. Kein großer Verlag wage sich an ein kritisches Buch zur aktuellen Gesellschaftsverfassung.

Grund genug, Ihnen also das Werk von Prof. Dr. Ulrike Guérot ans Herz zu legen. Machen Sie sich bitte die kleine Mühe und bestellen Sie es im Shop des Westend Verlages und nicht beim transatlantischen Megakonzern. Stärken Sie den heimischen Umsatz. Der Shop des Westend Verlages heißt etwas kriminell-verwegen „Buchkomplizen“, aber ich versichere Ihnen, die Verlagsmannschaft dahinter habe ich kennengelernt: Sie bewegen sich alle auf der hellen Seite der Straße. Ein wenig kriminelle Energie braucht es allerdings wohl in diesen Zeiten, und sei es nur eine verbale Komplizenschaft, um sich den globalen Internetshopping-Giganten zu widersetzen. Vielleicht ein kleiner Ostershopping-Lesetipp.

https://wordpress.com/post/geistblog.org/182589

Der Herr der Rollen

Nur 48 Stunden zuvor habe ich mit Rainer Spix, dem wunderbaren Produzenten und Regisseur, mit dem ich schon bei „Der Stachel“ und „Der Verschwörer“ zusammenarbeiten konnte, einen Film in Hamburg mit und bei dem Dokumentarfilmproduzenten Konstantin von zur Mühlen gedreht. Konstantin hat uns seine Schatzkammer geöffnet. Die filmische und die seines Wissens. 12.000 Filmrollen lagern im Archiv der Chronos Media GmbH von Konstantin von zur Mühlen. Ein unfassbarer Schatz von Originalaufnahmen. Angefangen vom Ende des 19. Jahrhunderts über die Zeit des Nationalsozialismus und die Nürnberger Prozesse bis hin in die 50er-, 60er- und 70er-Jahre. Auf Zelluloid dokumentierte Geschichte. Einige dieser Dokumentationen sehen Sie in der Mediathek; neu gerade die „Hamburg Story – das Tor zur Welt“ (Teil 1)

Aber darf man dokumentarischen Bildern trauen? Geben sie die Wirklichkeit wieder? Wir haben Unfassbares erfahren. Den Film über die Wirklichkeit des Dokumentarfilms werden Sie in einigen Wochen hier sehen. Freuen Sie sich auf ein spannendes Porträt. Es lehrt uns viel über den anzuratenden Blick auf die bewegten Bilder, gerade auch die Kriegsbilder der Gegenwart.

https://vimeo.com/593744291

Mitschnitt einer Unterhaltung mit Rainer Spix, am Set.

Die aktuelle Ausgabe der „heuteSCHAU“, Folge 8, sehen Sie hier oder hier auf GETTR. Den neuen Löcke lesen Sie hier. Und den Artikel zum Lollitest haben wir Ihnen hier nochmals zum Downloaden und Vervielfältigen zur Verfügung gestellt.
https://vimeo.com/593744291
Ich wünsche ihnen einen schönen Abend.
Prost!

Ihr
Markus Langemann


PS: Sich im Lokal nah zu einer Dame setzen um ihren Hund zu beobachten und bei näherem Hinsehen feststellen, daß es nur Fellstiefel sind. I did it. 2. April. Winter in Deutschland.

Wir arbeiten wirtschaftlich und politisch unabhängig. Nur so ist kritischer Journalismus möglich, der aktuell eine historische Chance bekommt. Wahre Unabhängigkeit im Journalismus setzt finanzielle Unabhängigkeit voraus. Der Club der klaren Worte ist ein pro bono Projekt der Langemann Medien GmbH, deren Geschäftstätigkeit im Bereich der Kommunikation fernab des Journalismus liegt. Wenn Sie den Club der klaren Worte unterstützen möchten, empfehlen Sie uns gerne in Ihrem Kreis. Zuwendungen fließen in Serverbetrieb, Hosting, grafische Gestaltung, Technikinvestition, Informantenhonorare, Kameraequipment und zunehmend auch in kostenintensive juristische Beratung zur Aufrechterhaltung dieses Angebotes. Vielen Dank.
Langemann Medien GmbH
Raffeisenbank Isar-Loisachtal eG IBAN:
DE05 7016 9543 0100 9017 84
BIC: GENODEF1HHS
Oder via PayPal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s