Das Denken im Stresstest — clubderklarenworte

„Ist das Denken unter die Räder gekommen?“

Guten Tag, liebe Leserin,
guten Tag, lieber Leser.

Friedrich Nietzsche hatte ein bekennend gestörtes Verhältnis zur Demut, Anne Spiegel würde ich aus der Ferne betrachtet das Offensichtliche attestieren. Ihr scheint der Begriff gar fremd. 

Die Demut, dem Volk als Familienministerin dienen zu dürfen, wissend und akzeptierend, dass dies nur ausschließlich im Vollbesitz der mentalen und physischen Kräfte möglich und selbstverständlich ist, war ihr entweder nie bekannt oder gehörte zu ihrem moralischen Balastabwurf, um an politischer Höhe zu gewinnen. 

Die Staatsdienerin war schwach und bediente sich des Hochmutes aus der ihr anvertrauten Machtfülle des Amtes, ihren Arbeitgeber, das Volk, zu belügen. Sie nahm nicht, wie das Protokoll später aufdeckte, aus dem Urlaub heraus an Sitzungen teil, wie sie die Öffentlichkeit glauben machen wollte. 

Die Überforderung durch familliäre Belastung und die Last der Verantwortung des Amtes standen ihr wie kaum einem anderen deutschen Politiker zuvor in Leuchtbuchstaben auf der Stirn. 

Frau Spiegel ist in Person so eine Art Lackmustest für den Zustand der Gesellschaft, zugleich ein wandelnder Themenplan für die nächsten TV-Talkshow-Theater. Von „Doppelbelastungen von Frauen“ über den „Sinn von Proporzbesetzungen in Führungspositionen“ bis hin zur „moralischen Deformation durch Machtgewinn“ und zu der Frage „Haben wir in der Regierung dieses Landes tatsächlich das bestmögliche Führungspersonal eingestellt?“.

Die Diskussion zur Bedeutung der aus der Mode gekommenen Demut wäre wohl nicht dabei. Dabei könnte mal eine ARD-Themenwoche „Demut“ eine gute Idee sein.

Demut hat, wie Egon Bahr einmal sagte, eben auch viel mit Einsicht zu tun. So gesehen ist Demut im Politikbetrieb dieser Tage ein weiteres Fremdwort, dessen Bedeutung die Berliner Lappen erst nachschlagen müssten.

Im siebten Kapitel der Regeln des heiligen Benedikt über die Demut heißt es: „Ganz sicher haben wir dieses Herab- und Hinaufsteigen so zu verstehen: Durch Selbsterhöhung steigen wir hinab und durch Demut hinauf.“  

Auch wenn die Demut durch eine ausschließlich unterwürfige Interpretation der Kirche schwer gelitten hat, allein deswegen für große Teile der hedonistischen Gesellschaft weniger gefragt ist, haben die Benediktiner mit dieser Regel einen funktionierenden humanistischen Kompass in ihren Abteien installiert.

Vielleicht sind ja diese österlichen Stunden auch gut tauglich für Einkehr, Besinnung und private Neuentdeckung. Oder die Auferstehung des Denkens. 

Zeit für gute Gespräche mit Antje Maly-Samiralow.
Im Club der klaren Worte bemühen wir uns aktuell darum. Deswegen zeigen wir Ihnen nur hier, exklusiv, eine Gesprächssendung, wie Sie sie vielleicht schon lange vermissen. Die Rückkehr des Salongesprächs. Mit Antje Maly-Samiralow. Sie ist Gastgeberin in „Frau Antjes Salon“. Zeit für gute Gespräche, ohne grelles Talkshowlicht, dafür mit Feuer im Ofen und Aussagen der Professoren Heinzlmaier und Walach, zwei hochkarätigen Gästen, an denen man sich auch verbrennen kann. 

Das Gespräch findet statt ohne Zeitkorsett, wir erlauben ganze Sätze und missbilligen Phrasen. Setzen Sie sich einfach zwei Stunden dazu, trinken Sie dabei, was Sie lieben, essen Sie dazu, was Sie froh macht. So wird die Zeit im Salon zu einem Labsal für Geist und Seele. 

Ja, dieser Salon ist ein Gegenentwurf zu Plastiktalkshows im TV. Lassen Sie uns bitte unbedingt wissen, ob Sie weitere Folgen sehen möchten. Schreiben Sie mir Ihr Feedback gerne hier. Und auch, welche Gäste und Themen Sie interessieren.

In dieser ersten Folge steht das Denken im Zentrum des Gedankenaustauschs. Hier sehen Sie einen Ausschnitt aus der Sendung mit Antje Maly-Samiralow und ein Interview mit Prof. Dr. Maximilian Ruppert zur neuen Akademie der Denker.

https://youtu.be/Muzq4CqhY4Y
Professor Ruppert wie auch die Gäste von Antje beweisen vielfach Mut beim Formulieren von Gedanken mit offenem Visier.

Über den Mut und die Korrelation zur Fallhöhe hat Peter Löcke eine wunderbare Kolumne hier geschrieben. Die neue Ausgabe der heuteSCHAU finden Sie hier bei GETTR.

Ihre Unterstützung macht die Entwicklung unseres Angebots möglich. Vielen Dank. – Sollten Sie sich entschließen, mit einem Dauerauftrag unsere Arbeit zu unterstützen, möchten wir uns mit einem Mediathek-Ticket bei Ihnen bedanken. Mit diesem Ticket erhalten Sie sechs Monate Zugang zu allen aktuellen und künftigen Veröffentlichungen, ohne weitere Kosten. 

Schreiben Sie mir bitte hier, wenn Sie bereits zu den Dauerunterstützern gehören oder jetzt zu einem werden. Sie erhalten in den nächsten Tagen an Ihre E-Mail-Adresse herzlich gerne den Zugangscode. 

Genießen Sie die Osterstunden, ich bin schon von den Torten auferstanden.

Herzlichst

Ihr 
Markus Langemann


PS: Es ist Ostern! Wann, wenn nicht jetzt, wäre die richtige Zeit, mal über ungelegte Eier zu sprechen?
 
Wir arbeiten wirtschaftlich und politisch unabhängig. Nur so ist kritischer Journalismus möglich, der aktuell eine historische Chance bekommt. Wahre Unabhängigkeit im Journalismus setzt finanzielle Unabhängigkeit voraus. Der Club der klaren Worte ist ein pro bono Projekt der Langemann Medien GmbH, deren Geschäftstätigkeit im Bereich der Kommunikation fernab des Journalismus liegt. Wenn Sie den Club der klaren Worte unterstützen möchten, empfehlen Sie uns gerne in Ihrem Kreis. Zuwendungen fließen in Serverbetrieb, Hosting, grafische Gestaltung, Technikinvestition, Informantenhonorare, Kameraequipment und zunehmend auch in kostenintensive juristische Beratung zur Aufrechterhaltung dieses Angebotes. Vielen Dank.


Langemann Medien GmbH
Raffeisenbank Isar-Loisachtal eG IBAN:
DE05 7016 9543 0100 9017 84
BIC: GENODEF1HHS
Oder via PayPal.

2 Kommentare zu „Das Denken im Stresstest — clubderklarenworte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s