Was ist hier los? — n8wächter

Was ist hier los, was ist geschehen,
so kann es doch nicht weitergehen?

Es fragt sich nun so mancher Mann,
wie es nur so weit kommen kann,
und manchem Weibe schwant dabei:
Die besten Zeiten sind vorbei.

Die Menschen, die misstrauen sich,
verstoßen und verraten dich.
Verstand spielt keine Rolle mehr,
es herrschen Phrasen hohl und leer.
Postfaktisch nannte Merkel dies,
und damit geht’s uns reichlich mies.

Auf´s Dogma musst Du schwören,
nicht auf Dein Herz mehr hören.
Die Medien bestimm´n den Kurs
dem jeder hörig folgen muss,
um Ketzer nicht zu sein,
mit Weste weiß und rein.

Wer einzig nur noch eine Meinung akzeptiert und freies Denken kritisiert,
wer Fragensteller hetzt und diffamiert, sie ruiniert und sanktioniert,
der kann kein Wahrheitsstifter sein, o nein, o nein.

Wer uns sagt, wir sollen zahlen, unsere Wirtschaft tut zermahlen,
wer uns sagt, wir sollen frier´n, aus Solidarität verlier´n,
den Unternehmer hetzt, den Mittelstand zersetzt,
zerstört, was uns gehört,
der kann kein Wohlstandsstifter sein, o nein, o nein.

Wer Milliarden hat für Waffen, Chemikalien und für Spritzen,
doch die Lebensmittelpreise treibt bis an die höchsten Spitzen,
kann kein Gesundheitsstifter sein, o nein, o nein.

Wer Atomkraftwerke stilllegt, auf Atomkrieg aber hinstrebt,
wer Diplomaten abserviert und aussichtslose Schlachten schürt,
wer alles, was nicht passt, zensiert, das Volk zum Fraße präpariert,
der kann kein Friedensstifter sein, o nein, o nein.

Wer unsre Kinder knebelt und erstickt,
mit Repressalien an die Wand uns drückt,
Privilegien borgt und verwehrt, den digitalen Code beschert,
der kann kein Freiheitsstifter sein, o nein, o nein.

Wacht auf, wacht auf, gesteht Euch ein, wir schlittern ins Verderben rein.
Regiert von Heuchlern und Verbrechern, die uns vergiften und entrechten.
Die Pläne frech aufs Brot uns schmier´n, uns gnadenlos abzuservier´n.
Sie lassen uns verrecken, das woll´n sie nur so lang verstecken,
bis es kein Zurück mehr gibt. Niemand da, der uns noch liebt.

Sie lassen uns nicht, sie dulden uns nicht, unsre Zerstörung ist ihre höchste Pflicht.

So steh´n sie auf der dritten Seite, hetzen Meute gegen Meute.
Blutvergießen ist ihr Ziel, von uns gibt’s sowieso zu viel.

Das ist sehr schwer zu fassen, weshalb wir´s unterlassen, uns deren zu erwehren
damit ist es nun vorbei, Schluß mit der Schweinerei.

Den Hammer herbei, den Hammer herbei,
Schluß mit der Schweinerei,
Schluß mit der Schweinerei,
Schluß mit der Schweinerei!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s