Gegrillter Udo mit Tempeh und Erdnussdipp

Karo-Tina Aldente

„Dafür, dass ihr Veganer seid, grillt ihr ganz schön oft. Was riecht denn da so lecker?“

Meine Gartennachbarin Frau B. steht mit mir am Zaun des Gartens meiner Tochter Jasmin und schnuppert demonstrativ in Richtung des Grills an dem Jasmins Freund irgendwelche Spieße wendet.

„Das wird gegrillter Udo mit Tempeh, wollt ihr mal kosten?“ Mein Fräulein Tochter macht eine einladende Geste.

„Hans-Georg, riech doch mal, die jungen Leute grillen irgendeinen Udo.“

Hans-Georg B. legt seinen Kopf in den Nacken und bläht seine Nasenflügel wie ein brünftiger Rothirsch. „Udo, kannte ich den?“

Jasmin zeigt auf eine zirka 1,2 Meter hohe Staude. „Darf ich vorstellen? Udo die japanische Aralie, Aralia cordata. Das Aroma der jungen Triebe wird oft mit Fenchel, mildem Liebstöckel mit Zitrusnoten oder als sellerieartig beschrieben. In Asien wird die Pflanze im Frühjahr mit Gefäßen abgedeckt, sodass bleiche Triebe entstehen. Aber auch die grünen Triebe sind essbar. Udo wird auch…

Ursprünglichen Post anzeigen 286 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s