Schlesinger-Affäre zeigt: Verschwendung und Gender-Obsession sind eng miteinander verbunden — aktionKiG

Diese E-Mail im Browser anzeigen
die öffentlich-rechtlichen Sender machen zur Zeit mit zwei Themen Schlagzeilen, die eng miteinander verbunden sind:
Erstens: Die groteske Verschwendungs-Affäre im RBB (Berlin Brandenburg) rund um die Intendantin Patricia Schlesinger.
Zweitens: Die Hartnäckigkeit, mit der die Gender-Sprache durchsetzt wird, obwohl alle Umfragen ergeben, dass diese Sprache deutlich abgelehnt wird.
Beide Skandale sind eng verbunden und zeigen deutlich:
Die gigantomanischen Ausmaße der GEZ-Sender und die Geld-Überflutung anhand von Zwangsgebühren führen zu einer abgehobenen, arroganten und selbstverliebten Mentalität.
Nur eine große Bürgerbewegung wird diesen absurden Zustand ändern können.
Deshalb ist es so wichtig, dass Sie unsere Petition „Schluss mit der Unersättlichkeit von ARD/ZDF“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen und unter Freunden und Bekannten verbreiten:


Den GEZ-Sendern braucht die Realität nicht zu interessieren.


Sie leben in einem Schlaraffenland und können sich frei ihren ideologischen und materiellen Fantasien hingeben.


Mit derselben Arroganz, mit der die GEZ-Sender meinen, die Menschen indoktrinieren zu müssen meinen sie auch, sich grenzenlos finanziell bedienen zu können.


Auf dem freien Markt würden die öffentlich-rechtlichen Sender niemals bestehen können.


Die öffentlich-rechtlichen Medien müssen nämlich nicht, wie jedes normale Unternehmen beweisen, dass sich jemand für ihr Tun interessiert.


Doch zu Reformen sind sie auch nicht bereit, denn sie werden mit Geld geradezu überschwemmt.


Verantwortlich für diesen Skandal sind letztendlich unsere Politiker.


Politiker haben dermaßen Angst vor den Medien, dass sie wie paralysiert das Geschehen in den GEZ-Medien anstarren.


Sie sehen selbst: Wir haben es mit einem Teufelskreis zu tun:


Die Politiker gewähren aus Angst den öffentlich-rechtlichen Medien mehr und mehr Geld und versuchen gar nicht, ihnen Grenzen aufzuzeigen.


Dadurch fühlen sich die GEZ-Medien frei und sogar aufgerufen, die Menschen im Gender und sonstigen linken Ideologien zu indoktrinieren.


Dieses dekadente System der Geldverschwendung und der ideologischen Indoktrination wird nur enden, wenn wir selbst diesem Spuk ein Ende bereiten.


Deshalb bitte ich Sie:


Unterstützen Sie bitte unsere Petition „Schluss mit der Unersättlichkeit von ARD/ZDF“ mit Ihrer Unterschrift:
 
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist nicht nur zu einem Fass ohne Boden geworden, sondern auch zu einer Dreckschleuder für die ganze Gesellschaft.


Schluss damit! Alles hat seine Grenzen!


Wir müssen gegen dieses System der Abzockerei protestieren.


Deshalb ist es so wichtig, dass Sie unsere Petition „Schluss mit der Unersättlichkeit von ARD/ZDF“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen und unter Freunden und Bekannten verbreiten:

Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff
 
 
PS: Die Verschwendung und Gender-Obsession sind zwei Seiten eines einzigen Phänomens.


Die öffentlich-rechtlichen Sender leben und einem angehobenen Schlaraffenland und meinen, die Menschen indoktrinieren zu müssen.


Gegen diese Kleptomanie, Unersättlichkeit und Unverschämtheit müssen wir mit aller Macht protestieren.


Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Schluss mit der Unersättlichkeit von ARD/ZDF“ zu unterstützen:
 
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16


Ein Kommentar zu „Schlesinger-Affäre zeigt: Verschwendung und Gender-Obsession sind eng miteinander verbunden — aktionKiG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s