Der Tod im Gemüsefeld. — clubderklarenworte

…die Nerven behalten.

Guten Tag, liebe Leserin,
guten Tag, lieber Leser.

Aufgeklärte Geister in unserer Gesellschaft nehmen seit Monaten das Sterben von Intellekt, Vernunft, Respekt, von Anstand und auch Wohlstand wahr. Die Idee von Einigkeit und Recht und Freiheit, die von Fallersleben wider die Fürstenwillkür beschwor, wird nunmehr fürstlich von den 700 kognitiv extrem herausgeforderten Volksvertretern im Reichstagsgebäude versenkt. Nachhaltig, wie mir scheint. Ah ja, wir alle zahlen das auch noch.
In meinen finsteren Stunden der Betrachtung des politisch-ideologischen Komplexes in Deutschland fühlte es sich an wie die Horde der 700 gegen die 83 Millionen. Friedfertigkeit und Verteidigungsbereitschaft, Rechtsstaatlichkeit, Innovationskraft, Finanzwesen, Gesundheitswesen, Energiewende, Diplomatie, you name it … Alles gerät ins Rutschen, der Rest ist schon in Schieflage.
An diesem Sonntag verbreitet gar der „Man in Black“ (CDU) von BlackRock den Blackout im Winter: Friedrich Merz, immerhin Bundesvorsitzender einer ehemaligen Volkspartei, macht sich Sorgen und anderen Angst vor der drohenden Dystopie. Als Kind habe ich mich mich in der Geisterbahn gefürchtet. Es waren immer diese durchsichtigen, wabernden grünen gruseligen Figuren, die mir Angst machten. Heute erstreckt sich die Geisterbahn von Geesthacht bis Garmisch auch bei Tageslicht.
Der SPD-Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern Till Backhaus pointierte vor ein paar Tagen „Früher waren Dick und Doof zwei Personen“ über die Bundesvorsitzende der Grünen. Der Shitstorm ist trotz wahrer Worte Legion.

Das bringt mich zu dem Thema, auf das ich Sie in diesem Beitrag unbedingt aufmerksam machen möchte. Das Leiden der Landwirte, die uns ernähren, und der Tod im und aus dem Gemüsefeld.

Nichts sollte uns eigentlich wichtiger sein als die Nahrung, die wir täglich zu uns nehmen müssen. Woher kommt sie? Wer produziert sie? Was kostet sie? Diese Frage ist existenzieller als die Frage danach, wann Ihr E-Auto wieder an die Steckdose muss, denn Lebensmittel wachsen nicht in Rewe-Regalen.

In Frankreich und der Schweiz werden Statistiken über die Selbstmordraten von Landwirten geführt. In Deutschland gibt es solche Studien bisher nicht. Und dennoch ist die Situation vieler Landwirte in diesem Land ebenfalls ein Drama. Die Landwirtschaft stirbt. Und manchmal in ihr der Landwirt.

Die Autorin und Journalistin Antje Maly-Samiralow hat für den Club der klaren Worte ein wichtiges Interview mit einer Landwirtin geführt. Aus verständlichen Gründen ist deren Name anonymisiert, deshalb veröffentlichen wir das Interview ausschließlich in Textform. Sie können es jetzt hier lesen, downloaden und (als PDF) auch gern weiterreichen.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in die Woche.

Ihr
Markus Langeman

PS: Ich kenne Menschen, die haben Angst vor abgelaufenen Lebensmitteln. Wenn diese nur einen Tag über dem Haltbarkeitsdatum sind, schmeißen sie die Lebensmittel weg. Ist ja eigentlich total blöd! Allein durch geschickten Wechsel der Zeitzone sind die ja wieder haltbar.

Wir arbeiten wirtschaftlich und politisch unabhängig. Nur so ist kritischer Journalismus möglich, der aktuell eine historische Chance bekommt. Wahre Unabhängigkeit im Journalismus setzt finanzielle Unabhängigkeit voraus. Der Club der klaren Worte schaltet keine Werbung auf der Website oder im Newsletter. Ausschließlich die freiwille Zuwendung unserer Leser ermöglicht die Arbeit. Wenn Sie den Club der klaren Worte unterstützen möchten, empfehlen Sie uns gerne in Ihrem Kreis, regen Sie zum Abo des Newsletters an. Ein Jahres-Abo in der Mediathek ermöglicht uns Planungssicherheit. Vielen Dank wenn Sie zu den Abonnenten gehören.  Ihre Zuwendungen fließen in Serverbetrieb, Hosting, grafische Gestaltung, Technikinvestition, Informantenhonorare, Kameraequipment und zunehmend auch in kostenintensive juristische Beratung zur Aufrechterhaltung dieses Angebotes. Vielen Dank.

Langemann Medien GmbH
Raffeisenbank Isar-Loisachtal eG IBAN:
DE05 7016 9543 0100 9017 84
BIC: GENODEF1HHS
Oder via PayPal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s