Die Spekulation, nicht der Krieg, treibt vor allem die Preise — ZEITPUNKT

https://mailchi.mp/zeitpunkt/gibt-es-einen-dritten-weg-2886519?e=f405ba948e

An der Börse muss man nicht alles wissen,
nur alles verstehen.           André Kostolany
Energiepreise: Die Politik will das Problem lösen, ohne es zu verstehen
Liebe Leserinnen und Leser

Neben dem Tod der Queen und dem Ende einer Ära stehen die Energiepreise im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Die Preissteigerungen für Strom von bis zu 1000 Prozent innerhalb eines Jahres sind zur Hauptsache das Resultat von Börsen- und Preisbildungsmechanismen.

Grundlage ist die grüne Energiewende, die das komplexe System der Stromversorgung vom Gas abhängig gemacht, das nun aufgrund der Sanktionen im Preis gestiegen ist.

Aber während der Erdgaspreis in den letzten 12 Monaten «nur» um 57 Prozent teurer wurde, stieg der Strompreis am European Energy Exchange um 300 bis 400 Prozent.

Quelle: finanzen.net Quelle: EEX/bricklebrit.com
Was dazwischen passiert, ist das Entscheidende. Ich habe dies am Beispiel des Rettungsschirms für die Axpo zu erklären versucht: «Die Axpo hat sich wahrscheinlich verspekuliert».

Die Materie ist nicht ganz einfach, aber essentiell, wenn man das Problem verstehen und die «Lösungen», die nun diskutiert werden, beurteilen will. Die Energiekonzerne erzielen zur Zeit  horrende Gewinne. Sie sind der Preistreiber, nicht der Krieg.

Leider haben wir es erst mit der Spitze des Eisbergs zu tun. Noch könnten die Politiker das Heft wieder in die Hand bekommen. Aber wer die «Märkte» Jahrzehnte gewähren liess, kann jetzt nicht übernehmen. Zudem fehlt es dem führenden Personal nicht nur an Willen, sondern offensichtlich auch an Sachverstand,

Wie unglaublich verwirrt der deutsche Wirtschaftsminister und Vizekanzler Robert Habeck über so Grundlegendes wie eine Pleite spricht, können Sie hier in einem Ausschnitt von anderthalb Minuten aus seinem kürzlichen Gespräch mit Sandra Maischberger nachhören. Es ist zum Fremdschämen. Gleich anschliessend dann erfrischend klar: Sahra Wagenknecht.

Im Übrigen möchte ich mich kurz halten und Ihnen ein schönes Wochenende wünschen.


Mit herzlichen Grüssen

Christoph Pfluger
Herausgeber




PS: Reden wir trotzdem noch kurz über Geld. An unserer Website arbeiten drei Redaktorinnen und eine wachsende Zahl von freien Autorinnen und Autoren. Das alles kostet, bringt aber keine Einnahmen – eigenes Versäumnis.
Wenn Sie die Arbeit trotzdem unterstützen möchten – warum eigentlich nicht? –, dann finden Sie hier die Kontoanghaben:
IBAN CH08 0900 0000 4500 1006 5, Zeitpunkt, Christoph Pfluger, 4500 Solothurn. Herzlichen Dank! Passend zur Abstimmung über die Massentierhaltung Ein junger Eber entflieht, von Sehnsucht und Abenteuerlust getrieben, dem heimischen Pferch und tauscht die Sch(w)einsicherheit gegen die Freuden und Gefahren eines ungebundenen Lebens. Am Ende der Lektüre werden auch Sie den Pferch verlassen und allen Tieren Freiheit schenken wollen.
Erwin Jakob Schatzmann (Text) und und Christine Gluch (Illustrationen): Schweini – eine Fabel über Freiheit und Anpassung. Mit 38 Illustrationen, 60 S. Sonderangebot: Fr. 25.– (davon Fr. 5.– zugunsten der Initaitve
Weitere Infos und Bestellung
Im Buch blättern. Abonnieren Sie auch unseren Telegram-Kanal, um unsere neusten Beiträge nicht zu verpassen.

Neu im Zeitpunkt-Infoportal   Biedermanns Comeback  10. SEP 22  THOMAS BRÄNDLE Wie aktuell ist das Werk «Biedermann und die Brandstifter» von Max Frisch? Der Schriftsteller Thomas Brändle holt den Klassiker aus dem Bücherschrank und adaptiert ihn an die Gegenwart. Die EU soll sich endlich mit den Risiken von Mobilfunk und Digitalisierung befassen 10. SEP 22  REDAKTION «verbunden, aber geschützt» ist die erste offizielle Europäische Bürgerinitiative, die sich mit den negativen Aspekten des Mobilfunks und der Digitalisierung beschäftigt. beschäftigt. Sie sammelt eine Million Unterschriften, um die längst überfällige parlamentarische Debatte durchzusetzen. Die britische Polizei bereitet sich auf «grössere Unruhen» vor10. SEP 22 REDAKTIONKnapp 190’000 Briten haben sich verpflichtet, ihre Energierechnungen ab dem 1. Oktober nicht mehr zu bezahlen, falls die Bewegung bis dann eine Million Mitglieder erreicht. «Ithir»: der ewige Tanz um Werden und Vergehen09. SEP 22 Aus der Erde sind wir genommen, zur Erde sollen wir wieder werden. Das weltbekannte Tanztheater «Rigolo» aus dem Toggenburg feiert am 21. September die Uraufführung seiner neuen Produktion «Ithir».



Die Axpo hat sich wahrscheinlich verspekuliert08. SEP 22 CHRISTOPH PFLUGERDie Gründe für den Rettungsschirm zugunsten des Stromkonzerns bleiben undurchsichtig. Es ist unmöglich, mit selber produziertem Strom an den Börsen so hohe Risiken aufzubauen, dass der Staat einschreiten muss.   «Meine Strahlensensitivität hat mir geholfen, die Corona-Geschichte zu durchschauen»08. SEP 22 SUSANNE RYFFELImmer mehr Menschen leiden an Strahlensensivität; auch Susanne Ryffel ist davon betroffen. Aus unserer Serie «Was ist aus uns geworden?»    Was ist los im Staate Dänemark?08. SEP 22 CHRISTINE BORNGespräch mit dem dänischen Politiker Mads Palsvig, Gründer der dänischen Volkspartei «Jorden Frihed Kundskab» (JFK). JFK wurde weltweit bekannt mit wochenlangen Demonstrationen vor dem dänischen Parlament. 3 Fragen an Salomé Fässler, Mitgründerin von Valeriana07. SEP 22 REDAKTIONValeriana ist ein Non-Profit Social Impact Projekt mit dem Ziel, die Gesellschaft näher zusammenzubringen. Die Wurzeln unserer Naturwissenschaft – Aristoteles und die Feldzüge Alexanders des Grossen06. SEP 22 ANDREAS BEERSIn der Nacht von Alexanders Geburt ging der Tempel der Artemis zu Ephesos in Flammen auf. Viele gaben dem Ereignis damals die Deutung, dass ein grosses Unglück über Asien kommen würe.   Des einen Leid, des andern Freud05. SEP 22 CHRISTIAN KREISDie Analyse zeigt: Von der deutschen Außen- und Wirtschaftspolitik profitieren die Energiekonzerne und die USA.




Das Schaudern vor der Sinnlosigkeit04. SEP 22 NICOLAS LINDTWie ich mich das erstemal verliebte – und zugleich in literarische Abgründe stieg. Als ich mich in die Welt verliebte – Chronik einer Leidenschaft #27 Ein Gefährt, das passt!03. SEP 22 ANTON BRÜSCHWEILEREin Rollator ist nicht einfach ein Rollator. Und auch wenn unser Autor noch gut zu Fuss unterwegs ist, er hat sich umgeschaut und vor-informiert. Kolumne. Gemeinschaftlich leben senkt das Demenzrisiko03. SEP 22 CHRISTA „LEILA“ DREGGERDie Zahl der Demenzfälle wird sich bis 2050 weltweit auf mehr als 150 Millionen verdreifachen. Aber ist denn alt immer alt? Eher können wir sagen: alt, einsam, abgeschoben, nicht gebraucht, nicht herausgefordert wird mit höherer Wahrscheinlichkeit dement. Jedes JA für mehr Tierwohl ist auch eine Stimme für das Menschenwohl!03. SEP 22 FRANZISKA HERREN, TRINKWASSER-INITIATIVE15 Millionen Nutztiere leben in der Schweiz. Fast doppelt so viele wie Menschen. Diese Massentierhaltung verbraucht enorm viel Wasser, Ackerland und Antibiotika. Weitere Artikel auf: ZE!TPUNKT.ch
Unsere Redaktoren veröffentlichen regelmässig Interviews und bewegende Geschichten und berichten über aktuelle Ereignisse.

Der neue Zeitpunkt «Blow-up – die gleichzeitige Veränderung von allem» hat sehr kontroverse Reaktionen ausgelöst (Inhaltsübersicht)
Es gab überschwängliches Lob und Kündigungen mit drohendem Unterton. Für Journalisten ist das ein Hinweis, das man es vermutlich getroffen hat.

Sie können die Ausgabe 169 «Blow-up» hier als
Einzelnummer und hier als
Schnupperabo (mit zwei Ausgaben Für Fr./€ 20.- bestellen.
Hinweise
  Schon wieder: Offizielle Falschinformationen im Abstimmungsbüchlein «Ein «Nutztier» ist im Abstimmungsbüchlein kein Nutztier, sondern ein mathematisches Phantasiewesen», schreibt U.P. Gasche im Infosperber. «Eine erwachsene Kuh gilt als 1 Grossvieheinheit, ein kleines Masthuhn dagegen zählt nur als 0,004 Grossvieheinheit. Die Bundeskanzlei vergleicht also 250 zusammengepferchte Masthühner, die nie ins Freie kommen, mit einer einzigen Kuh. Da neun von zehn Kühen und Rindern ab und zu ins Freie kommen, erklärt die Bundeskanzlei ‹78 Prozent der Nutztiere› seien regelmässig nach draussen gekommen. Zählt man aber jedes Huhn als ein «Nutztier», was es auch ist, dann haben eben nur 13 Prozent aller Nutztiere Auslauf ins Freie.» Fazit: Die Information im Abstimmungsbüchlein kann nur als beabsichtigte Irreführung bezeichnet werden. Die Initiative gegen die Massentierhaltung zielt vor allem auf die Geflügel- und Schweinehaltung. Indem er alle Nutztiere in «Grossvieheinheiten» umrechnet, zeichnet er ein eindeutig falsches Bild der Lage. Zufall kann das nicht sein.
  Übersterblichkeit wegen Hitze? Seit zehn Wochen verzeichnet die Schweiz eine anhaltende Übersterblichkeit im Sommer. Das gab es noch nie, und die NZZ musste sich in einem Artikel damit befassen. Die Zeitung zitiert Experten, die die Übersterblichkeit auf die Langzeitfolgen einer Covid-Infektion und auf den Klimawandel zurückführen. Trifft das zu? Der Statistiker R. Hagemann zerlegt in einem Video die Argumentation. Schauen Sie selbst und bilden sie sich eine eigene Meinung. https://www.youtube.com/watch?v=ipaz1eEwrA8 Krieg und Frieden Vortrag von Daniele Ganser am 16. September in Bern

Warum töten sich Menschen? Warum leben wir nicht einfach in Frieden zusammen? Schüren unsere Medien den Krieg oder fördern sie den Frieden? Braucht es inneren Frieden, um den äusseren Frieden zu sichern? Und wenn sich alle Länder der Welt an das UNO-Gewaltverbot halten würden, wäre dann Frieden für immer? Diese Fragen beleuchtet der Historiker und Friedensforscher Daniele Ganser in seinem Vortrag unter Einbezug der aktuellen globalen Entwicklung. Der Vortrag, organisiert von «Die Quelle», kann man auch per live-stream verfolgen. Infos und Tickets (Fr. 25.-)

Der Trompeter, Komponist und Bandleader Peter Schärli ist einer der führenden Jazzmusiker der Schweiz. Aufgrund seiner kritischen Haltung zu den Corona-Massnahmen und Verleumdungen eines inzwischen verurteilten Journalisten verlor er alle Konzerttermine. Jetzt kann Peter Schärli mit verschiedenen Formationen wieder sein Publikum begeistern! Hier finden Sie seine Termine im September und im Oktober (in Olten, Basel, Luzern und Aarau)
Bücher für die nächste Welt  
Erwin Jakob Schatzmann (Text) und Christine Gluch(Illustrationen): Schweini – eine Fabel über Freiheit und Anpassung. Mit 38 Illustrationen. 2022. 60 Seiten, Fr. 29.00.-/€ 29.00.-. ISBN: 978-3-907263-08-2. Erscheint Ende April. Bestellen.

 
Sinn in der Krise finden
Auf Angst reagiert der Mensch mit Kampf, Flucht oder Erstarrung. Reife Persönlichkeiten allerdings lassen sich gar nicht erst Angst einjagen von der Politik und den Massenmedien. 32 Geschichten, in denen es durch alle emotionalen Register geht. Für die Autorinnen und Autoren aber ist immer klar: Ich stehe aufrecht da, für mich, für die Freiheit und für die direktdemokratische Schweiz.
Prisca Würgler (Hrsg): Unser Jahr unter Corona – ein Blick in 32 Tagebücher. edition Zeitpunkt, 2021. 104 Seiten, Fr. 15.00.-/€ 15.00.- (Bestellung)
 

Der Aufstieg ist langsam, der Niedergang schnell. 
Aber das ist nur das Erste, was man über die kommende Zeit wissen muss.
Dmitry Orlov: Die Lehre vom Kollaps– die fünf Stufen des Zusammenbruchs und wie wir sie überleben. edition Zeitpunkt, 2020. 144 Seiten, Fr. 15.00.-/€ 15.00.- (Bestellung)

 
«Die Strategie der friedlichen Umwälzung – eine Antwort auf die Machtfrage» von Christoph Pfluger.
Die Reformen, die unser Planet so dringend braucht, werden alle verwässert, verzögert oder ins ­Gegenteil verkehrt. Wenn wir Zukunft haben wollen, müssen wir uns den Mächten stellen, die Frieden und ­Gerechtigkeit verhindern.
Die Strategie der friedlichen Umwälzung identifiziert den großen Gegner und entwickelt Werkzeuge zu seiner Entmachtung. Das Gute daran: Bereits die ersten Schritte bringen Befriedigung und Freiheit.
Es braucht keine Mehrheit und auch nicht viele. Aber es braucht dich!
 
«Das AntWort – die Wahrheit des Absurden», das Buch von Anton Brüschweiler hat einen guten Start erlebt. Rund 600 Exemplare dieser humoristischen Textsammlung haben in den letzten Wochen Leser gefunden. Hier können Sie in dem Buch blättern. Die edition zeitpunkt hat vom Autor die Erlaubnis, dieses Buch ausdrücklich auch als Lektüre für das stille Örtchen anzupreisen. Wenn das keine Empfehlung ist!
«Unverblümt», die aphoristische Denkprosa von Erwin Schatzmann, die auch in kleinen Häppchen enorm anregend wirkt. 148 S. geb. Fr. 18.–


 
«Das nächste Geld», für das ich selber meine ganze Schreibkunst mobilisiert habe, um Sie aus den zehn Fallgruben des Geldsystems zu führen.
Manchmal ist es hilfreich, die Probleme zu kennen, bevor sie einem auf den Kopf fallen.

   

Geld-Magazin, Österreich:
«Christoph Pfluger ist wohl eines der besten Bücher zum Thema ‹Geld› gelungen. Wer es liest, versteht, was Sache ist.»

Christoph Pfluger: Das nächste Geld – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. 2. rev. Aufl., 2016. 252 Seiten, Fr. 23.-/€ 21.- (hier bestellen)   
Veränderungen kann man nicht bestellen,
aber die Anregungen dazu.

Wer den Zeitpunkt für ein Jahr abonniert, bezahlt, was er will. (Hier bestellen).

Den Zeitpunkt verschenken: (Bestellformular für Geschankabos)

Schnupperabo (2 Ausgaben für Fr. 20.–, null Risiko), Bestellformular
Postadresse:
ZeitpunktWerkhofstrasse 19Solothurn4500SwitzerlandAdd us to your address book

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s