Notizen 14

Gottes Liebling, Mensch

.

Es gibt die Redewendung, dass man etwas vertan hat. Dies ist bedauerlich, wenn es sich dabei um einen ganzen Tag handelt. Auch, wenn dies in Wirklichkeit niemals passiert, haben Menschen wie ich, dennoch daran geglaubt. Mir ist bewusst, dass das Nachfolgende seltsam klingt, ich schreib es trotzdem:

Niemand kann einen Tag vertun, weil es nur den Einen gibt.

Und in diesem einen Tag, erfahre ich alltäglich nur das, was ich erfahren will. Manchmal will ich mich offenbar ärgern, manchmal will ich mich freuen. Ich entscheide in mir, denn wo kein Wille ist, zeigt sich auch kein Weg. Wozu auch? Ich denke über Dies und Das nach, schenke immer noch jenem Aufmerksamkeit und somit Kraft und Bestand, was ich glaube, nicht zu wollen und dennoch mich gedanklich daran hänge. Knechte mich im Geist mittels all der Gesetze, die ich für mich selber ausgedacht hab. Kein Mensch kann den Wahnsinn hinter…

Ursprünglichen Post anzeigen 155 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s