Selbstbefragung

Gottes Liebling, Mensch

.

Alles, was in meinem Geist vorausgedacht, festgestellt, benannt, also wahrgenommen wird, hat Einfluß darauf, wie ich mich fühle und selbstverständlich auch, wie ich den Menschen, Situationen und Dingen in meinem Leben begegne. Nur ich selber kann in meinem Geist herrschen und bin das tatsächlich Maßgebliche in dem Reich, was ich als mein Leben anerkenne. Doch ist es wirklich mein Leben? Gehört es mir? Kann ich damit über alle Berge abhauen und es irgendwo am Ende der Welt sicher bewahren vor all jenem, dem ich in der Welt entkommen will? Diese Fragen und deren eindeutige Antwort führen zu einer zentralen Frage:

Habe ich die alleinige Verantwortung für etwas, was mir gar nicht gehört?

Herkömmlich betrachtet könnte man jetzt einen Teil der unangenehmen Eigenverantwortung den Eltern zuschieben, doch wahrlich gehört mein Leben auch nicht diesen. Denn offenbar bin ich frei von jeder Ankettung an einen anderen Menschen, sobald ich den Geburtskanal…

Ursprünglichen Post anzeigen 532 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s