Alle Beiträge von haluise

Über haluise

ICH BIN LUISE Haftungsausschluss für Links: Die auf den gelinkten Seiten wiedergegebenen Meinungsäußerungen und/oder Tatsachenbehauptungen liegen in der alleinigen Verantwortung der jeweiligen Autorinnen und Autoren und spiegeln nicht die Meinung des Verfassers dieser Homepage wieder.

Der literarische Katzenkalender 2018

Leselebenszeichen

  • Herausgegeben von Julia Bachstein
  • Wochenkalender
  • 56 Blatt
  • Format: 24 x 32 cm
  • Spiralbindung
  • Verlag Schöffling & Co.  http://www.schoeffling.de
  • 22,95 € (D/A)
  • ISBN: 978-3-89561-752-2

JAHRESRUNDE   KATZENKUNDE

Kalenderbesprechung von Ulrike Sokul ©

In Ermangelung einer echten Katze tröste ich mich seit Jahren mit dem Literarischen Katzenkalender über das Fehlen samtpfotiger Mitbewohner hinweg. Beim Besuch bekatzter Freunde und Freundinnen wird mir indes die eine oder andere Katzenstreicheleinheit gewährt, und während dieser langen Augenblicke harmonischer Anschmiegsamkeit und aufmerksamer Betrachtung begreife ich stets, daß diese eigenwilligen Wesen der fotografischen und literarischen Inspiration formvollendet dienen können.

So bündeln sich im Literarischen Katzenkalender schon seit über zweiundzwanzig Jahren immer wieder neue, fein gewählte, katzen- kennerische Zitate, die von der Herausgeberin Julia Bachstein mit „sprechenden“ Schwarz-weiß-Fotografien von Katzen überaus trefflich kombiniert werden. Woche für Woche blättert sich uns eine neue Katze nebst ihrer literarischen Huldigung auf.

Gleichermaßen erstaunt und erfreut immer wieder die Variationsbreite der Katzenkörpersprache, die…

Ursprünglichen Post anzeigen 169 weitere Wörter

Advertisements

Placebo

bumi bahagia / Glückliche Erde

(Ludwig der Träumer) Wurde jemals ein Beweis erbracht, daß Medikamente (mit Wirk- / Giftstoff) heilen, fragte ich mal in grauer Vorzeit einen Arzt, den ich wegen heftigen Kreuzschmerzen aufsuchte. Nach einer einminütiger Beschreibung meiner Symptome wußte er bereits, welches Medikament mir hilft und verschrieb mir Diclofenac. Ein brutales Schmerzmittel und Nervengift. Mögliche, nicht seltene Nebenwirkungen hier

Ursprünglichen Post anzeigen 2.555 weitere Wörter

Jamaika: Fortschritt trotz Scheitern

Wenn hier keine Bilder angezeigt werden, aktivieren Sie bitte die Anzeige von Bildern.

LobbyControl e.V. – Newsletter vom 24. November 2017


Jamaika ist gescheitert. Dennoch bleibt etwas, worauf sich aufbauen lässt: Das Bekenntnis aller Parteien, ein verpflichtendes Lobbyregister einführen zu wollen. Damit solle mehr Transparenz über die Arbeit von Lobbyisten gegenüber Parlament und Regierung geschaffen werden, „ohne wirksames Regierungshandeln oder die freie Ausübung des parlamentarischen Mandats einzuschränken“, hieß es in dem gemeinsamen Papier von Schwarz-Gelb-Grün. Eine echter Fortschritt, hatten sich doch von den „Jamaikanern“ zuvor nur die Grünen für diese Forderung stark gemacht, Union und FDP hingegen blockiert.

VideoFür uns ist die Entwicklung auch eine Bestätigung unserer jahrelangen Arbeit. Seit unserer Gründung haben wir für ein Lobbyregister gekämpft, 2016 stellten wir gemeinsam mit Abgeordnetenwatch einen eigenen Gesetzentwurf vor und auch im Bundestagswahlkampf und während der Jamaika-Verhandlungen machten wir Druck. Wir haben mit vielen Politiker/innen gesprochen und auf allen Kanälen immer wieder betont: Keine Regierung ohne Lobbyregulierung! Und tatsächlich bewegte sich was.

Die Linke stellte gleich zu Beginn der Legislaturperiode einen Gesetzentwurf vor, der zum Großteil auf unseren Vorschlägen basierte. CSU-Verhandlungsführer Joachim Herrmann nahm während der Sondierungen unsere von 33.000 Menschen unterzeichnete Petition „Wissen, was drin steckt!“ mit in die „Schwarze-Ampel“-Arbeitsgruppe – und betonte, es müsse beim Lobbyismus natürlich Transparenz darüber geben, „wer mit welchen Zielen und warum unterwegs“ sei. Und dann meldete sich FDP-Chef Lindner bei uns via Twitter und verkündete, „keinen ideologischen Widerstand“ gegen das Transparenzregister zu haben.

Wie nötig ein Transparenzregister ist, zeigt erneut die aktuelle Lobbyschlacht in Europa rund um das Thema Gasversorgung, bei der auch deutsche Politiker eine Rolle spielen. Wie auch immer es nun weitergeht in den nächsten Wochen und Monaten: Hinter die Einigung auf das Lobbyregister sollte die nächste Regierung nicht wieder zurückfallen. Immerhin das bleibt von Jamaika.

Außerdem im Newsletter:

Herzliche Grüße
Sebastian Meyer, Berliner Büro

Frank Elbe

FDP: Wie weit reicht der Einfluss der russischen Gaslobby?

Europa erlebt gerade eine Lobbyschlacht um das Thema Gasversorgung. Involviert ist der FDP-Politiker und ehemalige Botschafter Frank Elbe, der wahrscheinlich Lobbyarbeit für das Projekt Nord Stream 2 macht. Der Fall zeigt erneut, wie nötig ein Lobbyregister und mehr Lobbytransparenz wären.

Weiterlesen…

INSM-Aktion gegen den Soli

Streit um den „Soli“: Wie Lobbyisten sich für Steuerentlastungen für Besserverdienende einsetzen

Bei den Jamaika-Sondierungsgesprächen spielte auch die Abschaffung des „Soli“ eine große Rolle. Was auf den ersten Blick als Maßnahme zur Steuerentlastung für alle erscheint, entpuppt sich bei genauerem Hinschauen vor allem als ein Lobbyprojekt von Unternehmerverbänden. Wir haben uns deren Lobbyarbeit genauer angeschaut.

Weiterlesen…

Jefta

Handelspolitik: Einhegung der Demokratie in Europa

Ob bei TTIP, CETA oder JEFTA: Seit Jahren mahnen wir, dass die EU bei der Handelspolitik zu einseitig die Interessen von Konzernlobbyisten berücksichtigt. Bekannt ist die geplante Schattenjustiz für Konzerne durch sogenannte Schiedsgerichte. Ebenso bedrohlich ist aber die regulatorische Kooperation, die einem Schattenparlament für Konzernlobbyisten gleichkommt.

Weiterlesen…

facebookGoogle+TwitterYouTube

LobbyControl ist gemeinnützig – Sie erhalten eine Spendenquittung.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE55 3702 0500 0008 0462 62
BIC: BFSWDE33

Sie erhalten unsere Email an folgende Adresse: lis.lis@web.de

Newsletter abbestellen

Impressum
LobbyControl – Initiative für Transparenz und Demokratie e.V.
Am Justizzentrum 7
50939 Köln
Tel.: 0221/995 71 50
Fax: 0221/995 715 10

E-Mail: kontakt@lobbycontrol.de

Gibt es belastbare Beweise für ein Leben nach dem Tod?

Jenseits des Todes

gebunden, 416 Seiten, zahlreiche Abbildungen o 16-seitiger Farbbildteil
Verlag: Kopp Verlag
Artikelnummer : 960100
ISBN-13: 9783864455391

Preis: 19,95 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Express-Lieferung innerhalb Deutschlands Versand ins außereuropäische Ausland.

Lieferstatus: sofort lieferbar Gewicht: 640.00 Gramm

Menge:

Gibt es belastbare Beweise für ein Leben nach dem Tod?

  • Eine überraschende Recherche unserer Wahrnehmung
  • Der Bericht einer erfahrenen Journalistin, basierend auf Fakten und wissenschaftlichen Studien

Stirbt mit unserem Körper auch unsere Identität, unser Bewusstsein und bleibt danach von uns nichts weiter übrig als ein Stück Materie? Oder verlässt zum Zeitpunkt des Todes irgendetwas Wesentliches und Bewusstes unseren physischen Körper und geht in eine andere Existenz in einer nichtmateriellen Welt über? Viele Religionen vertreten die Gewissheit, dass unser Bewusstsein oder unsere Seele als innerste Identität unserer Persönlichkeit unsterblich ist.

»Bei meiner Untersuchung der Beweise für ein Leben nach dem Tod erlebte ich unglaubliche Dinge, die in unserer materiellen Welt eigentlich gar nicht möglich sein sollten. Und doch waren sie unweigerlich und unbestreitbar real. Trotz meiner anfänglichen Zweifel musste ich erkennen, dass es noch immer Aspekte der Natur gibt, die weder verstanden noch akzeptiert werden, obwohl ihre Realität tief greifende Auswirkungen auf das Verständnis der wahren Größe der menschlichen Seele und ihres möglichen Fortbestehens nach dem Tod hat.«

So beginnt Leslie Keans hervorragend recherchierte, fesselnde Untersuchung, die erstaunliche und weitreichende Beweise dafür liefert, dass das Bewusstsein den Tod überdauert. In ihrem bahnbrechenden Buch untersucht sie die überzeugendsten Fallstudien von kleinen Kindern, die nachweislich Details aus früheren Leben erzählten, über Medien, die den Beschränkungen des Gehirns und der physischen Welt zu trotzen scheinen, über Geister Verstorbener, die Informationen über ihr Leben auf Erden liefern, und über Menschen, die klinisch tot sind und dann zurückkehren, um von Reisen in andere Dimensionen zu berichten.

Das auf Fakten und wissenschaftlichen Studien beruhende Buch enthält faszinierende Kapitel von Ärzten, Psychiatern und anderen Akademikern aus verschiedenen Ländern.

Als erfahrene Journalistin, deren Arbeit weit über Glaubenssysteme und Ideologien hinausgeht, bereichert Leslie Kean den Bericht mit ihren eigenen unerwarteten und verwirrenden Erfahrungen, die sie machte, als sie der Frage nachging, die uns alle betrifft: Überleben wir den Tod?

Immer eine Hand an der Katze

My kids have paws

Ich weiß nicht, wie es woanders ist im Katzenhaushalt, aber hier habe ich gefühlt immer eine Hand an der Katze. Einer von den dreien ist immer bei mir und wird gekrault, betätschelt, geknuddelt, gekämmt, das Bäuchlein wird festgehalten oder ich „sortiere“ auch schon mal ein wenig die Haare. Sind wir im Urlaub, fehlen sie mir wahnsinnig. Ohne geht einfach gar nicht 🙂 Vally (hier im Bild) hat es gerne, wenn ich nur sein Bäuchlein festhalte. Damit ist er schon zufrieden. Oreo wird gerne unter den Achseln gekrault. Da streckt er die Pfötchen ganz hoch, damit ich besser ran komme 🙂 Bailey mag einfach alles. Dafür bekomme ich ganz verliebte Blicke 🙂

Ursprünglichen Post anzeigen

Dein Horizonworld – Impulse für bewusstes Leben –

Liebe Leserin, lieber Leser,

auch diese Woche erwarten dich hier wieder Impulse für bewusstes Leben von deiner Horizonworld:

Tödliche Medikamente: Das Geschäft der Pillen-Macher
Tödliche Medikamente: Das Geschäft der Pillen-Macher

Krankheit ist ein einträgliches Geschäft und Pharmakonzerne sind gerne bereit, Millionen Euro an den richtigen Stellen zu platzieren, um ihre Medikamente genehmigt zu bekommen. Doch das scheint noch nicht einträglich genug: die Renditen können weiter gesteigert werden – es kostet ggfs. nur den Tod von Menschen.

https://www.horizonworld.de/toedliche-medikamente-das-geschaeft-der-pillen-macher/

weiter lesen ›
Öko-Test: Trendige Nagellacke oft krebserregend
Öko-Test: Trendige Nagellacke oft krebserregend

Öko-Test hat 25 bunte Nagellacke und Klarlacke von namhaften Marken im Labor auf Schadstoffe untersucht. Das Ergebnis: mehr als jeder zweite Nagellack enthält krebserregende Stoffe.

https://www.horizonworld.de/oeko-test-trendige-nagellacke-oft-krebserregend/

weiter lesen ›

Bitte helfen Sie uns, den kleinen Bären Bom zu retten

Retten wir den Babybär vor der grausamen Gallebären-Industrie!
Helfen Sie mit!
Babybär retten!
Gequält für ein bisschen schnelles Geld…

Baby-Kragenbär Bom in Vietnam musste in seinem jungen Leben schon viel erdulden: Profitgierige Wilderer machten den Kleinen zum Waisen, sie töteten mutmaßlich seine Mutter, wahrscheinlich sollte er als Gallebär verschachert werden.

Jetzt braucht der kleine Kragenbär dringend unseren Beistand! Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, damit er fürsorglich betreut und gepflegt werden kann.

Jetzt helfen!
Jeder Betrag hilft, Bom und unsere anderen Schützlinge mit Futter und Medikamenten zu versorgen! Dafür brauchen wir jetzt Ihre Unterstützung. Mit 30, 50 oder jedem Beitrag Ihrer Wahl helfen Sie Vietnams befreiten Bären!

Herzlichen Dank!

Ihr VIER PFOTEN Team

Er braucht Hilfe!
Mit nur 6 Kilo viel zu leicht
Mit Glück kam Bom in die Obhut der Wildtierauffangstation Soc Son (Vietnam), mit der VIER PFOTEN seit 2015 zusammenarbeitet. Von hier wollen wir ihn in unseren BÄRENWALD Ninh Binh bringen. Dort könnte er endlich ein neues Leben beginnen.
Jetzt helfen!
Er braucht Hilfe!
Spezialmilch notwendig
Bom braucht jetzt viel Fürsorge und besondere Nahrung, um zu Kräften zu kommen. Doch Spezialmilch ist teuer und leider ist Bom nicht unser einziges Sorgenkind – all die geretteten Bären in unserer Obhut brauchen Nahrung und Medizin.
Jetzt helfen!

Schluss mit der Plastikflut!

Wiebke Schroeder, SumOfUs.org

gerade haben wir erfahren, dass die EU-Kommission vor der Plastik-Lobby einzuknicken droht — das macht ein geheimes Papier zum Stand ihrer Plastik-Strategie deutlich.

Das geleakte Dokument erwähnt nur noch eine „mögliche” Initiative gegen Einweg-Plastik — das ist deutlich weniger als in einem früheren geleakten Papier.

Doch noch hat die EU-Kommission sich nicht auf eine endgültige Version festgelegt — noch ist nichts entschieden!

Hier klicken, um die Kommission zu konsequentem Handeln gegen Plastikmüll aufzufordern.

https://actions.sumofus.org/a/eu-kommission-plastikmuell-stoppen/

Wir haben bereits bewiesen, wie viel wir erreichen können, wenn wir alle an einem Strang ziehen: vor wenigen Wochen hat unser EU-weites Bündnis in Brüssel mit Plakaten für Aufsehen gesorgt. Die Botschaft war eindeutig: Hunderttausende Menschen fordern ein Ende der Plastikflut.

Die Aktion hatte Erfolg! EU-Kommissar Timmermans versprach unseren Partnern im Anschluss: er werde sich konsequent gegen Plastikmüll einsetzen.

Erinnern wir Frans Timmermans jetzt an sein Versprechen — und sorgen wir dafür, dass er Wort hält und handelt!

Fordern Sie Frans Timmermans auf, in der EU-Kommission für eine wirksame Plastik-Strategie zu sorgen.

https://actions.sumofus.org/a/eu-kommission-plastikmuell-stoppen/

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Wiebke und das SumOfUs-Team


Hier noch einmal unsere ursprüngliche E-Mail:

Unser Ökosystem droht an einer gigantischen Plastikflut zu ersticken. Schuld daran sind Konzerne wie Coca-Cola, die Maßnahmen zur Plastikreduzierung sabotieren.

Die EU-Kommission erarbeitet gerade eine neue Plastikstrategie — fordern Sie die EU-Kommission auf, die Vermüllung unserer Meere zu stoppen!

https://actions.sumofus.org/a/eu-kommission-plastikmuell-stoppen/

 

unsere Flüsse und Meere gleichen immer mehr riesigen Müllkippen. Und es sind Konzerne wie Coca-Cola, die dafür die Verantwortung tragen.

Seit Jahren verhindern sie mit massiver Lobbyarbeit Gesetze, die die Plastikflut eindämmen und für mehr Recycling sorgen — während weltweit Meerestiere und Vögel jämmerlich an Plastikmüll ersticken.

Jetzt haben wir die große Chance, etwas zu verändern: Ende des Jahres veröffentlicht die EU-Kommission ihre neue Strategie zum Umgang mit Plastik. Dieses Strategiepapier könnte im Kampf gegen Plastikmüll endlich die Wende bringen — oder aber weitere Zugeständnisse an Konzerne machen.

Wir haben es in der Hand.

Wir müssen sicherstellen, dass die EU die Stimmen der Bürger/innen hört und über die Interessen der Konzernlobby stellt. Sind Sie dabei?

Rufen Sie die EU-Kommission auf, entschieden gegen Plastikmüll vorzugehen und unsere Umwelt zu schützen!

https://actions.sumofus.org/a/eu-kommission-plastikmuell-stoppen/

Vergangenen Winter wurde in Norwegen ein Wal angespült — er verhungerte, weil 30 Plastiktüten seinen Magen verstopften. Zahllose Fische, Vögel und Meeresschildkröten ereilt das gleiche Schicksal. Sie sterben an Plastikmüll, der unser Ökosystem für Jahrhunderte belastet.

Auch für den Menschen wird die Plastikflut zur Gefahr: Kleine Plastikteilchen ziehen Schadstoffe an wie ein Magnet. Fische und andere Meeresbewohner nehmen sie auf — und so gelangt das giftige Plastik in unsere Nahrungskette.

Dringender Handlungsbedarf also — das ist ganz klar.

Doch mit viel Lobbyarbeit haben Konzerne 2015 die EU-Pläne gegen den Plastikmüll verwässert — allein Coca-Cola gab dafür fast eine Millionen Euro aus.

Noch einmal dürfen wir das nicht zulassen. Dieses Mal müssen wir dafür sorgen, dass die EU-Kommission die Umwelt und unsere Gesundheit über die Profitinteressen von Konzernen stellt.

Fordern Sie von der EU-Kommission, unsere Umwelt vor der Plastikflut zu retten!

https://actions.sumofus.org/a/eu-kommission-plastikmuell-stoppen/

Wir haben einen guten Plan — aber wir brauchen Ihre Hilfe.

Wenn die Kommission Ende September in Brüssel ihre Plastik-Konferenz eröffnet, werden wir in der ganzen Stadt mit großen Werbetafeln auf unsere Forderungen aufmerksam machen: Die Bürger/innen Europas fordern eine Wende zur Nachhaltigkeit und ein Ende des Plastikmülls. Damit unsere Idee funktioniert, brauchen wir so viele Unterstützer/innen wie möglich. Machen Sie mit?

Sorgen wir dafür, dass sie sich konsequent zu einer Reduzierung von Einwegplastik und giftigen Plastikzusatzstoffen bekennt und klare Ziele für Recycling beschließt.

Fordern Sie die EU-Kommission auf, die Plastikflut zu stoppen!

https://actions.sumofus.org/a/eu-kommission-plastikmuell-stoppen/

Europa ist der weltweit zweitgrößte Produzent von Plastik. Wenn wir es schaffen, dass sich die EU zu diesen Zielen bekennt, könnte das ein Signal für andere Länder sein.

Die erste UNO-Konferenz zum Schutz der Weltmeere hat gerade eindringlich Alarm geschlagen: unsere Meere sind so gefährdet wie niemals zuvor. Deshalb kämpfen wir mit aller Kraft gegen die Vermüllung unserer Meere: mehr als 250.000 SumOfUs-Mitglieder fordern von McDonald’s, auf Plastikstrohhalme zu verzichten — und fast 100.000 haben unterschrieben, damit Drogeriekette dm Schluss macht mit Mikroplastik in Kosmetik.

Heizen wir jetzt der EU-Kommission ein und retten unsere Meere vor der Plastik-Flut!
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Wiebke und das Team von SumOfUs