Alle Beiträge von haluise

Über haluise

ICH BIN LUISE Haftungsausschluss für Links: Die auf den gelinkten Seiten wiedergegebenen Meinungsäußerungen und/oder Tatsachenbehauptungen liegen in der alleinigen Verantwortung der jeweiligen Autorinnen und Autoren und spiegeln nicht die Meinung des Verfassers dieser Homepage wieder.

„Was zu meistern … du auf die Erde gekommen bist“, Daniel Scranton — esistallesda

Wenn ihr also zu denen gehört, die sagen, dass sie nicht mehr wirklich viel fühlen, dann müsst ihr damit beginnen, das zu fühlen, was ihr bisher vermieden habt. Erlaubt euch zu erfahren, was schon seit geraumer Zeit unter der Oberfläche eures bewussten Bewusstseins liegt. Auf diese Weise werdet ihr die Schleusen öffnen. Ihr werdet in der Lage sein, mehr Liebe, mehr Freude, mehr Frieden und mehr von allem anderen zu erfahren, was ihr fühlen wollt.

Lies‘ noch einmal: Wenn du also einer von denjenigen bist, die sagen, dass du nicht mehr wirklich viel von irgendetwas spürst, dann musst du damit anfangen, das zu fühlen, was zu fühlen du bisher vermieden hast. Erlaube dir, das zu fühlen, was dort unter der Oberfläche deines Bewusstseins schon seit geraumer Zeit zu finden ist. Und damit öffnest du die Schleusen. Du wirst mehr Liebe, mehr Freude, mehr Frieden und mehr von allem anderen, was du fühlen willst, erfahren können.

„Das Gute wählen“, Jennifer Farley — esistallesda

Wenn du dich für eine Sache entscheidest, dann sei herausragend!

Wenn du eine Sache wählst, die du sagen willst, dann sag ein freundliches Wort.

Wenn du eine Art zu handeln wählst, handle ehrlich und mit Integrität.

Wenn du eine Sache wählst, die du tun willst, dann entscheide dich dafür, das Leben so zu leben, wie das Universum es für dich vorgesehen hat, nämlich PERFEKT!

~ Schriften des Schöpfers, 23. Oktober 2021

[https://thecreatorwritings.wordpress.com/2021/10/23/choosing-good/]

© Übersetzung: https://www.esistallesda.de/Roswitha

X-22 Report vom 20.10.2Q21 – Korruption auf höchstem Niveau – Panik – 4. Quartal Patrioten – Wir kämpfen gemeinsam – Episode 2606b

https://odysee.com/@MaxWende:f/X-22-Report-vom-20.10.2Q21—Korruption-auf-hoechstem-Niveau—Panik—4.-Quartal-Patrioten—Wir-kaempfen-gemeinsam—Episode-2606b:2

Sirius-Botschaft: „Liebe ist die stärkste Kraft im Universum, und je mehr ihr euch dieser Frequenz anvertraut, umso mehr verlieren die Kräfte des Unlichts an Energie“

S i r i u s b o t s c h a f t e n durch Dr. Fahrnow

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow 86919 Utting am Ammersee https://liebeslicht.net

Immer noch hochaktuell: Siriusbotschaft – Auszug – 30-Tage-Botschaften-20-03-bis-19-04-20.pdf

(Fortsetzung des Beitrages vom 22.10.21: eure-zeit-ist-jetzt/)

Die Sirianer

„……Drei große Weltkriege sagten eure Seher voraus. Zwei davon habt ihr durchlitten. In der Mitte eures letzten Jahrhunderts wart ihr dann genügend aufgewacht, um euch dem Licht erneut zuzuwenden. „Nie wieder Krieg“ wurde zu einer Bewegung eurer neuen Zeit; und in Resonanz auf eure Herzenssehnsucht entschieden Christus und die Meister der Weisheit sich zu einem umfangreichen Hilfsprogramm. Seitdem wächst euer Bewusstseinsraum – gut behütet von unzähligen Dienerinnen und Dienern des Lichts, eingebunden in den kollektiven Evolutionsprozess eures Sonnensystems.

Zwei große Weltkriege ließen euch den Schmerz der Trennung erkennen. Tod und Zerstörung zeigten euch die Folgen dieser nur im Denken verwurzelten Illusion. Als ihr euch zu eurer Rückkehr ins Licht entschiedet, geriet das Unlicht in Widersprüche. Nun mussten sich die am wenigsten entfalteten Ausdrucksformen…

Ursprünglichen Post anzeigen 506 weitere Wörter

Rubikon-Newsletter 43/2021

Rubikon ist das Magazin für die kritische Masse. Wir berichten über das, was in den Massenmedien nicht zu finden ist. Anbei übersenden wir Ihnen die Übersicht unserer Artikel der letzten 7 Tage.

Inhaltsverzeichnis

  1. Roland Rottenfußer, Jens Wernicke, Elisa Gratias, Jens Lehrich, Nicolas Riedl: Die Macht der Vielen

Bild: Die Macht der Vielen

Die Macht der Vielen

Freien und unabhängigen Journalismus zu fördern, ist für den Einzelnen ein kleiner Schritt — verändert jedoch für alle etwas. Deshalb bittet Rubikon um Ihre Unterstützung.

am Samstag, 23. Oktober 2021, 15:59 Uhr von Roland Rottenfußer, Jens Wernicke, Elisa Gratias, Jens Lehrich, Nicolas Riedl

Die Corona-Opposition hat es momentan nicht leicht. In Zeiten, in denen die Demonstrationsbewegung infolge staatlicher Repression zu verebben droht und der Ausgang der Bundestagswahl für kritische Menschen wohl eher eine entmutigende „Botschaft“ war, ist es umso wichtiger, dass eine weitere Säule des Widerstands steht: die freie und unabhängige Medienlandschaft. Nicht weil wir diesen Konflikt sicher gewinnen werden, zählt unser Tun, sondern weil wir Menschen dabei helfen, sich im Trommelfeuer deformierender Propaganda nicht selbst zu verlieren. Darin bestärken uns auch zahlreiche Leserzuschriften. Die intakte menschliche Seele ist das Samenkorn, aus dem alles andere wächst. Deshalb tun Kräfte mit Neigung zum Machtmissbrauch alles, um die Entfremdung der Menschen voranzutreiben. Die erste Aufgabe von Opposition ist es, standhaft zu bleiben und dadurch den Meinungspluralismus gegen eine Monokultur der Alternativlosigkeit zu verteidigen. Die zweite Aufgabe besteht darin, guten Argumenten eine Plattform zu bieten. Beides konnte der Rubikon in den vergangenen Jahren leisten und wird es auch weiterhin tun. Die Sache hat nur einen Haken: Wir brauchen eine finanzielle Grundversorgung, um die Qualität unserer Berichterstattung aufrechtzuerhalten. Und da kommen Sie ins Spiel… — Wir verabschieden uns in eine kurze Redaktionspause und sind ab dem 26. Oktober wieder wie gewohnt für Sie da.Zum Artikel

Haben Ihnen unsere Artikel der letzten Woche gefallen? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter oder unterstützen unsere Arbeit auf andere Art und Weise.

Übrigens: Rubikon finden Sie auch auf Telegram und BitChute – uns gibt es als Newsfeed und teilweise sogar als Buch.

Ihre Rubikon-Redaktion

Gedankenschau 2

Gottes Liebling, Mensch

.

Wenn ich zu einem Menschen sage: „Tue dies nicht!“, dann wird er es mit Sicherheit tun, manchmal sofort, manchmal auch heimlich. Doch auch dann, wird es mir nicht Verborgen bleiben, weil ich es sehen will. Sehen will, um dem Anderen zum Beispiel eine Schuld dafür zu geben, dass ich in mir entschieden habe, mich aufgrund seines Tuns, mit mir selbst nicht wohlzufühlen, es in mir als Störung wahrzunehmen.
Es wird auch nichts nützen, wenn ich es gut meine und sage: „Tue dies nicht“, um den Anderen zu schützen. Also um ihn zu schützen, vor Erfahrungen, die mich in meinem Leben einstmals leiden ließen. Er wird es dennoch tun und mit hoher Wahrscheinlichkeit, diese Erfahrung als freudvoll erleben, als erlösend oder in anderer Weise 🐠 als außerordentlich lehrreich. Lehrreich für ihn und für mich, wenn ich es sehen will. Sehen will, dass ich eines Besseren belehrt wurde, weil ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 254 weitere Wörter