Archiv der Kategorie: BELEBEN

Wir machen Druck für mehr Mitbestimmung in Europa!

Charlie Rutz | Mehr Demokratie e.V.

gemeinsam mit 40.995 weiteren Menschen haben Sie unseren Aufruf für eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) unterstützt. Vielen herzlichen Dank dafür! Gestern (24. Oktober) haben wir die gesammelten Unterschriften an Antoine Colombani, Mitglied des Kabinetts von Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans, überreicht.

Heute berät die EU-Kommission über ihr Arbeitsprogramm für das Jahr 2017. Wir fordern, dass die EU-Kommission ihre Blockadehaltung aufgibt und die EBI zu einem gut nutzbaren und fair geregelten Mitbestimmungsinstrument ausbaut!

Hier ein Foto von der Aktion:

Zur Melodie von „Bruder Jakob“ haben Aktive von Democracy International, „The ECI Campaign“ und Mehr Demokratie gestern in Brüssel gesungen: „Listen to the people. Reform the ECI!“ („Hört auf die Bürger*innen. Reformiert die EBI!“).

Hier finden Sie unsere Pressemitteilung zur Übergabe:

https://www.mehr-demokratie.de/ebi_aufruf.html
Das EU-Parlament konnten wir bereits für die meisten Verbesserungsvorschläge gewinnen. Nun ist es an der Kommission, die notwendigen Schritte für eine neue EBI-Verordnung zu ergreifen.

Danke, dass Sie mit uns politisch Druck machen, um das bisher einzige Mitbestimmungsinstrument für Bürger*innen auf EU-Ebene zu verbessern!

Herzliche Grüße

Ihr Mehr Demokratie-Team

=================================================

Impressum

Mehr Demokratie e.V.
Greifswalder Str. 4 | 10405 Berlin
E-Mail: info@mehr-demokratie.de
Telefon: (030) 42082370

Geschäftsführender Vorstand:
Roman Huber

Kassenwart:
Bernhard Marx (Bundesvorstand)

Vereinsregister:
Nummer 5707, Amtsgericht Bonn

DIe DeMOkraTIe HeRvorBRIngen

https://www.mehr-demokratie.de/fileadmin/pdf/mdmagazin_02-2016.pdf

S. 28

Johannes Stüttgen erläutert im Gespräch mit Andrea Adamopoulos,
Warum Demokratie immer wieder neu erzeugt werden muss.
Interview: Andrea Adamopoulos
„Wenn man immer nur
von Möglichkeiten und
Fähigkeiten ausgeht,
bleibt man in dem
hängen, was schon da ist.“
Johannes Stüttgen
Was unterscheidet die parlamentarische von der direkten Demokratie?
Für mich ist der entscheidende Punkt, dass wir die Demokratie selbst hervorbringen müssen. Bei dem Vorgang der direkten Demokratie stellt man nicht nur das Abstimmungsergebnis klar, sondern man erzeugt die Demokratie aus sich selbst heraus. Auf die Weise müssen wir uns nie wieder sagen lassen, wir fänden die Demokratie vor.
So lief es in den letzten Jahrzehnten: Wir meinen, die Demokratie bereits vorzufinden. Keiner macht das elementare Erlebnis, Demokratie selbst zu erzeugen. Dieser Vorgang, sich immer wieder in dieses Nichts hinein zu begeben, immer wieder neu den demokratischen Prozess zu erzeugen, das ist jedoch für eine funktionierende Demokratie ganz entscheidend.
Die heute praktizierte parlamentarische Demokratie ist eine Einrichtung, auf die wir uns schon lange verlassen.
Wir sagen, diese gehöre zu den Standards unserer westlichen Gesellschaft, wir stellen das nicht in Frage. Das ist jedoch eine Scheinsicherheit. Wir verlassen uns auf Muster, an deren Ursprung
wir nicht teilhaben.
Die Fähigkeit, die ich brauche, um demokratisch mitzuwirken, um ein mündiges, vollgültiges Mitglied der Gesellschaft zu sein, erwerbe ich mir durch die Vorgehensweise der direkten Demokratie und zwar deshalb, weil ich auf diese Weise die Erfahrung mache, von meinen eigenen konkreten Zielen abzusehen, zugunsten der Gleichberechtigung aller Beteiligten.
Von daher hat man Demokratie nie erreicht, sie muss immer wieder neu von uns erzeugt werden.
Inwieweit ist der Vorgang des Hervorbringens von Demokratie durch Wahlen nicht gegeben?
Bei einer Wahl delegieren wir wichtige Fragen an Menschen, die, wie wir sehen, damit völlig überfordert sind. Die ganzen Probleme, mit denen wir aktuell konfrontiert sind, haben wir weg delegiert. Das Problem, wie vernünftige Rechtsordnungen entstehen, haben wir an diejenigen delegiert, die wir gewählt haben. Die gleichen Menschen haben wir beauftragt,
dafür zu sorgen, dass es uns gut geht, doch wir sehen offenen Auges, dass deren Problembewältigung darin besteht, Probleme nach außen zu verlagern: an die Stadtränder, an die Grenzen, über Deutschland hinaus an die Außengrenzen, wo jetzt der Terrorismus beginnt aufzublühen. Diese ausgeblendeten Probleme kommen jetzt alle zurück und damit schließt sich ein bestimmter Regelkreis.
Es wird gesagt, Demokratie gehöre zu den westlichen Qualitätsstandards. Wenn das so ist, dann wird es Zeit, dass wir sie auch selbst hervorbringen, statt immer nur Nutznießer dieser Werte zu sein. Wenn Demokratie den aktuellen Zerreißproben standhalten soll, dann muss sie in mir selbst begründet sein, dann reicht es nicht aus, dass ich mich dieser Sache nur bediene.
Wie können wir aus bekannten und gewohnten Handlungsmustern zu etwas derart Neuem kommen?
Das wirft die Frage nach unserer Unfähigkeit auf. Wir kommen mit unseren bisherigen Methoden nicht mehr weiter und es stellt sich die Frage nach der Fähigkeit nochmal ganz neu. Wo entsteht Fähigkeit? Sie entsteht in der Unfähigkeit, sagt Joseph Beuys: „Auch die Unfähigkeit ist Fähigkeit“. Das ist der Punkt, den man Kreativität nennt. Alles andere, was aus bereits eingespielten Fähigkeiten resultiert, hält uns vom eigentlichen Ausgangspunkt weg, es schneidet uns ab, von der Frage nach dem Ursprung. In diesem Zustand befinden wir uns heute. Er vermittelt uns eine vermeintliche Sicherheit.
Wir sollten uns an den Gedanken gewöhnen, diese Komfortzone verlassen zu müssen, um nochmal ganz neu anfangen zu können. Und uns nicht einbilden, wir könnten auf etwas bereits Erreichtem auf bauen. Wir wissen alle noch nicht, wie es gehen kann, das ist unser großes Kapital.
Vorbilder gibt es nicht. Wo sollen wir also eine Alternative herholen, wenn nicht aus unserem Denken?
Neues beginnt damit, dass wir es uns vorstellen?
Solange wir uns nur an Dingen orientieren, die wir uns vorstellen können, bleiben wir in Vergangenheitsbildern hängen. Weil eine Vorstellung ein Bild ist. Das Bild wollen wir ja überhaupt erst erzeugen. Wir dürfen nicht von Möglichkeiten ausgehen, sondern von Notwendigkeiten. Erst wenn wir von Notwendigkeiten ausgehen, entwickeln wir Möglichkeiten und Fähigkeiten. Wenn man nur von Möglichkeiten und Fähigkeiten ausgeht, bleibt man immer in dem hängen, was schon da ist.
Dadurch werden wichtige Notwendigkeiten ausgeblendet. /
_____

Johannes Stüttgen
Künstler, Mit-Initiator des OMNIBUS FÜR  DIE  DIREKTE  DEMOKRATIE.
Andrea Adamopoulos
langjährige Mitarbeiterin des Omnibus.

Der Bauer und sein Prinz

http://www.kopp-verlag.de/Der-Bauer-%26amp;-Sein-Prinz-DVD.htm?websale8=kopp-verlag&pi=123211&ci=000596&ref=NEWSLETTER2016-02-16&subref=Bauer_Prinz

Der Bauer & Sein Prinz - DVD

Bertram Verhaag

Der Bauer & Sein Prinz – DVD

DVD, ca. 80 Min.
Artikelnummer: 123211

Preis: 19,90 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Express-Lieferung innerhalb Deutschlands Versand ins außereuropäische Ausland.

Lieferstatus: sofort lieferbar Gewicht: 154.00 Gramm

Menge:

 »Die Zuschauer werden von diesem Film verzaubert werden.« The Hollywood Reporter

Der Film zeigt einen Prinzen, der die Vision hat, die Welt ökologisch zu ernähren und die geschundene Natur zu heilen. Dieses Ziel verfolgt er mit seinem charismatischen Farmmanager David Wilson bereits seit 30 Jahren. In poetisch beeindruckenden Bildern sehen wir die einmalige Zusammenarbeit der beiden, die beweist, dass ökologische Landwirtschaft funktioniert und welcher Nutzen und welche Heilkraft von ihr ausgehen.
Bertram Verhaag beobachtet die beiden Visionäre mehr als fünf Jahre durch alle Jahreszeiten hindurch. Der Prinz of Wales fühlte sich dem ökologisch nachhaltigen Gedanken schon verbunden, als wir das Wort »nachhaltig« in diesem Zusammenhang noch nicht kannten. Schon vor mehr als 30 Jahren war ihm klar, dass man nur mit praktischen Beispielen überzeugen kann, wenn es darum geht, das Land im Einklang mit der Natur ohne Gifte zu bewirtschaften. Dieses Beispiel zu setzen, ist David und »seinem Prinzen« gelungen. Landwirte aus ganz Britannien pilgern zur Duchy Home Farm, um sich von David Wilson den Mut und das Wissen zu holen, ihre eigene Landwirtschaft umzustellen.
Prinz Charles erscheint in einem gänzlich ungewohnten Licht, das den Zuschauer zwingt, viele Vorurteile gegenüber ihm und der ökologischen Landwirtschaft über Bord zu werfen.
»So können wir nicht weitermachen: Nehmen, aber nichts zurückgeben. Heutzutage geben wir nichts zurück – wir nehmen nur.« Prince Charles

***
ICH  BIN  LUISE

Grandma Chandra Would Like Your Feedback

Gma Whale

Hello Soul Family!

 

I want to be of service to you and give you the opportunity to get your questions answered.

 

Do you have a question you would like me to answer in an upcoming weekly message or a topic you would like me to discuss in a teleseminar?

 

Click the link below and fill out the brief questionnaire and I will answer your questions and suggestions.

https://www.surveymonkey.com/r/6LTJPBW

Click here to complete the survey.

 

love you all,

Grandma

 

Your continued commitment to work with me is
deeply appreciated.

 

chandrawhalecoding

Hugs and Love to all of you,

 

 G’ma and Cat 

chandra@grandmachandra.com

www.grandmachandra.com                     Please friend me facebook! Like us on Facebook

***

ICH  BIN  LUISE