Archiv der Kategorie: demokratisch

Berlin-Ankara – ein sehr lehrreicher Schlagabtausch

https://deutsche-mitte.de/stellungnahme-der-deutschen-mitte-berlin-ankara-ein-sehr-lehrreicher-schlagabtausch/

Das regt hier viele auf: Der türkische Präsident Erdogan wirft Deutschland in Bezug auf Redeverbote für politische Auftritte türkischer Regierungsmitglieder „Nazi-Praktiken“ vor. Dazu stellen wir fest: Dass der Faschismus in Berlin wieder Einzug gehalten hat, beklagen wir hier in Deutschland zuallererst. Unter Faschismus verstehen wir das korrupte Miteinander von Staat und Wirtschaft zum Schaden Dritter, nämlich vieler Bürger und auch anderer Länder. Klar ist, dass türkische Politiker kein Recht auf Wahlkampfauftritte in Deutschland haben. ABER: Unter befreundeten Staaten ist es absolut üblich, sich entgegenzukommen und gegenseitig zu unterstützen. Millionen türkischstämmige Menschen und Türken leben in Deutschland, da erscheint es sinnvoll und hilfreich, wenn angemessene Auftritte auch auf deutschem Boden ermöglicht werden.

Es erscheint jedoch das gute deutsch-türkische Miteinander derzeit gestört. Was unsere türkischen Freunde berechtigtermaßen sehr beunruhigt, ist unsere Kurdenpolitik. Hier stützt Berlin die negative Unterwanderung- und Zersetzungspolitik Washingtons, die sich gegen alle Staaten mit kurdischem Bevölkerungsanteil richtet, also außer gegen die Türkei auch gegen Iran und Syrien.

Was geschieht hier? Washington benutzt die berechtigten Interessen der Kurden nicht zuletzt auch zu deren Schaden, um die genannten drei Staaten (T, I, S) zu erpressen.  Wie wäre das Kurdenproblem tatsächlich lösbar? NUR freundschaftlich und mit allen Beteiligten gemeinsam. Wenn ein enges Freundschaftsverhältnis in der Region aufblühen könnte, wäre es möglich, dass das tapfere und tüchtige Volk der Kurden sich aus dem Terrormilieu löst und in geordnete staatliche und nationale Formen kommt, wonach sich viele von ihnen berechtigterweise sehnen. Diese Dinge sind nicht aus ihrem geschichtlichen Zusammenhang zu lösen: Westliche Mächte und andere haben politische Landkarten entstehen lassen, die ABSICHTLICH an den Wünschen der Menschen vorbeigingen. Historiker sprechen hier von „britischen Grenzziehungen“. Grenzen werden so gezogen, dass die Völker mit Sicherheit gewaltsam aufeinander prallen MÜSSEN. Zynischer und krimineller geht es kaum. Viele Briten bedauern diese Vorgehensweise heute. Tatsache bleibt: Nur ethisch ausgerichteten Politik mit ihrem Schwergewicht auf Frieden und Völkerverständigung kann diese schlimmen Vermächtnisse heilend überwinden. Alle anderen stümpern fort – oder machen es schlimmer, wie Merkel & Co.

Zum Fall des inhaftierten „Journalisten“ Deniz Yücel ist anzumerken, dass Vorsicht geboten ist, wenn der deutsche Mainstream plötzlich sein Herz für Journalismus oder einzelne Journalisten entdeckt. Leider ist zu sagen: Selbstverständlich kann kaum jemand verlässlich ausschließen, dass Yücel Kontakte zu deutschen Nachrichtendiensten hat. Der Berufszweig ist traditionell, nicht nur in Deutschland, durchsetzt mit Spitzeln und Dienstleistern. Wenn dann ein solcher Journalist ausgerechnet dort tätig wird, wo die Türkei berechtigt ihre Sicherheit bedroht sieht, muss er sich nicht wundern, wenn er in Haft kommt. Und dann wäre Ruhe geboten, um freundschaftliche Kontakte zu nutzen, das Problem im Guten zu lösen. Die Verquickung mit einer Hetzkampagne gegen die Türkei und ihre gewählten, legitimen Vertreter ist eindeutig eher schädlich als nützlich – und sicher ganz ungeeignet, etwas Gutes für die beteiligten Menschen und deren ebenfalls berechtigte Interessen zu unternehmen. Vielmehr wird deutscherseits offenbar vieles getan, damit es der türkischen Politik schwerer wird, gesichtswahrend einen einvernehmlichen Lösung zu beschreiten. Sehr interessant.

Weiterhin ist gleichzeitig bedauerlich und verständlich, dass Erdogan Politik sich auf Washingtons Syrien-Abenteuer eingelassen hat und regionale machtpolitische Ziele verfolgt. Zu groß ist der Druck auf schwächere Völker und Politiker, Macht zu gewinnen, wenn das globale Spiel zynischen Regeln folgt. Vor allem Russlands kluger Politik verdankt es Europa, dass hier in Ankara ein gewisses Umdenken stattgefunden hat. Gute – also ethische – Politik achtet stets darauf, dass die Völker sich versöhnen, statt aufeinander loszugehen, dass die Konflikte gemeinschaftlich und dauerhaft – also gerecht – beigelegt werden. Die türkische Politik hat hier im letzten Jahr klare Fortschritte erkennen lassen. Diesen Prozess sollten wir unterstützen – und beachten, dass größeres Unabhängigkeitsstreben der Türkei der tatsächlichen deutschen Interessenlage durchaus nützen könnte. Es streben tatsächlich alle Völker nach mehr Souveränität und Freiheit, nicht nur Deutschland!

Nicht zuletzt: Muslime fühlen sich in Deutschland zunehmend verunsichert; gleichzeitig fühlen sich immer mehr Deutsche ihrerseits verunsichert über den Islam und Migranten im Allgemeinen und größere Gruppen unter diesen, wie zum Beispiel türkischstämmige im Besonderen. GENAU DIES wird durch Berlins Politik und die Kartellmedien intrigant und intelligent gefördert – seit vielen Jahren.

Beispiel: Man muss schon hart arbeiten, um es zu schaffen, Schulklassen mit ganzen zwei Deutschstämmigen unter den 25 Schülern zu organisieren –  unsere Verwaltung hat dies gleich mehrfach hinbekommen, mit den offenbar beabsichtigten problematischen Konsequenzen für alle Beteiligten. Die Deutsche Mitte wird an beiden Schrauben drehen: deutlich weniger Schüler in jeder Klasse – und bessere Verteilung der Migrantenkinder an den Schulen. Grundsätzlich sind wir ja ohnehin die einzige Partei in Deutschland, die glaubwürdig vorgelegt hat, wie sie sämtliche Zuwanderer  seit 2015 wieder in deren Heimatländer zurückbringt: in Frieden, Sicherheit, Würde und bei guter Versorgung rundum – freundschaftlich organisiert mit allen Beteiligten, besonders im Fall Syrien.

Erneut zeigt sich: Wer dem gemeinschaftlichen Geheul der Kartellmedien folgt, landet oftmals im politischen Abseits. Das Gegenteil der dort aufgestellten Behauptungen erscheint vielfach korrekter. Lassen wir uns nicht von unseren türkischen Brüdern und Schwestern trennen; suchen und bestärken wir das Gemeinsame – nicht: das Trennende.

[ buergerkandidaten.de ] Neuigkeit für Sie

Liebe Interessentin,
lieber Interessent,

wir haben 3 erfolgreiche Abstimmung durchgeführt und 140 Leute haben teilgenommen. Das ist gut, es freut uns. Das geht aber noch besser, viel besser. Sagen Sie es weiter: wir praktizieren Bürgerdemokratie!

Hier kurz zusammengefasst, was sich getan hat:

01 Artikel zur Zusammenarbeit
02 Ergebnis: Kennwort auf dem Wahlzettel
03 Ergebnis: Nächste Schritte Initiative / Web-Plattform
04 Haben Sie eine Fragestellung auf dem Herzen?
05 Frage: „BürgerInnen“ und die Deutsch-Profs
06 Frage: Wo sind die Frauen?
07 42 PR Kontakte in 10 Tagen
08 Twittern Sie für uns!
09 Weiterleiten…

01
Weil eine der Abstimmungen zu den nächsten Schritten ergeben hat, dass wir uns verstärkt um Zusammenarbeit und Kooperationen kümmern sollen, habe ich einen Artikel zu unseren Erfahrungen und der Diskussion unserer Unterstützerinnen geschrieben:
http://buergerkandidaten.de/eintraege/49-wie-wir-zusammenarbeit-erreichen-koennen

02
Die Umfrage zum gemeinsamen Kennwort auf dem Wahlzettel hat ein Ergebnis. Und wir damit ein gemeinsames Kennwort. Hier können Sie sehen, welchen Konsens wir gefunden haben:
http://buergerkandidaten.de/probleme/7-gemeinsames-kennwort-fuer-den-wahlzettel/ergebnis

03
Die Umfragen zu den nächsten Schritten für die Initiative und für die Entwicklung der Webplattform hat uns eine Reihenfolge vorgegeben, mit der wir weiter vorangehen. Wir bedanken uns für die Wegweisung und zeigen hier die Ergebnisse:
http://buergerkandidaten.de/probleme/6-naechste-schritte-der-initiative/ergebnis
http://buergerkandidaten.de/probleme/5-naechster-entwicklungsschritt-auf-der-web-plattform/ergebnis

04
Haben Sie selbst auch eine Fragestellung auf dem Herzen?
Wollen Sie ein Problem konsensieren?
Wollen Sie ein politisches Thema in den Ring werfen?
Formulieren Sie selbst eine offene Problemstellung und bringen Sie dann Vorschläge zum Konsensieren ein. Je besser beschrieben, desto mehr Menschen können dann Ideen und Vorschläge einbringen und an der Konsensierung teilnehmen:
http://buergerkandidaten.de/probleme/new

05
Eine Rückmeldung zum Thema geschlechtergerechte Sprache hat mich nochmals meine Position überdenken lassen. Für alle, die das interessiert – hier ist die Rückmeldung und meine Gedanken dazu:
http://buergerkandidaten.de/fragen/257-hallo-ich-verrate-euch-gern-weshalb-ich-nichts-mehr-an-nachrichte

06
Eine Interessentin der Initiative hat uns von Ihrem Schock geschrieben: alles Männer! Ich kann das gut nachvollziehen und habe dazu eine Antwort formuliert:
http://buergerkandidaten.de/fragen/259-liebe-marianne-grimmenstein-ich-finde-ihre-initiative-richtig-gut

07
Wir haben in 10 Tagen immerhin 42 PR-Kontakte von Ihnen eingereicht bekommen. Vielen Dank! Darf ich die Gelegenheit nutzen, noch mehr Werbung dafür zu machen?

Wir brauchen für spätere „offizielle“ Bekanntmachungen von Bewerberinnenvorstellungen oder Kandidatinnenzulassungen einen PR Verteiler, über den wir die Meldungen an Lokalzeitungen, Blogger, örtliche Initiativen und so weiter senden können.

Helfen Sie uns! Recherchieren Sie Ihre lokalen Journalistinnen, Bloggerinnen, Sprecherinnen von (Demokratie-)Initiativen oder Ansprechpersonen und tragen Sie diese hier ein:
http://buergerkandidaten.de/prkontakte/new

08
Sie können uns auch sehr weiterhelfen, wenn Sie unser Twitter-Team verstärken. Jede Weiterleitung (der sogenannte Retweet) trägt unsere Initiative weiter und verbessert unsere Bilanz bei Twitter.

Registrieren Sie sich einen Zugang bei Twitter, folgen Sie uns, retweeten Sie unsere Nachrichten:
https://twitter.com/signup
https://twitter.com/buergerkandi

09
Zuletzt wollen wir Sie wie immer bitten, aus Ihrem Adressbuch zwei oder drei Menschen herauszusuchen und Ihnen diese Mail mit einer kleinen persönlichen Widmung weiterzuleiten. Wir müssen ganz dringend noch viel, viel mehr Menschen ansprechen und dazu können nur Sie uns weiterhelfen. Eine E-Mail Weiterleitung ist sehr einfach und trotzdem extrem effektiv.

Möchten Sie keine weiteren Newsletter mehr von uns erhalten? Schade…
Tragen Sie Ihre E-Mail hier aus:
http://buergerkandidaten.de/newsstornos
und klicken Sie den Bestätigungslink, den sie via E-Mail erhalten.

Vielen Dank und eine gute Woche,
herzliche Grüsse von
Marianne Grimmenstein und Magnus Rembold

2. Bundesparteitag in Berlin: ein grandioses Erlebnis! Einigkeit, Freude, Zuversicht!

https://deutsche-mitte.de/2-bundesparteitag-in-berlin-ein-grandioses-erlebnis-einigkeit-freude-zuversicht/

Dieser Bundesparteitag wird unvergesslich bleiben. Es floss so manche Träne, immer aus Freude und immer in der Verbundenheit mit allen übrigen, es gab tosenden Beifall, Jubel und stehende Ovationen.

Die rund 190 Delegierten der Deutschen Mitte im hervorragenden Essentis-Biohotel an der Spree in Köpenick zeigten, was passiert, wenn ein ebenso glasklares wie radikal visionäres Programm mit festem Realitätsbezug und genau geplanter Umsetzung die Menschen fest zusammen und beieinander hält. Alle sind aus dem gleichen Grunde da: Schluss mit Betrug und weichem Geschwätz, rein in die gezielte Aktion und die Umsetzung der gemeinschaftlich getragenen Ideen!

21 Menschen tragen jetzt den neuen Bundesvorstand, davon 16 Beisitzer und darunter drei Frauen.

Die Programmänderungen im „Kurzprogramm“ wurden einstimmig verabschiedet – und tragen in den Bereichen Gesundheit und Landwirtschaft bereits die Handschrift der begeistert empfangenen neuen Ministeriensprecher: Hans U.P. Tolzin und Gottfried Glöckner. Glöckner erwies sich dabei als emotionaler Türöffner, so gewaltig brausten ihm Jubel und Beifall um die Ohren, dass der mächtige Kerl am Schluss die Tränen mit knapper Not zurückhalten konnte. Herzlichkeit und Kraft waren mit Händen zu greifen. Ein Mann hat mit einer Unterschrift unter seinen Mitgliedsantrag eine Bewegung hinter sich gebracht, die bald die 3.000er Marke überschreitet. Und er fängt gerade erst an…

Die wenigen Satzungsänderungen waren zumeist Auflagen und Anregungen des Bundeswahlleiters geschuldet – auch hier gab es keine Gegenstimmen.

Alle fünf Bundesvorstände erhielten überwältigende Zustimmung, fast 100%. Auch die Beisitzer können sich zumeist von sehr großen Mehrheiten getragen fühlen.

Die ethische Bewegung Deutsche Mitte hat bewiesen: Sie kann Partei – und in den Bundestag stürmen!

Wir haben NUR EINE CHANCE!! Machen Sie mit – SCHREIBEN SIE MIT UNS GESCHICHTE!

http://deutsche-mitte.de/mitgliedschaft/

 

[ buergerkandidaten.de ] Neuigkeit für Sie

Liebe Interessentin,
lieber Interessent,

ein weinendes und ein lachendes Auge habe ich heute.
Gerade vor kurzem gab es wieder eine Niederlage für Bürgerpolitik:
Der bayrische Landesgerichtshof hat den Bürgerentscheid zur Umsetzung von CETA abgelehnt.

Auf der anderen Seite haben wir 36 Ideen und 107 Kommentare zu unseren Umfragen bekommen. Danke, das ist toll!
Jetzt geht es an die Abstimmung.

Hier kurz zusammengefasst, was sich getan hat:

01 Abstimmen: Kennword auf dem Wahlzettel
02 Abstimmen: Nächste Schritte Initiative / Web-Plattform
03 Wahlkreiskarte jetzt anklickbar und teilweise grün
04 Suche erweitert
05 Konsensieren für alle!
06 Helfen: recherchieren Sie lokale PR Kontakte
07 Twittern Sie für uns!
08 Weiterleiten…

01
Wie soll das gemeinsame Kennwort unserer Kandidaten im September auf dem Wahlzettel lauten? Es sind 24 Vorschläge eingegangen, stimmen Sie jetzt mit ab bis kommenden Montag 27.02.:
http://buergerkandidaten.de/probleme/7-gemeinsames-kennwort-fuer-den-wahlzettel

02
Wir haben 10 Vorschläge für nächste Schritte der Initiative, bzw. Entwicklungsschritte für unsere Web-Plattform (die sie fleissig besuchen) bekommen.

Stimmen Sie bis kommenden Montag 27.02. mit ab, welche Vorschläge als erstes angegangen werden und was weniger Priorität haben soll:
http://buergerkandidaten.de/probleme/6-naechste-schritte-der-initiative
http://buergerkandidaten.de/probleme/5-naechster-entwicklungsschritt-auf-der-web-plattform

03
Auf der Web-Plattform haben wir in der vergangenen Woche einige Fehlerchen behoben und ein paar Dinge verbessert. Die Wahlkreis-Karte bei den Bewerbungen wird nun grün, wenn es mindestens 3 aussagekräftige Bewerbungen gibt (Vielfalt macht eine Wahl erst zu einer echten Wahl). Zudem sind die Wahlkreise direkt anklickbar und führen zu den Bewerbungen des ausgewählten Kreises:
http://buergerkandidaten.de/bewerbungen

04
Wir haben die Suche erweitert. Sie finden nun auch Fragen / Antworten und Ideen / Vorschläge über die Stichwort-Suche. Wer keine sinnvollen Resultate zu einer Anfrage erhält, sende uns bitte eine Mail mit dem Suchbegriff, wir kümmern uns um eine Lösung.

05
Konsensieren, bzw. eine neue Problemstellung für eine Sammlung von Vorschlägen und die Vorstellung von eigenen Vorschlägen ist nun für alle InteressentInnen möglich! Schreiben Sie eine neue Problemstellung und legen Sie los. Gerne auch zu Themen, die Ihnen am Herzen liegen:
http://buergerkandidaten.de/probleme/new

06
Wir brauchen für spätere „offizielle“ Bekanntmachungen von BewerberInnenvorstellungen oder Kandidatenzulassungen einen PR Verteiler, über den wir die Meldungen an Lokalzeitungen, Blogger, örtliche Initiativen und so weiter senden können. Seit dem letzten Aufruf sind 27 Kontakte eingereicht worden, wir brauchen VIEL mehr.

Helfen Sie uns! Recherchieren Sie Ihre lokalen Journalisten, Blogger, Sprecher von (Demokratie-)Initiativen oder Ansprechpartner und tragen Sie diese hier ein:
http://buergerkandidaten.de/prkontakte/new

07
Sie können uns sehr weiterhelfen, indem Sie unser Twitter-Team verstärken. Jede Weiterleitung (der sogenannte Retweet) trägt unsere Initiative weiter und verbessert unsere Bilanz bei Twitter.
Registrieren Sie sich einen Zugang bei Twitter, folgen Sie uns, retweeten Sie unsere Nachrichten:
https://twitter.com/signup
https://twitter.com/buergerkandi

08
Zuletzt wollen wir Sie wie immer bitten, aus Ihrem Adressbuch zwei oder drei Menschen herauszusuchen und Ihnen diese Mail mit einer kleinen persönlichen Widmung weiterzuleiten. Wir müssen ganz dringend noch viel, viel mehr Menschen ansprechen und dazu können nur Sie uns weiterhelfen. Eine E-Mail Weiterleitung ist sehr einfach und trotzdem extrem effektiv.

Möchten Sie keine weiteren Newsletter mehr von uns erhalten? Schade…
Tragen Sie Ihre E-Mail hier aus:
http://buergerkandidaten.de/newsstornos
und klicken Sie den Bestätigungslink, den sie via E-Mail erhalten.

Vielen Dank und eine gute Woche,
herzliche Grüsse von Marianne Grimmenstein und mir,
i. V. Magnus Rembold

[Impfentscheidung] Quecksilber: Robert de Niro und Robert F. Kennedy setzen 100.000 USD Preisgeld aus

hier können Sie auch meinen politischen Newsletter bestellen!
Inhalt dieser Ausgabe:

  • Impfkritische Filmdoku THE GREATER GOOD jetzt endlich auf Deutsch!
  • DVD Masern-Lüge zu Staffelpreisen
  • Quecksilber: Robert de Niro und Robert F. Kennedy setzen 100.000 USD Preisgeld aus
  • Trotz aller Zensur: VAXXED erobert Europa
  • STIKO-Mitglied zeigt Diktator-Allüren
  • Keuchhusten-Epidemien trotz hoher Durchimpfungsraten
  • Neurologische Störungen: US-Studie findet Zusammenhang mit Impfungen
  • Japan: Heftige Diskussion um HPV-Impfstoffe
  • Kommende impf-report Ausgabe: Wie heilt man ein krankes Gesundheitssystem?
  • Veranstaltungen
  • Rubriken

Impfkritische Filmdoku THE GREATER GOOD
jetzt endlich auf Deutsch!


THE GREATER GOOD – ZUM WOHLE ALLER, eine preisgekrönte Filmdoku über Pro und Kontra von Impfungen erscheint nun endlich auf Deutsch!  Die DVD ist ab 15. März 2017 lieferbar. Es gibt eine
Sonderaktion für Vorbesteller     
Deutscher Trailer

Aufklärungs-DVD „Die Masern-Lüge“: Bis 50 % Rabatt

Ich habe inzwischen sehr viele Rückmeldungen bekommen, wonach meine Vortrags-DVD „Die Masern-Lüge“ sehr gut aufgenommen wurde. Die DVD eignet sich als Einstieg in die Problematik des schulmedizinischen Umgangs mit den Masern, einschließlich den Impfungen.
Für alle, die „Die Masern-Lüge“ für die Aufklärung ihres Umfeldes nutzen möchten, biete ich die DVD jetzt zu Staffelpreisen mit bis zu 50 % Rabatt an.

Weitere Infos und Bestellung

Quecksilber: Robert de Niro und Robert F. Kennedy setzen 100.000 USD Preisgeld aus


(ht) Am 15. Feb. 2017 gaben Hollywood-Ikone Robert de Niro und Robert F. Kennedy bei einer Pressekonferenz die Auslobung von 100.000 USD bekannt. Das Preisgeld solle demjenigen zustehen, der eine wissenschaftliche Studie benennen kann, die beweist, dass Thiomersal, ein seit Jahrzehnten in Impfstoffen verwendetes quecksilberhaltiges Konservierungsmittel, sicher sei. (…) hier weiterlesen

Trotz aller Zensur: VAXXED erobert Europa


(ht) Wie die Produzenten von VAXXED, der derzeit weltweit wohl kontroversesten Filmdokumentation, in ihrem neuesten Newsletter bekannt geben, wurde der Film in den letzten Tagen in Brüssel, Paris und London aufgeführt. Bei allen drei Gelegenheiten musste der Veranstaltungsort geändert werden, weil die Aufführungen kurzfristig zensiert wurden. Und dies, obwohl sich mit Michéle Rivasi ein französisches Mitglied des Europäischen Parlaments vehement für den Film eingesetzt hatte. (…) hier weiterlesen

STIKO-Mitglied zeigt Diktator-Allüren


(ht) Von einer öffentlichen Fachdiskussion über Pro und Kontra von Impfungen hält Frau Prof. Dr. Dr. Sabine Wicker, Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) offenbar gar nichts. Entsprechende Gegenüberstellungen der Argumente werden stattdessen radikal abgewürgt, wie ein aktuelles Beispiel zeigt. (…) hier weiterlesen

Keuchhusten-Epidemien trotz hoher Durchimpfungsraten

(ht) Die Fallzahlen von Keuchhusten nehmen trotz hoher Durchimpfungsraten zu. Dr. Steffen Rabe, ein impfbefürwortender aber auch kritischer Kinderarzt aus München und Sprecher der Ärzte für individuelle Impfentscheidung e. V. fasst den aktuellen Stand der Erkenntnisse zusammen: (…) hier weiterlesen

Neurologische Störungen:
US-Studie findet Zusammenhang mit Impfungen

(ht) Die Wissenschaftler der Yale-Universität werteten die Gesundheitsdaten von mehr als 95.000 Kindern zwischen 6 und 15 Jahren aus den Jahren 2002 bis 2007 aus. Das Ergebnis:

Kinder mit einer neurologischen Störung hatten mit größerer Wahrscheinlichkeit während der drei Monate vor dem Beginn der Symptome eine Impfung erhalten als Kinder ohne eine solche Störung.

Die Autoren sind sichtlich bemüht, das Ergebnis herunterzuspielen. So würden die Vorteile von Impfungen die möglichen Nebenwirkungen deutlich überwiegen. (…) hier weiterlesen

Japan: Heftige Diskussion um HPV-Impfstoffe

(ht) In Japan werden derzeit 119 Fälle von Impfschäden nach HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs verhandelt. Die WHO bezog massiv Stellung für die Impfung und bezeichnete die Kritik als schädlich. Doch in einer Stellungnahme bezichtigten japanische Experten das zuständige WHO-Gremium als befangen. (…) hier weiterlesen

Kommende impf-report Ausgabe

Wie heilt man ein krankes Gesundheitssystem? Dies wird das Titelthema der nächste impf-report-Ausgabe (Nr. 114, I/2017) sein, die voraussichtlich  Mitte März 2017 erscheinen wird.

Falls Sie Anregungen zum Thema haben, kann ich diese gerne bei der weiteren Ausformulierung des gesundheitspolitischen Programms berücksichtigen. Ihre Kommentare und Beiträge sollten allerdings innerhalb der nächsten Tage bei mir eintreffen (redaktion@impf-report.de).

Wenn Sie kein Abonnent sind, kann die Ausgabe bereits jetzt vorbestellt werden.

Die nächsten Veranstaltungen

Dienstag, 21. Februar 2017, 14:30 Uhr
13156 Berlin-Pankow
Vortrag „Impffolgen mit Naturheilkunde behandeln“ von HP Doreen Baum
Weitere Infos

Samstag, 25. Februar 2017, 10:00 Uhr
26871 Papenburg
Impfkritischer Stammtisch
Weitere Infos

Samstag, 25. Februar 2017, 15:00 Uhr
13086 Berlin
Filmvorführung „Man Made Epidemic – Die verschwiegene Wahrheit“
Weitere Infos

Donnerstag, 2. März 2017, 20:00 Uhr
64367 Mühltal / Nieder-Beerbach
Impfkritischer Stammtisch
Weitere Infos

Freitag, 3. März 2017, 18:30 Uhr
26871 Papenburg
Vortrag „Die Impfentscheidung“ von Dr. med. Friedrich P. Graf
Weitere Infos

Freitag, 3. März 2017, 20:00 Uhr
Internetradio Okitalk
„Was kommt nach der Psychiatrie?“ – mit Hans Tolzin und Klaus Glatzel
Weitere Infos

Samstag, 4. März 2017, 15:00 Uhr
Hamburg Neufelde
Impfkritischer Elternstammtisch
Weitere Infos

Sonntag, 5. März 2017, 15:00 Uhr
88630 Aach-Linz
Impfkritischer Gesprächskreis
Weitere Infos

Montag, 6. März 2017, 19:00 Uhr
54439 Kreuzweiler
Impfkritischer Stammtisch
Weitere Infos

Dienstag, 7. März 2017, 19:30 Uhr
51379 Leverkusen-Opladen
Gesprächskreis Impfen
Weitere Infos

Sa. 23. September 2017
FILharmonie Filderstadt
12. Stuttgarter Impfsymposium
Weitere Infos

Noch mehr Veranstaltungshinweise

Sonstige Hinweise


www.impfkritik.de | www.impf-report.de  | redaktion@impf-report.de

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des freien Journalisten Hans U. P. Tolzin, Widdersteinstr. 8, D-71083 Herrenberg, redaktion@impf-report.de, Fon 07032/784 849-1, Fax -2. Alle Informationen sind nach dem besten Wissen und Gewissen zusammengestellt. Bitte beachten Sie, dass ich dennoch keine Verantwortung für gesundheitliche Entscheidungen übernehmen kann, die sich auf diesen Newsletter und die verlinkten Seiten berufen. Bitte prüfen Sie vor jeder gesundheitlichen Entscheidung sorgfältig, welche Informationen Relevanz für Sie besitzen und beraten Sie sich mit dem Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens.
Nicht mehr interessiert? abbestellen

Doppel-Gründung: Die ethisch ausgerichtete Mitte in der Schweiz konstituiert sich!

https://deutsche-mitte.de/doppel-gruendung-die-ethisch-ausgerichtete-mitte-in-der-schweiz-konstituiert-sich/

Deutsche/ Mitte Schweiz!

Es hat ein wenig gedauert, doch jetzt steht es fest:

Am 19. März 2017, 12 Uhr, werden in Zürich nahe Paradeplatz
zwei ganz unterschiedliche Gruppen feste organisatorische Gestalt annehmen:
1. Gründungsorganisation für die Schaffung einer ethisch und für ein neues Finanzsystem ohne Zins und Schuldgeld ausgerichteten schweizerischen politischen Partei.
2. Deutsche Mitte Forum Schweiz: Hier finden alle interessierten Deutschen in der Schweiz Anschluss, die die Politik der DM in Deutschland unterstützen wollen.
Interessenten melden sich bitte per Mail bei
thomas.fortkort(AT)deutsche-mitte.de
Stichwort: Schweiz
Dabei werden jeweils nach Möglichkeit bereits alle wichtigen Posten vergeben: 1. Vorsitzender
2. Stv. Vorsitzender
3. Generalsekretär 1 (Personal)
4. Generalsekretär 2 (IT/Internet)
5. Schatzmeister
Bis 15:30 sollte alles geschafft sein! Am Tag vor Veranstaltungsbeginn erhalten alle, die sich angemeldet haben, per Rundmail den genauen Treffpunkt. WICHTIGer Hinweis: Wessen Postfach voll ist oder Rundmails grundsätzlich ablehnt oder in den Spam-Ordner leitet, wird keine Nachricht erhalten. Das ist bedauerlich, können wir jedoch nicht ändern!
Für die Vertraulichkeit dieses Vorgehens bitten wir um Verständnis!

38+1 Chancen gegen CETA bleiben noch!

Ausgabe 3/2017
Ausgabe 3/2017
Bitte Bilder anzeigen
Bitte Bilder anzeigen
Heute war kein guter Tag für uns. Am Vormittag hat der Bayerische Verfassungsgerichtshof unser Volksbegehren gegen CETA nicht zugelassen. Am Nachmittag hat das Europaparlament CETA zugestimmt. Die vorläufige Anwendung von CETA beginnt nun am 1. März 2017. Immerhin haben wir erreicht, dass die üblen Schiedsgerichte noch nicht loslegen können. Aber das waren zwei schwere Rückschläge.

Gibt es jetzt noch eine realistische Chance, CETA zu verhindern? Wir meinen: Ja! Wir wünschen uns, dass noch viel mehr Menschen mitbekommen, welche Chancen wir immer noch haben, CETA zu stoppen. Daher bitten wir Sie, unsere heutige Info an Ihre Freunde und Bekannten weiterzuleiten und ihnen unseren Newsletter zu empfehlen. Je mehr Menschen unsere Arbeit verfolgen und bei anstehenden Aktionen mitmachen, desto stärker sind wir im Kampf gegen CETA.

­ ­ ­
Jetzt CETA-Infos weiterleiten und unseren Newsletter weiterempfehlen
­ ­ ­
Jetzt liegt erst Runde Nr. 1 hinter uns: Die europäischen Gremien haben zugestimmt. Jetzt kommt die Runde Nr. 2, es müssen noch 38 Parlamente in den Mitgliedstaaten zustimmen. Wenn nur eine Kammer CETA ablehnt, kann das Abkommen nicht in Kraft treten. Hinzu kommt die anstehende Prüfung vor dem Bundesverfassungsgericht.

Wir haben also noch 38+1 Chancen gegen CETA. Diese hier sind besonders erfolgversprechend:

Chance 1: Das Bundesverfassungsgericht
Das Hauptsacheverfahren gegen CETA hat noch gar nicht begonnen. Es kann erst nach Zustimmung von Bundestag und Bundesrat eingeleitet werden. Das Gericht hat schon bei der Verhandlung über die vorläufige Anwendung erkennen lassen, dass unsere Argumente stichhaltig sind. Zudem wird noch eine Verfassungsbeschwerde in Frankreich vorbereitet.

Chance 2: Belgien / Wallonie
Belgien hat seine Zustimmung im Herbst auf Druck der Wallonie an eine Reihe von Bedingungen geknüpft. Der EuGH wird von Belgien angerufen mit der Frage, ob die Schiedsgerichte mit Europarecht vereinbar seien. Die härteste Auflage ist: Solange die Schiedsgerichte in CETA enthalten sind, wird die Wallonie nicht zustimmen.

Chance 3: Österreich
In Österreich wurden bei einem Volksbegehren gegen CETA innerhalb einer Woche 560.000 Unterschriften gesammelt. Die notwendige Hürde liegt bei 100.000 Unterschriften. Leider kommt es nicht automatisch zum Volksentscheid, sondern das Parlament muss einer Abstimmung durch die Bürger/innen zustimmen. Die Allianz gegen CETA ist breit. Das Volksbegehren wurde von SPÖ-Bürgermeistern initiiert, unterstützt von Grünen sowie der FPÖ. Eine seltene Allianz. Der Handelsriese Spar (ähnlich wie Aldi oder Lidl bei uns) rief auf jedem Kassenbeleg gegen CETA auf. Der Druck auf Parlament und Regierung ist immens.

Chance 4: Niederlande-Referendum
In den Niederlanden kann eine Volksabstimmung gegen CETA erzwungen werden, wenn 300.000 Menschen innerhalb von sechs Wochen gegen das Ratifizierungsgesetz unterschreiben. Wir haben schon über 200.000 Unterstützer/innen und ein großes Bündnis zusammen. Das ist eine der besten Chancen, CETA zu kippen. Es gibt auch noch die Möglichkeit, dass in Dänemark, Slowenien oder Irland ein Referendum über CETA stattfindet.

Chance 5: Deutschland
Bundestag und Bundesrat müssen CETA zustimmen. Im Bundesrat braucht es dafür 35 JA-Stimmen von den insgesamt 69 Stimmen. Die große Koalition hat derzeit nur 19 Stimmen. Aktuell sind in allen anderen Bundesländern Grüne oder Linke an der Landesregierung beteiligt. Wenn sie als Koalitionspartner nicht zustimmen wollen, muss sich das Bundesland enthalten und es fehlen die notwendigen JA-Stimmen. Wenn Grüne und Linke standhaft bleiben, hat CETA keine Chance. Mit Volksinitiativen in Schleswig-Holstein und NRW kämpfen wir dafür, dass das so bleibt!

Und in Bayern werden wir prüfen, ob das Volksbegehren zu einem späteren Zeitpunkt doch noch möglich ist. Denn das Gericht beruft sich in seiner Entscheidung darauf, dass noch kein Gesetz zur Ratifizierung von CETA im Bundestag und Bundesrat vorliegt. Zudem sei noch nicht klar, nach welchem Verfahren CETA im Bundesrat abgestimmt wird.

Trotz der Entscheidung des EU-Parlaments, trotz der Entscheidung in Bayern: wir haben es weiterhin in der Hand, CETA zu stoppen. Lassen Sie sich nicht entmutigen, kämpfen Sie mit uns! Wir bitten Sie, die heutige Info mit Ihren Freunden und Bekannten zu teilen. Empfehlen Sie unseren Newsletter weiter, damit wir für die anstehenden Kampagnen gut aufgestellt sind.

­ ­ ­
Jetzt CETA-Infos weiterleiten und unseren Newsletter weiterempfehlen
­ ­ ­
Herzlich grüßt Sie
Roman Huber
Geschäftsführender Bundesvorstand

P.S.: Im September findet die Bundestagswahl statt. Wir wollen die Phase der Koalitionsverhandlungen beeinflussen und die Einführung von Volksbegehren und Volksentscheiden auf Bundesebene fordern. Mit diesem Recht hätten wir die Möglichkeit, selbst über CETA zu entscheiden. Doch wir müssen mehr werden. Bisher abonnieren 117.000 Menschen unseren Newsletter. Bis zur Bundestagswahl wollen wir 200.000 sein, damit wir ein kräftiges Signal setzen können.

­ ­ ­
Jetzt CETA-Infos weiterleiten und unseren Newsletter weiterempfehlen
­ ­ ­
­ ­ ­
­
Mehr Demokratie e.V. unterstützen!
Direkt abstimmen über wichtige Zukunftsfragen – von der regionalen bis auf die internationale Ebene. Mit einem fairen Wahlrecht mehr Einfluss auf die parlamentarische Demokratie nehmen. Schleichenden Demokratieabbau durch Lobbyismus, intransparente Entscheidungsstrukturen und Machtkonzentration bei wenigen verhindern. Dafür kämpfen wir. Wir bewegen viel, könnten aber noch viel mehr bewegen – mit Ihrer Unterstützung!
 https://www.mehr-demokratie.de/ssl-spenden.html
 https://www.mehr-demokratie.de/jetzt_mitglied_werden.html
­ ­ ­
­
Impressum

Mehr Demokratie e.V.
Charlie Rutz
Verantwortlich für Webseite, Social
Media und Online-Fundraising
Greifswalder Str. 4 | 10405 Berlin
E-Mail: info@mehr-demokratie.de
Telefon: (030) 42082370

Geschäftsführender Vorstand:
Roman Huber

Kassenwart:
Bernhard Marx (Bundesvorstand)

Vereinsregister:
Nummer 5707, Amtsgericht Bonn

Spendenkonto

Bank: Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaber: Mehr Demokratie e.V.
BIC: BFSWDE33MUE
IBAN: DE52 7002 0500 0008 8581 00

Bildquellen

[Tolzin-Report] Wo sich die Zukunft unseres Planeten entscheidet

[Tolzin-Report] Wo sich die Zukunft unseres Planeten entscheidet

Das wahre Schlachtfeld um die Zukunft des Planeten

Von erwachenden Sklaven und ewigen Ketten

Die „Wahrheitsbewegung“ oder „Aufklärungsbewegung“ besteht aus Menschen, die das hinterfragen, was unsere Politiker und die Mainstream-Medien uns als Wahrheit verkaufen. Es sind Menschen, die am Mainstream zweifeln – und deshalb nicht zu verwechseln sind mit den Pseudo-„Skeptikern“, die am liebsten Kritiker bestehender Machtstrukturen auf unserem Planeten kritisieren und sich damit zum Instrument der Manipulation und Unterdrückung machen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, diese Bewegung, ihre Strömungen und Motive zu differenzieren. Die Strömungen, auf die es mir in diesem Artikel ankommt, sind die „Wartenden“ und die „Macher“.

Die Macher, das sind diejenigen, die eine Vision für eine würdevollere Gesellschaft entwickelt haben und nun nach konkreten Wegen suchen, sie auch politisch umzusetzen. Relativ wenige sind in den etablierten Parteien zu finden, ziemlich viele bei der derzeit in den Bundestag drängenden AfD und in einem sehr hohen Maße in der – derzeit noch – kleinen Deutschen Mitte (DM).

Zum anderen gibt es die Wartenden. Das sind jene aufgeklärten Menschen, die die Hoffnung, irgend etwas aus eigener Kraft politisch erreichen zu können, aufgegeben haben. Ich empfinde es manchmal schon ein wenig als schizophren, wie manche Wortführer der Wahrheitsbewegung die Vision einer besseren Gesellschaft entwickeln und verbreiten – und gleichzeitig bremsen, was das Zeug hält, indem sie jede politische Aktivität grundsätzlich als sinn- und hoffnungslos erklären. Ja, sie leisten eine sehr wichtige Aufklärungsarbeit. Und ja, gleichzeitig bremsen sie.

Da gibt es z. B. eine grandiose Vision eines Andreas Popp in Gestalt eines „Plan B“ und gleichzeitig die Botschaft:

„Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten.“

Das ist ein Ausdruck von Hoffnungslosigkeit, dass diese Vision jemals ohne Intervention von irgendwelchen mystischen kosmischen Kräften Wirklichkeit werden könnte. Die „Lösung“ der Wartenden ist, dass wir uns „aktiv verweigern“ und im Bewusstsein der zahllosen Systemfehler nicht zur Wahl gehen, denn damit würden wir das System ja indirekt „legitimieren“.

Und hier manifestiert sich ein elementarer innerer Widerspruch. Denn in dem „Sich verweigern“ liegt meiner Ansicht nach in Wahrheit nichts „Aktives“, sondern Resignation, Angst vor dem Risiko, Hoffnungslosigkeit, Depression und Ohnmacht.

Andreas Popp steht da natürlich nicht alleine, „Mr. Dax“ Dirk Müller gibt ähnliche Töne von sich oder auch Dagmar Neubronner (kürzlich in einem Interview mit Christoph Hörstel), die seit Jahrzehnten für die Freiheit kämpft, ihre Kinder selbst zu unterrichten.

Tun uns diese Aufklärer wirklich einen Gefallen, wenn sie uns mit einem Plan B oder C einen Floh ins Ohr setzen und gleichzeitig vermitteln, dass dies wohl nie Realität werden kann? Wäre es nicht barmherziger von diesen Aufklärern, alles so zu lassen, wie es ist?

Denn wenn ich einem Sklaven seine Ketten bewusst mache und ihm gleichzeitig verkünde, dass er sie niemals loswerden wird, so hat das etwas Grausames an sich.

Die Macht der Wenigen und die Ohnmacht der Vielen

Aber beruht die angebliche Macht der Wenigen nicht vielmehr auf einer Illusion? Denn würden sich die Vielen ihrer eigenen Macht bewusst werden und zusammentun, wäre es sehr schnell mit der Macht der Wenigen zu Ende.

Es reicht sogar schon ein bestimmter Prozentsatz der Vielen, manche nennen sie „die kritische Masse“, die sich nicht mehr den Ohnmachtsillusionen hingibt, sondern sich statt dessen organisiert.

Nehmen wir mal an, es wären in Deutschland etwa zwei Millionen Menschen, die einigermaßen gut z. B. über die Fehler unseres Finanzsystems aufgeklärt sind. Das halte ich für durchaus realistisch. Wenn davon nur 5 % Mitglied z. B. bei der Deutschen Mitte (DM) werden, in deren Programm sämtliche wichtigen Anliegen der Aufklärung eingeflossen sind, dann wären das 100.000 Mitglieder.

Damit hätte die DM schon ein gewisses politisches Gewicht und müsste sich „nur“ noch darauf konzentrieren, auf Kurs zu bleiben und sich nicht von den Lobbyisten und Verführern vereinnahmen zu lassen.

Die restlichen 1,9 Millionen wären dann mit den verfügbaren Ressourcen insofern erreichbar, dass sie sich einmal mit Programm der DM und der Person von Christoph Hörstel auseinandersetzen. Die 5-Prozent-Hürde des Bundestages wäre mit diesem Potential ebenfalls zu schaffen.

Und schon hätten wir eine Fraktion im Bundestag, die alles Menschenmögliche und vom Grundgesetz Erlaubte tut, um einen echten Wandel herbeizuführen. Und das, was eine Fraktion im Bundestag bei entsprechender Entschlossenheit und Geschlossenheit tun kann, ist gar nicht so wenig.

In den USA ist es ähnlich. Wir wissen z. B., dass das US-Imperium schon seit vielen Jahren am seidenen Dollar-Faden hängt und im Grunde jederzeit zusammenbrechen kann. Das ist meiner Ansicht nach nur deshalb noch nicht geschehen, weil die Anzahl der Menschen, die sich aus der Ohnmacht gelöst und organisiert haben, noch nicht ganz ausreicht. Doch es kann jetzt jeden Moment soweit sein.

Die Macht der Wenigen basiert auf Kontrolle. Und die Kontrolle basiert im Wesentlichen auf Stimulierung unserer Urängste. Das Impfen ist eines der besten Beispiele dafür. Wenn wir uns jedoch unseren Ängsten stellen, sind wir nicht mehr über sie manipulierbar – und Schluss ist es mit der Kontrolle.

Der erste Schritt heraus aus der Angst und der Kontrolle ist die Vernetzung mit Gleichgesinnten, z. B. durch Besuch von impfkritischen Elternstammtischen, anderen alternativen Stammtischen oder den Stammtischen der DM.

Wobei, wie schon gesagt, es zwei Arten von Aufklärern gibt und wir gut daran tun, genau zu unterscheiden und das zu wählen, was uns gut tut und uns in unsere Kraft bringt – statt uns in Hoffnungslosigkeit versinken lässt.

Nach Deinem Glauben wird Dir geschehen

Ich bin zwar kein Christ, zumindest nicht im traditionellen Sinne, aber die Aussage von Jesus „Nach Deinem Glauben wird Dir geschehen“ hat es ganz schön in sich. Denn der Mensch als Schöpferwesen muss an die Verwirklichung seiner Ziele glauben, damit sie wahr werden können. Zumindest muss er ihre Verwirklichung als Möglichkeit in Erwägung ziehen.

Dabei spreche ich noch nicht einmal spirituelle Gesetzmäßigkeiten an, sondern rein psychologische: Denn nur, wenn wir an das Erreichen unseres Zieles glauben können, sind wir emotional in der Lage, die notwendigen Schritte zu tun, um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen.

Die Energie, die uns dabei antreibt, ist die Vorfreude, die von der Vision ausgeht. Glaube ich nicht an das Ziel, dann kann mich diese Vorfreude auch nicht antreiben. Dann spornen mich Hindernisse nicht an, sondern sie entmutigen mich.

Ob irgend jemand anderes an die Vision seiner Ziele glaubt, können wir nicht beeinflussen. Wir können jedoch beeinflussen, mit welchen Menschen wir uns umgeben. Mit denen, die uns ständig zu entmutigen suchen, oder denen, die an das gemeinsame Ziel glauben. Die Meßlatte für die Beurteilung ist denkbar einfach: Unser Gefühl. Wie fühle ich mich nach einer Begegnung mit Gleichgesinnten? Beschwingt oder niedergeschlagen?

Der wahre Krieg findet in uns statt

Natürlich sind die Konflikte in Afghanistan, in Syrien, in der Ukraine, in Jemen und vielen anderen Ländern für die betroffenen Menschen eine sehr schmerzhafte und oft genug tödliche Realität. Doch das wahre Schlachtfeld, auf dem es um die Zukunft der Menschheit und dieses Planeten geht, wird nicht dort ausgetragen, sondern im Menschen selbst.

Und das betrifft insbesondere uns Deutsche. Zweimal ist Deutschland in den letzten 100 Jahren wie ein Phönix aus der Asche wiederauferstanden. Das zeugt von einer bemerkenswerten Lebens- und Schaffenskraft. Wir sind außerdem, ob uns das nun gefällt oder nicht, durch unsere geographische Lage und durch unsere Wirtschaftsmacht die zentrale Achse Europas. Was in Deutschland geschieht, was in den Köpfen der Deutschen geschieht, hat zwangsläufig überdurchschnittlich starke Auswirkungen auf Europa und damit auf die ganze Welt.

Im Guten wie im Schlechten. Wenn die Deutschen sich weiter in ihrer Ohnmacht und ihrem Selbstmitleid suhlen, hat das natürlich Auswirkungen auf uns selbst – aber auch über Deutschland hinaus!  Wenn die Deutschen sich dagegen auf ihr hervorragendes Grundgesetz besinnen und damit beginnen, für die unantastbare Würde des Menschen aktiv politisch einzutreten, wäre dies ebenfalls ein Signal weit über Deutschlands Grenzen hinaus.

Das wahre Schlachtfeld, auf dem über die Zukunft der Menschheit entschieden wird, tobt in uns selbst – und nirgendwo so intensiv wie in uns  Deutschen. Und damit machen die Bemühungen der Kartelle, insbesondere uns Deutsche zu manipulieren, zu verdummen und im schizophrenen Status der „aktiven Verweigerung“ zu halten, durchaus einen perversen Sinn.

Willst Du, dass sich in Deinem Leben etwas ändert …

Man kann die wartenden Aufklärer selbstverständlich nicht über einen Kamm scheren, denn jeder Mensch hat seine eigene Geschichte und seine eigenen Motive. Da gibt es diejenigen, die es sich im bestehenden System bequem gemacht haben und deshalb meinen, sie hätten zu viel zu verlieren. Und dann diejenigen, die einmal zu oft eine Niederlage erlebt haben – und nun nicht mehr aufstehen wollen.

An wen sollen wir uns also halten, wenn es darum geht, die Visionen der Aufklärer aktiv in die Tat und in die Realität umzusetzen? Auf wen sollen wir schauen, wenn es darum geht, ob wir selbst Hoffnung investieren wollen?

Letztlich müssen wir doch wohl in uns selbst erforschen, ob wir dort Hoffnung finden oder ob wir dort einen Impuls finden, aktiv zu werden.
Das kann uns niemand abnehmen. Die Entscheidung, ob wir uns denjenigen anschließen, die aufgegeben haben oder denjenigen, die noch einmal alles in die Waagschale werfen – wie z. B. ein Christoph Hörstel, der mit seiner Deutschen Mitte geradewegs in die Höhle des Löwen in Berlin marschieren will.

Ich frage Sie ganz im Ernst: WER soll denn diese Visionen einer besseren Gesellschaft um- und durchsetzen? „Irgend jemand, aber Hauptsache, nicht ich?“ Sorry, aber ich glaube, das funktioniert so nicht. Wenn das Ihre Haltung ist, sollten Sie sich  von diesem Newsletter abmelden!

Aus der Zeit, als ich mich mit Gesetzmäßigkeiten des Erfolgs beschäftigt habe, ist mir folgender Spruch hängengeblieben:

„Wenn Du willst, das sich in Deinem Leben etwas ändert, dann musst Du etwas ändern in Deinem Leben.“

Wir können ewig darauf warten, dass sich positive Veränderungen in unserem Leben von selbst ergeben. Natürlich gibt es Phasen, in denen wir innehalten und uns neu besinnen. Doch nach einer Neuorientierung muss immer das Tun folgen, das Gehen konkreter Schritte um das, was wir wollen, zu manifestieren. Das Warten auf das Eingreifen höherer Mächte mag verständlich sein oder verführerisch, aber es hält uns in der Ohnmacht. Und das hätten die Kartelle gerne.

Was also sollen Sie meiner Meinung nach tun?

Meine Empfehlung ist, dass Sie sich endlich auf der Webseite www.dm-stammtisch.de anmelden und schauen, wo in Ihrer Nähe es DM-Stammtische gibt, zu einem Treffen gehen und schauen, ob es Ihnen gut tut. Ob es Sie beschwingt oder entmutigt.

Natürlich wäre es von Vorteil, bereits vorher einmal das Programm der DM durchgelesen zu haben und sich auf Youtube ein paar Videos von Christoph Hörstel angeschaut zu haben.

Wenn Ihnen der Austausch bei den Treffen nicht gut tut, wenn Sie sich mit den Menschen dort nicht verstehen, ist die DM vielleicht wirklich nicht das Richtige für Sie. Es sei denn, Sie entschließen sich, noch einen anderen DM-Stammtisch in Ihrer Nähe auszuprobieren.

Jeder Einzelne, der sich heute, d. h. im Februar 2017, entscheidet, sich aktiv für positive Veränderungen in Deutschland, Europa und der Welt einzubringen, zählt.

SIE zählen!

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des freien Journalisten Hans U. P. Tolzin, Widdersteinstr. 8, D-71083 Herrenberg, hans@tolzin.de, Fon 07032/784 849-1, Fax -2. Alle Informationen sind nach dem besten Wissen und Gewissen zusammengestellt. Bitte beachten Sie, dass ich dennoch keine Verantwortung für Entscheidungen übernehmen kann, die sich auf diesen Newsletter und die verlinkten Seiten berufen. Bitte prüfen Sie vor jeder wichtigen Entscheidung sorgfältig, welche Informationen Relevanz für Sie besitzen und beraten Sie sich mit Menschen Ihres Vertrauens.
Nicht mehr interessiert? abbestellen

Die Demokratie wachküssen

Die Demokratie erlösen

Liebe Freundinnen und Freunde des OMNIBUS,

Die Wahl und Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten kann uns einen Vorgeschmack vermitteln, wie unsere Welt sich verändern wird, wenn wir die Gestaltung unseres Zusammenlebens an einzelne Menschen abgeben.

Wir haben bisher immer Politikerinnen und Politiker gewählt, damit sie uns die Verantwortung für die Gestaltung des Gemeinwesens abnehmen. Jetzt bemerken wir hoffentlich, dass wir dies nicht mehr so weiter laufen lassen dürfen.

Ist es nicht völlig verrückt, einzelnen Menschen oder Parteien so weitgehende Machtbefugnisse zuzuerkennen und damit ein Weltengefüge zuzulassen, dass am Ende niemand gewollt hat und will.

Wo ist unser innerer Chef, wo unser aufrechter Gang, wo die Willenskraft, mit der wir unsere Freiheit entwickeln und behaupten lernen? Die Macht gehört uns allen und sie muss je und je gemeinsam ausgeübt werden. Wir dürfen sie nur delegieren, wenn wir das letzte Wort behalten. Demokratie bedeutet Volksherrschaft. Demokratie bedeutet, das Volk herrscht über sich selbst. Es gibt keinen Herrscher mehr über uns. Die Macht bleibt bei uns. Das gibt uns die Idee der Demokratie selbst vor. Wenn wir es nicht beachten, verlieren wir sie und die damit verbundene Freiheit auch.

Die Demokratie braucht Parlamente für die allgemeine Geschäftsführung und Volksabstimmungen für die neuen Ideen. Die Verantwortung liegt immer bei uns.

+++ Ein Apell in eigener Sache +++

Der Förderkreis des OMNIBUS besteht zur Zeit aus 2.165 Menschen, die mit ihren Beiträgen die Arbeit begleiten und ermöglichen. Die Höhe und der Rhythmus des Beitrags ist frei bestimmbar und zu jeder Zeit änderbar und kündbar und alle erhalten jährlich eine Spendenbescheinigung.

Wir möchten, daß die Zahl unserer UnterstützerInnen deutlich wächst, damit weitere hochmotivierte Menschen bei uns mitarbeiten können.

Jetzt hat ein großer Freund unserer Arbeit, uns ein wirklich tolles Angebot gemacht: Er wird in diesem Jahr den Betrag, der uns durch jede neue Förderin und jeden neuen Förderer zukommt, verdoppeln.

Deshalb unser dringender Wunsch an Sie: Wenn Sie noch nicht Förderin oder Förderer sind, dann bitte werden Sie es in diesem Jahr.

Wenn Sie es bereits sind, dann könnten Sie eine Fördermitgliedschaft verschenken oder eine Freundin oder einen Freund finden, der unsere Arbeit unterstützen will.

Rufen Sie einfach an oder senden Sie eine Mail. Wir senden Ihnen dann die nötigen Unterlagen zu:

Brigitte Krenkers
+49 2302 9567076
brigitte.krenkers@omnibus.org 

oder füllen Sie hier > den Förderantrag einfach aus.

Mit Herzgruss,
Ihr

Geschäftsführer OMNIBUS für Direkte Demokratie

P.S.
Hier > finden Sie unseren Jahresrückblick und einen Ausblick auf 2017.

IMPRESSUM

OMNIBUS für Direkte Demokratie gemeinnützige GmbH
Im Vogelsang 89
45527 Hattingen
HRB 21986, Essen, Steuer Nr. 323/5721/0256,
Geschäftsführer: Michael von der Lohe

SPENDENKONTO
Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaberin: OMNIBUS gemeinnützige GmbH
IBAN: DE61 7002 0500 0008 8430 00
BIC: BFSWDE33MUE
Gläubiger-ID: DE97ZZZ00001127303

[ direktkandidaten.info ] Neuigkeit für Sie

Liebe Unterstützerin,
lieber Unterstützer,

die letzten Wochen waren eine ÜBERWÄLTIGENDE Zeit für uns!
Hier kurz zusammengefasst, was sich getan hat:

01 DRINGEND: Umfrage Umbenennung zu Bürgerkandidaten
02 Web-Betrieb gesichert. Danke!
03 NEU: Befragung von BewerberInnen
04 Erstaunliche Mail von Sonja Walter
05 Spenden Links bei Bewerbung und BK
06 Wie kann man uns unterstützen?
07 Leiten Sie uns weiter…

01
DRINGEND: Wir wollen Sie befragen, ob wir unsere Initiative umbenennen sollen. Der Begriff „Direktkandidaten“ ist sehr verbreitet und wird in den Parteien anders genutzt. Eine Umbenennung könnte Klarheit schaffen. Bitte stimmen Sie dazu ab unter:
http://direktkandidaten.info/aktionen/149

02
Im letzten Newsletter habe ich beschrieben, dass wir noch Budget brauchen für den Betrieb der Website. Neben vielen wertvollen Tips, für die wir uns herzlich bedanken, erreichten uns an den beiden folgenden Tagen jeweils grosszügige Spenden, die den Betrieb nun für gleich zwei Quartale sicherstellen.
Ganz herzlichen Dank!
http://direktkandidaten.info/budgets/2

03
NEU: Jede Besucherin der Website kann nun selbst die BewerberInnen zu speziellen Themen befragen. Die Antworten können die BewerberInnen über ihr Profil eingeben und diese sind dann für alle anderen Interessierten öffentlich sichtbar. So können Sie sich ein noch genaueres Bild von Ihren Wahlkreis-BewerberInnen machen. Z.B. hier:
http://direktkandidaten.info/bewerbungen/476-werner-fischer

04
Eine Frau Sonja Walter hat in den vergangenen Tagen sehr viele Menschen mit einer sehr langen und sehr eigenartigen E-Mail beschickt. Vieles darin ist extrem fragwürdig und nicht nachvollziehbar.
Wir kennen die Dame nicht und haben nichts mit ihr zu tun. Trotzdem hat sie einen Link zu unserer Initiative in ihrer Mail versendet, der einige Leute verleitet hat, zu glauben, die Mail sei von uns.
Unser Tip: glauben Sie nicht alles, was Sie bekommen. Prüfen Sie nach. Informieren Sie sich aus verschiedenen Quellen.

05
Wir haben nun direkte Links zu den Spendenbudgets sowohl in die Bewerbungen als auch in die Bürgerkomitees eingebaut, wenn diese ein Budget beantragt und eröffnet haben. Z.B. hier:
http://direktkandidaten.info/bks/40-WK-205-mainz
http://direktkandidaten.info/bewerbungen/355

06
Wir werden immer wieder gefragt, wie man uns konkret unterstützen kann. Dazu gibt es viele Möglichkeiten:

A – Tragen Sie sich als Unterstützer ein. Sie haben dadurch gar keine Verpflichtung, aber Sie geben uns eine moralische Unterstützung, die für uns eine große Hilfe ist:
http://direktkandidaten.info/aussagen

B – Erzählen Sie Ihren Freunden, Verwandten und alle anderen Menschen von unserem Konzept

C – Senden Sie unsere E-Mails an Familie und FreundInnen weiter

D – Wenn Sie online Nachrichten lesen, schreiben Sie Kommentare, bei denen SIe die URL unserer Initiative erwähnen

E – Tragen Sie andere Menschen, die Sie informieren möchten, für den Newsletter ein:
http://direktkandidaten.info/menschen/new?kontext=news

F – Registrieren Sie sich einen Zugang bei Twitter, folgen Sie uns, retweeten Sie unsere Nachrichten:
https://twitter.com/signup
https://twitter.com/direktkandi

G – Stellen Sie sich als AnsprechpartnerIn für ein Bürgerkomitee zur Verfügung:
http://direktkandidaten.info/bks/new

H – Stellen Sie sich als BewerberIn für einen Wahlkreis zur Verfügung:
http://direktkandidaten.info/bewerbungen/new

I – Spenden Sie uns eine kleine oder grössere Summe:
http://direktkandidaten.info/spenden

07
Zuletzt wollen wir Sie bitten, aus Ihrem Adressbuch zwei oder drei Menschen herauszusuchen und Ihnen diese Mail mit einer kleinen persönlichen Widmung weiterzuleiten. Wir müssen ganz dringend noch viel, viel mehr Menschen ansprechen und dazu können nur Sie uns weiterhelfen. Eine E-Mail Weiterleitung ist sehr einfach und trotzdem extrem effektiv.

Möchten Sie keine weiteren Newsletter mehr von uns erhalten? Schade…
Tragen Sie Ihre E-Mail hier aus:
http://direktkandidaten.info/newsstornos
und klicken Sie den Bestätigungslink, den sie via E-Mail erhalten.

Vielen Dank und nochmals ein fröhliches neues Jahr für Sie uns Ihre Lieben,
herzliche Grüsse von Marianne Grimmenstein und mir,
i.V. Magnus Rembold

___________________________________________

Magnus Rembold
Konzept & Internet Logistik
kontakt@direktkandidaten.info