Archiv der Kategorie: EBI

Unterschreiben Sie jetzt für EU-Demokratie!

Hallo ,

nächste Woche findet in Brüssel der ECI-Day statt. Auch EU-Kommissar Frans Timmermans wird dabei sein und den 4. Geburtstag der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) feiern. Das nutzen wir und setzen ihn mit unserem Aufruf für die Rettung der EBI weiter unter Druck. Die EBI muss endlich einfacher, unbürokratisch und wirkungsvoller werden. Wir nehmen es nicht hin, dass er unsere Forderung nach mehr EU-Demokratie einfach ignoriert. Die Bürgerinnen und Bürgern Europas wollen ein echtes Mitspracherecht, wenn es um wichtige europäische Entscheidungen geht, und wollen gemeinsam ein besseres Europa aufbauen.

17.000 Menschen haben in der ersten Woche unterschrieben. Das ist ein voller Erfolg, aber wir schaffen noch viel mehr! Die EU-Kommission entscheidet voraussichtlich im Herbst über die Zukunft der EBI. Bis dahin werden wir jeden Tag nutzen, um mehr Unterstützung zu sammeln. Je mehr wir sind, desto mehr Druck können wir ausüben. Bitte fordern Sie die EU-Kommission auf, die EBI-Verordnung zu ändern.

Herzlichen Dank,

Andreas, Cora, Sophie und Daniel

PS. Democracy International kämpft dafür, den Bürgerinnen und Bürgern den Fuß in die Tür für mehr Mitsprache in der EU-Politik geben. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende. Sogar 5 Euro helfen einen Unterschied zu machen.
Bankverbindung: Democracy International e.V., IBAN: DE 58370205000001515101, BIC: BFSWDE33XXX
Haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an: +49 2203 1021476.
Keine Bilder? Lesen Sie das Mailing auf unserer Homepage.

***

ICH  BIN  LUISE

Democracy International

Seien Sie dabei: Großdemo gegen TTIP & CETA!

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.
­ ­ ­
Ausgabe 4/2016
­ ­ ­
Ausgabe 4/2016
Bitte Bilder anzeigen
­ ­ ­
Bitte Bilder anzeigen
­ ­ ­
­
Sehr geehrte Frau Li,

auf der Messe in Hannover will die Industrie gemeinsam mit Angela Merkel und Barack Obama für TTIP werben. Sie verharren auf dem Standpunkt, dass TTIP das Wohl der Menschen steigern würde. Doch Millionen von Menschen sowie kleinere und mittlere Unternehmen lehnen TTIP ab, denn sie sehen ihre Interessen und die Demokratie in Gefahr. Die USA ist dieses Jahr Partnerland. Darum wird US-Präsident Barack Obama die Messe eröffnen. Wir und viele andere möchten ihn kräftig begrüßen und ihm deutlich zeigen: TTIP lehnen wir ab!

Gemeinsam mit zehntausenden Menschen wollen wir unseren Protest gegen die Handelsabkommen am 23. April in Hannover auf die Straße bringen. Wir fordern, selbst über wichtige Fragen wie TTIP und CETA entscheiden zu können. Dazu brauchen wir auf Bundesebene ein verbindliches Abstimmungsrecht.

Im Gegensatz zu vielen anderen Europäer/innen haben die Niederländer/innen ein wirkliches Druckmittel in der Hand. Sie können einen Volksentscheid über CETA und TTIP erzwingen. Unsere niederländische Partnerorganisation Meer Democratie hat dieses Recht mit eingeführt. Einer der Initiatoren, Niesco Dubbelboer, ist zur Demo nach Hannover eingeladen. Dort wird er zu den Demo-Teilnehmenden sprechen und auf die Notwendigkeit von Volksentscheiden verweisen.

Wir haben vorab mit Niesco Dubbelboer gesprochen und ihn zu den Aussichten eines Referendums in den Niederlanden befragt.

Jetzt hier klicken, um das Interview zu lesen…

CETA und TTIP machen überdeutlich, dass wir Volksentscheide auf Bundesebene brauchen. Denn trotz des wachsenden Widerstands gegen die Abkommen setzt sich die deutsche Regierung weiter für TTIP und CETA ein und ignoriert unsere Bedenken. Politische Projekte von solcher Tragweite gehören in die Öffentlichkeit, damit die Bürger/innen wissen, worum es geht und sich an der Diskussion und der Entscheidungsfindung beteiligen können!

Lesen Sie jetzt das Interview mit einem Niederländer, der CETA und TTIP mit einem Referendum zu Fall bringen möchte.

Jetzt hier klicken, um das Interview zu lesen…

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in Hannover!

Es grüßt Sie ganz herzlich
Charlie Rutz
Verantwortlich für Webseite, Social Media & Online-Fundraising

P.S.: Eine Demokratie, in der das Volk der Souverän sein soll, kann ohne direkte Mitbestimmungsrechte nicht auskommen. Das werden wir in Hannover mit einer eigenen Mehr Demokratie-Gruppe deutlich machen. Bitte kommen Sie nach Hannover und bekennen Sie Farbe für Volksentscheide über TTIP und CETA! Infos zur Demo-Teilnahme und zu den von uns bereitgestellten Bussen finden Sie auf unserer Webseite.

Jetzt hier klicken, um mit uns Kontakt aufzunehmen…

­ ­ ­
­
Mehr Demokratie e.V. unterstützen!
Direkt abstimmen über wichtige Zukunftsfragen – von der regionalen bis auf die internationale Ebene. Mit einem fairen Wahlrecht mehr Einfluss auf die parlamentarische Demokratie nehmen. Schleichenden Demokratieabbau durch Lobbyismus, intransparente Entscheidungsstrukturen und Machtkonzentration bei wenigen verhindern. Dafür kämpfen wir. Wir bewegen viel, könnten aber noch viel mehr bewegen – mit Ihrer Unterstützung!
 https://www.mehr-demokratie.de/spenden_ssl.html
 https://www.mehr-demokratie.de/md-mitglied-werden.html
­ Spendenkonto

Bank: Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaber: Mehr Demokratie e.V.
BIC: BFSWDE33MUE
IBAN: DE52 7002 0500 0008 8581 00

Impressum

Mehr Demokratie e.V.
Charlie Rutz
Verantwortlich für Webseite, Social
Media und Online-Fundraising
Greifswalder Str. 4 | 10405 Berlin
E-Mail: info@mehr-demokratie.de
Telefon: (030) 42082370

Geschäftsführender Vorstand:
Roman Huber

Kassenwart:
Bernhard Marx (Bundesvorstand)

Vereinsregister:
Nummer 5707, Amtsgericht Bonn

Bildquellen

Headergrafik by „Bündnis Stoppt TTIP
& Co. Darmstadt-Dieburg“

­

­
­
 

http://www.newsletter-webversion.de/?c=0-gj7n-694qr3-myh

Bitte Bilder anzeigen
76.397 Bürger/innen hatten im Oktober 2015 gemeinsam mit Mehr Demokratie, Democracy International und WeMove.EU gefordert, die Europäische Bürgerinitiative (EBI) einfacher, unbürokratischer und wirkungsvoller zu gestalten. Daraufhin übernahm das Europäische Parlament mehrheitlich fast alle unsere Verbesserungsvorschläge – ein voller Erfolg!

Doch die EU-Kommission sperrt sich. Sie lehnt es ab, die EBI-Verordnung zu ändern. Mit anderen Worten: Das einzige Instrument für partizipative Demokratie in der EU soll weiterhin möglichst wirkungslos bleiben. Dagegen wehren wir uns! Fordern Sie mit uns die EU-Kommission auf, jetzt die Änderung der EBI-Verordnung anzugehen.

Der Wille des EU-Parlamentes muss respektiert werden.

Jetzt hier unseren Aufruf unterzeichnen!

Viele Menschen sorgen sich um Europa: Die EU sei undemokratisch und bürgerfern. Kein Wunder: Die EU-Kommission will die Bürger/innen so weit wie möglich aus der Politik heraushalten. Wir müssen jetzt aktiv werden, um mit einer fair geregelten Europäischen Bürgerinitiative den Fuß in die Tür zu mehr Mitsprache in EU-Fragen zu bekommen. Die EBI muss mehr sein als ein Papiertiger. Mit einer EBI soll es auch möglich sein, Vorschläge für die Änderung der EU-Verträge zu machen.

Viele Initiativen sind in den vergangenen drei Jahren an der Ignoranz und fehlenden Unterstützung der Europäischen Institutionen gescheitert. Bestes Beispiel: Die von uns und einem breiten europaweiten Bündnis geplante Europäische Bürgerinitiative „Stop TTIP“. Diese hat die EU-Kommission mit fadenscheiniger Begründung für unzulässig erklärt.

Die Interessen von Großkonzernen haben in Brüssel offenbar mehr Gewicht als die Sorgen von Millionen Bürger/innen. Das verstärkt den Eindruck vom bürgerfernen Europa und steigert die Politikverdrossenheit. Wir wollen die Politik mitgestalten – auch mit Volksbegehren und Volksentscheiden auf europäischer Ebene. Die Anliegen der Bürger/innen müssen endlich ernst genommen werden.

Machen Sie gemeinsam mit uns dafür Druck!

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
Dr. Michael Efler
Bundesvorstandssprecher
­ ­ ­
­
Mehr Demokratie e.V. unterstützen!
Direkt abstimmen über wichtige Zukunftsfragen – von der regionalen bis auf die internationale Ebene. Mit einem fairen Wahlrecht mehr Einfluss auf die parlamentarische Demokratie nehmen. Schleichenden Demokratieabbau durch Lobbyismus, intransparente Entscheidungsstrukturen und Machtkonzentration bei wenigen verhindern. Dafür kämpfen wir. Wir bewegen viel, könnten aber noch viel mehr bewegen – mit Ihrer Unterstützung!
Impressum

Mehr Demokratie e.V.
Charlie Rutz
Verantwortlich für Webseite, Social
Media und Online-Fundraising
Greifswalder Str. 4 | 10405 Berlin
E-Mail: info@mehr-demokratie.de
Telefon: (030) 42082370

Geschäftsführender Vorstand:
Roman Huber

Kassenwart:
Bernhard Marx (Bundesvorstand)

Vereinsregister:
Nummer 5707, Amtsgericht Bonn

Spendenkonto

Bank: Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaber: Mehr Demokratie e.V.
BIC: BFSWDE33MUE
IBAN: DE52 7002 0500 0008 8581 00

Bildquellen

Michael Erhardsson | Lizenz: © All rights reserved

­ ­ ­
 

Sie wollen wirkliche Transparenz verhindern. Nicht mit uns!

es gibt eine wichtige Lehre aus den Panama Papers: Transparenz ist ein wichtiger Lösungsansatz, um Geldwäsche und Steuerbetrug zu verhindern. Diese Transparenz soll schon wieder verhindert werden!

Die Europäische Kommission stellt schon nächsten Dienstag ihren Entwurf vor, wie Konzerne in der EU zukünftig über ihre Gewinne berichten sollen. Das Ziel: Multinationale Unternehmen sollen ihre Gewinne dort versteuern, wo sie ihre wirtschaftliche Tätigkeit ausüben. Das Werkzeug: sogenannte Länderberichte oder Country by Country Reporting – CBCR.

Die Konzernlobbyisten unternehmen jede Anstrengung, diesem Gesetz die Schärfe zu nehmen. Wir halten gegen.

Wir fordern, dass Unternehmen über ihre Aktivitäten in allen Länder berichten müssen, in denen sie tätig sind. Wir fordern, dass nahezu alle multinational tätigen Unternehmen von dem Gesetz betroffen sind und nicht bloß die oberen 15 Prozent, wie es die Europäische Kommission vorschlägt.

Und wir fordern, dass die Daten öffentlich zugänglich sind.

Wir wollen am Dienstag mit möglichst vielen Stimmen aus allen Mitgliedsländern der EU sichtbar sein.

Teilen mit facebook

https://www.facebook.com/login.php?skip_api_login=1&api_key=966242223397117&signed_next=1&next=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fv2.3%2Fdialog%2Fshare%3Fredirect_uri%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.facebook.com%252Fdialog%252Freturn%252Fclose%26display%3Dpopup%26href%3Dact.wemove.eu%252Fcampaigns%252Ftransparenz-im-steuerdunkel%253Futm_source%253Dmember%2526utm_medium%253Dfacebook%2526utm_campaign%253DBBbxQEJIUE%26client_id%3D966242223397117%26ret%3Dlogin&cancel_url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fdialog%2Freturn%2Fclose%3F%23_%3D_&display=popup&locale=en_US

Teilen mit Twitter

https://twitter.com/intent/tweet?text=Ein%20Mittel%20gegen%20%23Steuerflucht%20der%20Konzerne:%20Jetzt%20f%C3%BCr%20Transparenz%20bei%20Steuern%20unterschreiben!%20-%20https://act.wemove.eu/campaigns/transparenz-im-steuerdunkel?utm_medium=twitter?utm_campaign=share0408

Teilen mit E-Mail oder diese E-Mail einfach weiterleiten

Seit Ende März ist der Entwurf der Europäischen Kommission geleakt und zeigt, wie sehr sich die Lobbyisten schon wieder durchgesetzt haben:

  • Die detaillierten Berichte sollen sich lediglich auf die Geschäftstätigkeiten in der EU beziehen. Die Verschleierung in Briefkastenfirmen außerhalb der EU bliebe möglich.
  • Es sollen nur die Konzerne berichten, die einen Jahresumsatz von 750 Millionen Euro und mehr haben. Das wären aber nur 15 Prozent der multinationalen Unternehmen mit Geschäftstätigkeit in der EU. Das Europäische Parlament schlägt eine Grenze von 40 Millionen Euro vor. [1]

Mit der Vorstellung des Entwurfs am Dienstag startet der Gesetzgebungsprozess in der EU. Die Kommission hat im Verfahren noch die Möglichkeit, den Entwurf zu ändern. Wir werden den Prozess begleiten. Schon am Dienstag machen wir deutlich, dass Bürgerinnen und Bürger aus ganz Europa gegen den Entwurf der Lobbyisten protestieren. Machen Sie unsere Stimme stärker: mit voller Transparenz Steuerhinterziehung verhindern.

Teilen mit facebook
Teilen mit Twitter
Teilen mit E-Mail oder diese E-Mail einfach weiterleiten

Der Kommissionsentwurf ist entstanden, bevor die Panama Papers öffentlich wurden, und das ist leider deutlich zu merken. Die Länderberichte sind der erste konkrete Moment, in dem die Mächtigen unsere Empörung zu spüren bekommen können. Lassen wir es sie merken!

Freundlich grüßen

Jörg Rohwedder (Lübeck)
Virginia López Calvo (Madrid)
Rebecca Baron (London)
Mika Leandro (Bordeaux)
Olga Vuković (Rom)
und das gesamte WeMove.EU – Team

PS: Wir danken auch unseren wunderbaren Partnern bei dieser Kampagne: European Network on Debt and Development (Eurodad), Oxfam Deutschland und Netzwerk Steuergerechtigkeit.

[1] http://www.transparencyinternational.eu/2016/03/a-parody-of-transparency-the-commissions-leaked-draft-on-corporate-tax/

***

ICH  BIN  LUISE

EU-Kommission blockiert demokratische Reform

Sophie von Hatzfeldt, Democracy International

​Liebe/r Sylvia,

gehören Sie zu den 76,397 Menschen, die eine stärkere Europäische Bürgerinitiative fordern und deshalb letztes Jahr den Aufruf “Rettet die EBI” von Democracy International unterzeichnet haben?

Wir haben eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie: Die gute ist, dass die vielen Unterschriften das EU-Parlament dazu bewegt haben, unser Recht zu stärken, EU-Gesetze zu initiieren. Im Oktober 2015 hatte das EU-Parlament die meisten unserer Reformvorschläge mit grosser Mehrheit angenommen.

Die schlechte und absolut skandalöse Nachricht ist, dass die EU-Kommission sich weigert, diese demokratischen Reformen umzusetzen, obwohl das EU-Parlament sie dazu dringendst aufgefordert hat. Das werden und dürfen wir nicht hinnehmen!

Unser Appell: Jetzt die EBI überarbeiten!

https://www.democracy-international.org/de/ebi-letzter-aufruf

Heute wird die EBI vier Jahre alt. Aus diesem Grund protestieren und kämpfen wir für die Verbesserung der EBI, damit wir Bürgerinnen und Bürger EU-Gesetze wirkungsvoll mitgestalten können. Gemeinsam mit unseren Freunden Mehr Demokratie e.V. und WeMove waren wir beim letzten Mal erfolgreich – Das müssen wir jetzt noch einmal schaffen. Dafür bitten wir Sie um Ihre Hilfe: Gemeinsam müssen wir die EU-Kommission dazu auffordern, die EBI jetzt zu reformieren. Je mehr Menschen dabei mitmachen, desto mehr Kraft können wir entfalten. Vor allem in der jetzigen Zeit ist es offensichtlich, dass die EU nur mit ihren Bürgerinnen und Bürgern Stabilität und Solidarität in Europa sichern kann.

Die EU-Kommission beansprucht mehr Zeit, um die EBI rechtlich zu verbessern. Aber das ist absurd. Wir zivilgesellschaftlichen Organisationen und sogar das EU-Parlament haben die EBI schon intensivst analysiert und die Schwächen des Instruments hervorgehoben. Weitere Untersuchungen werden nur offenbaren, was wir eh schon wissen: Die EBI wird sich absolut ins Leere verlaufen, wenn wir weiter Zeit verstreichen lassen. Wir warten nicht, bis es zu spät ist!

Jetzt Aufruf unterschreiben!

https://www.democracy-international.org/de/ebi-letzter-aufruf

Wir sind zutiefst besorgt, in welche Richtung Europa steuert. Das wollen und müssen wir ändern. Die Europäische Bürgerinitiative ist das einzige Instrument, dass es uns Bürgerinnen und Bürgern direkt ermöglicht, die EU mitzugestalten. Doch um wirkungsvoll zu sein, müssen wir das Instrument unbedingt verbessern! Bitte helfen Sie uns dabei.

Mit freundlichen Grüßen,

Sophie

P.S.: Die EU-Kommission hält die Europäische Bürgerinitiative absichtlich schwach. Wir lassen uns nicht Schachmatt setzen. Democracy International setzt sich seit Jahren für mehr europäische Demokratie und eine bessere EU ein. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

https://www.democracy-international.org/de/bitte-spenden-sie-fuer-unsere-demokratie-rechte
Bankverbindung: Democracy International e.V., IBAN: DE 58370205000001515101, BIC: BFSWDE33XXX
Haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an: +49 2203 1021476.
Keine Bilder? Lesen Sie das Mailing auf unserer Homepage.

 ***

ICH  BIN  LUISE

Democracy International

Medien-Erwähnung Erfahrungen aus dem Leseraum

https://www.change.org/p/angela-merkel-und-sigmar-gabriel-einblick-f%C3%BCr-alle-in-die-ttip-unterlagen-ttiptransparenz/u/15569098

http://www.change.org

Medien enorm
Über TTIP ist in den letzten Monaten ausgiebig geschrieben und berichtet worden. Skeptiker und Anhänger kommen in Zeitungen, Websites, Talkshows und Dokumentationen ausgiebig zu Wort. Nach…

 

***

ICH  BIN  LUISE

 

Wir bleiben hartnäckig!

Im Oktober 2015 hat das Europaparlament mit überwältigender Mehrheit für eine Stärkung der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) gestimmt. Dabei hat es viele unserer Reformvorschläge angenommen. Endlich wurde uns Bürgerinnen und Bürgern mehr Einfluss auf die EU-Politik versprochen. Das war ein wichtiger Schritt für die europäische Demokratie!

Aber noch ist bisher nichts passiert. Konkrete Schritte bleiben noch aus. Die EU-Kommission versucht, das Thema auf die lange Bank zu schieben. Und das, obwohl Populisten und anti-europäische Bewegungen in ganz Europa immer mehr Einfluss bekommen und die Demokratie in Gefahr bringen. Es ist absolut an der Zeit, dass Europa demokratisiert wird und die Europäer die Politik mitgestalten können.

Spenden Sie, damit wir die Kommission weiter unter Druck setzen können.

https://www.democracy-international.org/de/vielen-dank-fuer-ihre-spende-ebi-kampagne

In den letzten Monaten haben wir Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, seinen Berater für Bürgerangelegenheiten Luc Van Den Brande und den verantwortlichen EU-Kommissar für die EBI, Frans Timmermans, nochmals auf die Dringlichkeit der EBI-Reform aufmerksam gemacht. Wir haben Ihnen geschrieben, dass dies die letzte Chance zur Rettung der EBI ist und Sie schnell handeln müssen, damit wir Menschen nicht weiter ignoriert werden.

Die Europäische Bürgerinitiative hat das Potential, zu einem einzigartigen direkt-demokratischen Instrument auf EU-Ebene zu werden, aber in der jetzigen Form ist es unbrauchbar und kraftlos. Wir fordern, dass die Kommission unsere Vorschläge zur Rettung der EBI übernimmt: Die EBI muss bekanntgemacht werden; es muss einfach werden eine EBI zu starten; und erfolgreiche EBIs müssen einen wirklichen Einfluss auf die Politik haben. Mehr Informationen über die Reformvorschläge des EU-Parlaments und die nun erforderlichen Schritte finden Sie hier.

https://www.democracy-international.org/de/eu-buergerinitiative-angenommene-reformen-und-weiteres-handeln

Wir bleiben hartnäckig und schauen den EU-Politikern auf die Finger. Spenden Sie jetzt.

https://www.democracy-international.org/de/vielen-dank-fuer-ihre-spende-ebi-kampagne

Mit besten Grüßen

Ihre

Sophie von Hatzfeldt

 

PS: Zusammen mit 76,397 Menschen haben wir im vergangenen Jahr einen großen Erfolg verzeichnen können: Das EU-Parlament hat die Stärkung der EBI beschlossen. Aber unser Kampf ist noch nicht vorbei. Jetzt muss die EU-Kommission nachziehen.

Unterstützen Sie unsere Kampagne zur Rettung der Europäischen Bürgerinitiative.

IMPRINT

Democracy International is a registered organisation.
Democracy International ist ein eingetragener Verein.

Friedrich-Ebert-Ufer 52
51143 Cologne
Germany
Tel: +49 (0) 2203 59 28 59
Fax +49 (0) 2203 59 28 62

Amtsgericht Köln
VR-Nr. 17139

***

ICH  BIN  LUISE

 

Follow us
Unsubscribe
Click here to unsubscribe. Good bye. We hope to see you again soon.