Archiv der Kategorie: ENGELimOZEAN

Hohe Jagd 2017 mit großer Medienpräsenz

 www.respekTiere.at


Hohe Jagd 2017 mit großer Medienpräsenz

Gedanken zur Jagdmesse ‚Hohe Jagd‘
Die Fachmesse ‚Hohe Jagd‘ am Salzburger Messegelände präsentierte sich auch heuer wieder als DER Publikumsmagnet. An jedem Tag der Veranstaltung konnte man zur vollen Stunde in den Verkehrsnachrichten hören, dass sämtliche Zufahrten überlastet und die Parkmöglichkeiten erschöpft waren. Aus allen Teilen Europas sollten sie wieder in ihr Mekka kommen, jene, die den Krieg gegen die Tiere bis in die hintersten Winkel unseres Planeten weiterführen…
 

 Foto: ein würdiges Empfangskomitee…

Einen großen Anteil an den Messeständen nehmen, jedes Jahr noch mehr, Anbieter ein, welche Auslandsjagden offerieren. Für 50 000 Euro kann man dann in Namibia einen Elefanten töten oder für wenige tausend einen Bären irgendwo in Russland. Tendenz dieser ‚Angebote‘ ist stark steigend, denn in Zeiten des Wohlstandes ist die Großwildjagd längst nicht mehr nur den Reichen und Mächtigen vorbehalten. Im Prinzip kann heute fast jedermann/frau eine solche Mordreisen buchen und dabei in die Abgründe der eigenen Seele tauchen…
 
   
   
Ist dem nicht schlimm genug, verstecken die Grünrücke die wahren Beweggründe (und die sind nun mal zu 100 % die Tötungsabsicht, also die Mordlust) auch noch hinter einer erbärmlichen Fassade von vermeintlichem ‚Tierschutz‘; sie würden mit dem Abschuss gar Artenschutz betreiben, da damit zum Beispiel Schutzgebiete für bedrohte Tierarten finanziert würden (für jene Tiere also, welche sie kaltblütigst abknallen); die Frage ist, wenn man der Errichtung solcher Schutzzonen so wohlwollend gegenübersteht, warum geht man dann nicht den direkten Weg und überweist die Summe einer Organisation, welche genau diese Arbeit macht? Ähnlich verhält es sich mit dümmlichen Aussagen wie ‚ich schieße Fleisch für die arme Bevölkerung‘ und dergleichen; das Kotzen könnte einem kommen, hört man derart tolldreiste Floskeln. Auch hier gilt: wäre es nicht besser, wenn man schon diese Intention verspürt, eine Menschenrechtsorganisation zu unterstützen oder selbst vor Ort Lebensmittel einkaufen zu gehen und an bedürftige Menschen zu verteilen? Diese sind ja – trotz der Trophäenjagd, welche doch angeblich den Einheimischen so viel Geld bringt – nicht schwer zu finden! Bitte überlegen Sie: glauben sie tatsächlich, dass auch nur eine arme Familie in diesen Ländern von der mörderischen Großwildjagd profitiert? In Ländern mit obskurer Rechtslage, mit horrender Korruption, mit oft diktatorischen Regierungen, wo die ganz wenigen Reichen in Gold baden und wo den ganz vielen Armen kaum einen Bissen zum Essen bleibt?

Foto: es scheint gut zusammenzupassen – die Prostitution und die Jagd; jedenfalls sind alle Bordellbesitzer mit ihrer ‚Werbung‘ an gut platzierter Stelle präsent…

Fazit ist: für was immer wir in diesem Zusammenhang Rechtfertigendes aus Jägersmunde hören, gibt es in der schönen deutschen Sprache auch einen gebührlichen Ausdruck: Jägerlatein! Manchmal scheint es, nun, da die Öffentlichkeit immer mehr zum Feind der JägerInnen wird, dass in deren Reihen einige Menschen extra dafür abgestellt sind, um sich den ganzen lieben Tag lang mit nichts anderem zu beschäftigen als mit dem Nachdenken darüber, was man ins Felde führen könnte, um die Jägerschaft wieder beliebter zu machen. Leider hat man sich, wahrscheinlich aus Mangel an möglichen Gutpunkten, dazu entschieden mit Polemik und Halb-Wahrheiten, bzw. gezielt gestreuten Unwahrheiten zu arbeiten.
 
Obwohl die Bärenjagd in Rumänien verboten ist, lockt dieser Anbieter mit einem ausgestopften Tier KundInnen an; auf usnere Frage, ob denn die Bärenjagd im Moment möglich sei, antwortet der Mann verschmilzt lächelnd: ‚Bald wieder…‘

Was bleibt zur Thematik in unseren Ländern zu sagen?

Immer wieder hören wir: die Jagd ist wichtig, sie schützt die Landwirtschaft. Außerdem helfen die JägerInnen den Tieren, zum Beispiel durch Zufütterung im Winter. Fakt ist, dass die jagdliche Hege in erster Linie dazu dient, eine möglichst große Anzahl möglichst prächtiger Tiere zum Abschuss zur Verfügung zu haben. Unter solchen Voraussetzungen leiden selbstredend jene Tiere am meisten, die diesem Ziel zuwiderlaufen – besonders Beutegreifer wie Fuchs und Mader, welche als Konkurrenz gesehen und erbarmungslos verfolgt werden. Darüber hinaus werden durch Jägershand die Lebensbedingungen in der Natur gezielt zugunsten jagbarer Tiere verändert. Tiere, die nicht gejagt werden dürfen und deshalb für die Jägerschaft uninteressant sind, werden teilweise oder vollkommen verdrängt.
Oder in anderem Falle, dann, wenn sich Arten auch als Trophäen gut machen, brutal ermordet – siehe Luchse in den OÖ-Kalkalpen, wo im Zuge eines Wideransiedlungsprojektes innerhalb kürzester Zeit kein einziges männliches Tier übrig geblieben ist; einige der Mordopfer sind wohl für immer verschwunden, andere wieder aufgetaucht – in Kühlvitrinen, vorbereitet zum Ausstopfen!
   
   
JägerInnen fördern die Artenvielfalt? Aha, bitte denkt an die Entwicklung in den letzten Monaten, an unsere Proteste vor dem Parlament und dem Landhaus in Niederösterreich – egal ob Biber, Fischotter, Krähen, Kormoran – allesamt eigentlich streng geschützte Tierarten – es wird wieder zum großen Halali geblasen…
alles lesen …  www.respekTiere.at
Sie möchten keine weiteren Newsletter von uns erhalten? Dann melden Sie sich bitte hier ab: Newsletter abmelden

Neuigkeit zur Petition: Neue Tierschutzrichtlinie beendet nicht die Gefangenschaft von Delfinen

https://www.change.org/p/thomas-cook-stoppt-das-schwimmen-mit-delfinen/u/18848999

Katie Bashford

London, Vereinigtes Königreich

21. Dez. 2016 — Hallo ihr 166.556!

Thomas Cook hat eine neue Tierschutzrichtlinie bekanntgegeben. Darin steht, dass es eine härtere Vorgehensweise bedarf, um den Tierschutz in den Attraktionen zu garantieren. Ich habe die Stellungnahme gelesen sowie mit dem PR Team von Thomas Cook gesprochen und glaube, dass es ein kleiner Schritt in die richtige Richtung ist. Tierschutz zu verbessern ist niemals etwas schlechtes.

Die Petition widerspricht jedoch dem Grundgedanken von Delfinen in Gefangenschaft. Ein Kernziel dieser Kampagne ist es hervorzuheben, dass kein Becken – egal wie groß – jemals die Bedingungen des Ozeans kopieren kann.

Delfine sind Geschöpfe, die NICHT in Gefangenschaft gehören, aber Thomas Cook unterstützt diese grausame Industrie, indem sie noch immer Tickets für Delfinparks verkaufen.

In den nächsten paar Monaten wird Thomas Cook weitere Informationen über die neue Richtlinie veröffentlichen. Außerdem werden sie darüber informieren mit welchen Einrichtungen sie nicht weiter zusammenarbeiten werden. Ich bin gespannt auf diese Veröffentlichungen.

Währenddessen möchte ich mich nochmals bei euch allen bedanken und euch bitten mir noch einmal zu helfen, indem ihr Thomas Cook auf Facebook (www.facebook.com/ThomasCookDE) schreibt und ihnen mitteilt, dass kein Becken jemals groß genug für Delfine ist und niemals den Ozean ersetzen kann. Denkt daran, den Link zu unserer Petition hinzuzufügen: www.change.org/ThomasCookDelfine

Das hat jedes Mal gut funktioniert und je lauter wir sind desto besser. Bitte teilt die Petition auch weiterhin in euren Netzwerken und sprecht über das Problem. Zusammen können wir etwas verändern!

Veränderungen kommen langsam, aber sie kommen! Danke, dass ihr alle ein Teil des Prozesses seid!

Bis alle Becken leer sind!

Katie


 

 

Nur noch 1 Tag- Preis der Herzlosigkeit für Bogner- Wir stellen ein!

 Deutsches Tierschutzbüro
Newsletter  18. Dezember 2016
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

 

Preis der Herzlosigkeit für Bogner

 Preis der Herzlosigkeit 2016 geht an Willy Bogner!

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

https://www.tierschutzbuero.de/spenden/index.html

Wir nominieren Willy Bogner zum herzlosesten Menschen in diesem Jahr, weil sein Modeunternehmen mit Pelz von gequälten Tieren handelt und keinerlei Einsicht zeigt, sich aus dem Pelzgeschäft zurückzuziehen. Seit zwei Jahren versuchen wir mit dem Modelabel in Kontakt zu treten, doch abgesehen von juristischen Auseinandersetzungen kam bisher leider kein konstruktiver Dialog zustande. Bundesweit haben wir in den vergangenen Wochen vor den Bogner-Filialen protestiert. Dabei informierten wir über mehrere hunderte Passanten und Bognerkunden über Pelz. Diese waren überrascht und schockiert, dass Bogner immer noch Echtpelz im Sortiment führt. Denn für ein kleines Accessoire am Kapuzenkragen oder an einer Mütze, müssen Millionen Pelztiere weltweit unter grausamen Haltungsbedingungen leiden. Aus diesem Grund stiegen bereits unzählige Firmen aus dem Pelzgeschäft aus, nur Bogner zeigt sich weiterhin herzlos und handelt bewusst weiter mit den Fellen gequälter Tiere.

Unterstützen Sie bitte unsere Arbeit und unsere Kampagne mit einer Spende, damit wir uns weiterhin für die Rechte von Pelztieren einsetzen können!

Jetzt den Tierschutzkalender bestellen
Nur noch 1 Tag: Sichern Sie sich noch schnell unseren Tierschutzkalender für 2017!
Weihnachten naht und mit unserem Tierschutzkalender für 2017 bieten wir Ihnen ein ideales Geschenk oder auch Mitbringsel zum Weihnachtsfest für tierliebe Menschen an. Der Kalender begleitet einen mit vielen schönen Fotos und rührenden Rettungsgeschichten durch das Jahr 2017. Durch unser Engagement und unsere Recherchen konnten wir auch in diesem Jahr wieder einigen Tieren das Leben retten und ihnen ein neues Leben auf angegliederten Gnadenhöfen schenken.  Jeden Monat berichten wir über ganz besondere Tierrettungen, wie z.B. die Befreiung von Zwergi, einem kleinen und unschuldigen Kalb, das in das System der Milchindustrie geboren wurde. Oder die Rettung von unseren Schweinedamen Lilly und Sally, die wir im Sommer aus einer Schweineaufzuchtanlage, wie dem Schweinehochhaus, gerettet haben.
Wenn Sie den Kalender noch bis morgen 12 Uhr bestellen, können wir Ihnen eine Zustellung bis Weihnachten garantieren. Der Preis beträgt 15 Euro inkl. Porto und Verpackung. Die Erlöse aus dem Verkauf kommen den Tieren aus dem Projekt „Tierpatenschaft mit Herz“ und der Arbeit des Deutschen Tierschutzbüros zu Gute.

 

Jetzt den Tierschutzkalender bestellen

 

Logo NEU mit www - Kopie
Wir stellen ein- werden Sie Teil unseres Teams!
Vielleicht träumen Sie schon länger von einer persönlichen Veränderung, sehnen sich nach einer neuen Herausforderung oder wollten sich schon immer auch beruflich für Tierrechte und einen gesellschaftlichen Wandel einsetzen? Dann können wir Ihnen eine neue Perspektive in der Tierschutzarbeit anbieten. Damit wir uns noch erfolgreicher und effizienter für die Tiere und deren Rechte einsetzen können, möchten wir unser Team in 2017 vergrößern. Besonders für den Bereich der Kommunikation suchen wir engagierte und kreative Menschen, die sich gerne im Team und mit viel Elan für den Tierschutz engagieren wollen. Wir sind auf der Suche nach einem erfahrenen und textsicheren Pressereferenten (m/w) sowie einem onlineaffinen und kreativen Social Media/Online Marketing Manager (m/w).
Zudem haben wir noch eine weitere Stelle für die Leitung unserer Verwaltung und Personalwesen ausgeschrieben. Nutzen Sie diese Chance und bereichern Sie unser Team mit Ihren Kompetenzen und Erfahrungen. Denn nichts kann einen im Arbeitsalltag zufriedener stimmen, als das Gefühl, dass man etwas Sinnvolles getan hat. Alle aktuellen Ausschreibungen finden Sie hier!

 

http://www.tierschutzbuero.de/shop2/

 Online-Shop
Der Nikolaus war unterwegs bei unseren Tieren
Der Nikolaus war unterwegs bei unseren Tieren
Auch in diesem Jahr hat der Nikolaus wieder einige unserer geretteten Tiere auf den Gnadenhöfen besucht und sie mit vielen verschiedenen Leckerlis und tollen Spielsachen überrascht. Unser Kaninchen Lexie war besonders von der bunten Kräutermischung  und den Heublumenherzen begeistert. Auch Sie können unsere Tiere kennenlernen, indem Sie eine symbolische Tierpatenschaft übernehmen oder an jemanden verschenken. Vergessen Sie dabei nicht unsere aktuelle Aktion: Jeder neuer Tierpate, der sich bis 22.12.2016 für eine symbolische Tierpatenschaft entscheidet oder damit seine Liebsten unter der Weihnachtsbaum überraschen möchte, erhält von uns als kleines Dankeschön eine  vegane Überraschungsbox von Lucky Vegan! Dank dieser tollen Kooperation, können wir uns bei Ihnen mit leckeren veganen Lebensmitteln sowie tierversuchsfreier und pflanzlicher Kosmetik bedanken.
Sichern Sie sich noch heute die vegane Box und unterstützen Sie unsere wichtige Arbeit! mit einer symbolischen Tierpatenschaft!

 

weihnachts-menue


„Oh du Fröhliche“ – Unser Rezept des Monats Spezial
Besonders in der besinnlichen Weihnachtszeit kommt man gerne zusammen und genießt bei leckerem Essen die Gesellschaft seiner Liebsten. Die ideale Gelegenheit Freunden und Familie auch die Nächstenliebe für unsere tierischen Mitgeschöpfe näherzubringen. In unserer Serie „Rezept des Monats“ haben wir Ihnen bereits viele leckere Gerichte vorgestellt. Mit saisonalen und dadurch günstigen Zutaten, leicht nachzukochen und natürlich vegan. Als besonderes Geschenk für Sie möchten wir Ihnen heute ein komplettes Weihnachts-Menü empfehlen, mit dem Sie 4 Personen für unter 20 Euro verwöhnen können. Bei der Zusammenstellung von exotisch angehauchtem Salat mit Granatapfel über gegrilltes Blumenkohl-Steak bis hin zu einem süßen Dessert mit Beeren bleibt kein Wunsch mehr offen. Der enthaltene Rosen- und Blumenkohl wirkt sich durch seinen hohen Anteil an Vitaminen und Mineralstoffen zusätzlich positiv auf den Körper aus. Probieren Sie es aus.

Hier geht’s zu unserem aktuellen Rezept des Monats.

https://www.tierschutzbuero.de/spenden/index.html

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

 

http://www.tierschutzbuero.de/shop2/

http://www.tier-patenschaft.de/

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Roman Kriebisch
Einfach über PayPal spenden 

 

Spendenkonto: Postbank
BLZ: 760 100 85 Konto-Nr: 181 111 857
IBAN Nr.:DE92 7601 0085 0181111857
BIC: PBNKDEFF
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

 

 

Sie erhalten unseren Newsletter, weil Sie ein Unterstützer des Deutschen Tierschutzbüros e.V. sind. Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter mehr erhalten möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, dann klicken Sie einfach auf den Link: Newsletter bestellen/abbestellen

 

www.tierschutzbuero.de | Impressum 

Schächtverbot-JETZT!!! RespekTiere vor dem Parlament!

http://www.respekTiere.at


Eine ereignisreiche Woche! Schächtverbot-JETZT!!! RespekTiere vor dem Parlament!

Eine ereignisreiche Woche…
Wir stehen in den Startlöchern zur großen Weihnachtsfahrt nach Rumänien! Jetzt, da es noch einen kurzen Augenblick des Durchschnaufens gibt, möchten wir den Moment nutzen, um ein allerherzlichstes Dankeschön für die nahezu unglaubliche Unterstützungsflut auszusprechen! Fast täglich konnten wir an den verschiedensten Stellen Spendengüter abholen, so viele Päckchen speziell für das alte Ehepaar haben im riesigen Transporter Platz gefunden! Es werden magische Augenblicke wenn wir all überreichen, so viel steht fest… auch für die beiden Helfer konnten wir jede Menge an warmer Kleidung sowie Taschen voller Lebensmittel bzw. Hygieneartikel einpacken, es ist einfach nur wunderschön! Aus allen Bundesländern haben uns Hilfspakete erreicht, gestern noch zum Beispiel brachten wunderbare TierschützerInnen aus Graz zwei Wagenladungen voll von Gütern aller Art direkt zu unserer Sammelstelle nach Niederösterreich – es bleibt uns nur eine tiefe Verbeugung, die Tränen der Rührung wegzuwischen und  – ihre verlängerten Arme zu sein, um alsbald, gerade noch rechtzeitig vor den Heiligen Tagen, all die wunderbaren Sachen zu überreichen!
   
   
 Fotos: Reihe 1. Fachi, hier mit unserem guten Herz Hanni, in deren Räumen wir all die Tiernahrung lagern dürfen, wieder als unersetzbare Kraft bei der Verladung des LKW’s! Reihe 2: Michaela aus München, sie hat 69 (!!!) Geschenkackungen gespendet, allesamt einzeln in Zellohan gerollt… rechts: all diese Güter kamen noch im letzten Moment – aus Graz, gebracht von Michaela und Franzi!!!!
Wie großartig: eine herzensgute Tierschützerin, Frau Elisabeth G., kaufte um 1000 (!!!) Euro Arzneimittel für die Hunde von Temeswar – soooooo wunderbar!!!!
Wir werden natürlich ausführlich über die Hilfsfahrt berichten!!!!
Diese Woche stand auch ein Treffen mit der Bezirkshauptfrau von Krems, Frau Dr. Elfriede Mayrhofer, an; Thema des so wichtigen Gespräches: die Krötenproblematik im Land Krems! RespekTiere führt da doch zwei sehr intensive Projekte, wo an beiden Stellen im letzten Jahr tausende Kröten gerettet werden konnten – 1000de Kröten, welche ohne unsere Hilfe wohl zu 95 % überfahren worden wären… die nächste Krötensaision steht fast schon vor der Haustür, deshalb gilt es nun schnell zu reagieren!
 
Foto: Tom vor der BH Krems!
Das Meeting verlief sehr produktiv, Frau Dr. Mayrhofer versprach eine baldige Sitzung mit allen Verantwortlichen, wo dann entsprechende Maßnahmen beschlossen werden sollen!
Auch einen respekTIERE IN NOT-Einsatz gilt es wieder zu vermelden! Zusammen mit der Tierheimleiterin des so großartigen Kremser Tierheimes, Frau Nina Zinn-Zinnenburg, besuchten wir – im Gepäck natürlich eine große Menge an Katzenfutter – einmal mehr die streitbare ‚Katzenmutter‘ von Großweikersdorf im Hollabrunner Umfeld; seit unzähligen Jahren versorgt die Gute dutzende Streunerkatzen, ein Vorgehen, welches leider nicht immer im friedlichen Miteinander mit den Behörden und der Exekutive erfolgt… dennoch, den Tieren ist geholfen, und das ist es, was in diesem Falle zählt!
 
RespekTiere bedankt sich an dieser Stelle beim Tierheim Krems und dessen Leiterin für die so vorzügliche Zusammenarbeit, wann immer Hilfe benötigt wird!
Als krönenden Abschluss einer intensiven Woche veranstalteten wir dann am Freitag eine große Kundgebung gegen das betäubungslose Schlachten vor dem Parlament in Wien! TierschützerInnen aus allen Teilen der Alpenrepublik hatten sich eingefunden, tatsächlich waren sie aus Tirol angereist, aus der Steiermark, aus Linz, Salzburg, Wien und dem niederösterreichischen Waldviertel, um ein klares Statement bezüglich der Thematik abzugeben: nämlich der Forderung nach einem völligen Verbot des betäubungslosen Schlachtens, ohne jede Ausnahme! Schächtverbot – JETZT!!!!
 
Welcher Ort wäre dann hierfür geeigneter gewesen als jener, wo die Gesetze beschlossen werden?
 
RespekTiere wird in den nächsten Wochen viele diesbezügliche Gespräche führen und sich hierfür mit den verschiedensten Interessensgruppen treffen. Nur im Konsens werden sich Ergebnisse erzielen lassen, und wir werden deshalb alles unternehmen, um einen solchen herzustellen!
 
 
   
Achtung, Achtung! Nicht vergessen, heute Abend, 19 Uhr, große Benefiz-Veranstaltung für RespekTiere! Ein Lieder- und Gedichteabend zugunsten Not leidender Tiere, wo Jochen Krieger und Markus Putzgruber ihre Werke vortragen!
Beginn 19 Uhr, Währinger Gürtel 162, 1180 Wien, Beginn 19 Uhr!!!

Urge Officials to Keep Animals Out of SeaWorld Abu Dhabi!

http://www.peta.org/action/action-alerts/urge-officials-keep-animals-out-seaworld-abu-dhabi/

SeaWorld enslaves animals in tiny concrete tanks at marine abusement parks across the country, and now, it’s expanding its failing business around the world. Please urge officials in Abu Dhabi—the capital of the United Arab Emirates—to ensure that SeaWorld is not allowed to set up shop unless it doesn’t hold dolphins, seals, polar bears, penguins, or any other animals captive at its new park.

Since the release of Blackfish—the documentary that exposes SeaWorld’s violent capture and cruel confinement of orcas—the park’s attendance has tanked, top executives have been ousted, celebrities such as Harry Styles have urged fans to stay away, and hundreds of employees have been laid off, including 320 just last week. In 2014, the park lost 1 million visitors, and in 2015, SeaWorld San Diego was the worst-performing major theme park in the world. Meanwhile, support for Disney, Six Flags, and Cedar Fair—which do not rely on abusive animal entertainment—has swelled. Succumbing to public pressure, SeaWorld recently agreed to end its sordid orca-breeding program—which has since been made illegal in California—but this does nothing for the 168 other dolphins and whales who are currently swimming in endless circles and breaking their teeth in frustration as they gnaw on the concrete corners and metal bars of their tiny tanks. And it does nothing for the 38 orcas, dozens of beluga whales, more than 100 dolphins, and innumerable smaller animals—such as sharks, pinnipeds, and penguins—who have already died, many of them prematurely.

Please send a polite letter to His Excellency Mohamed Khalifa Al Mubarak, the chair of Miral Asset Management and the Abu Dhabi Tourism & Culture Authority, urging him not to allow SeaWorld to use Abu Dhabi as a life raft for its failing business model and to prohibit the company from setting up shop unless it commits to not holding animals in captivity.

http://www.peta.org/action/action-alerts/urge-officials-keep-animals-out-seaworld-abu-dhabi/

Neuigkeit zur Petition: Bundesweites Wildtierverbot im Zirkus: Volker Kauder (CDU) setzt seine Blockadehaltung fort

https://www.change.org/p/bundesweites-wildtierverbot-im-zirkus/u/18694820

Holger Friedrich

Deutschland

5. Dez. 2016 — Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

das die Realisierung eines bundesweiten Wildtierverbots im Zirkus nicht leicht werden wird, war klar. Daher ist es mir umso wichtiger, den Dialog mit allen im Bundestag vertretenen Fraktionen zu suchen.

Volker Kauder, Fraktionsvorsitzender der CDU und absoluter Befürworter von Wildtieren im Zirkus, ist somit ein wichtiger Ansprechpartner. Gerne würde ich in einem persönlichen Gespräch erfahren, was ihn tatsächlich in dieser Sache antreibt, da alle von der CDU angeführten rechtlichen Bedenken gegen ein Wildtierverbot völlig haltlos sind. Es muss aus meiner Sicht also persönliche Gründe geben, weshalb er sich für eine Sache stark macht, die im Jahr 2016 völlig an den Wünschen einer Mehrheit in der Bevölkerung vorbei geht.

Seiner Homepage konnte ich entnehmen, dass er gerne mit den Bürger*innen dieses Landes in Kontakt tritt. Daher bat ich um Vereinbarung eines Gesprächstermins.

Die Antwort seines persönlichen Referenten folgte auf dem Fuße:

….Herr Kauder hat Ihre E-Mail gelesen und mich gebeten, Ihnen zu antworten.
Für Ihr Interesse dankt er Ihnen. Gleichwohl kann er aufgrund der vielen Anfragen und seiner Verpflichtungen als Fraktionsvorsitzender in Berlin und in seinem Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen nicht alle Personen treffen, die um ein Gespräch bitten. Die Bürgersprechstunde richtet sich ausschließlich an die Einwohner seines Wahlkreises, die er als direkt gewählter Abgeordneter im Bundestag vertritt. In diesem Sinne ist das Gesprächsangebot auf seiner Homepage volker-kauder.de zu verstehen.

Der Fraktionsvorsitzende der CDU spricht nur mit Bürger*innen aus seinem persönlichen Wahlkreis persönlich; das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Aus meiner Sicht ist das für einen Bundespolitiker ein absolutes Armutszeugnis und legt mal wieder Zeugnis davon ab, wie wichtig es Herrn Kauder mit der Bürgernähe ist!!! Von Bundespolitiker*innen erwarte ich eine Dialogbereitschaft mit allen Bürger*innen. Völlig unabhängig davon, in welchem Bundesland oder welcher Region diese leben.

Wir müssen jetzt unbedingt an der Sache dran bleiben, das Thema darf bis zur nächsten Bundestagswahl nicht in Vergessenheit geraten. In den politischen Hintergrundgesprächen die ich derzeit führe, wird mir immer wieder bestätigt, dass unser Petitionsanliegen noch nie zuvor so präsent in den Fraktionen war.

Und daher nochmals meine Bitte an euch: Bitte leitet diese Petition an eure Freunde, Verwandten, Bekannten, Kollegen, Nachbarn und alle interessierten Leute weiter. Zusammen können wir noch viele Unterstützer*innen für unsere Petition gewinnen.

Als nächstes Update schicke ich euch die Stellungnahme der CSU…….

Herzliche Grüße

Holger Friedrich


 

 

Neuigkeit zur Petition: Hintergrundgespräch mit der Tierschutzbeauftragten der SPD

https://www.change.org/p/bundesweites-wildtierverbot-im-zirkus/u/18579035

Holger Friedrich

Deutschland

24. Nov. 2016 — Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

heute hatte ich ein persönliches Gespräch mit der Tierschutzbeauftragten der SPD. Frau Jantz-Herrmann positionierte sich sehr klar für ein Wildterverbot im Zirkus. Aber natürlich gibt es noch viele Stolpersteine hinsichtlich der CDU/CSU. Nun mag man von der GROKO persönlich denken was man will, aber realistisch betrachtet sind die Handlungsspielräume in so einem Regierungsbündnis eingeschränkt. Es ist aber sehr erfreulich, dass wir mit Frau Jantz-Herrmann eine wirklich engagierte Mitstreiterin gefunden haben.
Niemand kann heute sagen, wie die nächste Bundestagswahl ausgehen wird. Sollten wir eine Rot-Rot-Grüne Regierung bekommen, wird das Wildtierverbot nach heutigem Stand der Dinge schnellstmöglich umgesetzt werden. Kommt es wieder zu einer GROKO, wird die Durchsetzungskraft der SPD in den Koalitionsverhandlungen ausschlaggebend sein.

Anfang der nächsten Woche schicke ich euch ein Update, in dem es um die Blockadehaltung der CDU geht und hoffe auf eure tatkräftige Unterstützung.

Schon jetzt hat unsere Petition eine beeindruckene Größe erreicht; 115.000 Unterstützer*innen sprechen einfach für sich. Dennoch gibt es aus meiner Sicht immer noch ein sehr großes Wachstumspotential. Auch mir fallen immer wieder neue Menschen ein, mit denen ich die Petition teilen kann. Wenn jeder von uns nur eine einzige Unterstützerin mehr gewinnen könnte, wäre das ein absoluter Quantensprung und würde die politische Gewichtung der Petition nochmals erhöhen. Daher bitte ich euch, die Petition auch weiterhin mit vielen, vielen anderen Leuten zu teilen. Zusammen sind wir eine unglaublich starke Gemeinschaft. Für eure bisherige wirklich tolle Unterstützung möchte ich euch an dieser Stelle nochmals danken!!!

Herzliche Grüße

Holger Friedrich


Thomas Cook: Stoppt das Schwimmen mit Delfinen

https://www.change.org/p/thomas-cook-stoppt-das-schwimmen-mit-delfinen

Der Reiseveranstalter Thomas Cook bietet regelmäßig Reisen an, die das Schwimmen mit Delfinen vermarkten. [1] Ich liebe Delfine – sie sind wunderbare Tiere, deswegen ist es nicht überraschend, dass Leute gerne mit ihnen schwimmen würden. Es wirkt harmlos, aber eigentlich ist es grausam und unmenschlich.

Delfine werden oft aus der Wildnis gestohlen, um solche Erfahrungen möglich zu machen. Der Prozess die Delfine einzufangen und in die Meeresparks zu transportieren ist qualvoll und viele der Tiere sterben währenddessen. Diejenigen, die überleben, sind dazu verurteilt ein stressiges und kümmerliches Leben zu führen. [2]

In der Wildness sind Delfine sehr intelligente, soziale Wesen, die in großen Familien leben und am Tag bis zu 160 km schwimmen. In Gefangenschaft werden sie gezwungen in begrenzten, künstlichen Umgebungen zu leben. Sie leiden stark darunter, was zu physischem Stress führt. Ein Leben in einem Wasserbecken ist überhaupt kein Leben. 

Der emotionale und physische Stress, den Delfine in Gefangenschaft erleiden, kann ihr Immunsystem schwächen, was dazu führt, dass sie sehr anfällig für Krankheiten sind. [3]

Ich bin mir sicher, dass viele Reiseveranstalter diese Ausbeutung nicht unterstützen würden, wenn sie darüber Bescheid wüssten. Dieser Brauch muss ein Ende haben. Deswegen fordere ich von Thomas Cook keine Reisen anzubieten, die das Schwimmen mit Delfinen in Gefangenschaft vermarkten.

Lasst uns zusammen sicherstellen, dass Delfine frei und glücklich in der Wildnis leben dürfen!

Bitte helfen Sie mir, die Ausbeutung der Delfine zu stoppen, indem Sie heute meine Kampagne unterzeichnen und teilen.

Vielen Dank!

[1] Thomas Cook website
[2] UK Whales – Issues with swimming with dolphins
[3] UK Whales – End captivity

Diese Petition wird versendet an:

Wale retten durch anprangern der Walfleischtransporte

http://www.erdheilungen.de/newstop/326-wale-retten-durch-anprangern-der-walfleischtransporte

Bitte unterstützt diese Avaaz Petition. Die isländischen Walfänger laufen unter der Billigflagge der Inselstaaten St. Kitts und Nevis.

Avaaz wil diese Torismusländer wegen der Walfleisch transporte in das Visier der Öffentlichkeit zerren und so über einen möglichen Imageverlust Einfluss nehmen.

https://secure.avaaz.org/de/days_to_save_whales_loc_tta_tst

Petition – Faröer Inseln – Beendet das jährliche Walmassaker!

http://www.erdheilungen.de/newstop/334-petition-faroeer-inseln-beendet-das-jaehrliche-walmassaker

Stopschild80x80

Klares STOP den Walschlächtern

http://www.peta.de/walefaroe

Wann endet endlich das  Walmassaker, was jeden  Juli auf den zu Dänemark gehörenden Faröer Inseln stattfindet und bei dem Jahr für Jahr hunderte von Walfamilien zusammen mit ihren Kindern brutal niedergemetzelt werden.

AIDA, HapagLloyd und TransOcean laufen aus genau diesem Grund die Inseln schon nicht mehr an.

TUI hält weiterhin an Kreuzfahrten zu den Inseln fest. Man sollte sich daher überlegen ob man das unterstützen möchte.

Früher lebten Teile der Bevölkerung vom Walfang und damit begründet man noch heute die Massaker. Heute wird dort sicher keiner mehr ohne Walfleisch verhungern, und der hoffentlich bald ausbleibende Tourismus sollte den Inselbewohnern mehr als zu denken geben, ob Sie weiter an dieser sinnlosen Tradition festhalten wollen.

Peta stellt eine aktuelle Petition bereit, an der sich jeder beteiligen sollte:

http://www.peta.de/walefaroe