Archiv der Kategorie: FAIRNESS

2016 – What a year!

PositiveMoney
Have you seen the email below? I don’t want you to miss out on reading about the fantastic progress Positive Money supporters have made together this year for our campaign.

Thank you for being part of it. I hope you’re having a lovely Christmas.

Fran and the whole Positive Money team

——————————————————————

It’s been a truly fantastic year for Positive Money. More appearances in the media than ever before, high-profile politicians acknowledging the UK’s monetary policy is broken, hundreds of us meeting in our communities to spread the Positive Money message, and more top economists backing our proposals for a fairer, more democratic and sustainable money system.

Together we’re pushing the case for money reform out of the shadows and into the mainstream. Thank you for being part of it.
Now we have an opportunity to build on this success and take our campaign to the next level in 2017. The more of us who donate to make our campaign work possible, the more impact we will have together next year.

Sylvia Hanna-Luise, please will you chip in for 2017 now?

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing/

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing-regular/

Here are just some of the things we’ve achieved together in 2016…

Key government ministers and politicians started to agree with us

Several leading politicians publicly acknowledged that monetary policy is contributing to inequality: Theresa May, George Osborne, Vince Cable, Labour and SNP MPs, and members of the Treasury Select Committee. This is after nearly every MP in the country got an email from a Positive Money supporter, inviting them to the first ever debate in parliament on the effects of quantitative easing (QE).

It’s a huge step forwards. Because now that politicians are starting to accept that monetary policy isn’t working, they’ll be more interested in our proposals to reform it.

Positive Money also held packed-out panel debates at both the Conservative and Labour Party Conferences. And we delivered a 10,000-strong petition to the new Chancellor calling for Money Creation for People, not financial markets.

http://positivemoney.org/2016/12/10000-strong-petition-delivered-to-the-treasury/

Positive Money hit the mainstream media more than ever before

BBC Newsnight, broadsheet newspapers, magazines and the radio – this year there’s seen a big increase in coverage of the Positive Money campaign. We’re now an established authority on monetary policy and QE. And we’ve pushed our images into the media, thanks to brave Positive Money supporters who took our bold and bright message to the Bank of England – twice!
https://www.bloomberg.com/news/articles/2016-08-17/bank-of-england-told-bond-buying-won-t-work-as-protesters-gather

Please will you help us build 2016’s success and make a donation so we can double our media coverage in 2017?

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing/

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing-regular/

We talked to hundreds of people in our communities about the case for money reform

In June, we launched the Positive Money Speakers Network. And our speakers didn’t waste any time in getting out and about! Like Charles, who spoke to over 100 people alongside two top economics professors in Shropshire. Or John, who spoke at Chester Cathedral. And Frances, who delivered a five-hour workshop in Cheltenham for the Workers Educational Association.

In November, 11 Positive Money local groups ran street stalls in town centres across the UK.

http://positivemoney.org/2016/11/people-across-uk-demand-qe-for-people-not-financial-markets/

We spread the word that the Bank of England is pumping billions of pounds into financial markets, when it could choose to spend that money on projects like housing and green infrastructure. Together we gathered hundreds of new signatures on the petition!

http://act.positivemoney.org/page/s/create-money-for-people

We published important research in important places

And we helped change Bank of England policy!

After Positive Money submitted reports and had meetings with policy makers at the Bank of England, the Bank announced a policy change that we’ve been arguing for two years. Non-bank ‘payment service providers’ will now be able hold accounts at the Bank of England, so that they can compete with existing banks to provide current (checking) accounts.

http://positivemoney.org/2016/06/bank-of-england-uk-banks-to-lose-their-status-as-gatekeepers-to-the-payment-system/

This is a very positive breakthrough! It will break the stranglehold that large UK banks have over the provision of payment accounts, which will reduce their power. It’s a step towards more changes that would limit banks’ ability to create money. And it’s a demonstration of our power – much of the Bank’s reasoning for making this change was in line with our proposals!

Please will you chip in now so together we can push for more policy changes at the Bank of England in 2017?

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing/

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing-regular/

We persuaded more top economists to back our call for money creation for people

Throughout the year, we’ve hosted conferences and panel discussions, bringing together a number of renowned economists – all the time working to build key relationships. Last month, 30 economists, academics and PhD candidates gathered in the Netherlands, at a meeting hosted by Positive Money and our Dutch sister organisation Ons Geld, to discuss the big questions that need addressing about sovereign money creation, and to plan further research and collaboration.

Positive Money’s letter to the Chancellor

http://positivemoney.org/2016/08/leading-economists-to-chancellor-time-to-support-alternatives-to-quantitative-easing/

– calling for QE to be replaced with a stimulus directed at the real economy – has been signed by 40 of the UK’s leading economists. When the Bank of England announced a new round of QE, our letter was covered in the Guardian, and several TV and radio stations. This success shows that we’re building a credible case for reforming monetary policy and are increasingly being taken seriously by economists and the media.

We built our knowledge, got active, and made friends in our blossoming network

More than 7000 people have joined the Positive Money mailing list this year, bringing us up to nearly 40,000 supporters! Together we’re signing and sharing petitions, writing to our MPs and keeping in touch to share and inspire each other. And we’re active offline too…

30 local groups, from Bournemouth to Edinburgh, Newcastle to Devon, have held monthly meetings to educate each other on monetary reform and plan actions together. You’ve created card games, street stall activities, and booklets. You’ve held film screenings, talks at festivals and shown what’s possible when dedicated individuals come together in our communities.

In September, 30 dedicated Positive Money supporters spent two days together in the Lake District. We did workshops to develop ourselves as leaders, devised campaign strategies, and built new relationships across the network. We all came away more passionate and fired-up than ever.

Please will you help Positive Money run more online campaigns, support more local groups and run more events in 2017?

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing/

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing-regular/

And we started making waves in Europe too:

http://www.qe4people.eu/highlights_conference_european_parliament_qe_for_people

In February we launched our exciting Eurozone campaign, “Quantitative Easing for People”, with a conference event in the European Parliament. Following this, 19 MEPs signed an open letter to the European Central Bank (ECB) in June.

https://www.ft.com/content/c5d08c5c-339c-11e6-bda0-04585c31b153

Then we helped push the European Parliament to adopt a critical resolution on the ECB’s quantitative easing programme in November.

http://www.qe4people.eu/eu_parliament_report_unprecedented_level_of_concern_on_ecb

And this month, the ECB finally admitted that “QE for People” would be legal under certain conditions in the Eurozone.

http://www.qe4people.eu/ecb_letter_helicopter_money_legally_feasible

Together we’re showing decision makers in the Eurozone that they should seriously consider helicopter money. And with the idea making progress in Europe, it will help our cause for money creation for people in the UK too.

With your help, we’ve achieved so much together in 2016. We’re now really excited about what could happen in 2017.
please will you help make sure we scale up our actions together in 2017 by making a donation now?

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing/

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing-regular/
 

Thank you so much for making our campaign for a money system that works for society possible.

The whole team at Positive Money wish you a warm, safe, and very merry Christmas

Fran, Ben, David, Mira, Stan, Zack, Rachel, Frank and Sophie

www.positivemoney.org

PS: There’s some big news for the Positive Money team. After nearly seven years at Positive Money, Ben Dyson will be leaving us at the end of 2016. He is taking up a research role at the Bank of England, focusing on whether and how central banks should issue a central bank digital currency (to operate alongside physical cash).

Ben says “It’s been incredible to be a part of Positive Money for the last seven years, and I’d like to thank everyone who has been involved and made it possible. Through the work of our team in London, our groups across the UK, and our sister organisations around the world, and everyone who helps in any way they can, we’ve triggered a global debate about how money and banking should be reformed. Positive Money has never been in a better position to make an impact.”

Our Research Goes On

Our research work into sovereign money systems (in which all money is created by the central bank) will still go on. Sovereign money is getting more interest, both in the UK and internationally. We’re hiring a replacement for Ben, and will be working to make sure that the best researchers stay focused on this area.

Michaeli

Anthrobuch

Michaeli – der Gegenpol zum Osterfest steht vor der Tür.

Der Rückzug der Natur ist in vollem Gange; Nach den herrlichen Spätsommertagen
steht auch für uns Menschen die Zeit an, in der wir uns gerne wieder mit einem
guten Buch zurückzuziehen – oder den Kindern etwas vorlesen.

Herzliche Grüße von Ihrem Anthrobuch – Team

  Der Jahreskreislauf als Atmungsvorgang der Erde und die vier grossen Festeszeiten. (GA 223)

Inhalt (Auswahl): Der Jahreskreislauf als Atmungsvorgang der Erde und die vier großen Festeszeiten: Das Wesen des Ostergedankens. Der Michael-Festgedanke als Gegenpol des Ostergedankens / Der dreigegliederte Michael-Impuls. Die Urdreiheit im Jahreslauf / Sommer-und Winterfeste alter Zeiten im Zusammenhang mit dem Mysterienwesen / Das Miterleben des Naturlaufs in den alten Mysterien. Das Michael-Fest als Fest des Seelenmutes Die Anthroposophie und das menschliche Gemüt: Das Bild des Kampfes Michaels mit dem Drachen / Die Verantwortlichkeit des Menschen gegenüber dem Kosmos / Vorbedingungen zu der Einrichtung einer Herbstesfeier. Druidische und Mithrasmysterien / Die soziale Tragweite eines Michael-Festes

EUR 36,50

 

  Der Drache mit den sieben Köpfen  aus dem Verlag Urachhaus

Geschichten zu Michaeli, St. Martin und Nikolaus.

Für lange Vorleseabende mit der ganzen Familie ( ab 6 Jahren)

Diese bewährte Sammlung mit Geschichten zu Michaeli, Sankt Martin und Nikolaus enthält Legenden und Erzählungen von Selma Lagerlöf, Leo Tolstoi, Michael Bauer, Erika Dühnfort und Jakob Streit sowie Märchen und Legenden aus Irland, Frankreich, Skandinavien und vielen weiteren Ländern.

EUR 19,90

 

   Natur-Kinder-Garten-Werkstatt: Herbst

 

Die Natur-Kinder-Garten-Werkstatt ist eine Reihe mit vier Bänden zu den vier Jahreszeiten und stammt unmittelbar aus der Alltagspraxis der 1994 gegründeten Natur-Kinder-Garten-Werkstatt-Reichshof. Sie wendet sich an ErzieherInnen und Lehrer- Innen und will zu einer naturnahen Erziehung ermutigen. In einzelnen Werkstattepochen werden die Kinder mit jeweils anderen Naturvorgängen bekannt gemacht. Dabei werden die einseitig belasteten Sinne ganzheitlich angesprochen und das kindliche Weltinteresse auf ursprüngliche Weise wieder wachgerufen.

EUR 19,90

 

  Taschenkalender 2017

15,5 x 10 cm – 160 Seiten

eine Doppelseite pro Woche
täglicher Sonnen- und Mond-Auf- und Untergang
und die wichtigsten Planetenkonstellationen
bewegliche Feste und gesetzliche Feiertage
Gedenktage: wichtige Persönlichkeiten u. Ereignisse
zahlreiche Übersichten und Sonderkalendarien
bedeutende Sternenkonstellationen u.v.m.

Cabra – Ledereinband EUR 22,00
Kunststoffeinband      EUR 14,00

 

  Sternen- und Planetenkalender 2017

Monat für Monat zeigt der beliebte Kalender auf einer großen
Sternenkarte den Abendhimmel. Die nächtlichen Bewegungen
der Tierkreisbilder und der Planeten sind deutlich nachvollziehbar.

Kleine Sonderkarten gehen auf die Himmelsphänomene
der jeweiligen Monate ein.

 EUR 19,90

Ab 15 Euro Bestellwert liefern wir versandkostenfrei innerhalb Deutschlands!

Anthrobuch GmbH
A
schauer Straße 32 a
81549 München

Tel. + 49 (0) 89 689 062 222
Fax + 49 (0) 89 689 062 210

ANTHROBUCH. com

Jetzt erst recht!


Newsletter vom 11.09.2016

Sehr geehrte Frau LI

die Menschen haben das Vertrauen in die Politik verloren – so hat die Kanzlerin den Wahlausgang in Mecklenburg-Vorpommern am vergangenen Sonntag kommentiert.

Landtag unter der Lupe

Doch anstatt auf die Leute zuzugehen, wird der Ton in der Politik schriller, die Lösungsvorschläge radikaler.

Vertrauen entsteht durch Offenheit und Dialog auf Augenhöhe – der Grundidee hinter abgeordnetenwatch.de. Unsere Motivation ist heute dieselbe, wie vor fast 12 Jahren, als mit Hamburg das erste Landesparlament unter „Beobachtung“ gestellt wurde. Heute gibt es abgeordnetenwatch.de für den Bundestag, das EU-Parlament und 12 Landtage. Täglich nutzen hunderte Menschen die Möglichkeit zum öffentlichen Dialog mit ihren Abgeordneten.

Doch für Mecklenburg-Vorpommern fehlen uns noch die Mittel. Es wird Zeit, auch dieses Projekt anzugehen.

Mit herzlichen Grüßen von

Gegen Stuss helfen nur Fakten

Wenn hier kein Bild angezeigt wird, müssen Sie die Anzeige von Bildern freischalten!
Mit nüchternen Zahlen gegen den Etikettenschwindel

Die Reichen-Lobby verteidigt ihr Schlupfloch bei der Erbschaftssteuer mit Schauer-Märchen vom bedrohten Mittelstand. Wir wollen mit einer Studie die Fakten dagegensetzen. So drängen wir die Politik, das Gesetz gerechter zu gestalten. Helfen Sie uns jetzt dabei!

https://www.campact.de/erbschaftssteuer/appell/spenden-1-v-b/

Liebe SYLVIA ,

153540 Bürgerinnen und Bürger haben den Campact-Appell gegen die ungerechte Erbschaftssteuer unterzeichnet – und so den ersten Etappensieg erreicht! Gemeinsam konnten wir verhindern, dass die Große Koalition das Gesetz noch vor der Sommerpause beschließt. Wir können alle stolz sein: Die Steuer muss nun zwischen Bund und Ländern neu verhandelt werden.

Aber Achtung! Die Lobby der Superreichen, die sich hinter dem irreführenden Namen „Stiftung Familienunternehmen“ versteckt, versucht, die Verhandlungen stark zu beeinflussen. Sie will ihr Steuer-Schlupfloch verteidigen. Denn nur die Superreichen, das oberste 1 Prozent der Firmen-Erben, wären überhaupt von der Erbschaftssteuer betroffen. Der Mittelstand bleibt durch hohe Freigrenzen steuerfrei.[1]

Auf den Stuss vom bedrohten Mittelstand wollen wir jetzt mit Fakten antworten. Wir möchten eine Studie bei Prof. Dr. Achim Truger von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin in Auftrag geben. Der renommierte Experte für Erbschaftssteuerrecht soll exakt ausrechnen, wie gigantisch das Steuer-Schlupfloch im Gesetzentwurf tatsächlich ist. Diese Fakten können in den Neu-Verhandlungen dann nicht ignoriert werden. Vor allem nicht, wenn sie in allen Zeitungen stehen. Medien greifen Studien gerne auf – so verschaffen wir der Forderung nach einer gerechten Erbschaftssteuer mehr Gehör! Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, die Studie auf den Weg zu bringen.

https://www.campact.de/erbschaftssteuer/appell/spenden-1-v-b/

Das Mittelstands-Märchen hat aber noch eine ganz andere Dimension. Dabei geht es um Etikettenschwindel: Die „Stiftung Familienunternehmen“, die sich als Kämpferin für den Mittelstand gibt, ist tatsächlich von Groß-Unternehmern gesteuert. Im 35-köpfigen Kuratorium sitzen gerade einmal drei Mittelständler.[2]

Den Sitz der Stiftung, das „Haus des Familienunternehmens“ am Pariser Platz in Berlin, wollen wir deshalb in „Haus der Superreichen“ umbenennen – und ein passendes Eingangsschild anbringen. Die Öffentlichkeit soll wissen, wer hinter diesem Lobbyverein steckt. Mit 30 Euro bringen Sie die Aktion weit nach vorne!

https://www.campact.de/erbschaftssteuer/appell/spenden-1-v-b/

Mit herzlichen Grüßen
Lynn Gogolin-Grünberg, Campaignerin
Felix Kolb, Campact-Vorstand

PS: Es ist schockierend, wie schamlos die Lobbyisten für ihr Steuer-Schlupfloch kämpfen. In einem Spiegel-Interview sagte der Gründer der „Stiftung Familienunternehmen“, Brun-Hagen Hennerkes: „Wenn wir das Steuerrecht nur danach ausgestalten, dass wir alle erdenklichen Schlupflöcher ausschließen, dann kommen wir auch nicht zu praktikablen Regelungen.“[3] Praktikabel – für wen?

https://www.campact.de/erbschaftssteuer/appell/spenden-1-v-b/

Falls Sie das bevorzugen, können Sie Ihre steuerlich abzugsfähige Spende auch direkt auf unser Aktionskonto überweisen:

Campact e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE37251205106980004051
BIC BFSWDE33HAN

[1] „Schäuble-Reform: 99 Prozent der Unternehmer können steuerfrei erben“, Spiegel Online, 1.6.2016
[2] Lobbypedia, Stiftung Familienunternehmen, abgerufen am 4.8.2016
[3] „Reichenanwalt: ‘Die Playboys kann ich an einer Hand abzählen’“, Spiegel Online, 24.6.2012

Kampagnen | Über Campact | Spenden | Kontakt
Klicken Sie hier, um den Newsletter abzubestellen
Campact e.V. | Artilleriestraße 6 | 27283 Verden

Neuigkeit zur Petition Skandalöse Berichterstattung über Windenergie – bitte protestieren Sie!

https://www.change.org/p/fracking-komplett-verbieten-ausgfrackt-is/u/17471408

Sonja Schuhmacher

Weiden, Deutschland

3. Aug. 2016 — Liebe Unterstützer,

statt uns über die Gefahren des Klimawandels – beschleunigt durch freigesetztes Methan bei Fracking und jeder anderen Erdgasförderung – objektiv zu informieren, liefert die ARD eine Hetzkampagne gegen Windenergie – und das zur besten Sendezeit.
Deshalb leite ich gern den Aufruf des Solarenergie-Fördervereins Deutschland an Sie weiter, gegen diese skandalöse Berichterstattung zu protestieren. Bitte schreiben Sie an:
Sybille Schreckenberger (SWR), Mailformular:
http://www.swr.de/swr1/rp/programm/-/id=446640/cf=42/did=495080/gp1=495076/nid=446640/vv=email/17x3t5z/index.html

Die widerwärtige Sendung gegen die Windenergie
„Der Kampf um die Windräder“ Mo, 01.08.16 um 21:45 Uhr.
finden Sie aufgezeichnet unter
http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/exclusiv-im-ersten-der-kampf-um-die-windraeder-102.html

Hier zur Inspiration ein Schreiben von Dr. Rüdiger Haude, Öffentlichkeitsreferent des
Solarenergie-Förderverein Deutschland an den verantwortlichen Südwestrundfunk (SWR):

Sehr geehrte Frau Schreckenberger,
ich habe mir die im Betreff genannte Reportage angeschaut und frage mich, mit welcher Motivation ein solches Lehrstück perfider Demagogie, das allen Grundsätzen journalistischer Aufrichtigkeit Hohn spricht, produziert und zur „prime time“ im Ersten platziert wird. Für entsprechende Auskünfte wäre ich Ihnen (bzw. den zuständigen Stellen, an welche Sie meine Anfrage freundlicherweise weiterleiten) sehr verbunden.
Anhand weniger Stichworte möchte ich andeuten, was mich zu meinem
harschen Urteil über diesen Beitrag bringt.
1) Es ist ein Kunststück, in einer 30-minütigen Dokumentation über Windenergie-Konflikte die Worte „Klima“ bzw. „Klimawandel“ nicht ein einziges Mal auftauchen zu lassen. An einigen Stellen lässt sich erahnen, wie in Wort und Bild alles herausgeschnitten wurde, was diesen Bezug erkennbar hätte machen können. Insbesondere bei den Angriffen auf den BUND (bei dem die schwierige Abwägung zwischen kurzfristigem Artenschutz und der fundamentalen naturschützerischen Aufgabe des Klimaschutzes gewiss nicht auf die leichte Schulter genommen wird) erscheint mir diese Vorgehensweise als zutiefst unanständig.
2) Als Kronzeugen wider den Lobbyismus der „Wind-Industrie“ Politiker wie Michael Fuchs (CDU) auftreten zu lassen, der laut „Lobbypedia“ jahrelang die Transparenzregeln des Bundestags brach, indem er Nebentätigkeiten verschwieg, und den der SPD-Politiker Thomas Oppermann aufgrund seiner energiepolitischen Affinitäten als „Atom-Fuchs“ titulieren konnte, müsste für Journalisten doch Anlass sein, einmal zu untersuchen, wie viel Lobby-Aktivitäten in Berlin für, und wie viel gegen die Windenergie aktiviert wurden. Dass der Tenor der Reportage hier das Absurde streift und jedenfalls Propaganda an die Stelle von Journalismus gesetzt wurde, hätte eigentlich im Sender auffallen müssen.
3) Ist es neuerdings Standard bei der Redaktion von „report Mainz“, den Fall einer alleinerziehenden Mutter, die bei zwei Jobs mit 1000 Euro monatlich über die Runden kommen muss, als energiepolitischen und nicht als sozialpolitischen Skandal zu rubrizieren? Ich könnte diese Auflistung lange fortsetzen. Kein Klischee der militanten (dieses Wort wähle ich mit Bedacht) Windkraftgegner à la „Vernunftkraft“ wurde ausgelassen. Keines hätte bei einer kritischen Analyse Bestand. Ich bin, ehrlich gesagt, ratlos darüber, was mit dieser Dokumentation bezweckt werden soll, nachdem doch der Bundestag vor wenigen Wochen die Energiewende in Deutschland bereits beerdigt hat – mit voraussichtlich schlimmen Konsequenzen für die Erderwärmung. Gilt das Treten auf einen Gegner, der bereits am Boden liegt, jetzt als fein?
Für eine Aufklärung über die Motive, die zur Produktion und zur Sendung dieses Beitrags geführt haben, wäre ich Ihnen daher sehr verbunden.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Rüdiger Haude

Datum: 02.08.2016, 11:10 Uhr
Empfänger: Pressekontakt: Sibylle Schreckenberger
http://www.swr.de/kontakt/-/id=3604/cf=42/949w5u/index.html

Zeigen auch Sie Ihre Unzufriedenheit mit dieser einseitigen Information.

——————
Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V.(SFV)
Frère-Roger-Str. 8-10, 52062 Aachen
Tel.: 0241-511616, Fax 0241-535786
zentrale@sfv.de,http://www.sfv.de
SFV bei Twitter: @sfv_de
https://www.facebook.com/sfv.de

Telefonische Beratung: Mo-Fr 8.30 – 12.30 Uhr

Vereins- und Spendenkonto:
Pax-Bank e.G., BLZ: 37060193, Kto: 1005415019
BIC: GENODED1PAX • IBAN: DE16370601931005415019

Bitte unterschreiben Sie auch meine Petition für regelmäßige Berichterstattung über den Klimawandel oder werben Sie im Freundeskreis für diese Petition!

https://www.change.org/p/klaus-brinkb%C3%A4umer-berichten-sie-w%C3%B6chentlich-%C3%BCber-den-klimawandel

Wenn Sie noch mehr tun wollen, spenden Sie für unsere Beschwerde vor der Aarhus-Kommission, mit der die Aarhus-Konvention-Initiative unser Mitsprache- und Klagerecht bei umweltschädlichen Großvorhaben erstreiten will. Nähere Informationen finden Sie hier:
http://aarhus-konvention-initiative.de/
Bitte beachten Sie: Ein Rechtshilfefonds darf KEINE Spendenquittungen ausstellen!
Spendenkonto
Brigitte Artmann Aarhus Konvention
IBAN: DE48780500000222354185
BIC: BYLADEM1HOF
Treuhandkonto
Treuhandkonto Aarhus-Beschwerde
IBAN DE58 2008 0000 0404 6444 01
BIC: DRESDEFF200
Commerzbank AG
Spenden über PayPal:
für Spender kostenlos.
https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/send-money-online
Wie geht das?
Einloggen
(E-Mail und Geld senden auswählen).
E-Mail-Adresse des Empfängers eingeben
aarhus-konvention-initiative@gmx.de
Betrag eingeben.
Das Geld wird sicher versendet.

Herzliche Grüße
Sonja Schuhmacher
Abgefrackt – Bündnis Weidener Becken gegen Fracking


 

 

#DieAnstalt in die Primetime des ZDF!

https://www.change.org/p/dieanstalt-in-die-primetime-des-zdf

Die meistgesehene und mehrfach ausgezeichnete Satiresendung im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) gehört in die Primetime des Abendprogramms!

Mit ihren satirischen Mitteln und scharfen Analysen üben die Moderatoren Kritik an Missständen und kommentieren die tagesaktuelle Politik jenseits aller Grenzen, tragen wesentlich zum politischen und gesellschaftlichen Diskurs bei. Für viele Menschen, besonders Jugendliche ist die Sendung im öffentlich-rechtlichen Sender ein unverzichtbarer Teil des Bildungsangebots geworden, das als Auftrag gilt und gebührenfinanziert ist.

Auch Erfolge haben Max Uthoff und Claus von Wagner bereits nach zwei Jahren vorzuweisen. So stießen sie ein Debatte um die Rolle der deutschen Leitmedien in der Ukraine-Krise 2014 an und legten Verbindungen offen zwischen Journalisten und transantlantischen Organisationen, mit denen sie durch Mitgliedschaften verbunden sind. Des Weiteren bekämpfen sie und ihre Gäste Vorurteile und Spannungen mit faktenbasierter Recherche.

Klar ist: Das ZDF unterstützt ihr Vorzeige-Projekt „Die Anstalt“ bereits jetzt schon sehr! Es gibt also keinen Grund, die Satiresendung nicht mit einem Sendeplatz zur Primetime um 20:15 Uhr unterstützen!

Diese Petition wird versendet an:
  • ZDF
  • Thomas Bellut

 ***
ICH  BIN  LUISE

What’s your #AirbnbwhileBlack experience?

Brandi Collins, ColorOfChange.org

Airbnb is using loopholes and false promises to avoid taking action on racism and discrimination.

Black people are being left out of the sharing economy.

Tell them to stand up for Black customers and keep racism off their app. 

No other business is allowed to discriminate. Why should Airbnb be an exception?

http://act.colorofchange.org/sign/Airbnb-racism-discrimination-housing/?t=3&akid=5751.2073393.U4GHmw

Contribute

***

ICH  BIN  LUISE

Déjà vu: link tax is on the table again

Ruth Coustick-Deal

Dear Sylvia,

For over 8 months we’ve been following the EU Commission’s dangerous attempts to impose a new link tax on news content. But today we’re writing about a stunning new development we wanted to make sure you heard:

The European Commission have launched a special process to push forward a new, bigger, broader, version of the hyperlinking fee. Your OpenMedia team has a plan to push back, but for it to work we need you to add your voice here right now.

https://savethelink.org/eu?src=159444

EU decision-makers and lobbyists are calling it a neighbouring right, a snippet tax, or ancillary copyright. But we know what it is: a tax on linking.

If they succeed the link tax could make some of your favourite content virtually disappear from search engines. Let’s stop this idea right here.

We’ve seen this bad idea before, but as MEP Julia Reda put it, this is a “broader and badder version” of the previous push for a Link Tax.1

Anti-innovation politicians are also talking about a special YouTube tax2 and still others are pushing the idea of a user fee or a search fee!3

These terrible ideas will restrict freedom of expression and access to information, but they still want to push ahead.

Sylvia: Will you speak up now so we can stop these bad ideas from becoming law?

https://savethelink.org/eu?src=159444

What’s this all about?

European decision-makers are in the process of writing a new copyright law and lobbyists are pushing for something called “ancillary copyright”.

If the lobbyists succeed, copyright rules will be extended to links and the text that accompanies them — giving legacy publishers the right to charge fees for linking to content.

If this sounds familiar it’s because late last year people like you in the OpenMedia community overwhelmed EU decision-makers4 by flooding their public consultation on the Link Tax proposal.

The Internet community has said no,5 European Parliamentarians have said no,6 many publishers themselves have said no.7 Enough is enough already!

If we act now we have a chance to put a stop to this idea before it gets out of control: Sign our statement to say NO to the link tax.

https://savethelink.org/eu?src=159444

Stand with us, and Save the Link.

Ruth, on behalf of your OpenMedia team


 

Please take the next step by using this survey tool to feed directly into the public record of the EU Commission’s online consultation.

A fantastic network of European digital rights experts, including Edri, C4C, and Mozilla have all worked together to create this tool for you.
When you’re done please tell everyone you know about this critical campaign now.

SHAREShare on Facebook Share on Twitter!

We’re happy to have you as part of the growing pro-Internet community.
OpenMedia’s grassroots team will keep you updated on the state of the Internet across the world.

Thank you!

Ruth Coustick-Deal, on behalf of your OpenMedia team

Footnotes

[1] The EU is listening – make your voice heard to prevent copyright from controlling public space and the way we share online. Source: Julia Reda
[2] Commission considers ‘YouTube tax’ on streaming services. Source: Politico
[3] Fight over ‘Google tax’ brews ahead of autumn copyright proposal. Source: Euractiv
[4],[5] 10,000 Internet users demand to be heard. Your move, European Commission. Source: OpenMedia
[6] No to ancillary copyright for press publishers, say more than 80 Members of the European Parliament. Source: Julia Reda
[7] Ancillary copyright: group of press publishers write letter to the European Commission. Source: IFRRO

***

ICH  BIN  LUISE

OpenMedia
We are an award-winning network of people and organizations working to safeguard the possibilities of the open Internet. We work toward informed and participatory digital policy.
You can follow us on Twitter, and like us on Facebook.

Monkey Shakes With Fear in Blood-Stained Box — Handler Admits Big Cats Caged 24 Hours a Day—FOR WEEKS!

http://www.peta.org/action/action-alerts/kansas-city-parks-recreation-universoul-circus/

PPI Investigation

Monkey Shaking With Fear in Blood-Stained Box Shows Why Tests on Animals Need to Stop

At a laboratory supplier funded in part by taxpayer money, monkeys languished with painful head wounds and others were so stressed that they pulled their own hair out. This must stop.

Eyewitness Exposé: Pain, Fear, and Death at Primate Products, Inc.

Dog Trying to Save Friend

WATCH: These Videos Prove That Animals Mourn the Loss of Loved Ones

The dog who tries to revive his friend who was hit by a car is heartbreaking.

These Videos Prove That Animals Mourn the Loss of Loved Ones

Mother with her kitten

Happy Mother’s Day (to the Purrfect Mom)

Moms deserve nothing but the best—and that includes the thousands of mother cats who are suffering in laboratories. This Mother’s Day, give the gift of compassion to the person who may have helped you become the kind person you are today. Your PETA Present gift will help fund PETA’s vital work to prevent cats and other animals from suffering in crude and deadly experiments.

https://www.petapresents.org/gift/happy-mothers-day-purrfect-mom/

Canada wants to sell seal penises

VIDEO: Canadian Furriers Want to Sell … Baby Seal Penises?!

Much of the world has rejected seal products—now, Canadian furriers are so desperate to create a market for seal products that they want to sell seal penises to stay afloat.

Help End Canada’s Commercial Seal Slaughter

Keiko the orca in the wild

Keiko’s Release Into Ocean Is Proof That Captive Orcas Can Live Happy, Free Lives

PETA held a news conference on Wednesday to detail why ‎SeaWorld‬ needs to move orcas to sanctuaries NOW and how to make it actually happen.

Are Orcas at SeaWorld Suffering From PTSD?

Tiger in cage

Handler Admits Big Cats Caged 24 Hours a Day—FOR WEEKS!

UniverSoul Circus has a long history working with notorious animal abusers. The elephants and tigers who are forced to perform need you to help stop this.

http://www.peta.org/action/action-alerts/kansas-city-parks-recreation-universoul-circus/

Fifi in Laboratory

This Week Is World Week for Animals in Laboratories, and Here’s Why You Should Care

Many tests performed on animals are not even mandatory—they’re performed merely for curiosity.

Skype ist keine Lösung: Für eine persönliche Asyl-Beratung für Flüchtlinge in Griechenland

https://www.change.org/p/dringend-f%C3%BCr-eine-pers%C3%B6nliche-asyl-beratung-f%C3%BCr-fl%C3%BCchtlinge-in-griechenland

Mein Name ist Rania Ali und ich komme aus Raqqa in Syrien. Ich bin 20 Jahre alt und habe in Syrien BWL studiert, aber als der sogenannte IS unsere Stadt überrannte, blieb meiner Familie und mir nur die Flucht. Dass wir Kurden sind, macht die ganze Sache noch schwieriger.

Jetzt befinde ich mich mit meinem Mann im griechischen Idomeni. Seit anderthalb Monaten leben wir bei teils heftigen Regenfällen in einem Zelt mitten im Schlamm. Unser Leben ist zur Hölle geworden, man spürt die Frustration überall und mein Mann und ich verlieren langsam aber sicher die Hoffnung.

Geflüchtete in Griechenland haben nur drei Optionen, um aus dem Lager herauszukommen: entweder man stellt einen Antrag auf Asyl in Griechenland, auf Familienzusammenführung oder auf Umsiedlung in ein anderes europäisches Land – falls letzteres überhaupt möglich ist. Alle drei Optionen erfordern einen Termin, der nur via Skype wahrgenommen werden kann. Für manche Sprachen ist dies nur einmal pro Woche für eine Stunde möglich.

Mein Mann und ich wollen einen Antrag zur Umsiedlung in ein anderes europäisches Land stellen. Deshalb versuchte ich mehrmals den „Skype-Asyl-Service“ anzurufen – seit 20 Tagen in Folge ohne Antwort. Für uns Geflüchtete hier in Griechenland besteht das Leben nur noch aus Schlafen und Warten. Wir warten in der Essensschlange, vor den Sanitäranlagen, um unsere Handys aufzuladen und eben darauf, dass jemand unsere Skype-Anrufe annimmt. Unsere Leben stecken in der Wartschleife fest!

Eine schlechte Skype-Verbindung kann frustrierend sein, aber was, wenn Dein Leben von diesem Anruf abhängt? Für Menschen, die sich in Lagern aufhalten mit begrenztem Zugang zu Strom, Smartphones, PCs und Internet ist es eine Qual.

Wir haben ein Recht auf Asyl, wieso gibt es so unüberwindbare Hindernisse, um Asyl zu beantragen?

Selbst nach einem erfolgreich gestellten Antrag auf Umsiedlung müssen mein Mann und ich trotzdem noch Monate warten, bis jemand über unsere Zukunft entscheidet.

Wir fordern die verantwortlichen PolitikerInnen hier in Griechenland auf, mit Unterstützung der EU sofort zu handeln, um diese Krise zu beenden.

  • Die  Skype-Anrufe, die niemand abhebt, müssen durch einen persönlichen Service in den Lagern vor Ort ersetzt werden.

Je länger wir in der Warteschleife gefangen sind, desto verzweifelter werden die Menschen. Immer mehr Menschen werden sterben, mit Schleppern verschwinden, oder gar Selbstmord begehen. Es ist eine Schande für Europa, 50.000 Menschen hier ohne einen realistischen Ausweg festzuhalten – einmal abgesehen von den unendlich vielen Skype-Anrufen, die nie abgehoben werden.

Hier erfahren Sie mehr über unsere Situation.

Diese Petition wird versendet an:
  • EU Kommisionsratsmitglied für Migration
    Dimitris Avramopoulos
  • Griechischer Innenminister
    Panagiotis Kouroumplis
  • Vizeminister für Migration
    Ioannis Mouzalas