Archiv der Kategorie: GEFÜHL

Dürfen wir uns entspannt zurücklehnen?

Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Frankfurt, den 13. April 2018

Liebe Freunde des Lebens,

über Monate war das Thema „Werbeverbot für Abtreibungen“ permanent in den Nachrichten.

Der Großteil der Berichterstattung zeigte die Abtreibungslobby in positivem Licht, während die Verteidiger des Lebens als „fundamentalistisch“, „radikal“, „frauenfeindlich“ oder „rückwärtsgewandt“ dargestellt wurden.

Wir alle haben uns aber nicht einschüchtern lassen und konnten deshalb das Kippen des „Werbeverbots (vorerst!) verhindern. Dürfen wir uns zurücklehnen, den schönen Frühling genießen und uns entspannen?

  • Vor wenigen Tagen hat das Aktionsbündnis „ProChoiceSachsen“ begonnen, die Störaktionen gegen den „Marsch für das Leben“ im September in Berlin zu organisieren.
  • Abtreibungsaktivisten werden laufend von den großen Medien eigeladen, um gegen das „Werbeverbot für Abtreibungen“ zu agitieren, so wurde die Abtreibungsärztin Kristina Hänel am 9. April ausführlich im Deutschlandfunk interviewt.
  • Auch am 9. April gab es in Kassel in der Volkshochschule einen „Solidaritätsakt für Abtreibungsärztinnen“.
  • Das „Anarchistische Radio Kassel“ berichtet seit dem 7. April schwerpunkmäßig über den Themenkomplex Paragraf 218 und 219a.

Sie sehen selbst: Die Abtreibungslobby ruht nicht.

Die Abtreibungslobby setzt ihre Agitation gegen das Leben der ungeborenen Kinder ununterbrochen fort.

Deshalb darf auch SOS LEBEN nicht ruhen!

Unser Kampf für die Ungeborenen kann sich keine Pause gönnen. Er wird tatsächlich 24 Stunden am Tag fortgesetzt, zurzeit insbesondere durch Kampagnen in Facebook.

Dort gelingt es uns im Moment am besten, neuen Kreise für das Recht auf Leben zu sensibilisieren. Unsere Werbekampagnen für das Leben laufen ohne Unterbrechung und mit steigender Resonanz.

Helfen Sie uns bitte mit einer Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro, unsere Kampagnenfähigkeit aufrechtzuhalten.

Jetzt spenden

Oben habe ich berichtet, wie die Abtreibungsaktivisten ununterbrochen gegen die Ungeborenen agitieren.

Aber das ist nicht der Hauptgrund, wieso wir immer aktiv sein müssen.

In Deutschland sterben jeden Tag Kinder im Mutterleib. Über 100.000 Kinder pro Jahr!

Normalerweise müsste eine so hohe Zahl an Todesopfern dauernd in der öffentlichen Diskussion präsent sein.

Doch die Abtreibungslobby hat es geschafft, dass viele Menschen in unserem Land Angst haben, über die ungeborenen Kinder zu sprechen.

Diese makabre Stille über den Tod Hunderttausender ist einer der wichtigsten Erfolge der Abtreibungslobby.

Mein Ziel für 2018 ist deshalb, unser Programm zur Sichtbarmachung der ungeborenen Kinder deutlich zu erweitern!

Unser Ziel ist das Recht auf Leben der Ungeborenen zu einem wichtigen Debattierthema in Deutschland zu machen.

Facebook ist eine ausgezeichnete Plattform, um das zu erreichen. In diesem sozialen Netzwerk konnte sich unsere Aktion SOS LEBEN stark positionieren und entfalten.

Doch das Potential ist noch lange nicht ausgeschöpft: Facebook hat 28 Millionen deutsche Nutzer. Zusammen können wir diese Menschen erreichen.

Bitte helfen Sie SOS LEBEN mit einer Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro, um unsere Online-Kampagnen für die ungeborenen Kinder ausbauen zu können.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Pilar Herzogin von Oldenburg

PS: Die Abtreibungslobby agitiert ohne Pause gegen das Leben der ungeborenen Kinder.

Deshalb dürfen auch wir nicht ruhen:

Helfen Sie uns bitte, unsere Kampagnenfähigkeit mit einer Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro zu erweitern.

Jetzt spenden

DVCK e.V.
Emil-von-Behring-Str. 43
60439 Frankfurt
Deutschland

T. 069 95780516
http://www.dvck.org

Advertisements

Vaccines and the Business of Birth

 VacTruth
 

Vaccines and the Business of Birth

Read Now!

Your Generous Gift Changes Lives

Your support can help bring important stories like the one you’re reading, which often go untold, to thousands of parents worldwide.

You can make a difference by donating to VacTruth.

 

VacTruth

info@vactruth.com

https://vactruth.com

Bitte helfen Sie uns, den kleinen Bären Bom zu retten

Retten wir den Babybär vor der grausamen Gallebären-Industrie!
Helfen Sie mit!
Babybär retten!
Gequält für ein bisschen schnelles Geld…

Baby-Kragenbär Bom in Vietnam musste in seinem jungen Leben schon viel erdulden: Profitgierige Wilderer machten den Kleinen zum Waisen, sie töteten mutmaßlich seine Mutter, wahrscheinlich sollte er als Gallebär verschachert werden.

Jetzt braucht der kleine Kragenbär dringend unseren Beistand! Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, damit er fürsorglich betreut und gepflegt werden kann.

Jetzt helfen!
Jeder Betrag hilft, Bom und unsere anderen Schützlinge mit Futter und Medikamenten zu versorgen! Dafür brauchen wir jetzt Ihre Unterstützung. Mit 30, 50 oder jedem Beitrag Ihrer Wahl helfen Sie Vietnams befreiten Bären!

Herzlichen Dank!

Ihr VIER PFOTEN Team

Er braucht Hilfe!
Mit nur 6 Kilo viel zu leicht
Mit Glück kam Bom in die Obhut der Wildtierauffangstation Soc Son (Vietnam), mit der VIER PFOTEN seit 2015 zusammenarbeitet. Von hier wollen wir ihn in unseren BÄRENWALD Ninh Binh bringen. Dort könnte er endlich ein neues Leben beginnen.
Jetzt helfen!
Er braucht Hilfe!
Spezialmilch notwendig
Bom braucht jetzt viel Fürsorge und besondere Nahrung, um zu Kräften zu kommen. Doch Spezialmilch ist teuer und leider ist Bom nicht unser einziges Sorgenkind – all die geretteten Bären in unserer Obhut brauchen Nahrung und Medizin.
Jetzt helfen!

DRINGEND: Jetzt Petition gegen Breuninger unterschreiben, damit die Tierquälerei ein Ende hat!

Deutsches Tierschutzbüro
Newsletter  22. November 2017
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

Facebook Google+ Twitter YouTube PayPal

Breuninger muss pelzfrei werden!
Sagen Sie jetzt Breuninger Ihre Meinung über Echtpelz!

Breuninger muss pelzfrei werden! Sagen Sie jetzt Breuninger Ihre Meinung über Echtpelz!

Im Rahmen unserer Kampagne haben wir bereits mehrfach den Kontakt zu Breuninger gesucht und um einen Dialog über das Thema Pelz gebeten. Leider haben wir bis heute weder eine Antwort noch eine Stellungnahme von Breuninger zum Thema Pelz erhalten. Wir finden das verantwortungslos, unprofessionell und vor allem moralisch sehr verwerflich.

Denn Breuninger lässt zu, dass Füchse, Marderhunde, Kaninchen und Nerze unvorstellbares Leid erfahren und als trauriger Bommel an einer Mütze oder als Jackenkragen enden. Breuninger unterstützt damit eine Industrie, der insgesamt ca. 100 Millionen Pelztiere jährlich zum Opfer fallen. Breuninger lässt Tiere für Pelz in engen Käfigen unter grausamen Bedingungen dahinsiechen, bis sie schließlich zu Tode geprügelt, vergast oder durch Stromschläge ermordet werden. Für ein kleines Accessoire an der Jacke und einen simplen Bommel an der Mütze müssen Tiere einen qualvollen Tod sterben. Das muss ein Ende haben! Daher fordern wir: BREUNINGER, WERDE PELZFREI!

Wenn auch Sie wollen, dass Breuninger endlich pelzfrei wird, können Sie hier unsere Petition unterzeichnen und so den Tieren Ihre Stimme verleihen.
Bitte beteiligen Sie sich jetzt daran – Breuninger muss pelzfrei werden!

https://www.breuninger-pelz.de/#Petition

Jetzt Petition unterschreiben!

PS: Bitte verbreiten Sie diese Petition an alle tierlieben Menschen in Ihrem Umfeld, die Sie kennen, damit möglichst viele Menschen sich gegen Pelz bei Breuninger aussprechen und der Druck auf das Unternehmen steigt.

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer


Einfach über PayPal spenden 

Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

Neuigkeit zur Petition: Glyphosat muss sofort verboten werden! Bitte teile diese Petition!

https://www.change.org/p/11924356/u/21796087

Sarah Wiener und die Deutsche Umwelthilfe e.V.

25. Okt. 2017 — Das Breitbandherbizid Glyphosat sorgt für eine Verarmung der Pflanzenwelt in unserer Landwirtschaft. Damit fällt nicht nur für Wildbienen sondern auch für andere Insekten die Ernährungsgrundlage weg. Auch zahlreichen heimischen Vogelarten wird die Nahrungsgrundlage entzogen. Gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe fordere ich deswegen das sofortige Verbot von Glyphosat innerhalb der EU. Auch der Einsatz anderer Herbizide muss massiv reduziert werden, um der Artenvielfalt wieder eine Chance zu geben. Bitte unterstütze uns dabei und teile diese Petition mit möglichst vielen Freunden!

Deine Sarah Wiener und das Team der Deutschen Umwelthilfe


 

 

[Impfentscheidung] Kommt die Impfpflicht? – Podiumsdiskussion zu Pro und Kontra

[Impfentscheidung] Kommt die Impfpflicht? – Podiumsdiskussion zu Pro und Kontra

hier können Sie auch meinen politischen Newsletter bestellen!

Inhalt:

  • DVD vom 12.  Stuttgarter Impfsymposium – Sonderaktion für Vorbesteller!
  • Kommt die Impfpflicht? – Podiumsteilnehmer sind sich uneins
  • Ökologie der Kindheit: Kongress mit Arno und André Stern
  • Die nächsten Demo-Termine für eine Freie Impfentscheidung
  • EU-Forscher warnen explizit vor Homöopathie
  • Monsanto-Lobbyisten dürfen nicht mehr ins EU-Parlament
  • Die Hölle für Allergiker? Aktuelle impf-report Ausgabe
  • Der impf-report räumt das Lager: Alle „weißen“ Ausgaben zum halben Preis!
  • Impfaufklärungs-Dokus zum Set-Preis!
  • Verschiedenes


(ht) Die Vorträge und die Podiumsdiskussion auf dem 12. Stuttgarter Impfsymposium werden voraussichtlich ab Anfang November lieferbar sein. Vorbesteller erhalten eine DVD mit drei Vorträgen zum Thema „Fehldiagnose Ebola“ gratis dazu. Weitere Infos und Bestellung


(ht) Das diesjährige Stuttgarter Impfsymposium stand ganz unter dem Eindruck der in vielen Ländern verschärften Impfgesetzgebungen. Z. B. wurde soeben in Italien die Impfpflicht drastisch ausgeweitet, in Frankreich steht dies kurz bevor und aus der ganzen Welt erhalten wir besorgniserregende Meldungen über Zwangsmaßnahmen gegen impfkritische Eltern.

So überschattete die Frage, ob auch in Deutschland in den nächsten vier Regierungsjahren eine Impfpflicht zu erwarten sei, alle Vorträge des Symposiums. Eine abschließende Podiumsdiskussion packte das Thema dann direkt bei den Hörnern.

Der allgemeine Tenor der Podiumsteilnehmer war, dass eine Impfpflicht in Deutschland sowohl aus rechtlichen wie auch aus sachlichen Erwägungen heraus eigentlich gar nicht möglich sei. Jedoch zeige die Rechtspraxis in Deutschland und natürlich auch in anderen EU-Ländern, dass man sich nicht darauf verlassen könne.

Womit alle Diskussionsteilnehmer mehr oder weniger rechnen, ist eine weitere Verschärfung des Impf-Mobbings. Viele Eltern würden die derzeitige Situation bereits als Quasi-Impfpflicht wahrnehmen und diese Tendenz werde sich mit zunehmendem Impf-Mobbing weiter verstärken.

Auf die Frage, was Eltern und kritische Mediziner denn tun könnten, um gegen diese Impfpolitik vorzugehen, wurden verschiedene Ansätze diskutiert, z. B. die Erhöhung der Melderaten von Impfkomplikationen, die öffentliche Thematisierung der Haftungsbefreiung für Impfstoffhersteller oder die fehlenden wissenschaftlichen Beweise für die Existenz einer „Herdenimmunität“.

Sei ein Sandkorn im Getriebe der Impfmaschinerie

Es zeigte sich eine gewisse Ratlosigkeit, mit welcher Strategie man der allgemeinen Tendenz zu mehr Zwangsmaßnahmen gemeinsam begegnen könnte. Einig waren sich sämtliche Podiumsteilnehmer darin, dass sich alle impfkritischen Eltern möglichst lokal mit Gleichgesinnten vernetzen sollten, um so gestärkt in ihrem Alltag als ein „Sandkorn im Getriebe“ der Impfmaschinerie agieren zu können.

Hans U. P. Tolzin, Organisator des Symposiums, drückte seine Besorgnis aus, dass sich die Mehrheit der impfkritischen Eltern offenbar darauf verlasse, dass die wenigen aktiven und öffentlich sichtbaren Impfkritiker sich der Problematik schon annehmen würden. Dies sei jedoch ein Trugschluss. Ein Ende des Impf-Mobbings sei nur durch eine gemeinsame Anstrengung aller zu erreichen.

Wie eine kurze Umfrage bei den Teilnehmern des Symposiums zutage brachte, war ein bemerkenswert hoher Anteil der Anwesenden – trotz eines starken Bedürfnisses – bisher nicht mit Gleichgesinnten lokal vernetzt.

Deshalb erging vom Veranstalter am Schluss des Symposiums der Hinweis, dass in Deutschland derzeit etwa 80 impfkritische Elternstammtische existieren, welche leicht über die Webseite http://www.impfkritik.de/stammtische gefunden und kontaktiert werden könnten.

Der soziale Druck auf impfkritische Eltern sei wesentlich leichter auszuhalten, wenn man Gleichgesinnte neben sich habe. So könne man auch gemeinsam besser konkret gegen Impf-Mobbing vorgehen, als wenn man alleine wäre.
Weitere Infos zum Symposium


Am 25. November tagt in der Nähe von Wien ein außergewöhnlicher Kongress zum Thema Kindererziehung. Nein, eigentlich müsste es ja Kinderbeziehung heißen, denn es geht mehr um Beziehung als darum, was Erwachsene denken, dass Kinder brauchen. Referenten: Arno Stern, André Stern, Ing. Dr. Erwin Thoma, Katia Saalfrank. Weitere Infos


Die nächsten Demo-Termine für Freie Impfentscheidung
Bitte schon mal vormerken:
Hamburg, 4. Nov. 2017: Lichterzug
– Nürnberg, 16. Juni 2018: Großdemo


Der wissenschaftliche Beirat der Europäischen Akademien hält Homöopathie für gesundheitsschädlich. Vielleicht sollte man die Mitglieder dieses Beirats einmal auf ihre Interessenkonflikte hin untersuchen? Denn von solchen Fake-News profitieren vor allem die globalen Pharmakonzerne – auf Kosten unserer Gesundheit. Diese Meldung zeigt aber einmal mehr, womit wir in naher Zukunft zu rechnen haben, wenn sich in der Bevölkerung nicht langsam Widerstand formiert: Mit einer Pharmadiktatur! Zur Meldung


(ht) Dass sich viele globale Konzerne mehr oder weniger außerhalb der Gesetze sehen, ist sicherlich für viele Leser meines Newsletters nichts Neues. Doch im Falle des kriminellen Pestizid-Herstellers Monsanto hatte dies jetzt auch mal eine gewisse Konsequenz:

„Weil Monsanto nicht zu einer Anhörung erscheint, dürfen Lobbyisten des Konzerns das Europaparlament nicht mehr betreten. Denn es gibt immer noch Unklarheiten bei der Beurteilung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat“ schreibt die WELT online.

In Frankreich wollte die Regierung sogar Glyphosat verbieten. Doch kurz nach der Bekanntmachung wurde sie teilweise schon wieder zurückgezogen – wieder einmal ein Erfolg von Monsantos kompromissloser Lobbyarbeit?

Nachdem europäische Bürgerinitiativen kürzlich 1,1 Mio. Unterschriften für ein Glyphosat-Verbot gesammelt hatten, wird das Pestizid zwangsweise wieder Thema des EU-Parlaments. Und die – traditionell konzernfreundliche – EU-Kommission muss Stellung beziehen.

Doch wirklich zu entscheiden hat das EU-Parlament nichts. Es darf allenfalls Bedenken anmelden und meckern (Video dazu) – die Entscheidungen fällt die EU-Kommission. Die Weigerung Monsantos, vor dem – von den europäischen Bürgern direkt gewähltem – EU-Parlament zu erscheinen, hat also wahrscheinlich letztlich doch keine ernsthaften Folgen.

Inzwischen hat ein offizielles Gutachten festgestellt, dass das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) bei der Persilschein-Bewertung von Glyphosat einfach bei Monsanto-Publikationen abgeschrieben hat. Das Gutachten spricht sogar von einem Plagiat!

Währenddessen fährt Monsanto – ungerührt von aller öffentlicher Kritik – weiter Rekordergebnisse ein.

Ist das nicht eine verrückte Welt?


(ht) Der Hauptartikel dieser Ausgabe beschäftigt sich mit den Ergebnissen neuer Impfstoff-Untersuchungen, die insbesondere für Allergiker von großem Interesse sein könnten.

Weitere Themen sind unter anderem:

  • die VAXXED-Kinotour mit Dr. Andrew Wakefield in Deutschland
  • die aktuellen Bestrebungen europäischer Länder, die Impfpflicht zu verschärfen bzw. einzuführen
  • naturheilkundliche Wege der Behandlung und Vorsorge.

Es handelt sich um eine Doppelausgabe mit standardmäßig 64 Seiten Umfang plus einer Video-DVD mit dem aktuellen Vortrag „Impfen – Menschenrecht oder Körperverletzung“ von Hans U. P. Tolzin.

Weitere Infos      Direkt zum Webshop


(ht) Der Tolzin-Verlag räumt sein Lager an älteren Ausgaben der Zeitschrift impf-report. Alle „weißen“ Ausgaben sind ab sofort zum halben Preis erhältlich. Schauen Sie doch mal in unserem Webshop vorbei, vielleicht gibt es ja die eine oder andere Ausgabe, die Sie interessiert? Nur solange Vorrat reicht! – Zum Webshop

Außerdem hat der Kopp-Verlag den Bestseller „Die Impf-Illusion“ von Dr. Suzanne Humphries im Preis radikal gesenkt. Statt bisher € 22,95 ist das gebundene Buch jetzt für € 9,95 Euro erhältlich. „Die Impf-Illusion“ ist eines der besten industrieunabhängigen Nachschlagewerke zum Impfthema.

Wir haben für unsere Kunden und Freunde etliche Exemplare auf Lager genommen. Zum Webshop

Sonstige Hinweise


www.impfkritik.de | www.impf-report.de  | redaktion@impf-report.de

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des freien Journalisten Hans U. P. Tolzin, Widdersteinstr. 8, D-71083 Herrenberg, redaktion@impf-report.de, Fon 07032/784 849-1, Fax -2. Alle Informationen sind nach dem besten Wissen und Gewissen zusammengestellt. Bitte beachten Sie, dass ich dennoch keine Verantwortung für gesundheitliche Entscheidungen übernehmen kann, die sich auf diesen Newsletter und die verlinkten Seiten berufen. Bitte prüfen Sie vor jeder gesundheitlichen Entscheidung sorgfältig, welche Informationen Relevanz für Sie besitzen und beraten Sie sich mit dem Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens.
Nicht mehr interessiert? abbestellen

Mitmachen: Volksentscheid jetzt!

Jetzt ist die Zeit: Volksentscheid.
Bundesweit.
Um den Newsletter online zu lesen,
klicken Sie bitte hier .

Die Bundestagswahl ist vorbei – und für die nächsten vier Jahre bleibt uns Bürgerinnen und Bürgern in vielen Fragen nur die Zuschauerrolle in unserer Demokratie. Das wollen wir ändern: Wir wollen unsere Stimme nicht nur abgeben, wir wollen sie behalten! In einem großen Bündnis setzen wir uns deshalb für die Einführung bundesweiter Volksentscheide ein. Unterstützen Sie uns jetzt dabei:

Jetzt Petition unterzeichnen!

Hallo und guten Tag, 

vor einiger Zeit unterhielt ich mich sehr offen mit einer Abgeordneten über Themen wie Hygienekontrollen in Lebensmittelbetrieben und die Forderung nach mehr Transparenz. Die Abgeordnete sagte mir, ich habe zwar gute Argumente, aber wahrscheinlich werde sie sich nicht für diese Anliegen stark machen können. Denn in ihrem Wahlkreis kämen nicht die Bürgerinnen und Bürger zu ihr ins Büro, sondern die Vertreterinnen und Vertreter der regionalen Wirtschaft – und mit diesen würde sie dann Ärger bekommen. Solche Momente sind es, die mich zu der Überzeugung bringen: Wir brauchen mehr direkte Demokratie! Bereits die Möglichkeit, dass wir zwischen den Wahlen über Sachfragen abstimmen könnten, würde vieles in der politischen Diskussion verändern. Wir Verbraucherinnen und Verbraucher müssten dann ganz anders einbezogen werden!

In einem Bündnis aus rund 30 zivilgesellschaftlichen Organisationen wollen wir erreichen, dass in Deutschland direkte Demokratie auf Bundesebene möglich wird. Wir wissen: Viele Menschen stehen Volksentscheiden skeptisch gegenüber. Vielleicht fallen auch Ihnen gleich viele Argumente dagegen ein. Auch wir bei foodwatch waren sehr skeptisch, als wir begannen, uns intensiv mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Könnten solche Abstimmungen nicht zum Beispiel von radikalen Kräften ausgenutzt werden, um dadurch die Rechte von Minderheiten einzuschränken? Im Modell unserer Partner von der Organisation Mehr Demokratie, die diese Kampagne initiiert haben, wäre das ausgeschlossen – und zwar bevor es überhaupt zu einem Volksentscheid kommt. Denn Initiativen, die die Rechte von Minderheiten einschränken würden oder zum Beispiel die Einführung der Todesstrafe zum Ziel hätten, würden vom Bundesverfassungsgericht geprüft und gar nicht erst zur Abstimmung zugelassen, denn sie verstießen eindeutig gegen unser Grundgesetz.

Wussten Sie, dass es in allen EU-Staaten auf nationaler Ebene Elemente direkter Demokratie gibt, nur nicht in Deutschland? Wir meinen, das sollte sich ändern – nicht zuletzt, um den Lobbyeinfluss zu begrenzen. Appellieren Sie jetzt mit uns an die künftige Bundesregierung, sich in ihrem Koalitionsvertrag auf die Einführung bundesweiter Volksentscheide festzulegen:

Hier mitmachen

Wie wichtig mehr Bürgerbeteiligung ist, zeigt gerade die Verbraucherpolitik. Zu oft werden Themen, die uns Verbraucherinnen und Verbrauchern wichtig sind, von Parlamentariern nicht aufgegriffen. Und allzu oft werden die Interessen der Wirtschaft über unsere gestellt, ökologische oder soziale Belange untergeordnet – denken Sie an den Wunsch nach transparenter Lebensmittelkennzeichnung, an die Frage der Tierhaltung oder an verfehlte Freihandelsabkommen.

Es bereitet uns ernsthafte Sorgen, dass die Alltagsprobleme der Menschen auch in Zukunft nicht ausreichend aufgegriffen werden könnten – denn genau das entfremdet Wähler von Gewählten, es sorgt für eine wachsende Demokratiemüdigkeit und stärkt radikale Kräfte, die die Enttäuschung für ihre Zwecke missbrauchen. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen bei foodwatch habe ich viel darüber nachgedacht, wie sich das ändern ließe. Eine Antwort lautet: Mehr direkte Demokratie wagen, das könnte helfen. Wir sind davon überzeugt, dass Volksabstimmungen unserer Demokratie äußerst gut tun würden. Deshalb wollen wir erreichen, dass sich die künftige Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag darauf festlegt, Volksentscheide auf Bundesebene einzuführen. Bitte unterstützen Sie diese Forderung jetzt mit unserem E-Mail-Appell:

Jetzt unterstützen

Wahrscheinlich haben auch Sie am Sonntag die Ergebnisse der Bundestagswahl mit Spannung verfolgt. Mir persönlich ist die Wahlentscheidung in diesem Jahr so schwer gefallen wie noch nie. Wie ging es Ihnen: Haben Sie eine Partei voller Überzeugung gewählt? Oder wussten auch Sie nicht so recht, wo Sie Ihr Kreuz machen sollten? Womöglich sind einige von Ihnen deshalb auch gar nicht zur Wahl gegangen. Oder Sie haben nach einem „Kompromiss“ gesucht, einer Partei, die die größte Schnittmenge mit Ihren eigenen Überzeugungen bietet. 100 Prozent Übereinstimmung, das gibt es selten mit einem Parteiprogramm.

Mir fällt es gerade deshalb so schwer zu akzeptieren, dass es das jetzt gewesen sein soll mit unserer demokratischen Beteiligung für die nächsten vier Jahre. Was auch immer die künftige Bundesregierung beschließen, der neue Bundestag verabschieden wird: Wir Bürgerinnen und Bürger werden dazu nicht mehr gefragt. Erst in vier Jahren dürfen wir wieder wählen, unser Einfluss auf Sachfragen ist damit stark begrenzt. Und womöglich soll jetzt auch noch die Wahlperiode auf fünf Jahre verlängert werden…

Natürlich kann auch niemand garantieren, dass Volksentscheide immer nur die „besten“ Ergebnisse liefern – die direkte Demokratie ist nicht perfekt, aber gerade das ist unsere repräsentative Demokratie eben auch nicht. Aber wenn beides zusammen kommt, halten wir das für eine echte Verbesserung. Volksentscheide sorgen für Beteiligung, sie unterstützen das Vertrauen in die Demokratie und stärken damit die Parlamente. Bitte unterstützen Sie deshalb jetzt unseren Appell für bundesweite Volksentscheide:

Hier unterzeichnen

Vielen Dank und herzliche Grüße
Unterschrift Martin Rücker
Martin Rücker
Geschäftsführer foodwatch Deutschland

PS: Wussten Sie, dass foodwatch unabhängig ist von Staat und Lebensmittelwirtschaft und sich aus Förderbeiträgen und Spenden finanziert? Unsere Arbeit ist nur möglich durch die Unterstützung unserer vielen tausend Mitglieder. Seien auch Sie dabei und werden Sie jetzt Förderin/Förderer von foodwatch:

www.foodwatch.de/mitglied-werden

Weiterführende Informationen und Quellen:
Informationsbroschüre mit Pro- und Contra-Argumenten zu Volksentscheiden, herausgegeben von unseren Partnern von Mehr Demokratie e.V.
Impressum

Herausgeber: foodwatch e.V., Brunnenstr. 181, 10119 Berlin, Deutschland
E-Mail: aktuell@foodwatch.de
Info-Telefon: 030 – 28 09 39 95
foodwatch ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin, VR 21908 B, AG Charlottenburg
Geschäftsführer sind Dr. Thilo Bode und Martin Rücker.

Petition richtet sich an United Nations António Guterres (Secretary-General of the United Nations): … Deutschland will den Friedensvertrag!

https://www.change.org/p/deutschland-will-den-friedensvertrag

Deutschland hat nach über 100 Jahren Krieg immer noch keinen Friedensvertrag. Seit dem 01.08.1914 steht die Welt mit Deutschland im Krieg oder im Waffenstillstand. Der Weltkrieg wurde völkerrechtlich niemals beendet, weshalb es möglich ist, dass betroffene Staaten auch untereinander nahezu weltweit ohne Kriegserklärungen in Konflikte verwickelt werden können und damit Millionen Menschen durch Flucht und Vertreibung ihre Heimat verlieren. Bitte stimmen Sie für den Friedensvertrag und unterstützen Sie aktiv, durch einmal unterzeichnen und zweimal teilen, diese Initiative für den Weltfrieden.

Diese Petition wird versendet an:

  • United Nations
    António Guterres (Secretary-General of the United Nations)