Archiv der Kategorie: GESCHÖPF

Stoppt den Hundefleischhandel in China

https://www.change.org/p/bundesregierung-stoppt-den-hundefleischhandel-in-china

Bitte helft den Hunden – Bitttee! 😦 So viele Menschen schauen weg – Bitte teilt diesen Beitrag und kämpft mit uns! Diese armen Hunde wurden brutal geschlagen und mit einem Messer malträtiert. Mit ihren zertrümmerten Beinen sind sie nicht mehr in der Lage aufzustehen. Die Vorderbeine die zusammen gebunden sind dienen als Griff, damit sie besser getragen werden können. Die Schnauze wird zugebunden das sie nicht schreien können. Die Hunde werden lebendig in den Kochtopf geschmissen. Stoppt bitte den Hundefleischhandel in China!
Diese Petition wird versendet an:

  • Bundesregierung

The Autism Epidemic and How to Stop It

VacTruth

The Autism Epidemic and How to Stop It

Read Now!

Your Generous Gift Changes Lives

Your support can help bring important stories like the one you’re reading, which often go untold, to thousands of parents worldwide.

Click here to support VacTruth.

VacTruth

info@vactruth.com

https://vactruth.com

SHARE TWEET FORWARD

AfA February Newsletter

Welcome to AfA’s February Newsletter
View this email in your browser
Dear Sylvia,

We would like to take this opportunity to wish you a very Happy New Year of the Rooster from all of us at the Asia For Animals Coalition! Here’s to making sure the year of the Rooster is a great year for all animals!

Updates and Calls for Action!

Great News from Vietnam: Another cruel festival halted in
Vietnam following public outcry

A Vietnamese Lunar New Year festival in which a live buffalo is hung has been ended after angry citizens protested after footage of last year’s Dong Cuong New Year festival went viral in Vietnam. Thankfully, the central and local authorities are in agreement and have ordered organisers not to allow such animal cruelty to taint the village’s Lunar New Year celebrations.

Read more here

It’s Time to End Cruel Animal Attractions in Indonesia!

Zoos and ‘safari parks’ throughout the country are exploiting animals to attract visitors.
Based on the ongoing monitoring of wildlife attractions in Indonesian zoos by “Scorpion”, these activities conducted for visitors’ entertainment are based on abuse and exploitation, resulting in immense animal suffering.

We believe that the keeping of wildlife in captivity for the purposes of entertainment is not ethically justifiable, and are committed to raising awareness of the plight of these animals, whilst lobbying for the strengthening of laws to safeguard the welfare of wildlife in captivity.

Please join us in calls to end cruel animal attractions in Indonesia

We have written to the Ministry urging immediate action be taken to halt this brutal and cruel exploitation of animals, but we need you to make YOUR voice heard too!

Please sign and sharing Scorpion’s petition, calling on the Ministry of Environment and Forestry to ban all cruel animal attractions in Indonesia
Sign petition
Find out more about animal exploitation in the name of entertainment and how YOU can help

Lasah The Elephant Still Needs Your Help!

For the last 20 years, an elephant named Lasah has been nothing more than a prop to humankind. From hauling logs to being gawked at in zoos to performing in shows and commercials, Lasah hasn’t had it easy. Now, he is at Langkawi Elephant Adventures (LEA) in Malaysia where he’s been giving rides to tourists for the last decade.

But it doesn’t have to be this way!
Friends of the Orangutan (FOTO) has secured a place for Lasah at a wonderful elephant sanctuary called Kualah Gandah

To those of you who made your voices heard for Lasah by signing the petition, you may have received an email from the wildlife department in Malaysia regarding this situation. Sadly, the government has made no indication when they will transfer Lasah to the sanctuary here.

View the Malaysian government’s response to us and Friends of the Orangutan’s reply
We won’t give up on Lasah… Will you?

Please continue to sign and share the two petitions:

FOTO petition: Help Free Lasah The Elephant In Malaysia
Change.org petition: Free Lasah the elephant from daily abuse

Thank you !

Find out what you can do to continue to support Friends of the Orangutan’s efforts for Lasah

Indonesia: Calling on Sriwijaya Air to Stop
Transporting Dolphins for Travelling Circus Operators

The Asia for Animals Coalition is supporting our friends at Jakarta Animal Aid Network (JAAN) in their campaign to end the exploitation of dolphins in travelling circuses in Indonesia.

We are committed to ending the captivity of cetaceans globally, many of which are wild-caught. The welfare of dolphins used in travelling circuses is further compromised by their training, frequent transport, and the lack of suitable resting and holding facilities at circus venues. The dolphins are held in close confinement for almost all of their lives, forced to travel for hours on end, and exposed to regular human handling and excessive noise… All in the name of ‘entertainment’…

Circus dolphin packed into a dry crate in between shows
(Photo credit: JAAN)
There is growing international recognition of the role airlines play in permitting the captive cetacean industry to continue its exploitation, and of the severe stress cetaceans suffer during hours of restricted confinement during air transportation. Globally we are seeing an ever-growing number of airlines pledging to no longer transport these animals.

Please join us in supporting JAAN in calling on Sriwijaya Air to stop transporting dolphins for travelling circus operators in Indonesia! Please sign and share the petition below urgently

Sign Petition

Elephants in Tourism: Please Don’t Pay For Their Suffering

Elephant tourist parks, camps and shows exist in many parts of Asia, and the tourist demand to get close to these iconic animals is fuelling the cruel and abusive treatment of elephants…

Tourists may think activities like riding an elephant do no harm, but the brutal truth is that breaking these animals‘ spirits to the point that they allow humans to interact with them involves cruelty at every turn.
Read more here
Elephant training methods which keep the animals in constant compliance are based on fear and pain: Calves are “broken” by removal from their mothers, physical restraint and fear. Adults are forced to perform in a certain way through the abusive use of the bullhook (ankus).
Whilst it is often claimed that tourist elephants are “rescued” or being kept for conservation. The reality is that encouraging human-elephant interactions is contrary to conservation and rehabilitation efforts. Teaching animals to perform inappropriate tricks portrays them to the public in a humiliating manner, instead of showing their natural grace and beauty. And this compromises efforts to promote empathy and respect.

What can you do?

You can make a difference. Most elephants in captivity are part of tourist-driven businesses. Please don’t pay for the elephants‘ suffering.

  • NEVER go on elephant rides
  • NEVER visit attractions with elephant shows or performances
  • NEVER stay in resorts or hotels that have captive elephants
  • NEVER use tour operators that book elephant rides or tours to elephant camps
Find out more

The AfA coalition site is going from strength to strength but we need your help to spread the word even further. Please send this email to your friends, family and colleagues and follow us on Facebook to receive updates on what you can do to help. Click here to follow us on Facebook page

Facebook
Website
Make a difference by sharing this newsletter with others:
Share
Tweet
Forward

Hohe Jagd 2017 mit großer Medienpräsenz

 www.respekTiere.at


Hohe Jagd 2017 mit großer Medienpräsenz

Gedanken zur Jagdmesse ‚Hohe Jagd‘
Die Fachmesse ‚Hohe Jagd‘ am Salzburger Messegelände präsentierte sich auch heuer wieder als DER Publikumsmagnet. An jedem Tag der Veranstaltung konnte man zur vollen Stunde in den Verkehrsnachrichten hören, dass sämtliche Zufahrten überlastet und die Parkmöglichkeiten erschöpft waren. Aus allen Teilen Europas sollten sie wieder in ihr Mekka kommen, jene, die den Krieg gegen die Tiere bis in die hintersten Winkel unseres Planeten weiterführen…
 

 Foto: ein würdiges Empfangskomitee…

Einen großen Anteil an den Messeständen nehmen, jedes Jahr noch mehr, Anbieter ein, welche Auslandsjagden offerieren. Für 50 000 Euro kann man dann in Namibia einen Elefanten töten oder für wenige tausend einen Bären irgendwo in Russland. Tendenz dieser ‚Angebote‘ ist stark steigend, denn in Zeiten des Wohlstandes ist die Großwildjagd längst nicht mehr nur den Reichen und Mächtigen vorbehalten. Im Prinzip kann heute fast jedermann/frau eine solche Mordreisen buchen und dabei in die Abgründe der eigenen Seele tauchen…
 
   
   
Ist dem nicht schlimm genug, verstecken die Grünrücke die wahren Beweggründe (und die sind nun mal zu 100 % die Tötungsabsicht, also die Mordlust) auch noch hinter einer erbärmlichen Fassade von vermeintlichem ‚Tierschutz‘; sie würden mit dem Abschuss gar Artenschutz betreiben, da damit zum Beispiel Schutzgebiete für bedrohte Tierarten finanziert würden (für jene Tiere also, welche sie kaltblütigst abknallen); die Frage ist, wenn man der Errichtung solcher Schutzzonen so wohlwollend gegenübersteht, warum geht man dann nicht den direkten Weg und überweist die Summe einer Organisation, welche genau diese Arbeit macht? Ähnlich verhält es sich mit dümmlichen Aussagen wie ‚ich schieße Fleisch für die arme Bevölkerung‘ und dergleichen; das Kotzen könnte einem kommen, hört man derart tolldreiste Floskeln. Auch hier gilt: wäre es nicht besser, wenn man schon diese Intention verspürt, eine Menschenrechtsorganisation zu unterstützen oder selbst vor Ort Lebensmittel einkaufen zu gehen und an bedürftige Menschen zu verteilen? Diese sind ja – trotz der Trophäenjagd, welche doch angeblich den Einheimischen so viel Geld bringt – nicht schwer zu finden! Bitte überlegen Sie: glauben sie tatsächlich, dass auch nur eine arme Familie in diesen Ländern von der mörderischen Großwildjagd profitiert? In Ländern mit obskurer Rechtslage, mit horrender Korruption, mit oft diktatorischen Regierungen, wo die ganz wenigen Reichen in Gold baden und wo den ganz vielen Armen kaum einen Bissen zum Essen bleibt?

Foto: es scheint gut zusammenzupassen – die Prostitution und die Jagd; jedenfalls sind alle Bordellbesitzer mit ihrer ‚Werbung‘ an gut platzierter Stelle präsent…

Fazit ist: für was immer wir in diesem Zusammenhang Rechtfertigendes aus Jägersmunde hören, gibt es in der schönen deutschen Sprache auch einen gebührlichen Ausdruck: Jägerlatein! Manchmal scheint es, nun, da die Öffentlichkeit immer mehr zum Feind der JägerInnen wird, dass in deren Reihen einige Menschen extra dafür abgestellt sind, um sich den ganzen lieben Tag lang mit nichts anderem zu beschäftigen als mit dem Nachdenken darüber, was man ins Felde führen könnte, um die Jägerschaft wieder beliebter zu machen. Leider hat man sich, wahrscheinlich aus Mangel an möglichen Gutpunkten, dazu entschieden mit Polemik und Halb-Wahrheiten, bzw. gezielt gestreuten Unwahrheiten zu arbeiten.
 
Obwohl die Bärenjagd in Rumänien verboten ist, lockt dieser Anbieter mit einem ausgestopften Tier KundInnen an; auf usnere Frage, ob denn die Bärenjagd im Moment möglich sei, antwortet der Mann verschmilzt lächelnd: ‚Bald wieder…‘

Was bleibt zur Thematik in unseren Ländern zu sagen?

Immer wieder hören wir: die Jagd ist wichtig, sie schützt die Landwirtschaft. Außerdem helfen die JägerInnen den Tieren, zum Beispiel durch Zufütterung im Winter. Fakt ist, dass die jagdliche Hege in erster Linie dazu dient, eine möglichst große Anzahl möglichst prächtiger Tiere zum Abschuss zur Verfügung zu haben. Unter solchen Voraussetzungen leiden selbstredend jene Tiere am meisten, die diesem Ziel zuwiderlaufen – besonders Beutegreifer wie Fuchs und Mader, welche als Konkurrenz gesehen und erbarmungslos verfolgt werden. Darüber hinaus werden durch Jägershand die Lebensbedingungen in der Natur gezielt zugunsten jagbarer Tiere verändert. Tiere, die nicht gejagt werden dürfen und deshalb für die Jägerschaft uninteressant sind, werden teilweise oder vollkommen verdrängt.
Oder in anderem Falle, dann, wenn sich Arten auch als Trophäen gut machen, brutal ermordet – siehe Luchse in den OÖ-Kalkalpen, wo im Zuge eines Wideransiedlungsprojektes innerhalb kürzester Zeit kein einziges männliches Tier übrig geblieben ist; einige der Mordopfer sind wohl für immer verschwunden, andere wieder aufgetaucht – in Kühlvitrinen, vorbereitet zum Ausstopfen!
   
   
JägerInnen fördern die Artenvielfalt? Aha, bitte denkt an die Entwicklung in den letzten Monaten, an unsere Proteste vor dem Parlament und dem Landhaus in Niederösterreich – egal ob Biber, Fischotter, Krähen, Kormoran – allesamt eigentlich streng geschützte Tierarten – es wird wieder zum großen Halali geblasen…
alles lesen …  www.respekTiere.at
Sie möchten keine weiteren Newsletter von uns erhalten? Dann melden Sie sich bitte hier ab: Newsletter abmelden

Esel-Diebstahl in Tansania: Die Not ist gross

Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Wir brauchen dringend Ihre Hilfe!

 
https://ssl.welttierschutz.org/spende_soforthilfe-tansania/

Liebe(r) Tierfreund(in),

die Not in Tansania ist groß und so müssen wir Sie noch einmal auf das grausame Schicksal der Esel aufmerksam machen:

Weiterhin fallen Verbrecherbanden mitten in der Nacht in die Dörfer ein, um Esel zu stehlen oder sie noch an Ort und Stelle zu erlegen und ihnen die Haut vom Leib zu ziehen. Die Nachfrage nach „e jiao“ – einem Serum, das aus der Haut von Eseln gewonnen wird – steigt insbesondere in China so stark, dass auf legalem Weg nicht mehr genug Tiere beschafft werden können. In Tansania leben rund eine halbe Million Esel – sie sind jetzt zur Zielscheibe brutaler Wilderer geworden.

»Schauen Sie nicht weg – retten Sie Eselleben!

https://ssl.welttierschutz.org/spende_soforthilfe-tansania/

Unsere Soforthilfe hat begonnen. Gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort, der Meru Animal Welfare Organisation (MAWO), bauen wir für die Esel lebensrettende Unterbringungen in den Dörfern, die sie nachts vor den Dieben schützen. Begleitend finden Treffen mit Lokalpolitikern, Gemeindevorstehern und Eselhaltern statt und Informationen werden über die lokalen Radiosender ausgestrahlt.

Doch wir brauchen Ihre Hilfe, um den Einsatz weiterzuführen. Bitte unterstützen Sie uns dabei, den verängstigten Tieren und verzweifelten Menschen im Land helfen zu können – mit Ihrer Spende!

https://ssl.welttierschutz.org/spende_soforthilfe-tansania/

  

Herzlichen Dank!

Ihre Bettina C. Praetorius
Geschäftsführerin

Kontakt
Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin

Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft
Spendenkonto: 804 23 00
Bankleitzahl: 370 205 00
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX
 Um sich vom Newsletter abzumelden, klicken Sie bitte hier.
www.welttierschutz.org   |   Impressum   |   Kontakt   |   Spenden und aktiv werden

Schlechte Nachrichten im Kampf gegen CETA ++ Europas Chemieriesen klagen gegen Bienengift-Verbote

Der Newsletter wird nicht korrekt dargestellt? Hier online ansehen.

15.02.2017

Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.

Spenden  |  Fördermitglied werden  |  Über uns  |  Kontakt
Das Gericht entscheidet letztlich darüber, ob der Schutz von Umwelt und Mensch über den Profitinteressen von Konzernen steht.

— es liegt bei UNS das ERLAUBEN oder IGNORIEREN… bei  UNS  und  BAUERN/ LANDWIRTEN. — HANAH und  LUISE —

Jetzt aktuelle Meldung lesen

Schlechte Nachrichten im Kampf gegen CETA

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

gestern hat das Europäische Parlament in Straßburg grünes Licht für das europäisch-kanadische Abkommen CETA gegeben. Mit 408 zu 254 bei 33 Enthaltungen stimmte die Mehrheit der Abgeordneten dafür. Damit kann das Abkommen nun vorläufig in Kraft gesetzt werden. Am selben Tag entschied das bayerische Verfassungsgericht über unser Volksbegehren „Nein zu CETA!“. Die bayerischen Bürgerinnen und Bürger dürfen demnach nicht über CETA abstimmen.

Diese beiden Nachrichten sind bitter für uns: In den letzten drei Jahren haben wir eine riesige, internationale Bewegung gegen unfaire Handelsabkommen aufgebaut. Doch trotz der fundierten Kritik und dem überwältigenden Protest konnten wir keine Mehrheit der Europaabgeordneten für unser Ziel gewinnen. Das Gerichtsurteil verbaut uns außerdem den Weg CETA über ein Volksbegehren zu verhindern. Wir sind uns sicher: Eine Mehrheit hätte gegen das Abkommen gestimmt.

Trotz dieser Rückschläge ist CETA noch nicht durch, denn rund 40 Parlamente der EU-Mitgliedstaaten müssen noch zustimmen. Sagt nur eines davon „Nein!“, scheitert CETA und die vorläufige Anwendung muss beendet werden. Bis die Ratifizierung in den EU-Staaten beginnt, können allerdings noch Monate oder sogar Jahre vergehen.

Weitere Fragen und Antworten zu den gestrigen Entscheidungen finden Sie in unserer aktuellen Meldung.

Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.

Europas Chemieriesen klagen gegen Bienengift-Verbote

Europas Chemieriesen Bayer, BASF und Syngenta klagen vor dem Europäischen Gericht gegen die EU-Kommission und drohen mit Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe. Sie fordern die Aufhebung eines Teilverbots, das die EU-Kommission im Jahr 2013 für einige besonders bienengefährliche Pestizide ausgesprochen hat.

Es handelt sich dabei um sogenannte Neonicotinoide, die bereits in sehr geringen Mengen eine dauerhafte Störung des zentralen Nervensystems auslösen und zum Tod von Bienen und anderen Insekten führen. 2008 starben innerhalb kurzer Zeit über 11.000 Bienenvölker am Oberrheingraben an giftigen Staubwolken, die bei der Aussaat von mit Neonicotinoiden gebeiztem Saatgut entstanden waren.

Diesen Mittwoch hat die entscheidende Phase des Verfahrens begonnen. Wenn das Gericht den Chemiekonzernen recht gibt, werden nicht nur die Bienen den extrem giftigen Stoffen wieder ausgesetzt, sondern es könnte auch in Zukunft deutlich schwerer werden, umwelt- und gesundheitsschädliche Pestizide zu verbieten. Das Gericht entscheidet letztlich darüber, ob der Schutz von Umwelt und Mensch über den Profitinteressen von Konzernen steht.

Mit herzlichen Grüßen, Ihr
Publicare Marketing Communications GmbH
Harald Nestler
Vorstand

Auf Ihren Beitrag kommt es an!
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder unsere Arbeit langfristig unterstützen.

Werden Sie jetzt Fördermitglied des Umweltinstituts und erhalten Sie als Dankeschön eine Prämie aus unserem Programm.

Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per

Umweltinstitut München e.V.
Landwehrstr. 64 a • 80336 München
E-Mail: info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München

Hoffnung für unser Katzenasyl!Futtertransport nach Bulgarien! Medien

http://www.respekTiere.at


Hoffnung für unser Katzenasyl!Futtertransport nach Bulgarien! Medien

Die gute Nachricht kommt zuerst – sie erinnern sich bestimmt, in ‚unserem‘ Katzenheim in der Slowkei spitzte sich die Situation in den letzten Wochen wieder einmal dramatisch zu! Die Herberge stand zuletzt kurz vor dem völligen Aus, und nur durch eine Umstrukturierung des leitenden Vereines AOZ und einer Bestätigung unsererseits an die hohe Politik unsererseits, dass wir auch in Zukunft mit aller Kraft unterstützen werden, ergab sich eine letzte Chance das Asyl zu retten. Die hochverehrte Abgeordnete Dipl. Ing. Arch. Elena Pätoprsta nahm sich schließlich der Sache an und brachte sie unter dieser neuen Konstillation einmal mehr in das Parlament – und siehe da, der erste Schritt ist ein erfolgreicher gewesen, die übrigen Abgeordneten haben der Resolution zugestimmt!!!! Jetzt muss nur noch der Bürgermeister von Bratislava unterschreiben, dann könnten wir endgültig durchatmen. Aber das wird noch ein schwerer Weg, hat sich doch gerade dieser zuletzt gegen eine Weiterführung der Katzenherberge ausgesprochen… Wir werden – wir MÜSSEN – auch diese Hürde nehmen! Mehr Infos dazu gibt es in Kürze!
 

Foto: wir durften im letzten Jahr im Parlament selbst vorsprechen, was aus heutiger Sicht besonders wichtig war!

,

Wir möchten uns bei Ihnen wieder einmal herzlichst bedanken – nur durch Ihre andauernde Hilfe ist es uns überhaupt erst möglich zu helfen! Heute zum Beispiel konnten wir dieser Tage einen weiteren Hundefuttertransport nach Sofia senden, wo die Nahrungsmittel nach vielen Wochen der Tiefsttemperaturen dringenst gebraucht werden! Mehr als 500 kg der lebensrettenden Naturalien luden wir in den Klein-Lkw, und stellten somit die Versorgung für viele Straßenhunde sicher!
Schon nähern sich die nächsten Aufgaben mit Riesenschritten, allen voran das große Kastrationsprojekt in Temeswar ab dem 3. April! Dorthin sollten wir dann auch wieder hunderte Kilos an Hundefutter mitbringen; all das kann nur funktionieren, weil Sie immer zur Stelle sind… einfach großartig!
   
Fotos: Tom und Alexander beim Verladen der Güter!
Am Wochenende findet die ‚Hohe-Jagd‘ in Salzburg statt, ihreszeichens eine der größten Messen für Jagd und Angeln in Europa! Wir werden selbstverständlich wieder vor dem Halleneingang zu finden sein, und zwar am Donnerstag, 16.02., von 10-17 Uhr, am Freitag 09-17 Uhr und am Sonntag von 11-17 Uhr! Wahrscheinlich wird es auch am Samstag eine Kundgebung geben, aber das ist noch nicht ganz sicher – nähere Infos bekommt Ihr natürlich unter info@respektiere.at! Am Donnerstag wird der Verein gegen Tierfabriken (www.vgt.at) ebenfalls mit vor Ort sein!
Sozusagen als Auftakt zur Demowoche bat der ORF Salzburg zu einem Interview bezüglich der Thematik. Das staatliche österreichische Fernsehen und der ORF-Radio-Sender werden sich dieser Woche eingehender mit der Jagd befassen. Die Fragestellung heute richtete den Fokus auf die erbärmlichen Auslandsjagden. Zu Hören werden Teile des Interviews in den Morgennachrichten am Donnerstag, dem Tag des Messebeginns sein, und zwar im Radio Salzburg (http://salzburg.orf.at/radio/) salzburg.orf.at/radio/um 6.30, 7.30 und 8.30 Uhr!
 
Foto: Tom im Interview mit ORF-Redakteurin Ulli Wolf

 
Die ehrwürdigen ‚Niederösterreichischen Nachrichten‘, NÖN‘, berichteten in ihrer Ausgabe diese Woche einmal mehr von den letzten Einsätzen im rumänischen Temeswar. Wir freuen uns natürlich riesig über solche Artikel, stellen sie doch sicher, dass viele, viele Menschen von den Bemühungen erfahren und auf diese Art und Weise dann direkt mithelfen können! Denn nur durch die Unterstützung von freiwilligen HelferInnen und jeder Menge an Sachspenden können derartige Projekte letztendlich überhaupt erst durchgeführt werden!
Wir möchten den Platz hier nützen um unseren allergrößten Dank auszusprechen, dafür, dass die Niederösterreichischen Nachrichten und ganz besonders Sie, liebe TierfreundInnen, immer da seid, wenn es darum geht, Tieren in Not zu helfen!

Wenn Sie ein paar Minuten Ihrer Zeit erübrigen können, bitte schreiben Sie der Redaktion! Je mehr Reaktionen auf solche Berichte kommen, desto mehr werden die ZeitungsmacherInnen auch in Zukunft über Tierschutzthematiken berichten!
Redakteur Thomas Werth,
t.werth@noen.at
redaktion.krems@noen.at

 
 
Achtung, Achtung! In den kommenden Wochen erwartet uns eine Vielzahl von schweren Aufgaben!
Vom 16. bis zum 19.02. findet wieder die ‚Hohe Jagd‘ in Salzburg, eine der größten Fachmessen zur Jagd und Fischerei, statt! Natürlich werden wir so oft als möglich vor Ort sein – fix am Donnnerstag (mit dem VGT) 10-17 Uhr, Freitags 10 bis 17 Uhr, Sonntags, 11 bis 17 Uhr!

Sa., So., 25. und 26. Februar, findet der ‚Animal Liberation Workshop‘ in Linz statt – wir werden am Samstag einen Vortrag über die Arbeit von RespekTiere halten!
Sonntag, 26.02., Metzgersprung bei der Franziskanerkirche vor dem Dom in Salzburg! RespekTiere ist natürlich wie jedes Jahr vor Ort, Beginn der spektakulären Demo 9 Uhr!

Anfang März: 7. RespekTiere-Anti-Schlachthoftage sei dabei!!!!

Vorschau auf April: Großer Kastrationseinsatz in Temeswar: 03.-10. April! 13.-19.April: Zirkus Krone mit allen seinen Wildtieren in Ainring/Bayern (nur wenige Kilometer von der österr. Grenze entfernt)! 15. April: 11. RespekTiere-Kreuzzug für Tierrechte! 29. und 30. April: Großer RespekTiere-Flohmarkt!

Sie möchten keine weiteren Newsletter von uns erhalten? Dann melden Sie sich bitte hier ab: Newsletter abmelden

Elternzeit für Kühe

Falls Sie diese E-Mail nicht öffnen können, sehen Sie hier die Browserversion.
15.02.2017
Elternzeit für Kühe VIER PFOTEN Deutschland
www.vier-pfoten.de

Elternzeit für Kühe © Jan Schultchen

Deutschland ist mit 4,3 Millionen Milchkühen der größte Milchproduzent der EU. Der Großteil der Tiere leidet in konventioneller Haltung, vor allem die Kälber.

In der konventionellen Milchkuhhaltung werden Kälber in der Regel schon 24 Stunden nach ihrer Geburt von der Mutter getrennt. Durch die Trennung von der Mutterkuh und die Fütterung mit Milchaustauscher haben die Kälber oft mit Durchfallerkrankungen zu kämpfen. Auch entwickeln sich Verhaltensstörungen, da das Kalb in Einzelhaltung sein natürliches Bedürfnis, am Euter der Mutter zu saugen, nicht befriedigen kann.

De Öko Melkburen zeigen, dass es auch anders geht: Von VIER PFOTEN begleitet, haben drei Bio-Landwirte aus Schleswig-Holstein ihre Betriebe auf muttergebundene Kälberaufzucht umgestellt. Die Aufzuchtkälber bleiben mindestens drei Monate bei ihren Müttern.

Muttergebunde Kälberaufzucht ist aus Tierschutzsicht die optimale Lösung für eine besonders tiergerechte Aufzuchtmethode von Kälbern.

Liebe Grüße,

Ihr VIER PFOTEN Team

Mehr zum Projekt und der dort produzierten Vier-Jahreszeiten-Milch

Bild: © Jan Schultchen

Denise Schmidt, Kampagnenleiterin bei VIER PFOTEN. Studie zum Tierwohllabel

Im Januar hatte Bundesminister Christian Schmidt das staatliche Tierwohllabel für Fleischprodukte vorgestellt. Wir haben in einer repräsentativen Umfrage Konsumenten gefragt, was sie sich von dem neuen Label erwarten und wünschen.

Zu den Ergebnissen

Razzia deckt illegalen Welpenhandel auf. Spektakulärer Fall beschäftigt Medien

Gemeinsam mit der Polizei konnten wir im Dezember eine Familie skrupelloser Welpenhändler dingfest machen. Unsere Expertin Birgitt Thiesmann war bei der Razzia dabei – eine erschütternde Erfahrung. Bei sternTV schildert sie ihre Eindrücke.

Zum TV-Beitrag

Viel Spaß beim Kochen. Valentinstag vergessen?

Nicht schlimm! Es muss ja nicht immer einen besonderen Anlass geben, um seine Liebsten zu verwöhnen. Wir haben ein Menü zusammengestellt, welches absolut köstlich und tierfreundlich ist. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Zum Rezept

Facebook
Twitter
Google+
Youtube

Erfolge in 2016 – Von Herzen – Lexie aus der Baracke – Fleischalternativen sind gesund

 Deutsches Tierschutzbüro
Newsletter  12. Februar 2017
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

 

Unser Tätigkeitsbericht 2016 ist da –
Wir haben sehr viel für die Tiere erreicht!

Tätigkeitsbericht 2016
Mit unserem Jahresbericht 2016 blicken wir auf ein turbulentes und aufregendes Jahr zurück, in dem wir mit Hilfe Ihres Vertrauens in uns und durch Ihre Unterstützung wieder sehr viel für die Tiere erreichen konnten. Im Mittelpunkt 2016 standen unsere drei großen Kampagnen: „LIDL verschont nicht“, „Bogner tötet“ und „Schweinehochhaus schließen“. Im Rahmen dieser Kampagnen haben wir unzählige Aktionen durchgeführt und Millionen von Menschen über das Thema Massentierhaltung und Pelztierzucht informiert. Unser Ziel ist es, Menschen zu informieren und aufzuklären. Denn nur ein Mensch, der informiert ist, kann durch sein Konsumverhalten direkten Einfluss auf die Tierhaltung nehmen. Natürlich haben wir in 2016 auch die Zustände in der Massentierhaltung dokumentiert und in die Öffentlichkeit und vor Gericht gebracht. In Zeven bei Bremen ist ein Schweinemäster auf Grund unserer Strafanzeige wegen Tierquälerei verurteilt worden. Auch wurden gleich mehrere Nerzfarmen, die wir angezeigt haben, geschlossen. Besonders hat uns auch die Schließung einer Kaninchenmast in Brandenburg gefreut, in der wir unhaltbare Zustände vorgefunden und eine Anzeige beim Veterinäramt gestellt hatten.

Wir möchten heute die Gelegenheit nutzen, um uns in Namen des gesamten Tierschutzbüro- Teams und der geretteten Tiere herzlich bei Ihnen für Ihren Rückhalt und Ihr Interesse an unserer Arbeit zu bedanken.
Dank Ihrer Hilfe ist es uns möglich, täglich für die Rechte der Tiere zu kämpfen, Aktionen und Kampagnen durchzuführen und so die Welt etwas besser zu machen. Oft werden wir gefragt, wie wir es nur ertragen können, ständig mit ansehen zu müssen, wie Tiere geschlagen, getreten, gequält und getötet werden. Natürlich fällt es uns schwer, doch wegzuschauen macht das Leiden nicht ungeschehen und stellt für uns keine Alternative dar.  Es sind die kleinen Glücksmomente wie z.B. die Rettung von Tieren aus den Fängen von Tierquälern, durch die wir immer wieder neu motiviert werden weiterzukämpfen. Auch in 2016 gab es einige Glückmomente, die uns sehr bewegt haben.

Hier finden Sie zum Durchlesen aller Geschichten und Erfolge
unseren Tätigkeitsbericht in digitaler Form.

Um auch in Zukunft so erfolgreich und noch aktiver gegen die Massentierhaltung und für mehr Tierrechte zu kämpfen, sind wir weiterhin auf jede Form der Unterstützung angewiesen.
Bitte unterstützen Sie uns und unsere Arbeit jetzt mit einer monatlichen Förderschaft von 5€!

PS.: In diesen Tagen verschicken wir an alle unsere Mitglieder, Förderer und Tierpaten Spendenquittungen für das Jahr 2016 aus Liebe zur Umwelt per Email. Falls sich Ihre Adresse oder Ihr Name z.B. durch eine Heirat oder einen Umzug geändert hat, würden wir Sie bitten, uns darüber zu informieren, damit wir die Daten für Sie aktualisieren können. Vielen Dank!

Rezeptlink Bild
Die köstlichste Liebeserklärung der Welt – Unser Valentinstags-Menü
Sicher haben Sie einen Menschen in Ihrem Leben, bei dem Sie sich glücklich schätzen, Ihn einen Teil Ihrer Familie, Ihren Freund oder Ihren Partner zu nennen. Leider viel zu selten sprechen wir diesen Menschen unsere Dankbarkeit oder Zuneigung aus.Wir möchten Sie ermutigen Ihren Liebsten zu zeigen, wie viel Sie Ihnen bedeuten und haben den Valentinstag zum Anlass genommen, Ihnen als Spezial unserer Serie ‘Rezept des Monats‘ ein umwerfendes und zugleich einfaches 3-Gänge-Menü vorzustellen, mit dem Sie jeden verzaubern. Denn Liebe geht auch durch den Magen. Und gibt es einen besseren Weg, einem Tierfreund mit dem selbst gekochten pflanzlichen Menü seine Zuneigung zu zeigen oder Fleischessern von veganen Gerichten zu begeistern und zugleich einen wunderschönen Abend zusammen zu verbringen?! Mit diesem Menü aus Rote-Bete-Suppe aus 1001 Nacht, als Hauptgang gegrillter Aubergine mit fruchtiger Tomaten-Füllung und als Krönung einer cremigen Verführung aus Schokolade und Sahne ist ein gelungener Abend garantiert.

Hier geht’s zu unserem liebevollen
Valentinstags-Menü.

 Online-Shop
Lexie, das Kaninchen aus der Baracke
Was vermuten Sie in einer heruntergekommenen Baracke zwischen Müll, Werkzeugen und verdorbenen Lebensmitteln? Wir das mittlerweile schlimmste. Eigentlich waren wir auf einer ganz anderen Mission unterwegs, als unsere Alarmglocken läuteten. Am Wegesrand zu einen Putenmastanlage erspähten wir eine Hütte in wirklich desolatem Zustand. Unser Sinn enttäuschte uns nicht. Mit großen, dunklen, schüchternen Augen sah uns Lexie, ein schwarzes Kaninchen, an. Er war stark hydriert und musste zusammen mit seiner Leidensgenossin Luzie schon länger in seinen eigenen Exkrementen ausharren.
Noch in der Nacht der Befreiung brachten wir die beiden direkt zum nächsten Tierarzt, der uns den schrecklichen Zustand  bestätigte. Wir päppelten beide zunächst zuhause auf, wodurch sich der Zustand besserte. Mittlerweile leben beide zusammen auf einem Gnadenhof in Brandenburg in einem großen Kaninchengehege zum Wühlen und Buddeln.

Unterstützen Sie Lexie und unsere Arbeit mit einer symbolischen Tierpatenschaft.

 Online-Shop
Bildlink vegane Rezepte
Neue Studie zeigt: Fleischalternativen sind meist gesünder als Fleisch
Immer wieder tauchen Studien auf, die besagen, dass pflanzliche Alternativprodukte im Vergleich zu Fleisch ungesund seien. Oftmals stecken Lobbyverbände der Fleisch- und Agrarindustrie hinter den Statistiken. Nun zeigt jedoch eine neue Studie des Instituts für alternative und nachhaltige Ernährung (IFANE) in Zusammenarbeit mit der Albert- Schweitzer-Stiftung, dass vegetarische und vegane Alternativen meist gesünder sind als Fleisch. Im Rahmen dieser wissenschaftlichen Studie wurden 80 Veggie-Produkte mit 27 konventionellen Fleischprodukten verglichen und in elf verschiedenen Kategorien bewertet. Das Ergebnis ist überzeugend, denn die pflanzlichen Alternativen schneiden in Hinblick auf Fett, gesättigte Fettsäuren und den Proteingehalt deutlich besser ab. Die Studie räumt zwar ein, dass auch bei den Alternativprodukten aus Sicht der Ernährungsphysiologie Verbesserungspotential besteht, insgesamt kann man aber unbesorgt zu Veggie-Produkten greifen, da diese nicht nur für die eigene Gesundheit, sondern eben auch besser für die Umwelt sind und einen großen Beitrag zum Tierschutz liefern. Probieren Sie´s doch einfach mal aus.

Zur Inspiration finden Sie hier ein paar tolle vegane Rezepte.

Fehlverhalten im Umgang mit der Vogelgrippe
Bezüglich der Vogelgrippe gibt es keine Entwarnung, inzwischen ist sogar ein neuer Stamm des Erregers aufgetaucht. Eine Epidemie in diesem Umfang hat es so noch nie gegeben, es handelt sich um eine äußerst aggressive und hoch-ansteckende Form des Vogelgrippevirus. Von Südostasien aus hat sich die Geflügelpest innerhalb kürzester Zeit nach Europa ausgebreitet. Doch über die Verbreitung und den Ablauf wird sehr kontrovers diskutiert. Annahmen, dass Wildtiere für die Verbreitung verantwortlich sind, konnten widerlegt werden. Inzwischen wird davon ausgegangen, dass der Ursprung dafür, dass Tiere auf Verdacht getötet werden, in der Massentierhaltung selbst liegt. Dies lässt die angeordnete Stallpflicht allerdings äußerst fragwürdig erscheinen und auch die Keulung von unzähligen Tieren ist aus Tierschutzsicht absolut inakzeptabel. Es zeigt einmal mehr, dass das aktuelle Agrarsystem weltweit nicht zukunftsfördernd und für unnötiges Tierleid verantwortlich ist.

 

Weitere Informationen zur Vogelgrippe finden Sie hier.

 https://www.tierschutzbuero.de/spenden/index.html

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

 http://www.tierschutzbuero.de/shop2/

http://www.tier-patenschaft.de/

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer
Einfach über PayPal spenden 

 

Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

 

Stop Militaries’ World War on Animals!

http://www.peta.org/action/action-alerts/stop-militaries-world-war-animals/

Nearly 80 percent of NATO nations have confirmed to PETA that they do not use any animals for military medical training exercises—including Albania, Belgium, Bulgaria, Croatia, the Czech Republic, Estonia, France, Germany, Greece, Hungary, Iceland, Italy, Latvia, Lithuania, Luxembourg,Poland, Portugal, Romania, Slovakia, Slovenia, Spain, and Turkey. This is clear evidence that there is no need to harm animals to prepare military medical personnel to save lives.

Only six NATO nations—Canada, Denmark, Norway, the Netherlands, the U.S., and the U.K.—continue to use animals in these barbaric exercises. The Canadian military cuts apart and poisons live pigs with toxic chemicals, the military of Norway shoots live pigs with high-velocity bullets and inflicts numerous life-threatening injuries and bone fractures, the Dutch military confirmed it inflicts „massive abdominal bleeding“ on live pigs and „major injuries to [their] heart and lungs, and neck and head,“ and the military of Denmark—with participation from the U.K. Ministry of Defence—subjects live pigs to horrific bullet and blast wounds. The U.S. military stabs, shoots, dismembers, burns, and kills thousands of animals each year as well.

military training exercisePETA has released disturbing, never-before-seen photographs of live pigs hung from a wooden frame and shot with rifles and handguns during a military training course in Denmark.

>> Lifelike human simulators that „breathe“ and „bleed“ and can be used in realistic battlefield scenarios have been shown by military and civilian studies to prepare doctors and medics to treat injured humans more effectively than mutilating and killing animals.<<

These barbaric animal laboratories also go against the spirit of Canadian, British, Norwegian, Dutch, and Danish national laws and regulations as well as likely violating European Union law, which requires the use of non-animal training methods whenever possible.

Indeed, in 2014, following efforts by PETA, the Norwegian government rejected an application by the country’s armed forces to shoot, stab, and kill animals in archaic trauma training exercises given that non-animal methods exist, and we’re urging officials to make this decision permanent.

Please take a moment to contact military officials in Canada, Norway, Denmark, the Netherlands, and the U.K. and politely urge them to stop harming and killing animals by joining the overwhelming majority of their NATO allies who use exclusively modern non-animal methods for military medical training exercises.

Photos: Jørn Stjerneklar