Archiv der Kategorie: gleichgültigkeit

Mitmachen: Tierkörperaktion vor Bogner in Stuttgart

 

Deutsches Tierschutzbüro
Newsletter  27. Oktober 2016
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

 

 

 

Mitmachen: Tierkörperaktion vor Bogner in Stuttgart

 Bogner tötet – bundesweite Kampagne startet am 05.11.2016
Diesen Winter geht es mit unserer Bogner-Kampagne gegen Pelz weiter und wir setzen uns wieder bundesweit dafür ein, dass das Modeunternehmen Bogner endlich Echtpelz aus seinem Sortiment nimmt.  Denn Bogner verkauft noch immer Jacken, Mützen und Schals mit Echtpelz. Pelz, der u.a. zum Teil von Marderhunden aus China stammt. Unter welchen Bedingungen die Tiere vor Ort leben müssen und am Ende getötet werden, mag man sich eigentlich nicht ausmalen. Doch die Tiere brauchen unsere und Ihre Hilfe!
Obwohl viele Modelabels inzwischen auf Echtpelz in ihren Kollektionen verzichten, möchte sich Bogner dem Trend anscheinend nicht anschließen. Doch jedes weitere Unternehmen, das sich gegen Pelz ausspricht, sorgt dafür, dass weniger Tiere leiden und getötet werden müssen.

Deshalb starten wir am Samstag, 5. November 2016 mit unserer Auftakt –Aktion in Stuttgart gegen Bogner!  Wir machen Lärm und zeigen Bogner die Wahrheit über Pelz!

Und wir benötigen Ihre Hilfe!
Wir möchten am Samstag, den 5. November 2016 in Stuttgart eine Tierkörperaktion zum Start der Kampagne veranstalten.Von 11.30-14.00 Uhr werden wir mit toten Tieren, Plakaten und Fotos vor dem Bogner-Modehaus stehen und auf das Leid der Pelztiere aufmerksam machen.
Zudem werden wir vor Ort mit einer 9m² großen Leinwand stehen, um so Bogner, den Passanten und Kunden von Bogner aufzeigen, wo Pelz herkommt und wie dieser produziert wird.

Für die Aktion brauchen wir engagierte Menschen wie Sie! Wir brauchen Unterstützung beim Halten der Plakate, Halten von toten Tieren und beim Flyer verteilen.

 

Wenn Sie uns bei der Aktion unterstützen möchten, dann melden Sie sich bitte bei Denise Weber via  denise.weber@tierschutzbuero.de an. Eine Anmeldung ist erforderlich bis spätestens Montag, 02.11.2016!

 

Alle Infos zusammengefasst:
WAS: Tierkörperaktion vor Bogner
WANN: Samstag, 05.11.2016 von 11.30 – 14.00 Uhr
WO: Königstraße 54A, 70173 Stuttgart (direkt vor Bogner)
WIE: Anmeldung (zwingend nötig) über denise.weber@tierschutzbuero.de

 

Wir hoffen auf Ihre Unterstützung!
Sollten Sie es zeitlich nicht schaffen, dann unterstützen Sie unsere Kampagne bitte mit einer Spende.
https://www.tierschutzbuero.de/spenden/?fb_item_id_fix=10347

Jetzt spenden

 

PS Bitte verbreiten Sie diesen Newsletter, damit zu unserem Kampagnen-Start möglichst viele Menschen kommen und wir Bogner davon überzeugen können, zukünftig auf Echtpelz zu verzichten. Vielen Dank!

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

 Wir setzen uns aktiv für Tiere ein - machen auch Sie mit!
Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Roman Kriebisch
Einfach über PayPal spenden 

 

Spendenkonto: Postbank
BLZ: 760 100 85 Konto-Nr: 181 111 857
IBAN Nr.:DE92 7601 0085 0181111857
BIC: PBNKDEFF
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

 

Neuigkeit zur Petition: Ich brauche Ihre Hilfe!

https://www.change.org/p/thomas-cook-stoppt-das-schwimmen-mit-delfinen/u/18263450

Katie Bashford

London, Vereinigtes Königreich

26. Okt. 2016 — Hallo zusammen,

vor drei Wochen erhielt ich eine Antwort von Thomas Cook auf unsere Petition. Sie haben erklärt, dass dieses Jahr der Tierschutzexperte Global Spirit beauftragt wurde eine unabhängige Überprüfung aller angebotenen Tierattraktionen durchzuführen. Mit der Überprüfung soll herausgefunden werden, ob die Tierattraktionen gegen die Richtlinien der britischen Tourismusagentur ABTA (Global Welfare Guidance for Animals in Tourism) verstoßen – auch einige Attraktionen mit Delfinen und Walen sollen überprüft werden.

Daraufhin bat ich Thomas Cook mir mitzuteilen, wann sie die Ergebnisse der Überprüfung bekommen und ob sie bereit dazu sind, die Resultate mit uns zu teilen. Bisher haben sie mir nicht geantwortet.

Ich komme aus England und bin bisher nur mit Thomas Cook UK in Kontakt, aber es wird Zeit, dass wir den Druck international verstärken, deswegen würde ich Sie bitte mich in Deutschland zu unterstützen.

Letzte Woche hat Thomas Cook dieses Foto auf Facebook gepostet: http://tinyurl.com/zvzy5rn
Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um das Foto zu kommentieren und Thomas Cook daran zu erinnern, dass Delfine am liebsten auch das Meer in Freiheit genießen würden, aber dass sie das nicht können, weil sie in winzigen Becken gefangen gehalten werden. Vergessen Sie nicht den Link zur Petition hinzuzufügen, damit Thomas Cook sieht wie viele von uns gegen das Delfinschwimmen sind: change.org/ThomasCookDelfine

Vielen lieben Dank für Ihre Hilfe! Zusammen können wir die Grausamkeit beenden!

Katie

P.S. Wenn Sie einen Twitter Account haben, nutzen Sie den Hashtag #ThomasCookStop, wenn Sie die Petition teilen.


 

 

Sexuelle Belästigungen verhindern: (Selbst-)Verteidigungskurse für Mädchen

https://www.change.org/p/sexuelle-bel%C3%A4stigungen-verhindern-selbst-verteidigungskurse-f%C3%BCr-m%C3%A4dchen

Nach Donald Trumps Skandalvideo aus 2005 hat die Autorin Kelly Oxford Frauen auf Twitter dazu aufgefordert, unter #notokay von ihren ersten Erfahrungen sexueller Belästigung zu erzählen. Das Ergebnis hat mich schockiert. Viele Frauen werden täglich begrabscht, belästigt und schlimmeres. Das reicht von gierigem Starren in der Bahn bis hin zur Vergewaltigung. Viele dieser Frauen schreiben auch, dass dies das erste Mal sei, dass sie jemandem davon erzählen und es ihnen bis dato normal vorgekommen sei. Und das darf einfach kein Standard sein!

Um das Problem zu lösen, ist ein Umdenken nötig. Ich glaube, dass der einzige Weg dahin über die Schule führt. Ich fordere das Kultusministerium auf:

  • Für Mädchen in bayrischen Schulen ein Jahr lang den regulären Sportunterricht durch Selbstverteidigungskurse zu ersetzen. Commando Krav Maga eignet dich dafür ganz gut, vielleicht gibt es auch noch bessere Möglichkeiten. Das muss machbar sein, denn dass man einen Ball richtig wirft kann nicht so wichtig sein wie der eigene Schutz. Dass bei dieser Idee beim potenziellen Opfer angesetzt wird, ist zwar nicht ideal, aber möglicherweise bewahrt es viele junge Mädchen vor schlimmen Erfahrungen.
  • Gemeinsamer Unterricht zum Thema Geschlechterrollen, Sexismus und gegenseitigem Respekt der Geschlechter. Dabei muss klar gemacht werden, was ein sexueller Übergriff für Folgen hat und warum Grabschen kein Kompliment ist – und auch, dass Sexismus durchaus in beide Richtungen gehen kann.

Dieser Unterricht sollte idealerweise bereits in jungen Jahren angesetzt werden. Unter #notokay haben sich viele zu Wort gemeldet, die zum Zeitpunkt der Belästigung erst elf Jahre alt waren und teilweise noch jünger.

Ich bin eine junge Frau und fahre jeden Tag mit der S-Bahn. Fast täglich bin ich mit einem Mann im Abteil, der mich von oben bis unten anstarrt und angrinst. Manche rücken mir dabei ganz schön auf die Pelle. Das führt dazu, dass ich immer weite Sachen trage und mich abseits halte.

Ich möchte Sie bitten, das Thema ernst zu nehmen, sich gegen sexuelle Belästigungen einzusetzen und damit ein Zeichen zu setzen.

Diese Petition wird versendet an:

  • Dr. Ludwig Spaenle

Neuigkeit zur Petition: Finanzierung des Maßregelvollzugs Kaufbeuren 2011

https://www.change.org/p/landgericht-straubing-gefordert-wird-die-freiheit-f%C3%BCr-kai-uwe-lorenz/u/18026507

Peter Lorenz

Buchloe, Deutschland

2. Okt. 2016 — Rechtsanwalt Dr. Reusch, seinerzeit Kais Anwalt, stellte 2011 die Frage nach der Finanzierung von Kais Zwangsaufenthalt in der Psychiatrie. Meine Mitteilung vom 05.08.2011 enthält die Antwort.


 

 

Lebensmittelverschwendung

Gregor Hackmack, Change.org

Gregor Hackmack, Deutschlandchef von Change.org

Hallo Sylvia Hanah,

Sie haben die Change.org-Petition “EU: Verpflichtet Supermärkte ihr unverkauftes Essen zu spenden!” von Claudia Ruthner unterschrieben. Diese Petition richtet sich an das Europäische Parlament und hat dank Ihrer Unterstützung mehr als 798.000 Unterschriften erreicht, über 150.000 davon in Deutschland. Claudia Ruthner hat sich deshalb entschieden, sie als PetitionPlus einzureichen – eine Kooperation zwischen Change.org und der gemeinnützigen Transparenzorganisation abgeordnetenwatch.de.

Die PetitionPlus ist Türöffner zum Parlament: Sämtliche Europaabgeordnete aus Deutschland bekommen die Möglichkeit, zu dieser Petition Stellung zu nehmen. Die Positionen aller Abgeordneten werden anschließend in ihren jeweiligen Profilen auf abgeordnetenwatch.de veröffentlicht. Alle Zeichnerinnen und Zeichner der Petition bekommen danach einen Überblick über die Positionen zugeschickt. So erfahren Sie, wo Ihre Abgeordneten bei diesem wichtigen Thema stehen und können dies bei der Wahlentscheidung zur nächsten Wahl berücksichtigen.

Voraussetzung für die Abfrage einer Petition bei sämtlichen Abgeordneten ist allerdings, dass das Petitionsanliegen nicht nur von mindestens 100.000 Menschen unterstützt wird, sondern auch eine Mehrheit in der Bevölkerung findet.

Deshalb soll jetzt eine repräsentative Meinungsumfrage zum Thema durchgeführt werden. Für die Durchführung der Umfrage wird abgeordnetenwatch.de das renommierte Meinungsforschungsinstitut infratest dimap (ARD) beauftragen.

Die Umfrage kostet 2.100 Euro. Dazu braucht abgeordnetenwatch.de Ihre Unterstützung.

Bitte ermöglichen Sie die Umfrage durch Ihre Spende!

https://www.abgeordnetenwatch.de/eu/petitionen/lebensmittelverschwendung?src=pp-lmv-cmail1

Spenden an abgeordnetenwatch.de sind steuerlich absetzbar. Eine Spendenbescheinigung schickt Ihnen abgeordnetenwatch.de Anfang 2017 automatisch zu.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen,

Gregor Hackmack

Deutschlandchef Change.org

Mitgründer abgeordnetenwatch.de

Side-Event to the UN Human Rights Council to Discuss Enforced Disappearances …

UPCOMING EVENT, GENEVA, SEPTEMBER 2016
View this email in your browser
 Copyright © 2016 UNPO, All rights reserved.
On the occasion of the 33rd Regular Session of the United Nations Human Rights Council, the Nonviolent Radical Party (NRPTT)  in cooperation with the Unrepresented Nations and Peoples Organization (UNPO) will be organizing a side-event entitled “Never to Be Seen Again: Enforced Disappearances and Pakistan’s Bloody Campaign to Impose CPEC in Balochistan”. The programme will include notable international experts from Washington DC, London and Paris.

Monday, 19 September 2016, 12:00 to 13:00,
Palais des Nations, Room XXVII, Geneva, Switzerland
Side-event to the 33rd Session of the UNHRC

A light lunch will be served outside Room XXVII at 11:45

Frequently used as a strategy to spread terror within society, enforced disappearances have for years been used by Pakistan’s covert state agencies as a method to crack down on the Baloch people, who live in the country’s largest, most resource rich, but yet least developed province. The number of disappearances and discoveries of mutilated bodies of Baloch missing persons has continued to increase each year: in 2016, more than 500 people have thus far been forcefully disappeared, while 115 mutilated bodies have been found in Balochistan. In recent years, Islamabad’s campaign of enforced disappearances has been extended to even the most vulnerable, with women and children increasingly becoming victims of state-sponsored disappearances.

The alarming surge in the number of missing persons in Balochistan is believed to be linked to the military establishment’s efforts to silence “anti-state” activities and dissent. In early August, a massive blast in Quetta, the provincial capital of Balochistan, killed more than 70 people, including 55 lawyers. As many of the dead were vocal critics of the state’s systematic use of enforced disappearances – perpetrated in particular against Baloch activists, dissidents, journalists and students – it is safe to assume that agents of the Pakistani establishment were somehow involved in this most recent case of senseless bloodshed.

This further underscores the problem that not only are the Pakistani military and intelligence agencies serious in their campaign to generate insecurity, fear and despair among the families of the disappeared and the Baloch population at large, but also that the current silence of the press, civil society and international organisations is allowing them to continue to perpetuate large-scale human rights violations. At the same time, the construction of the China-Pakistan Economic Corridor (CPEC) which aims to connect China’s largest province, Xinjiang, with Gwadar port, is being imposed on Balochistan. In September 2016, Pakistani army and police conducted a heavy crackdown, which occurred in the context of heightened tensions over land ruthlessly appropriated by Islamabad to construct CPEC. Armed forces raided the houses of Baloch activists, and kept women and children captive for over 24 hours. This is just the most recent wave of human rights violations in a larger campaign to silence any opposition against CPEC and thereby ensure its construction goes ahead undisturbed.

Against this background, the side-event seeks to contribute to filling the existing information gap on enforced disappearances in Balochistan while also looking at the implications of the CPEC for the Baloch people, at a time when independent media and civil society are repeatedly being denied access to the region.

In schwerer Stunde: offener Brief an das griechische Volk

https://deutsche-mitte.de/in-schwerer-stunde-offener-brief-an-das-griechische-volk/

Neuigkeit zur Petition: Schweinehochhaus-Betreiber zeigt mich an – Gerichtsprozess!

https://www.change.org/p/landwirtschaftsminister-schmidt-schweinehochhaus-muss-schlie%C3%9Fen/u/17716823

Deutsches Tierschutzbüro e.V.

31. Aug. 2016 — Der Betreiber des Schweinehochhauses hat gegen mich eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch gestellt. Doch das unglaubliche daran ist, dass die Staatsanwaltschaft dem nachgegangen ist und mir einen Strafbefehl über 600 Euro zugestellt hat. Ich decke Missstände und Gesetzesbrüche im Schweinehochhaus auf und soll jetzt dafür zahlen? Unglaublich! Ich habe mir einen Anwalt genommen und schon am 21.09.2016 kommt es vor dem Amtsgericht Köthen zu der Verhandlung (Anschrift Friedhofstraße 48, 06366 Köthen bei Halle). Ich und das Deutsche Tierschutzbüro werden eine Aktion vor Gericht machen, bitte kommt alle und stärkt mir den Rücken. Es werden auch noch Spenden für den Anwalt/Gerichtskosten und für die Organisation der Aktion benötigt, wer nicht kommen kann, bitte spenden, vielen Dank! Spenden-Link: https://www.tierschutzbuero.de/schweinehochhaus-schliessen/#spenden


 

 

Have you ever seen a baby bear’s spirit being broken?

Have you ever seen a baby bear’s spirit being broken?

Dear Sylvia,

Why would anyone ever treat an animal like this?

Circus cruelty EXPOSED - Bears

A PETA Asia investigator captured many hours of footage like this at circuses and animal-training centres in China – and nearly every single second of it is hard to stomach.

Baby bears paw helplessly at the bars of the barren metal cages they’re trapped in.

A lion cowers in fear as a trainer approaches brandishing a whip.

A monkey paces wildly in deep distress in the confines of a cage. Another is dragged by a rope around her neck as she struggles frantically to escape, and a trainer even slaps her on the head.

https://secure.peta.org.au/ea-action/action

Please make a donation to PETA right now and help all animals – including those exploited and abused for entertainment!

The suffering these animals endure – and the decrepit conditions they’re forced to live in – is as common as it is terribly cruel. It breaks my heart knowing there are so many bears, monkeys, big cats, and other animals living this way.

Thanks to powerful exposés like this one, PETA and our international affiliates are helping millions of people discover what really happens to frightened and abused animals condemned to perform in circuses around the world. Our campaigns are prompting families to avoid shows that use animals – progress that has abusers worried.

But to keep this kind of vital work going, kind people like you must step in and support our efforts to help the animals who need us the most.

https://secure.peta.org.au/ea-action/action

Will you make a gift to PETA today and strengthen our work for animals? Any amount you can give will make a difference.

You can also help by never attending circuses that use animals and by writing letters to the editors of newspapers and magazines regarding the cruelty of animal circuses. Please also take a moment to visit our website and share information about the abuse of animals in the entertainment industry with family and friends.

http://www.peta.org.au/news/chinese-circus-cruelty/

Thank you.

Kind regards,


Ingrid E Newkirk
Founder

 

Neuigkeit zur Petition Neues Enthüllungsvideo

https://www.change.org/p/landwirtschaftsminister-schmidt-schweinehochhaus-muss-schlie%C3%9Fen/u/17688917

Deutsches Tierschutzbüro e.V.

28. Aug. 2016 — Ich hab ein neues Enthüllungsvideo aus dem Schweinehochhaus erstellt, bitte verbreiten, damit alle die Petition unterschreiben und das Schweinehochhaus endlich geschlossen wird. Bitte unterstützt unsere Kampagne auch mit einer Spende, damit wir noch mehr Demos, TV Beiträge und Strafanzeige gegen das Schweinehochhaus stellen können, vielen Dank! https://www.tierschutzbuero.de/schweinehochhaus-schliessen/#spenden