Archiv der Kategorie: HUND

Stoppt den Hundefleischhandel in China

https://www.change.org/p/bundesregierung-stoppt-den-hundefleischhandel-in-china

Bitte helft den Hunden – Bitttee! 😦 So viele Menschen schauen weg – Bitte teilt diesen Beitrag und kämpft mit uns! Diese armen Hunde wurden brutal geschlagen und mit einem Messer malträtiert. Mit ihren zertrümmerten Beinen sind sie nicht mehr in der Lage aufzustehen. Die Vorderbeine die zusammen gebunden sind dienen als Griff, damit sie besser getragen werden können. Die Schnauze wird zugebunden das sie nicht schreien können. Die Hunde werden lebendig in den Kochtopf geschmissen. Stoppt bitte den Hundefleischhandel in China!
Diese Petition wird versendet an:

  • Bundesregierung

Unfassbar – ein Hund schwerst misshandelt – und das RepekTiere-Team in Mauretanien stellt sich der Gewalt entgegen!

http://www.respekTiere.at


Unfassbar – ein Hund schwerst misshandelt – und das RepekTiere-Team in Mauretanien stellt sich der Gewalt entgegen!

Wie ungeheuer wichtig der RespekTiere-Einsatz in Mauretanien ist, wir dürfen nicht müde werden dies zu betonen…. Nicht ‚nur‘ für die Esel, inzwischen geht es bei unserer Arbeit längst um Tierschutz als Allgemeingut, und eine unserer allerwichtigsten Aufgaben ist es, den Tierschutzgedanken an die jungen Menschen weiterzugeben. Deshalb sind wir ständig bemüht, besonders die Kinder und Jugendliche für die Anliegen der Tiere zu begeistern.
 Foto: Hufschmied Zappa zeigt Kindern das kleine RespekTiere-Bilderbuch, welches Anleitungen gibt, wie Esel zu behandeln sind!
Inzwischen weitet sich die direkte Hilfe immer mehr auf die unzähligen Straßenhunde Nouakchotts aus. Wie oft schon ist unser Team ausgerückt, um verletzte Hunde zu bergen und zu versorgen. Das Schicksal deren ist ein vorhersehbares, es erwartet sie ab der Geburt meist ein Leben in Agonie, beendet entweder durch Verhungern oder durch einen gewaltsamen Tod – sie haben der ausufernden Gewalt, auch von staatlicher Seite gipfelnd in immer wiederkehrende Tötungskampagnen, nichts entgegenzusetzen.
 
   
Fotos: Reihe 1: staatliche Tötungsaktion – an Grausamkeit kaum zu überbieten… Reihe 2 und 3: immer wieder finden sich schwer verletzte Hunde, welche wir behandeln; rechts unten mussten wir unter ‚Feldbedingungen‘ und ohne ausreichend Licht eine Amputation an einem Hundewelpen durchführen – alles ging gut! 🙂

Aus all diesen Gründen finden sich viel zu oft schrecklich verletzte Tiere am Straßenrand. Nicht immer können wir helfen, aber wenn es uns möglich ist, reagieren wir blitzschnell – so auch diese Woche!
Dr. Dieng erhielt einen Anruf; ein besorgter Familienvater meinte, der Haushund wäre entsetzlich gequält worden, wahrscheinlich von einer Gruppe Jugendlicher. Als die Ärzte den Tatort erreichten, glaubten sie ihren Augen nicht zu trauen – tatsächlich hatten menschliche Bestien den Armen übelst zugerichtet, mit Schnitt- und Brandverletzungen überall im Gesicht. Wie Menschen zu so etwas fähig sind, wir werden es nie begreifen! Egal ob nun in Mauretanien, generell in Afrika, in Asien, den Amerikas oder auch im ach so modernen Europa – mitten unter uns – überall in der Welt leben Menschen, welche diese Bezeichnung in keinster Weise verdienen; aber andererseits, im selben Maße gibt es dann auch überall solche, die nicht wegsehen und anpacken, ein Bollwerk der Liebe bilden!
Dr. Dieng und sein Assistent Moussa, unsere Mitarbeiter, sie gehören zu diesen; wie stolz wir darauf sind! So taten die beiden Veterinäre abermals ihr Bestes, verarzteten den Armen, operierten sein entstelltes Gesicht, verabreichten die notwendigen Medikamente – und sie werden selbstverständlich jeden Tag wiederkommen, um nach seinem Zustand zu sehen. Wie schlimm dass alles ist, wer mag es begreifen – aber nun stellen Sie sich bitte vor, unser Team wäre nicht vor Ort! Es gäbe keine Hilfe, keine Schmerzlinderung, keine Hoffnung, für all die hunderten und aberhunderten Patienten, welche wir im Laufe der nunmehr 12 Jahre seit Beginn unserer Initiative an vorderster Front verarzten konnten!
Deshalb, wie schrecklich die Geschehnisse auch immer überall anders sind, Mauretanien ist wohl einer allerwichtigsten Orte des Wirkens für RespekTiere. Überall sonst gibt es zumindest die besagte Hoffnung, dort ist sie versunken im Wüstensand, und niemand außer RespekTiere versucht sie mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auszugraben…
Fotos: einfach nur unfassbare Wunden… Dr. Dieng und Moussa müssen all Ihre Kunst anwenden, um dem Armen eine Überlebenschance geben zu können! letztes Bild: der desifizierende und heilende Blauspray wird noch aufgebracht, dann wird der verletzte Hund in den Schatten gelegt – beten wir für seine Genesung!

Unsere Bemühungen in Nouakchott sind unsagbar wichtig – sie können und sie werden eine ganze zukünftige Generation verändern, davon sind wir felsenfest überzeugt. Wir haben dem Tierschutz, jener irgendwann abgestorbene Rebe, bereits neues Leben eingehaucht, und wir werden die zarte Pflanze zum Erblühen bringen… und wenn es das Letzte ist, was wir auf dieser Welt schaffen! Bitte helft uns dabei!!! Grundvoraussetzung ist eine gute Ausstattung unserer Ärzte mit medizinischen Werkzeugen, sowie mit wirklich guten Medikamenten. Weiters möchten wir das Team immer wieder auf Fortbildung schicken, damit die 4 ohne Wenn und Aber für die Zukunft gerüstet sind! Die Tiere brauchen uns – und wir brauchen Sie! Wir müssen uns deshalb ständig wiederholen – bitte, bitte, bitte helfen Sie uns helfen!!!!

Achtung! Wichtige Termine! Am kommenden Mittwoch, 14.02., findet in Wien eine vom Verein gegen Tierfabriken organisierte Kundgebung gegen die geplante Verschlechterung des Tierschutzgesetzes statt:
Das neue Tierschutzgesetz droht eine Katastrophe zu werden. Die Tierschutzministerin hat weder auf ihren Tierschutzrat, noch auf die Volksanwaltschaft oder die Tierschutzorganisationen gehört.
Wir wollen daher am 14. Februar 2017 direkt vor ihrem Büro demonstrieren.
Stört Dich das große Schlupfloch, das das neue Gesetz für die Umgehung der Katzenkastration lässt? Dann komm hin, vielleicht mit Katzenmaske, und deponiere mit uns Deinen Protest.
Findest Du die Ausnahmeregelungen für die Daueranbindehaltung von Rindern unerträglich, oder das Aussetzen zahmer Fasane für die Jagd, oder die betäubungslose Ferkelkastration oder eine weitere Problematik in der langen Liste von Auslassungen in dem geplanten Tierschutzgesetz, dann sei dabei.
Das Staatsziel Tierschutz verpflichtet auch die Bundesregierung, die Tierschutzgesetzgebung zu verbessern, nicht verschlechtern. Wir brauchen eine durchgreifende Reform, das Bundestierschutzgesetz ist bereits 12 Jahre alt!
Wer sich nicht wehrt, hat schon verloren. Auch und gerade am Valentinstag, dürfen wir die Tiere nicht im Stich lassen!
Ort: Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Termin: 14. Februar 2017
Uhrzeit: 10-12 Uhr

Ab Donnerstag, 15.02, bis einschließlich Sonntag, 19.02., findet die ‚Hohe Jagd‘ am Salzburger Messegelände statt! RespekTiere wird natürlich wie jedes Jahr mit einem entsprechenden Infostand vertreten sein! Sei dabei, alle Infos erfährst Du unter info@respektiere.at!
Am Samstag, 25.02, werden wir am Linzer ALW vertreten sein und dort einen Vortrag über RespekTiere halten dürfen!
Am Sonntag, 26.02.,findet in Salzburg wie jedes Jahr der ‚Metzgersprung‘ statt – und wie jedes Jahr werden auch wir wieder vor Ort sein!


Sie möchten keine weiteren Newsletter von uns erhalten? Dann melden Sie sich bitte hier ab: Newsletter abmelden

Werden Sie Lebensretter

Helfen Sie mit! 09.02.2017
Logo
Jede Spende hilft.
Zitternd und vollkommen verängstigt liegt Dory am Straßenrand; die schwarze Hündin wurde angefahren. Autos rasen unerbittlich vorbei. Mit aller Kraft versucht sie, sich fortzubewegen. Doch sie bleibt hilflos liegen.

Jeden Tag kämpfen Bulgariens Streunerhunde ums Überleben. Unser Team ist unermüdlich im Einsatz – mit dem Klinikwagen und in unserer Streunerklinik in der Hauptstadt Sofia.

Jetzt helfen!

Als endlich ein Lebensretter die schwer verletzte Hündin aufliest und in unsere Klinik bringt, ist Dory schon bis auf die Knochen abgemagert. Sie überlebt; aber ihre Wirbelsäule ist durch den Unfall zu stark verletzt, die Hinterbeine bleiben gelähmt. Doch dank eines Hunde-Rollstuhls hat sie heute wieder Lebensmut.

Jetzt helfen!

So wie für Dory braucht unsere Klinik dringend jede Hilfe, damit wir weitere Tiere retten können.

Ihr

VIER PFOTEN Team

Jetzt den Streunern helfen.

Bitte helfen Sie - jede Spende zählt!
 Spendenkonto:
IBAN: DE302001 0020 0745 9192 02
BIC: PBNKDEFF

Wintereinbruch: Eiskalte Pfoten, beißende Kälte

Helfen Sie mit! 24.01.2017
Logo
Jede Spende hilft.
Liebe Frau Linnenkohl,

es ist soweit: auch in unserem rumänischen Partner-Tierheim Speranta ist der harte, lange Winter angebrochen. Vor allem in der Nacht, wenn alles friert, ist es bitterkalt. Temperaturen bis zu –20ºC und eisiger Wind machen den armen Tieren sehr zu schaffen.

Vor allem für schwache, alte oder kranke Hunde kann der harte Winter in Rumänien den Tod bedeuten. Das darf nicht passieren.

Dazu haben sie schon zu viel überlebt: Schwere Verletzungen durch Unfälle oder Misshandlungen und jahrelange Unterernährung als Streuner sind nur einige Beispiele. Und jetzt auch noch die Kälte…

Ihre rasche Spende schenkt Wärme und Geborgenheit: 186 Euro kostet zum Beispiel eine speziell für Speranta angefertigte, gut isolierende Hundehütte.

Aber auch jeder andere Betrag hilft: Denn damit könnten wir zumindest zusätzlich wärmendes Stroh bereitstellen.

Bitte helfen Sie mit und schenken Sie den Hunden jetzt Wärme. Vielen herzlichen Dank!

Ihr VIER PFOTEN Team

Jetzt helfen!

Helfen Sie mit!

Straßenhunde in akuter Lebensgefahr!!! Wir suchen für 3 ein zu Hause!

www,respekTiere.at


Straßenhunde in akuter Lebensgefahr!!! Wir suchen für 3 ein zu Hause!

Der Winter hat weite Teile Europas fest im Griff – besonders im Osten sind die Temperaturen bis unter Minus 25 Grad geklettert. Eine Tatsache, welche bereits vielen Menschen das Leben gekostet hat, einfach nur schrecklich; einmal mehr aber vergisst man bei den Gedanken an die Opfer auf die Tiere, welche der Eiseskälte meist völlig schutzlos ausgeliefert sind! Besonders die Straßentiere leiden unter den unfassbaren Bedingungen. Wie viele der ihren werden das Frühjahr wohl nicht mehr erleben? Wir möchten es uns gar nicht vorstellen…
RespekTiere kann nicht überall helfen, leider; aber dort wo es uns möglich ist, da werden wir alles daransetzen, um möglichst effektive Unterstützung zu leisten! Futtertransporte sind überlebenswichtig, gerade jetzt – deshalb werden wir sobald als möglich einen solchen in Richtung Bulgarien senden!!! Bitte helft mit, wir benötigen vor allem Hundefutter, aber auch finanzielle Hilfe! Helft uns helfen, die Tiere brauchen uns – JETZT!!!!

 
Heute müssen wir uns aber auch mit einem weiteren, ganz dringenden Appell an Sie wenden! 3 Hunde suchen ein zu Hause, alle drei leben in Sofia auf der Straße und benötigen so schnell als irgend möglich eine Fahrkarte nach Mitteleuropa!

Die Armen fristen ihr kärgliches Dasein, wie so viele andere Straßenhunde sonst auch, um einen Wohnblock herum. Trotz des Verrates an ihnen suchen sie noch immer die Nähe des Menschen. Der aber begegnet ihnen häufig mit unfassbarer Aggression, welche bis hin zum Mordanschlag reicht.
So auch hier. Noch vor kurzem bestand das Rudel aus mehreren Hunden; Bobby, Jonny und Pisi sind die einzigen, welche davon übrig sind – warum? Weil sich einige Leute an der Anwesenheit der Gruppe störten und deshalb immer wieder ‚Unfälle‘ passieren. Zum Beispiel erst letzte Woche, wo ein herzallerliebster Rüde des morgens tot vor den Häusern lag…

Wir müssen das Trio deshalb im Eiltempo aus der Gefahrenzone bringen, ansonsten ist ihr Schicksal ein vorgezeichnetes. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit bis es sich erfüllen wird! Bitte, bitte, bitte, wenn Sie bei sich zu Hause Platz haben oder irgendjemanden kennen der/die vielleicht einen Hund bei sich aufnehmen möchte, sagen Sie uns Bescheid – wir versprechen, Sie werden für Ihre Herzensgüte mit einem Freund/einer Freundin für das ganze Leben belohnt!!!
 
Bobby ist ein ca. 3 Jahre alter Mischlingsrüde. Sein ganzes bisheriges Sein hat er auf der Straße verbracht. Der Süße ist ca. 40 cm hoch und wiegt ca. 15 kg. Der hübsche Rüde ist überaus neugierig und sehr interessiert an allem, was um ihn vorgeht. Menschen und anderen Hunden gegenüber ist Bobby sehr aufgeschlossen und freundlich. Er unternimmt gern Spaziergänge und freut sich über jede Aufmerksamkeit, die ihm zuteil wird.
Er genießt Streicheleinheiten und würde am liebsten den ganzen Tag kuscheln.
Bobby ist natürlich geimpft, gechipt, entwurmt und gegen Ungeziefer behandelt. Zudem besitzt er auch einen EU-Reisepass.
 

Johnny ist ein ca. 3,5 Jahre alter Mischlingsrüde. Er ist ca. 60 cm hoch und wiegt ca. 22 kg, ist überaus selbstbewusst, neugierig und sehr agil. Beschäftigt man sich mit dem Lieben, reagiert er überschwänglich vor Freude. Johnny ist bei Menschen total verschmust. Begegnet man ihm mit Liebe, würde er am allerliebsten den ganzen Tag mit Schmusen und Streicheln verbringen. Beim Zusammentreffen mit anderen Rüden entscheidet er ganz nach Sympathie. Mit Hündinnen versteht sich Johnny von vornherein blendend.
Er ist bei der Abgabe ebenfalls geimpft, gechipt, entwurmt und gegen Ungeziefer behandelt. Natürlich besitzt auch Jonny einen EU-Reisepass.
 
Pipi ist eine ca. 5 Jahre alte Hündin. Sie lebt mit den zwei Jungs auf der Straße, ist ca. 45 cm hoch und wiegt ca. 20 kg. Menschen und anderen Hunden gegenüber ist sie äußerst freundlich und verschmust. Die Wunderschöne ist überaus neugierig und lebhaft. Menschen und anderen Hunden gegenüber ist Pipi sehr freundlich, bei Unbekannten reagiert sie allerdings anfangs etwas zurückhaltend. In Wahrheit aber freut sie sich aber über jede Aufmerksamkeit, und gibt jede Streicheleinheit hundertfach zurück – und das, obwohl sie offensichtlich schon sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hat: Pipi ist auf dem rechten Auge blind und ihr Schwanz wurde vor Jahren von TierquälerInnen verstümmelt.
Auch für sie gilt natürlich: Pipi ist bei der Abgabe geimpft, gechipt, entwurmt und gegen Ungeziefer behandelt und sie besitzt dann auch einen EU-Tierpass.
 

Wegen der hohen Dringlichkeit müssen Sie sich keine Sorgen wegen des Transportes machen; sämtliche Kosten hierfür werden beglichen!
Aleko Dimitrov – RespekTiere-Newsletter-LeserInnen werden sich erinnern, jener junge Mann, welcher uns im Zuge unserer weitläufigen Sommerhilfsfahrt eine so große Hilfe gewesen war – machte uns auf das Trio aufmerksam. Aleko ist sehr besorgt, er versucht im Moment die Hunde so gut als möglich zu schützen. Aber er weiß über die drohende, allgegenwärtige Gefahr nur zu gut Bescheid:

„Die 3 suchen ganz dringend ein Zuhause, da sie sehr gestresst auf den Alltag auf der Straße reagiert. Jeden Tag auf der Straße begegnen diese Hunde bösen Menschen, die sie oft bedrohen und gefährden wollen.“

Bitte helfen Sie uns helfen! Wenn Sie eine Möglichkeit haben, bitte zögern Sie nicht – es gibt keine Zeit mehr zu verlieren!!!! Lassen Sie uns diese drei Leben retten, so schnell als möglich!!!
Achtung! Nächste Woche veranstalten wir 2 spektakuläre Proteste; zum einen werden wir wieder in Kitzbühel beim Hahnenkamm-Rennen dabei sein, und dann sind wir natürlich auch (nicht gerne gesehener) ‚Gast‘ bei der ‚Nacht des Fuchses‘ im salzburgerischen Scheffau! Sei dabei – Beginn in Scheffau 18 Uhr!

http://www.respekTiere.at

Sie möchten keine weiteren Newsletter von uns erhalten? Dann melden Sie sich bitte hier ab: Newsletter abmelden

 

 

 

 

 

 

 

tirtier

Bringen wir 560 Hunde gesund durch den Winter

Helfen Sie mit! 11.01.2017
Logo
Jede Spende hilft.
dürfen wir Ihnen heute Mara vorstellen? Eine verpfuschte Operation am Rückgrat machte die Hündin zu einem Pflegefall. Der Besitzer setzte sie einfach auf die Straße. Erst im Tierheim Speranta lernte Mara mithilfe ihres Rollstuhls wieder laufen.

Mara ist nur ein Beispiel von 560 Hunden im Tierheim, die dem gefährlichen Leben auf Rumäniens Straßen entkommen sind. Sie benötigen alle Wärme dieser Welt.

Jetzt müssen wir neue Hunde-Gehege bauen (das Tierheim wurde vor elf Jahren aus der Not heraus nahe Bukarest mit provisorischen Gehegen errichtet).

Von den 168 Gehegen sind mindestens 150 von Grund auf zu erneuern, damit diese den kalten Tagen künftiger Winter standhalten. Und für dieses Großprojekt (die Pläne sind fertig – der Neubau wird 170.000,- kosten) brauchen wir dringend Ihre Unterstützung!

Jetzt helfen!

Ihr VIER PFOTEN Team

Helfen Sie mit!

Bogner werde endlich pelzfrei!

https://www.change.org/p/bogner-werde-endlich-pelzfrei

Telefon-Demo – mitmachen!

Das Modehaus Bogner verwendet immer noch Echtpelz! U.a. stammen die verwendeten Pelze aus China, wie dort die Tiere gehalten und getötet werden, will man sich lieber nicht vorstellen. Viele große Modefirmen wie Hugo Boss, Esprit, H&M, Jack Wolfskin, Schild, Charles Voegele, Zalando oder Zara verzichten auf Echtpelz in den Kollektionen. Bogner soll nun auch pelzfrei werden. Bitte unterschreibe die Petition und werde für Tiere aktiv!

Weitere Informationen auch unter http://www.bogner-toetet.de/

Diese Petition wird versendet an:

  • Modehaus Bogner
    Geschäftsführung Bogner

Deutsches Tierschutzbüro e.V. startete diese Petition mit einer einzelnen Unterschrift und hat nun 73.532 Unterstützer/innen. Starten Sie heute eine Petition, um sich für Ihr Anliegen einzusetzen.

Tiere sind kein Weihnachtsgeschenk

Liebe ANIfit-Kunden und Interessenten,

Weihnachten nähert sich bereits wieder in großen Schritten. Wie so oft quält uns die jährliche Überlegung: „Was kann man nur schenken?“ Manche Tierfreunde kommen nun auf den Gedanken, ein Tier zu verschenken – und schenken dadurch auch einem einsamen Hund oder Katze aus dem Tierheim ein neues Zuhause. Also ein gutes Geschenk und eine gute Tat zugleich.

Leider erkennen manche neuen Tierhalter erst Wochen später, dass es nicht so richtig klappen will mit dem neuen Familienmitglied. Und nun? Kann ich das Tier wie ein Paar Socken umtauschen? Kleidungsstücke, Spielkonsolen oder sonstige materielle Dinge lassen sich in der Regel problemlos wieder umtauschen oder weiterverschenken.

Ein Tier ist im Gegensatz dazu jedoch ein Lebewesen, was auch seine Bedürfnisse und Gefühle hat. Daher ist es zum Wohl der Lebewesen erforderlich sich vor der Anschaffung ausreichend Gedanken um das neue Familienmitglied zu machen. Wer kümmert sich um das Tier? Welches ist das richtige Futter? Welche Bedürfnisse hat das Tier? Was ändert sich in meinem Leben? Und viele Fragen mehr.

Bitte verschenken Sie daher kein Lebewesen, sondern verschenken Sie lieber Informationen, damit sich der Beschenkte im Vorfeld informieren kann, welches Tier zu ihm passt. Verschenken Sie Bücher über die unterschiedlichen Rassen mit Informationen über die artgerechte Haltung und Ernährung. (Gerne schicke ich Ihnen eine Liste mit den 17 besten Hundebüchern.) Wenn der Beschenkte dann gemeinsam mit Ihnen sich nach Weihnachten in aller Ruhe ein Tier im Tierheim aussucht, dann steht einer glücklichen Familienerweiterung nichts mehr im Wege.

Eine Checkliste als Hilfestellung vor einer Anschaffung finden Sie hier:

• Welches Geschlecht (Hündin oder Rüde)?

• Welche Rasse?

• Herkunft (Tierheim, Züchter, Bekannte)?

• Verträglichkeit mit anderen Tieren erforderlich?

• Kinderwunsch?

• Pflege bei Urlaub oder Krankheit sichergestellt?

• Wie viel Zeit und Geld kann ich investieren?

• Aufgabe (Familienhund, Arbeitshund)?

• Wo schläft der Hund?

• Name (Kurz! Möglichst 2 Silben: Aldo, Hasso, Jacky, Bello)?

• Wer übernimmt die Erziehung?

• Wo kann ich trainieren?

• Ernährung, Schlafplatz, Spielsachen und Zubehör vorhanden?

• Tierarzt und Tierheilpraktiker ausgewählt?

• Geeignetes Fahrzeug vorhanden?

In diesem Sinne freue ich mich, wenn Sie nach Weihnachten einem Tier ein neues Zuhause geben möchten und wünsche schon jetzt eine geruhsame Adventszeit.

Liebe Grüße
Ihr

Lorenz Zintl
Zertifizierter Ernährungsberater
für Hunde und Katzen

Wir wollen, dass es Ihrem Tier gut geht!
Wenn Sie das auch wollen, dann füttern Sie doch einfach ANIfit!

Hier können Sie ANIfit bestellen…

Impressum/Kontakt:
Unternehmens- und Tierernährungsberatung Lorenz Zintl (Anifit)
41849 Wassenberg | Im Ziegelfeld 30 | Deutschland
Telefon 02432 – 97 90 90 | Fax – 74 29
USt-IdNr: DE199663684

Bürozeiten: Mo-Fr von 9-12 und 14-17 Uhr.

Klicken Sie hier, um Ihre E-Mail-Adresse zu ändern.

Versandhinweis: Wir verschicken keine Informationen ohne Ihren schriftlichen Auftrag! Sie haben diese
Nachricht bekommen, weil Sie bereits Anifit-Kunde sind oder weil Sie weitere Informationen auf einer
Veranstaltung, bei der wir uns getroffen haben, ausdrücklich schriftlich bei uns bestellt haben.

Hier finden Sie unsere Hinweise zum Datenschutz: Datenschutzerklärung

Dogs Bred to Develop Muscular Dystrophy Struggle to Walk and Breathe–Take Action!

PETA
Breaking News
Most dogs never reach adulthood. Some are completely crippled before they even reach 6 months old.

A PETA video exposé featuring investigative footage from the French group Animal Testing reveals that dogs bred to develop muscular dystrophy spend their days imprisoned in a laboratory in France struggling to walk, swallow, and even breathe as the disease ravages their muscles. Some dogs whose jaw muscles had weakened are seen with drool dripping from their mouths. Vomit covers the face of another dog who can no longer hold down his food.

These experiments, which have gone on for decades, have failed to produce a cure for muscular dystrophy or even a treatment to reverse its progression in humans.

There is much more promising research to help children with muscular dystrophy that doesn’t involve animal experiments.

Ask the French charity Téléthon to stop funding these cruel experiments and to support only modern, non-animal studies.

‘The Suffering Is Real’: Behind the Locked Doors of a Dog Laboratory

Thank you for taking action for animals!

Sincerely,

Kathy Guillermo signature

Kathy Guillermo
Senior Vice President
PETA

Click to update your e-mail preferences or to unsubscribe.
Please do not respond to this e-mail. Instead, click here to contact PETA.
This e-mail was sent by PETA, 501 Front St., Norfolk, VA 23510 USA.

Gibt es für diese Hunde und Katzen noch Hoffnung?

Hunde und Katzen in den ärmsten Gemeinden Johannesburgs kämpfen ums Überleben.
Jetzt spenden Facebook Twitter
Hunde wie Grace brauchen dringend unsere Hilfe
Hunde wie Grace brauchen
dringend unsere Hilfe
Liebe/r Sylvia Linnenkohl,
Hündin Grace kämpft um ihr Leben.
Der arme Welpe lebte auf den Straßen von Johannesburg, bis ein grausamer Tierquäler sie mit kochendem Wasser übergoss. Dadurch verbrannte ihr Fell, und sie erlitt schwere Hautverletzungen.

Grace wurde schnellstens in die Notaufnahme unserer Tierklinik gebracht. Die Mitarbeiter dort kümmern sich jetzt um ihre schmerzhaften Verletzungen. Zudem leidet sie unter Zeckenbissfieber. Auch dies wird jetzt in unserer Klinik behandelt.

Helfen Sie, Grace und andere schutzlose Tiere zu retten?

https://www.ifaw.org/deutschland/secure/donate/2016-helfen-sie-den-tieren-in-not

Ja, ich helfe Tieren in Not

Für viele Tiere ist unsere Klinik die letzte Chance, denn wir sind in diesen 37 armen Gemeinden die einzige Organisation, die Tiere kostenlos ärztlich versorgt. Viele Menschen legen für die Behandlung ihrer Tiere in unserer Klinik lange Wege zurück.

Darüber hinaus retten und versorgen wir mit unserem Einsatzfahrzeug auch Tiere vor Ort.

Doch nur mit Unterstützung von mitfühlenden Menschen wir Ihnen können wir diese lebensrettende Arbeit leisten.

https://www.ifaw.org/deutschland/secure/donate/2016-helfen-sie-den-tieren-in-not

Sie können den Tieren helfen

Sie haben bereits in der Vergangenheit unser Tierschutzprojekt in Johannesburg unterstützt. Bitte helfen Sie den Tieren auch dieses Mal.

Mit Ihrer Spende geben Sie den schutzlosen Tieren eine Chance. Und Sie helfen uns, Tiere weltweit vor Gewalt und Grausamkeit zu schützen.

Viele Tiere, die in unsere Klinik kommen, sind unterernährt. Deshalb müssen wir dringend Futter für sie bereitstellen.

Zudem breitet sich in den Gemeinden das Zeckenbissfieber rasant aus. Um die Hunde zu behandeln und vor dem Fieber zu schützen, brauchen wir Zecken- und Flohschutzmittel.

Außerdem werden Käfige benötigt, in den sich die Hunde und Katzen von ihren Operationen erholen können, sowie Decken und Handtücher, um sie warm zu halten.

Mit Ihrer Spende helfen Sie, all diese dringend benötigten Dinge bereitzustellen. Und Sie helfen uns, viele weitere hilfsbedürftige Tiere zu versorgen und zu schützen.

https://www.ifaw.org/deutschland/secure/donate/2016-helfen-sie-den-tieren-in-not

Ich helfe, notleidende Tiere zu retten

Danke, dass Sie kranken und schutzlosen Tieren zur Seite stehen.

Kate Atema Kate Atema
Kate Atema

IFAW Programmdirektorin Haustiere
PS: Geben Sie Tieren wie Grace eine zweite Chance. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Hunden und Katzen in Johannesburg. Und Sie tragen dazu bei, Tiere weltweit zu retten und zu schützen.

https://www.ifaw.org/deutschland/secure/donate/2016-helfen-sie-den-tieren-in-not

Katzenbabys brauchen dringend Aufzugsmilch
Katzenbabys brauchen dringend Aufzugsmilch
In unserer Klinik sind viele gerettete Kätzchen – so wie Peach oben auf dem Foto. Wir benötigen daher insbesondere spezielle Aufzugsmilch, um sie zu versorgen. Aber auch für die älteren Hunde und Katzen braucht die Klinik Futter.
Mit Ihrer Spende helfen Sie, unter anderem die benötigte Nahrung für Peach und die anderen zu kaufen. Und Sie helfen, das Leid von Tieren weltweit zu lindern.
Bitte stehen Sie schutzlosen Tieren bei.
Jetzt spenden
Auch teilen
hilft
Facebook
Twitter
Share by email
Vielen Dank für Ihre Spende an den IFAW. Die Spenden an den IFAW fließen generell allen Tierschutzprojekten der Organisation zu und werden jeweils dort eingesetzt, wo Geld am dringendsten benötigt wird.
Folgen Sie uns
Facebook   Twitter   Youtube
International Fund for
Animal Welfare
Max-Brauer-Allee 62 – 64
22765 Hamburg
Impressum