Archiv der Kategorie: hunger

Jemen: Die Welt darf nicht wegschauen!


seit zwei Jahren herrscht Krieg im Jemen. Tägliche Bombardements und Artilleriebeschuss haben Häfen und Straßen zerstört, Märkte und Lagerhäuser liegen in Schutt und Asche. Das Land ist in einem desaströsen Zustand. Mehr Menschen als irgendwo sonst brauchen dringend humanitäre Hilfe. Fast 7 Millionen Kinder, Frauen und Männer wissen nicht, woher sie die nächste Mahlzeit bekommen. Die Welt darf nicht länger tatenlos zuschauen. Bitte helfen Sie uns, Leben zu retten!

https://www.oxfam.de/donation-form?purpose=15630&pk_campaign=2017-03-25-ox-nl-jemen&pk_kwd=button-&utm_wec=11458

Jetzt spenden
und Leben retten!

Fall „faire Früchte“: Die Ermittlungen gehen weiter

Vielen Dank für Eure Hilfe!


viele engagierte Ermittler/innen haben in den vergangenen Tagen Indizien zur Herkunft der Bananen und Weintrauben in ihren Supermärkten zusammengetragen. Die ersten Ergebnisse haben wir bereits ausgewertet und werden sie nutzen, um mit unseren Partnern in Ecuador und Südafrika eventuelle Zusammenhänge zwischen deutschen Supermärkten und menschenunwürdigen Zuständen auf Obstplantagen zu untersuchen. Für Deine Unterstützung möchten wir und unsere Partner vor Ort uns herzlich bei Dir bedanken.

Jetzt weiterermitteln!

Leider reichen unserer Partnerorganisation in Südafrika die bisher gesammelten Daten zu Weintrauben noch nicht, um Verbindungen zwischen Obstplantagen und deutschen Supermarktketten umfassend zu belegen. Um mehr Informationen zu bekommen, verlängern wir die Aktion deshalb bis zum Dienstag, den 21. Februar. Erfolg haben unsere Partner bei ihren Recherchen vor Ort nur dann, wenn Du sie jetzt unterstützt.

Dazu gehst Du in einen Supermarkt Deiner Wahl und schaust Dir die Traubenkisten und die Sticker oder Anhänger an den Schalen an: Hinweise auf die Plantage, Global Gap Nummer (GGN),  Exporteur, Importeur oder Packhouse – z.B. Codes, Firmennamen, Logos oder Adressen sind wertvolle Informationen. Trage diese bitte auf unserer Website ein – entweder direkt, oder Du machst Dir erst Notizen, die Du dann hinterher eingibst. Zu diesem Zweck haben wir ein Formular zum Ausdrucken vorbereitet.
https://www.oxfam.de/system/files/formular_fuer_supermarkt-recherche.pdf
Wenn Du nicht viel Zeit hast, kannst Du auch einfach ein bis zwei Fotos mit den gesuchten Infos hochladen oder an uns schicken. Bitte beachte aber, dass in manchen Supermärkten das Fotografieren verboten ist – meistens findest Du dazu ein Hinweisschild direkt an der Eingangstür.

Unsere Partner vor Ort haben bei ihren Recherchen nur dann Erfolg, wenn wir sie gemeinsam unterstützen. Ich freue mich, wenn Du dabei bist. Jetzt mitmachen!

Vielen Dank für Deine Hilfe!

Deine
Christin Becker und das „Make Fruit Fair“-Team

https://www.oxfam.de/donation-form?pk_campaign=2017-02-11-ox-nl-detektive&pk_kwd=banner-&utm_wec=11457

Unterstütze unsere Kampagnenarbeit auch finanziell!

Jetzt spenden

Unfassbar – ein Hund schwerst misshandelt – und das RepekTiere-Team in Mauretanien stellt sich der Gewalt entgegen!

http://www.respekTiere.at


Unfassbar – ein Hund schwerst misshandelt – und das RepekTiere-Team in Mauretanien stellt sich der Gewalt entgegen!

Wie ungeheuer wichtig der RespekTiere-Einsatz in Mauretanien ist, wir dürfen nicht müde werden dies zu betonen…. Nicht ‚nur‘ für die Esel, inzwischen geht es bei unserer Arbeit längst um Tierschutz als Allgemeingut, und eine unserer allerwichtigsten Aufgaben ist es, den Tierschutzgedanken an die jungen Menschen weiterzugeben. Deshalb sind wir ständig bemüht, besonders die Kinder und Jugendliche für die Anliegen der Tiere zu begeistern.
 Foto: Hufschmied Zappa zeigt Kindern das kleine RespekTiere-Bilderbuch, welches Anleitungen gibt, wie Esel zu behandeln sind!
Inzwischen weitet sich die direkte Hilfe immer mehr auf die unzähligen Straßenhunde Nouakchotts aus. Wie oft schon ist unser Team ausgerückt, um verletzte Hunde zu bergen und zu versorgen. Das Schicksal deren ist ein vorhersehbares, es erwartet sie ab der Geburt meist ein Leben in Agonie, beendet entweder durch Verhungern oder durch einen gewaltsamen Tod – sie haben der ausufernden Gewalt, auch von staatlicher Seite gipfelnd in immer wiederkehrende Tötungskampagnen, nichts entgegenzusetzen.
 
   
Fotos: Reihe 1: staatliche Tötungsaktion – an Grausamkeit kaum zu überbieten… Reihe 2 und 3: immer wieder finden sich schwer verletzte Hunde, welche wir behandeln; rechts unten mussten wir unter ‚Feldbedingungen‘ und ohne ausreichend Licht eine Amputation an einem Hundewelpen durchführen – alles ging gut! 🙂

Aus all diesen Gründen finden sich viel zu oft schrecklich verletzte Tiere am Straßenrand. Nicht immer können wir helfen, aber wenn es uns möglich ist, reagieren wir blitzschnell – so auch diese Woche!
Dr. Dieng erhielt einen Anruf; ein besorgter Familienvater meinte, der Haushund wäre entsetzlich gequält worden, wahrscheinlich von einer Gruppe Jugendlicher. Als die Ärzte den Tatort erreichten, glaubten sie ihren Augen nicht zu trauen – tatsächlich hatten menschliche Bestien den Armen übelst zugerichtet, mit Schnitt- und Brandverletzungen überall im Gesicht. Wie Menschen zu so etwas fähig sind, wir werden es nie begreifen! Egal ob nun in Mauretanien, generell in Afrika, in Asien, den Amerikas oder auch im ach so modernen Europa – mitten unter uns – überall in der Welt leben Menschen, welche diese Bezeichnung in keinster Weise verdienen; aber andererseits, im selben Maße gibt es dann auch überall solche, die nicht wegsehen und anpacken, ein Bollwerk der Liebe bilden!
Dr. Dieng und sein Assistent Moussa, unsere Mitarbeiter, sie gehören zu diesen; wie stolz wir darauf sind! So taten die beiden Veterinäre abermals ihr Bestes, verarzteten den Armen, operierten sein entstelltes Gesicht, verabreichten die notwendigen Medikamente – und sie werden selbstverständlich jeden Tag wiederkommen, um nach seinem Zustand zu sehen. Wie schlimm dass alles ist, wer mag es begreifen – aber nun stellen Sie sich bitte vor, unser Team wäre nicht vor Ort! Es gäbe keine Hilfe, keine Schmerzlinderung, keine Hoffnung, für all die hunderten und aberhunderten Patienten, welche wir im Laufe der nunmehr 12 Jahre seit Beginn unserer Initiative an vorderster Front verarzten konnten!
Deshalb, wie schrecklich die Geschehnisse auch immer überall anders sind, Mauretanien ist wohl einer allerwichtigsten Orte des Wirkens für RespekTiere. Überall sonst gibt es zumindest die besagte Hoffnung, dort ist sie versunken im Wüstensand, und niemand außer RespekTiere versucht sie mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auszugraben…
Fotos: einfach nur unfassbare Wunden… Dr. Dieng und Moussa müssen all Ihre Kunst anwenden, um dem Armen eine Überlebenschance geben zu können! letztes Bild: der desifizierende und heilende Blauspray wird noch aufgebracht, dann wird der verletzte Hund in den Schatten gelegt – beten wir für seine Genesung!

Unsere Bemühungen in Nouakchott sind unsagbar wichtig – sie können und sie werden eine ganze zukünftige Generation verändern, davon sind wir felsenfest überzeugt. Wir haben dem Tierschutz, jener irgendwann abgestorbene Rebe, bereits neues Leben eingehaucht, und wir werden die zarte Pflanze zum Erblühen bringen… und wenn es das Letzte ist, was wir auf dieser Welt schaffen! Bitte helft uns dabei!!! Grundvoraussetzung ist eine gute Ausstattung unserer Ärzte mit medizinischen Werkzeugen, sowie mit wirklich guten Medikamenten. Weiters möchten wir das Team immer wieder auf Fortbildung schicken, damit die 4 ohne Wenn und Aber für die Zukunft gerüstet sind! Die Tiere brauchen uns – und wir brauchen Sie! Wir müssen uns deshalb ständig wiederholen – bitte, bitte, bitte helfen Sie uns helfen!!!!

Achtung! Wichtige Termine! Am kommenden Mittwoch, 14.02., findet in Wien eine vom Verein gegen Tierfabriken organisierte Kundgebung gegen die geplante Verschlechterung des Tierschutzgesetzes statt:
Das neue Tierschutzgesetz droht eine Katastrophe zu werden. Die Tierschutzministerin hat weder auf ihren Tierschutzrat, noch auf die Volksanwaltschaft oder die Tierschutzorganisationen gehört.
Wir wollen daher am 14. Februar 2017 direkt vor ihrem Büro demonstrieren.
Stört Dich das große Schlupfloch, das das neue Gesetz für die Umgehung der Katzenkastration lässt? Dann komm hin, vielleicht mit Katzenmaske, und deponiere mit uns Deinen Protest.
Findest Du die Ausnahmeregelungen für die Daueranbindehaltung von Rindern unerträglich, oder das Aussetzen zahmer Fasane für die Jagd, oder die betäubungslose Ferkelkastration oder eine weitere Problematik in der langen Liste von Auslassungen in dem geplanten Tierschutzgesetz, dann sei dabei.
Das Staatsziel Tierschutz verpflichtet auch die Bundesregierung, die Tierschutzgesetzgebung zu verbessern, nicht verschlechtern. Wir brauchen eine durchgreifende Reform, das Bundestierschutzgesetz ist bereits 12 Jahre alt!
Wer sich nicht wehrt, hat schon verloren. Auch und gerade am Valentinstag, dürfen wir die Tiere nicht im Stich lassen!
Ort: Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Termin: 14. Februar 2017
Uhrzeit: 10-12 Uhr

Ab Donnerstag, 15.02, bis einschließlich Sonntag, 19.02., findet die ‚Hohe Jagd‘ am Salzburger Messegelände statt! RespekTiere wird natürlich wie jedes Jahr mit einem entsprechenden Infostand vertreten sein! Sei dabei, alle Infos erfährst Du unter info@respektiere.at!
Am Samstag, 25.02, werden wir am Linzer ALW vertreten sein und dort einen Vortrag über RespekTiere halten dürfen!
Am Sonntag, 26.02.,findet in Salzburg wie jedes Jahr der ‚Metzgersprung‘ statt – und wie jedes Jahr werden auch wir wieder vor Ort sein!


Sie möchten keine weiteren Newsletter von uns erhalten? Dann melden Sie sich bitte hier ab: Newsletter abmelden

Schächtverbot-JETZT!!! RespekTiere vor dem Parlament!

http://www.respekTiere.at


Eine ereignisreiche Woche! Schächtverbot-JETZT!!! RespekTiere vor dem Parlament!

Eine ereignisreiche Woche…
Wir stehen in den Startlöchern zur großen Weihnachtsfahrt nach Rumänien! Jetzt, da es noch einen kurzen Augenblick des Durchschnaufens gibt, möchten wir den Moment nutzen, um ein allerherzlichstes Dankeschön für die nahezu unglaubliche Unterstützungsflut auszusprechen! Fast täglich konnten wir an den verschiedensten Stellen Spendengüter abholen, so viele Päckchen speziell für das alte Ehepaar haben im riesigen Transporter Platz gefunden! Es werden magische Augenblicke wenn wir all überreichen, so viel steht fest… auch für die beiden Helfer konnten wir jede Menge an warmer Kleidung sowie Taschen voller Lebensmittel bzw. Hygieneartikel einpacken, es ist einfach nur wunderschön! Aus allen Bundesländern haben uns Hilfspakete erreicht, gestern noch zum Beispiel brachten wunderbare TierschützerInnen aus Graz zwei Wagenladungen voll von Gütern aller Art direkt zu unserer Sammelstelle nach Niederösterreich – es bleibt uns nur eine tiefe Verbeugung, die Tränen der Rührung wegzuwischen und  – ihre verlängerten Arme zu sein, um alsbald, gerade noch rechtzeitig vor den Heiligen Tagen, all die wunderbaren Sachen zu überreichen!
   
   
 Fotos: Reihe 1. Fachi, hier mit unserem guten Herz Hanni, in deren Räumen wir all die Tiernahrung lagern dürfen, wieder als unersetzbare Kraft bei der Verladung des LKW’s! Reihe 2: Michaela aus München, sie hat 69 (!!!) Geschenkackungen gespendet, allesamt einzeln in Zellohan gerollt… rechts: all diese Güter kamen noch im letzten Moment – aus Graz, gebracht von Michaela und Franzi!!!!
Wie großartig: eine herzensgute Tierschützerin, Frau Elisabeth G., kaufte um 1000 (!!!) Euro Arzneimittel für die Hunde von Temeswar – soooooo wunderbar!!!!
Wir werden natürlich ausführlich über die Hilfsfahrt berichten!!!!
Diese Woche stand auch ein Treffen mit der Bezirkshauptfrau von Krems, Frau Dr. Elfriede Mayrhofer, an; Thema des so wichtigen Gespräches: die Krötenproblematik im Land Krems! RespekTiere führt da doch zwei sehr intensive Projekte, wo an beiden Stellen im letzten Jahr tausende Kröten gerettet werden konnten – 1000de Kröten, welche ohne unsere Hilfe wohl zu 95 % überfahren worden wären… die nächste Krötensaision steht fast schon vor der Haustür, deshalb gilt es nun schnell zu reagieren!
 
Foto: Tom vor der BH Krems!
Das Meeting verlief sehr produktiv, Frau Dr. Mayrhofer versprach eine baldige Sitzung mit allen Verantwortlichen, wo dann entsprechende Maßnahmen beschlossen werden sollen!
Auch einen respekTIERE IN NOT-Einsatz gilt es wieder zu vermelden! Zusammen mit der Tierheimleiterin des so großartigen Kremser Tierheimes, Frau Nina Zinn-Zinnenburg, besuchten wir – im Gepäck natürlich eine große Menge an Katzenfutter – einmal mehr die streitbare ‚Katzenmutter‘ von Großweikersdorf im Hollabrunner Umfeld; seit unzähligen Jahren versorgt die Gute dutzende Streunerkatzen, ein Vorgehen, welches leider nicht immer im friedlichen Miteinander mit den Behörden und der Exekutive erfolgt… dennoch, den Tieren ist geholfen, und das ist es, was in diesem Falle zählt!
 
RespekTiere bedankt sich an dieser Stelle beim Tierheim Krems und dessen Leiterin für die so vorzügliche Zusammenarbeit, wann immer Hilfe benötigt wird!
Als krönenden Abschluss einer intensiven Woche veranstalteten wir dann am Freitag eine große Kundgebung gegen das betäubungslose Schlachten vor dem Parlament in Wien! TierschützerInnen aus allen Teilen der Alpenrepublik hatten sich eingefunden, tatsächlich waren sie aus Tirol angereist, aus der Steiermark, aus Linz, Salzburg, Wien und dem niederösterreichischen Waldviertel, um ein klares Statement bezüglich der Thematik abzugeben: nämlich der Forderung nach einem völligen Verbot des betäubungslosen Schlachtens, ohne jede Ausnahme! Schächtverbot – JETZT!!!!
 
Welcher Ort wäre dann hierfür geeigneter gewesen als jener, wo die Gesetze beschlossen werden?
 
RespekTiere wird in den nächsten Wochen viele diesbezügliche Gespräche führen und sich hierfür mit den verschiedensten Interessensgruppen treffen. Nur im Konsens werden sich Ergebnisse erzielen lassen, und wir werden deshalb alles unternehmen, um einen solchen herzustellen!
 
 
   
Achtung, Achtung! Nicht vergessen, heute Abend, 19 Uhr, große Benefiz-Veranstaltung für RespekTiere! Ein Lieder- und Gedichteabend zugunsten Not leidender Tiere, wo Jochen Krieger und Markus Putzgruber ihre Werke vortragen!
Beginn 19 Uhr, Währinger Gürtel 162, 1180 Wien, Beginn 19 Uhr!!!

Petition: ZeroHunger: Danke für Ihre Stimme!

Vielen Dank für Ihre Unterschrift
Danke für Ihre Stimme!

vielen Dank, dass Sie unseren Kampf gegen den Hunger unterstützen. Mit Ihrer Stimme für die Petition erinnern Sie die Regierungschefs der G20 daran, dass sie eine große Verantwortung tragen.

Die G20 Staaten haben sich im Rahmen der Agenda 2030 dazu verpflichtet, aktiv an einer nachhaltigen und gerechten Welt zu arbeiten. Wir bleiben dran und sorgen dafür, dass sie dieses Versprechen nicht vergessen!

Sie können unser gemeinsames Anliegen auch weiterhin unterstützen, indem Sie Ihren Freunden und Verwandten von unserer Petition erzählen. Klicken Sie auf den Link zur Petition und teilen Sie diese bei Facebook, Twitter oder per E-Mail.

Vielen Dank und herzliche Grüße,

Anja Sailer

Leiterin Mobilisierung

Stephanie Sanwidi
Wir freuen uns auf Ihr Feedback
Stephanie Sanwidi
Telefon: 0228 2288-569
stephanie.sanwidi@welthungerhilfe.de
Impressum
Deutsche Welthungerhilfe e.V.
Friedrich-Ebert-Str. 1
53173 Bonn
Tel. +49 (0)228 2288-0
Fax +49 (0)228 2288-333
info@welthungerhilfe.de
Registergericht: Bonn
Registernummer: VR 3810
Umsatzsteuer- Identifikationsnummer: DE812801234
Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit.
Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
 

Neuigkeit zur Petition: Bitte fügt euren Namen dieser Karte hinzu um die Southern Resident Orkas vom Aussterben zu retten!

https://www.change.org/p/british-airways-verkaufen-sie-keine-reisen-mehr-nach-seaworld-beenden-sie-ihre-unterst%C3%BCtzung-f%C3%BCr-dieses-grausame-orka-spektakel/u/18451154

Kathleen Haase

Skipton, Vereinigtes Königreich

13. Nov. 2016 — Liebe Tierfreunde,

Würdet ihr bitte euren Namen auf dieser Karte eintragen um eine Nachricht an die derzeitige amerikanische Regierung zu senden, dass die 4 Dämme des Flusses ‚Snake‘ endlich zerstört werden müssen um die Southern Resident Orkas vom Aussterben zu retten?

Hier ist die Karte: https://www.zeemaps.com/map?group=2264736

Um eure Markierung auf der Karte einzutragen, klickt einfach auf „Additions“ (Ergänzung/Beifügung) und dann auf „add marker“ (Markierung hinzufügen), fügt euren Namen und Wohnort ein und klickt auf „Submit“ (Eintragen/Absenden).

Viele von euch haben wahrscheinlich die traurigen Nachrichten gehört, dass letzte Woche zwei weitere Mitglieder der Southern Residents verstorben sind. Die 23-jährige Polaris und ihr 10 Monate alter Sohn Dipper sind verhungert und trotz der Versuche ihrer Familie sie am Leben zu erhalten kurze Zeit später verstorben.

Wir können es uns einfach nicht mehr leisten weitere Mitglieder der Southern Residents zu verlieren! Bitte tragt euren Namen auf der Karte ein um der US Regierung deutlich zu machen:
– Zerstört die Dämme des Snake Flusses – Ohne Fisch können die Southern Residents nicht überleben!

Vielen Dank für all eure Unterstützung und Mühe!!! Die Southern Residents brauchen unsere Hilfe mehr denn je!

Mit freundlichsten Grüßen,

Kathleen

(Edit) In the 60’s & 70’s, Seaworld took 60 members from the Southern Resident killer whale clan, leaving just 70 whales. Around the same time the Federal Govt. put in 4 dams on…

 

 

Neuigkeit zur Petition: Das sagen die EU-Abgeordneten – oder eben NIX!

https://www.change.org/p/eu-verpflichtet-superm%C3%A4rkte-ihr-unverkauftes-essen-zu-spenden-stopfoodwaste/u/18414806

Claudia Ruthner

Tutzing, Deutschland

10. Nov. 2016 — Die Antwortfrist für PetitionPlus ist abgelaufen. Hier ist der Link dazu: https://www.abgeordnetenwatch.de/eu/petitionen/eu-verpflichtet-supermarkte-ihr-unverkauftes-essen-zu-spenden

68% haben sich für die Forderung nach einem Wegwerfverbot für Supermärkte ausgesprochen, 29% dagegen, 3% haben sich enthalten. Die CDU war mehrheitlich dagegen, SPD, Grüne und Linke mehrheitlich für die Forderung.

Knapp 2/3 der Abgeordneten (nämlich 59) haben noch keine Position zum Wegwerfverbot eingetragen. Das wird einfach still „ausgesessen“…
Um das Thema bei so vielen Politiker*innen wie möglich publik zu machen, wäre es sehr hilfreich, direkt bei den Politiker*innen in Eurem Wahlkreis nachzufragen, die noch nicht mitgemacht haben.

Nachfolgend schicke ich Euch einen Link. Einfach unter der Übersicht Eure PLZ eingeben und dann den/die Abgeordneten raussuchen, der/die nicht teilgenommen hat und dann auf „zur Position befragen“ klicken und ihn/sie fragen, wie er/sie
sich zu diesem Thema positioniert.

https://www.abgeordnetenwatch.de/eu/petitionen/eu-verpflichtet-supermarkte-ihr-unverkauftes-essen-zu-spenden

VIELEN DANK!!!


die geldsucht der reichen ……. UND…… die geltungssucht dieser kriminellen reichen …

des alten systems

ist reif für

den entzug

in den psychiatrien des alten systems.

Kaum zurück, gibt es gleich wieder so viel zu tun: ORF-Radiosendung zur Jagd, Jägerschaft/RespekTiere!Medienbericht, Bulgarienhilfe, Zirkus,…


Kaum zurück, gibt es gleich wieder so viel zu tun: ORF-Radiosendung zur Jagd, Jägerschaft/RespekTiere!Medienberichte, Bulgarienhilfe, Zirkus,…

Wir sind zurück aus Mauretanien! Großer Einsatzbericht folgt in Kürze!
 
Foto: der großartige Dr. Matthias Facharani aus Bayerisch Gmain überwacht die Behandlung eines Esels; mit der orangen Warnweste Dr. Dieng, der tierärztliche Leiter des Projektes vor Ort!

Kaum zurück, stand heute schon der nächste wichtige Programmpunkt an – wir waren zum Österreichischen Rundfunk geladen, genauer zur Radio-Salzburg-Sendung ‚Mittagszeit‘; das Thema sollte die Jagd sein, ORF-Redakteurin Conny Deutsch bat Landesjägermeister Sepp Eder sowie Tom Putzgruber von RespekTiere zum (sehr emotionsgeladenem) Interview. Hier können Sie die Sendung nachhören!

 
http://salzburg.orf.at/studio/stories/2642667/  bitte im Link unter das Bild scrollen und dann die heutige Sendung, Mittagszeit Montag‘, anklicken!

Auf unseren Einsatz in Temeswar folgten nun 2 große Zeitungsberichte; zum einen schrieb die Kronen-Zeitung einen schönen Artikel, zum anderen informierten die NÖN (Niederösterreichische Nachrichten) Ihre LeserInnen wie immer  ganz hervorragend über den Einsatz! Wir bedanken uns bei beiden Medien herzlichst!
http://www.krone.at/tierecke/rumaenisches-ehepaar-versorgt-144-kranke-hunde-in-groesster-not-story-535347
 
Wie immer an dieser Stelle möchten wir Sie bitten, schreiben Sie den Zeitungen Ihre Meinung – ein ganz kurzer Brief genügt, 2 oder 3 Zeilen sind großartig! Sie wissen, je mehr Reaktionen auf solche Artikel kommen, desto öfters berichten die Zeitungen über aktuelle Tierschutzthemen!
leser@kronenzeitung.at
redaktion.krems@noen.at
In Bulgarien erreichten die Hundefuttervorräte ein besorgniserregendes Niveau – und auch hier konnten wir wieder helfen! Mit einem Transport sandte RespekTiere letzte Woche gut 450 kg an Hundenahrung, sowie jede Menge an anderen Tierheimbedarfsgütern! Unfassbar, welche Mengen in den letzten Monaten verfrachtet werden konnten – und das Wunderbare daran: fast ausschließlich handelt es sich dabei um ‚freeganes‘ Hunde- und Katzenfutter, also um solches, welches – selbstverständlich völlig intakt – aus verschiedensten Gründen aus dem Handel ausgeschlossen worden war!
 
 
Fast 1000 kg hatten wir noch im September selbst nach Bulgarien und Rumänien gebracht, im Oktober erneut 900 kg nach Rumänien, dann 450 nach Bulgarien, gut 400 in die Slowakei, 150 nach Niederösterreich, immer mehr auch an diverseste Igelversorgungsstellen… Sie sehen, der Bedarf ist ein immenser, wir können gar nie genug an Tiernahrungsvorräten haben!
Die folgenden Bilder sind vom deutschen ‚Zirkus Kaiser‘; wir wollen an dieser Stelle gar nicht näher auf die Thematik eingehen – nur eines: wer mag wirklich behaupten, dass Tiere wie Kängurus oder Bisons oder Gazellen ein ansatzweise artgerechtes Leben im Zirkus leben können? Darum: bitte setzt Euch ein, wo immer Ihr könnt, für das längst überfällige Wildtierverbot in deutschen Zirkussen!!!!
 
   
Achtung, Achtung! Heute geht das RespekTiere-Radio wieder on-air! Pünktlich um 18 Uhr, auf der Welle der Radiofabrik auf 97,3 oder 107,5, selbstverständlich auch auf livestream (www.radiofabrik.at) werden wir über den Rumänien-Einsatz berichten!
Wiederholungen gibt es übrigns am kommenden Mittwoch von 7 bis 7.30 Uhr, sowie am folgenden Sonntag, von 9 bis 9.30 Uhr!

Langzeitnahrung für die Krisenvorsorge

http://www.kopp-verlag.de/Survivor-Emergency-Food.htm