Archiv der Kategorie: KATASTROPHENHILFE

respekTIERE IN Not im Einsatz – Bulgarien, Serbien, Rumänien… Teil 2!


respekTIERE IN Not im Einsatz – Bulgarien, Serbien, Rumänien… Teil 2!

Was ein massiver Rammschutz am Tiertransporter mit den Hunden in Rumänien zu tun hat und andere unfassbare Ereignisse – der Reisebericht, Teil 2!
 

» weiterlesen

http://www.respektiere.at/newsletter-details.php?newsid=624

***

ICH  BIN  LUISE

Sie möchten keine weiteren Newsletter von uns erhalten? Dann melden Sie sich bitte hier ab: Newsletter abmelden

Bäume statt Blumen zum Muttertag

Nürtingen, 04.05.2016

Schenken Sie Freude und Zukunft zum Muttertag!
 

https://www.childfund.de/de/nc/spenden/spendenshop.html

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer!

„Das erste Glück eines Kin­des ist das Be­wusst­sein, geliebt zu werden.“ Dieses Zitat von Don Bosco erinnert mich daran, wie schön es ist, dass es einen Tag im Jahr gibt, in dem die Selbst­ver­ständ­lich­keit der müt­ter­li­chen Lie­be auf­ge­ho­ben wird. Und an dem wir für dieses erste Glück dan­ken dür­fen: der Mut­ter­tag. Für uns als Kin­der­hilfs­werk ist er auch eine gute Ge­le­gen­heit, allen Müt­tern dieser Welt zu dan­ken. Für ihren un­er­müd­li­chen Ein­satz zum Wohl der Kin­der und somit für die Zu­kunft un­serer Welt. Herz­li­chen Dank!

In Äthi­opien, das von der schlimms­ten Dürre seit 30 Jahren be­troffen ist, müssen Müt­ter ak­tuell be­son­ders hart um das Wohl­er­ge­hen ihrer Kin­der käm­pfen. Wir hel­fen die­sen Frau­en ihre E­xis­tenz zu si­chern, indem wir sie u.a. darin schulen, Bäume zu pflan­zen und auf­zu­ziehen. So werden Ar­muts­be­kämpfung und Um­welt­schutz ver­bun­den und von einer be­son­ders mäch­ti­gen Kraft vo­ran­ge­trie­ben: dem un­erschüt­ter­li­chen Wil­len ei­ner Mut­ter, die ihren Kin­dern eine Zu­kunft ohne Hun­ger schenken will.

Be­schen­ke doch gleich zwei Müt­ter zum Mut­ter­tag: Schenke einer Mutter Freu­de, indem Du in ihrem Namen einer äthio­pischen Mut­ter Zu­kunft schenkst – mit einem Baum aus un­se­rem Spen­den­shop! Damit hilfst du aktuell in Äthio­pien min­des­tens einer Frau, sich sinn­voll für die Zu­kunft ihrer Kinder zu en­ga­gieren.

Allen Müt­tern wünscht ChildFund einen glück­li­chen, zu­frie­de­nen 8. Mai im Kreise ihrer Liebs­ten!

Herzliche Grüße aus Nürtingen
Ihre Antje Becker

P.S.: Du hast schon ein an­de­res Ge­schenk im Blick und willst es über Amazon bestel­len? Klicke un­ten um zu er­fah­ren, wie Dein On­line-Kauf uns un­ter­stützen kann!

Antje Becker

Antje Becker
Geschäftsführerin von
ChildFund Deutschland

Fon 07022 / 9259-23
becker@childfund.de

Einen Baum zum Muttertag in Äthiopien spenden ››
Mit Deinem Amazon-Einkauf helfen ››

Ihre Möglichkeiten, zu helfen:
Patenschaft ››
Spenden ››
Stiftung ››
 ***

ICH  BIN  LUISE

Kontakt
Fon 07022 / 9259-0
Mo.–Do.: 9:00–18:00 Uhr
Fr.: 9:00–16:00 Uhr
info@childfund.de
www.childfund.de

Spendenkonto
ChildFund Deutschland
Bank für Sozialwirtschaft
Kto.: 778 00 06 • BLZ: 601 205 00
IBAN: DE59 6012 0500 0007 7800 06
BIC: BFSWDE33STG

© 2016 ChildFund Deutschland e.V.

ChildFund Deutschland im Social Web:

Starke Partner, Verlässlichkeit
und Transparenz

Oxfam in Nepal: Ein Jahr nach dem Erdbeben

https://www.oxfam.de/ueber-uns/aktuelles/2016-04-25-oxfam-nepal-jahr-erdbeben

Seit dem verheerenden Erdbeben vor einem Jahr hat Oxfam fast eine halbe Million Menschen in Nepal dabei unterstützt, ihre Lebensgrundlagen wieder aufzubauen. Es bleibt aber noch viel zu tun. Oxfam arbeitet weiter vor Ort und unterstützt gemeinsam mit seinen lokalen Partnerorganisationen den Wiederaufbau in den Gemeinden.
Nepal: Die ersten drei Monate
Eine Frau steht vor den Trümmern ihrer Hause in Nepal

25. April 2015, 11:56 Uhr (Ortszeit)

Ein Erdbeben der Stärke 7,8 auf der Richterskala erschüttert Nepal. Zwei Wochen später ereignet sich ein weiteres Beben. Knapp 9.000 Menschen kommen ums Leben, über 850.000 Häuser werden beschädigt oder zerstört. Oxfam handelt unverzüglich und transportiert mithilfe lokaler Partnerorganisationen und Freiwilliger Hilfsgüter auch in entlegene Dörfer im Erdbebengebiet.

 

Oxfam-Mitarbeiter laden Latrinen auf einen LKW

Die Öffentlichkeit spendet großzügig für die Erdbebenhilfe.

Die Unterstützung für den Spendenaufruf von Oxfam ist überwältigend. Binnen weniger Tage können mehrere Tausend Tonnen an Hilfsgütern aus den Depots in Großbritannien, Spanien, Indien und Katmandu in das Krisengebiet transportiert werden.

 

Saatgut-Icon

Saatgut für Reis

Das Erdbeben ereignete sich zu einem Zeitpunkt, als die Bäuerinnen und Bauern gerade dabei waren, mit der Aussaat zu beginnen. Wir unterstützten Tausende kleinbäuerlicher Haushalte mit Saatgut, sodass sie vor der Monsunzeit noch einmal aussähen konnten.

 

Seife-Icon

29.000 Hygiene-Sets

In den ersten drei Monaten nach dem Beben verteilt Oxfam über 29.000 Hygiene-Sets u.a. mit Eimern, Seife und Handtüchern, um der Ausbreitung von Krankheiten vorzubeugen. Zusätzlich stellen wir sauberes Wasser zum Trinken und Kochen bereit, sowie Nahrungsmittel und Latrinen.

 

Nepal: 3 bis 6 Monate
Zelt-Icon

Notunterkünfte

Vor Wintereinbruch verteilt Oxfam Material für Notunterkünfte und Hilfsgüter, einschließlich Isomatten, Planen, Decken und Bettflaschen, damit die Familien die kalten Wintermonate unbeschadet überstehen können.

 

Toilette-Icon

Verbesserung der Lebensbedingungen

Bis zum Herbstbeginn bauen wir knapp 8.000 Latrinen in den am schwersten betroffenen Gemeinden und leisten dadurch einen Beitrag zur öffentlichen Gesundheit und zur Verbesserung der Lebensbedingungen von circa 116.000 Menschen.

 

Nepal: 6 bis 12 Monate
Pflanze-Icon

Stärkung der lokalen Wirtschaft

Wir verteilen Gutscheine, die die begünstigten Haushalte gegen Saatgut, Werkzeug oder andere wichtige Güter eintauschen können und die somit gleichzeitig einen Beitrag zur Ankurbelung der lokalen Wirtschaft leisten.

 

Wasser-Icon

Wasser- und Sanitäreinrichtungen für Schulen

Wir reparieren ebenfalls die Wasser- und Sanitäreinrichtungen in Schulen, mit separaten Toiletten und Waschräumen für Mädchen, so dass auch sie zur Schule gehen können.

 

Geld-Icon

Wiederaufbau
Unser Fokus verlagert sich von der Nothilfe auf den langfristigen Wiederaufbau. Tausende von Menschen profitieren von Projekten zur Einkommenssicherung, sogenannten Cash-for-work-Projekten. Die Begünstigten arbeiten gegen eine Vergütung bei Hilfsprojekten mit, z.B. im Straßenbau, bei der Instandsetzung der zerstörten Verbindungen zwischen den Dörfern. Wir stellen ebenfalls Startkapital zur Verfügung, mit dem sich Menschen eine neue Existenzgrundlage aufbauen können.

Nationale Wiederaufbaupläne
Während der gesamten Hilfe arbeiten wir eng mit den Behörden und der Regierung in Nepal zusammen, um sicherzustellen, dass Frauen, ältere Menschen und andere Gruppen mit speziellem Unterstützungsbedarf angemessen in die Planungen zum Wiederaufbau  einbezogen werden.

 

Wenn Menschen in Not sind, ist Oxfam vor Ort, wie z.B. aktuell in Ecuador.
Bitte unterstützen Sie unsere Nothilfe mit Ihrer Spende.

Spenden Sie jetzt!

Newsletter abonnieren!

Länder und Regionen

Mann trägt Paket mit mobiler Latrine

Nepal

Oxfam arbeitet seit mehr als 20 Jahren in Nepal, leistet nach dem Erdbeben Soforthilfe und steht den Menschen beim Wiederaufbau ihrer Lebensgrundlagen zur Seite.

Themen

Mann zeigt Kind wie es Hände waschen soll

Leben retten

Oxfam leistet Nothilfe bei Krisen und Katastrophen. Auf politischer Ebene setzen wir uns dafür ein, die Zivilbevölkerung zu schützen und die Ursachen von Konflikten zu beseitigen.

***

ICH  BIN  LUISE

Bees

Taren S-K, SumOfUs.org

Sylvia,

Wow, it’s been a huge few months in our campaign to make sure bees across the world are protected. We wanted to make sure you got to see all the great news that you have helped make a reality.


We just helped France win a major bees victory! 

France just scored a major victory for the bees

France just became the first country in the world to move toward a full ban on neonicotonoids (or “neonics”), a class of chemical responsible for global bee deaths.

Will you help us spread the good news by sharing our victory video on Facebook?

https://actions.sumofus.org/pages/france-just-totally-banned-neonics/?source=fbsv

This couldn’t have come at a more important time. More than 300,000 honey bee colonies have died off in France every year since neonics were introduced in the 1990— and France’s honey production just reached an all-time low. After 190,000 SumOfUs members joined the public outcry and pushed France’s Minister of Ecology to come out in support of a neonics ban, France’s parliament opposed the Minister for Agriculture — and with just hours to spare voted for a biodiversity law that includes a total ban on neonics, starting September 2018.

This is GREAT news, but the fight isn’t over quite yet. The French Senate still has to finalize the decision, and big agrochemical lobbies are already working hard to influence the upcoming debate. Now more than ever, we need to keep up our pressure.


We’ve been standing up for bee scientists and unbiased science!

Protecting public scientists like Jonathan Lundgren.

When government bee scientist Jonathan Lundgren was being censored by the U.S. Department of Agriculture because his unbiased research threatened the agrochemical industry, we sprang into action. Hundreds of thousands of us worldwide joined together to demand his gag order be lifted, and for public scientists to be allowed to do their jobs without corporate threats.

Together, our community is supporting public science and we’ve helped Jonathan and his work get off to a new start at Blue Dasher Farm, where he plans to lead cutting-edge independent bee research outside of the control of the world’s biggest pesticide companies. That’s something worth celebrating!


We’re sending a super delegation to the Bayer Annual General Meeting in Cologne, Germany!

Bringing the fight right to Bayer's shareholder meeting.

Thanks to your support, we are sending beekeepers to share their stories directly at the Bayer AGM — happening just days from now. What’s more, our star campaigner Anne Isakowitsch will be speaking at the meeting to thousands of Bayer shareholders, with an official motion we filed asking Bayer’s shareholders to pay attention to the massive opposition worldwide against bee-harming pesticides.

It’s clear that our work is helping. Public opposition to neonics is growing by the day. There are moratoriums on neonics in the EU, a ban in the U.S. State of Maryland, and two of Canada’s largest provinces are phasing out neonics –one of which was just upheld in spite of a court appeal. We’re reaching a tipping point where these products will be too toxic to touch.

And one of the USA’s largest lawn and garden chemical companies is the first to tip. Scotts Miracle-Gro just announced it is turning completely away from bee-harming pesticides.

Our goal is simple but clear: We will keep piling on the pressure until every company follows suit.


Here’s what you can do to target a retailer near you

Time to tell a retailer near you to take neonics of their shelves.

Following up on our huge wins against Home Depot and Lowe’s last year, we’re going to keep up our pressure on the biggest hardware chains that still have not committed to banning bee-harming pesticides, Ace and True Value.

And we have big plans to expand our fight to make sure grocery chains stop selling neonics too.

If you know of any local stores that still sell bee-killing pesticide, you can take action now by starting your very own petition at SumOfUs Community.


And more to come! 

Together we’re stopping the world’s biggest companies in their tracks as they endanger the health of pollinators, our food supply, and our environment. Thanks for everything you’ve done to power this fight. I can tell you one thing: this is just the beginning.

Thanks for all you do,
Taren and the bee-loving team at SumOfUs

 

P.S. All of this incredible progress is only possible because of the financial support of thousands of SumOfUs members. If you’re able to, could you donate so we can keep fighting these important battles for the bees?

***

SumOfUs is a worldwide movement of people like you, working together to hold corporations accountable for their actions and forge a new, sustainable path for our global economy. Please help keep SumOfUs strong by chipping in €3 or become a SumOfUs core member with a regular monthly donation.

Erdbeben in Ecuador: Oxfam bittet um Ihre Spende!

Liebe S. Hanah Linnenkohl,

in der Nacht zu Sonntag hat ein heftiges Erdbeben der Stärke 7,8 Ecuador erschüttert und schwere Verwüstungen angerichtet. Bislang sind 272 Tote und mehr als 2.000 Verletzte zu beklagen, Hunderte Menschen werden noch vermisst.
Oxfam ist mit einem Experten-Team vor Ort und bereitet humanitäre Hilfsmaßnahmen vor.

Wir bitten dringend um Spenden, um so viele Menschen wie möglich erreichen zu können.

https://www.oxfam.de/donation-form/?purpose=15462

Jetzt spenden
und Leben retten


Das Erdbeben war eines der stärksten seit Jahrzehnten. Das Epizentrum lag vor der nordwestlichen Küste. Auch in der 170 Kilometer entfernten Hauptstadt Quito sowie im Norden Perus und im Süden Kolumbiens war das Beben zu spüren.

„Momentan sondieren wir mit Hochdruck, wo unsere Hilfe am dringendsten benötigt wird und was die Menschen, die am schlimmsten von den Folgen des Bebens getroffen wurden, wirklich brauchen. So können wir schnell und effektiv helfen. Wir prüfen mittels lokaler Partnerorganisationen im Land, wie die Nothilfemaßnahmen der Regierung sinnvoll unterstützt werden können“, berichtet Simon Ticehurst, Oxfams Länderbeauftragter für Lateinamerika.

Oxfam leitet derzeit alles in die Wege, um die Menschen in Ecuador mit dem Nötigsten zu versorgen. Noch ist nicht abzusehen, wie sich die Lage vor Ort entwickeln wird, aber wir werden den Menschen beistehen, so lange es nötig ist.

Die Lage ist kritisch. Wir werden den Menschen in Ecuador, die alles verloren haben, bestmöglich helfen. Bitte unterstützen Sie uns nach Ihren Möglichkeiten.
Spenden Sie jetzt!

https://www.oxfam.de/donation-form?purpose=15462

Ich danke Ihnen von Herzen.

Ihre

Portrait Marion Lieser

Marion Lieser
Geschäftsführerin, Oxfam Deutschland e.V.

Happy End für Hunde aus Bosnien/ Buschfeuer-Opfer erholen sich/

If you are still having problems viewing this message, please click here for additional help. 

IFAW logo

Neuigkeiten

April 2016

Facebook   twitter Jetzt spenden

Gemeinsam haben wir die Hunde in Nordkanada vor der Kälte geschützt

Dank der Hilfe zahlreicher Spender und dem engagierten Einsatz der Schüler der College Heights High School in Guelph in Ontario, die uns beim Bau von Hundehütten halfen, bekamen viele Hunde im Norden Kanadas letzten Winter einen warmen Unterschlupf vor Wind und Kälte. Außerdem sorgen die stabilen Hundehütten dafür, dass die Hunde auch in den kommenden Wintern einen warmen und sicheren Unterschlupf haben werden. Lesen Sie mehr über die Hundehütte-Aktion und unser Northern Dogs-Projekt.

***

ICH  BIN  LUISE

***

Teilen:     Facebook    Twitter

Liebe SYLVIA ,

alle Tiere, die wir retten und versorgen, haben eines gemeinsam: Ihre Rettung war nur dank der Hilfe unserer Spender möglich.

Wenn Tiere bei einer Naturkatastrophe verletzt werden – wie kürzlich durch das Buschfeuer in Australien – helfen unsere Unterstützer uns, die Tiere in Sicherheit zu bringen und zu versorgen. Und wenn Tiere verstoßen werden wie die Hunde in Bosnien, dann sind es auch hier unsere Spender, die dafür sorgen, dass diese Hunde gerettet werden.

Ich hoffe, es bereitet Ihnen ebenso viel Freude wie mir, die folgenden Berichte zu lesen, die zeigen, wie wir den Tieren dank unserer Spender helfen konnten.

Aus diesem Grund danke ich all unseren Unterstützern von ganzem Herzen im Namen der Tiere.

Azzedine Downes Azzedine Downes signature

Azzedine Downes
IFAW Präsident

Opfer der australischen Buschfeuer erholen sich inzwischen

Opfer der australischen Buschfeuer erholen sich inzwischen

Bei heftigen Buschbränden im Südosten Australiens kamen vor kurzem viele Tiere ums Leben. Andere erlitten schwere Verbrennungen, Rauchvergiftungen oder Knochenbrüche. Dank der großartigen Hilfe unserer Unterstützer konnten wir Arzneimittel für die Behandlung ihrer Verletzungen zur Verfügung stellen und hungernde Tiere mit Luzerne- und Kleeheu versorgen. Außerdem half unsere IFAW Tierärztin vor Ort, Verbrennungen und andere Verletzungen zu behandeln. Lesen Sie mehr über diesen wichtigen Einsatz.

Bosnische Hunde haben jetzt ein liebevolles Zuhause

Bosnische Hunde haben jetzt ein liebevolles Zuhause

Ich erinnere mich, wie mir meine IFAW Kollegin Kate Atema zum ersten Mal von den Hunden erzählte, die in einem Tierheim in Bosnien ein Leben an der Kette fristeten. Eine Sache blieb mir dabei besonders in Erinnerung: Sie erzählte, dass diese Hunde so dringend Zuwendung brauchten, dass sie sogar Futter und Leckerlis zugunsten von Streicheleinheiten links liegen ließen. Jetzt bekommen die Hunde die Geborgenheit und Zuwendung, nach der sie sich so lange gesehnt haben. Denn sie alle haben in Deutschland ein Zuhause bei liebevollen neuen Besitzern gefunden. Lesen Sie mehr über unseren Hundetransport von Bosnien nach Deutschland.

Gemeinsam haben wir die Hunde in Nordkanada vor der Kälte geschützt

SIE WOLLEN N U R UNSER GELD: PanamaPapersPetition

https://www.change.org/p/europ%C3%A4ische-kommission-panamapapers-briefkastenfirmen-schlie%C3%9Fen-beteiligte-banken-bestrafen

Petition richtet sich an Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker

#PanamaPapers: Briefkastenfirmen schließen, beteiligte Banken bestrafen!

Die Veröffentlichung der “Panama Papers” bringt Licht in eine erschreckende Parallelwelt: Vermögende und Mächtige entziehen sich massenhaft dem Rechtsstaat und ihrer Steuerverantwortung. Durch die Vermeidung ihrer Steuerbeiträge, werden nicht nur sie reicher, sondern alle von uns ein Stück ärmer. Denn diese Steuergelder fehlen den öffentlichen Haushalten zur Finanzierung von wichtigen öffentlichen Leistungen wie Gesundheit oder Bildung.

Das Verschleierungssystem, das die #PanamaPapers offenbart haben, dient außerdem zur Finanzierung organisierter Kriminalität – von Menschenhandel über illegale Waffengeschäfte bis hin zur Terrorfinanzierung. Der Sumpf aus Steueroasen, Briefkastenfirmen und Geldwäsche muss endlich trockengelegt werden!

Die #PanamaPapers zeigen, dass große Banken an der Gründung von Briefkastenfirmen beteiligt sind. 365 Banken, darunter Deutsche Bank, UBS, HSBC, Coutts & Co, Société Générale, haben insgesamt über 15.000 Briefkastenfirmen im Auftrag ihrer vermögenden Kunden gegründet. Banken sind Komplizen von Steueroasen, sie befördern die Ungerechtigkeit!

Als Mitglied des Europäischen Parlaments und Aktivist für Steuergerechtigkeit, setze ich mich schon seit Jahren für die Bekämpfung von Steuerflucht und für ein internationales Finanzsystem, das dem Gemeinwohl dient, ein.

Zusammen mit meinen Kolleginnen und Kollegen aus Frankreich, Spanien und Großbritannien, fordere ich:

Die EU-Institutionen müssen Strafzahlungen für Banken verhängen, die ihren Kunden dabei helfen, Vermögen in Steueroasen zu verstecken und verdächtige europäische Kunden nicht den Behörden melden.

Diese Petition wurde in Frankreich von Eva Joly, in Großbritannien von Molly Scott Cato und in Spanien von Ernest Maragall & Ernest Urtasun gestartet.

***

ICH  BIN  LUISE

Versorgen Sie sich selbst – machen Sie sich unabhängig – leben Sie autark!

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/kongress-perfekte-krisenvorsorge.html

ALLES  LESEN …

Sichern Sie sich am besten noch heute Ihre Eintrittskarte für diese einzigartige Veranstaltung, da die Zahl der Teilnehmer begrenzt ist.

Geplanter Programmablauf

08.45 Uhr Einlass

10.00 Uhr Begrüßung

10.15 Uhr Janne Kipp: Wie sichere ich mein Geld? – Die große Enteignung

11.20 Uhr Wolf-Dieter Storl: Selbstversorgung in der Praxis

12.20 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Lars Konarek: Survivalwissen, Überlebenstechniken und Strategien in Notsituationen

15.05 Uhr Stefan Schubert: Wie steht es um die innere Sicherheit unseres Landes?

16.05 Uhr Erfrischungspause

16.45 Uhr Andreas Häckel: Selbstverteidigung, die funktioniert!

17.45 Uhr Podiumsdiskussion
19.00 Uhr Ende der Veranstaltung

 

Termin: Samstag, 23. April 2016

Preis pro Person: 69,- Euro

Hier geht`s zur Buchung

 

 

Der Veranstaltungsort

Stadthalle Fürth, Rosenstr. 50, 90762 Fürth

Eine Anfahrtsbeschreibung als pdf finden Sie hier

 

 

Die Ökonomen sind gescheitert

http://www.zeitpunkt.ch/news/artikel-einzelansicht/artikel/die-oekonomen-sind-gescheitert.html

Von: Murielle Rousseau

 

Warum gelingt es unseren Ökonomen nicht, sinnvolle Auswege aus der aktuellen Schuldenkrise zu finden? Warum schaffen sie es nicht, historische Weltwirtschaftskrisen wie die jüngste Finanzkrise auch nur vorauszuahnen? Warum scheitern sie seit Jahrzehnten bei dem Versuch, entscheidend zur Beseitigung von Massenarbeitslosigkeit, Armut und extremer Ungleichheit beizutragen? Und warum predigen sie ständig Wirtschaftswachstum, obwohl jeder weiß, dass die natürlichen Ressourcen unserer Erde endlich sind?

Für die Krisenlast unserer Tage machen wir gerne die herrschenden Politiker verantwortlich. Dabei offenbaren die Dauerkrisen doch auch ein gravierendes Versagen der Wirtschaftswissenschaft, die der Politik beratend zur Seite steht. Frank Niessen beleuchtet die Ursachen für dieses Versagen und zeigt, dass wir die Grundfragen unserer wirtschaftlichen Ordnung auf keinen Fall den herrschenden Ökonomen überlassen dürfen. In anschaulicher Sprache führt er uns auf ein Feld, auf dem unsere Zukunft zum Besseren oder Schlechteren entschieden wird.  Dabei entwickelt er Leitlinien für eine humanere Wirtschaftswissenschaft und liefert streitbare Überlegungen zur globalen Bekämpfung der Armut wie auch zum wirksamen Schutz der natürlichen Umwelt.

Trotz Studienbestnoten und einer Promotion in Volkswirtschaft wandte sich Frank Niessen (*1981) als Mittzwanziger vom akademischen Betrieb ab. Er fand die Grundlagen seiner Disziplin zunehmend fragwürdig. Erst die Tatsache, dass kaum ein Ökonom die Finanzkrise 2008 vorhergesehen hatte, brachte den freien Autor und Lehrer zu seinem alten Forschungsfeld zurück.

 

Frank Niessen: Entmachtet die Ökonomen! Warum die Politik neue Berater braucht. Mit einem Geleitwort von Prof. em. Dr. Peter Ulrich.Tectum Verlag, 2016. 168 S. € 17.95. ISBN

Sonntag, 03. April 2016

***

ICH  BIN  LUISE

Wie ein kaum bekanntes Vitamin Ihr Leben retten kann

http://www.kopp-verlag.de/Vitamin-K2-und-das-Calcium-Paradoxon.htm

Vitamin K2 und das Calcium-Paradoxon

Kate Rhéaume-Bleue

Vitamin K2 und das Calcium-Paradoxon

Gebunden, 253 Seiten, zahlreiche Abbildungen
Verlag: Kopp Verlag
Artikelnummer: 951300

Preis: 16,95 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Express-Lieferung innerhalb Deutschlands Versand ins außereuropäische Ausland.

Lieferstatus: sofort lieferbar Gewicht: 410.00 Gramm

Menge:

Wie ein kaum bekanntes Vitamin Ihr Leben retten kann

Millionen von Menschen nehmen für die Gesundheit ihrer Knochen Ergänzungsmittel mit Vitamin D und Calcium ein. Neue Forschungen haben jedoch ergeben, dass dies die Gefahr von Herzinfarkten und Schlaganfällen sogar noch vergrößert, da überschüssiges Calcium sich in den Arterien ablagert. Das wird als Calcium-Paradoxon bezeichnet. Die Geheimwaffe dafür, die Knochen stark zu machen und die Arterien freizuhalten, ist Vitamin K2, ein kaum bekannter Supernährstoff, den die Menschen einst in Hülle und Fülle konsumierten, der aber seit fast 70 Jahren von der Wissenschaft ignoriert wird.

In diesem Buch erfahren Sie:

  • dass durch die Massentierhaltung Vitamin K2 fast vollständig aus unserer modernen Nahrung verschwunden ist;
  • dass Vitamin K2 der wichtigste Nährstoff beim Kampf gegen Alzheimer, die Koronare Herzkrankheit und Osteoporose ist;
  • dass Vitamin K2 auch bei unzähligen anderen Leiden spektakuläre Wirkungen zeigt: angefangen bei Krebs, Diabetes und Nierenleiden über Arthritis bis hin zu Karies;
  • dass Vitamin K2 ein Anti-Aging-Mittel in Reinkultur ist und typischen Alterungsprozessen entgegenwirkt. Ein Helfer, der beispielsweise Falten oder Krampfadern zuverlässig verschwinden lässt.
  • dass Vitamin K2 Kindern gerade Zähne ohne Löcher und starke Knochen beschert;
  • welche köstlichen Nahrungsmittel förmlich von dem herzgesunden Vitamin K2 überfließen;
  • wie Sie aus Ergänzungsmitteln mit Calcium und Vitamin D ohne Risiko den größten Nutzen ziehen können.

***

ICH  BIN  LUISE