Archiv der Kategorie: LEBEN

Doppel-Gründung: Die ethisch ausgerichtete Mitte in der Schweiz konstituiert sich!

https://deutsche-mitte.de/doppel-gruendung-die-ethisch-ausgerichtete-mitte-in-der-schweiz-konstituiert-sich/

Deutsche/ Mitte Schweiz!

Es hat ein wenig gedauert, doch jetzt steht es fest:

Am 19. März 2017, 12 Uhr, werden in Zürich nahe Paradeplatz
zwei ganz unterschiedliche Gruppen feste organisatorische Gestalt annehmen:
1. Gründungsorganisation für die Schaffung einer ethisch und für ein neues Finanzsystem ohne Zins und Schuldgeld ausgerichteten schweizerischen politischen Partei.
2. Deutsche Mitte Forum Schweiz: Hier finden alle interessierten Deutschen in der Schweiz Anschluss, die die Politik der DM in Deutschland unterstützen wollen.
Interessenten melden sich bitte per Mail bei
thomas.fortkort(AT)deutsche-mitte.de
Stichwort: Schweiz
Dabei werden jeweils nach Möglichkeit bereits alle wichtigen Posten vergeben: 1. Vorsitzender
2. Stv. Vorsitzender
3. Generalsekretär 1 (Personal)
4. Generalsekretär 2 (IT/Internet)
5. Schatzmeister
Bis 15:30 sollte alles geschafft sein! Am Tag vor Veranstaltungsbeginn erhalten alle, die sich angemeldet haben, per Rundmail den genauen Treffpunkt. WICHTIGer Hinweis: Wessen Postfach voll ist oder Rundmails grundsätzlich ablehnt oder in den Spam-Ordner leitet, wird keine Nachricht erhalten. Das ist bedauerlich, können wir jedoch nicht ändern!
Für die Vertraulichkeit dieses Vorgehens bitten wir um Verständnis!

AfA February Newsletter

Welcome to AfA’s February Newsletter
View this email in your browser
Dear Sylvia,

We would like to take this opportunity to wish you a very Happy New Year of the Rooster from all of us at the Asia For Animals Coalition! Here’s to making sure the year of the Rooster is a great year for all animals!

Updates and Calls for Action!

Great News from Vietnam: Another cruel festival halted in
Vietnam following public outcry

A Vietnamese Lunar New Year festival in which a live buffalo is hung has been ended after angry citizens protested after footage of last year’s Dong Cuong New Year festival went viral in Vietnam. Thankfully, the central and local authorities are in agreement and have ordered organisers not to allow such animal cruelty to taint the village’s Lunar New Year celebrations.

Read more here

It’s Time to End Cruel Animal Attractions in Indonesia!

Zoos and ‘safari parks’ throughout the country are exploiting animals to attract visitors.
Based on the ongoing monitoring of wildlife attractions in Indonesian zoos by “Scorpion”, these activities conducted for visitors’ entertainment are based on abuse and exploitation, resulting in immense animal suffering.

We believe that the keeping of wildlife in captivity for the purposes of entertainment is not ethically justifiable, and are committed to raising awareness of the plight of these animals, whilst lobbying for the strengthening of laws to safeguard the welfare of wildlife in captivity.

Please join us in calls to end cruel animal attractions in Indonesia

We have written to the Ministry urging immediate action be taken to halt this brutal and cruel exploitation of animals, but we need you to make YOUR voice heard too!

Please sign and sharing Scorpion’s petition, calling on the Ministry of Environment and Forestry to ban all cruel animal attractions in Indonesia
Sign petition
Find out more about animal exploitation in the name of entertainment and how YOU can help

Lasah The Elephant Still Needs Your Help!

For the last 20 years, an elephant named Lasah has been nothing more than a prop to humankind. From hauling logs to being gawked at in zoos to performing in shows and commercials, Lasah hasn’t had it easy. Now, he is at Langkawi Elephant Adventures (LEA) in Malaysia where he’s been giving rides to tourists for the last decade.

But it doesn’t have to be this way!
Friends of the Orangutan (FOTO) has secured a place for Lasah at a wonderful elephant sanctuary called Kualah Gandah

To those of you who made your voices heard for Lasah by signing the petition, you may have received an email from the wildlife department in Malaysia regarding this situation. Sadly, the government has made no indication when they will transfer Lasah to the sanctuary here.

View the Malaysian government’s response to us and Friends of the Orangutan’s reply
We won’t give up on Lasah… Will you?

Please continue to sign and share the two petitions:

FOTO petition: Help Free Lasah The Elephant In Malaysia
Change.org petition: Free Lasah the elephant from daily abuse

Thank you !

Find out what you can do to continue to support Friends of the Orangutan’s efforts for Lasah

Indonesia: Calling on Sriwijaya Air to Stop
Transporting Dolphins for Travelling Circus Operators

The Asia for Animals Coalition is supporting our friends at Jakarta Animal Aid Network (JAAN) in their campaign to end the exploitation of dolphins in travelling circuses in Indonesia.

We are committed to ending the captivity of cetaceans globally, many of which are wild-caught. The welfare of dolphins used in travelling circuses is further compromised by their training, frequent transport, and the lack of suitable resting and holding facilities at circus venues. The dolphins are held in close confinement for almost all of their lives, forced to travel for hours on end, and exposed to regular human handling and excessive noise… All in the name of ‘entertainment’…

Circus dolphin packed into a dry crate in between shows
(Photo credit: JAAN)
There is growing international recognition of the role airlines play in permitting the captive cetacean industry to continue its exploitation, and of the severe stress cetaceans suffer during hours of restricted confinement during air transportation. Globally we are seeing an ever-growing number of airlines pledging to no longer transport these animals.

Please join us in supporting JAAN in calling on Sriwijaya Air to stop transporting dolphins for travelling circus operators in Indonesia! Please sign and share the petition below urgently

Sign Petition

Elephants in Tourism: Please Don’t Pay For Their Suffering

Elephant tourist parks, camps and shows exist in many parts of Asia, and the tourist demand to get close to these iconic animals is fuelling the cruel and abusive treatment of elephants…

Tourists may think activities like riding an elephant do no harm, but the brutal truth is that breaking these animals‘ spirits to the point that they allow humans to interact with them involves cruelty at every turn.
Read more here
Elephant training methods which keep the animals in constant compliance are based on fear and pain: Calves are “broken” by removal from their mothers, physical restraint and fear. Adults are forced to perform in a certain way through the abusive use of the bullhook (ankus).
Whilst it is often claimed that tourist elephants are “rescued” or being kept for conservation. The reality is that encouraging human-elephant interactions is contrary to conservation and rehabilitation efforts. Teaching animals to perform inappropriate tricks portrays them to the public in a humiliating manner, instead of showing their natural grace and beauty. And this compromises efforts to promote empathy and respect.

What can you do?

You can make a difference. Most elephants in captivity are part of tourist-driven businesses. Please don’t pay for the elephants‘ suffering.

  • NEVER go on elephant rides
  • NEVER visit attractions with elephant shows or performances
  • NEVER stay in resorts or hotels that have captive elephants
  • NEVER use tour operators that book elephant rides or tours to elephant camps
Find out more

The AfA coalition site is going from strength to strength but we need your help to spread the word even further. Please send this email to your friends, family and colleagues and follow us on Facebook to receive updates on what you can do to help. Click here to follow us on Facebook page

Facebook
Website
Make a difference by sharing this newsletter with others:
Share
Tweet
Forward

Hohe Jagd 2017 mit großer Medienpräsenz

 www.respekTiere.at


Hohe Jagd 2017 mit großer Medienpräsenz

Gedanken zur Jagdmesse ‚Hohe Jagd‘
Die Fachmesse ‚Hohe Jagd‘ am Salzburger Messegelände präsentierte sich auch heuer wieder als DER Publikumsmagnet. An jedem Tag der Veranstaltung konnte man zur vollen Stunde in den Verkehrsnachrichten hören, dass sämtliche Zufahrten überlastet und die Parkmöglichkeiten erschöpft waren. Aus allen Teilen Europas sollten sie wieder in ihr Mekka kommen, jene, die den Krieg gegen die Tiere bis in die hintersten Winkel unseres Planeten weiterführen…
 

 Foto: ein würdiges Empfangskomitee…

Einen großen Anteil an den Messeständen nehmen, jedes Jahr noch mehr, Anbieter ein, welche Auslandsjagden offerieren. Für 50 000 Euro kann man dann in Namibia einen Elefanten töten oder für wenige tausend einen Bären irgendwo in Russland. Tendenz dieser ‚Angebote‘ ist stark steigend, denn in Zeiten des Wohlstandes ist die Großwildjagd längst nicht mehr nur den Reichen und Mächtigen vorbehalten. Im Prinzip kann heute fast jedermann/frau eine solche Mordreisen buchen und dabei in die Abgründe der eigenen Seele tauchen…
 
   
   
Ist dem nicht schlimm genug, verstecken die Grünrücke die wahren Beweggründe (und die sind nun mal zu 100 % die Tötungsabsicht, also die Mordlust) auch noch hinter einer erbärmlichen Fassade von vermeintlichem ‚Tierschutz‘; sie würden mit dem Abschuss gar Artenschutz betreiben, da damit zum Beispiel Schutzgebiete für bedrohte Tierarten finanziert würden (für jene Tiere also, welche sie kaltblütigst abknallen); die Frage ist, wenn man der Errichtung solcher Schutzzonen so wohlwollend gegenübersteht, warum geht man dann nicht den direkten Weg und überweist die Summe einer Organisation, welche genau diese Arbeit macht? Ähnlich verhält es sich mit dümmlichen Aussagen wie ‚ich schieße Fleisch für die arme Bevölkerung‘ und dergleichen; das Kotzen könnte einem kommen, hört man derart tolldreiste Floskeln. Auch hier gilt: wäre es nicht besser, wenn man schon diese Intention verspürt, eine Menschenrechtsorganisation zu unterstützen oder selbst vor Ort Lebensmittel einkaufen zu gehen und an bedürftige Menschen zu verteilen? Diese sind ja – trotz der Trophäenjagd, welche doch angeblich den Einheimischen so viel Geld bringt – nicht schwer zu finden! Bitte überlegen Sie: glauben sie tatsächlich, dass auch nur eine arme Familie in diesen Ländern von der mörderischen Großwildjagd profitiert? In Ländern mit obskurer Rechtslage, mit horrender Korruption, mit oft diktatorischen Regierungen, wo die ganz wenigen Reichen in Gold baden und wo den ganz vielen Armen kaum einen Bissen zum Essen bleibt?

Foto: es scheint gut zusammenzupassen – die Prostitution und die Jagd; jedenfalls sind alle Bordellbesitzer mit ihrer ‚Werbung‘ an gut platzierter Stelle präsent…

Fazit ist: für was immer wir in diesem Zusammenhang Rechtfertigendes aus Jägersmunde hören, gibt es in der schönen deutschen Sprache auch einen gebührlichen Ausdruck: Jägerlatein! Manchmal scheint es, nun, da die Öffentlichkeit immer mehr zum Feind der JägerInnen wird, dass in deren Reihen einige Menschen extra dafür abgestellt sind, um sich den ganzen lieben Tag lang mit nichts anderem zu beschäftigen als mit dem Nachdenken darüber, was man ins Felde führen könnte, um die Jägerschaft wieder beliebter zu machen. Leider hat man sich, wahrscheinlich aus Mangel an möglichen Gutpunkten, dazu entschieden mit Polemik und Halb-Wahrheiten, bzw. gezielt gestreuten Unwahrheiten zu arbeiten.
 
Obwohl die Bärenjagd in Rumänien verboten ist, lockt dieser Anbieter mit einem ausgestopften Tier KundInnen an; auf usnere Frage, ob denn die Bärenjagd im Moment möglich sei, antwortet der Mann verschmilzt lächelnd: ‚Bald wieder…‘

Was bleibt zur Thematik in unseren Ländern zu sagen?

Immer wieder hören wir: die Jagd ist wichtig, sie schützt die Landwirtschaft. Außerdem helfen die JägerInnen den Tieren, zum Beispiel durch Zufütterung im Winter. Fakt ist, dass die jagdliche Hege in erster Linie dazu dient, eine möglichst große Anzahl möglichst prächtiger Tiere zum Abschuss zur Verfügung zu haben. Unter solchen Voraussetzungen leiden selbstredend jene Tiere am meisten, die diesem Ziel zuwiderlaufen – besonders Beutegreifer wie Fuchs und Mader, welche als Konkurrenz gesehen und erbarmungslos verfolgt werden. Darüber hinaus werden durch Jägershand die Lebensbedingungen in der Natur gezielt zugunsten jagbarer Tiere verändert. Tiere, die nicht gejagt werden dürfen und deshalb für die Jägerschaft uninteressant sind, werden teilweise oder vollkommen verdrängt.
Oder in anderem Falle, dann, wenn sich Arten auch als Trophäen gut machen, brutal ermordet – siehe Luchse in den OÖ-Kalkalpen, wo im Zuge eines Wideransiedlungsprojektes innerhalb kürzester Zeit kein einziges männliches Tier übrig geblieben ist; einige der Mordopfer sind wohl für immer verschwunden, andere wieder aufgetaucht – in Kühlvitrinen, vorbereitet zum Ausstopfen!
   
   
JägerInnen fördern die Artenvielfalt? Aha, bitte denkt an die Entwicklung in den letzten Monaten, an unsere Proteste vor dem Parlament und dem Landhaus in Niederösterreich – egal ob Biber, Fischotter, Krähen, Kormoran – allesamt eigentlich streng geschützte Tierarten – es wird wieder zum großen Halali geblasen…
alles lesen …  www.respekTiere.at
Sie möchten keine weiteren Newsletter von uns erhalten? Dann melden Sie sich bitte hier ab: Newsletter abmelden

Neue Bauernregeln als Postkarte – Pelz Polizei mischt Bayern auf – Dem Tod entkommen

 

 Deutsches Tierschutzbüro
Newsletter  19. Februar 2017
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

Wir zeigen die Wahrheit über die Agrarindustrie auf
und Sie können mitmachen!

Headerbild
Mit unserer neuen Kampagne „Neue Bauernregeln“ wollen wir die Menschen über Massentierhaltung und das damit verbundene unzählige Leid von Millionen von Tieren aufmerksam machen. Zugegebenermaßen stammt die ursprüngliche Idee nicht von uns. Vielleicht haben Sie in den letzten Wochen die Diskussion um die Kampagne des Bundesumweltministeriums (BMUB) mitbekommen? Umweltministerin Hendricks wollte mit sehr humorvollen und spielerischen neuen Bauernregeln und entsprechenden Plakaten auf die Problematik unseres aktuellen Agrarsystems aufmerksam machen. Doch leider wurde sie von diversen Landwirten sowie unserem Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt persönlich derart angegriffen und unter Druck gesetzt, dass sie letzten Endes die Kampagne stoppte und zurückzog. Aus unserer Sicht ein politischer Skandal. Es darf nicht angehen, dass das Landwirtschaftsministerium ein anderes Ministerium so unter Druck setzen kann, dass es einknickt, nur weil Christian Schmidt die Wahrheit weder sehen noch hören will. Daher haben wir uns entschieden, die Kampagne des BMUB fortzuführen, damit jeder die Wahrheit über die Massentierhaltung und dessen Konsequenzen für Mensch und Tier erfährt.

Und auch Sie können nun aktiv werden und uns bei unserer Kampagne unterstützen. Bestellen Sie noch heute die Postkarte mit dem Motiv: „Steh das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein“ und verteilen Sie diese an alle Menschen in Ihrem Umfeld.

Gemeinsam können wir es schaffen, möglichst viele Menschen zu erreichen und den Mythos einer gesunden und umweltverträglichen Landwirtschaft aufheben, denn artgerecht ist nur die Freiheit.
Die Postkarten sind kostenfrei, wir bitten lediglich um eine Spende für die Produktions- und Portokosten.

http://neue-bauernregeln.com/#postkarte

button postkarte

PS: 98% des Fleisches in Deutschland stammt aus der Massentierhaltung, wo jeden Tag Millionen von Tiere ausgebeutet und im Schlachthof brutal getötet werden. Da kann nun wirklich keiner ernsthaft behaupten, erst recht nicht Minister Schmidt, dass „es unseren Tieren gut gehe“.

bildlink pelz
Pelz Polizei enttarnt
Pelz in Bayern
Unermüdlich sind die Ermittler der Pelz Polizei in ganz Deutschland unterwegs, um Verbraucher über die Herkunft von Pelzprodukten aufzuklären. Denn obwohl die Mehrheit der Bevölkerung Echtpelzprodukte ablehnt und es genug Alternativen gibt, fallen für simple Extras wie Pelzbesätze an Jacken und Mützen immer noch 100 Millionen Pelztiere dieser Industrie zum Opfer. Grund ist unter anderem die fehlende Deklarationspflicht in Deutschland. In dieser Woche war die Pelz Polizei daher in den bayerischen Städten München, Augsburg, Regensburg, Nürnberg und Würzburg auf Streife und hat über das unsägliche Leid aufgeklärt, welches mit dem Kauf von Pelzprodukten verbunden ist. Denn so gut wie alle Pelztiere werden auf riesigen Farmen in winzigen Drahtgitterboxen gehalten und nach wenigen Monaten qualvoll ihres Fells wegen getötet. Interessierte konnten von der Pelz Polizei zudem Ihren eigenen Pelz testen lassen und haben wichtige Tipps bekommen, wie sie Echtpelz von Kunstpelz unterscheiden können. Der Preis hilft dabei nicht, da Kunstpelz erschreckenderweise sogar teurer als Echtpelz sein kann.

Erfahren Sie hier, wie sie Kunst- und Echtpelz voneinander unterscheiden können.

Tierpatenschaft_Pippi-Lotta
Erleben Sie Pipi-Lotta in
ihrem neuen Leben in Freiheit
Können Sie sich vorstellen, Ihr gesamtes Leben auf engstem Raum verbringen zu müssen, keine Spaziergänge im Park, kein Tageslicht, kein Kontakt zu anderen Menschen. Das ist der trostlose Alltag für Millionen Tiere in der Kaninchenmast. Die Gitterböden schneiden sich in die Pfoten, im Käfig nebenan liegen tote Artgenossen. All dieser Schrecken, damit am Ende Kaninchenfleisch auf den Tellern landet. Diese Geschichte teilt auch Kaninchen Pipi Lotta – jedoch mit einem entscheidenden Unterschied. Wir haben  sie im Rahmen einer Recherche aus den lebenswidrigen Umständen befreien und somit vor der Schlachtbank retten konnten. Sie muss nun keine Angst mehr haben. Stattdessen kann sie  in ihrem neuen Zuhause auf einem wunderschönen Gnadenhof in Brandenburg in einem riesigen Freigehege mit anderen Kaninchen toben, buddeln und spielen. Unser Kaninchen Pipi-Lotta hatte großes Glück, das den meisten Kaninchen in der Kaninchenmast leider versagt bleibt. Sie können sich gerne einen persönlichen Eindruck von Pipi-Lotta machen und das charakterstarke Kaninchen auf dem Gnadenhof besuchen und kennenlernen.

Unterstützen Sie das Kaninchen Pipi-Lotta mit einer symbolischen Tierpatenschaft.

 Online-Shop
 https://www.tierschutzbuero.de/spenden/index.html

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

http://www.tierschutzbuero.de/shop2/

http://www.tier-patenschaft.de/

 Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig
Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer
Einfach über PayPal spenden 

Vorsicht, foodwatch lügt!

Die Lebensmittelindustrie versucht mit unwahren Behauptungen die Glaubwürdigkeit von foodwatch zu untergraben. Sie wirft uns vor, dass wir lügen und bevormunden und lenkt damit davon ab, dass SIE SELBST es sind, die unablässig die Fakten verdrehen. Denn nicht foodwatch, sondern die Lebensmittelindustrie lehnt die verbraucherfreundliche Kennzeichnung von Lebensmitteln ab und bewirbt überzuckerte Produkte als gesund. Und das alles, um ihre Gewinne nicht zu gefährden!

Jetzt Förderer/Förderin werden

Hallo und guten Tag, 

in letzter Zeit werden die Attacken der Lebensmittelindustrie gegen foodwatch immer verrückter. Plötzlich sind WIR die „Bösen“! WIR täuschen angeblich die Verbraucher, WIR verbreiten angeblich Unwahrheiten, und WIR bevormunden angeblich die Verbraucherinnen und Verbraucher. Offensichtlich ist der Lebensmittel-Lobby nunmehr jedes Mittel recht, um Stimmung gegen foodwatch zu machen. Es fällt mir wirklich nicht leicht, das Wort Lüge in den Mund zu nehmen, doch dieses herabsetzende, völlig unakzeptable Vorgehen der Lebensmittelindustrie können wir uns wirklich nicht bieten lassen. Helfen Sie uns dabei, die Lügen der Lebensmittelindustrie aufzudecken und sie in die Schranken zu verweisen: Werden Sie Förderin/Förderer von foodwatch!

Lüge Nummer eins: foodwatch täuscht die Verbraucherinnen und Verbraucher und führt Medien in die Irre!

Seit Jahren ist bekannt, dass Mineralöle, die im Verdacht stehen Krebs auszulösen, in unseren Lebensmitteln enthalten sein können – zum Beispiel in Schokolade, Cornflakes oder Reis. Wir dokumentieren dieses Risiko mit wissenschaftlichen Methoden, indem wir Produkte im Labor testen lassen. Die Antwort des Lobbyverbandes der Lebensmittelwirtschaft BLL: foodwatch führe „Verbraucher und Medien in die Irre“ und betreibe „Verbrauchertäuschung“ sowie „Verunsicherung“. Denn: Die mit Mineralöl belasteten Produkte, vor denen wir warnen, sind angeblich „unbedenklich“.

Die Wahrheit: Aromatische Mineralöle, zum Beispiel aus Lebensmittelverpackungen, stehen im Verdacht Krebs auszulösen und unser Erbgut zu verändern. Das bestätigt auch die Europäische Lebensmittelbehörde. Die Industrie verdreht dreist die Fakten, um foodwatch als unseriös darzustellen. Denn sie hat nur ein Ziel: gesetzliche Grenzwerte mit allen Mitteln zu verhindern. Das ist unfassbar, die Lebensmittelindustrie nimmt mögliche Krebserkrankungen von Verbraucherinnen und Verbrauchern in Kauf, und gleichzeitig bezeichnet sie die Forderungen von foodwatch nach Grenzwerten als „Verbrauchertäuschung“!

Wollen Sie uns dabei unterstützen, diesen Lobbyisten das Handwerk zu legen? Dann helfen Sie uns dabei, die Kampagne gegen krebsverdächtige Mineralöle in unseren Lebensmitteln fortzusetzen und weitere Labor-Tests zu finanzieren: Werden Sie Förderer/Förderin von foodwatch!

Lüge Nummer zwei: foodwatch lügt! Die Europa-Abgeordnete Renate Sommer bezeichnet foodwatch als eine „völlig intransparente“ Organisation, die „bewusste Falschmeldungen“ verbreitet. In der Tageszeitung WELT hieß es kürzlich, foodwatch-Kampagnen würden „nicht selten auf unwahren Behauptungen“ fußen. Und nicht zuletzt verlangt der Lobbyverband BLL, dass wir uns „endlich an Fakten orientieren“. Das Rezept ist offenkundig: Wenn man keine Argumente mehr hat, greift man den Gegner persönlich an und bezweifelt seine Integrität!

Die Wahrheit ist: Würden wir nur eine einzige falsche Tatsachenbehauptung aufstellen, nur einen einzigen unzutreffenden Laborwert veröffentlichen, die Lebensmittelindustrie würde uns dies als erstes gerichtlich verbieten. Tja, wer keine Argumente hat, greift zu Diffamierungen. Aber müssen es denn gleich so dreiste Lügen sein!!? Fakt ist: Allen unseren Veröffentlichungen gehen intensive und gründliche Recherchen voraus. Wer behauptet, wir stellen falsche Behauptungen auf, verfolgt offensichtlich nur einen Zweck: Dem Ruf von foodwatch zu schaden! Doch damit nicht genug. Es geht NOCH unverfrorener…

Lüge Nummer drei: foodwatch bevormundet die Verbraucherinnen und Verbraucher – die Industrie dagegen kämpft für deren Freiheit! So ist das also: Wir halten die Verbraucherinnen und Verbraucher für dumm und wollen sie deshalb bevormunden. Wir wollen Ihnen angeblich vorschreiben, was Sie essen dürfen. Der Beweis der Lebensmittelindustrie: foodwatch fordert die Ampelkennzeichnung für Fett, Zucker und Salz, die es auf einen Blick ermöglicht, Zuckerbomben zu erkennen. Damit Verbraucherinnen und Verbraucher informierte Kaufentscheidungen treffen können. Und die Industrie? Kämpft laut Selbstdarstellung für „echte Wahlfreiheit für eigenständige Konsumenten“ und gegen „Bevormundung“, indem sie eine Kennzeichnung verteidigt, die es erschwert und nicht erleichtert, Zuckerbomben im Regal zu erkennen.

Die Wahrheit: Zynischer geht es nicht mehr. 80 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher wollen die Lebensmittelampel. In den Augen der Lebensmittelunternehmen sind die Verbraucherinnen und Verbraucher also offensichtlich so dumm, dass sie sich wünschen, bevormundet zu werden. Ein menschenverachtendes Verbraucherbild, das die Lebensmittelindustrie da hat. Dieses Verbraucherbild offenbart, worum es ihr wirklich geht: Es geht der Lebensmittelindustrie nicht darum, die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger zu verteidigen. Nein, es geht ihr um ihre eigene Freiheit! Um die Freiheit der Unternehmen, Zuckerbomben weiterhin als Fitness-Produkte verkaufen zu dürfen! Anders gesagt: Wenn hier irgendjemand jemanden „bevormunden“ möchte, dann offenbar die Industrie die Verbraucherinnen und Verbraucher – denn sie kämpft GEGEN verbraucherfreundliche Informationen auf den Verpackungen! Wir bei foodwatch wollen aber, dass die Etiketten endlich VERSTÄNDLICH werden! Unterstützen Sie uns dabei, und werden Sie Förderin/Förderer von foodwatch.

Liebe foodwatch-Interessierte,

diese Beispiele zeigen: Die Lebensmittelkonzerne verkaufen nicht nur schlechte Produkte und gefährden unsere Gesundheit, sie lügen auch noch, dass sich die Balken biegen, versuchen gezielt, foodwatch als Organisation darzustellen, die mit zweifelhaften Methoden arbeitet und sogar die Verbraucherinnen und Verbraucher täuschen und bevormunden will.

Ich will Ihnen nicht verheimlichen, manches Mal sind diese Angriffe nicht so leicht wegzustecken. Was mir immer dabei hilft: Ich weiß, viele, viele stehen hinter uns, verurteilen diese Lügen. Ich bitte Sie: Helfen Sie uns, dass wir noch mehr und stärker werden. Denn je mehr wir sind, desto höher ist unsere Schlagkraft. Zurzeit haben wir etwa 36.000 foodwatch-Förderinnen und -Förderer. Helfen Sie uns, und werden Sie Förderer/Förderin von foodwatch, damit wir noch stärker werden und uns mit Ihnen zusammen wehren können.

Vielen Dank und herzliche Grüße,
Ihr
Thilo Bode
Geschäftsführer

P.S.: Geld ist das eine. Die Anzahl unserer Fördererinnen und Förderer spielt aber auch eine große Rolle, um uns als Organisation Gehör zu verschaffen. Je mehr Unterstützerinnen und Unterstützer wir haben, desto leichter können wir Druck ausüben. Deshalb: Werden Sie bitte Förderin/Förderer, und kämpfen Sie gemeinsam mit uns für Ihr Recht!

Weiterführende Informationen und Quellen finden Sie hier

Impressum

Herausgeber: foodwatch e.V., Brunnenstr. 181, 10119 Berlin, Deutschland
E-Mail: aktuell@foodwatch.de
Info-Telefon: 030 – 28 09 39 95
foodwatch ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin, VR 21908 B, AG Charlottenburg
Geschäftsführer ist Dr. Thilo Bode.

Esel-Diebstahl in Tansania: Die Not ist gross

Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Wir brauchen dringend Ihre Hilfe!

 
https://ssl.welttierschutz.org/spende_soforthilfe-tansania/

Liebe(r) Tierfreund(in),

die Not in Tansania ist groß und so müssen wir Sie noch einmal auf das grausame Schicksal der Esel aufmerksam machen:

Weiterhin fallen Verbrecherbanden mitten in der Nacht in die Dörfer ein, um Esel zu stehlen oder sie noch an Ort und Stelle zu erlegen und ihnen die Haut vom Leib zu ziehen. Die Nachfrage nach „e jiao“ – einem Serum, das aus der Haut von Eseln gewonnen wird – steigt insbesondere in China so stark, dass auf legalem Weg nicht mehr genug Tiere beschafft werden können. In Tansania leben rund eine halbe Million Esel – sie sind jetzt zur Zielscheibe brutaler Wilderer geworden.

»Schauen Sie nicht weg – retten Sie Eselleben!

https://ssl.welttierschutz.org/spende_soforthilfe-tansania/

Unsere Soforthilfe hat begonnen. Gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort, der Meru Animal Welfare Organisation (MAWO), bauen wir für die Esel lebensrettende Unterbringungen in den Dörfern, die sie nachts vor den Dieben schützen. Begleitend finden Treffen mit Lokalpolitikern, Gemeindevorstehern und Eselhaltern statt und Informationen werden über die lokalen Radiosender ausgestrahlt.

Doch wir brauchen Ihre Hilfe, um den Einsatz weiterzuführen. Bitte unterstützen Sie uns dabei, den verängstigten Tieren und verzweifelten Menschen im Land helfen zu können – mit Ihrer Spende!

https://ssl.welttierschutz.org/spende_soforthilfe-tansania/

  

Herzlichen Dank!

Ihre Bettina C. Praetorius
Geschäftsführerin

Kontakt
Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin

Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft
Spendenkonto: 804 23 00
Bankleitzahl: 370 205 00
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX
 Um sich vom Newsletter abzumelden, klicken Sie bitte hier.
www.welttierschutz.org   |   Impressum   |   Kontakt   |   Spenden und aktiv werden

Schlechte Nachrichten im Kampf gegen CETA ++ Europas Chemieriesen klagen gegen Bienengift-Verbote

Der Newsletter wird nicht korrekt dargestellt? Hier online ansehen.

15.02.2017

Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.

Spenden  |  Fördermitglied werden  |  Über uns  |  Kontakt
Das Gericht entscheidet letztlich darüber, ob der Schutz von Umwelt und Mensch über den Profitinteressen von Konzernen steht.

— es liegt bei UNS das ERLAUBEN oder IGNORIEREN… bei  UNS  und  BAUERN/ LANDWIRTEN. — HANAH und  LUISE —

Jetzt aktuelle Meldung lesen

Schlechte Nachrichten im Kampf gegen CETA

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

gestern hat das Europäische Parlament in Straßburg grünes Licht für das europäisch-kanadische Abkommen CETA gegeben. Mit 408 zu 254 bei 33 Enthaltungen stimmte die Mehrheit der Abgeordneten dafür. Damit kann das Abkommen nun vorläufig in Kraft gesetzt werden. Am selben Tag entschied das bayerische Verfassungsgericht über unser Volksbegehren „Nein zu CETA!“. Die bayerischen Bürgerinnen und Bürger dürfen demnach nicht über CETA abstimmen.

Diese beiden Nachrichten sind bitter für uns: In den letzten drei Jahren haben wir eine riesige, internationale Bewegung gegen unfaire Handelsabkommen aufgebaut. Doch trotz der fundierten Kritik und dem überwältigenden Protest konnten wir keine Mehrheit der Europaabgeordneten für unser Ziel gewinnen. Das Gerichtsurteil verbaut uns außerdem den Weg CETA über ein Volksbegehren zu verhindern. Wir sind uns sicher: Eine Mehrheit hätte gegen das Abkommen gestimmt.

Trotz dieser Rückschläge ist CETA noch nicht durch, denn rund 40 Parlamente der EU-Mitgliedstaaten müssen noch zustimmen. Sagt nur eines davon „Nein!“, scheitert CETA und die vorläufige Anwendung muss beendet werden. Bis die Ratifizierung in den EU-Staaten beginnt, können allerdings noch Monate oder sogar Jahre vergehen.

Weitere Fragen und Antworten zu den gestrigen Entscheidungen finden Sie in unserer aktuellen Meldung.

Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.

Europas Chemieriesen klagen gegen Bienengift-Verbote

Europas Chemieriesen Bayer, BASF und Syngenta klagen vor dem Europäischen Gericht gegen die EU-Kommission und drohen mit Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe. Sie fordern die Aufhebung eines Teilverbots, das die EU-Kommission im Jahr 2013 für einige besonders bienengefährliche Pestizide ausgesprochen hat.

Es handelt sich dabei um sogenannte Neonicotinoide, die bereits in sehr geringen Mengen eine dauerhafte Störung des zentralen Nervensystems auslösen und zum Tod von Bienen und anderen Insekten führen. 2008 starben innerhalb kurzer Zeit über 11.000 Bienenvölker am Oberrheingraben an giftigen Staubwolken, die bei der Aussaat von mit Neonicotinoiden gebeiztem Saatgut entstanden waren.

Diesen Mittwoch hat die entscheidende Phase des Verfahrens begonnen. Wenn das Gericht den Chemiekonzernen recht gibt, werden nicht nur die Bienen den extrem giftigen Stoffen wieder ausgesetzt, sondern es könnte auch in Zukunft deutlich schwerer werden, umwelt- und gesundheitsschädliche Pestizide zu verbieten. Das Gericht entscheidet letztlich darüber, ob der Schutz von Umwelt und Mensch über den Profitinteressen von Konzernen steht.

Mit herzlichen Grüßen, Ihr
Publicare Marketing Communications GmbH
Harald Nestler
Vorstand

Auf Ihren Beitrag kommt es an!
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder unsere Arbeit langfristig unterstützen.

Werden Sie jetzt Fördermitglied des Umweltinstituts und erhalten Sie als Dankeschön eine Prämie aus unserem Programm.

Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per

Umweltinstitut München e.V.
Landwehrstr. 64 a • 80336 München
E-Mail: info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München

CreutzfeldtJakob

https://www.dropbox.com/s/p3e69ryktudnvex/D_CreutzfeldtJakob.pdf?dl=0

MILIEUMEDIZINISCHE BETRACHTUNGEN ZU GEOENGINEERING-BEDINGTEN KRANKHEITEN

3. Die Neubetrachtung von BSE & Creutzfeld Jakob als Resultat von piezoelektrischen
Nanopartikeln in der Luft, Organophosphaten, Schwermetallvergiftungen und Mangeler-nährung.
Harald Kautz,
Geschäftsführer Aquarius Technologies,
Mitglied der AG timeloopsolution
Abstract
<Deutsch> Experimente mit dem BSE-Erreger hat gezeigt, dass dieser Erreger Temperaturen von bis zu 800°C übersteht, und daher als kristallin eingestuft werden muss. In der Standartliteratur wird die Krankheit mit der Einlagerung von Protein-Prion-
Makromolekülen erklärt. Detailliertere Studien zeigen jedoch bei BSE-kranke Kühe eine
Degeneration des Nervengewebes (der Protein-Prion-Kupfer-Ketten) die mit dem quecksilberbedingten Auflösen des schützenden Tubulin beginnt, infolge derer es bei gegebenem Kupfermangel zu einer Extraktion des Kupfers aus dem Nervengewebe
kommt, und einer Neubildung von Nervengewebe aus Protein-Prion-Gliedern und
Barium- oder Strontium-Ionen.
Das neugeformte Gewebe ist ferromagnetisch und daher sensitiv gegenüber elektromagnetischen Feldern. Zudem hat es eine Affinität dazu, sich mit vorhanden Kationen in barium- oder strontiumbasierten nano-Piezokristallen zu verbinden. Eine mögliche Quelle für derartige Kristalle könnte die in Flugzeugtriebwerken betriebene Sprühpyrolyse von Partikelplasmen für militärische Anwendungen wie 3D Luftraumüberwachung, Radarreichweitenverlängerung sowie columnar focal lenses und horizontal drift-plasma antennas sein, die zum Teil aus piezoelektrischen (Ba, Srx)TiO3
-Kristallen bestehen. Die Piezokristalle verwandeln sowohl elektromagnetische als auch akustische Impulse in elektrischen Strom, der genau die neuroleptischen Kettenreaktionen auslöst, die die typischen Symptome des Rinderwahn ausmacht.
Eine Gesamtbetrachtung der Pathologie offenbart eine große Ähnlichkeit mit einem Konzept selbstmontierender neuronaler Nanobots, die ausgehend von synthetischen
funksensitiven neuronalen Knoten ein Interface zwischen Funksignal und neuronaler
Aktivität herstellen sollen. Die Tatsache, dass dieselbe Pathologie beim Menschen als
Creutzfeld Jakob beschrieben wird, und dass es jenseits der offensichtlichen
Krankheitssymptome einen symptomfreien Arbeitsbereich dieser Technologie geben
dürfte, legt Implikationen bezüglich einer möglichen Agenda hinter den Rahmenbedingungen, die zu dieser Pathologie führen. Der Mechanismus wird im Rahmen
der Erkenntnisse der Milieumedizin über die Entstehung der degenerativen Alters- und
Autoimmunerkrankungen diskutiert.
——-
Medizinischer  Haftungsausschluss
Die  Informationen  und  die  verlinkten  Inhalte  in  diesem  Text  dienen  ausschließlich  der  generellen  Information  des  Lesers.  Der  Inhalt  dieses  Textes  stellt  keinen  persönlichen  medizinischen  Rat  dar,  stellt  keine  Diagnose  für  bestehende  Gesundheitsprobleme und  legt  keinerlei  Behandlungsmethoden  nahe.  Er  stellt  keinen  Ersatz  für  medizinische
Versorgung  dar,  die  von  einem  niedergelassenen  Arzt  und/oder  qualifiziertem  medizinischen  Personal  angeboten  wird.  Bitte  kontaktieren  Sie  für  die  Verschreibung
von  Medikamenten  dafür  qualifizierte  Ärzte  oder  Apotheker.

MORGELLONS … degenerativen Alterserkrankungen und Erkrankungen aus dem Autismus Spektrum.

MILIEUMEDIZINISCHE BETRACHTUNGEN ZU GEOENGINEERING-BEDINGTEN KRANKHEITEN
4. Anwendbare Diäten, Nahrungsergänzungsmittel und Therapeutika zur Behandlung von
Candida-verursachten Krankheitsbildern, degenerativen Alterserkrankungen und
Erkrankungen aus dem Autismus Spektrum.
Harald Kautz,
Geschäftsführer Aquarius Technologies,
Mitglied der AG timeloopsolution
Abstract
<Deutsch> Als Übersicht über die Erkenntnisse der Milieumedizin wird eine kurze
Beschreibung der vier grundlegenden Milieus gegeben, mit ihren am häufigsten
auftretenden biochemischen Fehl-Ordnungen. Vor dem Hintergrund eines Grundverständnisses der Nährstoff-Basis des Immunsystems wird dargelegt, wie die
Fehlordnung der vier Hauptsysteme die Aufnahme und Weiterverarbeitung der für das
Immunsystem essenziellen Vitamine, Minerale und organischen Komplexe behindert. Ein
ernährungs-bezogenes Rahmenprogramm wird als prophylaktische Maßnahme
vorgeschlagen. Für den Fall metastabiler Fehlordnungen wird eine Liste von
Nahrungsergänzungsmitteln und Protokollen vorgestellt, die speziell dafür entwickelt
worden sind diese Ungleichgewichte zu beheben, und damit zur unterstützenden Behandlung von Autoimmunerkrankungen, Candida, Borreliose, Morgellons, und anderen Leber-bezogene Krankheiten, degenerativen Alterserkrankungen, Krebs sowie
des gesamten Autismus-Spektrums geeignet sind.
Abstract
<English> As an overview of environmental medicine, a brief description of the four
fundamental environments is given, including their most common dis-balanced states. A
basic understanding of the core functions and the nutritional needs of the immune system
is given, with an overview of how the dis-balances of the four environments cause an
interruption of the uptake and processing of essential vitamins, minerals and complex
organic molecules. A framework of healthy diet is suggested as a preventive measure. For
the case of meta-stable disorders, a list of supplements and protocols is referred to in the
form of a review of literature and products, which have been developed to counteract these
dis-balances and to reverse the damage and suffering associated to autoimmune diseases,
candida, morgellons and other liver-related conditions, Lyme disease, cancer, degenerative
old-age diseases as well as the entire autism spectrum.
<Environmental medicine> <Milieumedizin> <Parkinson> <Alzheimer> <ALS> <Dementia> <Demenz><Morgellons> <Candida> <Lime disease> <Borreliose> <prophylactic diet> <supplements><Nahrungsergänzungsmittel
——-
Medizinischer  Haftungsausschluss
Die  Informationen  und  die  verlinkten  Inhalte  in  diesem  Text  dienen  ausschließlich  der  generellen  Information  des  Lesers.  Der  Inhalt  dieses  Textes  stellt  keinen  persönlichen  medizinischen  Rat  dar,  stellt  keine  Diagnose  für  bestehende  Gesundheitsprobleme und  legt  keinerlei  Behandlungsmethoden  nahe.  Er  stellt  keinen  Ersatz  für  medizinische
Versorgung  dar,  die  von  einem  niedergelassenen  Arzt  und/oder  qualifiziertem  medizinischen  Personal  angeboten  wird.  Bitte  kontaktieren  Sie  für  die  Verschreibung
von  Medikamenten  dafür  qualifizierte  Ärzte  oder  Apotheker.

MORGELLONS und AUTISTEN

MILIEUMEDIZINISCHE  BETRACHTUNGEN  ZU  GEOENGINEERING
-­‐
BEDINGTEN  KRANKHEITEN 11.
Sind  die  Darmparasiten  bei  Autisten  und Morgellons Ausdruck  desselben  biotechnologischen  Konzeptes ?
Harald  Kautz,
Geschäftsführer Aquarius  Technologies,
Mitglied  der  AG timeloopsolution
Abstract
<Deutsch>
Trotz  des  unterschiedlichen  Aussehens  haben  Morgellon-­‐Fruchtkörper  und  die  sogenannten  „rope  worms“, die  in  den  Därmen  von  Autisten  gefunden  werden,  eine  Reihe  von  Gemeinsamkeiten.  Dies  deutet  auf  eine  biologische  Verwandtschaft  bzw.  eine  gemeinsame  biotechnologische  Quelle  hin.
Beide  Krankheitsbilder  werden  miteinander  verglichen  bezüglich ihrer  Morphogenese,  der  Genetik,  ihrem  Bezug  zu  gegebener  Vergiftung  des  Körpers,  den  Sporenkörpern  und  dem  Umstand,  dass  es  bei  beiden  Patientengruppen  zur Wahrnehmung nicht-­‐materiellerWesenheiten  kommt,  die  eine  Verbindung  zum  Glaubenskonstrukt der  schwarzmagischen  Tradition  aufweisen.  Ein  weiteres  gemeinsames  Merkmal  ist  die  Erkenntnisblockade,  mit  der  die  Behörden  und  medizinischen  Einrichtungen  diesen  Krankheitsbildern  begegnen,  wenn  es  darum  geht  zu  einem  wissenschaftlichen  Verständnis  zu  gelangen.
<English>
Although  looking  different,  Morgellon  fruiting  bodies  and  so  called  rope-­‐worms  found  in  the  intestines  of  autistic  children  share  a  number  of  attributes.  This  hints  to  a  biological  and/or  technological  relation.  The  two  different  conditions  are  compared  regarding  their  morphogenesis, genetics,  their relation  to  intoxication,  their  reproductive  organs  and  the  sensation  of  etheric  beings patients  experience,  that  are  linking  the disease  to  the  black  magic  tradition.  Another  attribute  the  two  conditions  have  in  common  is  the  obvious  cognitive  dissonance  showed  by  medical  and  state  authorities when  it  comes  to a scientific  understanding  of  the  field  of  research.
Keywords:  <Autismus>  <Rope  Worms>  <Morgellons>  <Delusional  Parasitosis<Eingebildete  Parasitose>  <Dermatozoewahn><environmental  medicine>  <Milieumedizin>  <timeloopsolution>  <Harald  Kautz
-­‐Vella>  <Harald  Kautz>  <timeloop  protocol><timeloop  Protokol>
——-
Medizinischer  Haftungsausschluss
Die  Informationen  und  die  verlinkten  Inhalte  in  diesem  Text  dienen  ausschließlich  der  generellen  Information  des  Lesers.  Der  Inhalt  dieses  Textes  stellt  keinen  persönlichen  medizinischen  Rat  dar,  stellt  keine  Diagnose  für  bestehende  Gesundheitsprobleme und  legt  keinerlei  Behandlungsmethoden  nahe.  Er  stellt  keinen  Ersatz  für  medizinische
Versorgung  dar,  die  von  einem  niedergelassenen  Arzt  und/oder  qualifiziertem  medizinischen  Personal  angeboten  wird.  Bitte  kontaktieren  Sie  für  die  Verschreibung
von  Medikamenten  dafür  qualifizierte  Ärzte  oder  Apotheker.