Archiv der Kategorie: MEDITATION

Meditation – Die Sprache der Liebe

http://transinformation.net/meditation-die-sprache-der-liebe/

geschrieben von Untwine auf recreatingbalance, übersetzt von Antares

Dank der lichtvollen Arbeit von spiritscape können wir diesen Beitrag auch als Video anbieten!

Diesen Link gab Cobra in seinem letzten Beitrag Die Mysterien der Isis an: „Nun ist es an der Zeit, die Mysterien der Isis wieder zu beleben. Durch das Nähren eurer sexuellen Energie:“

Es gibt einen Fluss der Göttlichen Energie der Liebe, der sich auf natürliche Weise durch alle Dinge der Schöpfung hindurch bewegt. Dieser Fluss wird aus einer Vielzahl von Botschaften zusammengesetzt, die direkt aus der Quelle stammen, alle gemeinsam kreieren den Tanz der Fülle der Schöpfung.

Dieser Fluss der Liebe gelangt zu uns und durch uns, in Form des heiligen, reinen, sexuellen Ausdrucks.

Die Trennung von Liebe und Sexualität ist ein Programm, welches von den Dunkelkräften erstellt wurde.
Die Unterdrückung oder Übernahme der Sexualität ist ein ebensolches Programm, erschaffen von den Dunkelkräften.

Alle Lehrer, die sich in wahrer Verbindung befanden, sprachen über die Bedeutung und Heiligkeit der Sexualität, einschliesslich der von Jesus und Maria Magdalena.

Der sexuelle Liebesakt ist ein bedeutender Teil der sexuellen Energie, obwohl die sexuelle Energie auch weit jenseits dessen existiert.
Sie ist unsere wahre Lebenskraft. Daher kommt es, wenn ein Tier oder Mensch kastriert wurde, verliert es/er seinen Geist der Freiheit, es/er wird ein ‚Schaf‘, gezähmt.
Das Programm der Dunkelkräfte zielt exakt darauf ab, auf die energetische Kastration der Menschen.

Lasst uns nun die ersten Schritte unternehmen, um dieses Programm zu entfernen.

Der erste Schlüssel zur Heiligen Sexualität besteht darin, dass diese Energie angenommen werden muss, ihr muss erlaubt werden, durch euch hindurchzufliessen, gemäss der euch inneliegenden eigenen Natur.
Falls ihm nicht erlaubt ist, innerhalb zu fliessen, wird er nicht verschwinden, doch er ist gezwungen, sich in allerlei verzerrten Möglichkeiten auszudrücken, wie in einem Dampfkochtopf.
Er kann sich nur innerhalb seiner wahren Natur ausdrücken, wenn er zugelassen wird, dann fliesst es stets positiv, liebevoll und harmonisch.

Diese folgende Meditation wurde erschaffen, um uns bei der Rückverbindung mit unserer sexuellen Energie und ihrer wahren Natur zu unterstützen.

Bitte lest zuerst die gesamte Anleitung bis zum Ende, bevor ihr beginnt:
1. Findet einen Platz für euch, an dem ihr für wenigstens 10 Minuten allein und ungestört seid, wo ihr euch sicher fühlt, in eurer ureigenen Energie seid. Setzt euch bequem hin.

2. Beobachtet all die Bewegungen der Energie, alle Impulse, die innerhalb eures Körpers fühlbar sind. Seht die ursprüngliche, rohe, wahre Natur all dieser Impulse, seht, dass sie alle stets nur Liebe wünschen, Liebe geben und empfangen möchten, auf allen Ebenen. Versteht die sexuelle Natur all dieser Impulse: das Verlangen, wahre Liebe mit all eurem SEIN zu erfahren, physisch und nicht-physisch.
Nehmt dies in eurem gesamten Sein wahr: in euren Eingeweiden, in eurem Herzen, in eurem Gehirn, in euren sexuellen Organen, in all euren Chakren, in jeder eurer Zellen eures gesamten Wesens.
Gestattet all jenen rohen, ursprünglichen, unverarbeiteten Impulsen der Quelle, sich innerhalb von euch frei und vollkommen auszudrücken, uneingeschränkt zu fliessen, ganz so, wie sie geschaffen sind, irgendwo in eurem Körper.

Nehmt euch ausreichend Zeit, dies zu erspüren.

Gerne wählt diese Musik für eure Meditation, falls ihr mögt. Der Titel und die Inspiration des Liedes ist Rasa Lila, welches die Sprache, den Tanz der Liebe zwischen Shakti und Shiva bedeutet, der reinen Göttlich-weiblichen und Göttlich-männlichen Energien.

 

****************************************************************************************************************************
Unterstütze Transinformation.net:
Print Friendly

January 20, 2017 Message from Grandma Chandra

Light and Frequencies

Hello Soul Family!
 
The amount of Light and Frequencies coming into Planet Earth have continued to increase since the Planet Ascended to the 13th Dimension during the Winter Solstice of 2016.
 
Many Light Workers have reported experiencing changes in sleep patterns and energy levels. Some have also commented that they are going into a deep sleep for short periods while sitting in a relaxed state or that they feel like they are drifting off in their own little world. 
 
What is happening is Light Workers are going to other dimensions to access information. Although they may not remember the information when back in the physical body they are becoming conscious of the fact that they have left their body and are returning to it. This is part of the Awakening process and the transition into the Ascended Body.

Up until this time we have been doing our Planetary work on the other dimensions. Awakening is a process that will allow us to gradually bring through more and more information and eventually we will remember what we see and do in all the dimensions.

I love you All,
Grandma

Your continued commitment to work with me is
deeply appreciated.
  
chandrawhalecoding 
Hugs and Love to all of you,
 
 Gma and Cat 
                              

Die Blauen Steine von Atlantis

http://transinformation.net/die-blauen-steine-von-atlantis/

UND

https://geistblog.org/2017/01/05/new-atlantis/comment-page-1/#comment-1127

– Irland und der verlorene Stamm von E.A.

Kürzlich erwähnte Cobra in seinem Beitrag ‚New Atlantis‘, dass die Chintamani-Steine auch die ‚Blauen Steine‘ von Atlantis sind … hier die Übersetzung des Artikels. Text geschrieben von Willam Henry, im Original von HIER , übersetzt von Antares

Als ich ein paar Tage nach der Veröffentlichung meines neuesten ‚Atlantis-Rising’-Artikels „Secrets of the Cathars“ (‚Aufsteigendes Atlantis‘ – „Geheimnisse der Katharer“) Nr. 36, November / Dezember 2002) im Netz suchte, beschleunigte sich plötzlich mein Puls.

Mein Artikel verband den Völkermord an den Katharern oder ‚den Reinen’ in Südfrankreich mit den geheimen Lehren Jesu und den übernatürlichen Blauen Steinen des sumerischen Schöpfergottes Enki oder E.A, welche Sternentore öffnen und Erleuchtung bewirken. Ein Beweis blitzte vor meinen Augen auf, dass E.A. nebst den auf den Blauen Steinen basierende „Sternentor-Mysterienschule“ in Irak und Frankreich auch eine solche am Hill of Tara in Irland unterhielt.

Conor Newman, ein Archäologiedozent an der National University of Ireland in Galway gab bekannt, dass er in Tara einen massiven unterirdischen Tempel gefunden hatte.

Seit 1992 arbeitete Newman auf dem Hill of Tara, um eine Übersicht des Gebietes für das staatlich finanzierte Discovery-Programm vorzubereiten.

Er fand das Tara-Monument mit Hilfe eines Radargerätes für unterirdische Aufnahmen.

Was sie letztlich an der Krone des Hügels aufdeckten, war ein riesiges, ovales, an der breitesten Stelle etwa 170 Meter breites Monument, umgeben von etwa 300 Pfostenlöchern von zwei Metern Breite. Diese Beweise lassen annehmen, dass dieses „Kronen“ (Tiara)- Juwel der irischen Archäologie unter enormen Anstrengungen gebaut wurde.

Einst umgaben 300 hoch aufragende Eichenpfähle den Hügel. Newman denkt, das es wahrscheinlich aus der Zeit 2500 bis 2300 v. Chr. stamme, und es hatte noch eine grosse physische Präsenz, auch nachdem die Pfosten herausgenommen wurden oder verrotteten. Es ist der Ausgrabungsort die Heimstätte von vielen bekannten archäologischen Schätzen, doch zeigt diese neueste Entdeckung, dass der wahre Schatz sich unter dem heiligen Hügel befindet und bald wiederbelebt werden kann.

Mit seiner Wiederbelebung werden wichtige neue Informationen über Enki ans Tageslicht kommen.

Tara ist die prähistorische Heimat der magischen Tuatha D’Danaan, die als direkte Nachkommen oder Reinkarnationen der biblischen Shining Ones – die Leuchtenden (Elohim), der Schöpfergötter gelten.

W.Y.Evans-Wentz stellt fest, dass sie als eine Rasse von majestätischem Aussehen und bewundernswerter Schönheit beschrieben werden, in menschlicher Form, doch von göttlicher Natur.

Sie sind in zwei Klassen unterteilt:
• diejenigen, die leuchten
• diejenigen, die opaleszent sind und aus einem Licht in ihrem Inneren beleuchtet werden
Die Sumerer nannten sie die Anunnaki (aus den Worten NUN, „Fisch“ und AKI, „Licht“), was erklärt, weswegen die Iren sie die „Lords des Lichtes“ oder Illi nannten. Sie wurden von E.A. angeführt und brachten vier Schätze oder Werkzeuge der Macht mit sich:
• der (S)tone des Schicksals (Stein/ Klang von Stone bzw. tone)
• das (S)word des Schicksals (Schwert/Wort von Sword bzw. word)
• die Schale des Schicksals
• der Stab oder der Speer des Schicksals
Diese Schätze wurden in der sogenannten Höhle der Schätze untergebracht, dem Berg Gottes, wo eine ewige Flamme brennt.

Tara wurde als der Berg Gottes betrachtet, auch als das Illi-Tor oder das Ish-Tar-Tor zur ätherischen Anderswelt. Durchgangs-Gräber sind überall in der umliegenden Landschaft verteilt. Die Durchgangs-Gräber oder -Hügel werden Sidhe (ausgesprochen ‚she‘ wie ‚sie‘) genannt, ein Wortspiel über die She-Menschen oder Shining Ones (die She-Ning Ones), die Ana verehrten, die Grosse Mutter alles Lebendigen.

Von der frühesten Morgendämmerung der irischen Mythologie an wurden hier keltische Riten durchgeführt.

Die Mythologie der Danaan weist darauf hin, dass sie die Fähigkeit hatten, das Licht der Sonne durch die Kraft eines magischen blauen Steines mit wunderbaren Kräften zu kontrollieren.

Dieser Stein bildet die Grundlage der irischen Mythologie.

E.A. in Irland E.A.

Ich brachte in Erfahrung, dass ein Druide in seltsam geblühten Kleidern, mit einem doppelspitzigen Kopfschmuck und ein Buch in seiner Hand haltend, als der Sonnengott Fin den Vorsitz über die Tara-Versammlung führte.

Fin’s doppel-köpfige Mitra (- eine Mütze) mit fischartiger Form (ein Spiel zu „fin“), sein aufrechter Stab, sein gepunktetes oder kariertes Kleid und der Korb in der Hand sind Symbole, die leicht in der sumerischen Beschreibung des E.A erkennbar sind, die hier besprochen wird.

An seine Säule (i, Auge) oder an die Säule von Tara („Erleuchtung“) wird von vielen Traditionen als der Baum der Weisheit des Lebens erinnert.

E.A. wird sowohl durch die Pupille im Auge, mit Flügeln und einem Schwanz, als auch durch Weisheit tragende Schlange, die innerhalb des Baumes residiert, typisiert.

E.A. führte die Anunnaki an auf der Suche nach den „blauen Steinen, die ill bewirken“, was hier Erhellung, Lumineszenz, Erleuchtung bedeutet. Er fand sie an einem Ort namens Arili (Irland?).

Der sumerische Mythos besagt, dass Enki ein Genetiker war, der vom mysteriösen und umstrittenen Planeten X kam. Die blauen Steine symbolisieren die exotische „fehlende“ oder „versteckte“ („schwarze“) Materie des Universums, auch bekannt als der Stein der Weisen oder der Schwarze Stein.

In der Dichte der Erde kristallisierend, verschiebt dieser schwarze Stein seine Schwingung zu einem blauen Stein (tatsächlich Farbton)

Die Gruppe von drei Kugeln  symbolisiert ihn [den Blauen Stein], ebenso wie das Wort oder die Lebenskraft Gottes es tun. Wenn sich ein Mensch in Resonanz mit der Lebenskraft des Blauen Steins begibt, verwandelt er sich von einem Menschen in einen Gott.

Damit korrespondierend bedeutet das irische Wurzelwort Ea Feuer oder das Licht, das alles erleuchtet und uns aus dem Erdenleben erhebt.

Zum Irischen E.A. gehören auch:
• eine Ursache
• Materie im Wandel
• ein Abkommen
• ein Bündnis
• das Gelernte
• eine Berufung
• das Lernen
• Wissenschaft
• Weisheit
• eine Flocke
• Wissen
• Disziplin
• Anweisung
• Ehre
• Respekt
• ein Land
• eine Insel
• ein Stamm
E.A. gründete die Zivilisation im alten Sumer (im heutigen Irak). Doch zuerst siedelte er sich offenbar in Irland an.

Wie von Laurence Gardner angemerkt wird, datiert die irische Mythologie der Anunnaki in der Zeit tausend oder mehr Jahre vor der sumerischen Zivilisation. Wie das Sumer von E.A., so taucht auch Irland plötzlich als ein vollentwickeltes Königreich in der Geschichte auf, und dieses plötzliche Auftauchen hat viele Historiker verwirrt. Die sumerische Kultur fällt mit der frühen irischen zusammen. Es erscheint, als sei eine Kultur die Fortsetzung der anderen.

Sowohl die irische als auch die irakische Mythologie drehen sich um die geheimen Lehren der Blauen Steine von E.A. In der alten irischen Religion und Mythologie war Tara die heilige Heimat der Ari (später der Ari-Ish oder Irisch), die etwas unterhalb der Illi-Götter standen, noch über dem Volk. Irland (Ari-Land) hat seinen Namen von den Aris oder Arianern. Irland gilt als das Grosse Mutterland der arischen Rasse, ebenso bekannt als Atlantis, Thule oder Tula.

Aryan, Arisch oder Ari-an ist ein Sanskritwort, das „edel“ bedeutet. Das Konzept der arischen Rasse wurde stark fehlinterpretiert. Die Wurzel des Missverständnisses liegt in der sumerischen Behauptung, dass E.A. und die Reine Lady Ninhursag (Mari) das erste Modell des Menschen als Sklavenrasse klonten. In das Blut eines zweiten „fortgeschritteneren“ Menschen, den Ari oder Illi, gaben sie heiliges Wissen ein.

Danach trennte er diesen neuen Menschen von den anderen und brachte sie zu einer Insel, Poseidon / Atlantis, von der er Pa-Tara (Vater) und Gründer, Potei-Don oder „Herr der Weisheit“ war.
Sein Halbbruder Enlil, der die Menschheit auf dem Niveau von dämmerigen, erdgebundenen Sklaven halten wollte, setzte sich ihm entgegen. Tara ist vermutlich eines von EA.’s Laboratorien der Erleuchtung und der Ort, an den er ‚die verlorenen Kinder von Atlantis‘, den Stamm von Enki, nach ihrer Verbannung durch Enlil brachte. Die Irische Mythologie beharrt auf den Geheimnissen von E.A., und sein verlorener Stamm bleibt unter dem Boden von Tara verborgen.

Die Iren stellen klar, dass die post-kataklystische atlantische Mythologie, einschliesslich jene der Blauen Steine, in Irland entstanden ist und sich dann nach Sumer, Ägypten und Indien … und nach Südfrankreich ausgebreitet hat.

Unter anderem wurden die Blauen Steine – in Südfrankreich als Blaue Äpfel bezeichnet – verwendet, um Tore oder Durchgänge zu anderen Reichen zu öffnen. Gnostische Christen behaupten, dass sie bei der Kreuzigung anwesend waren.

Danach verblieben sie im Besitz der Katharer, denen die Geheimnisse der Blauen Steine von Jesus gelehrt wurden. Nach dem irischen Glauben ist E.A. die Wurzel für Iessa, den Heiligen Geist oder Jesus.

Die Kirche des Dunklen Zeitalters (=Vatikan) streckte ihre mit Samt umhüllte eiserne Faust aus und versuchte, die Katharer dieser seltsamen geheimen Frucht zu entwaffnen.

Das ist, weshalb Licht durch meine Adern brannte, als ich zwischen sumerischen, irischen und katharischen Geschichten hin und her pendelte, über Ströme von Symbolen und Mythen, die sich in diesen Kulturen überkreuzen.

Die Erleuchtung in Irland, wie in Südfrankreich, hatte einen schrecklichen Preis. Wie bei der Ausrottung der Cath-Ari und ihrer Kirche von Amor oder der Liebe (1208-1244) begann die Kirche von Rom im Jahre 1169 eine grausige Schreckenskampagne, die die irische Religion und die Mutterkirche von Tara (‚Liebe‘) zerstörte.

Nachdem englische Stosstruppen, die im Auftrage von Rom operierten, dieses Land eroberten, das die Eingeborenen the Skilly oder die Gesegneten Inseln nannten, weil sie die Katastrophe von Atlantis überlebt hatten, schrieben die englischen Priester deren Geschichte um und verrichteten in vollem Umfang ein mythisches Auslöschen von Tara, liessen es als versunkenes Wrack zurück – physisch intakt, geistig zerstört.

Die Illi wurden in die Innere Welt verbannt. Die Kirche von Rom verwandelte sie in Teufel.

Wie Bruce Rux bemerkt, wurde sie auch ihrer Gestalt stark geschrumpft. Dies wird durch den Ausdruck bezeugt, der fortan auf sie angewandt wird, das Feenvolk. Die Tuatha D’Danaan wurden als gross, blond und hellhäutig (fair-skinned) beschrieben. Durch Hinzufügen eines ‚y‘ Suffix zu ihrem Namen (= fairy) wurde ein dämonisches oder zwergenhaftes Bild geschaffen.

Die Kirche verwandelte E.A., den Potei-Don (Poseidon in Atlantis) oder König von Tara in Potei, Patti, Patty oder den Heiligen Patrick, einen Helden der Kirche, der wahrscheinlich eine Erschaffung von Priestern ist, die behaupteten, anstatt dass er Erleuchtung brachte, kam er nach Tara, um sich der alten Religion des Gateways (des Torweges) an seinem kraftvollsten Platze entgegenzustellen.

Patrick und seine Anhänger sind stolz darauf, dass sie dreihundert Bände irischer Historie und druidischer Schriften verbrannten. Die Zerstörung der Lehre von E.A. (dem König von Tara) wurde nie beendet. Die Untersuchungen am Hügel von Tara werden weitreichende Auswirkungen auf unser Verständnis der alten irischen Geschichte und die Geschichte von E.A. haben.

Dieses Verständnis wird auch die Ursprünge des Hinduismus‘, Judentums, Christentums und Islams erhellen. Diese werden ihre gemeinsamen Wurzeln offenbaren. Heute bedroht die Zivilisation den Tempel in Tara. Mr. Newman sorgt sich wegen der geplanten Erweiterung der Autobahn N3 von Clonee nach dem Norden von Kells.

Einer der Abschnitte von Dunshaughlin bis Navan verläuft entlang der Ostseite des Hügels von Tara. Newman hat absolut keinen Zweifel daran, dass sie Dutzende von Monumenten zerstören werden, die mit Tara (und E.A.) verbunden sind.

Diese flackernde Laterne darf nicht verblassen.

 

 

 

 

Die Lade in Tara

Es gibt eine faszinierende und mächtige Verbindung zwischen den Blauen Steinen von E.A., von Irland und der Bundeslade, dem goldenen Gefäss, durch das die helle göttliche Lichtpräsenz Gottes den Juden erschien. Nach der irischen Überlieferung ist die „verlorene“ Bundeslade in Tara verborgen.

Anfang des 20. Jahrhunderts verband eine Gruppe von Israeliten tara mit der Tora, sie kamen mit der Überzeugung nach Tara, die Bundeslade sei am berühmten Hügel begraben worden. Sie durchbuddelten den Mound of the Synods (Hügel der Synoden) auf der Suche nach der Lade, fanden jedoch nur einige römische Münzen.

Offizielle Ausgrabungen in den 1950er Jahren legten die Kreise der Pfostenlöcher frei, die auf den Bau von beträchtlichen Gebäuden hinweist. In einigen meiner Bücher und in dem oben erwähnten AR-Artikel habe ich daraus abgeleitet, dass die Anunnaki ein ‚Tara-Tor‘ an einem Ort namens Eschol betrieben (übersetzt als „Stein“). Genannt wird es das „Tal des Clusters“ (wie bei den Trauben); die Bibel lokalisiert Eschol in Kanaan, dem „Gelobten Land“.

Im Vierten Buch Mose (Buch Numeri, Kap.13) steht, dass Joshua diese blauen Steine, symbolisiert durch die enorm schweren Weintrauben, von den Anunnaki im Tal von Eschol stahl, und sie mit einer Warnung an Mose zurückgab, „das Land, das wir durchwandert haben, lässt sein Volk verschwinden (‚frisst es auf’)“. Ich habe diese kryptische Formulierung so interpretiert, dass die Anunnaki ein Tor betrieben haben, das die Menschen verschwinden liess.

Die blauen Steine symbolisierten dieses Tor.

In der Bibel findet sich nichts darüber, was Mose mit den blauen Steinen der Anunnaki gemacht hat. Dies ist seltsam, wenn man bedenkt, dass sie möglicherweise die Kerngeheimnisse des Universums darstellen. Diese blauen Steine sind vermutlich Saphirkristalle mit kosmischen Geheimnissen, die ‚durch die Hand Gottes geätzt wurden‘. Talmudisch-mithrische Quellen sagen, sie seien durchsichtig, flexibel, blau und wie die Trauben von Eschol sehr schwer.

Graham Hancock erwähnt diese Steine in The Sign and the Seal (Das Zeichen und das Siegel) und spekuliert, dass Mose wusste, dass sie auf dem Berg Sinai verborgen waren und Meteoriten sind, die eine übernatürliche Energiequelle besitzen. Weiter schlägt er vor, dass sie eine Chiffre für den Heiligen Gral sind.

Diese Trauben oder die Blauen Steine symbolisieren den Gral. Die meisten [Bundes] Lade-Forscher umgehen die Blauen Steine aus Mangel an leicht zugänglichen Informationen, und wegen der Tatsache, dass sie von Mose zerschlagen wurden und durch einen zweiten Satz von Tafeln ersetzt wurden, die die Zehn Gebote enthielten. Es entsteht ein enormer Reichtum an Verständnis, wenn wir die blauen Steine von E.A. mit der Bundeslade in Zusammenhang betrachten.

Wie ich in der ‚Lade des Christos‘ schrieb, ist der Zusammenhang zwischen E.A. und der Bundeslade leicht hergestellt. Die blauen Steine wurden Mose von einem Gott des Lichts auf dem glühenden oder rauchenden Berg des Lichts, Sinai, gegeben, der als eine Metapher für den Baum der Weisheit und das Tor zu Gott betrachtet wird.

Abgesehen vom Sinai / Baum des Lebens-Metapher ist ein rauchender Berg entweder ein Berg in Brand oder ein Vulkan. Der am engsten mit dem Vulkan verbundene Gott ist der Gott der Alchemie, Vulcan oder Hephaestus, der Gold- und Seelenschmied, den die Sumerer E.A nannten.

E.A. erschien vor den Sumerern, als der arische Gott Ahura, als er in seiner glühenden Arche auf dem Berg Hara, dem Berg von Is-Tara, als ein Lichtwesen erschienen war.

Gott erschien über der Arche und dem Berg Sinai in genau der gleichen Weise, d. h. im Feuer und in einer Wolke aus Dampf und ferner in Form seiner „Glorie“.

Diese Schlussfolgerung, E.A. sei der Gott des Lichtes der Lade bringt etwas anderes an den Tag.

Es gab zwei Lehren von Moses. Die erste ist die auf dem Blauen Stein basierte Lehre der Erleuchtung von E.A.. Die zweite, die Zehn Gebote, ist ein Strafgesetzbuch für die israelitischen Sklaven, ist jene von Enlil, dessen Editoren die Erwähnung der Erleuchtung bringenden blauen Steine aus der biblischen Geschichte entfernt haben.

Aus irgendeinem Grund verlor Gott während Jeremias Zeit (580 v. Chr.) das Interesse an der Lade; indem den Israeliten erzählt wurde, nicht daran zu denken, sich nicht daran zu erinnern oder sie in irgendeiner Weise zu verherrlichen.

Wahrscheinlich, weil die Israeliten die Lade verloren haben, wahrscheinlich an Nebukadnezar. Jeremia wurde von Gott beauftragt, die Geheimnisse Israels vor der Bedrohung durch Nebukadnezar zu verbergen, dem Priesterkönig von Marduk, dem Leuchtenden, Glänzenden Gott des Planeten X und Sohn von E.A., der ein Tor in Babylon erstellt hatte, durch das der Sohn Gottes erschien.

Die Iren behaupte, dass Jeremia die Steine zusammen mit der Prinzessin von Tara nach Irland brachte und eine Druiden-Schule der Weisheit gründete, die auf den Steinen basierte. Sie sagen, ein grosser Prophet werde im Westen auferstehen, der auf wundersame Weise E.A.‘s Baum von Tara zum Knospen und Blühen bringen werde.

Das Rennen, um die Blauen Steine von Atlantis zurückzugewinnen, setzt sich fort.

****************************************************************************************************************************
Unterstütze Transinformation.net:

2017 – Eine Rückkehr zum Pfad, Eine Rückkehr zum Heiligen

 

Von Dylan Charles, Editor von Waking Times; übersetzt von Taygeta

Mit dem Anbruch eines neuen Jahres, nachdem wir über die Wintersonnenwende hinausgegangen sind und die Tage wieder anfangen länger zu werden, bietet sich uns die vortreffliche Gelegenheit, Reflexion anzustellen über das Leben, über die Vergangenheit und über eine mögliche Kurskorrektur zur Neuausrichtung unserer Ziele auf diesem unvergleichlich wertvollen Lebensweg.

Wir sind alle auf diesem schönen Planeten miteinander verbunden; die Guten und die Schlechten, die Friedliebenden und die Gewalttätigen, die Herrscher und die Beherrschten, die Reichen und Jene, die sich für ihr Überleben abrackern müssen. Wir sind Teil von Ein und Demselben, alle von uns sind Schauspieler in einer fortwährend intensiver werdenden menschlichen Geschichte, die in dieser Matrix abläuft. Alle von uns antworten und reagieren auf die Illusionen von Maya. Wir alle werden vorwärts getragen durch die Kraft und Beharrlichkeit der Realität, in die wir eingebunden sind und die wir wahrnehmen.

2016 war ein grossartiges Jahr, auch wenn es eine bizarre Mischung war aus Gutem und nicht so Gutem. Sozusagen im Schnellfeuer einer halbautomatischen Non-stop-Abfolge von Ereignissen wurden im vergangenen Jahr neue dramatische Höhepunkte der menschlichen Geschichte lanciert. Bis in die Stratosphäre eines Dramas, so scheint es. Und alles geschah mit solcher Grösse, Gravitation und Kraft, wie gezogen durch eine Art Zugmaschine, die jede Abweichung untersagt, jede Flucht verweigert und so viele von uns in den unwiderleglichen Gezeitenpool von Gruppen-Denken und kollektivem Wahnsinn zieht.

Niemals zuvor waren wir angeschlossen an solch umfassende Möglichkeiten der Meinungsfreiheit. Nie zuvor liessen wir uns so bereitwillig in die grossen, unaufhörlichen, erzwungenen Geschichten des Mainstreams hineinziehen. Niemals zuvor waren wir so völlig in die Kakophonie unseres eigenen Wahnsinns gesunken, und so viele von haben den Versuch aufgegeben, sich Gehör zu verschaffen und sich selbst als einzigartig in der grossen Herde zu fühlen. Nie zuvor hat sich eine so laute Respektlosigkeit als so rentabel erwiesen. Und noch nie hatte die Geschichte des Kollektivs einen solch allumfassenden Zug über das Individuum hinaus.

Vielleicht niemals zuvor hat es ein so dringendes Bedürfnis gegeben nach einer Rückkehr zur Selbstkultivierung, um dem verführerischen Sog einer unsere Wirklichkeit bestimmenden Maschine zu entgehen. Wir sind aufgefordert, dass wir im Gleichschritt gegen Selbstzerstörung und Selbstauflösung aufmarschieren, und ich spüre ein gewaltiges Bedürfnis, die Darstellungen des Mainstreams aufzugeben und mich eifrig damit zu beschäftigen Nebenhandlungen, Ersatzgeschichten und abweichende Stränge in der Erzählung zu schaffen.

In solch einem turbulenten Meer an Informationen und Imperativen brauchen wir dringend Klarheit, und die kann nur gefunden werden, wenn wir unsere Aufmerksamkeit und Absicht auf spirituelle Kultivierung richteten.

Die einzige verbliebene Wahrheit ist heute die Wahrheit, die man im Inneren findet. Und der einzige Weg, um auf sie zuzugreifen ist, den Weg weiter fortzusetzen, die Methode neu zu festigen und sich nach den Meistern und Lehrern auszurichten, die den Weg vor uns gegangen sind. Wir müssen zum Heiligen zurückkehren, singen, bepflanzen, beten.

Es gibt niemanden, der eine bessere Vision und Zukunft erbitten kann als du selbst.

Wer die spirituelle Wahrheit kennen will
Muss zuerst den Geist reinigen
Bis er so klar und tief ist
Wie der Himmel.
Vermeide alle Störungen des Selbst.
Wenn du nichts aufnimmst
Aus dem tiefen Abgrund
Der konzeptionellen Verstrickungen,
Dann begibst du dich
In das Freisein von
Allen Hindernissen,
Als eine reinen spirituelle Natur.
          ~The Gentle Path of Spiritual Progress by Taoist Master Hua Ching Ni

Mein herzlichster Dank und meine Wertschätzung geht an alle Leser dieses Blogs, und ich wünsche für euch alle das Beste in diesem neu angebrochenen Jahr.

2017

A December 16th, 2016 Message from Grandma Chandra

Winter Solstice 2016

Hello Soul Family!
The Light and Energy on Planet Earth is rapidly increasing as we move towards the Winter Solstice on December 21st when Planet Earth will Ascend into the 13th Dimension. It is important that you stay in your Heart Center during this powerful influx of Light and Love.
My Platinum Heart Meditation can help you transition through the turmoil that results from the transformation that will take place during this historic time.
Click here to get your copy of my Platinum Heart Meditation.
I recommend that you do the meditation once per day for the next 33 days.
I love you All,
Grandma
 
Your continued commitment to work with me is
deeply appreciated.
  
chandrawhalecoding 
Hugs and Love to all of you,
 
 Gma and Cat 
                                                                                                                  

Wie kommt der Andere in mein Gehirn?

http://www.zeitpunkt.ch/news/artikel-einzelansicht/artikel/wie-kommt-der-andere-in-mein-gehirn.html

Durch Meditation die Weltwirtschaft verändern – das ist das Ziel von Tania Singer. Was in vielen Ohren wie esoterische Spinnerei klingt, basiert auf naturwissenschaftlichen Erkenntnissen. Selbst in höchsten Managerkreisen werden die Forschungsergebnisse der 47-Jährigen inzwischen wahrgenommen: Schliesslich ist sie nicht irgendwer, sondern Direktorin am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig.


Von: Annette Jensen

 

Tania Singer hat nichts von einer Bewohnerin des Elfenbeinturms. Sie ist nahbar, unprätentiös, hat eine überaus lebendige Gestik und drückt sich verständlich aus. Im vorletzten Winter war sie als Rednerin zum Weltwirtschaftsforum in Davos eingeladen. Mit Humor und spürbarer Lebensfreude erklärte sie hunderten von Anzugträgern:

Das dominante, auf Konkurrenz fixierte Weltbild beruht nachweislich auf Fehlannahmen über die menschliche Natur. Die Vorstellung vom allein auf seinen Vorteil bedachten homo oeconomicus sei «schlicht falsch». Nur mit «realistischeren und empirisch fundierteren Modellen» liessen sich die Probleme der Menschheit angehen. Mitstreiter in der Ökonomenzunft hat sie inzwischen gefunden: Der Leiter des Kieler Instituts für Weltwirtschaft Dennis Snower erforscht Gesellschaften mit kooperativen und nachhaltigen Verhaltensweisen.

Vielleicht liegt es daran, dass sie als eineiiger Zwilling auf die Welt kam – jedenfalls ist Tania Singers Lebensthema die Frage, welche Verbindungen es zwischen den Gefühlen verschiedener Menschen gibt. Empathie, aber auch Schadenfreude, ansteckendes Lachen oder Mitgefühl sind gleichsam Spiegel von Emotionen, die zunächst ein Gegenüber erlebt. «Wie kommt eigentlich der Andere in mein Gehirn?» bringt Singer ihren Forschungsinhalt auf den Punkt. Für die studierte Psychologin sind soziale Fragen nichts Ungewöhnliches, in die Neurowissenschaften, wo ihr Vater als Professor arbeitete, war diese Perspektive dagegen Anfang des Jahrtausends noch nicht vorgedrungen. Singer wollte beide Wissenschaften verbinden und herausfinden, was bei vermittelten Gefühlen im Körper passiert. Deshalb schickte sie zunächst zahlreiche Probanden in einen Scanner und konfrontierte sie mit Schmerzschreien oder Geräuschen wimmernder Kinder. Das Ergebnis war eindeutig: Bei den Testpersonen wurden die gleichen Hirnareale aktiviert wie bei jemandem, der unmittelbar betroffen ist. Damit war auch mit harten, naturwissenschaftlichen Methoden nachgewiesen: Die Vorstellung von isolierten, nur am eigenen Wohlergehen orientierten Individuen ist nicht haltbar.

Auf einer Reise in den Himalaya kam Tania Singer in Kontakt mit buddhistischen Mönchen. Fasziniert stellte sie fest, dass es diesen Menschen offenbar gelingt, sich von Emotionen anderer nicht unmittelbar anstecken zu lassen. Vielmehr kultivieren die Mönche durch tägliche Meditation ihre Fähigkeit, sich wohlwollend und gütig dem Leiden anderer zuzuwenden. Diesem Phänomen wollte Tania Singer auf den Grund gehen, und deshalb bat sie einige Langzeitmeditierende, ihre Gehirnaktivitäten in einem Magnetresonanztomographen untersuchen zu dürfen. Zu ihrem grossen Erstaunen stellte sie fest, dass die in der Röhre liegenden Mönche auf Bilder und Geräusche leidender Kreaturen anders reagieren als ihre früheren Probanden: Bei ihnen wurden Hirnareale angesprochen, die normalerweise aktiv werden bei Belohnungen, wenn Eltern ihr Kind trösten oder jemand daran denkt, gleich ein Stück Schokolade in den Mund zu stecken. Und: Die Mönche konnten bewusst die Intensität solcher Hirnaktivitäten beeinflussen.

Zusammen mit dem Dalai Lama, Künstlern, Psychotherapeutinnen und Wissenschaftlern reflektierte Singer ihre Beobachtungen. Sie verstand, dass unwillkürliche Empathie auf anderen Grundlagen beruht als echtes Mitgefühl. Während fast alle Leute mit Ausnahme von Sadisten zusammenzucken, wenn sie sehen, wie sich  jemand einen Nagel in die Hand rammt und auch Rührung oder bitteres Weinen spontan übertragen werden, geht es bei wahrhaftiger Anteilnahme um Wärme für ein bewusst wahrgenommenes Gegenüber und die Motivation, das Leiden zu lindern. Voraussetzung dafür ist die kognitive Perspektivübernahme – eine Fähigkeit, die Menschen mit Ausnahme von Autisten haben.

Empathie löst keineswegs immer den Impuls zu helfen aus, sondern ist häufig mit Überforderungsgefühlen verbunden. «Empathiestress» nennt Singer dieses Phänomen, das insbesondere bei Menschen in sozialen Berufen auftritt und manchmal im Burnout endet. Doch auch die ständige Konfrontation mit Fernsehbildern von Hungernden und Geschundenen führt häufig zu Überforderungsgefühlen: Die Ausmasse des Elends erscheinen für die Betrachter so überwältigend, die Handlungsmöglichkeiten so begrenzt, dass die empathische Resonanz bei vielen Zuschauern zu Abwehr oder sogar Aggression führt.

Sollte es nicht möglich sein, das Hirn wie einen Muskel zu trainieren und den Menschen dadurch mehr innere Freiheit zu verschaffen, wie sie auf die Emotionen anderer Menschen reagieren? fragte sich Singer. Wissenschaftler aus der Emotionsforschung haben herausgefunden, dass bestimmte Hormone und Nerven-Botenstoffe mit sozialen Einstellungen wie Vertrauen korrelieren.

Nicht die Aussicht auf den Titel als Institutsleiterin lockte Tania Singer schliesslich von ihrem Gründungslehrstuhl Soziale Neurowissenschaften und Neuroökonomie in Zürich nach Leipzig ans Max-Planck-Institut. Es war die Möglichkeit, hier ein gross angelegtes Experiment durchzuführen. Bis dahin gab es nur wenige Studien zu Wirkungsweisen von Meditation, kaum eine erfüllte wissenschaftliche Kriterien. Systematisch und umfassend wollte Singer deshalb erforschen, ob und wie bis dahin völlig Ungeübte ihre Empfindungen beeinflussen können. Gelingt es normalen Menschen durch regelmässige Meditation, das eigene Motivationssystem zu steuern?

2013 startete der einjährige Versuch unter dem Titel ReSource Project. 300 Menschen nahmen daran teil – Leute aus unterschiedlichen Berufen und Altersgruppen. Neun Monate lang dauerte das Trainingsprogramm. In der ersten Phase wurden Achtsamkeitsübungen erlernt.  Einmal pro Woche traf sich die Gruppe vor Ort, in der Zwischenzeit sollte jeder täglich eine halbe Stunde lang zu Hause üben und zwischendurch immer wieder versuchen, Gerüche, Klänge, Geschmäcker oder Berührungen ganz bewusst wahrzunehmen. In den späteren Phasen ging es darum, in der Meditation sich selbst, aber auch wechselnde Partner besser verstehen und mit Wohlwollen begegnen zu können. Jede Woche arbeiteten zwei andere Probanden zusammen, erzählten sich Situationen, in denen sie schwierige Emotionen wie Trauer und Wut, aber auch Dankbarkeit erlebt hatten.  Auf ähnliche Weise versuchten die Trainingspaare, ihren jeweiligen Rollenmustern wie den inneren Kritikern, Sklaventreibern, devoten Kindern oder Managern auf die Spur zu kommen und Situationen bewusst anders und zu interpretieren.

Dabei liessen sich die Teilnehmenden mehrfach untersuchen, gaben Blut ab, legten sich wiederholt in den Scanner. Im Keller des Instituts mussten sie sich in unheimlich beleuchtete Albtraumwelten voll riesiger Spinnen begeben, damit Singers Team anschlies­send in ihrem Speichel den Pegel des Stressanzeigers Cortisol untersuchen konnte. Hormone, Herzfrequenzen und Hirnströme – 90 verschiedene Masse erhoben die Forschenden in regelmässigen Abständen, darüber hinaus gab es auch noch Tiefeninterviews. Trotz des immensen Zeitaufwands brach fast keiner der Teilnehmenden ab. Viele beschreiben einen Zuwachs an Autonomie, Klarheit und Wohlbefinden in zwischenmenschlichen Bereichen

Nun läuft die differenzierte Auswertung des Experiments; die Datenmengen aus den drei Vergleichsgruppen mit unterschiedlichen Programmen sind riesig. Bereits klar aber ist, dass Meditation die Reduktion von Stress sowie die bewusste Überführung von Empathie in Mitgefühl ermöglicht. Während sich viele Probanden bereits nach kurzer Zeit entspannter fühlten, zeigten sich die hormonellen Veränderungen erst nach etwa einem halben Jahr regelmässiger Praxis.

Tania Singers Ziel ist es, die Erkenntnisse in alle Bereiche der Gesellschaft einzuspeisen. Neben dem Max-Planck-Forschungsinstitut entsteht gegenwärtig eine Organisation, die Meditationslehrkräfte ausbildet und spezifische Programme für bestimmte Berufsgruppen entwickelt. Mit ihrer Hilfe sollen Pädagoginnen und Pflegekräfte, aber auch Politikerinnen und Wirtschaftslenker lernen können, ihren eigenen Gefühlen und Antriebskräften auf die Spur zu kommen, um bewusster entscheiden zu können.

«Unser Ziel muss sein, dass die Früchte dieser Praxis Allgemeingut werden, genauso üblich wie Sport in den Schulen,» meint Singer. Deshalb will sie nun auch erforschen, wie bereits Kinder Meditation erlernen können; schliesslich sind ihre Hirnströme noch viel formbarer als die der Erwachsenen. Zugleich aber weiss sie, dass viele Zeitgenossen nur durch knallharte Zahlen und Fakten zu überzeugen sind. Deshalb arbeitet sie an mathematischen Modellen über kulturelle Evolution mit. Auch die Daten in diesem Bereich sprechen dafür, dass Gesellschaften langfristig besser überleben, wenn in ihnen Kooperation und Mitgefühl zentrale Werte darstellen. Zusammengefasst: Tania Singer setzt alles daran, den homo oeconomicus als prägende Idee des 20. Jahrhunderts zur Strecke zu bringen und durch den homo cooperativus zu ersetzen.

—————————

 

 

Mehr zum Thema allein – zusammen finden Sie im Zeitpunkt 145 „allein – zusammen“

 

Sonntag, 04. September 2016

MASARU EMOTO – Lichter der Nacht

Im Schweigen lächeln

die Augen und neigt sich

das HERZ. Im Verschweigen

erkaltet der Blick und

schliesst sich das HERZ.

Ich suche Dich.

Dein Horizonworld –

bewusst leben & denken
Liebe Leserin, lieber Leser,

auch diese Woche erwarten dich hier wieder Impulse für bewusstes Leben von deiner Horizonworld:

Lieber Elektroschocks statt Nichtstun
Lieber Elektroschocks statt Nichtstun

15 Minuten still dasitzen, seinen Gedanken schweifen zu lassen, einfach einmal nichts tun. Was für den einen verlockend klingen mag, empfinden viele Menschen als belastend und unangenehm. So unangenehm, dass Probanden einer Studie des Psychologen Timothy Wilson von der University oft Virginia sogar Elektroschocks dem Nichtstun vorzogen.

Lieber Elektroschocks statt Nichtstun

weiter lesen ›
zum HORIZON Online-Shop

Regierung rät zu Hamsterkäufen: Da braut sich was zusammen

Bürgerrecht Direkte Demokratie

Die Lage gerät außer Kontrolle

Sehr geehrte Frau LI,

der Zustand der inneren Sicherheit macht einen fassungslos. Sperrangelweit geöffnete Grenzen, eine Vielzahl von Terroranschlägen im „Blutsommer 2016“ – aber die Regierung hält an ihrem Kurs fest.

Statt also die Grenzen zu schließen und die Gesetze zu ändern, so daß großzügig abgeschoben werden kann, empfiehlt sie den Bürgern, sich mit Hamsterkäufen auf den Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung vorzubereiten.

Vorräte für 10 Tage solle sich jeder Bundesbürger zulegen – Milchpulver, Konserven und was man sonst so braucht, wenn nichts mehr geht. Und sie überlegt, die Wehrpflicht wiedereinzuführen. Diese Regierung ist in einem Ausmaß gescheitert, das mit „historisch“ nur unzureichend beschrieben ist.

Die Merkel-Regierung ist zum größten aller Sicherheitsrisiken für Deutschland und seine Bürger geworden. Sie muß weg. Und zwar schnellstens.

Unterstützen Sie bitte unsere Petition „Merkel-Rücktritt jetzt!“ hier. Frau Merkel hat die Situation nicht mehr unter Kontrolle und muß aus dem Amt entfernt werden. Für Ihre, für unsere, für Deutschlands Sicherheit ist das jetzt notwendiger denn je.

Mit sehr herzlichen Grüßen aus Berlin, Ihre


Beatrix von Storch

PS: Die Sicherheit in Deutschland ist gefährdet und die Regierung plant für den Katastrophenfall. Es ist höchste Zeit gegenzusteuern. Wenn Sie 5, 15, 20 oder … Euro hier spenden, dann helfen Sie uns dabei, den Druck auf die Politiker zu erhöhen und weitere Menschen zu erreichen. Herzlichsten Dank für Ihre Hilfe!

Direkt bei Paypal spenden: 
Ihre Spende per Sepa-Lastschrift:
Besuchen Sie unsere Internetseite unter
www.buergerrecht-direkte-demokratie.de
 
 
 
Folgen Sie uns auf Facebook
www.facebook.com/burgerrechtdirektedemokratie
de-de.facebook.com/BeatrixVonStorch


Bürgerrecht Direkte Demokratie • Sprecher der Initiative: Beatrix von Storch
Zionskirchstraße 3 • 10119 Berlin
Telefon 030 / 8800 1398 • Fax 030 / 3470 6264
Spendenkonto IBAN: DE2810 0500 0001 9016 3976
Berliner Sparkasse • BLZ 100 500 00

www.buergerrecht-direkte-demokratie.de

Vorräte anlegen

Brunhild Hofmann

energyfocus.de
August 2016

Liebe Sylvia!

Iss, Kind…..

Terror, Cyberangriffe und militärische Attacken

„Iss, Kind“, sagte meine Oma immer zu mir, wenn ich ihr zu dünn vorkam. Sie stopfte Essen in mich hinein, damit ich im Falle eines Krieges bessere Überlebenschancen hätte, weil ich „etwas auf den Rippen hatte“. Für sie, die zwei Weltkreige erlebt und überlebt hatte, war das die beste Prävention.
Die Aufforderung zu hamstern, jetzt, mehr als 70 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkrieges, in einer Welt, die in Nichts der Welt von damals gleicht, wirkt auf mich anachronistisch – tatsächlich wie aus einem anderen Jahrhundert.
Können wir im Falle von vor Terrorangriffen, Cyberangriffen und militärischen Attacken tatsächlich unser Überleben sichern?

Viele Fragen tauchen auf:
Gegen wen oder was wollen wir uns schützen?
Ist es heutzutage überhaupt möglich, sich zu schützen, in der Zeit von atomaren Katastrophenszenarien, für die wir als Gesellschaft die Grundlage gelegt haben – und sei es nur, dass aus den Hallen in Biblis, radioaktives Material entwendet und verwendet wird.
Kann Wasser radioaktiv verseucht werden und wie lange müssen wir dann mit zwei Litern pro Tag auskommen?
Was würde eigentlich passieren, wenn das Internet in Europa zusammenbräche?
Warum für fünf Tage Wasser und für zehn Tage Essen?
Ist das ganze ein neuer Marketing-Gag der Lebensmittel-Lobby, damit die deutschen Verbraucher brav jeden Monat oder jedes halbe Jahr die Vorräte neu auffrischen und das Alte aussortieren und wegwerfen?
Dient das systematische Schüren von Angst der Kontrolle über mich und die anderen Bürger?
Werde ich Vorräte anlegen und trotzdem leicht und beschwingt leben – und glücklich sein?

Wie man sieht, Fragen über Fragen, die sich mit Macht zum Gedanken drängen: Was will ich eigentlich statt dessen? Wie will ich mein Leben in diesem schönen Land verbringen, jeden Tag?
Meine Antwort ist: ich will Frieden, ein friedliches Miteinander in dieser Welt, und ich werde alles, was in meiner Macht liegt, dafür tun. (Auch wenn es naiv und idealistisch klingt.)

Schöne Sommertage wünscht
Brunhild

Frieden

The missing Peace in your Life

Auf die Frage: „Was ist PSYCH-K?“ würde ich heute antworten:
PSYCH-K ist eine Art von regelmäßiger Praxis, eine Methode, eine Meditation, die Frieden bringt. In mich, meinen Geist und damit auch meinen Körper. Und wenn ich in Frieden bin – zu-frieden mit mir – dann dehnt sich dieses Gefühl und diese Energie des Friedens auf meine Umgebung aus. Die Menschen und Tiere und wahrscheinlich auch die Pflanzen fühlen sich wohl bei und mit mir.
Das ist schön für uns alle. Das gibt Vertrauen und gewährt Verbundenheit. Und diese regelmäßgie Praxis bewährt sich auch in stürmischen Zeiten.

Nicht zufällig heißt Rob Williams Buch über PSYCH-K auf Englisch „The missing Peace in your Life“.

PSYCH-K Pro


Im PSYCH-K Pro dehnen wir unsere Fähigkeit, in anstrengenden Zeiten zur Ruhe zu kommen und Frieden zu finden, aus. Wir schärfen unseren intuitiven Geist und kommen zu einer Art zu balancieren, die ich „Free-Style-PSYCH-K“ nenne. So können wir dem rationalen Verstand Futter geben, damit er dienen kann. Und wir öffnen uns dem Geschenk unserer Intuition und wilde Blumen dürfen erblühen.

PSYCH-K Workshops

PSYCH-K® – Basic Workshops

am 17. und 18. September 2016 in Berlin
am 24. und 25. September 2016 in Freiburg/Breisgau
am 14. und 15. Oktober in Menziken/CH
am 22. und 23. Oktober 2016 in Bremen
am 30. November und 1. Dezember in Marl (Mittwoch/Donnerstag)
am 03. und 04. Dezember in Frankfurt am Main

PER-K® (PSYCH-K for Business)
von 01. bis 03. Oktober in Konstanz

PSYCH-K® – Advanced Workshops

von 24. bis 27. November 2016 in Berlin
von 19. bis 22. Januar 2017 in Menziken/CH
Voraussetzung: Basic PSYCH-K

PSYCH-K Pro Workshop
vom 09. bis 11. September 2016 in Kloster Oberzell, Zell am Main bei Würzburg
Voraussetzung: Basic PSYCH-K

Das Divine Integration Retreat findet im Jahr 2017 wieder in Zell am Main im Kloster Oberzell statt, und zwar vom 8. bis 11. September 2017. Voraussetzung: Advanced PSYCH-K