Archiv der Kategorie: polizeigewalt

MARAS WELT und SCHAF im WOLFSPELZ

Gesundheit: Bundesregierung will mehr Überwachung übertragbarer Krankheiten – Deutsche Mitte hält Tendenz für fatal

https://deutsche-mitte.de/gesundheit-bundesregierung-will-mehr-ueberwachung-uebertragbarer-krankheiten-deutsche-mitte-haelt-tendenz-fuer-fatal/

(ht) Wie das Bundesgesundheitsministerium in einer Pressemeldung vom 21. Dezember 2016 mitteilt, soll die „epidemiologische Überwachung übertragbarer Krankheiten verbessert“ werden. Unter anderem will man laut dem vorliegendem Gesetzentwurf des Bundeskabinetts die Meldepflicht für Krankenhausinfektionen verschärfen. Zudem sollen Infektionen künftig auf elektronischem Wege direkt an das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI), der deutschen Seuchenbehörde, gemeldet werden, statt wie bisher, über die Gesundheitsämter.

Hans U. P. Tolzin, gesundheitspolitischer Sprecher der Deutschen Mitte (DM), hält die Fokussierung der Bundesregierung auf Infektionskrankheiten für fatal: „Aus Sicht erfahrener Naturheilärzte und Homöopathen sind Infektionen eher ein Symptom als Ursache. Um die wahren Gründe für eine Erkrankung zu verstehen, muss man in der Anamnese, d. h. der Erfassung der Erkrankungsumstände, genauer hinschauen und dabei den ganzen Menschen und seine Lebensumstände im Auge behalten.“

alles lesen …

Die Deutsche Mitte fordere deshalb eine radikale Abkehr von einer von Fremdinteressen gesteuerten Medizin, die mehr Schaden anrichte als dass sie helfe, da sie sich weigert, vor lauter Bäumen (Mikroorganismen) den Wald (Krankheitsursachen) nicht zu sehen.

https://deutsche-mitte.de/gesundheit-bundesregierung-will-mehr-ueberwachung-uebertragbarer-krankheiten-deutsche-mitte-haelt-tendenz-fuer-fatal/

Neuigkeit zur Petition: Medien erwachen aus Ihrem Winterschlaf

https://www.change.org/p/revision-im-vergewaltigungsprozess-urteil-im-namen-des-volkes/u/18295799

Stefan Martens

Bremen, Deutschland

29. Okt. 2016 — Das Hamburger Abendblatt berichtet großflächig über die Petition und lässt Experten zu Wort kommen, die das Urteil ergründen.
http://www.abendblatt.de/hamburg/harburg/article208609769/Nach-Gruppenvergewaltigung-Volk-spricht-nicht-das-Urteil.html

Diese Diskussion ist notwendig und eines der erklärten Ziele dieser Petition. Auch das Rechtsexperten unserem Empfinden Argumente entgegensetzen ist wichtig!
Aber meine Frage: Was ist die sexuelle Unversehrtheit einer 14 Jährigen in unserer Gesellschaft wert?
Bleibt auch hier für mich unbeantwortet.
Wie kann es sein, dass unser Strafrecht vor Sorge und Wohlwollen strotzt, wenn Angeklagte sich derart brutal an dem wertvollsten versündigen, was unsere Gesellschaft hat? Unseren Kindern!


‚Rundfunkbeitrag: Außerkraftsetzung durch den Bundestag‘ von Grundrechtepartei (Ingmar Vetter)

Betreff: Petition in Zeichnung

Musterschreiben zur Rundfunkbeitragsklage: Rechtsmittel an die Amtsgerichte gegen die gesetzwidrige

Liebe Unterzeichner unserer Petition,

angesichts der nun auf die meisten Rundfunkbeitragsverweigerer zurollenden Welle der Zwangsvollstreckungen mit »Besuchen« der Gerichtsvollzieher mit bewaffneter Kavallerie, Kontenpfändungen, Eintragungen in die Schulderverzeichnisse, Aufforderungen zur Abgabe der Vermögensauskunft oder Androhungen der Zwangshaft und anderer Zwangsmittel möchten wir euch informieren, dass all diese Zwangsmittel in den meisten Fällen auf der Grundlage der Zivilprozessordnung (ZPO) stattfinden.

Das bedeutet, dass die Beitreibung und Vollstreckung dieser öffentlich-rechtlichen Forderungen fast ausschließlich auf dem als ordentlichen Rechtsweg bezeichneten Vollstreckungswege stattfinden.

Dieser Art und Weise der Vollstreckung stehen jedoch einige entscheidende gesetzliche Grundlagen entgegen, nämlich § 1 ZPO sowie § 13 GVG, welche die sachliche Zuständigkeit der ordentlichen Gerichtsbarkeit regeln. Danach gehören die Beitreibung und Vollstreckung öffentlich-rechtlicher Forderungen NICHT vor die ordentlichen Gerichte wie Amtsgerichte oder Landesgerichte.

Unsere Ausführungen dazu sowie ein Musterschreiben zum entsprechenden Rechtsmittel sind zu finden unter:

Musterschreiben: Rechtsmittel an die Amtsgerichte gegen die gesetzwidrige Beitreibung von öffentlich-rechtlichen Forderungen der Rundfunkanstalten auf der Grundlage der Zivilprozessordnung

Bitte bedenkt unbedingt, dass auch diese gesetzlichen Bestimmungen die öffentlichen Gewalten nicht davon abhalten werden, die Zwangsvollstreckungen auch auf diesem Rechtsweg zu vollstrecken, denn wer sich nicht an das Grundgesetz hält, wird sich auch nicht an diesem untergeordnete Gesetze halten. ABER nur so können wir aktenkundig nachweisen, dass sie es nicht tun!

Für einige auf anderen Wegen vollstreckte Zwangsmaßnahmen werden wir weitere Musterschreiben veröffentlichen.

Diskussionen zum Thema bitte nur unter dem o.a. Beitrag auf unserer Seite.

Danke für eurer Vertrauen.

Grundrechte? Leider nur mit uns!
Eure Grundrechtepartei.


Hier finden Sie alle weiteren Informationen zur Petition…

https://www.openpetition.de/petition/online/rundfunkbeitrag-ausserkraftsetzung-durch-den-bundestag

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

http://www.kopp-verlag.de/Petromax-Feuertopf-%2f-Dutch-Oven-ft9.htm

Deutschland in Gefahr

Rainer Wendt

Deutschland in Gefahr

Gebunden, 200 Seiten
Artikelnummer : 124490

Preis: 19,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Express-Lieferung innerhalb Deutschlands Versand ins außereuropäische Ausland.

Lieferstatus: sofort lieferbar Gewicht: 378.00 Gramm

Menge:

 Vorsicht Bürgerkrieg!

»Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, sieht Deutschland dank unfähiger Politiker dem Untergang geweiht. Er spricht von heraufziehenden >Unruhen und Kämpfen<, die >kaum beherrschbar sein< werden.

Es gibt Bücher, die liest man in einem Atemzug. Dazu gehört die brisante Neuerscheinung Deutschland in Gefahr. Gewerkschaftschef Rainer Wendt schreibt darin all das, was bis gestern noch in unseren Leitmedien als >Verschwörungstheorie< abgestritten wurde. Etwa die Tatsache, dass in Deutschland Falschparker hart bestraft, zugewanderte Totraser aber möglichst laufengelassen werden. Und er beobachtet als aufmerksamer Zeitgenosse ein Klima der Angst, in dem Deutsche sich davor fürchten müssen, das auszusprechen, was sie denken: >Viele haben Angst – und werden auch dafür noch beschimpft, belächelt, veralbert und gern auch in die rechte Ecke gestellt. Damit sicher ist, dass sie den Mund halten<.

Und dann beginnt der für seine bürgerliche Offenheit bekannte Wendt mit einem Rundumschlag. Der Vater von fünf Kindern ist ein besonnener Mann. Er prognostiziert, dass es in Deutschland bald kracht. Etwa dann, wenn jene, die zwei Jobs machen müssen, um über die Runden zu kommen, sehen, dass jugendliche Schläger vom Staat eine >Rund-um-die-Uhr-Betreuung< bekommen. Wendt fragt zum Zustrom von Kriminellen: >Wo gibt es schon ein Land, in dem man relativ unbehelligt Straftaten ohne Ende begehen kann, ohne wirklich Sanktionen befürchten zu müssen?<

Das ist allerdings noch die gute Seite. Denn >die schlechten Jahre kommen erst noch<. >Eine Weile lang werden wir mit unserem Reichtum noch viele Konflikte in unserer Gesellschaft beschwichtigen und mit Geld verkleben können. Aber spätestens, wenn Verteilungskämpfe größer werden und die Leistungsfähigkeit des deutschen Steuerzahlers zurückgeht, brechen offene Unruhen und Kämpfe zwischen unterschiedlichsten Gruppierungen aus und werden kaum beherrschbar sein.< Im Klartext lautet die Warnung also: Vorsicht Bürgerkrieg!

Rainer Wendt war insgesamt 25 Jahre im Schichtdienst bei der Schutzpolizei. Er ist unverdächtig, ein >Verschwörungstheoretiker< zu sein. Wenn ein Mann wie Wendt vor nicht mehr beherrschbaren schweren Unruhen und dem Bürgerkrieg in Deutschland warnt, dann sollte man sich die Zeit nehmen, seine Ausführungen zu lesen. Es lohnt sich. Ich habe es jedenfalls mit großem Gewinn getan.« Udo Ulfkotte

Neue Online-Aktion: AKW-Neubau vor unserer Haustür stoppen

Montag, 29.08.2016

Newsletter
 Per Bus zur Demo gegen TTIP und CETA
AKW-Neubau vor unserer Haustür stoppen!

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

am Standort Dukovany im südlichen Tschechien sollen zwei neue Atomkraftwerke gebaut werden. Vier Uralt-Atomkraftwerke sind dort bereits seit Jahrzehnten in Betrieb. Die Atomanlage liegt nur etwa 170 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Im Katastrophenfall können so auch große Teile Deutschlands radioaktiv verstrahlt werden.

Im Rahmen der grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung läuft nun das Vorverfahren „Scoping“. Hierzu kann die Öffentlichkeit noch bis 27. September Stellungnahmen einreichen.

Wir haben für Sie eine Muster-Stellungnahme verfasst, um Ihnen eine einfache und schnelle Beteiligungsmöglichkeit per Mail zu geben.

Je mehr Einwendungen in Tschechien eingehen, desto klarer ist das Signal, dass ein Ausbau der Atomkraft in Europa keine Zukunft hat!

 Hier klicken und mitmachen!

Glyphosat: Geheime Studien unter strengen Auflagen einsehbar

Glyphosat: Geheime Studien unter Auflagen einsehbar

Monsanto & Co betonen immer wieder die gesundheitliche Unbedenklichkeit des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat. Sie berufen sich dabei auf Industriestudien, die dies beweisen sollen. Aus Gründen des Geschäftsgeheimnisses wollten die Konzerne diese Studien allerdings bisher nicht veröffentlichen.

Nun hat die Glyphosate Task Force (GTF), ein Zusammenschluss der Hersteller des Pestizidwirkstoffes, bekannt gegeben, dass 71 dieser Studien zur Gesundheitsgefahr von Glyphosat in einem Leseraum in Brüssel nun doch einsehbar sind.

Haben die Chemiekonzerne jetzt also endlich für Transparenz gesorgt? Mitnichten! Denn die Vorgaben und Auflagen, um die Studien im Leseraum einsehen zu dürfen, haben es in sich.

Mehr dazu lesen Sie in unserer aktuellen Meldung

Per Bus zu den Demos gegen TTIP und CETA am 17. September

Per Bus zur Demo gegen TTIP und CETA

Es soll das größte Ausrufzeichen gegen TTIP und CETA werden, dass die Republik bisher gesehen hat: Am 17. September wollen wir gemeinsam mit Ihnen in gleich sieben deutschen Städten gegen die Freihandelsabkommen demonstrieren. In Hamburg, Berlin, Leipzig, München, Stuttgart, Frankfurt und Köln wollen wir zeitgleich jeweils Zehntausende auf die Straßen bringen.

Damit Sie auch entspannt zur Demo anreisen können, wenn Sie nicht in einem der Demonstrationsorte wohnen, werden Hunderte Busse zu den Demos rollen. Das Demo-Bündnis hat eine Website eingerichtet, über die Sie bequem ein Bus-Ticket buchen können. Außerdem machen wir es Ihnen so einfach wie noch nie, selbst einen Bus zu organisieren.

Die Tickets und alle Infos zu den Bussen erhalten Sie hier

Auf Ihren Beitrag kommt es an!

Unterstützen Sie unsere Aktion gegen Atomkraft und unsere Arbeit für Umwelt- und Verbraucherschutz mit einer Spende oder als Fördermitglied! Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können.

Jedes neue Fördermitglied erhält von uns als Dankeschön eine Prämie nach Wahl

Foerdermitglied werden

Online spenden

Alternativ können Sie auch schnell und bequem per PayPalspenden.

Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand

Stellenangebote

Zur Verstärkung unseres Teams in München suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt:

Kaufmännische/r Leiter/in

Referent/in für Radioaktivität, Atom- und Energiepolitik

Spenden

Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf „Weiterleiten“ drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter

Wenn Sie diesen Newsletter nicht länger beziehen möchten, können Sie sich hier abmelden.

Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org

 

Diese Abgeordneten haben nichts zu verbergen


Newsletter vom 28.08.2016

Sehr geehrte Frau LI,

es gibt sie: Volksvertreter, die keine Angst vor Transparenz und Offenheit haben. Wir haben die Bundestagsabgeordneten aufgespürt, die öffentlich machen, mit welchen Lobbyisten sie sich treffen. Mehr zu diesem und zu anderen Themen im folgenden Newsletter.

Eine Bitte: Wenn Sie die sozialen Netzwerke nutzen, liken Sie uns bei Facebook bzw. folgen Sie uns bei Twitter. Teilen Sie gerne auch diesen Newsletter – so erreichen wir mit unserer Arbeit noch mehr Menschen und können noch mehr bewirken! In unserem Recherche-Blog finden Sie weitere Ergebnisse unserer Arbeit. Was wir bereits erreicht haben, können Sie auf unserer „Erfolge„-Seite nachlesen.

Unsere Themen in der Übersicht:

  • Diese Bundestagsabgeordneten legen ihre Lobbykontakte offen
  • Abgasaffäre: Wie das Wirtschaftsministerium VW zur Seite springen wollte
  • Aktion verlängert: Unsere Transparenztasse für Sie als Begrüßungsgeschenk
  • abgeordnetenwatch.de als Unterrichtsthema
  • Kandidaten-Check Berlin: Das denken die Direktkandidierenden
  • Landtagswahl MV: Kein Wahl-o-mat, aber Kandidaten-Check
  • Fragen und Antworten des Monats

Diese Bundestagsabgeordneten legen ihre Lobbykontakte offen

Screenshot Lobbykalender Ulrich Kelber (SPD)

Während die einen Abgeordneten ihre Treffen mit Lobbyisten unbedingt geheim halten wollen und deswegen Stimmung gegen ein verbindliches Lobbyregister machen („schwachsinnig“), setzen andere auf Offenheit und Transparenz. Politiker wie der Bonner Abgeordnete Ulrich Kelber (Foto) führen im Internet ihre Treffen mit Interessenvertretern auf – z.B. mit Lobbyisten von Microsoft, der Immobilienindustrie und der Öko-Branche. Wir haben die Internetseiten aller 630 Bundestagsabgeordneten daraufhin untersucht, ob diese einen Lobbyistenkalender führen.

https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/2016-08-24/lobbyistenkalender-online-wie-abgeordnete-freiwillig-fur-transparenz-sorgen

Diese Bundestagsabgeordnete legen ihre Lobbykontakte offen

Abgasaffäre: Wie das Wirtschaftsministerium VW zur Seite springen wollte

Ausriss VW-Akte

Warum ist die Bundesregierung so zurückhaltend bei der Aufklärung der VW-Abgasaffäre? Interne Dokumente zeigen, wie das Bundeswirtschaftsministerium dem Volkswagen-Konzern international zur Seite springen wollte. Umweltschützer werden in den Akten als „Hardliner in Sachen CO2“ abgetan.

https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/2016-08-24/staatliche-pr-agentur-fur-volkswagen-welche-dokumente-fuhren-ministerien-zu

Abgasaffäre: Wie das Wirtschaftsministerium VW zur Seite springen wollte

abgeordnetenwatch.de als Unterrichtsthema

Ausriss aus Schulbuch

An einigen Schulen in Niedersachsen ist abgeordnetenwatch.de seit kurzem Unterrichtsthema. In dem neuen Mittelstufenbuch „Politik & Co.“ des C.C.Buchner-Verlags ist ein Meinungsbeitrag unseres Kollegen Martin Reyher mit dem Titel „Lobbyismus im Geheimen schadet der Demokratie!“ abgedruckt. Die Schülerinnen und Schüler sollen sich kritisch mit den Argumenten zum Thema Lobbyismus auseinandersetzen.

Unseren Meinungsbeitrag können Sie auch auf der Seite der Bundeszentrale für politische Bildung lesen:

https://www.bpb.de/dialog/netzdebatte/211577/contra-lobbyismus-im-geheimen-schadet-der-demokratie

Lobbyismus im Geheimen schadet der Demokratie!

Kandidaten-Check Berlin: Das denken die Direktkandidierenden

Symbolgrafik Kandidaten-Check Berlin

Weiterbau der Stadtautobahn, Erhalt des Flughafens Tegel, Ausbau von Radwegen: Was denken die Kandidatinnen und Kandidaten zur Berliner Abgeordnetenhauswahl über diese und andere Themen? Im großen Kandidaten-Check hat abgeordnetenwatch.de alle Direktkandidierenden in den 78 Wahlkreisen zu 20 Thesen befragt – finden Sie jetzt heraus, mit wem Sie inhaltlich übereinstimmen:

https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/2016-08-24/kandidaten-check-das-denken-die-direktkandidierenden-zur-berliner

Kandidaten-Check Berlin: Das denken die Direktkandidierenden

Wenn Sie Ihren Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten selbst eine Frage stellen möchten, können Sie dies auf unserem Wahlportal für Berlin:

https://www.abgeordnetenwatch.de/berlin

Kandidierende in Berlin befragen

Landtagswahl MV: Kein Wahl-o-mat, aber Kandidaten-Check

Symbolgrafik Kandidaten-Check Mecklenburg-Vorpommern

Wegen des Boykotts von SPD und CDU wird es zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern keinen Wahl-o-mat geben (Hintergrundartikel im Nordkurier).

http://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/angst-vor-dem-buerger-wieder-kein-wahl-o-mat-in-mv-2622827505.html

Wir bieten ihnen aber dennoch wie gewohnt eine Wahlhilfe: Mit unserem Kandidaten-Check können Sie ab sofort herausfinden, welche Standpunkte die Politikerinnen und Politiker in Ihrem Wahlkreis vertreten und ob Sie mit ihnen übereinstimmen.

http://kandidatencheck.abgeordnetenwatch.de/mecklenburg-vorpommern

Zum Kandidaten-Check MV

Wenn Sie Ihren Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten selbst eine Frage stellen möchten, können Sie dies auf unserem Wahlportal für Mecklenburg-Vorpommern:

https://www.abgeordnetenwatch.de/mecklenburg-vorpommern

Kandidierende in MV befragen

Fragen und Antworten des Monats

Haben auch Sie eine Frage an Abgeordnete?

http://www.abgeordnetenwatch.de/parlamente-210-0.html
Hier geht es zur Fragefunktion auf abgeordnetenwatch.de.
Wenn Sie diesen Newsletter interessant fanden, leiten Sie ihn doch an Freunde und Bekannte weiter oder teilen Sie diesen Link. Abonnieren können diese den Newsletter hier (natürlich kostenlos und jederzeit wieder abbestellbar).

Mit herzlichen Grüßen von

Newsletter Impfentscheidung: Quecksilber-Spendenaktion erfolgreich gestartet

Newsletter Impfentscheidung: Quecksilber-Spendenaktion erfolgreich gestartet!

Inhalt dieser Ausgabe:

  • Quecksilber-Spendenaktion: Bereits mehr als 3.000 Euro
  • Aufklärungs-Kampagne auf Facebook und Twitter: So können Sie unterstützen!
  • Ältere Symposiums-DVDs stark reduziert
  • Die nächsten Veranstaltungen
  • Neu in unserem Webshop
  • kostenlose impf-report Leseproben für Ihr Wartezimmer
  • Bitte unterstützen Sie die DAGIA-Initiative
  • Bleiben Sie nicht isoliert!

Quecksilber-Spendenaktion: Bereits mehr als 3.000 Euro eingegangen!

Unsere vor einer Woche gestartete Spendenaktion für die Untersuchung gängiger Impfstoffe auf ihren Quecksilbergehalt hat bereits mehr als 3.000 Euro an Spenden eingebracht (Spenden-Kontoauszug). Damit können wir eine erste Untersuchungsrunde starten. Wir wollen damit beginnen, zunächst einmal einen „Suchtest“ je Impfstoff durchzuführen, um möglichst viele Impfstoffe abdecken zu können. Sobald in einem der Produkte Quecksilber festgestellt wird, werden wir die Tests wenigstens zwei mal wiederholen, um ganz sicher zu sein. Bitte überweisen Sie Ihre Spende mit dem Stichwort „Quecksilber-Testung“ auf folgendes Konto: AGBUG e.V., Volksbank Herrenberg, IBAN: DE13 6039 1310 0379 6930 03, BIC: GENODES1VBH. Weitere Infos

Aufklärungs-Kampagne auf Facebook und Twitter: So können Sie unterstützen!

Wir haben auf Facebook und auf Twitter eine Aufklärungs-Kampagne gestartet und posten dort derzeit jeden Tag eine Kurzinformation, die sich sehr gut zum Verbreiten eignet.
Hier die Links:
https://www.facebook.com/impfsymposium/
https://twitter.com/impfsymposium
Wenn Sie diese Aktion als hilfreich und unterstützenswert empfinden und deren Reichweite erhöhen möchten, dann aktivieren Sie bitte auf Facebook den „Gefällt mir“-Knopf, teilen Sie regelmäßig die Beiträge und werden Sie auf Twitter zum Follower. Wenn Sie inhaltliche oder gestalterische Vorschläge für die Kampagne haben, senden Sie bitte eine Email an redaktion@impf-report.de

Ältere Symposiums-DVDs stark reduziert


Wir haben noch Restbestände älterer Symposiums-Mitschnitte auf DVD und haben diese im Preis jetzt stark gesenkt:
7. Stuttgarter Impfsymposium 2010€ 9,90 (Originalpreis: € 29,90)
8. Stuttgarter Impfsymposium 2011€ 9,90 (Originalpreis: € 29,90)
9. Stuttgarter Impfsymposium 2013€ 14,90 (Originalpreis: € 49,90)
10. Stuttgarter Impfsymposum 2014€ 19,90 (Originalpreis: € 29,90)

Die nächsten Veranstaltungen

Mittwoch, 24. Aug. 2016
04275 Leipzig, Hardenbergstr. 64, Nuoviso-Studio
Abendvortrag „Die Masern-Lüge“
Referent: Hans U. P. Tolzin, Medizin-Journalist
www.impfkritik.de/veranstaltungen

Bitte im Kalender vormerken:

14.-16. Okt. 2016
Vogelsberg (Hessen)
Deutsches Impfkritikertreffen
www.impfkritik.de/veranstaltungen

23./24. Sept. 2017
12. Stuttgarter Impfsymposium
www.facebook.com/impfsymposium

Neu in unserem Webshop

Mit Ihrer Bestellung unterstützen Sie auch unsere wichtige Aufklärungsarbeit!

Jesper Juul
Was Familien trägt
Werte in Erziehung und Partnerschaft

Prof. Dr. Gerald Hüther und Helmut Bonney
Neues vom Zappelphillip
ADS verstehen, vorbeugen und behandeln

Frédérick Leboyer
Geburt ohne Gewalt
Ein sanfter Weg ins leben ist möglich

Michel Odent
Generation Kaiserschnitt
Wie die moderne Geburtspraxis die Menschheit verändert

Giulia Enders
Darm mit Charme
Alles über ein unterschätztes Organ

Kostenlose impf-report-Leseproben
für Ihr Wartezimmer

Sie sind Arzt, Heilpraktiker oder Therapeut und wünschen sich informierte Patienten? Dann bestellen Sie doch bis zu 30 kostenlose Ausgaben unserer Zeitschrift impf-report für Ihr Wartezimmer.
Ihre kostenlosen Exemplare können Sie ganz einfach per Email über redaktion@impf-report.de oder über unseren Webshop anfordern (keine Garantie auf Verfügbarkeit)
Versendungen ins Ausland sind ebenfalls möglich, allerdings bitten wir in diesem Fall um die Übernahme der Versandkosten.

Bitte unterstützen Sie die DAGIA-Initiative

Die „Deutsche Arbeitsgemeinschaft für unabhängige Impfaufklärung“ (DAGIA) ist eine Initiative von bisher mehr als 270 Ärzten und Apothekern, die öffentlich die Einhaltung von wissenschaftlichen Mindeststandards bei der Zulassung von Impfstoffen fordern (siehe Unterstützerliste). Wir danken diesen Männern und Frauen für ihren Mut! Doch es sind immer noch zu wenige Unterstützer: Wenn Sie also Arzt oder Apotheker sind, dann drucken Sie bitte das Unterstützerformular aus und senden Sie es bitte unterzeichnet und mit Ihrem Praxisstempel versehen an die angegebene Koordinationsstelle.
Wenn Sie weder Arzt noch Apotheker sind, können Sie das Unterstützerformular trotzdem ausdrucken und den Ärzten und Apothekern in Ihrem Umfeld mit der Bitte um Unterstützung weitergeben. Bitte nehmen Sie die DAGIA-Initiative ernst: Je mehr Ärzte und Apotheker mitmachen, desto größer das politische Gewicht der 10 Forderungen.

Bleiben Sie nicht isoliert!

Viele Eltern, die der Impfpraxis kritisch gegenüberstehen, fühlen sich in ihrem sozialen Umfeld wie ein Alien, also ein Wesen von einem fremden Planeten. Das muss nicht sein! Vernetzen Sie sich mit Gleichgesinnten, mit Menschen, die ähnliche Fragen haben wie Sie und die andere Meinungen besser stehen lassen können als der Bevölkerungsdurchschnitt. Sie finden auf impfkritik.de unter dem Stichwort Stammtische eine Liste von ca. 75 impfkritischen Elternstammtischen in ganz Deutschland, die sich regelmäßig treffen und austauschen. Auch impfkritische Vorträge und Seminare sind gut geeignet, Gleichgesinnte kennenzulernen!


www.impfkritik.de | www.impf-report.de  | redaktion@impf-report.de

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des freien Journalisten Hans U. P. Tolzin, Widdersteinstr. 8, D-71083 Herrenberg, redaktion@impf-report.de, Fon 07032/784 849-1, Fax -2. Alle Informationen sind nach dem besten Wissen und Gewissen zusammengestellt. Bitte beachten Sie, dass ich dennoch keine Verantwortung für gesundheitliche Entscheidungen übernehmen kann, die sich auf diesen Newsletter und die verlinkten Seiten berufen. Bitte prüfen Sie vor jeder gesundheitlichen Entscheidung sorgfältig, welche Informationen Relevanz für Sie besitzen und beraten Sie sich mit dem Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens.

Führerscheinentzug als Alternative zu Geld- oder Freiheitsstrafen?

Michael Eichinger | CitizenGO
Kein Führerscheinentzug als Hauptstrafe!
Bundesjustizminister Heiko Maas plant ein Gesetz, das den Entzug der Fahrerlaubnis als eigenstände Hauptstrafe vorsieht, völlig unabhängig davon, ob ein Delikt im Straßenverkehr begangen wurde oder nicht. Man gewinnt den Eindruck, dass es dem Minister auch um die Einschränkung der freien Meinungsäußerung geht:
jetzt UNTERZEICHNEN

I was fired for teaching truth

Jeena Lee-Walker, 18MillionRising.org

Thank you for signing our petition to support my lawsuit against the DOE and the importance of teaching social justice in our New York City public schools.

May 21 will mark the one year anniversary of my termination, when I was escorted out of my school building by security in front of my students and fellow teachers. All because I had taught the truths of our criminal justice system, through the story of the Central Park Five, to my students.  

I didn’t know it then, but the decision to pursue legal action was made on that day, resulting not only in my termination but the revoking of my teaching license. Since then, we have been able to secure legal counsel and I have been lifted by the overwhelming support of family, friends, former students, and concerned citizens like you.

With your support, I hope to receive a reversal of my termination by the DOE and the reinstatement of my teaching license. Tomorrow, members of 18MillionRising.org and New York Collective of Radical Educators will deliver this petition to DOE Chancellor Carmen Fariña.

Please share the petition to let Chancellor Fariña know you support the reinstatement of my teaching license and to affirm the importance of teachers who #TeachTruth.  

 

http://action.18mr.org/jlw-doe/?link_id=2&can_id=743833921d6a7143fe0d877926dd4ad5&source=email-i-was-fired-for-teaching-truth-2&email_referrer=i-was-fired-for-teaching-truth-2&email_subject=i-was-fired-for-teaching-truth

Like us on Facebook
Tweet with us
Do you Tumblr?

I hope to return to the classroom where I can continue to teach the hard truths of our criminal justice system and of our collective American history. The story of the Central Park Five, like so many similar narratives, needs to be taught, especially to our young students in our New York City public schools. Our students need to learn these narratives because it is this knowledge that will empower them to action and self-reflection.

As educators, it is our responsibility to teach these truths. We would be doing our students a great disservice if we did not teach them about the injustices that persist in our country. How else will they know what to fight against and change?

Join us in affirming the importance of social justice in the classroom by sharing the petition before tomorrow’s delivery to Chancellor Fariña.

http://action.18mr.org/jlw-doe/?link_id=2&can_id=743833921d6a7143fe0d877926dd4ad5&source=email-i-was-fired-for-teaching-truth-2&email_referrer=i-was-fired-for-teaching-truth-2&email_subject=i-was-fired-for-teaching-truth

Thanks again for your support,

Jeena Lee-Walker

P.S. Please don’t forget to share this petition.

http://action.18mr.org/jlw-doe/?link_id=2&can_id=743833921d6a7143fe0d877926dd4ad5&source=email-i-was-fired-for-teaching-truth-2&email_referrer=i-was-fired-for-teaching-truth-2&email_subject=i-was-fired-for-teaching-truth

Like us on Facebook
Tweet with us
Do you Tumblr?

***

ICH  BIN  LUISE