Archiv der Kategorie: RAUB

Sexueller Missbrauch von Kindern steigt rasant und wird immer grausamer

Mathias von Gersdorff

Sexueller Missbrauch von Kindern steigt rasant und wird immer grausamer

Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen steigt rasant an, so ein Bericht der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom 18. Januar 2017.

23 Prozent der Internetseiten mit Kinderpornographie zeigen Vergewaltigungen oder sexualisierte Foltern. 69 Prozent der Kinder sind weniger als zehn Jahre alt. Drei Prozent sogar weniger als zwei Jahre alt!

Das Inter- und Darknet entwickelt sich zu einer gigantischen Sammlung von entsprechenden Bildern, kommt ein Bild einmal ins Internet, wird es niemals gelöscht. 2002 konnte Interpol 139 Millionen Dateien mit kinderpornographischem Inhalt identifizieren. Diese Zahl dürfte inzwischen erheblich höher sein.

Die Anzahl der bei „Internet Watch Foundation“ eingegangenen Meldungen von Missbrauchsdarstellungen hat sich in den Jahren 2013 bis 2015 vervierfacht.

Es bleibt aber nicht bei Bildern. Auch die Zahl der Kontaktierungen ist enorm. Allein in Deutschland gibt es ca. 728.000 einschlägig interessierte Erwachsene, die per Internet versuchen, mit Kindern in Kontakt zu kommen.

Die potentiellen Täter verfolgen ihre Opfer fortwährend über das Smartphone. Sie senden ihnen Botschaften und bieten ihnen Geschenke an, so die FAZ. Nicht selten konfrontieren die Täter die Kinder mit Pornographie um auf diese Weise einen Kontakt „offline“ anzubahnen.

Elf Prozent der neun bis 16 Jahre alten Jugendlichen in Deutschland sind laut einer Studie tatsächlich Erwachsenen begegnet, die sie zuvor im Internet kennengelernt hatten! Der nächste Schritt wäre ein sexueller Kontakt.

Experten sind der Ansicht, dass nach wie vor nur ein Bruchteil der pädophilen Taten überhaupt polizeilich registriert wird. Die Dunkelziffer ist also enorm.

* * *


An dieser Nachricht erkennen Sie: Unsere Aktion “Kinder in Gefahr” hat noch viel zu tun.

Sie können uns dabei helfen, indem Sie uns Ihren Freunden und Bekannten weiter empfehlen: http://www.aktion-kig.de/kampagne/frage_web_f.html

Bitte markieren Sie unsere Seite in Facebook mit “Gefällt mir”: https://www.facebook.com/aktionkig/

Ihre Spende für die Aktion Kinder in Gefahr

Jetzt mitmachen: Gefährlichstes AKW Deutschlands abschalten ++ CETA-Volksbegehren vor Gericht

Mittwoch, 18.01.2017

Newsletter

Jetzt mitmachen und Gundremmingen abschalten

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

Gundremmingen ist das gefährlichste Atomkraftwerk Deutschlands. Nach einer Analyse der staatlichen Gesellschaft für Reaktorsicherheit passieren dort von allen deutschen AKW die meisten Ereignisse, die als Vorboten extremer Unfälle klassifiziert werden. Ein weiteres Gutachten weist ebenfalls auf alarmierende Sicherheitsdefizite wie fehlerhafte Schweißnähte und gravierende Mängel im Notkühlsystem hin.

Bereits vor 40 Jahren fand in Gundremmingen der größte Atomunfall der deutschen Geschichte statt. Der Reaktorblock A erlitt daraufhin wirtschaftlichen Totalschaden – er ging nie wieder ans Netz. Doch auch die beiden Blöcke B und C, die seit 1984 Strom produzieren, sind ein großes Risiko für die Bevölkerung. Es sind die letzten Siedewasserreaktoren, die in Deutschland noch in Betrieb sind – alle übrigen wurden nach Fukushima wegen ihrer Sicherheitsdefizite abgeschaltet. Block B soll Ende dieses Jahres stillgelegt werden, doch Block C darf nach aktuellem Stand noch bis Ende 2021 weiterbetrieben werden.

Das ist unverantwortlich! Wir fordern deshalb: Wer B sagt, muss auch C sagen! Beide Reaktorblöcke müssen noch in diesem Jahr abgeschaltet werden!

Machen Sie jetzt bei unserer neuen Aktion mit und unterschreiben Sie hier!

Jetzt unterschreiben

Das CETA-Volksbegehren vor Gericht

Bayerisches Volksbegehren gegen CETA

Mehr als 85.000 Unterschriften für ein Volksbegehren hatte unser Bündnis letzten Sommer in Rekordzeit gesammelt und im Oktober dem bayerischen Innenministerium übergeben. Doch dieses lehnte unseren Antrag für ein Volksbegehren ab. Offenbar sollen der Landtag und die Bevölkerung bei der Entscheidung über CETA außen vor bleiben. Nun befasst sich der Bayerische Verfassungsgerichtshof mit der Frage der Zulässigkeit des Volksbegehrens.

Während der ersten Verhandlung wurde deutlich, dass nicht nur wir mit unserem Volksbegehren rechtliches Neuland betreten, sondern auch die EU-Kommission mit CETA. Denn das Abkommen ist nicht nur sehr umfassend, sondern auch „lebendig“: Gemeinsame Ausschüsse der kanadischen und europäischen Seite sollen es im Laufe der Zeit konkretisieren, interpretieren und dürfen sogar Anhänge „anpassen“. Für die Entscheidung des Gerichts ist wichtig, wie das in den Föderalismus aus Ländern, Bund und EU passt.

„Es ist nun am Bayerischen Verfassungsgerichtshof, die gesetzgeberische Gestaltungsfreiheit der Länder zu verteidigen“ – so schließt unser juristischer Vertreter Prof. Kempen sein Plädoyer nach einer spannenden Verhandlung.

Die Urteilsverkündung erfolgt am 15. Februar. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Auf Ihren Beitrag kommt es an!

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder unsere Arbeit langfristig unterstützen.

Werden Sie jetzt Fördermitglied des Umweltinstituts und erhalten Sie als Dankeschön eine Prämie aus unserem Programm

Foerdermitglied werden

Online spenden

Alternativ können Sie auch schnell und bequem per PayPalspenden.

Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand

Spenden

Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf „Weiterleiten“ drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter

Wenn Sie diesen Newsletter nicht länger beziehen möchten, können Sie sich hier abmelden.

 

Termine

Wir haben es satt! Demo für eine Agrarwende und gegen die industrielle Landwirtschaft

Samstag, 21. Januar 2017, 12 Uhr, Potsdamer Platz, Berlin

Gemeinsam mit einem breiten Bündnis demonstrieren wir zum siebten Mal in Berlin für gesundes Essen, eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft und fairen Handel. Seien Sie dabei!

 

 

Stellenangebote

Zur Verstärkung unseres Teams in München suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt:

Teamassistent/in und Umweltberater/in

 

Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org

 

Der Verrat an Jesus, dem Christus Die Kirche – keine Jesusnachfolge, sondern ein totalitärer Götzenkult.

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2017/01/14/jacob-rothschilds-goldman-sachs-uebernimmt-trump-das-weisse-haus-und-somit-die-welt-nochmals/

 

  • Verrat:
    ..

    Obwohl der Film The Da Vinci Code nur eine Verfilmung eines Romans war, reagierte die Kirche zum Filmstart im Jahr 2006 aufgeregt.
    Denn auch wenn die Einzelheiten nur fiktiv sind (z. B. die Existenz eines leiblichen Nachkommens von Jesus), traf der Kern der Handlung ins Schwarze:

    Die Kirche verwaltet ein Lügengebäude und ist verantwortlich für

    den größten Betrug der Menschheitsgeschichte.

    Dieser besteht darin, dass sie sich als Stellvertreterin der Sache von Jesus

    ausgibt, während sie in Wirklichkeit im Gegensatz zu dem Mann aus Nazareth

    steht.

    Die Kirche ist – religionsgeschichtlich formuliert –

    eine „synkretistische Religion“, also eine Mischreligion“.

    Denn sie setzt sich zusammen aus Elementen

    antiker Mysterienreligionen,
    des alttestamentlichen Priestertums,
    der archaischen „Vielgötterei“ und aus
    voodoo-ähnlichen Blut-Kulten,
    in die man – auch noch teilweise gefälschte –

    Elemente der Lehre von Jesus von Nazareth mit hinein gewoben hat.

    In ihrer Organisationsstruktur übernahm man die Verwaltungseinheiten des

    Imperium Romanum, und man übertrug den totalen Herrschaftsanspruch

    römischer Kaiser auf den katholischen Papst und auf die kirchliche Hierarchie.

    Zusammenfassend könnte man die Kirche folglich als einen totalitären

    Götzenkult bezeichnen.

    „Die Kirche ist exakt das, wogegen Jesus gepredigt hat.“
    (Der Philosoph Friedrich Nietzsche in Tolstoj-Exzerpte, Nachlass November 1887-März 1888 VIII 11 [257] und [244])
    ..
    http://www.theologe.de/kirche_verrat-an-jesus-dem-christus.htm

 

MARAS WELT und SCHAF im WOLFSPELZ

Neuigkeit zur Petition: Auf ein tierisch gutes neues Jahr!

https://www.change.org/p/bundeslandwirtschaftsminister-f%C3%BChren-sie-tiergerechte-mindeststandards-f%C3%BCr-die-haltung-von-milchk%C3%BChen-ein/u/18972164

Welttierschutzgesellschaft e.V.

6. Jan. 2017 — Wir wünschen Ihnen ein frohes neues Jahr und möchten Ihnen spannende Lektüre in Form unseres Jahresrückblicks senden. Sehen Sie in der Weltkarte, was sich 2016 in unseren internationalen Tierschutzprojekten sowie im Rahmen der Weiterbildungskurse von TIERÄRZTE WELTWEIT getan hat: http://welttierschutz.org/hilfe-die-ankommt/

Einen Überblick über unsere Arbeit für die Kühe finden Sie auf unserer KUH+DU Kampagnenwebsite: http://www.kuhplusdu.de/category/aktuelles

Mit Ihrer Hilfe wollen wir 2017 an diesen Erfolg anknüpfen. Unterstützen Sie uns und retten Sie Tierleben: https://ssl.welttierschutz.org/spende/

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre und senden herzliche Grüße.

Das Team der Welttierschutzgesellschaft
www.welttierschutz.org


 

 

Schwarzfahren für Gerechtigkeit

http://www.zeitpunkt.ch/news/artikel-einzelansicht/artikel/schwarzfahren-fuer-gerechtigkeit.html

Von: Jens Wernicke, NachDenkSeiten

 

Die Hartz-Gesetze stehen synonym für ein System aus Lohnsenkungen, Verarmung, Entrechtung und den Kampf gegen Arme statt gegen Armut. Sie eröffneten das Dauerfeuer auf Lohnabhängige und forcierten eine Entwicklung hin zum Boom der Leiharbeitsbranche, die aus gutem Grund auch als „moderner Sklavenhandel“ kritisiert wird. Dank der neoliberalen Ideologie, die die Armen für ihr Elend selbst verantwortlich macht und verpönt, ist der reale Widerstand der Betroffenen gegen die ihnen beständig zugefügten Demütigungen oft gering. Dass das nicht so sein muss, erfuhr Jens Wernicke im Gespräch mit dem Anti-Hartz IV-Aktivisten Manfred Bartl, der immer wieder mit verschiedenen Aktionen darauf hinweist und dafür wirbt, die eigenen Grundrechte ganz praktisch zu verteidigen, um in diesem System nicht unterzugehen.

Weiterlesen: http://www.nachdenkseiten.de/?p=36319

Samstag, 31. Dezember 2016

Jetzt aktiv werden: 4 Wochen um CETA abzuwehren!

Vor nur einem halben Jahr wusste kaum jemand, was CETA ist. Dank Deiner Hilfe sieht das heute ganz anders aus!

Über 100.000 Bürger*innen aus ganz Europa haben sich bereits am CETA CHECK beteiligt und damit die Aufmerksamkeit der Regierungen und Europaabgeordneten auf CETA gelenkt.

Jetzt heißt es erneut zupacken: Es bleiben nur noch 4 Wochen, bevor das Europäische Parlament über CETA abzustimmen gedenkt. Daher haben wir den CETA CHECK umgebaut. Jetzt gilt es nur noch eine Frage an die Europaabgeordneten zu stellen: Werden Sie gegen CETA stimmen?

Jetzt mit dem CETA CHECK den EP-Abgeordneten die alles entscheidende Frage stellen!

https://actions.sumofus.org/a/ceta-check-de

Wir müssen den noch unentschiedenen Abgeordneten klar machen: Mit der Unterstützung von CETA würden sie sich gegen den Willen der Bürger*innen stellen und dafür einen sehr hohen politischen Preis zahlen müssen!

Wir können das schaffen, wenn wir jetzt den Druck auf die Abgeordneten erhöhen und unsere Freund*innen auch bitten, das gleich zu tun!

Mach mit, damit aus diesen 4 Wochen die letzten Tage von CETA werden!

Stoppt die Regenwaldzerstörung für Nespresso Alu-Kapseln!

Nespresso Schaufenster mit Bauxitmine

Stoppt die Regenwaldzerstörung für Nespresso Alu-Kapseln!

ZUR PETITION  >>

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

immer mehr Kaffeetrinker schwören auf Kapseln. Diese seien „mit einem Lifestyle- und Luxusgefühl im Alltag verbunden“, frohlockt der Deutsche Kaffeeverband. Ein Multi-Millionen-Geschäft für Nespresso und Co.

Eine Katastrophe für die Umwelt, die Regenwälder und ihre Bewohner.

Für Kaffeekapseln von Nespresso und Co wird Aluminium aus Bauxit verwendet.  Bauxit wird zu 90 Prozent im Regenwald abgebaut.

Der Genuss produziert Tausende Tonnen Müll. Die meisten Alu-Kapseln landen im Restmüll. Selbst wenn das Recycling funktionieren würde, wäre der Schaden für die Umwelt desaströs: Um das Metall zu gewinnen, werden riesige Waldgebiete zerstört und Megastaudämme zur Stromversorgung der Aluminiumwerke gebaut.

Um guten Kaffee zu kochen, braucht man keine Kapseln. Kein Aluminium.

Bitte fordern Sie ein Ende dieser die Natur zerstörenden Rohstoffverschwendung.

ZUR PETITION  >>

Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.

Ihren Freunden empfehlen:
Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Männer mit Kopfschmuck bei einem Fest in Papua

Die Mahuze verteidigen ihren heiligen Wald – und brauchen unsere Hilfe

In Indonesiens Provinz Papua greifen Agrarkonzerne nach dem Land der Ureinwohner. Präsident Widodo will dort riesige Reis- und Palmölplantagen pflanzen lassen. Entschlossen stellen sich die indigenen Mahuze den Bulldozern entgegen. Für sie ist der Wald nicht nur die Quelle ihres Lebens, sondern auch ihres Glaubens.

„Es ist wichtig, dass sich mehr Dorfgemeinschaften gegen Landraub wehren“, so Franky von unserer Partnerorganisation PUSAKA. „In Workshops klären wir die Waldbewohner über ihre Rechte auf. Außerdem brauchen sie Einkommensquellen, damit sie nicht auf die falschen Versprechungen der Palmölfirmen hereinfallen.“ Wir sammeln Spenden für Setzlinge (Sagopalmen, Urwaldbäume), Workshops, Transportkosten und eine Kamera zur Dokumentation gegen Landraub.

JETZT SPENDEN  >>

2016 – What a year!

PositiveMoney
Have you seen the email below? I don’t want you to miss out on reading about the fantastic progress Positive Money supporters have made together this year for our campaign.

Thank you for being part of it. I hope you’re having a lovely Christmas.

Fran and the whole Positive Money team

——————————————————————

It’s been a truly fantastic year for Positive Money. More appearances in the media than ever before, high-profile politicians acknowledging the UK’s monetary policy is broken, hundreds of us meeting in our communities to spread the Positive Money message, and more top economists backing our proposals for a fairer, more democratic and sustainable money system.

Together we’re pushing the case for money reform out of the shadows and into the mainstream. Thank you for being part of it.
Now we have an opportunity to build on this success and take our campaign to the next level in 2017. The more of us who donate to make our campaign work possible, the more impact we will have together next year.

Sylvia Hanna-Luise, please will you chip in for 2017 now?

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing/

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing-regular/

Here are just some of the things we’ve achieved together in 2016…

Key government ministers and politicians started to agree with us

Several leading politicians publicly acknowledged that monetary policy is contributing to inequality: Theresa May, George Osborne, Vince Cable, Labour and SNP MPs, and members of the Treasury Select Committee. This is after nearly every MP in the country got an email from a Positive Money supporter, inviting them to the first ever debate in parliament on the effects of quantitative easing (QE).

It’s a huge step forwards. Because now that politicians are starting to accept that monetary policy isn’t working, they’ll be more interested in our proposals to reform it.

Positive Money also held packed-out panel debates at both the Conservative and Labour Party Conferences. And we delivered a 10,000-strong petition to the new Chancellor calling for Money Creation for People, not financial markets.

http://positivemoney.org/2016/12/10000-strong-petition-delivered-to-the-treasury/

Positive Money hit the mainstream media more than ever before

BBC Newsnight, broadsheet newspapers, magazines and the radio – this year there’s seen a big increase in coverage of the Positive Money campaign. We’re now an established authority on monetary policy and QE. And we’ve pushed our images into the media, thanks to brave Positive Money supporters who took our bold and bright message to the Bank of England – twice!
https://www.bloomberg.com/news/articles/2016-08-17/bank-of-england-told-bond-buying-won-t-work-as-protesters-gather

Please will you help us build 2016’s success and make a donation so we can double our media coverage in 2017?

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing/

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing-regular/

We talked to hundreds of people in our communities about the case for money reform

In June, we launched the Positive Money Speakers Network. And our speakers didn’t waste any time in getting out and about! Like Charles, who spoke to over 100 people alongside two top economics professors in Shropshire. Or John, who spoke at Chester Cathedral. And Frances, who delivered a five-hour workshop in Cheltenham for the Workers Educational Association.

In November, 11 Positive Money local groups ran street stalls in town centres across the UK.

http://positivemoney.org/2016/11/people-across-uk-demand-qe-for-people-not-financial-markets/

We spread the word that the Bank of England is pumping billions of pounds into financial markets, when it could choose to spend that money on projects like housing and green infrastructure. Together we gathered hundreds of new signatures on the petition!

http://act.positivemoney.org/page/s/create-money-for-people

We published important research in important places

And we helped change Bank of England policy!

After Positive Money submitted reports and had meetings with policy makers at the Bank of England, the Bank announced a policy change that we’ve been arguing for two years. Non-bank ‘payment service providers’ will now be able hold accounts at the Bank of England, so that they can compete with existing banks to provide current (checking) accounts.

http://positivemoney.org/2016/06/bank-of-england-uk-banks-to-lose-their-status-as-gatekeepers-to-the-payment-system/

This is a very positive breakthrough! It will break the stranglehold that large UK banks have over the provision of payment accounts, which will reduce their power. It’s a step towards more changes that would limit banks’ ability to create money. And it’s a demonstration of our power – much of the Bank’s reasoning for making this change was in line with our proposals!

Please will you chip in now so together we can push for more policy changes at the Bank of England in 2017?

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing/

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing-regular/

We persuaded more top economists to back our call for money creation for people

Throughout the year, we’ve hosted conferences and panel discussions, bringing together a number of renowned economists – all the time working to build key relationships. Last month, 30 economists, academics and PhD candidates gathered in the Netherlands, at a meeting hosted by Positive Money and our Dutch sister organisation Ons Geld, to discuss the big questions that need addressing about sovereign money creation, and to plan further research and collaboration.

Positive Money’s letter to the Chancellor

http://positivemoney.org/2016/08/leading-economists-to-chancellor-time-to-support-alternatives-to-quantitative-easing/

– calling for QE to be replaced with a stimulus directed at the real economy – has been signed by 40 of the UK’s leading economists. When the Bank of England announced a new round of QE, our letter was covered in the Guardian, and several TV and radio stations. This success shows that we’re building a credible case for reforming monetary policy and are increasingly being taken seriously by economists and the media.

We built our knowledge, got active, and made friends in our blossoming network

More than 7000 people have joined the Positive Money mailing list this year, bringing us up to nearly 40,000 supporters! Together we’re signing and sharing petitions, writing to our MPs and keeping in touch to share and inspire each other. And we’re active offline too…

30 local groups, from Bournemouth to Edinburgh, Newcastle to Devon, have held monthly meetings to educate each other on monetary reform and plan actions together. You’ve created card games, street stall activities, and booklets. You’ve held film screenings, talks at festivals and shown what’s possible when dedicated individuals come together in our communities.

In September, 30 dedicated Positive Money supporters spent two days together in the Lake District. We did workshops to develop ourselves as leaders, devised campaign strategies, and built new relationships across the network. We all came away more passionate and fired-up than ever.

Please will you help Positive Money run more online campaigns, support more local groups and run more events in 2017?

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing/

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing-regular/

And we started making waves in Europe too:

http://www.qe4people.eu/highlights_conference_european_parliament_qe_for_people

In February we launched our exciting Eurozone campaign, “Quantitative Easing for People”, with a conference event in the European Parliament. Following this, 19 MEPs signed an open letter to the European Central Bank (ECB) in June.

https://www.ft.com/content/c5d08c5c-339c-11e6-bda0-04585c31b153

Then we helped push the European Parliament to adopt a critical resolution on the ECB’s quantitative easing programme in November.

http://www.qe4people.eu/eu_parliament_report_unprecedented_level_of_concern_on_ecb

And this month, the ECB finally admitted that “QE for People” would be legal under certain conditions in the Eurozone.

http://www.qe4people.eu/ecb_letter_helicopter_money_legally_feasible

Together we’re showing decision makers in the Eurozone that they should seriously consider helicopter money. And with the idea making progress in Europe, it will help our cause for money creation for people in the UK too.

With your help, we’ve achieved so much together in 2016. We’re now really excited about what could happen in 2017.
please will you help make sure we scale up our actions together in 2017 by making a donation now?

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing/

http://act.positivemoney.org/page/content/xmas-fundraiser-landing-regular/
 

Thank you so much for making our campaign for a money system that works for society possible.

The whole team at Positive Money wish you a warm, safe, and very merry Christmas

Fran, Ben, David, Mira, Stan, Zack, Rachel, Frank and Sophie

www.positivemoney.org

PS: There’s some big news for the Positive Money team. After nearly seven years at Positive Money, Ben Dyson will be leaving us at the end of 2016. He is taking up a research role at the Bank of England, focusing on whether and how central banks should issue a central bank digital currency (to operate alongside physical cash).

Ben says “It’s been incredible to be a part of Positive Money for the last seven years, and I’d like to thank everyone who has been involved and made it possible. Through the work of our team in London, our groups across the UK, and our sister organisations around the world, and everyone who helps in any way they can, we’ve triggered a global debate about how money and banking should be reformed. Positive Money has never been in a better position to make an impact.”

Our Research Goes On

Our research work into sovereign money systems (in which all money is created by the central bank) will still go on. Sovereign money is getting more interest, both in the UK and internationally. We’re hiring a replacement for Ben, and will be working to make sure that the best researchers stay focused on this area.

Die Privatisierung des Schweizer Frankens muss gestoppt werden

http://blog.tagesanzeiger.ch/politblog/index.php/66253/die-privatisierung-des-schweizer-frankens-muss-gestoppt-werden/

Schweizer Werte: Wilhelm Tell und Helvetia unterschreiben die Vollgeldinitiative. (Keystone/Gian Ehrenzeller)

Schweizer Freiheit: Wilhelm Tell und Helvetia unterschreiben die Vollgeldinitiative. (Keystone/Gian Ehrenzeller)

alles lesen …

http://blog.tagesanzeiger.ch/politblog/index.php/66253/die-privatisierung-des-schweizer-frankens-muss-gestoppt-werden/

Portrait Joob
Mark Joób ist Wirtschaftsethiker und Mitinitiator der Schweizer Vollgeldinitiative.