Archiv der Kategorie: Revolution

A January 13, 2017 Message from Grandma Chandra

January Full Moon 2017

Hello Soul Family!

The first Full Moon of the year falls in the watery and intuitive sign of Cancer on January 12th, 2017. 

Being the first Full Moon for the year, this Cancer Moon is going to be highlighting part of the journey that we are destined to take in the next 12 months. 
 
It is also going to be calling on us to step into our Truth and embrace that Inner Power that we all have inside. There is a lot of Energy and tension that allows us to change or update all that no longer serves us.

This January Full Moon is planting the seed for revolutionary energy to flourish over the coming years in our own lives and the Planet’s. 
 
It is a time to bring up all that is dark within and without so it may be transformed into the Light.  The Universe will assist, take the ride. Emotions will come up for you and the Planet at large. Cancer rules emotions. Acknowledge them, release and let go.
I love you All,
Grandma
 
Your continued commitment to work with me is
deeply appreciated.
chandrawhalecoding
Hugs and Love to all of you,
 
 Gma and Cat 
                                                                                                                  

MARAS WELT und SCHAF im WOLFSPELZ

++ EUROPA ++GENERALSTREIK++WIR WOLLEN KEINEN KRIEG !!++GENERALSTREIK++GENERALSTREIK++GENERALSTREIK ++ GENERALSTREIK ++!! KEINEN KRIEG

Wildtierarche Rodgau muss erhalten bleiben!

https://www.change.org/p/wildtierarche-rodgau-muss-erhalten-bleiben

Die Wildtierarche Rodgau kümmert sich als gemeinnütziger Verein durch ihre Vorstandsvorsitzende Petra Kipper seit ca. 30 Jahren um einheimische und exotische Wildtiere, die in Not geraten sind. Aufgrund von einigen Unklarheiten in der Gesetzeslage bzw. der Gesetzesanwendung und dem unverhältnismäßigen Behördendruck, droht dem Verein die komplette Schließung. Da es in Deutschland keine Alternativen zu solchen Einrichtungen gibt, würde es im Falle der Schließung eine nicht behebbare Lücke im Wild- und Exotentierschutz entstehen. Wir wollen es jedoch nicht klaglos hinnehmen und uns für die Tiere und für den Erhalt der Wildtierarche Rodgau einsetzen!

WE HAVE A DREAM:

Jede einzelne Stimme, die diese Petition unterstützt, macht uns stärker und verteidigt damit unsere gemeinsame Zukunft, weil zu einer modernen Gesellschaft ein respektvoller Umgang mit der Tierwelt einfach dazu gehört, unabhängig davon, ob es sich um die Wild- oder Haustiere handelt!

Bitte unterstützt uns auch mit einer Spende bei EcoCrowd !

Diese Petition wird versendet an:

  • Landrat des Kreises Offenbach
    Oliver Quilling
  • Landestierschutzbeauftragte
    Dr. med. vet. Madeleine Martin
  • Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
    Priska Hinz

No-Go-Areas: Politisch korrekt bis in den Tod

https://www.kopp-verlag.de/No-Go-Areas.htm

No-Go-Areas

Stefan Schubert

No-Go-Areas

Gebunden, 266 Seiten
Verlag: Kopp Verlag
Artikelnummer : 955900
ISBN-13: 9783864453991

Preis: 19,95 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Express-Lieferung innerhalb Deutschlands Versand ins außereuropäische Ausland.

Lieferstatus: sofort lieferbar Gewicht: 425.00 Gramm

Menge:

Es gibt keine No-Go-Areas in Deutschland? Lesen Sie dieses Buch!

Einbrüche, Schlägereien, Sexattacken, Messerangriffe, Morde – viele Städte in Deutschland erleben ein nie da gewesenes Maß der Gewalt. Ganze Stadtteile sind zu unkontrollierbaren Zonen verkommen. Hauptverantwortlich für diese Zustände sind Männer aus arabischen Familienclans. Doch Politik und Medien verweigern politisch korrekt den Blick auf die Realität.

Das Staatsversagen wird mit Fakten belegt!

Der ehemalige Polizist und Bestsellerautor Stefan Schubert ist ein bundesweit anerkannter Experte für Innere Sicherheit. Durch seine hervorragenden Verbindungen zu den Sicherheitsbehörden war es ihm möglich, Geheimpapiere einzusehen und mit Insidern zu sprechen. Seine Rechercheergebnisse sind wahrlich alarmierend:

  • No-Go-Areas. Wie alles begann: vom Einwanderer zum Berufskriminellen
  • »El Presidente« Mahmoud Al-Zein: der Unterweltkönig von Berlin
  • Araber-Clans beherrschen die Unterwelt und verwandeln ganze Stadtteile in No-Go-Areas
  • Deutsche Politiker schützen die Millionengewinne der Clans
  • Mit der Flüchtlingskrise explodiert die Kriminalität
  • Kriminelle Familienclans als Profiteure der Flüchtlingskrise
  • Politisch korrekt – bis in den Tod
  • BKA 2016: Ausländer dominieren weiterhin die Organisierte Kriminalität
  • Kriminologe entlarvt massive Fälschungen der Kriminalitätsstatistiken
  • Staatsversagen und Kontrollverlust: Wenn der Staat vorsätzlich kein Recht durchsetzt
  • Die Polizei vor der Kapitulation: Wenn Polizisten Klartext sprechen
  • Ausländische Gangs sind völlig außer Kontrolle: Türkischer Rockerclub erklärt Deutschland den Krieg
  • Bürgerkriegsszenarien: Ausländische Gangs verbreiten Angst und Schrecken
  • Fruststau! Droht ein Aufstand innerhalb der Polizei?

Anstatt gegen diese Entwicklungen entschieden vorzugehen, verhängt die Politik Maulkörbe gegen Polizisten und versucht mit Beschwichtigungen und dem Manipulieren von Kriminalitätsstatistiken ihr Versagen zu verschleiern. Die Verantwortlichen dieser Zustände lassen nicht nur die Bürger im Stich, sondern auch die eingesetzten Polizeibeamten. Umso wichtiger wird dadurch dieses Buch, denn es durchbricht die Mauer des Schweigens.

Money for People campaign

Positive Money

Hi Sylvia,

Thank you for signing the petition calling on the government to create money for people, not for financial markets.

Next step – spread the word!

The more of us who sign the petition before Tuesday, the more pressure on Philip Hammond to change the policy this week. Please share the petition with your friends and family on social mediaor forward them the email below.

Share on Facebook

Share on Twitter

 

Thank you for your support!

 

The Positive Money team

 

—————
Hey,
I have just signed Positive Money’s petition to the Chancellor Philip Hammond, „money for people, not financial markets“. The petition is being delivered on Tuesday, so please will you add your name now? It takes less than 30 seconds:
The Bank of England is currently flooding financial markets with £70bn of newly-created money – a process called quantitative easing (QE). But this policy increases inequality and makes the rich even richer. This has been confirmed by the Bank of England’s own research.
We know that instead of creating money that is simply pumped into financial markets, the Bank of England should spend it on things which support investment, jobs and people’s incomes. It could be simply given out to ordinary people, used to fund a tax cut, spent on house-building or invested in infrastructure like schools and hospitals.
Positive Money supporters are delivering this message straight to Philip Hammond on Tuesday. Because right now, he’s weighing up whether to announce a policy change in this week’s Autumn Statement announcement. So if you agree that newly-created money should benefit everyone, not just the very wealthy, please will you add your name to the petition now?
Thanks!

 

Kellogg´s, Nestlé, Unilever: Stoppt die Kinderarbeit für Palmöl!

Palmöl Plantage - Nestlé Logo in Vordergrund

Kellogg´s, Nestlé, Unilever: Stoppt die Kinderarbeit für Palmöl!

ZUR PETITION  >>

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

die Palmölindustrie zerstört nicht nur die Regenwälder, sie beutet auch die Arbeiter systematisch aus. Selbst vor Kinder- und Zwangsarbeit schreckt die Branche nicht zurück. Anstatt zur Schule zu gehen, müssen Kinder auf den Palmölplantagen des Wilmar-Konzerns und verbundener Unternehmen arbeiten, klagt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International an.

Zu den Käufern des Palmöls gehören westliche Markenhersteller wie Colgate Palmolive, Kellogg´s, Nestlé, Procter&Gamble und Unilever. Sie produzieren daraus Schokoriegel, Shampoo, Waschmittel und andere Produkte des Alltags.

Bitte unterzeichnen Sie unsere Petition an die Palmölindustrie und ihre Kunden. Sie müssen Menschenrechtsverletzungen, Kinder- und Zwangsarbeit sofort unterbinden:

ZUR PETITION  >>

Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.

Ihren Freunden empfehlen:
Facebook Twitter WhatsApp E-Mail

Geschenkidee zu Weihnachten: Spenden für Indonesiens Orang-Utans

Der Umweltschützer Basuki Bude Santoso hat in seinem Leben bereits tausende Bäume gepflanzt. Seit einigen Jahren sorgt er dafür, dass dort wieder Wald wächst, wo er von Plantagenfirmen abgeholzt wurde – auch auf 80 Hektar inmitten des Tanjung Puting Nationalparks.

Als im Sommer 2015 Feuer im Nationalpark wüteten, löschten Basuki und Aktivisten der Organisation „Friends of the National Parks Foundation“ mit schlichten Feuerpatschen Brände. Nun arbeiten Basuki und der Förster Fajar Dewanto unermüdlich daran, dass auf der Asche neuer Wald wächst.

Die Kosten für die Aufzucht der Setzlinge und die Aufforstung betragen pro Tag nur etwa 26 Euro. Bitte unterstützen Sie Basuki und Fajar mit Ihrer Spende.

JETZT SPENDEN  >>

Nichts hatte mich darauf vorbereitet …

Bald werden sie ihre Kenntnisse über den Wald nicht mehr an die nächste Generation weitergeben können
Im Browser anzeigen
Das ist Ambe. Als Wildhüter ihr Dorf überfielen, lief sie aus Angst weg. Bei ihrer Rückkehr lagen die Wildhüter im Hinterhalt. Sie schlugen sie so brutal mit einer Machetenklinge, dass ihr Vater nicht wusste, ob sie überleben würde.
Liebe Survival-Unterstützerin,
lieber Survival-Unterstützer,

ich bin gerade zurück aus dem Kongo-Becken, wo ich die schwierige Lage von Baka und Bayaka-Gemeinden im zweitgrößten Regenwald der Welt untersucht habe. Ihre enge Beziehung zu ihrem Land, das sie schon seit Generationen bewohnen, verehren und schützen, ist der Kern ihrer Identität.

Doch ihre Wälder werden in Nationalparks, Abholzungszonen und Safari-Jagd-Gebiete aufgeteilt. Sie haben keinen Einfluss auf diese Entscheidungen. Stattdessen werden sie wie Kriminelle behandelt, weil sie jagen und sammeln, um ihre Familien zu ernähren.

Großwild-Trophäenjäger wie WWF-Treuhänder Peter Flack (unten rechts im Bild), dürfen Elefanten in Wäldern erschießen, aus denen „Pygmäen‟ vertrieben wurden.
Fast jede Gemeinde, die ich besuchte, berichtete schreckliche Dinge darüber, wie Wildhüter sie misshandeln. Was die Eltern der 10-jährigen Mayi erzählten, war jedoch besonders erschütternd: Ihr Dorf bereitete eine Beerdigung vor, als Wildhüter in WWF-Fahrzeugen auftauchten und brutal angriffen. Weder Frauen noch Kinder wurden verschont und Mayi wurde derart schwer geschlagen, dass sie wenige Tage darauf verstarb.

Es war auch schmerzlich zu sehen, wie schnell der Wald verschwindet: Lastwagen mit riesigen Bäumen fuhren Tag und Nacht an uns vorbei und ich erlebte, wie Wildfleisch aus dem Wald geschmuggelt wurde – mit Unterstützung korrupter Offizieller. Die großen Naturschutzorganisationen lassen nicht nur die indigenen Völker im Stich, sondern auch Wildtiere und Umwelt.

Wir kämpfen dagegen – für indigene Völker, für die Natur und für die gesamte Menschheit.

Wir brauchen deine Unterstützung, um Naturschutz zum Besseren zu wandeln.

Wir haben begonnen das Schweigen zu brechen, das Verbrechen im Naturschutz umgibt. Doch es muss mehr passieren. Organisationen wie der WWF müssen aufhören Misshandlungen zu finanzieren und sie müssen indigene Rechte respektieren. Nur dann kann auch Naturschutz erfolgreich sein.

Jetzt spenden
Wenn auch du um die Natur und die Menschen im Kongobecken, die ihre Umwelt seit Jahrtausenden geschützt haben, besorgt bist, unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende.

Danke, dass du auch in dieser schwierigen Zeit an der Seite indigener Völker stehst.

Herzliche Grüße und friedliche Feiertage

Mike Hurran
Survival-Mitarbeiter

PS: Heute kannst du die Menschenrechte und den Naturschutz stärken, denn indigene Völker sind die besten Umweltschützer und sollten die Naturschutzbewegung anführen. Bitte spende jetzt. 

*Die Namen einiger Personen, die in dieser E-Mail genannt sind, wurden aus Sicherheitsgründen geändert.

  
Seit 1969 | Büros in London, Berlin, Madrid, Mailand, Paris und San Francisco
Unterstützer*innen in über 100 Ländern
Seit 2006 eingetragener gemeinnütziger Verein in Deutschland
Unsere Postadresse:
Survival International e.V., Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin, DeutschlandSie erhalten diese E-Mail, weil Sie sich für den Newsletter von Survival International angemeldet habenFalls Sie keine weiteren Informationen über indigene Völker erhalten wollen, würden wir uns freuen, Sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder begrüßen zu können. Zur Abmeldung.

Beitrags-Navigation

Schreibe einen Kommentar

Seit 1969 | Büros in London, Berlin, Madrid, Mailand, Paris und San Francisco
Unterstützer*innen in über 100 Ländern

Seit 2006 eingetragener gemeinnütziger Verein in Deutschland

Unsere Postadresse:
Survival International e.V., Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin, Deutschland

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie sich für den Newsletter von Survival International angemeldet habenFalls Sie keine weiteren Informationen über indigene Völker erhalten wollen, würden wir uns freuen, Sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder begrüßen zu können. Zur Abmeldung.

Treffen mit der Islamischen Gemeinschaft in Wien! Wir sind in Rumänien!

http://www.respekTiere.at


Treffen mit der Islamischen Gemeinschaft in Wien! Wir sind in Rumänien!

Für RespekTiere stand dieser Tage ein vielleicht richtungsweisender Termin in Bezug auf die Handhabung zunehmend wichtiger und dringender ‚Tierschutzfragen mit religiösem Aspekt‘ in Wien an: so haben wir uns in der Donaumetropole mit dem hoch verehrten Imam Dipl. Ing Tarafa Baghajati, getroffen, seines Zeichens Kulturreferent der Islamischen Religionsgemeinde Wien, der in dem etwa 2-stündigen Gespräch die Islamische Glaubensgemeinschaft und deren Präsident Ibrahim Olgun vertrat.
Die Islamische Gemeinschaft betonte in netter Atmosphäre vom ersten Augenblick an die Wichtigkeit des Tierschutzgedankens im Allgemeinen und zeigte sich sehr angetan, demnächst auch innermuslimisch viel mehr auf die Thematik einzugehen. Imam Baghajati sieht sich sogar veranlasst, eine seiner (im Internet auf seinem eigenen youtube-Kanal nachzuhörenden) vielbeachteten Predigten speziell diesen Gegenstandes zu widmen, so dringend sieht er in jenem Bereich von muslimischer Seite her Handlungsbedarf. Natürlich war bei dem Gespräch das Schächten ein unvermeidliches Thema: hier steht für die Muslime die Religionsfreiheit im Vordergrund, allerdings muss bei rituelle Schlachtungen die absoluter Professionalität, die strengste Aufsicht, sowie die Durchführung ausschließlich in dafür vorgesehenen Schlachthöfen, immer gewährleistet sein. Es darf keinerlei unsachgemäßen Umgang mit den Tieren geben, solcher muss nicht nur vermieden, sondern sogar als große Islamische Verfehlung gebrandmarkt werden, so Dipl. Ing. Baghajati, auch im Namen des IGGiÖ-Präsidenten Ibrahim Olgun. Für jegliche Abweichung dieses Muss-Zustandes zeigt die Islamische Gesellschaft keinerlei Verständnis, im Gegenteil, sie tritt für eine strengste Verurteilung bei Verfehlung – sofern eine  Aufklärung nicht hilft – mit härtest möglichem Strafausmaß ein.
Die Islamische Religionsgemeinschaft und RespekTiere werden eine gemeinsame Beurteilung nach speziellem Verfahren anstreben. In theoretischen und vor allem praktischen Veranschaulichungen soll geklärt werden, wie weit sich die jeweiligen Standpunkte annähern können – sämtliche Ergebnisse werden wir natürlich zeitnah gemeinsam aufbereiten und der Öffentlichkeit vorstellen!
Dipl. Ing. Baghajati: ‚Wir empfehlen aber auch, sich nicht nur mit den letzten Minuten im Leben des Tieres zu beschäftigen, sondern, mit der gesamten Tierhaltung seit der Geburt des Tieres, und vielleicht noch davor. Sehr viele Menschen überhaupt, vor allem jüngere Leute, vergessen nämlich sehr oft, dass es sich bei den Tieren um lebende Wesen handelt. Dabei hat der Koran als Wortgottes die Tiere als „Gemeinschaften wie Ihr Menschen“ bezeichnet. Der  Prophet Muhammad hat immer betont und immer daran erinnert, dass in jeder Tierseele gleich uns Menschen ein vollwertiges Lebewesen am Werk ist.
Zuletzt kam Herr Baghajati zu dem Schluss, Tierschutz sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, mit welcher sich auch die Muslime zunehmend beschäftigen müssen; er betonte den Wunsch nach intensiver Zusammenarbeit und begrüßte hierfür alle Tierschutzvereine, respektive RespekTiere, um diesen Weg gemeinsam zu betreten. Ein klares Anliegen Baghajatis: Tierschutzthematik  ist viel zu ernst, um für einen  billigen politischen Populismus missbraucht zu werden.
Auf jeden Fall stehen uns spannende Monate bevor; schon in Kürze wird es ein weiteres sehr wichtiges Treffen geben! Denn eines steht wohl fest: nur ZUSAMMEN werden wir in diesen Bereichen des Beste für die Tiere erreichen können! 
 Foto: Tom Putzgruber, Obmann RespekTiere und Dipl. Ing. Tarafa Baghajati
Bitte beachtet folgende Videobotschaft des Imama Tarafa Baghajati über die Beziehung zu Hunden aus islamischer Sicht: https://www.youtube.com/watch?v=KZh0uNqfBco
Buchbeitrag zum Buch ‚Tier-Mensch-Ethik‘: http://www.islaminitiative.at/index.php?option=com_content&task=view&id=642&Itemid=1 


Wir sind am Weg nach Rumänien! Schon jetzt bedanken wir uns allerherzlichst bei Ihnen allen, die Fam. Oprea wird unfassbar gerührt sein ob all Ihrer Geschenke!!! Sobald wir zurück sind, werden wir über die hoffentlichen Fortschritte bezüglich der Gesundheit der Hunde berichten – wir können es kaum erwarten!!!!

 
 www.respekTiere.at

Wir haben die Debatte beeinflusst.

Constantin Grosch via Change.org

in den vergangenen vier Jahren habt Ihr mich und viele weitere Aktivistinnen und Aktivisten beim Kampf für ein gutes Teilhabegesetz sowie für das Recht auf Sparen auch für Menschen mit Behinderungen begleitet und unterstützt. Ihr habt mit uns demonstriert, Euch ans Reichstagsufer angekettet, seid in die Spree gesprungen, habt Euch in Käfige sperren lassen, Abgeordnete angerufen, Briefe versendet und in unzähligen Diskussionsrunden Position bezogen. Dafür will ich Euch aus tiefstem Herzen danken! Ohne Euch 339.828 wäre all das nicht möglich gewesen!

Heute hat der Bundesrat final das Bundesteilhabegesetz verabschiedet. Es tritt damit am 01. Januar 2017 in Kraft. Neben wenigen Verbesserungen müssen wir aber auch Einschnitte im Alltag von Menschen mit Behinderungen befürchten.

Wir haben einen katastrophalen Gesetzesentwurf der Bundesregierung maßgeblich beeinflusst und verbessert. Leider ist er immer noch nicht gut, aber auf unseren Druck hin wurden über 60 Änderungen am Gesetz vorgenommen. Das ist unser Erfolg!

Selbstverständlich bleiben wir im neuen Jahr am Ball. Wir werden weiter die Politik bei der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes beobachten und Missstände publik machen. Auch andere Themen in der Behindertenpolitik werden wir begleiten.

Wir hoffen dabei auf Eure Unterstützung! Wenn Ihr weiter auf dem Laufenden bleiben wollt, dann meldet Euch bei unserem Newsletter an. Als Aktionsplattform werden wir unter dem Namen AbilityWatch weiter arbeiten. 

http://abilitywatch.de/

Mit herzlichen Grüßen und den besten Wünschen fürs neue Jahr,
Constantin und Raul

Ein großes Dankeschön an Euch

https://www.facebook.com/Change.orgDeutschland/videos/1338752622823516/