Archiv der Kategorie: SEELE

AfA February Newsletter

Welcome to AfA’s February Newsletter
View this email in your browser
Dear Sylvia,

We would like to take this opportunity to wish you a very Happy New Year of the Rooster from all of us at the Asia For Animals Coalition! Here’s to making sure the year of the Rooster is a great year for all animals!

Updates and Calls for Action!

Great News from Vietnam: Another cruel festival halted in
Vietnam following public outcry

A Vietnamese Lunar New Year festival in which a live buffalo is hung has been ended after angry citizens protested after footage of last year’s Dong Cuong New Year festival went viral in Vietnam. Thankfully, the central and local authorities are in agreement and have ordered organisers not to allow such animal cruelty to taint the village’s Lunar New Year celebrations.

Read more here

It’s Time to End Cruel Animal Attractions in Indonesia!

Zoos and ‘safari parks’ throughout the country are exploiting animals to attract visitors.
Based on the ongoing monitoring of wildlife attractions in Indonesian zoos by “Scorpion”, these activities conducted for visitors’ entertainment are based on abuse and exploitation, resulting in immense animal suffering.

We believe that the keeping of wildlife in captivity for the purposes of entertainment is not ethically justifiable, and are committed to raising awareness of the plight of these animals, whilst lobbying for the strengthening of laws to safeguard the welfare of wildlife in captivity.

Please join us in calls to end cruel animal attractions in Indonesia

We have written to the Ministry urging immediate action be taken to halt this brutal and cruel exploitation of animals, but we need you to make YOUR voice heard too!

Please sign and sharing Scorpion’s petition, calling on the Ministry of Environment and Forestry to ban all cruel animal attractions in Indonesia
Sign petition
Find out more about animal exploitation in the name of entertainment and how YOU can help

Lasah The Elephant Still Needs Your Help!

For the last 20 years, an elephant named Lasah has been nothing more than a prop to humankind. From hauling logs to being gawked at in zoos to performing in shows and commercials, Lasah hasn’t had it easy. Now, he is at Langkawi Elephant Adventures (LEA) in Malaysia where he’s been giving rides to tourists for the last decade.

But it doesn’t have to be this way!
Friends of the Orangutan (FOTO) has secured a place for Lasah at a wonderful elephant sanctuary called Kualah Gandah

To those of you who made your voices heard for Lasah by signing the petition, you may have received an email from the wildlife department in Malaysia regarding this situation. Sadly, the government has made no indication when they will transfer Lasah to the sanctuary here.

View the Malaysian government’s response to us and Friends of the Orangutan’s reply
We won’t give up on Lasah… Will you?

Please continue to sign and share the two petitions:

FOTO petition: Help Free Lasah The Elephant In Malaysia
Change.org petition: Free Lasah the elephant from daily abuse

Thank you !

Find out what you can do to continue to support Friends of the Orangutan’s efforts for Lasah

Indonesia: Calling on Sriwijaya Air to Stop
Transporting Dolphins for Travelling Circus Operators

The Asia for Animals Coalition is supporting our friends at Jakarta Animal Aid Network (JAAN) in their campaign to end the exploitation of dolphins in travelling circuses in Indonesia.

We are committed to ending the captivity of cetaceans globally, many of which are wild-caught. The welfare of dolphins used in travelling circuses is further compromised by their training, frequent transport, and the lack of suitable resting and holding facilities at circus venues. The dolphins are held in close confinement for almost all of their lives, forced to travel for hours on end, and exposed to regular human handling and excessive noise… All in the name of ‘entertainment’…

Circus dolphin packed into a dry crate in between shows
(Photo credit: JAAN)
There is growing international recognition of the role airlines play in permitting the captive cetacean industry to continue its exploitation, and of the severe stress cetaceans suffer during hours of restricted confinement during air transportation. Globally we are seeing an ever-growing number of airlines pledging to no longer transport these animals.

Please join us in supporting JAAN in calling on Sriwijaya Air to stop transporting dolphins for travelling circus operators in Indonesia! Please sign and share the petition below urgently

Sign Petition

Elephants in Tourism: Please Don’t Pay For Their Suffering

Elephant tourist parks, camps and shows exist in many parts of Asia, and the tourist demand to get close to these iconic animals is fuelling the cruel and abusive treatment of elephants…

Tourists may think activities like riding an elephant do no harm, but the brutal truth is that breaking these animals‘ spirits to the point that they allow humans to interact with them involves cruelty at every turn.
Read more here
Elephant training methods which keep the animals in constant compliance are based on fear and pain: Calves are “broken” by removal from their mothers, physical restraint and fear. Adults are forced to perform in a certain way through the abusive use of the bullhook (ankus).
Whilst it is often claimed that tourist elephants are “rescued” or being kept for conservation. The reality is that encouraging human-elephant interactions is contrary to conservation and rehabilitation efforts. Teaching animals to perform inappropriate tricks portrays them to the public in a humiliating manner, instead of showing their natural grace and beauty. And this compromises efforts to promote empathy and respect.

What can you do?

You can make a difference. Most elephants in captivity are part of tourist-driven businesses. Please don’t pay for the elephants‘ suffering.

  • NEVER go on elephant rides
  • NEVER visit attractions with elephant shows or performances
  • NEVER stay in resorts or hotels that have captive elephants
  • NEVER use tour operators that book elephant rides or tours to elephant camps
Find out more

The AfA coalition site is going from strength to strength but we need your help to spread the word even further. Please send this email to your friends, family and colleagues and follow us on Facebook to receive updates on what you can do to help. Click here to follow us on Facebook page

Facebook
Website
Make a difference by sharing this newsletter with others:
Share
Tweet
Forward

Hohe Jagd 2017 mit großer Medienpräsenz

 www.respekTiere.at


Hohe Jagd 2017 mit großer Medienpräsenz

Gedanken zur Jagdmesse ‚Hohe Jagd‘
Die Fachmesse ‚Hohe Jagd‘ am Salzburger Messegelände präsentierte sich auch heuer wieder als DER Publikumsmagnet. An jedem Tag der Veranstaltung konnte man zur vollen Stunde in den Verkehrsnachrichten hören, dass sämtliche Zufahrten überlastet und die Parkmöglichkeiten erschöpft waren. Aus allen Teilen Europas sollten sie wieder in ihr Mekka kommen, jene, die den Krieg gegen die Tiere bis in die hintersten Winkel unseres Planeten weiterführen…
 

 Foto: ein würdiges Empfangskomitee…

Einen großen Anteil an den Messeständen nehmen, jedes Jahr noch mehr, Anbieter ein, welche Auslandsjagden offerieren. Für 50 000 Euro kann man dann in Namibia einen Elefanten töten oder für wenige tausend einen Bären irgendwo in Russland. Tendenz dieser ‚Angebote‘ ist stark steigend, denn in Zeiten des Wohlstandes ist die Großwildjagd längst nicht mehr nur den Reichen und Mächtigen vorbehalten. Im Prinzip kann heute fast jedermann/frau eine solche Mordreisen buchen und dabei in die Abgründe der eigenen Seele tauchen…
 
   
   
Ist dem nicht schlimm genug, verstecken die Grünrücke die wahren Beweggründe (und die sind nun mal zu 100 % die Tötungsabsicht, also die Mordlust) auch noch hinter einer erbärmlichen Fassade von vermeintlichem ‚Tierschutz‘; sie würden mit dem Abschuss gar Artenschutz betreiben, da damit zum Beispiel Schutzgebiete für bedrohte Tierarten finanziert würden (für jene Tiere also, welche sie kaltblütigst abknallen); die Frage ist, wenn man der Errichtung solcher Schutzzonen so wohlwollend gegenübersteht, warum geht man dann nicht den direkten Weg und überweist die Summe einer Organisation, welche genau diese Arbeit macht? Ähnlich verhält es sich mit dümmlichen Aussagen wie ‚ich schieße Fleisch für die arme Bevölkerung‘ und dergleichen; das Kotzen könnte einem kommen, hört man derart tolldreiste Floskeln. Auch hier gilt: wäre es nicht besser, wenn man schon diese Intention verspürt, eine Menschenrechtsorganisation zu unterstützen oder selbst vor Ort Lebensmittel einkaufen zu gehen und an bedürftige Menschen zu verteilen? Diese sind ja – trotz der Trophäenjagd, welche doch angeblich den Einheimischen so viel Geld bringt – nicht schwer zu finden! Bitte überlegen Sie: glauben sie tatsächlich, dass auch nur eine arme Familie in diesen Ländern von der mörderischen Großwildjagd profitiert? In Ländern mit obskurer Rechtslage, mit horrender Korruption, mit oft diktatorischen Regierungen, wo die ganz wenigen Reichen in Gold baden und wo den ganz vielen Armen kaum einen Bissen zum Essen bleibt?

Foto: es scheint gut zusammenzupassen – die Prostitution und die Jagd; jedenfalls sind alle Bordellbesitzer mit ihrer ‚Werbung‘ an gut platzierter Stelle präsent…

Fazit ist: für was immer wir in diesem Zusammenhang Rechtfertigendes aus Jägersmunde hören, gibt es in der schönen deutschen Sprache auch einen gebührlichen Ausdruck: Jägerlatein! Manchmal scheint es, nun, da die Öffentlichkeit immer mehr zum Feind der JägerInnen wird, dass in deren Reihen einige Menschen extra dafür abgestellt sind, um sich den ganzen lieben Tag lang mit nichts anderem zu beschäftigen als mit dem Nachdenken darüber, was man ins Felde führen könnte, um die Jägerschaft wieder beliebter zu machen. Leider hat man sich, wahrscheinlich aus Mangel an möglichen Gutpunkten, dazu entschieden mit Polemik und Halb-Wahrheiten, bzw. gezielt gestreuten Unwahrheiten zu arbeiten.
 
Obwohl die Bärenjagd in Rumänien verboten ist, lockt dieser Anbieter mit einem ausgestopften Tier KundInnen an; auf usnere Frage, ob denn die Bärenjagd im Moment möglich sei, antwortet der Mann verschmilzt lächelnd: ‚Bald wieder…‘

Was bleibt zur Thematik in unseren Ländern zu sagen?

Immer wieder hören wir: die Jagd ist wichtig, sie schützt die Landwirtschaft. Außerdem helfen die JägerInnen den Tieren, zum Beispiel durch Zufütterung im Winter. Fakt ist, dass die jagdliche Hege in erster Linie dazu dient, eine möglichst große Anzahl möglichst prächtiger Tiere zum Abschuss zur Verfügung zu haben. Unter solchen Voraussetzungen leiden selbstredend jene Tiere am meisten, die diesem Ziel zuwiderlaufen – besonders Beutegreifer wie Fuchs und Mader, welche als Konkurrenz gesehen und erbarmungslos verfolgt werden. Darüber hinaus werden durch Jägershand die Lebensbedingungen in der Natur gezielt zugunsten jagbarer Tiere verändert. Tiere, die nicht gejagt werden dürfen und deshalb für die Jägerschaft uninteressant sind, werden teilweise oder vollkommen verdrängt.
Oder in anderem Falle, dann, wenn sich Arten auch als Trophäen gut machen, brutal ermordet – siehe Luchse in den OÖ-Kalkalpen, wo im Zuge eines Wideransiedlungsprojektes innerhalb kürzester Zeit kein einziges männliches Tier übrig geblieben ist; einige der Mordopfer sind wohl für immer verschwunden, andere wieder aufgetaucht – in Kühlvitrinen, vorbereitet zum Ausstopfen!
   
   
JägerInnen fördern die Artenvielfalt? Aha, bitte denkt an die Entwicklung in den letzten Monaten, an unsere Proteste vor dem Parlament und dem Landhaus in Niederösterreich – egal ob Biber, Fischotter, Krähen, Kormoran – allesamt eigentlich streng geschützte Tierarten – es wird wieder zum großen Halali geblasen…
alles lesen …  www.respekTiere.at
Sie möchten keine weiteren Newsletter von uns erhalten? Dann melden Sie sich bitte hier ab: Newsletter abmelden

Hoffnung für unser Katzenasyl!Futtertransport nach Bulgarien! Medien

http://www.respekTiere.at


Hoffnung für unser Katzenasyl!Futtertransport nach Bulgarien! Medien

Die gute Nachricht kommt zuerst – sie erinnern sich bestimmt, in ‚unserem‘ Katzenheim in der Slowkei spitzte sich die Situation in den letzten Wochen wieder einmal dramatisch zu! Die Herberge stand zuletzt kurz vor dem völligen Aus, und nur durch eine Umstrukturierung des leitenden Vereines AOZ und einer Bestätigung unsererseits an die hohe Politik unsererseits, dass wir auch in Zukunft mit aller Kraft unterstützen werden, ergab sich eine letzte Chance das Asyl zu retten. Die hochverehrte Abgeordnete Dipl. Ing. Arch. Elena Pätoprsta nahm sich schließlich der Sache an und brachte sie unter dieser neuen Konstillation einmal mehr in das Parlament – und siehe da, der erste Schritt ist ein erfolgreicher gewesen, die übrigen Abgeordneten haben der Resolution zugestimmt!!!! Jetzt muss nur noch der Bürgermeister von Bratislava unterschreiben, dann könnten wir endgültig durchatmen. Aber das wird noch ein schwerer Weg, hat sich doch gerade dieser zuletzt gegen eine Weiterführung der Katzenherberge ausgesprochen… Wir werden – wir MÜSSEN – auch diese Hürde nehmen! Mehr Infos dazu gibt es in Kürze!
 

Foto: wir durften im letzten Jahr im Parlament selbst vorsprechen, was aus heutiger Sicht besonders wichtig war!

,

Wir möchten uns bei Ihnen wieder einmal herzlichst bedanken – nur durch Ihre andauernde Hilfe ist es uns überhaupt erst möglich zu helfen! Heute zum Beispiel konnten wir dieser Tage einen weiteren Hundefuttertransport nach Sofia senden, wo die Nahrungsmittel nach vielen Wochen der Tiefsttemperaturen dringenst gebraucht werden! Mehr als 500 kg der lebensrettenden Naturalien luden wir in den Klein-Lkw, und stellten somit die Versorgung für viele Straßenhunde sicher!
Schon nähern sich die nächsten Aufgaben mit Riesenschritten, allen voran das große Kastrationsprojekt in Temeswar ab dem 3. April! Dorthin sollten wir dann auch wieder hunderte Kilos an Hundefutter mitbringen; all das kann nur funktionieren, weil Sie immer zur Stelle sind… einfach großartig!
   
Fotos: Tom und Alexander beim Verladen der Güter!
Am Wochenende findet die ‚Hohe-Jagd‘ in Salzburg statt, ihreszeichens eine der größten Messen für Jagd und Angeln in Europa! Wir werden selbstverständlich wieder vor dem Halleneingang zu finden sein, und zwar am Donnerstag, 16.02., von 10-17 Uhr, am Freitag 09-17 Uhr und am Sonntag von 11-17 Uhr! Wahrscheinlich wird es auch am Samstag eine Kundgebung geben, aber das ist noch nicht ganz sicher – nähere Infos bekommt Ihr natürlich unter info@respektiere.at! Am Donnerstag wird der Verein gegen Tierfabriken (www.vgt.at) ebenfalls mit vor Ort sein!
Sozusagen als Auftakt zur Demowoche bat der ORF Salzburg zu einem Interview bezüglich der Thematik. Das staatliche österreichische Fernsehen und der ORF-Radio-Sender werden sich dieser Woche eingehender mit der Jagd befassen. Die Fragestellung heute richtete den Fokus auf die erbärmlichen Auslandsjagden. Zu Hören werden Teile des Interviews in den Morgennachrichten am Donnerstag, dem Tag des Messebeginns sein, und zwar im Radio Salzburg (http://salzburg.orf.at/radio/) salzburg.orf.at/radio/um 6.30, 7.30 und 8.30 Uhr!
 
Foto: Tom im Interview mit ORF-Redakteurin Ulli Wolf

 
Die ehrwürdigen ‚Niederösterreichischen Nachrichten‘, NÖN‘, berichteten in ihrer Ausgabe diese Woche einmal mehr von den letzten Einsätzen im rumänischen Temeswar. Wir freuen uns natürlich riesig über solche Artikel, stellen sie doch sicher, dass viele, viele Menschen von den Bemühungen erfahren und auf diese Art und Weise dann direkt mithelfen können! Denn nur durch die Unterstützung von freiwilligen HelferInnen und jeder Menge an Sachspenden können derartige Projekte letztendlich überhaupt erst durchgeführt werden!
Wir möchten den Platz hier nützen um unseren allergrößten Dank auszusprechen, dafür, dass die Niederösterreichischen Nachrichten und ganz besonders Sie, liebe TierfreundInnen, immer da seid, wenn es darum geht, Tieren in Not zu helfen!

Wenn Sie ein paar Minuten Ihrer Zeit erübrigen können, bitte schreiben Sie der Redaktion! Je mehr Reaktionen auf solche Berichte kommen, desto mehr werden die ZeitungsmacherInnen auch in Zukunft über Tierschutzthematiken berichten!
Redakteur Thomas Werth,
t.werth@noen.at
redaktion.krems@noen.at

 
 
Achtung, Achtung! In den kommenden Wochen erwartet uns eine Vielzahl von schweren Aufgaben!
Vom 16. bis zum 19.02. findet wieder die ‚Hohe Jagd‘ in Salzburg, eine der größten Fachmessen zur Jagd und Fischerei, statt! Natürlich werden wir so oft als möglich vor Ort sein – fix am Donnnerstag (mit dem VGT) 10-17 Uhr, Freitags 10 bis 17 Uhr, Sonntags, 11 bis 17 Uhr!

Sa., So., 25. und 26. Februar, findet der ‚Animal Liberation Workshop‘ in Linz statt – wir werden am Samstag einen Vortrag über die Arbeit von RespekTiere halten!
Sonntag, 26.02., Metzgersprung bei der Franziskanerkirche vor dem Dom in Salzburg! RespekTiere ist natürlich wie jedes Jahr vor Ort, Beginn der spektakulären Demo 9 Uhr!

Anfang März: 7. RespekTiere-Anti-Schlachthoftage sei dabei!!!!

Vorschau auf April: Großer Kastrationseinsatz in Temeswar: 03.-10. April! 13.-19.April: Zirkus Krone mit allen seinen Wildtieren in Ainring/Bayern (nur wenige Kilometer von der österr. Grenze entfernt)! 15. April: 11. RespekTiere-Kreuzzug für Tierrechte! 29. und 30. April: Großer RespekTiere-Flohmarkt!

Sie möchten keine weiteren Newsletter von uns erhalten? Dann melden Sie sich bitte hier ab: Newsletter abmelden

Elternzeit für Kühe

Falls Sie diese E-Mail nicht öffnen können, sehen Sie hier die Browserversion.
15.02.2017
Elternzeit für Kühe VIER PFOTEN Deutschland
www.vier-pfoten.de

Elternzeit für Kühe © Jan Schultchen

Deutschland ist mit 4,3 Millionen Milchkühen der größte Milchproduzent der EU. Der Großteil der Tiere leidet in konventioneller Haltung, vor allem die Kälber.

In der konventionellen Milchkuhhaltung werden Kälber in der Regel schon 24 Stunden nach ihrer Geburt von der Mutter getrennt. Durch die Trennung von der Mutterkuh und die Fütterung mit Milchaustauscher haben die Kälber oft mit Durchfallerkrankungen zu kämpfen. Auch entwickeln sich Verhaltensstörungen, da das Kalb in Einzelhaltung sein natürliches Bedürfnis, am Euter der Mutter zu saugen, nicht befriedigen kann.

De Öko Melkburen zeigen, dass es auch anders geht: Von VIER PFOTEN begleitet, haben drei Bio-Landwirte aus Schleswig-Holstein ihre Betriebe auf muttergebundene Kälberaufzucht umgestellt. Die Aufzuchtkälber bleiben mindestens drei Monate bei ihren Müttern.

Muttergebunde Kälberaufzucht ist aus Tierschutzsicht die optimale Lösung für eine besonders tiergerechte Aufzuchtmethode von Kälbern.

Liebe Grüße,

Ihr VIER PFOTEN Team

Mehr zum Projekt und der dort produzierten Vier-Jahreszeiten-Milch

Bild: © Jan Schultchen

Denise Schmidt, Kampagnenleiterin bei VIER PFOTEN. Studie zum Tierwohllabel

Im Januar hatte Bundesminister Christian Schmidt das staatliche Tierwohllabel für Fleischprodukte vorgestellt. Wir haben in einer repräsentativen Umfrage Konsumenten gefragt, was sie sich von dem neuen Label erwarten und wünschen.

Zu den Ergebnissen

Razzia deckt illegalen Welpenhandel auf. Spektakulärer Fall beschäftigt Medien

Gemeinsam mit der Polizei konnten wir im Dezember eine Familie skrupelloser Welpenhändler dingfest machen. Unsere Expertin Birgitt Thiesmann war bei der Razzia dabei – eine erschütternde Erfahrung. Bei sternTV schildert sie ihre Eindrücke.

Zum TV-Beitrag

Viel Spaß beim Kochen. Valentinstag vergessen?

Nicht schlimm! Es muss ja nicht immer einen besonderen Anlass geben, um seine Liebsten zu verwöhnen. Wir haben ein Menü zusammengestellt, welches absolut köstlich und tierfreundlich ist. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Zum Rezept

Facebook
Twitter
Google+
Youtube

Sexualerziehung: Politiker fordern Blankoscheck von den Eltern/Darf man den Schulpolitikern vertrauen?

Mathias von Gersdorff
Sexualerziehung: Politiker fordern Blankoscheck von den Eltern/Darf man den Schulpolitikern vertrauen?

In Podiumsdiskussionen, Vorträgen oder Fragestunden mit Bürgern sagen die für Sexualkunde zuständigen Politiker stets dasselbe: Man solle vertrauen, dass das Wohl der Kinder im Fokus der Erziehung stünde.

Geradezu wütend werden diese Politiker, wenn Eltern sich beklagen, in den Schulen würde Frühsexualisierung betrieben, denn die Kinder würden mit Inhalten und Details des Sexuallebens konfrontiert, für die sie nicht vorbereitet sind.

Stets antworten sie dann: Das seien Unterstellungen, und falls so was mal vorgekommen sei, wären das Einzelfälle.

Vor allem in Hessen hört oder liest man ständig solche Sprüche seitens unserer Politiker seit Inkrafttreten der neuen „Richtlinien für die Sexualerziehung“ im Spätsommer 2016.

Darf man diesen Politikern vertrauen? Ist die Kritik an der Sexualkunde oder den neuen Lehrplänen überzogen?

Dazu einige (von vielen) Überlegungen:

1. Wenn Eltern ihre Kinder zur Schule schicken, vertrauen sie dem Schulsystem und damit den Schulpolitikern das wertvollste an, was sie haben. Es ist also völlig vernünftig und sogar angebracht, dass sie diesen Politikern kein grenzenloses Vertrauen schenken. Wenn man Güter anderen anvertraut, wie etwa Geld der Bank, ein Haus dem Mieter, den Wagen einer Werkstatt etc., will man auch irgendwelche Garantien haben. Diese Grundhaltung ist vernünftig und entspricht der menschlichen Natur.

2. Die übliche Haltung der Politiker in den Debatten über den Sexualkundeunterricht an den Schulen kann nur Misstrauen wecken. Analysieren wir den Fall Hessen als aktuelles Beispiel:

Gegen die „Richtlinien zur Sexualerziehung“ für die Hessischen Schulen gab es von vielen Seiten heftige Kritik (Katholische Kirche, Elternbeiräte, Philologenverband, etliche Vereine und Organisationen wie „Kinder in Gefahr“ etc.). Die zuständigen Politiker haben bis heute auf diese Kritikpunkte nicht angemessen geantwortet. In den Antworten von Kultusminister Ralph Alexander Lorz, CDU-Generalsekretär Manfred Pentz, CDU-Fraktionschef im Landtag Michael Boddenberg und anderen wurde nicht auf die Argumente gegen den neuen Lehrplan ernsthaft eingegangen.

Diese Politiker handeln nach dem Motto „Vogel, friss oder stirb“. Offensichtlich betreiben sie eine Strategie der sogenannten „asymmetrischen Demobilisierung“: Man spricht nicht über die Themen, die einen angreifbar machen, damit der politische Gegner seine eigene Basis nicht mobilisieren kann.

Doch im Falle des neuen Lehrplans für Hessen unternimmt die CDU (sie ist zurzeit zuständig für die Bildungspolitik) diese Strategie der „asymmetrischen Demobilisierung“ gegen die eigene Basis! Im Grunde will sie den Konflikt aussitzen.

Rein politisch ist diese Strategie falsch, weil die Schulpolitik in der Regel das wichtigste Thema in Landtagswahlen ist. Zu erwarten, dass sich die Menschen einfach abfinden, ist seitens der CDU einfach naiv.

Vor allem ist diese Strategie jedoch nicht geeignet, Vertrauen zu wecken. Anstatt die Menschen mit Argumenten zu überzeugen, will die Landesregierung die Menschen einlullen. Unsere Schulpolitiker bemühen sich geradezu, Misstrauen zu wecken.

3. Wenn die Politiker den Sexualkundeunterricht so toll und unbedenklich finden, ist nicht erklärlich, wieso er nicht als Wahlpflichtkurs angeboten wird. Das wäre naheliegend, denn dieser Unterricht ist im Grunde ein sog. „Querschnittsthema“, wie auch Menschenrechte, Demokratieverständnis etc.

Um beim hessischen Lehrplan zu bleiben: Eines der umstrittensten Punkte ist die Forderung (!) nach Akzeptanz „sexueller Vielfalt“. „Sexuelle Vielfalt“ ist nichts anderes als eine Umschreibung für Gender.

Die Politiker könnten so argumentieren: Es wäre gut, dass die Schulkinder „sexuelle Akzeptanz“ akzeptieren. Dafür werden wir Wahlpflichtkurse anbieten. Die Eltern sollen dann entscheiden, ob ihre sechsjährigen Kinder dort zum Beispiel lernen sollen, was gleichgeschlechtliche Partnerschaften sind (das sieht der neue Lehrplan nämlich vor).

Die Schulpolitiker bieten diese Wahlfreiheit nicht an, weil sie wissen, dass viele Eltern das nicht akzeptieren werden. Dieser Unterricht muss deshalb verpflichtend sein.

Kann man aber dann ernsthaft behaupten, eine Indoktrinierung sei nicht angestrebt? Kann man von den Eltern unter diesen Umständen blindes Vertrauen verlangen?

Natürlich nicht. Diese Forderung nach einem Blankoscheck ist im Grunde nichts anderes als ein Kaschieren der brutalen Macht, mit der man bei der Durchsetzung der Gender-Lehrpläne vorgeht. Damit will man lediglich verhindern, dass das Ohnmachtsgefühl der Eltern eines Tages in blanke Wut umschlägt.

Unsere Seite auf Facebook ist inzwischen ein sehr wichtiges Informationsmedium unserer Aktion „Kinder in Gefahr“ geworden. Unterstützen Sie uns bitte mit einem „Gefällt mir“ wären wir sehr dankbar: ;https://www.facebook.com/aktionkig/
Ihre Spende für die Aktion Kinder in Gefahr

Wirksamkeit von Luzifer und Ahriman

http://www.anthroposophie-lebensnah.de/lebensthemen/das-boese-widersachermaechte/wirksamkeit-von-luzifer-und-ahriman/

Das Böse – Widersachermächte

AUSZÜGE AUS BÜCHERN UND VORTRÄGEN
VON DR. MED. MICHAELA GLÖCKLER

Ist heute nicht ein starkes Bewusstsein für die Wirksamkeit des Bösen notwendig?

Es ist heute mit Sicherheit genauso notwendig, das Wesen des Bösen klar zu erkennen, wie es notwendig ist, einen Weg zu Christus zu finden (vgl. Biographiearbeit: Biographiearbeit als Weg zu Christus). Und so wie das kleine Kind in den ersten drei Lebensjahren beim Gehen-, Sprechen- und Denkenlernen zeigt, wie an ihm und durch es die Christuskräfte wirksam sind (vgl. Religion: Das leiblich-religiöse Verhalten des Kindes), so haben auch die Mächte des Bösen – im Neuen Testament Satan und Diabolos genannt, in der Anthroposophie Ahriman und Luzifer – an der menschlichen Natur Anteil:

Luzifer

offenbart sich im Hang des Menschen, sich in Abstraktionen zu verlieren, abzuheben von der Wirklichkeit, sich in schöne Illusionen einzuspinnen und den Rest der Welt zu vergessen. Luzifer wirkt aber auch in jeder illusionären Selbstüberschätzung und – so erschreckend das klingen mag – in dem elementaren Bedürfnis, alles richtig zu machen und sich keine Fehler zuschulden kommen zu lassen und, wo sie doch geschehen, sie nach Möglichkeit zu vertuschen.

Eine christliche Haltung wäre im Gegensatz dazu die Bereitschaft, Fehler zuzugeben, sich und anderen zu verzeihen, Toleranz zu entwickeln und dennoch nicht bequem zu werden und alles laufen zu lassen, sondern sich ehrlich anzustrengen, immer wieder neu das Beste zu versuchen.

  • Luzifer wirkt primär über unser bewusstes Gedanken- und Gefühlsleben,
  • Ahriman mehr über das unbewusste Willens- und Emotionsleben.

Ahriman

inspiriert uns, unsere tierische Natur hemmungslos auszuleben, die Bequemlichkeit zu suchen und die technische Entwicklung so zu lenken, dass der Mensch immer mehr zum genüsslichen Zuschauer wird und selbst gar nicht mehr aktiv in die Geschehnisse eingreifen möchte. So zeigt sich Ahrimans Macht in vielen Dingen, die uns heute beherrschen und zwingen und dennoch so stark dem Bewusstsein entzogen sind, dass man es kaum bemerkt. Er wirkt in den Geldflüssen, den Sachzwängen, den technischen Notwendigkeiten.1

Wenn man beginnt, sich mit der Realität des Bösen zu befassen, ist es wichtig, sich von Anfang an dabei klarzumachen, dass man dem Bösen nicht entfliehen kann, da es tief mit unserer eigenen Natur verbunden ist, sondern dass die Kräfte des Bösen in den Dienst des Guten gestellt werden müssen. Das ist in dem Maße möglich, in dem man das Böse erkennt und die Art seiner Wirksamkeit durchschaut.

Vgl. „Wie ist Entwicklung zur Selbständigkeit und Gemeinschaftsbildung vereinbar?“ aus „Die Heilkraft der Religion“, Stuttgart 1997**

  1. Vgl. Rudolf Steiner, Der innere Aspekt des sozialen Rätsels. Luziferische Vergangenheit – Ahrimanische Zukunft. GA 193; R. Bind, F. Carlgren, F. Dörmann, Ahriman. Profil einer Weltmacht. Stuttgart 1996.

Wie ihr verhindern könnt, für „negative“ Energien um euren Geist und Körper herum anfällig zu sein

http://transinformation.net/wie-ihr-verhindern-koennt-fuer-negative-energien-um-euren-geist-und-koerper-herum-anfaellig-zu-sein/

Von Kalee Brown auf collective-evolution; übersetzt von Pippa

Habt ihr jemals grundlos geweint oder aus unerfindlichen Gründen Gefühle geäussert? Nun, es könnten zwei Dinge zutreffen: entweder gibt es wirklich einen Grund und ihr weicht ihm nur aus, oder ihr seid für die Energien um euch herum empfindsam.

Als ich zum Beispiel letzte Woche bei einer Beerdigung war und direkt danach den Raum betrat, fühlte ich eine dichte und schwere Energie. Für ein paar Tage danach fühlte ich mich, als wäre ich nicht ich selbst. Ja, viele mögen das auf die Trauer zurückführen, aber für mich stellt der Tod mehr ein Fest dar als einen Abschied.

Ich bemerkte, dass mindestens ein paar dieser Gefühle, die ich spürte, nicht meine eigenen waren; ich hatte mich seit der Zeremonie nicht mehr energetisch gereinigt, daher war ich immer noch extrem anfällig für die Energien anderer Menschen.

„Negativität“ akzeptieren und lieben lernen

Bevor ihr beginnt, eurer „Feinfühligkeit die Schuld für die Wahrnehmung negativer Energien“ zuzuschreiben, lasst uns klarstellen, was genau „negative“ Energie ist.

Es scheint innerhalb der Bewegung der New Age-Spiritualität ein echtes Missverständnis über Negativität zu geben. Wenn Negativität diskutiert wird, höre ich Leute oft sagen, dass „Negativität nicht vorhanden“ sei, oder dass „alles, was existiert, das Licht ist“. Ja, die Tatsache, dass wir von der Quelle (oder Liebe oder Licht) kommen und eins mit ihr sind, ist eine universelle Wahrheit, aber das bedeutet nicht, dass wir Negativität nicht wahrnehmen und an sie glauben können als etwas, das wir fühlen können.

Wir sind alle Seelen, verschiedene Fragmente der Quelle, die sich manifestiert haben, und wir sind hier, um unsere menschlichen Erfahrungen auszudrücken. Ein Teil dieser Erfahrung ist, zum jetzigen Zeitpunkt in einer dualen Welt zu leben, und in dieser Dimension existiert die Dualität immer noch: Licht und Dunkelheit, Liebe und Angst, Negatives und Positives und so weiter.

Wenn daher eine wahrnehmbar negative Emotion auftritt, nachdem ihr ein Trauma erfahren habt, kann das Beiseiteschieben, indem ihr sagt „du existierst nicht“, dazu führen, dass ihr das Gefühl unterdrückt. Worauf es ankommt, ist nicht vor der Dunkelheit wegzulaufen, sondern sich ihr zu stellen und sie zu akzeptieren. Könnten wir die guten Zeiten ohne die herausfordernden überhaupt vollständig würdigen?

Ich sage „wahrnehmbar negativ“, weil sich letztendlich alles um eure Wahrnehmung dreht. Was macht etwas überhaupt negativ? Unser Geist und besonders unsere Egos entwickeln die Programme, die verursachen, dass wir zwischen richtig und falsch und positiv und negativ unterscheiden, während wir auf dieser Welt sind. Würden wir aber Dinge immer noch als negativ betrachten, wenn es diese Programme nicht gäbe?

Auf diese Frage gibt es keine einfache Antwort, aber ich werde versuchen, euch ein Beispiel zu geben. Anfang dieser Woche ging meine Tür kaputt, als ich mein Haus verliess, um einen Freund zu treffen. Mein Geist begann sofort, eine Reaktion von Stress zu zeigen auf das, was passiert war. Ich nahm also die Situation zuerst als Problem oder als „negative“ Situation wahr. Allerdings beschloss ich, mich selbst von dem Drama, das mein Geist so schnell geschaffen hatte, zu lösen, ihn zu beruhigen und stattdessen meinem Bauchgefühl zu folgen.

Der Schaden an meiner Tür endete damit, dass er eine wundervolle Gelegenheit für mich bot, sie selbst zu reparieren! Ich bin eine junge Frau ohne viel Erfahrung im Umgang mit Werkzeugen, daher fühlte ich mich überaus ermächtigt, nachdem ich die Tür mit den Werkzeugen repariert hatte, die ich zufällig besass. Die Situation, die viele als negativ empfinden würden, war für mich letztlich ein positives Erlebnis!

Ihr könnt dies mit allem im Leben tun. Wenn ihr zum Beispiel viel zu spät zu einem Meeting kommt, habt ihr dadurch vielleicht einen Verkehrsunfall vermieden. Wenn ihr von eurem Arbeitsplatz gefeuert werdet, hättet ihr euch vielleicht elend gefühlt, wenn ihr geblieben wärt. In dem Moment, in dem ihr entscheidet, eure Sichtweise zu verändern und Dinge als das zu betrachten, was sie sind, werdet ihr mehr Verständnis dafür aufbringen, dass letztlich alles in makelloser Ordnung ist und euch irgendwie dient.

Wie definieren und nehmen wir Negativität wahr?

Wie definieren wir also Negativität? Nun, es ist wichtig zu anerkennen, dass das, was wir als Negativität definieren, eine niedrigere Schwingung hat als das, was wir als Positivität definieren.

In einfachen Worten: stellt euch eine Zeit vor, in der ihr etwas als „richtig“ oder „falsch“ fühlen könntet. Ich verweise nicht auf die Programme, die in eurem Geist und euren gesellschaftlichen Konstrukten/Gedankengebäuden gespeichert sind, sondern vielmehr auf eure intuitiven Gefühle. Zum Beispiel könntet ihr ein banges Gefühl im Bauch gehabt haben, als sich etwas „falsch“ anfühlte. Das ist eure Intuition, die an Schwingungsfrequenzen anknüpft! Und da ist auch noch die Wissenschaft, die bei dieser Art des Gefühls Rückendeckung gibt.

Alles hat seine eigene Schwingung und Frequenz. Wenn ihr wirklich darüber nachdenkt, dann ist das alles völlig folgerichtig, weil alles aus Energie zusammengesetzt ist. Wenn es beispielsweise um allerlei Gefühle geht, dann können diese eure eigene Schwingung erhöhen oder verringern, was uns dann jeweils veranlasst, ein anderes Feld auszusenden. Das HeartMath-Insitut hat dies sogar wissenschaftlich bewiesen. Dessen Forschung zeigt, dass positive Gefühle physiologische Vorteile in eurem Körper erzeugen und negative Gefühle den gegenteiligen Effekt haben.

Ein Grossteil der Forschung des HeartMath-Institutes dreht sich um das Herz. Dessen Erkenntnisse zeigen, dass das elektromagnetische Feld, das vom menschlichen Herz ausgesandt wird, gemessen werden kann und dass wir die Informationen, welche in diesen ausgestrahlten Magnetfeldern verschlüsselt sind, verändern können, indem wir lediglich unsere Emotionen ändern. Das Herz besitzt ein System aus Neuronen, sowohl mit Kurzzeit- als auch Langzeit-Erinnerungen und daher beeinflussen sie unsere emotionalen Erfahrungen, wenn die Herzsignale zum Gehirn gesendet werden. Tatsächlich hat HeartMath gezeigt, dass ihr euer Immunsystem durch positive Gedanken ankurbeln könnt. In diesem Artikel von Collective Evolution könnt ihr mehr darüber lesen.

Video: Die intuitive Intelligenz des Herzens
(Bei diesem Video können Untertitel deutsch eingestellt werden)

Wenn ihr daran interessiert seid, mehr über Schwingungen, Frequenzen und dem Gesetz der Anziehung zu erfahren, würde ich vorschlagen, die Audio-CDs von Kevin Trudeau anzuhören. Seine Arbeit ist ziemlich kontrovers; dennoch entdecke ich eine Menge Wahrheit darin.

Wie ihr negative Energien loswerdet

Wenn ihr festgestellt habt, dass ihr anfällig für negative Energien seid oder das Gefühl habt, euch vor ihnen abschotten zu müssen, sind hier ein paar Dinge, die ihr tun könnt:

Energetische Abschirmung

Ich bin ein riesiger Fan hiervon, aber ihr müsst mit eurer Absicht dahinter vorsichtig sein. Alles was ihr tun müsst ist, weisses Licht um euch herum zu visualisieren (oder eine konkrete Farbe, die mit euch im Einklang ist), das euren Körper von jeglichen äusseren Energien „abschirmt“. Ich habe das zum Beispiel bei Beerdigungen gemacht, während Autofahrten oder in anderen Situationen, in denen man bemerkt, dass Leute voller negativer Energie sind oder eine Gefährdung darstellen.

Wenn ihr euch energetisch vor der Negativität abschirmt, von der ihr merkt, dass sie von anderen Menschen kommt, könnte das jedoch eine gute Gelegenheit sein, nach innen zu schauen. Warum ist es so, dass ihr erwartet, dass dieser Mensch so negativ ist? Nachdem wir alle, zumindest bis zu einem gewissen Grad, der Spiegel des anderen sind, ist vielleicht dieser Charakterzug jenes Menschen, den ihr als äusserst negativ empfindet, einer, den ihr genauso auch in euch habt.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass energetischer Schutz euch dazu zwingt, eine Menge Energie aufzubringen, um ihn aufrechtzuerhalten. Wenn ihr bewusst daran denkt, dieses Feld zu erschaffen und aufrechtzuerhalten, dann könnte es sein, dass ihr nicht vollständig präsent seid. Es ist nicht zwangsläufig irgendetwas mit dem energetischen Schutz falsch – es ist eine grossartige Vorgehensweise mit vielen hervorragenden Anwendungen – aber ihr solltet die Absicht hinter eurem Schutz bedenken, sowie eure anderen Möglichkeiten, bevor ihr einen einsetzt.

Die Anbindung trennen

Ihr seid an emotionale Stränge gebunden, oftmals durch besondere Erfahrungen, Traumas und/oder andere Menschen, die Energie an euch übertragen, und sie können als positiv oder negativ betrachtet werden. Positive Anbindungen können zum Beispiel auftreten, wenn ihr verliebt seid, wenn euer Partner euch das Beste wünscht. Negative Stränge könnten von eurer eigenen Selbst-Verurteilung stammen oder von jemandem, der euch mit negativen Emotionen belädt. Egal, ob die Anbindungen, die ihr habt, positiv oder negativ sind – der Idealzustand ist, überhaupt keine emotionalen Anbindungen zu haben. In diesem Artikel auf Collective Evolution findet ihr mehr darüber.

Die kompetente Reiki-Heilerin Catherine Varga wandte diese einfache Methode bei mir an, um energetische/emotionale Anbindungen zu lösen. Immer wenn ihr fühlt, dass ein energetischer oder emotionaler Strang aufgebaut wurde, könnt ihr ihn lösen, in dem ihr ihn physisch aus euch herauszieht. Sobald ihr seine Anwesenheit an einem eurer Chakren feststellt, könnt ihr eure Hände benutzen, um den Strang aus euch herauszuziehen, so als ob ihr an einem Seil ziehen würdet, und dann visualisiert ihr, dass er euren Körper verlässt.

Euren Körper oder die Hände waschen

Genau wie für euren physischen Körper müsst ihr auch für euren energetischen Körper eine gute Hygiene aufrechterhalten. Wasser ist eines unserer grossartigsten Güter, weil es sowohl den physischen als auch den energetischen Körper reinigen kann. Eine gute Art und Weise, euch von der Energie anderer Menschen zu befreien, ist tatsächlich das Händewaschen oder das Waschen des ganzen Körpers. Wenn ihr das Wasser an euch hinabfliessen spürt, visualisiert all die negative Energie, die damit auch von euch abgespült wird.

Salbei oder „Smudging“

Salbei riecht nicht nur fantastisch, sondern kann auch euer Zuhause und euren Körper von negativer Energie reinigen. Smudging mit Salbei wird seit vielen Jahren verwendet, um die energetische Aura der Menschen zu reinigen und die äusseren Umgebungen von negativer Energie zu befreien. [Smudging ist der Name für eine intensive Reinigungstechnik aus der Nordamerikanischen Tradition. Entsprechende Kräuter, wie zum Beispiel die Weisse Salbei, werden zu einem festen Räucherbündel zusammengebunden und dann angezündet. Mit dem entstehenden Rauch können Geist, Körper und auch Räume gereinigt werden.]

Abschliessende Gedanken

Es ist wichtig zu beachten, dass euch negative Energien immer auf irgendeine Weise dienen können. Eure Seele entschied sich, auf diesem Planeten zu inkarnieren und Dualität zu erfahren; wie kann also Negativität eine „schlechte Sache“ sein? Lauft nicht vor der Dunkelheit davon; betrachtet sie als Gelegenheit zum Lernen. Durch das Lernen von und das Akzeptieren unserer dunkleren Anteile und denen des Universums können wir beginnen, das Licht vollständig zu würdigen.

****************************************************************************************************************************
Unterstütze Transinformation.net:
Print Friendly

Das Generationen-Manifest – Da sind wir wieder!

 

Banner

Liebe Mitstreiter,
lange haben wir nichts mehr von uns hören lassen.
Das hatte einen Grund: Burn-Out.

Als wir vor 4 Jahren das Generationenmanifest verfassten, haben wir alle 7 Monate lang ehrenamtlich Tag und Nacht gearbeitet und uns dabei ziemlich verausgabt.
Und das haben viele unserer Unterstützer ebenfalls erlebt. Ihre Hilfe hat uns sehr viel Kraft gegeben.
Irgendwann ging uns trotzdem die Luft aus und wir mussten lernen, dass es zwar ehrenhaft ist, sich für ein so wichtiges Thema aufzuopfern, aber dass wir uns für nachhaltigen Erfolg anders aufstellen müssen. In der Zeit danach wurden wir immer wieder gefragt, wie es weitergeht. Und uns ermutigt, diese Arbeit fortzusetzen.
Manche Anfragen haben wir beantwortet, andere aber nicht, weil es einfach nicht zu schaffen war. Dafür bitten wir um Entschuldigung und Nachsicht.

Seit dem Brexit und dann seit der Wahl in den USA hat der Druck auf uns stark zugenommen, und das im positivsten Sinne. Es war schön zu merken, dass wir mit unserer Sorge um unsere Kinder und Enkel nicht allein sind und dass Ihr diese Arbeit wichtig findet.

So haben wir im Herbst die Arbeit wieder aufgenommen und sind gerade dabei das GenerationenInstitut zu gründen. Wir stehen in den Startlöchern, es fehlt nur eins: Geld.
Wir haben positive Rückmeldungen von Stiftungen bekommen, die uns unter die Arme greifen wollen, aber das reicht noch nicht. Deshalb sind wir auf Spenden angewiesen. Und da kommt Ihr ins Spiel!

Wenn Ihr aktuell ebenso besorgt auf die Nachrichten seht, wie wir und Euch Sorgen macht, dass die Zukunft unserer Kinder in Gefahr ist. Wenn Ihr daran mitarbeiten wollt, dass wir politische Entscheider erreichen und ihre politischen Entscheidungen zugunsten der nächsten Generationen getroffen werden, dann meldet Euch.
Alles hilft: Geld, mitarbeitende Hände und das Einfädeln von Kontakten.

Wir glauben, dass unsere Arbeit (leider) wichtiger, als je zuvor ist. Lieber wäre es uns, wenn das nicht so wäre und die Politik bei Ihren Entscheidungen die Folgen für unsere Kinder und alle Kinder berücksichtigen würde. Weil die Generation von morgen nur einen Bruchteil der Wählerstimmen besitzt, werden ihre Interessen zu wenig berücksichtigt. Sie haben keine Stimme, aber sie haben uns.

Die Meisten von uns gehören zur „goldenen Generation“. Einer Generation, die alles hatte: unglaublichen Wohlstand, keine Kriege und denkbar gute Möglichkeiten unser Leben nach unseren Möglichkeiten zu gestalten.

Erschreckend, was wir aus dieser historischen Chance gemacht haben. Wir haben viel verbockt, aber wir verfügen über die Mittel vieles wieder gut zu machen und ein Netzwerk aus allen Bereichen der Gesellschaft aufzubauen: um aufzuklären, anzupacken und die Zukunft unserer Kinder und unseres Planeten zu sichern.
Uns ist das Verpflichtung!

Die Gründung des Generationen Instituts mit Hilfe der re.start foundation läuft. Der Aufbau einer solchen Organisation erfordert Engagement, Manpower und einen direkten Dialog mit Entscheidungsträgern aus Wirtschaft , Gesellschaft und Politik.

Wir haben in der Vergangenheit sehr viel gelernt und ein großes Netzwerk aufgebaut. Mit Eurer Hilfe werden wir es nützen, ausbauen und schon in den kommenden Bundestagswahlkampf eingreifen.
Wir dürfen es nicht so weit kommen lassen, wie wir es in Großbritannien und den USA erlebt haben. Wir werden den Radikalen aller Richtungen eine Stimme der Vernunft entgegensetzen.
Eine gesunde Demokratie ist für die Zukunft unserer Kinder nämlich ebenso wichtig, wie solide finanzierte Sozialsysteme und Strategien zur Eindämmung des Klimawandels,um nur einige unserer Themen zu nennen.

Seid Ihr dabei?

Dann freuen wir uns über Rückmeldungen und Spenden. Antworten werden etwas dauern, weil wir landunter sind, aber wenn genug Geld zusammenkommt, dann können wir anfangen, Mitarbeiter und Praktikanten zusammenzutrommeln und loszulegen.
Und dann wird alles wieder sehr schnell gehen.

Mehr als 105.000 Unterzeichner hat das Generationenmanifest bis heute. Jetzt wollen wir doch mal sehen, wieviel Kraft wir aus diesem Stamm an tollen Menschen und vielen neuen, besorgten Mitstreitern entwickeln können.

Wir wären Euch dankbar, wenn Ihr unser Anliegen und dieses Mail möglichst breit streut. Je mehr Menschen davon erfahren, desto besser. In den nächsten Wochen setzen wir die Website neu auf und werden Euch über unsere nächsten Schritte auf dem Laufenden halten.
Wir haben sehr viel vor, lasst Euch überraschen!

So, und jetzt hätte ich beinahe das Wichtigste vergessen: Das Spendenkonto 😉

Spenden bitte an die re.start foundation (die gerade in die Generationenstiftung umgewandelt wird, das Geld fließt uns also direkt und ohne Abzüge zu).

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE33700205005020035000
BIC: BFSWDE33MUE

Euch allen ein wunderschönes Wochenende

 

Claudia

Stop Militaries’ World War on Animals!

http://www.peta.org/action/action-alerts/stop-militaries-world-war-animals/

Nearly 80 percent of NATO nations have confirmed to PETA that they do not use any animals for military medical training exercises—including Albania, Belgium, Bulgaria, Croatia, the Czech Republic, Estonia, France, Germany, Greece, Hungary, Iceland, Italy, Latvia, Lithuania, Luxembourg,Poland, Portugal, Romania, Slovakia, Slovenia, Spain, and Turkey. This is clear evidence that there is no need to harm animals to prepare military medical personnel to save lives.

Only six NATO nations—Canada, Denmark, Norway, the Netherlands, the U.S., and the U.K.—continue to use animals in these barbaric exercises. The Canadian military cuts apart and poisons live pigs with toxic chemicals, the military of Norway shoots live pigs with high-velocity bullets and inflicts numerous life-threatening injuries and bone fractures, the Dutch military confirmed it inflicts „massive abdominal bleeding“ on live pigs and „major injuries to [their] heart and lungs, and neck and head,“ and the military of Denmark—with participation from the U.K. Ministry of Defence—subjects live pigs to horrific bullet and blast wounds. The U.S. military stabs, shoots, dismembers, burns, and kills thousands of animals each year as well.

military training exercisePETA has released disturbing, never-before-seen photographs of live pigs hung from a wooden frame and shot with rifles and handguns during a military training course in Denmark.

>> Lifelike human simulators that „breathe“ and „bleed“ and can be used in realistic battlefield scenarios have been shown by military and civilian studies to prepare doctors and medics to treat injured humans more effectively than mutilating and killing animals.<<

These barbaric animal laboratories also go against the spirit of Canadian, British, Norwegian, Dutch, and Danish national laws and regulations as well as likely violating European Union law, which requires the use of non-animal training methods whenever possible.

Indeed, in 2014, following efforts by PETA, the Norwegian government rejected an application by the country’s armed forces to shoot, stab, and kill animals in archaic trauma training exercises given that non-animal methods exist, and we’re urging officials to make this decision permanent.

Please take a moment to contact military officials in Canada, Norway, Denmark, the Netherlands, and the U.K. and politely urge them to stop harming and killing animals by joining the overwhelming majority of their NATO allies who use exclusively modern non-animal methods for military medical training exercises.

Photos: Jørn Stjerneklar

Unterdrückte Individualität – die Ursache aller menschlichen Probleme

http://quer-denken.tv/unterdrueckte-individualitaet-die-ursache-aller-menschlichen-probleme/

 

04. Februar 2017  Ulrich Mohr im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt über die Tatsache, daß nicht Geld sondern die Steuerung der menschlichen Vorstellungskraft der Schlüssel zur Macht ist. Das Thema ist düster. Doch für den Aufbruch in ein individuelles, kraftvolles und erfüllendes Leben muß man sich erstmal seiner tatsächlichen Lage bewußt werden. Dazu dient dieses Gespräch. Mit der Angewandten Simplonik, die Ulrich Mohr vor vielen Jahren begründet hat, kann man anschließend klar, orientiert und bereits zuhause die ersten wirkungsvollen Schritte tun.

ALLES LESEN …

gegen den Strom