Archiv der Kategorie: SOUVERÄNITÄT

Wir sind stark im Defizit, können Sie mir helfen?

Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Frankfurt am Main, den 18.04.2018

Liebe Freunde des Lebens,

Die Abtreibungslobby hat Blut gerochen und setzt alles in Bewegung, um das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder zu vernichten.

Als Antwort darauf hat unsere Aktion SOS-LEBEN ein intensives Programm an öffentlichen Kampagnen initiiert:

  • In den sozialen Netzwerken (Facebook) unternehmen wir seit Wochen massive Kampagnen zur Verbreitung der Botschaft des Lebens, vor allem an junge Menschen.
  • Ich haben schon massive E-Mail-Aktionen an neue Empfänger eingeleitet, um die Reichweite unserer Aktion zu vergrößern.
  • Mindestens eine Schrift ist dabei, redigiert zu werden. Diese will ich massenhaft über das Internet kostenlos anbieten, um möglichst viele Menschen mit dem Drama der Abtreibung in Deutschland vertraut zu machen.

Diese Aktionen sind angesichts der Pläne der Abtreibungslobby äußerst wichtig.

Deshalb bin ich in großer Sorge, dass wir nach der letzten Spenden-E-Mail weit unter dem erforderlichen Budget von 5000 Euro monatlich liegen.

Und deshalb möchte ich Sie bitten, uns mit einer Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro unter die Arme zu greifen.

Spedenbutton

Die Abtreibungslobby hält hartnäckig an ihrem sinisteren Ziel fest.

Sie will Abtreibung als Menschenrecht und als absolutes moralisches Prinzip verankern.

Um das zu erreichen, stehen der Abtreibungslobby alle Mittel zur Verfügung:

  • Abtreibungsaktivisten haben Zugang zu allen Massenmedien.
  • Abtreibungsaktivisten können störungsfrei öffentliche Gebäude und Universitäten für ihre Agitationsveranstaltungen nutzen.
  • Abtreibungsaktivisten erhalten auch massive internationale Unterstützung von ONGs, Stiftungen oder Supranationalen Organisationen.

Doch ich habe eine viel stärkere Waffe als die Abtreibungslobby:

Ich kann mit Ihrer Hilfe rechnen! Die Hilfe von Menschen voller Idealismus und Verantwortungsbewusstsein.

Helfen Sie uns bitte mit einer Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro, um die geplanten Aktivitäten in vollem Umfang aufrecht zu halten.

Spedenbutton

Unser Ziel ist klar: Die Ungeborenen sichtbar machen und sie in die Mitte der Gesellschaft bringen!

Alle Lügen der Abtreibungslobby werden nicht langfristig diese eine Wahrheit verdrängen können: Abtreibung tötet Kinder!

Diese Wahrheit müssen wir lautstark allen Menschen verkünden und sie für das Recht auf Leben sensibilisieren.

Diese Wahrheit müssen wir in der Öffentlichkeit mit voller Entschlossenheit verteidigen und die Deutungshoheit über das Thema Lebensrecht wieder erlangen.

Deshalb will ich um jeden Preis die Drosselung unserer Aktivitäten vermeiden.

Schon viele haben geholfen, doch leider sind wir noch weit unter dem notwendigen Budget.

Deshalb bitte ich Sie: Helfen Sie uns mit einer Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro.

Mit besten Dank und herzlichen Grüßen

Pilar Herzogin von Oldenburg

PS: Wir sind noch weit unter unserem Ziel-Budget von 3000 bis 5000 Euro monatlich.

Diese Tatsache ist angesichts der laufenden Werbewalze der Abtreibungslobby alarmierend.

Es wäre bitter, unsere Werbekampagnen für das Leben und sonstige Aktivitäten einschränken zu müssen:

Bitte helfen Sie uns deshalb mit Ihrer großzügigen Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro. Danke!

Spedenbutton

Wenn Sie diese E-Mail (an: lis.lis@web.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 DVCK e.V.
Emil-von-Behring-Str. 43
60439 Frankfurt
Deutschland

[Impfentscheidung] Müssen wir erst selbst eine Partei zur Verhinderung der Impfpflicht gründen ?

[Impfentscheidung] Müssen wir erst selbst eine Partei zur Verhinderung der Impfpflicht gründen?

hier können Sie auch meinen politischen Newsletter bestellen!

Wenn Ihnen mein Newsletter gefällt, freue ich mich über eine kleine Anerkennung.

Inhalt der heutigen Ausgabe:

[01] Enorme Spendenbereitschaft für neues Filmprojekt
[02] Neue Aktion: „Deutschland sucht den Beipackzettel“
[03] Kennen Sie eigentlich schon die Bücher von Hans U. P. Tolzin?
[04] Müssen wir eine Partei zur Verhinderung der Impfpflicht gründen?
[05] Fragebogenaktion: Ungeimpfte sind psychisch gesünder
[06] DVD der Woche: 12. Stuttgarter Impfsymposium
[07] Neue Filmdoku über Andrew Wakefield auf Vimeo (engl.)
[08] Nächste Demo für Impffreiheit am 16.6.18 in Nürnberg
[09] Deutsches Impfkritikertreffen vom 20.-22. April in Miltenberg
[10] Wo gibt es den nächsten impfkritischen Elternstammtisch?
[11] Neue Facebook-Gruppe „Impfstammtisch online“
[12] Verschiedenes

[01]
Ungeimpft – gesund und glücklich?
Enorme Spendenbereitschaft ermöglicht Filmprojekt


In unserem letzten Newsletter haben wir das Filmprojekt von Karolis Spinkis vorgestellt, der nicht impfende Familien portraitieren will. Nach einem schwierigen Anlauf – die Crowdfundingplattform kündigte sein Projekt – und unserem Newsletter sind bereits fast 6.000 Euro zusammengekommen. Wir freuen uns mit Karolis für dieses Ergebnis – und noch mehr auf die ersten Clips auf www.seimutig.tv

[02]
Neue Aktion:
„Deutschland sucht den Beipackzettel“


Die meisten meiner Leser stimmen sicherlich mit mir darin überein, dass in der öffentlichen Impfdiskussion allein dadurch schon viel gewonnen wäre, wenn alle Eltern vor einer Impfung ihres Kindes den Beipackzettel aufmerksam durchlesen würden.

Angelehnt an die Kampagne der BZgA „Deutschland sucht dem Impfpass“ möchte ich eine ähnliche Kampagne unter der Bezeichnung  „Deutschland sucht den Beipackzettel“ starten und auf einer speziellen Webseite Eltern darauf hinweisen, warum es nur zum Vorteil ihrer Kinder sein kann, diesen zumindest mal durchgelesen zu haben – um z. B. Nebenwirkungen zuordnen oder Kontraindikationen beachten zu können.

Es gibt zwar mit „Deutschland verbrennt den Impfpass“ schon eine ähnliche Initiative, die auf die ursprüngliche Kampagne anspielt, aber wir wollen es diesmal etwas anders gestalten, denn es geht uns diesmal darum, „Otto Normalbürger“ zu erreichen.

Der erste Schritt dieser Kampagne besteht nun darin, dass Sie mir Ihre lustigsten selbst aufgenommenen Fotos zu dem Thema „Deutschland sucht den Beipackzettel“ schickt, in möglichst hoher Bildqualität (im Zweifelsfalle sticht aber die Originalität des Bildes seine Hochauflösung aus).
Vorschläge bitte an redaktion@impf-report.de schicken.

Stellen Sie sich mal vor, wir hätten eine ganze Serie von Bildern, die mindestens so pfiffig sind wie die Original-Kampagne und diese Bilder würden (finanziert durch Spenden) überall in Deutschland an den Plakatwänden hängen? – Aber das ist natürlich Zukunftsmusik.

Deshalb fangen wir erstmal ganz klein mit dem Sammeln von Aufnahmen an und dann gibt es eine ebenso pfiffige wie informative Webseite dazu, so dass wir im Internet nach Herzenslust darauf verweisen können.

Was meinen Sie dazu?

Übrigens suchen wir noch Grafiker für den Nachbau des Designs für den Wiedererkennungseffekt.

[03]
Kennen Sie eigentlich schon diese Bücher
von Hans U. P. Tolzin?

Die Masern-Lüge
Was Sie unbedingt über die Masern wissen sollten – und die Behörden Ihnen verschweigen

Seit Jahren ist vor allem die Ausrottung der Masern, einer in der Regel harmlos verlaufenden Kinderkrankheit, das große Ziel der Gesundheitspolitiker in Deutschland. Doch gerade bei den Masern stimmt bei genauem Hinschauen so gut wie gar nichts von dem, was die sogenannten Experten sagen. Die Empfehlung des Autors: Machen Sie sich Ihr eigenes Bild!

Hardcover | 319 Seiten | Best.-Nr.: FBU-172
€ 19,95 | Info und Bestellung

Ebola unzensiert
Mit Angelika Müller
Fakten und Hintergründe, von denen Sie nichts wissen sollen

Ebola ist ein exemplarisches Beispiel, wie eine zunehmend unkontrollierbare Industrie die Weltbevölkerung erfolgreich in Angst und Schrecken versetzt, um Milliarden-Zuwendungen aus Steuergeldern locker zu machen und geopolitische Ziele zu verfolgen. Nach Ansicht der Autoren ist Wissen die beste Methode, auch auf künftige Panikmache mit Gelassenheit zu reagieren.

Hardcover | 238 Seiten | Best.-Nr.: FBU-119
€ 17,95 | Info und Bestellung

Macht Impfen Sinn? Band 1
Wirksamkeit, Sicherheit und Notwendigkeit aus kritischer Sicht

Dieses Buch nach Ansicht des Autors sein wichtigstes Werk, denn es enthält die Essenz aus vielen Jahren intensiver Recherche zum Impfthema. Auch für Laien bestens geeignet. Mit Entscheidungs-Leitfaden für Eltern!

Softcover | 320 Seiten | Best.-Nr.: FBU-101
€ 19,90 | Info und Bestellung

Die Seuchen-Erfinder

Von der Spanischen Grippe bis EHEC: So werden wir von unseren Gesundheitsbehörden für dumm verkauft! Wie Mikrobenjäger immer häufiger bekannte Krankheitsbilder umdeuten und zu „neuen“ Seuchen und Pandemien erklären!
Wenn Sie wissen wollen, wie das Erfinden neuer Seuchen funktioniert, sind Sie bei diesem Buch goldrichtig!

Softcover | 290 Seiten | Best.-Nr.. FBU-094
€ 19,90 | Info und Bestellung

Die Tetanus-Lüge

Warum das Bakterium nicht die Ursache sein kann und die Impfung keinen Sinn macht

Wussten Sie, dass quasi jeder Mensch Tetanusbakterien im Darm hat, ohne daran zu erkranken? dass oberflächliche und blutende Wunden nicht tetanusgefährdet sind? Dass es keinen Beweis für den Nutzen der Impfung gibt?

Softcover | 300 Seiten | Best.-Nr.: FBU-091
€ 19,90 | Info und Bestellung

[04]
Müssen wir erst eine politische Partei gründen,
um eine Impfpflicht abzuwehren?


Falls Sie es noch nicht wissen: Ich bin vor kurzem aus der Deutschen Mitte ausgetreten, deren gesundheitspolitischer Sprecher ich eine Weile war. Leider dauert es seine Zeit, bis die Partei sich nach dem Austritt des Gründers und weiterer Mitglieder des Bundesvorstands neu formiert. Angesichts der nahenden Europawahl im Mai 2019 ging mir diese Selbstfindungsphase zu langsam voran.

Nun sondiere ich die Möglichkeit, eine eigene Partei zu gründen, um bei der Europawahl anzutreten. Die Voraussetzungen, wenigstens einen Kandidaten ins Europaparlament zu bringen, sind wesentlich besser als bei Landtags- oder Bundestagswahlen, da das Bundesverfassungsgericht vor Jahren die 3-%-Hürde gekippt hat.

Somit hätte der Listenerste mit nur 200.000 deutschen Wählerstimmen einen Sitz in Brüssel. Auch die Zahl der Unterstützerunterschriften von Wahlberechtigten liegt bei der Europawahl weit unter den Anforderungen einer Bundestagswahl. Es sind bundesweit 4.000 solcher Unterschriften nötig, um zur Wahl zugelassen zu werden – allein mein Newsletter hat mehr als 20.000 Empfänger.

Ich bin mir sicher: Wir müssen jetzt handeln, um unsere freie Impfentscheidung und überhaupt die gesundheitliche Selbstbestimmung zu verteidigen und ich kann auch nicht mehr darauf warten, dass andere es für uns tun.

Auf www.liga-partei.de finden Sie einen groben Zeitplan und einen ersten Entwurf für ein Parteiprogramm. Wenn Ihnen die Richtung zusagt, in die das geht, und Sie gerne mit einer Spende, Mitgliedschaft oder aktiver Mitarbeit dabei wären, tragen Sie sich bitte in meinen Interessenten-Mailverteiler auf https://newsletter.tolzin.de ein. Sie werden dann automatisch über weitere Schritte informiert.

Das Ziel ist, mit wenigstens einem Sitz im Europaparlament und den damit verbundenen erweiterten Möglichkeiten den Widerstand gegen Impfpflicht und Impf-Mobbing zu intensivieren und zu koordinieren.

Und wer mich kennt, der weiß, dass ich über das Impfthema hinaus für eine grundlegende Reform unseres Gesundheitssystems in Richtung von mehr Freiheit und Selbstbestimmung stehe.

Herzlichst, Ihr Hans U. P. Tolzin

[05]
Ergebnis einer Fragebogenaktion:
Ungeimpfte sind psychisch gesünder!


Im Jahr 2012 startete eine Fragebogenaktion mit dem Ziel, die psychische Verfassung von geimpften und ungeimpften Kindern miteinander zu vergleichen. Jetzt liegt die zweite Zwischenauswertung vor. Aus einer Email von Initiator Friedrich Klammrodt vom 5. April 2018:

Liebe impfkritische Gemeinde! Im Jahr 2012 habe ich, zusammen mit Petra Cortiel aus Salzburg, eine Fragebogen-Aktion initiiert, bei der es um einen möglichen Zusammenhang zwischen Verhaltens-/Lernauffälligkeiten und Impfungen geht. Die Zwischenauswertung von bislang 276 Fragebögen dürfte Sie interessieren.

Gleichzeitig möchte ich Sie bitten mitzuhelfen, dass sich noch viele weitere Menschen an der Fragebogen-Aktion beteiligen. 500 sollten es insgesamt werden. Das Fragebogen-Formular habe ich in den Anhang gestellt.

Mein Vorschlag: Einige Bögen kopieren und an Interessierte weitergeben.

Mit freundlichen Grüßen aus Ostfriesland

Friedrich Klammrodt

Anhang 1: Fragebogen

Anhang 2: Zwischenauswertung März 2018 

[06]
DVD der Woche

12. Stuttgarter Impfsymposium 2017
Die wohl bedeutendste industrieunabhängige Fachtagung zur Impffrage im deutschen Sprachraum

Diesmal mit:
– Angelika Müller, EFI
– Prof. Dr. Dr. Harald Walach
– Dr. med. vet. Jutta Ziegler
– Barbara Elfriede Jöstlein, Rechtsanwältin
– Senta Depuydt, Journalistin

Podiumsdiskussion: „Ist die Impfpflicht noch zu stoppen?“ Moderation: Hans U. P. Tolzin

Video-DVD | 365 Min. | Best.-Nr. DVD-170
€ 29,90 | Info und Bestellung

[07]

[07]
The pathological Optimist
Neue Filmdoku über Dr. Andrew Wakefield


Auf Vimeo kann eine ganz neue Filmdokumentation über Dr. Andrew Wakefield gestreamt werden. Ich habe mir den Film angeschaut. Er gibt einen unerwarteten intimen Einblick in das familiäre Umfeld des weltweit wohl umstrittensten – und gefürchtetsten – Impfkritikers. Wakefield – der Mann, der nicht aufgibt.

[07]

[08]
Nächste Demo für Freie Impfentscheidung
am 16. Juni in Nürnberg


Die nächste Demonstration für eine Freie Impfentscheidung findet am Samstag, den 16. Juni 2018, in Nürnberg statt.
Weitere Infos: http://freie-impfentscheidung.blogspot.de/
oder: https://www.facebook.com/FIEGZ/

[09]
Einladung zum Impfkritikertreffen am
20. – 22. April in Miltenberg


(ht) Vom 20. bis 22. April 2018 treffen sich die aktiven Impfaufklärer Deutschlands in Miltenberg (Bayern). Auch Freunde aus dem Ausland sind herzlich willkommen.

Bitte beachten, dass dieses Treffen nicht für Themeneinsteiger geeignet ist, die vor ihrer persönlichen Impfentscheidung stehen, sondern nur für Aktive, die sich für eine ausgewogene Impfaufklärung und eine freie Impfentscheidung bereits engagieren oder engagieren wollen, z. B. im Rahmen von Aktionen, Elterngesprächskreisen oder Demonstrationen.   Weitere Infos

[10]
Wo gibt es den nächsten impfkritischen Elternstammtisch?


Viele junge Eltern stellen fest, dass das allgemeine Impf-Mobbing beständig zuzunehmen scheint. Wer nicht einfach dem Druck des Umfeldes nachgeben, sondern eine eigenverantwortliche und ausgewogene Impfentscheidung für die eigenen Kinder treffen will, sieht sich sehr schnell ausgegrenzt.

Was liegt also näher, als sich mit Gleichgesinnten, das heißt, mit anderen Eltern, die in der gleichen Situation sind, in einer lockeren Atmosphäre auszutauschen? Fast 100 ehrenamtlich geführte Elternstammtische in ganz Deutschland warten auf Ihre Kontaktaufnahme.

Liste der impfkritischen Elternstammtische in Deutschland

7]

[11]
Neue Facebook-Gruppe „Impfstammtisch online“

Wenn es um so kontroverse Themen wie das Impfen geht, ist es nicht immer leicht, eine Diskussionsgruppe zu finden, in der freundschaftlich miteinander umgegangen wird, Wert auf Sachlichkeit gelegt wird und wo man auch als Laie „dumme“ Fragen stellen kann, ohne gleich an die Wwwand gestellt zu werden. Angelia Müller (efi-online.de) und ich (impfkritik.de) möchten allen interessierten Eltern und Betroffenen, denen diese Kriterien wichtig sind, nun ein neues Forum auf Facebook zur Verfügung stellen. Jeder, dem es um die Sache geht und die Hausordnung akzeptiert, ist herzlich eingeladen:
https://www.facebook.com/groups/impfstammtischonline

[12]
Verschiedenes

www.impfkritik.de | www.impf-report.de  | redaktion@impf-report.de

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des freien Journalisten Hans U. P. Tolzin, Widdersteinstr. 8, D-71083 Herrenberg, redaktion@impf-report.de, Fon 07032/784 849-1, Fax -2. Alle Informationen sind nach dem besten Wissen und Gewissen zusammengestellt. Bitte beachten Sie, dass ich dennoch keine Verantwortung für gesundheitliche Entscheidungen übernehmen kann, die sich auf diesen Newsletter und die verlinkten Seiten berufen. Bitte prüfen Sie vor jeder gesundheitlichen Entscheidung sorgfältig, welche Informationen Relevanz für Sie besitzen und beraten Sie sich mit dem Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens.
Nicht mehr interessiert? abbestellen

H. Manthey an Donald Trump:: Hilferuf aus Deutschland: Deutschland und Europa ist von Kindesraub und schwerer Menschenmisshandlung betroffen

http://www.archeviva.com/kooperationen/the-white-house/heiderose-manthey-an-donald-trump/

Informationen zu der oft geäußerten Willkür an Deutschlands Gerichten und Jugendämtern

2017-12-31

Washington/White House/Weiler. Bezugnehmend auf die Executive Order des US-Präsidenten vom 21. Dezember 2017 schreibt die Leiterin der ARCHE, Heiderose Manthey, den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald J. Trump an, um ihn als Präsidenten über die Zustände der Missachtung der Menschenrechte in Deutschland und Europa in Kenntnis zu setzen. 

Zur Verdeutlichung folgender Inhalt: „Human rights abuse and corruption undermine the values that form an essential foundation of stable, secure, and functioning societies; have devastating impacts on individuals; weaken democratic institutions; degrade the rule of law; perpetuate violent conflicts; facilitate the activities of dangerous persons; and undermine economic markets.“

Unter anderem folgender Auszug: Executive Order Blocking the Property of Persons Involved in Serious Human Rights Abuse or Corruption unter Law & Justice veröffentlicht. Siehe issued on: December 21, 2017.

Der Präsident bringt unmissverständlich zum Ausdruck:

„I, DONALD J. TRUMP, President of the United States of America, find that the prevalence and severity of human rights abuse and corruption that have their source, in whole or in substantial part, outside the United States, such as those committed or directed by persons listed in the Annex to this order, have reached such scope and gravity that they threaten the stability of international political and economic systems.“

In Anbetracht dieser Erkenntnisse, die von weltweiter Tragweite sind, schildert Heiderose Manthey Zustände des Kindes- und Elternmissbrauchs durch die staatlichen Strukturen und durch die sogenannte Helferindustrie in Deutschland und in Europa.

Heiderose Manthey, die mit 20jähriger Erfahrung, das Thema „Kindesraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome, kurz kid – eke – pas, unter schwersten Angriffen gegen ihre Person zum Gemeinwohl an die Öffentlichkeit getragen hat, nimmt mit folgendem Schreiben die von Präsident Donald Trump ausgetreckte Hand hoffnungsvoll entgegen.

.

Offener Brief
.

Sehr geehrter Herr Präsident,

als Leiterin der ARCHE – einem weltweiten Netzwerk, das Gruppen und Vereine verknüpft, die sich gebildet haben, um gegen Kindesraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome, kurz kid – eke – pas, vorzugehen, schreibe ich Sie heute bittend und hoffnungsvoll an, sich der schwersten Verbrechen an den Familien, den Keimzellen der Gesellschaft in Deutschland anzunehmen.

Einleitend: Ich spreche nicht als Stellvertreter für die zahlreichen Gruppen, Experten und Wissenschaftler in meinem Netzwerk, ich spreche lediglich aus meiner 20jährigen Erfahrung als Betroffene, als Netzwerkerin und als Leiterin der ARCHE und bezeichne damit den Tenor in meiner Heimat.

Staatliche Strukturen im Familienwesen

Hier in Deutschland erleben Betroffene verheerende menschenunwürdige und zerstörende Praktiken der Familiengerichte, Jugendämter und der sogenannten Helferindustrie, die sich der Kinder aus den unterschiedlichsten Familien bemächtigen.

Eltern und Großeltern, deren Kinder und Enkel durch das Jugendamt, meist mit Hilfe eines Großaufgebotes von Fallmanagern, Polizei und weiteren Helfern aus den Familien gerissen werden, stehen dem Kindesraub genauso ohnmächtig gegenüber wie Alleinerziehende, deren Neugeborene sogar schon aus dem Kreißsaal geraubt werden, um sie bereits bereitstehenden Pflegeeltern oder Heimen zukommen zu lassen, die sich zum Teil an diesen Kindern bereichern. Dies führt mitunter dazu, dass sich Jugendamtsmitarbeiter oder jugendamtsnahe Personen als Pflegeltern aus rein wirtschaftlichen Gründen große Häuser anmieten oder kaufen, um diese als privatheim-ähnliche Einrichtung zu führen, so hörte ich schon gelegentlich von einigen Fällen.

Ohne den Schutz ihrer Familie können die geraubten Kinder traumabasiert für seelischen, körperlichen und sexuellen Missbrauch dienbar gemacht werden. Lebendig und grausam in Erinnerung ist in Deutschland der Anlass für die Wormser Prozesse.

Wir können keineswegs davon ausgehen, dass Missbrauch flächendeckend aufgedeckt wird. Das Brechen der Familien und Kinder durch die weisungsgebundenen Ketten von Vorgaben und  Handlungen von Amtspersonen und hochrangigen Entscheidungsträgern wird mit exekutiver Gewalt vollstreckt.

Die Folgen dieses Brechens führen bei den so missbrauchten Kindern zu immer weiteren und re-transgenerationalen Pervertierungen.

Verantwortliche

Bei hochrangigen Entscheidungsträgern besteht die besondere Gefahr, dass sich deren eigene Traumatisierungen und Perversionen auf eine ganz subtile und latente Art von „Bedürfnisentladung“ in ihrem Amt unterschiedlich äußern können, die flächendeckenden Schaden für jeden Einzelnen davon Betroffenen endlos anrichten.

Pervertierte Amts-, Entscheidungs- und Exekutivträger lösen anhand ihrer Anordnungen „Steinlawinen“ aus, die viele Familien treffen und vollkommen zerstören können. Die Träger haben kraft ihres Amtes eine Multiplikatorenfunktion, mit denen die Pervertierungen, die das Ausmaß der selbsterfahrenen Schädigung widerspiegelt, mit voller Wirkung auf die ahnungslosen Familien prallen und diese wie „Fliegen ins Spinnennetz“ treiben.

Die aufgebauten scheinbaren Hilfsstrukturen des Staates, der Kirchen und weiterer sogenannter freier Träger wirken dann nur noch wie honigsüße Verführungskünstler. Sie werden dem Jugendamt vorgeschaltet, um u.a. Hilfe zu suggerieren, treiben aber die Familien, Eltern oder Elternteile nur noch fester in die Fäden des Netzes. An entscheidenden Knotenpunkten wie Kindertagesstätten, Kindergärten, Schulen, etc. werden Kinder gemeldet – von Geburt bis zum Erwachsenenalter. Davon lebt das Geschäftsmodell mit den Kindern.

Es können auch berechtigte Fälle von Kindesgefährdung darunter sein, aber der entstandene Mechanismus, die Helferindustrie, wird über Rechtsformen wie Vereine und gGmbHs organisiert, die darauf ausgerichtet sind, zu wachsen. Es handelt sich um ökonomische Gesellschaftskonglomerate.

Psychopathologischer Entwicklungsprozess – Auslöser und Folgen

Vorgenannte Entwicklungen zeigen auf, dass eine feinmaschige Aufklärung langjährig vakant ist  und die Beendigung dieser Verbrechen mit psychopathologischem und/oder kriminellem Wachstumsprozess systembedingt fehlt.

Dieser psychopathologische Wachstumsprozess setzt bei jedem Einzelnen der von der Lawine getroffenen, also traumatisiert wird, ein. Die Neu-Traumatisierten ihrerseits lösen wieder Lawinen aus usw.

Die staatlichen Hierarchiestrukturen bieten einen sehr günstigen Nährboden, schädliche Verhaltensweisen der höchsten Amtsträger, deren Zwänge und Ängste verdeckt wie auch ganz offen auszuleben und diese nach unten sowohl an die untergebenen Mitarbeiter abzugeben, die dann ohne Eigenreflexion weiterhandeln, als auch an diejenigen, die sogenannte Dienstleistungen in den Ämtern in Anspruch nehmen. Hilfesuchende können deswegen schon die reinste Form von Schikanen erfahren, nur weil sie das Amt betreten müssen, denn die erhaltenen offenen als auch informellen Anweisungen der Amtsträger von oben nehmen ihren Lauf. Ab der ersten Registrierung/Kontaktaufnahme beginnt der amtliche Strudel.

In Folge kann oder muss von einem psychopathogenen Gesellschaftszersetzungsprozess gesprochen werden.

Streitbewirtschaftung und Dramatik

Einige Familien enden bei oder nach Trennung und Scheidung im Familienmord durch Familienangehörige bzw. im Selbstmord, weil sie keinen Ausweg mehr aus der Sackgasse sehen. Der lange Weg eine Brücke zu ihren Kindern und Familien zu finden, gleicht einem zersetzenden Aufreiben an und Abhäuten durch Paragraphen. Die Schuld dieser Streitbewirtschaftung wird obendrein noch medienwirksam dem Betroffenen in die Schuhe geschoben.

Kindern ihre Familien zu entreißen, damit sie anderen Menschen als Basis für deren Leben, seelische Entwicklung und sexuelle Befriedigung dienen, ist das größte Verbrechen, das man sich überhaupt nur vorstellen kann. Und dies wird staatlich honoriert, anstatt in die Familien selbst zu investieren und dort heilend zu wirken, wo die Kinder hineingeboren worden sind.

Weiße Folter

Der weiße Missbrauch also der Missbrauch durch die Professionen stellt an sich schon eine erhebliche Gefährdung der Kinder dar, die einen Elternteil verlieren, bei Pflegeeltern oder in Heimen landen. Der weiße Missbrauch liegt schon dann vor, wenn die Betroffenen in ihren Wünschen und Bedürfnissen nicht wahrgenommen werden. Kinder, Jugendliche, Eltern und Familienangehörige, die noch klar äußern können, sie wollen bei Papa, Mama, Oma und Opa und Geschwistern bleiben, werden auf ein politisch und ideologisch motiviertes Ziel hin so lange runtergebrochen, bis sie zerstört sind oder willkürlich alles über sich ergehen lassen oder ergehen lassen müssen.

Die Anerkennung des weißen Missbrauchs wird regelmäßig durch alle kooperierenden Strukturen des Staates verhindert.

Im Jahr 2016 betrugen die ausgewiesenen Inobhutnahmen allein in Deutschland laut Statistischem Bundesamt 84.230 Kinder. Dies ist die offizielle Zahlenangabe. Die Zahlen der von einem Elternteil oder von Großeltern und Geschwistern entzogenen Kindern, ist darin nicht erfasst. Laut Angaben von Vorsitzenden eines deutschlandweit agierenden Väterverbandes handelt es sich täglich um 400 Kinder, die von einem Elternteil entwurzelt werden, viele ein ganzes Leben lang.

Instrumente der Weißen Folter

Die staatlich verordneten Entfremdungen werden notfalls mit Verhaltensmaßregelungen, Ausgangssperren, Kontaktsperren, Zugangssperren, Medikamentenversuchen, angedrohter tatsächlicher Gewalt, Zwangspsychiatrisierung, Forensik, Strafverfolgung und Gefängnis und jahrelangen ausweglosen Kämpfen vor den Gerichten durchgesetzt. Die Stigmatisierung, die systemische und gesellschaftliche Verfolgung der Opfer erfolgt zwangsläufig und wirkt vernichtend.

Darüber kommt es in diesen Konstellationen häufig auch zu weiteren körperlichen und seelischen Misshandlungen, Alkoholkonsum, Vergewaltigungen, Abstrafungen sowohl der entfremdeten Kinder als auch der von ihren Kindern entfremdeten Eltern und Großeltern.

Für aus der Familie entrissene Kinder kann eine solche Folter nur nadelformartig in prägnanten Einzelfällen bis an die Öffentlichkeit getragen werden. EIN offengelegter Fall ist nur das oberste Eiskörnchen und noch lange nicht die Spitze des Eisbergs.

Besonders häufig werden Kinder nach Trennung oder Scheidung der Eltern einem Elternteil entzogen. Der seiner Kinder beraubte Elternteil steht urplötzlich einem Staatsapparat gegenüber, gegen den er sich jahrelang und in zermürbenden Prozessen bis hin zur Selbstaufgabe (materieller, geistiger und seelischer Notzustand bis hin zum Selbstmord) wehren muss und oftmals keine Chance hat, der staatlichen Verfolgung zu entkommen.

Stigmatisierung der Opfer

Wohlgemerkt, der seiner Kinder Beraubte wird zum Täter stigmatisiert und von Justiz, Polizei, Jugendamt, Gesellschaft etc. verfolgt. Diese staatlichen Institutionen bilden ein Bollwerk gegen die Eltern, die ihre Kinder lieben und lieben wollen und gegen die Kinder, die dringend die Liebe des liebenden Elternteils brauchen, um gesund groß werden zu können.

Hilferufe wurden an die bundesdeutsche Kanzlerin, an das Europäische Parlament, an Bundestagsabgeordnete, an den Internationalen Gerichtshof in Den Haag etc. schriftlich eingereicht. Trotz komplexer Darstellung der Betroffenen wurde kein offiziell erkennbarer Handlungsbedarf ausgewiesen. Eine konkrete Hilfestellung unterblieb fast regelmäßig oder wird abgewiesen. Die Betroffenen werden standardmäßig vertröstet und in Hoffnung gebunden, wieder Eltern für ihre Kinder sein zu dürfen, vor allem ihnen Schutz und Liebe geben zu können. Die Kinder werden tatsächlich aber weiterhin entfremdet – nun also auch von offizieller Seite, auch von Seiten der höchsten Gerichtshöfe.

Im Wissen, dass unsere Kinder wie auch wir selbst durch Kindesraub und nachfolgender Kindesentfremdung krank werden und ohnmächtig diesen parallelstaatlich anmutenden Machenschaften ausgesetzt sind, wird im Kontrast dazu auf der anderen Seite ein Bewusstsein produziert, das für den Einzelnen wie für die Gesellschaft insgesamt eine Verhaltensweise folgewirksam indoktriniert, sich mit Lügen und Denunziationen die Bahn frei zu schießen, sich damit zunächst selbst der Gefahr der Zerbröselung durch die staatlichen Mühlen zu entziehen oder Betroffene in die staatlichen Mühlen zu treiben, die es aus sich selbst heraus noch als Qualität ansehen, ehrlich und umsichtig mit dem Nächsten umzugehen.

.

Die Folge dieser Verbrechen hat transgenerationale Auswirkung. Seit 20 Jahren laufe ich und unzählige Betroffene gegen Mauern, die wir bislang nicht durchbrechen konnten.

.
Unsere Aufklärungsarbeiten auf dem Weg zum Frieden

In Zusammenarbeit mit mutigen Eltern wurde am 01. April 2014 und am 05. Mai 2015 offiziell vor dem Petitionsausschusses des Europäischen Parlamentes zu dieser Problematik European Parliament: Speech regarding the exposure of torture in Germany vorgesprochen.

Bereits im Dezember 2006 wurde im Europäischen Parlament vorgetragen: In december 2006, parents from all nations submitted a petition to the European Parliament against the German JUGENDAMT

Anliegend erlaube ich mir auch meine Sprechbeiträge zwecks Sachdienlichkeit auf der Pressekonferenz des Europäischen Parlamentes in Brüssel beizufügen. Siehe Pressekonferenz Conferenza stampa Parlamento europeo 1aprile2014, Zeitleiste 14:14 … 31:17 … 35:50 … 37:21 … 40:25.

.
Filme, Interviews und Netzwerke

Maikäfer flieg, Interview mit Dr. Andrea Christidis über Kindesmissbrauch im tiefen Staat

Schachmatt der Justiz – Prof. Dr. Aris Christidis beschreibt seinen langjährigen Kampf durch die Justiz von Deutschland

Gekreuzigte Väter – Drei betroffene Väter schildern unzensiert

Familienzerriss – Nicht ohne meine Tochter – Ein Vater verlässt das Land aufgrund staatlicher Verfolgung

Kindeswohlgefährdung per Gesetz – Bobby Vander Pan, Olaf Meyer-Granzow u.a. geben Hilfestellung für Betroffene durch Erklärvideos und Bücher

Dr. Payrhuber veröffentlicht in der Salzburger Ärztezeitschrift Mit Hilfe des Justizapparats: Beim Eltern-Entfremdungssyndrom PAS geht es um emotionale Gewalt

Richterin Lisa Gorcyca – Contact the Oakland County Circuit Court PAS die vorsätzliche Entfremdung des Kindes

Gesundheitliche Auswirkungen von Elternverlust in der Kindheit – Wissenschaftliche Analyse: Risiko für das erste Auftreten einer schweren Depression oder eines Alkoholmissbrauchs

 

Hochachtungsvoll

Heiderose  M A N T H E Y

Wie die Finger an der Hand

Newsletter
 Bitte Bilder anzeigen
 Bitte Bilder anzeigen
(Während der Jamaika-Sondierungsgespräche in Berlin haben wir die Demokratie zum Fliegen gebracht.)
Bitte Bilder anzeigen
wie kann denn in Zeiten von Trump, Brexit und Katalonien jemand ernsthaft für Volksabstimmungen sein?!? Diese Frage begegnet uns von Mehr Demokratie fast täglich. Mir fallen sofort fünf gute Gründe
ein – einer passend zu jedem Finger meiner Hand:

  1. Daumen hoch: Wenn ich mit Entscheidungen des Bundestages einverstanden bin, kann ich den Daumen heben. Bei der Ehe für alle zum Beispiel hätte ich zugestimmt. Mit Volksbegehren und Volksentscheiden wächst aber auch die Zufriedenheit mit der Demokratie. Das stabilisiert sie. Auch dafür steht der Daumen.
  2. Probleme aufzeigen: Mit Volksbegehren und Volksentscheiden können wir mit dem Zeigefinger auf Probleme verweisen, die vom Bundestag liegen gelassen werden. Hier fallen mir zum Beispiel der Kohleausstieg oder die schlechten Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen ein.
  3. Geht gar nicht! Den Mittelfinger kann ich auch mal zeigen, wenn ich mit etwas überhaupt nicht einverstanden bin. Ich kann die CDU-Regierung gut finden, aber die Entscheidungen zum ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus) ablehnen. Durch Volksbegehren und Volksentscheide rücken Regierung, Bundestag und wir, die Bürger/innen, enger zusammen.
  4. In Liebe verbunden: Dafür steht der Ringfinger: Volksentscheide und Wahlen gehören wie ein Hochzeitspaar zusammen. Ich wähle Abgeordnete in den Bundestag, weil ich ihnen grundsätzlich vertraue. Die meisten Entscheidungen sollen sie treffen. Aber die Abgeordneten sollen auch mir vertrauen. Einzelne Entscheidungen möchten wir Bürger/innen selbst treffen.
  5. Der kleine Finger – das ist alles, was wir momentan an politischen Beteiligungsmöglichkeiten haben. Ja, wir dürfen wählen – aber nur alle vier Jahre. Ja, wir dürfen Vorschläge einbringen – aber nur in unverbindlichen Petitionen. Ja, wir dürfen bei Bürgerbeteiligungsverfahren mitmachen – aber das ist zeitaufwändig und endet oft im Vagen. Und nein, das reicht nicht aus. Wir wollen nicht nur den kleinen Finger, sondern die ganze Hand! Jetzt ist die Zeit: Volksentscheid. Bundesweit.
Mit besten Grüßen
 Bitte Bilder anzeigen
Tim Weber
Geschäftsführer
­ ­ ­
P.S.: Es gibt natürlich mehr als fünf gute Gründe, für bundesweite Volksentscheide zu sein. Sie werden staunen, was unsere Bündnispartner dazu zu sagen haben. Die Statements können Sie auf unserer Webseite einsehen.

Hier klicken und noch mehr Gründe finden,
warum Volksentscheide wichtig sind!

­ ­ ­
­
Mehr Demokratie e.V. unterstützen!

Spendenkonto

Bank: Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaber: Mehr Demokratie e.V.
BIC: BFSWDE33MUE
IBAN: DE52 7002 0500 0008 8581 00

Direkt abstimmen über wichtige Zukunftsfragen – von der regionalen bis auf die internationale Ebene. Mit einem fairen Wahlrecht mehr Einfluss auf die parlamentarische Demokratie nehmen. Schleichenden Demokratieabbau durch Lobbyismus, intransparente Entscheidungsstrukturen und Machtkonzentration bei wenigen verhindern. Dafür setzen wir uns ein. Wir könnten aber noch viel mehr bewegen – mit Ihrer Unterstützung!!

Empfehlen Sie unseren Newsletter weiter!

 https://www.mehr-demokratie.de/spenden/
 https://www.mehr-demokratie.de/mitglied-werden/
­ ­ ­
Mehr Demokratie

Impressum

Mehr Demokratie e.V.
Charlie Rutz
Verantwortlich für Webseite, Social
Media und Online-Fundraising
Greifswalder Str. 4 | 10405 Berlin
E-Mail: info@mehr-demokratie.de
Telefon: (030) 42082370

Geschäftsführender Vorstand:
Roman Huber

Kassenwart:
Bernhard Marx (Bundesvorstand)

Vereinsregister:
Nummer 5707, Amtsgericht Bonn
Bildquellen

 
 

Die Reihen der Volksentscheid-Gegner bröckeln!

­ ­ ­
Newsletter
Newsletter
Bitte Bilder anzeigen
 Bitte Bilder anzeigen
Sonntag, 12 Uhr, Konrad-Adenauer-Haus, Berlin. Hier haben sich gestern CDU und CSU zu ersten „Sondierungsgesprächen“ getroffen. Sie wollen strittige Themen ausräumen, bevor sie sich mit FDP und Grünen an den Verhandlungstisch setzen. Die bundesweite Volksabstimmung darf nicht ausgeräumt werden! Deshalb waren wir vor Ort und haben mit einem riesigen Transparent (4,50 x 9 Meter) daran erinnert, dass…

69 Prozent beim CSU-Mitgliederentscheid
64 Prozent der Unionswähler/innen
72 Prozent der Deutschen

… die bundesweite Volksabstimmung wollen.

Warum ist die Union so wichtig? Weil die Einführung von bundesweiten Volksabstimmungen von jeher an der CDU/CSU scheitert. Doch die Reihen der Volksentscheid-Gegner bröckeln. Die CSU spricht sich mittlerweile für die Volksabstimmung auf Bundesebene aus. In einem Mitgliederentscheid – dem ersten in der Geschichte der CSU – stimmten 68,8 Prozent für die Einführung von Volksentscheiden. In ihrem Wahlprogramm garantiert1 die CSU, dass Volksabstimmungen in den Koalitionsvertrag aufgenommen werden.

Ihre Offenheit für den Volksentscheid haben CSU-Vertreter gestern noch einmal bestätigt. Vor unserem Transparent sicherten Generalsekretär Scheuer und Bayerns Innenminister Herrmann zu, weiterhin ihren Einsatz für das Thema zu zeigen. Jetzt kommt es darauf an, dass die CSU zu ihrem Wort steht und bundesweite Volksabstimmungen auf den Verhandlungstisch kommen. Dann wird sich die skeptische FDP-Spitze dem Thema nicht entziehen können (die Grünen sind dafür).

Und es kommt auf uns an: Die Koalitionsverhandlungen werden sich lange hinziehen und wir müssen dafür sorgen, dass die Volksabstimmung Thema bleibt und in den Koalitionsvertrag kommt.

Das schaffen wir nur, wenn wir von den Verhandelnden wahrgenommen werden, wenn wir auch in die Medien kommen. Gestern vor dem Konrad-Adenauer-Haus ist das gelungen. Wir waren in den Abendnachrichten bei ZDF heute und der Tagesschau, bei Spiegel Online und der FAZ.

Einen Bericht und weitere Fotos gibt es hier…

Wir haben uns noch einige Aktionen mehr ausgedacht. Ende Oktober wollen wir mit einer Kunstaktion nachlegen. Der Lichtkünstler Ingo Bracke hat unsere Forderung nach dem bundesweiten Volksentscheid zu einer Grafik verarbeitet, die sich an Fassaden projizieren lässt.

Er hat mit uns schon 2013 den Bundestag, die CDU-Zentrale und die Siegessäule angestrahlt. Diesmal nehmen wir uns das Brandenburger Tor vor! Mit dieser Aktion setzen wir das nächste Zeichen und machen Druck für die anstehenden Koalitions-Gespräche!

Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden und danken Ihnen für alle Unterstützung!

Herzlich grüßt Sie

Claudine Nierth
Bundesvorstandssprecherin

 Spendenkonto

Bank: Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaber: Mehr Demokratie e.V.
BIC: BFSWDE33MUE
IBAN: DE52 7002 0500 0008 8581 00

Bildquellen

Impressum

Mehr Demokratie e.V.
Charlie Rutz
Verantwortlich für Webseite, Social
Media und Online-Fundraising
Greifswalder Str. 4 | 10405 Berlin
E-Mail: info@mehr-demokratie.de
Telefon: (030) 42082370

Geschäftsführender Vorstand:
Roman Huber

Kassenwart:
Bernhard Marx (Bundesvorstand)

Vereinsregister:
Nummer 5707, Amtsgericht Bonn

P.S.: Am Tag der Bundestagswahl haben wir unseren Aufruf zur Einführung von bundesweiten Volksentscheiden gestartet. In nur zwei Wochen haben bereits über 210.000 Menschen den Appell an die neue Regierungs-Koalition unterzeichnet. Auch das ist ein deutliches Signal kurz vor dem Start der Koalitionsverhandlungen!

www.volksentscheid.de

www.bayernplan.de – Seite 4-5

­ ­ ­
­
Mehr Demokratie e.V. unterstützen!
Direkt abstimmen über wichtige Zukunftsfragen – von der regionalen bis auf die internationale Ebene. Mit einem fairen Wahlrecht mehr Einfluss auf die parlamentarische Demokratie nehmen. Schleichenden Demokratieabbau durch Lobbyismus, intransparente Entscheidungsstrukturen und Machtkonzentration bei wenigen verhindern. Dafür setzen wir uns ein. Wir könnten aber noch viel mehr bewegen – mit Ihrer Unterstützung!
 https://www.mehr-demokratie.de/Spenden01/
 https://www.mehr-demokratie.de/mitglied-werden/
­ ­ ­
Mehr Demokratie

Empfehlen Sie unseren Newsletter weiter!

 

Mitmachen: Volksentscheid jetzt!

Jetzt ist die Zeit: Volksentscheid.
Bundesweit.
Um den Newsletter online zu lesen,
klicken Sie bitte hier .

Die Bundestagswahl ist vorbei – und für die nächsten vier Jahre bleibt uns Bürgerinnen und Bürgern in vielen Fragen nur die Zuschauerrolle in unserer Demokratie. Das wollen wir ändern: Wir wollen unsere Stimme nicht nur abgeben, wir wollen sie behalten! In einem großen Bündnis setzen wir uns deshalb für die Einführung bundesweiter Volksentscheide ein. Unterstützen Sie uns jetzt dabei:

Jetzt Petition unterzeichnen!

Hallo und guten Tag, 

vor einiger Zeit unterhielt ich mich sehr offen mit einer Abgeordneten über Themen wie Hygienekontrollen in Lebensmittelbetrieben und die Forderung nach mehr Transparenz. Die Abgeordnete sagte mir, ich habe zwar gute Argumente, aber wahrscheinlich werde sie sich nicht für diese Anliegen stark machen können. Denn in ihrem Wahlkreis kämen nicht die Bürgerinnen und Bürger zu ihr ins Büro, sondern die Vertreterinnen und Vertreter der regionalen Wirtschaft – und mit diesen würde sie dann Ärger bekommen. Solche Momente sind es, die mich zu der Überzeugung bringen: Wir brauchen mehr direkte Demokratie! Bereits die Möglichkeit, dass wir zwischen den Wahlen über Sachfragen abstimmen könnten, würde vieles in der politischen Diskussion verändern. Wir Verbraucherinnen und Verbraucher müssten dann ganz anders einbezogen werden!

In einem Bündnis aus rund 30 zivilgesellschaftlichen Organisationen wollen wir erreichen, dass in Deutschland direkte Demokratie auf Bundesebene möglich wird. Wir wissen: Viele Menschen stehen Volksentscheiden skeptisch gegenüber. Vielleicht fallen auch Ihnen gleich viele Argumente dagegen ein. Auch wir bei foodwatch waren sehr skeptisch, als wir begannen, uns intensiv mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Könnten solche Abstimmungen nicht zum Beispiel von radikalen Kräften ausgenutzt werden, um dadurch die Rechte von Minderheiten einzuschränken? Im Modell unserer Partner von der Organisation Mehr Demokratie, die diese Kampagne initiiert haben, wäre das ausgeschlossen – und zwar bevor es überhaupt zu einem Volksentscheid kommt. Denn Initiativen, die die Rechte von Minderheiten einschränken würden oder zum Beispiel die Einführung der Todesstrafe zum Ziel hätten, würden vom Bundesverfassungsgericht geprüft und gar nicht erst zur Abstimmung zugelassen, denn sie verstießen eindeutig gegen unser Grundgesetz.

Wussten Sie, dass es in allen EU-Staaten auf nationaler Ebene Elemente direkter Demokratie gibt, nur nicht in Deutschland? Wir meinen, das sollte sich ändern – nicht zuletzt, um den Lobbyeinfluss zu begrenzen. Appellieren Sie jetzt mit uns an die künftige Bundesregierung, sich in ihrem Koalitionsvertrag auf die Einführung bundesweiter Volksentscheide festzulegen:

Hier mitmachen

Wie wichtig mehr Bürgerbeteiligung ist, zeigt gerade die Verbraucherpolitik. Zu oft werden Themen, die uns Verbraucherinnen und Verbrauchern wichtig sind, von Parlamentariern nicht aufgegriffen. Und allzu oft werden die Interessen der Wirtschaft über unsere gestellt, ökologische oder soziale Belange untergeordnet – denken Sie an den Wunsch nach transparenter Lebensmittelkennzeichnung, an die Frage der Tierhaltung oder an verfehlte Freihandelsabkommen.

Es bereitet uns ernsthafte Sorgen, dass die Alltagsprobleme der Menschen auch in Zukunft nicht ausreichend aufgegriffen werden könnten – denn genau das entfremdet Wähler von Gewählten, es sorgt für eine wachsende Demokratiemüdigkeit und stärkt radikale Kräfte, die die Enttäuschung für ihre Zwecke missbrauchen. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen bei foodwatch habe ich viel darüber nachgedacht, wie sich das ändern ließe. Eine Antwort lautet: Mehr direkte Demokratie wagen, das könnte helfen. Wir sind davon überzeugt, dass Volksabstimmungen unserer Demokratie äußerst gut tun würden. Deshalb wollen wir erreichen, dass sich die künftige Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag darauf festlegt, Volksentscheide auf Bundesebene einzuführen. Bitte unterstützen Sie diese Forderung jetzt mit unserem E-Mail-Appell:

Jetzt unterstützen

Wahrscheinlich haben auch Sie am Sonntag die Ergebnisse der Bundestagswahl mit Spannung verfolgt. Mir persönlich ist die Wahlentscheidung in diesem Jahr so schwer gefallen wie noch nie. Wie ging es Ihnen: Haben Sie eine Partei voller Überzeugung gewählt? Oder wussten auch Sie nicht so recht, wo Sie Ihr Kreuz machen sollten? Womöglich sind einige von Ihnen deshalb auch gar nicht zur Wahl gegangen. Oder Sie haben nach einem „Kompromiss“ gesucht, einer Partei, die die größte Schnittmenge mit Ihren eigenen Überzeugungen bietet. 100 Prozent Übereinstimmung, das gibt es selten mit einem Parteiprogramm.

Mir fällt es gerade deshalb so schwer zu akzeptieren, dass es das jetzt gewesen sein soll mit unserer demokratischen Beteiligung für die nächsten vier Jahre. Was auch immer die künftige Bundesregierung beschließen, der neue Bundestag verabschieden wird: Wir Bürgerinnen und Bürger werden dazu nicht mehr gefragt. Erst in vier Jahren dürfen wir wieder wählen, unser Einfluss auf Sachfragen ist damit stark begrenzt. Und womöglich soll jetzt auch noch die Wahlperiode auf fünf Jahre verlängert werden…

Natürlich kann auch niemand garantieren, dass Volksentscheide immer nur die „besten“ Ergebnisse liefern – die direkte Demokratie ist nicht perfekt, aber gerade das ist unsere repräsentative Demokratie eben auch nicht. Aber wenn beides zusammen kommt, halten wir das für eine echte Verbesserung. Volksentscheide sorgen für Beteiligung, sie unterstützen das Vertrauen in die Demokratie und stärken damit die Parlamente. Bitte unterstützen Sie deshalb jetzt unseren Appell für bundesweite Volksentscheide:

Hier unterzeichnen

Vielen Dank und herzliche Grüße
Unterschrift Martin Rücker
Martin Rücker
Geschäftsführer foodwatch Deutschland

PS: Wussten Sie, dass foodwatch unabhängig ist von Staat und Lebensmittelwirtschaft und sich aus Förderbeiträgen und Spenden finanziert? Unsere Arbeit ist nur möglich durch die Unterstützung unserer vielen tausend Mitglieder. Seien auch Sie dabei und werden Sie jetzt Förderin/Förderer von foodwatch:

www.foodwatch.de/mitglied-werden

Weiterführende Informationen und Quellen:
Informationsbroschüre mit Pro- und Contra-Argumenten zu Volksentscheiden, herausgegeben von unseren Partnern von Mehr Demokratie e.V.
Impressum

Herausgeber: foodwatch e.V., Brunnenstr. 181, 10119 Berlin, Deutschland
E-Mail: aktuell@foodwatch.de
Info-Telefon: 030 – 28 09 39 95
foodwatch ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin, VR 21908 B, AG Charlottenburg
Geschäftsführer sind Dr. Thilo Bode und Martin Rücker.

Kampagne startet um 8 Uhr: Erst wählen, dann unterschreiben!

­ ­ ­
Aufruf
 Bitte Bilder anzeigen
Bitte Bilder anzeigen
­
­ ­ ­
Jetzt ist die Zeit: Volksentscheid. Bundesweit. Diesen Aufruf starten wir heute am Tag der Bundestagswahl. Nach der Wahl wird sondiert, wer mit wem regiert und wie wir regiert werden sollen. Da wollen wir mitreden. Endlich muss der bundesweite Volksentscheid eingeführt werden. Das Vorhaben gehört in den Koalitionsvertrag. Das wollen wir durchsetzen – im Bündnis mit 30 Organisationen. Mit hunderttausenden Unterschriften. Bitte unterschreiben Sie jetzt hier unseren Aufruf und leiten Sie die Mail danach an Freunde und Bekannte weiter! Jetzt, heute noch. Vielen Dank.

Jetzt hier klicken und für bundesweite Volksentscheide unterschreiben!

­ ­ ­
heute ist Bundestagswahl. Noch ist alles offen. Aber schon heute Abend wird uns in Elefantenrunden erklärt, wie wir das gemeint haben mit unserem „Stimmverhalten“. Klar, nutzen Sie Ihr Wahlrecht! Es brach liegen zu lassen, bringt diese Gesellschaft bestimmt nicht weiter und der Gang zum Wahllokal ist nicht mehr als ein Spaziergang.

Dann aber sollten wir uns nicht wieder zu Zaungästen der Politik machen lassen. Wir wollen nicht vier Jahre warten, bis wir wieder zwei Kreuze machen können. Wir wollen auch zwischen den Wahlen die Möglichkeit haben, über Sachfragen mitzuentscheiden. Der bundesweite Volksentscheid muss her. Jetzt.

­ ­ ­
Jetzt hier für bundesweite Volksentscheide unterschreiben!
­ ­ ­
Die Forderung gehört in den Koalitionsvertrag. Die Parteien werden in den nächsten Tagen ihre Plakate abhängen: Wahlkampf zu Ende, Wunden lecken, das Fell des Bären verteilen. Das war’s dann schon. Und wir? Wir legen jetzt erst richtig los. Wir zeigen den Politikern, was ins Regierungsprogramm gehört, in den Koalitionsvertrag: der bundesweite Volksentscheid! Beeindrucken wir sie mit hunderttausenden Unterschriften, machen wir Druck!
­ ­ ­
Jetzt hier für bundesweite Volksentscheide unterschreiben!
­ ­ ­
Im Internet zu unterzeichnen, ist am einfachsten. Sie können dort aber auch eine Unterschriftenliste herunterladen und ausdrucken. Damit können Sie Menschen ansprechen, die Sie über E-Mail nicht erreichen.

Jetzt hier unterschreiben und Liste ausdrucken!

Die Koalitionsverhandlungen sind das Nadelöhr. Durch das müssen wir durch, wenn wir den bundesweiten Volksentscheid einfädeln wollen.

Wir können etwas tun. Jetzt ist die Zeit.

Herzlich grüßen Sie

 Bitte Bilder anzeigen
Bitte Bilder anzeigen
Ralf-Uwe Beck
Bundesvorstandssprecher
 Bitte Bilder anzeigen
 Bitte Bilder anzeigen
Claudine Nierth
Bundesvorstandssprecherin
­ ­ ­
P.S.: Bitte leiten Sie diese Mail weiter an all Ihre Freunde und Bekannten, an Verwandte und Kolleginnen und Kollegen. Wir wollen schon bald mindestens 100.000 Unterschriften auf den Tisch der Koalitionsverhandlungen legen. Jetzt ist die Zeit: Volksentscheid. Bundesweit.

Eine Aktion von:

­ ­ ­
 Bitte Bilder anzeigen
­ ­ ­
­
Mehr Demokratie e.V. unterstützen!
Direkt abstimmen über wichtige Zukunftsfragen – von der regionalen bis auf die internationale Ebene. Mit einem fairen Wahlrecht mehr Einfluss auf die parlamentarische Demokratie nehmen. Schleichenden Demokratieabbau durch Lobbyismus, intransparente Entscheidungsstrukturen und Machtkonzentration bei wenigen verhindern. Dafür kämpfen wir. Wir bewegen viel, könnten aber noch viel mehr bewegen – mit Ihrer Unterstützung!
 

https://www.mehr-demokratie.de/spenden/

 

https://www.mehr-demokratie.de/mitglied-werden/

­ ­ ­

Die Glocken von Sankt Mamerta (1 von 2)

https://www.kla.tv/10979

Elf Jahre ist es her, dass der Verein für gesundheitsverträglichen Mobilfunk den Dokumentarfilm „Die Glocken von Sankt Mamerta“ produzierte. Dieser Film ist ein unvergängliches Zeitdokument. Er zeichnet das Schreien betroffener Volksschichten auf, die das rücksichtslose Gewinnstreben der Industrie-Mobilfunk-Lobby mit dem Leben ihrer Liebsten oder gar mit ihrem eigenen Leben bezahlen mussten. Denn die gesundheitsschädigende Auswirkung von Funkstrahlen, insbesondere von Mobilfunkstrahlen, ist schon seit Jahren bekannt und nachweisbar.

12. Stuttgarter Impfsymposium auf den Spuren der kommenden Impfpflicht

12. Stuttgarter Impfsymposium auf den Spuren der kommenden Impfpflicht

hier können Sie auch meinen politischen Newsletter bestellen!

12. Stuttgarter Impfsymposium am 23. Sept. 2017:
Letzte Frühbucherfrist bis 1. September

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde,

in Italien wurde die gesetzliche Impfpflicht gerade auf 10 Impfungen erhöht. Demonstrationen mit bis zu 100.000 Teilnehmern haben das nicht verhindern können. Alles, was sie erreichen konnten, war, dass man die Zahl der ursprünglich geplanten 12 Impfungen und das Bußgeld gesenkt hat. Die Proteste halten weiter an, doch die Politiker hören offenkundig nicht den Eltern zu, sondern den Lobbyisten.

In Frankreich soll jetzt ebenfalls die Zahl der Pflichtimpfungen von 3 auf 12 erhöhte werden. Gegen Kritiker gehen die Kartelle rigoros vor: Prof. Jojeux, eigentlich ein anerkannter Experte, der über eine Million Unterschriften für den Verbot aluminiumhaltiger Impfstoffe gesammelt hatte, wurde die Approbation entzogen. Er zieht jetzt vor Gericht. Für den 9. September rufen Paris impfkritische Elternverbände zu einer Demo in Paris auf. Denn die Politiker hören nicht den Eltern zu, sondern den Lobbyisten.

In Polen gibt es eine Impfpflicht für Neugeborene. Eine einzige Mutter hat es erst kürzlich vor Gericht durchsetzen können, dass ihr Baby aufgrund konkreter medizinischer Bedenken nicht geimpft werden muss. Und Polen ist unser nächster Nachbar im Osten, eine Demokratie wie wir und Mitglied der EU und der „westlichen Wertegemeinschaft“. Doch die Politiker hören nicht uns Eltern zu, sondern den Lobbyisten. Auch in Polen.

Das sind nur einige wenige Beispiele, wie sich Europa einschließlich Deutschland einer regelrechten Konzerndiktatur nähert. Überall das Gleiche: Die Politiker hören uns nicht zu.

Hätten Sie mich Anfang 2015 noch gefragt, ob ich glaube, dass die Impfpflicht in Deutschland kommt, hätte ich abgewunken. Nach dem angeblichen Maserntodesfall eines kleinen Jungen in Berlin (Ende Februar 2015) war ich mir nicht mehr so sicher. Und prompt wurde dieser Fall von den Lobbyisten benutzt, um einige Monate später in einer Nacht-und-Nebel-Aktion eine enorme Verschärfung des Impf-Mobbings über das Präventionsgesetz durchzusetzen. Jede Wette, dass der letztendlich verabschiedete Entwurf aus der Schublade der Lobbyisten stammt.

Keiner der Abgeordneten hatte überhaupt die Gelegenheit, diesen letzten Entwurf zu lesen, denn Gröhe hatte ihn erst einen Tag vor der Abstimmung vorgelegt. Keiner der Abgeordneten kritisierte bei der Aussprache im Plenum dieses völlig undemokratische Vorgehen, auch kein Politiker aus der Opposition!

Was ich beobachte, ist, dass in den Parlamenten und Massenmedien alle Signale auf „Impfpflicht“ gestellt sind. Impfen ist einfach nur toll und das darf nicht hinterfragt werden. Eine individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung ist selbst für schwere Allergiker nicht notwendig und wer Impfungen kritisiert, ist sozusagen ein Volksschädling…

Sind wir da wirklich schon wieder angekommen?

Wir können das weiter hinnehmen, oder aktiv werden. Z. B., indem wir am 16. Sept. an der Demo für Freie Impfentscheidung in Berlin teilnehmen. Ich werde da sein – und Sie?

Meiner Ansicht nach kommt während der nächsten Legislaturperiode die Impfpflicht auch in Deutschland.

Die Politiker hören uns also nicht zu, da können wir noch so gute Argumente haben! Deshalb habe ich persönlich auch meine Konsequenzen gezogen.

Wie ich die Gesamtsituation bewerte und was ich als einzigen Ausweg sehe, werde ich in meinem Vortrag beim 12. Stuttgarter Impfsymposium darlegen. Der Titel: „Das Ende der Impfaufklärung – warum wir jetzt politisch werden müssen.“

Ich habe wieder einige hervorragende Referenten für Sie eingeladen! Der Berühmteste unter ihnen ist sicherlich Dr. Andrew Wakefield, der uns berichten wird, was sich in den USA bezüglich ihrer Impfpolitik unter dem neuen Präsidenten Trump wirklich verändert hat.

Neu ins Programm aufgenommen habe ich einen Bericht der belgischen Journalistin Senta Depuydt, die sehr gut darüber informiert ist, was in Europa gerade alles passiert. Sie war es übrigens, die in Brüssel und Paris die Vorführungen von VAXXED organisiert hatte.

Ebenfalls neu ins Programm aufgenommen ist die musikalische Untermalung des Symposiums durch DIE BANDBREITE. Wojna wird uns seinen neuen Impfsong präsentieren, und auch noch ein paar andere seiner zeitkritischen Lieder.

Wussten Sie, dass in Deutschland eine unbekannte Anzahl an Kindern den Eltern vom Jugendamt wegen angeblicher elterlicher Gewalt mit der Diagnose „Schütteltrauma“ weggenommen und die Eltern vor Gericht gestellt werden – obwohl der ernste Verdacht eines Impfschadens als eigentliche Ursache besteht? Die Rechtsanwältin Barbara Jöstlein, die einige solcher Fälle betreut, wird in ihrem Vortrag berichten, wie leicht Eltern unter einen solchen Verdacht geraten können und wie man sich am besten schützt.

Dann haben wir bei diesem Symposium erstmals auch Tierimpfungen im Visier. Die erfahrene Tierärztin Dr. Jutta Ziegler wird über ihre Erlebnisse und Erkenntnisse in diesem Zusammenhang berichten und wertvolle Tips für eine artgerechte Tierhaltung präsentieren.

Prof. Harald Walach, ein Experte für Forschungsmethodik komplementärer Medizin und Autor der – unter Kennern geradezu legendären – „Methodenlehrer für Anfänger“ wird Ihnen Einblicke in die Wissenschaftlichkeit unserer heutigen Medizin geben.

Auch Angelika Müller von EFI ist wieder mit dabei und wird uns ihre neuesten Rechercheergebnisse im Zusammenhang mit der staatlichen KiGGS-Studie und der Frage, ob Geimpfte oder Ungeimpfte gesünder sind, präsentieren.

Wie bereits verschiedentlich angekündigt, wird dies das letzte Impfsymposium sein, dass ich organisiere. Die Gründe dafür werde ich Ihnen in meinem eigenen Vortrag darlegen.

Wenn Sie sich noch bis einschließlich 1. September verbindlich anmelden (es zählt der Tag des Zahlungseingangs), können Sie noch einen kleinen Preisvorteil mitnehmen und sicher sein, dass ein Platz für Sie reserviert ist. Nach dem 1. September gilt der Tageskassenpreis. Anmeldeformular

Ach, bevor ich es vergesse: Einen Tag vor dem Symposium wird die Dipl.-Soz. Marion Kammer einen Workshop zum Thema: „Schütteltrauma oder Impffolge?“ anbieten (Dischingen bei Heidesheim, ca. 100 km vom Symposium entfernt) Sie wird u. a. über die neuesten Entwicklungen zum Thema der Kindswegnahmen nach Impfungen informieren. Falls Sie von weiter her kommen, läßt sich dieses Kurzseminar mit dem Impfsymposium verbinden. Weitere Infos

Herzliche Grüße
Ihr
Hans U. P. Tolzin

Der impf-report räumt das Lager: Alle „weißen“ Ausgaben zum halben Preis!


(ht) Der Tolzin-Verlag räumt sein Lager an älteren Ausgaben der Zeitschrift impf-report. Alle „weißen“ Ausgaben sind ab sofort zum halben Preis erhältlich. Schauen Sie doch mal in unserem Webshop vorbei, vielleicht gibt es ja die eine oder andere Ausgabe, die Sie interessiert? Nur solange Vorrat reicht! – Zum Webshop

Außerdem hat der Kopp-Verlag den Bestseller „Die Impf-Illusion“ von Dr. Suzanne Humphries im Preis radikal gesenkt. Statt bisher € 22,95 ist das gebundene Buch jetzt für € 9,95 Euro erhältlich. „Die Impf-Illusion“ ist eines der besten industrieunabhängigen Nachschlagewerke zum Impfthema.

Wir haben für unsere Kunden und Freunde etliche Exemplare auf Lager genommen. Zum Webshop

Sonstige Hinweise


www.impfkritik.de | www.impf-report.de  | redaktion@impf-report.de

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des freien Journalisten Hans U. P. Tolzin, Widdersteinstr. 8, D-71083 Herrenberg, redaktion@impf-report.de, Fon 07032/784 849-1, Fax -2. Alle Informationen sind nach dem besten Wissen und Gewissen zusammengestellt. Bitte beachten Sie, dass ich dennoch keine Verantwortung für gesundheitliche Entscheidungen übernehmen kann, die sich auf diesen Newsletter und die verlinkten Seiten berufen. Bitte prüfen Sie vor jeder gesundheitlichen Entscheidung sorgfältig, welche Informationen Relevanz für Sie besitzen und beraten Sie sich mit dem Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens.
Nicht mehr interessiert? abbestellen