Archiv der Kategorie: STOPfoodwaste

Neuigkeit zur Petition: Petition in Düsseldorf übergeben – Einladung nach Brüssel

https://www.change.org/p/eu-verpflichtet-superm%c3%a4rkte-ihr-unverkauftes-essen-zu-spenden-stopfoodwaste/u/20222543

Claudia Ruthner

Tutzing, Deutschland

9. Mai 2017 — Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
am vergangenen Donnerstag hat der französische Petitionsstarter Arash Derambarsh auf dem SaveFood Kongress in Düsseldorf unsere Petition dem zuständigen EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Vytenis Andriukaitis aus Litauen übergeben.
Der EU-Kommissar war sehr beeindruckt und hat uns in der zweiten Septemberhälfte nach Brüssel eingeladen. Er würde die EU-Verordnung gerne umsetzen, doch es braucht seiner Meinung nach noch größeren öffentlichen Druck. Am besten wären mehr als eine Million Unterschriften aus mindestens sieben EU-Ländern, sodass die Petition genauso legitimiert ist, wie eine Europäischen Bürgerinitiative.

Das sollten wir doch schaffen, oder? Bitte mobilisiert weiterhin kräftig für unsere gemeinsame Sache, sodass wir im September 2017 tatsächlich eine Million Unterschriften in Brüssel überreichen und Lebensmittelverschwendung europaweit eindämmen können.

Herzliche Grüße,
Eure Claudia Ruthner


 

 

Neuigkeit zur Petition: EIN NEUER WEG

https://www.change.org/p/eu-verpflichtet-superm%c3%a4rkte-ihr-unverkauftes-essen-zu-spenden-stopfoodwaste/u/19848095

Claudia Ruthner

Tutzing, Deutschland

28. März 2017 — In letzter Zeit tut sich weniger im Kampf gegen die Lebensmittel-verschwendung, weil an vielen Stellen verschleppt, verzögert und gebremst wird. Es scheint so zu sein, dass man stärkere Mittel braucht, um für die richtige Sache etwas voranzubringen.

Ich habe mich also dazu entschlossen, für die kommende Bundes-tagswahl im Herbst anzutreten, und zwar als parteiunabhängige Direktkandidatin. Es gibt eine Initiative, die bundesweit versucht, Bürgerkandidatinnen und -kandidaten in den Bundestag zu bringen. Der Gedanke ist dabei, dass unabhängige Kandidatinnen sich ganz ohne Parteizwänge nur für die Bürger einsetzen können und sich intensiv mit dem eigenen Wahlkreis austauschen und abstimmen können.

Wer sich für diese neue Form der Politik interessiert, findet hier eine kurze Zusammenfassung des Konzepts:
http://buergerkandidaten.de/konzept_kurz

Meine Bewerbung findet ihr im Wahlkreis 224 – Starnberg – Landsberg am Lech oder hier:
http://buergerkandidaten.de/bewerbungen/397-claudia-ruthner

Wer woanders wohnt und wählen geht, kann hier seine Bewerberinnen und Bewerber ansehen:
http://buergerkandidaten.de/bewerbungen

Und wenn ihr nicht wisst, in welchem Wahlkreis ihr wählen gehen sollt, dann nutzt einfach die Suche und gebt den Namen eurer Gemeinde ein. Dann sollte der entsprechende Wahlkreis dazu ausgegeben werden. Hier kann man auch auf der Karte von Deutschland nachsehen:
http://buergerkandidaten.de/bewerbungen/karte

Ich hoffe, auf diese Weise noch mehr gegen die Lebensmittelver-schwendung tun zu können und einige andere Dinge, die im Argen liegen. Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele Menschen dieses Konzept gut finden und weitertragen, denn es funktioniert nur, wenn wir das auch wollen UND WENN WIR DAS AUCH WÄHLEN!

Genauso ist es dann mit den Regeln für die Lebensmittel. Wenn genügend Menschen das wollen und es ganz bestimmt und immer wieder sagen und fordern, dann wird es auch zu einem Gesetz. Bis dahin heisst es: nicht locker lassen.

Herzliche Grüsse!
Claudia


Neuigkeit zur Petition Verurteilung in Bayern // Demo in Berlin // Termine

https://www.change.org/p/staatsanwaltschaft-aachen-containern-ist-kein-verbrechen/u/19042085

Bündnis „Containern ist kein Verbrechen!“

13. Jan. 2017 — Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer

vor wenigen Tagen hat ein Urteil in Bayern gezeigt, warum unsere Arbeit nach wie vor richtig und wichtig ist: Ein mittelloser Rentner, dem gerade mal 300 Euro im Monat bleiben, wurde 2015 beim Containern erwischt. Jetzt wurde er zu einer Geldstrafe von 200 Euro verurteilt. Diejenigen, die im großen Stil Lebensmittel vernichten oder davon profitieren, werden von der deutschen Justiz nicht belangt. Falls Du mehr dazu lesen willst: Ich hab einen kurzen Artikel mit Hintergrundinfos geschrieben.
https://www.sozialismus.info/2017/01/containern-mittelloser-rentner-zu-200-euro-strafe-verurteilt/

—–

Am Samstag, 21. Januar, findet in Berlin eine bundesweite Großdemo statt. Unter dem Motto „Wir haben es satt“ soll gegen Agrarindustrie und für gesundes Essen protestiert werden. Los geht es um 12 Uhr am Potsdamer Platz. Mehr Infos gibt es hier:
wir-haben-es-satt.de

—–

Unsere Petition hat derzeit 99.271 Unterschriften. Schaffen wir es bis zur „Wir haben es satt“-Demo auf 100.000 Unterschrfiten? Das wäre toll!
Das kannst Du dafür tun: Teile den Link change.org/containern auf Facebook, twitter oder wo Du so unterwegs bist, schicke ihn per E-Mail an Bekannte und informier‘ Menschen aus Deinem Umfeld persönlich. Vielen Dank für Deine Hilfe!

—–

Im letzten Rundschreiben haben wir dazu aufgerufen, uns bei einer anstehenden bundesweiten Aktion zu unterstützen. Fast 50 Menschen aus 35 Städten haben uns bereits angeschrieben. Danke, das macht Mut. Es wird noch etwa bis Ende Januar dauern, bis wir konkrete Infos rausrücken können. Nur so viel: Wir planen mit Aktiven aus anderen Städten eine bundesweite Kampagne, um die Politik unter Druck zu setzen, damit sie das Containern endlich entkriminalisiert. Dazu haben wir uns gute Hilfsmittel herausgesucht. Wer dabei helfen möchte und uns noch nicht angeschrieben hat, kann eine E-Mail an AachenContainert@riseup.net schreiben.

—–

In Aachen steht am 17.1. das nächste Bündnistreffen an:
http://aachencontainert.blogsport.de/2017/01/13/buendnistreffen-am-17-1/

Am 19.1. gibt es in Aachen wieder eine öffentliche Containertour:
http://aachencontainert.blogsport.de/2017/01/13/oeffentliche-containertour-am-19-1/

Danke für Deine Aufmerksamkeit
Christian Walter

(Auf dem Bild: Beute einer Containertour vor Silvester)


 

 

Medien-Erwähnung Ein Food-Truck, der Gemüse rettet

https://www.change.org/p/eu-verpflichtet-superm%C3%A4rkte-ihr-unverkauftes-essen-zu-spenden-stopfoodwaste/u/18856604

 

Medienbeitrag auf enorm
Krummes Gemüse und unförmiges Obst haben es schwer in Deutschland. Denn für wenige Supermärkte und Verbraucher passen die „Wunderlinge“ in das Bild von gutem Essen und werden somit als unverkäuflich abgestempelt. Die Folge: die…

 

 

Neuigkeit zur Petition: Termin im Containerprozess | Spenden! Unterschreiben! Aktiv werden!

https://www.change.org/p/staatsanwaltschaft-aachen-containern-ist-kein-verbrechen/u/18670031

Bündnis „Containern ist kein Verbrechen!“

3. Dez. 2016 — Liebe Freundinnen und Freunde,

im Aachener Containerprozess gibt es mittlerweile einen Termin: Der Gerichtsprozess wird am 10. Januar 2017 um 10 Uhr im Amtsgericht Aachen, Adalbertsteinweg 92, stattfinden. Sollte sich daran etwas ändern, werden wir euch hier natürlich informieren.

WIR BRAUCHEN EURE UNTERSTÜTZUNG!

SPENDEN
Einer der beiden Angeklagten hat eine*n Pflichtverteidiger*in beantragt. Der Antrag wurde abgelehnt, mit der Begründung, die vorgeworfene Tat sei nicht so schwerwiegend. Ein fairer Prozess wird ihm hiermit erschwert, da er selber keine Mittel hat, eine*n Anwält*in zu bezahlen.
Er ist stellvertretend für viele von uns angeklagt. Wir wollen ihn nicht unverteidigt lassen – aber Anwält*innen kosten Geld.
Ebenso benötigen wir Geld für den Druck von dringend benötigtem Info-Material.

Ihr könnt Spenden entweder auf das Konto von einem Aktivisten überweisen oder über die Crowdfunding-Plattform startnext.com tätigen (hierbei bleibt ein kleiner Teil Deiner Spende bei der Crowdfunding-Plattform bzw. der Bank). Hier die Daten. Bitte verbreitet sie!

Crowdfunding: startnext.com/containern

Spendenkonto: Kontoinhaber: Christian Walter | IBAN: DE96 3905 0000 0047 8453 67 | Verwendungszweck (bitte unbedingt angeben!): Containern

UNTERSCHREIBEN
Unsere Petition hat mittlerweile fast 100.000 Unterschriften. Wenn dieses Ziel erreicht ist, werden wir damit zur Aachener Staatsanwaltschaft gehen. Es ist ein Skandal, dass sie die Klage aufrecht erhält – wenn wir die Unterschriften von 100.000 Menschen übergeben, wird das den Druck deutlich erhöhen.
Bitte verbreite diese Petition in Deiner Nachbarschaft, im Freundeskreis und unter Kolleg*innen. Hierzu nochmal der Link: change.org/containern

AKTIV WERDEN
Vor allem möchten wir euch alle einladen, mit uns aktiv zu werden! Am Tag des Prozesses werden wir protestieren. Auch vorher werden wir die ein oder andere Aktion durchführen.
Die nächsten Möglichkeiten dazu sind ein offenes Bündnistreffen, eine öffentliche Containertour und eine Protestkundgebung:
– Bündnistreffen: Dienstag, 13.12., 17 Uhr, Linkes Zentrum Aachen (Augustastraße 69). Hier bereiten wir die nächsten Aktivitäten vor.
– Containertour: Am Mittwoch, 14.12., 22 Uhr, Treffpunkt: Aachen HBF.
– Protestkundgebung: Freitag, 16.12. Genaue Uhrzeit und Ort stehen noch nicht fest, wir halten euch unter auf unserer Facebook-Seite und Website auf dem Laufenden.

INFOKANÄLE
Unsere Webseite: AachenContainert.blogsport.de
Unsere Facebook-Seite: facebook.com/AachenContainert
Unseren Newsletter abonnieren: Schreib uns! AachenContainert@riseup.net
Unsere Facebook-Gruppe (für alle, die sich einbringen wollen): fb.com/groups/505641266310691


 

 

Neuigkeit zur Petition: Das sagen die EU-Abgeordneten – oder eben NIX!

https://www.change.org/p/eu-verpflichtet-superm%C3%A4rkte-ihr-unverkauftes-essen-zu-spenden-stopfoodwaste/u/18414806

Claudia Ruthner

Tutzing, Deutschland

10. Nov. 2016 — Die Antwortfrist für PetitionPlus ist abgelaufen. Hier ist der Link dazu: https://www.abgeordnetenwatch.de/eu/petitionen/eu-verpflichtet-supermarkte-ihr-unverkauftes-essen-zu-spenden

68% haben sich für die Forderung nach einem Wegwerfverbot für Supermärkte ausgesprochen, 29% dagegen, 3% haben sich enthalten. Die CDU war mehrheitlich dagegen, SPD, Grüne und Linke mehrheitlich für die Forderung.

Knapp 2/3 der Abgeordneten (nämlich 59) haben noch keine Position zum Wegwerfverbot eingetragen. Das wird einfach still „ausgesessen“…
Um das Thema bei so vielen Politiker*innen wie möglich publik zu machen, wäre es sehr hilfreich, direkt bei den Politiker*innen in Eurem Wahlkreis nachzufragen, die noch nicht mitgemacht haben.

Nachfolgend schicke ich Euch einen Link. Einfach unter der Übersicht Eure PLZ eingeben und dann den/die Abgeordneten raussuchen, der/die nicht teilgenommen hat und dann auf „zur Position befragen“ klicken und ihn/sie fragen, wie er/sie
sich zu diesem Thema positioniert.

https://www.abgeordnetenwatch.de/eu/petitionen/eu-verpflichtet-supermarkte-ihr-unverkauftes-essen-zu-spenden

VIELEN DANK!!!


Neuigkeit zur Petition !!! DAS UMFRAGE-ERGEBNIS IST DA !!!

https://www.change.org/p/eu-verpflichtet-superm%C3%A4rkte-ihr-unverkauftes-essen-zu-spenden-stopfoodwaste/u/18044864

Claudia Ruthner

Tutzing, Deutschland

4. Okt. 2016 — Supermärkte sollten nach Meinung der Deutschen in der gesamten Europäischen Union dazu verpflichtet werden, abgelaufene Lebensmittel an gemeinnützige Initiativen zu spenden!

Eine überwältigende Mehrheit der Befragten – 87 Prozent – sprechen sich für ein solches Gesetz aus!

Wieder ein Teil-Erfolg, der auch möglich wurde durch die vielen Spender, die die Umfrage finanziert haben! EUCH MEIN HERZLICHESTES DANKESCHÖN!!!!!

Ab heute werden alle Europaabgeordnete aus Deutschland zu dieser Petition befragt. Es gibt die Möglichkeit, dass man eine Benachrichtigung bekommen kann, sobald Abgeordnete Antworten eingegeben haben.

Hier der Link zum Formular:
https://www.abgeordnetenwatch.de/eu/petitionen/lebensmittelverschwendung

Und hier noch der Link zu den detaillierten Ergebnissen der Umfrage!

ICH BIN SO STOLZ AUF UNS ALLE, wir bleiben dran und geben nicht auf bis das Gesetz in Kraft tritt!

Suchergebnisse
abgeordnetenwatch.de ist eine unabhängige und überparteiliche Internetplattform, auf der Bürgerinnen und Bürger die Kandidierenden…

 

 

Lebensmittelverschwendung

Gregor Hackmack, Change.org

Gregor Hackmack, Deutschlandchef von Change.org

Hallo Sylvia Hanah,

Sie haben die Change.org-Petition “EU: Verpflichtet Supermärkte ihr unverkauftes Essen zu spenden!” von Claudia Ruthner unterschrieben. Diese Petition richtet sich an das Europäische Parlament und hat dank Ihrer Unterstützung mehr als 798.000 Unterschriften erreicht, über 150.000 davon in Deutschland. Claudia Ruthner hat sich deshalb entschieden, sie als PetitionPlus einzureichen – eine Kooperation zwischen Change.org und der gemeinnützigen Transparenzorganisation abgeordnetenwatch.de.

Die PetitionPlus ist Türöffner zum Parlament: Sämtliche Europaabgeordnete aus Deutschland bekommen die Möglichkeit, zu dieser Petition Stellung zu nehmen. Die Positionen aller Abgeordneten werden anschließend in ihren jeweiligen Profilen auf abgeordnetenwatch.de veröffentlicht. Alle Zeichnerinnen und Zeichner der Petition bekommen danach einen Überblick über die Positionen zugeschickt. So erfahren Sie, wo Ihre Abgeordneten bei diesem wichtigen Thema stehen und können dies bei der Wahlentscheidung zur nächsten Wahl berücksichtigen.

Voraussetzung für die Abfrage einer Petition bei sämtlichen Abgeordneten ist allerdings, dass das Petitionsanliegen nicht nur von mindestens 100.000 Menschen unterstützt wird, sondern auch eine Mehrheit in der Bevölkerung findet.

Deshalb soll jetzt eine repräsentative Meinungsumfrage zum Thema durchgeführt werden. Für die Durchführung der Umfrage wird abgeordnetenwatch.de das renommierte Meinungsforschungsinstitut infratest dimap (ARD) beauftragen.

Die Umfrage kostet 2.100 Euro. Dazu braucht abgeordnetenwatch.de Ihre Unterstützung.

Bitte ermöglichen Sie die Umfrage durch Ihre Spende!

https://www.abgeordnetenwatch.de/eu/petitionen/lebensmittelverschwendung?src=pp-lmv-cmail1

Spenden an abgeordnetenwatch.de sind steuerlich absetzbar. Eine Spendenbescheinigung schickt Ihnen abgeordnetenwatch.de Anfang 2017 automatisch zu.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen,

Gregor Hackmack

Deutschlandchef Change.org

Mitgründer abgeordnetenwatch.de

Münchens größte Schnibbelparty – News zur Petition

https://www.change.org/p/eu-verpflichtet-superm%C3%A4rkte-ihr-unverkauftes-essen-zu-spenden-stopfoodwaste/u/17746847

Claudia Ruthner

Tutzing, Deutschland

3. Sep. 2016 — Leider kriege ich das Video meiner Rede am Stachus vom letzten Samstag nicht so geschnitten, dass ich es hier hochladen könnte. Deshalb schreibe ich euch hier wenigstens was ich gesagt habe:

Mein Name ist Claudia Ruthner und ich bin hier in Bayern geboren. Man sieht’s mir vielleicht auf den ersten Blick gar nicht an – aber ich LIEBE Lebensmittel (…höfliches Gelächter in der Menge, denn ich fürchte, man sieht es mir eben langsam eben doch an…*hihi*).
Mich macht des grantig, wenn ich sehe, wieviel Lebensmittel VERSCHWENDET und WEGGESCHMISSEN werden!
In Europa (und vom ganzen Rest der Welt red ich jetzt gar nicht), also in Europa leben 80 Millionen Menschen unterhalb der Armutsgrenze – und ja auch im „reichen“ Bayern und sogar hier in München leben Menschen unterhalb der Armutsgrenze!
Auf der anderen Seite landen jedes Jahr allein in Deutschland 18 Millionen Tonnen Lebensmittel im MÜLL! Diese riesige Menge wurde aber auch angebaut, geerntet, transportiert, verarbeitet, gekühlt usw. UND DANN AUCH NOCH WEGGESCHMISSEN!
Jeder Supermarkt innerhalb der Europäischen Union schmeisst im Durchschnitt jeden Abend 40 kg weg.
In Frankreich wurde letztes Jahr ein neues Gesetz eingeführt, das von den Supermärkten verlangt unverkäufliches Essen zu spenden! Als ich das in der Zeitung gelesen habe, hab ich mir gedacht, wieso geht das in Frankreich – wieso geht das nicht auch bei uns? Deshalb hab ich die Petition gestartet. Und inzwischen haben rund 780.000 Menschen diese Petition unterschrieben – davon allein rund 155.000 aus Deutschland! (Zwischenapplaus!!!)

Die Forderung ist so simpel wie einleuchtend – jeder Supermarkt MUSS überschüssiges Essen an eine Wohltätigkeitsorganisation seiner Wahl spenden.
Im März hat nun bereits das italienische Abgeordnetenhaus ein entsprechendes Gesetz verabschiedet! Aber in Deutschland rührt sich immer noch nix!

Und nein, es stimmt nicht, dass Supermärkte diese Spenden versteuern müssen. Wer sich darüber informieren will, kann sich an meinem Infostand gern das entsprechende Schreiben vom Bundesministerium für Finanzen anschauen. (Dieses Schreiben hatte ich hier bereits einmal unter den Neuigkeiten hochgeladen!)
Es gibt auch einen Leitfaden vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft für die „Weitergabe von Lebensmitteln an soziale Einrichtungen – rechtliche Aspekte“. Ja bei uns braucht es für alles ein paar Paragraphen 😉

Wie geht’s jetzt aber mit der Petition weiter? Über infratest dimap – das ist ein auf politische Meinungsforschung spezialisiertes Umfrageinstitut – wird bald eine persönliche und telefonische Umfrage bei den Bürgern zu diesem Thema durchgeführt. Und je mehr die Forderung unterstützen, und je mehr meine Petition unterschreiben, desto besser!

Wir KÖNNEN etwas verändern! Wir müssen es nur TUN! Wir müssen uns um uns selber kümmern, die Politiker kümmern sich ja lieber um die Banken! ABER ZUSAMMEN SIND WIR MEHR – VIEL MEHR!!! Und jeder von euch hat eine Stimme – BENUTZT SIE!!!
Vielen Dank!

Das war also mein erster öffentlicher Auftritt und ich war wahnsinnig nervös. Aber ich hab’s ganz gut hingekriegt und dadurch wieder ein paar Unterstützer*innen gewinnen können.

Und übrigens, wer wie ich der Meinung ist, dass wir uns um uns selber kümmern müssen, der möge sich doch gern mal die Seite www.direktkandidaten.info anschauen. Also ich bin dabei 🙂 🙂

Jetzt auf der Schnibbelparty

 

 

Medien-Erwähnung Olympisches Essen für die Armen

 

https://www.change.org/p/eu-verpflichtet-superm%C3%A4rkte-ihr-unverkauftes-essen-zu-spenden-stopfoodwaste/u/17572709

Medienbeitrag auf enorm
Rund zwei Milliarden Menschen leiden an Mangelernährung – 1,3 Milliarden Tonnen an Lebensmitteln landen auf dem Müll. Die Schätzungen der Welthungerhilfe machen deutlich, wie zynisch unser Nahrungssystem mittlerweile funktioniert. Umso…