Archiv der Kategorie: Tierschutz

Your March whale and dolphin news

No Images? Click here

News from the world of whales and dolphins

Hi

I’ve got some good news and some sad news for you this month. I also wanted to say a massive ‚thank you‘ for your support – it is truly appreciated and makes a big difference for whales and dolphins.

If you haven’t done so already, please sign our petition below and before I get on with sharing the news with you, I thought you might enjoy this picture, snapped by my colleague Charlie, of dolphins having fun in the wild in Scotland…

A humpback whale

With very best wishes,

Julia Thoms, WDC campaigns manager

A common dolphin in a net

Sign our Care2 petition

Thousands of dolphins, porpoises and whales die in fishing gear in UK seas every year. We need to protect them. If you haven’t signed our petition yet, please take a few seconds to do it now. If you already have – THANK YOU!

Tilikum

Fin whale hunt called off

Iceland’s main whale hunter has announced there will be no fin whale slaughter in Iceland this summer, saving the lives of up to 184 endangered whales. This is fantastic news. My colleague Vanessa explains how you helped make this happen.

Richard Branson as Poseidon

Virgin listened to you

We celebrate another leap forward in our campaign to stop UK holiday companies supporting whale and dolphin captivity. Virgin Holidays has listened to you and won’t sign up any new attractions that feature whales and dolphins for ‚entertainment‘.

Yogscast and Hat Films on the Moray Firth

Hunters target pregnant whales

A new documentary makes the shocking revelation that around 90% of the minke whales killed by Norwegian hunters are female, and the majority of them are pregnant.

Great Swim Series

Swim for WDC’s Team Orca!

There’s still time so sign up and take part in the Great London or North Swim 2017 and help raise money for WDC’s international whale and dolphin conservation projects.

WDC Shop - Jewellery

Mother’s Day gift inspirations

Every mum deserves a special treat for Mother’s Day and we’ve got some lovely new gift ideas. Every penny you spend goes to help whales and dolphins around the world.

Help Bears Forced to Ride Scooters and Balance on Balls

PETA

Action Alert


Recently, we let you know that Welde’s Big Bear Show was forcing bears to perform in Virginia—and over 17,500 of you urged the venues to cancel the act. Now, the archaic show is headed to Florida, and we need your help to keep the pressure on!

Despite hearing from PETA that bears forced to perform in Welde’s Big Bear Show suffer greatly, the Sarasota County Agricultural Fair in Florida appears to be moving forward with plans to host this cruel spectacle.

Please join PETA in urging the fair’s organizers to cancel this archaic form of entertainment.

Thank you for speaking up for animals.

Sincerely,

John Di Leonardo Siganture
John Di Leonardo
Senior Campaigner
People for the Ethical Treatment of Animals

Unsere Stimmen wurden gehört: Ende von Käfighaltung in Sicht!

14.03.17
Facebook Twitter YouTube Instagram Helfen

Liebe Sylvia Linnenkohl,

 

gemeinsam haben wir heute Geschichte geschrieben! Das EU-Parlament hat soeben mit großer Mehrheit für ein Ende der Käfighaltung von Kaninchen gestimmt.

Außerdem hat das EU-Parlament der Einführung von Mindeststandards in der Kaninchenmast zugestimmt.

Dieser unglaublich wichtige Fortschritt ist nur dank Ihrer Mithilfe gelungen. Danke, dass Sie unsere Protestmail unterzeichnet und Freunde und Bekannte in Ihren sozialen Netzwerken mit dem Hashtag #BanRabbitCages auf das Thema aufmerksam gemacht haben.

Unsere Stimmen wurden gehört!

Dies ist natürlich nur ein erster Schritt. Käfigfrei bedeutet nicht tierleidfrei. Dennoch wird diese Entscheidung das Leid von 340 Millionen Kaninchen, die jedes Jahr in der EU geschlachtet werden, erheblich reduzieren.

Mit Ihnen an unserer Seite werden wir nicht aufhören, für die Rechte dieser wundervollen Tiere zu kämpfen.

Wenn Sie sich zusätzlich engagieren möchten, ermöglichen Sie weitere Kampagnen wie diese und unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Fördermitgliedschaft oder Spende.

Ich danke Ihnen!

Herzliche Grüße

Ria Rehberg

 

PS: Wir haben weiterhin ein Auge darauf, dass die EU-Kommission so schnell wie möglich an Gesetzesvorschlägen arbeitet – ohne langwierige Übergangsfristen. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Animal Equality
Hasenbergsteige 15
70178 Stuttgart
Telefon: (+49) – (0)711 16033483
E-Mail: info@animalequality.de
Gounodstr. 1-3
13088 Berlin
Telefon: (+49) – (0)30 28852416
E-Mail: info@animalequality.de
Facebook Twitter YouTube Instagram

VIDEO: Puppy Burned by Acid Is Rescued—Look at Her Now!

http://www.peta.org/blog/video-puppy-burned-acid-rescued-look-now/

Written by Alisa Mullins | March 6, 2017

When PETA founder Ingrid Newkirk arrived in Mumbai for a visit to our affiliate PETA India, one of the first sights that greeted her was a terrified 4-month-old puppy who had sustained third-degree acid burns on her back and was being attacked by other dogs.

Newkirk immediately took the pup in her arms and rushed her to PETA India’s office, where a veterinarian treated her severe injuries.

The little dog recuperated in PETA India’s office, claiming a favorite spot on a large faux-leather armchair, where she was surrounded by doting staff. Although she was in pain for a while, she never lost her sweet disposition.

Now named Hershey, the rescued pup has recovered from her burns and is living at an animal sanctuary while she waits for the perfect adoptive family.

Hershey has made plenty of new friends, from the human caregivers she loves to shower with kisses to the canine pals she runs and wrestles with. She’s even developed a “reality TV” habit: She loves to watch videos of other dogs on YouTube! Here she is playing outdoors with some of her new friends:

Hershey was just one of millions of stray dogs and cats who struggle to survive on the streets of India. They scrounge for scraps, sleep in doorways and under bridges, and commonly suffer from mange and other contagious diseases. Many of them starve, are struck by vehicles, or are intentionally abused, as Hershey was. PETA India recently worked to expel medical students who tossed a stray puppy off a roof.

PETA India is addressing the root of the homeless-animal crisis by going into villages and spaying, neutering, and vaccinating community dogs and cats—as well as treating them with ivermectin, a heartworm preventive that also addresses parasites, such as mange mites. And they’re using high-profile celebrities to promote the adoption of desi, or native, street dogs.

What You Can Do

You can help save more animals like Hershey by supporting PETA India’s work to improve the lives of animals.

Kaninchen-Käfige: Neuigkeiten aus dem EU-Parlament

11.03.17
Facebook Twitter YouTube Instagram Helfen
Wir haben wichtige Neuigkeiten!
Wie Sie wissen, unterstützen wir den Antrag des EU-Abgeordneten Stefan Eck für die Einführung von Mindeststandards und die Abschaffung der Käfighaltung in der Kaninchenzucht- und -mast.

Nun haben wir erfahren, dass die Europäischen Volkspartei (EVP), die Fraktion der Christdemokraten in der EU, im EU-Parlament kurzfristig einen alternativen Antrag zur Abstimmung eingereicht hat.

Dies ist ein unüblicher Schritt, zumal im Landwirtschaftsausschuss bereits eine überwältigende Mehrheit und auch Mitglieder der EVP über den ursprünglichen Antrag des EU-Abgeordneten Stefan Eck positiv abgestimmt haben.

Ecks Antrag plädiert dafür, verbindliche Mindeststandards in der Kaninchenzucht und -mast einzuführen und die tierquälerische Käfighaltung gesetzlich zu beenden. Anders der alternative Antrag der EVP: Er sieht lediglich eine Empfehlung für eine verbesserte Haltung von Kaninchen vor – ohne jegliche bindende Gesetzgebung für die Industrie.

Mit dem spontan eingebrachten, alternativen Antrag versucht die EVP, wirksamen Maßnahmen für mehr Tierschutz zuvorzukommen und den ursprünglichen  Antrag auszuhebeln.

Eine verzweifelte Reaktion auf unsere Kampagne! Sie zeigt, wie groß die Angst der Kaninchenlobby vor einem Verbot der Käfighaltung ist. Gerade jetzt müssen wir den Abgeordneten umso deutlicher zeigen, was wir wollen: mehr und ernst gemeinten Tierschutz in Europa!

Bitten Sie weiterhin Freunde, Familie und Bekannte, den Kaninchen ihre Stimme zu geben. Schicken Sie ihnen den Link zu unserer Protestmail: www.animalequality.de/kaninchen

Vielen Dank!
Ihr Team von Animal Equality

Animal Equality
Hasenbergsteige 15
70178 Stuttgart
Telefon: (+49) – (0)711 16033483
E-Mail: info@animalequality.de
Gounodstr. 1-3
13088 Berlin
Telefon: (+49) – (0)30 28852416
E-Mail: info@animalequality.de

Facebook Twitter YouTube Instagram

UK dolphins need you !

No Images? Click here

UK dolphins, porpoises and whales need your help

Whales and dolphins can’t breathe underwater. Trapped in a net, they will panic, just like you would. Many endure terrible wounds and broken bones as they try to escape. When they can’t struggle anymore, they will close their blowhole and suffocate.

Will you help keep them safe by signing our petition on Care2 now? 

Thousands of dolphins, porpoises and whales die in fishing gear every year in UK seas. Most of the protection they have comes from the EU. But, after Brexit they won’t even have that. What then? Even more could die.

I know you’ve helped our campaigns before and I hope we can count on you again. Your support is incredibly valuable. Please spare a few seconds to sign this important petition. Urge the governments of the UK to put laws in place to protect dolphins, porpoises and whales once Britain leaves the EU.

We can win this campaign if we all stand together, so we’ve teamed up with our friends at the petition site, Care2. We must show Ministers that people care about dolphins, porpoises and whales dying in UK seas.

Thank you for taking a few moments to sign. It’s a simple thing to do but can make a big difference. Let’s stop the suffering.

Thank you

With my very best wishes,

Julia Thoms, WDC campaigns manager

 

[Impfentscheidung] Filmdoku THE GREATER GOOD und Aufruf an alle Impfgeschädigten

[Impfentscheidung] Filmdoku THE GREATER GOOD und Aufruf an alle Impfgeschädigten

hier können Sie auch meinen politischen Newsletter bestellen!
Sehr geehrter Leser dieses Newsletters,

viele Menschen lassen sich gerne durch Newsletter über interessante Neuigkeiten und Neuerscheinungen informieren und nutzen dazu insbesondere auch die Info-Dienste von unabhängigen Anbietern, die definitiv nicht zum „Mainstream“ gehören.
Und manche davon (etwa die Hälfte, habe ich mir sagen lassen) bestellt Bücher oder DVDs, die sie interessieren, nicht bei diesen kleinen Verlagen und Versendern, von denen sie die Info haben, sondern statt dessen bei Amazon oder anderen Großanbietern, weil dies einfach bequemer ist.
Ich gebe zu, das mache ich manchmal auch so. Aber manchmal auch ganz bewusst nicht, um eben diese unabhängigen Versender zu unterstützen.
Es freut mich sehr, wenn die Infos in meinem Newsletter nützlich für Sie sind. Und es würde mich natürlich auch sehr freuen, wenn Sie direkt bei mir bestellen, denn jede Bestellung hilft, meine finanzielle Unabhängigkeit zu bewahren.

herzliche Grüße
Hans U. P. Tolzin

Inhalt dieser Ausgabe:

  • Impfkritische Filmdoku „THE GREATER GOOD“: Sonderaktion läuft demnächst aus!
  • Sensationelle Neuerscheinungen
  • Aufruf an Impfgeschädigte mit bekannter PEI-Fallnummer
  • Kommende impf-report Ausgabe: Wie heilt man ein krankes Gesundheitssystem?
  • DVD „Die Masern-Lüge“: Bis zu 50 % Rabatt bei Sammelbestellungen
  • Veranstaltungen
  • Rubriken

Impfkritische Filmdoku THE GREATER GOOD: Sonderaktion läuft demnächst aus!


Die DVDs mit der preisgekrönten Filmdoku THE GREATER GOOD – ZUM WOHLE ALLER sind heute aus dem Presswerk angekommen, so dass sie wie versprochen ab dem 15. März in den Briefkästen zu erwarten sind. Wir bitten alle Vorbesteller um etwas Geduld – es kann ein paar Tage dauern, bis alle Bestellungen abgearbeitet sind.
Die Sonderaktion für Vorbesteller läuft noch bis 14. März, 24:00 Uhr. Das bedeutet, dass allen Sendungen eine zweite Gratis-DVD zum Ausleihen und Weitergeben beiliegen wird. Wir bitten um Verständnis, wenn wir spätere Bestellungen dann nicht mehr im Rahmen dieser Aktion berücksichtigen können.
Hier kann bestellt werden     Deutscher Trailer

Sensationelle Neuerscheinungen:

Prof. Peter C. Gøtzsche:
TÖDLICHE PSYCHOPHARMAKA
UND DAS ORGANISIERTE LEUGNEN

In seinem zweiten Buch konzentriert sich der Autor auf die Missstände in der psychiatrischen Behandlung, bei der die Profitgier von Ärzten und Pharmaindustrie über das Wohl der Patienten gestellt wird. Anhand fundierter wissenschaftlicher Recherchen und Studien deckt er ein Geflecht aus Fehldiagnosen, Korruption und Lügen auf. Dabei geht er verbreiteten Falschaussagen wie diesen auf den Grund:

  • Psychische Krankheiten werden durch ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn hervorgerufen.
  • Behandlungen mit Psychopharmaka führen nicht zu einer Abhängigkeit.
  • Antidepressiva schützen Patienten vor Selbstmord.

Betroffen sind davon nicht nur wenige psychisch Kranke, die in Kliniken behandelt werden, sondern darüber hinaus eine breite Masse der Bevölkerung, deren akutes psychisches Tief oft vorschnell zu einer chronischen Erkrankung aufgebaut wird. Neben einem tiefen Einblick in ein nur vermeintlich wissenschaftlich verlässliches Gebiet bietet der Autor aber auch Lösungen an und hilft so Patienten und Ärzten, einen Weg zu finden, der aus bestehenden Mustern hinausführt.
Weitere Infos und Bestellung

(Keine) Menschlichkeit in der Tiermedizin

Codex eines Tierarztes
Dirk Schrader, Tierarzt in Hamburg, zeigt nicht nur auf was mit Chlordioxid (Molekül X, wie er es nennt) und anderen nicht konventionellen Heilmethoden in der Tierpraxis erreicht werden kann, sondern auch die Missstände, die durch Gesetze, Behörden, Lobbyisten, Pharmazeuten und nicht zuletzt auch durch Tierärzte selbst, zu ihrem eigenen Vorteil aufrecht erhalten werden.
Mit seiner „Menschlichkeit“ hatte Dirk Schrader schon früh in seiner tierärztlichen Karriere erste Auseinandersetzungen mit Kollegen und Behörden. Doch statt Menschhörigkeit, bevorzugte Herr Schrader menschliche Vernunft einzusetzen, und ging eigene Wege.
Tiere haben heutzutage die gleichen Krankheiten wie Menschen und werden auf gleiche Art und Weise behandelt wie Menschen. Angefangen bei der Nahrungsindustrie, nach Schrader Krankmacher Nr. 1, Pharmaindustrie, und Tierpraxen, sind alle nur von ein und derselben Philosophie besessen. Macht, Geld und Habgier.
Seine Erfahrungen bezüglich Chlordioxid im Rechtsstreit, die in diesem Buch mit aufgenommen wurden, sind ebenfalls vom großen Wert für Kollegen und andere Therapeuten, die diese Substanz in ihrer Praxis einsetzen, oder einsetzen wollen. Denn nichts wird in den Medien schlimmer verunglimpft als Jim Humbles MMS oder, wie es heute genannt wird, Chlordioxid (C.D.).
Wie Sie schon schnell beim Lesen bemerken werden, ist dieses Buch kein Ratgeber für Tierfreunde im üblichen Sinne, sondern eine mutige Lektüre für mündigen Tierbesitzer, die jedoch bei keinem Tierhalter und ebenso in keiner tierärztlichen Praxis, fehlen darf.
Hier bestellen

Aufruf an Impfgeschädigte mit bekannter PEI-Fallnummer


(ht) Dass unser Rechtsstaaat den Impfgeschädigten die Beweislast auferlegt ist für sich schon ziemlich pervers. Dazu erschweren deutschen Behörden diese Beweisführung auch noch, wo sie nur können. Mit diesem Aufruf wollen wir dem zumindest teilweise ein Ende setzen.

Zu den Aufgaben des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) als deutsche Zulassungsbehörde für Impfstoffe gehört es unter anderem, Meldungen von Impfkomplikationen zu erfassen und intern zu bewerten. Diese Bewertungen sind natürlich insbesondere für die Betroffenen von größtem Interesse. Doch die entsprechenden Informationen werden vom PEI – soweit sie überhaupt publiziert werden – völlig anonymisiert und mit zufälliger Fallnummer veröffentlicht. Dadurch können selbst Betroffene, die ihre eindeutige PEI-Fallnummer kennen, die veröffentlichten Daten nur unter erschwerten Umständen zuordnen und auf ihre Korrektheit prüfen.
Der Verein AGBUG e. V. hat deshalb in einer Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) die Überlassung der Datensätze einschließlich der PEI-Fallnummern gefordert, um sie der Öffentlichkeit verfügbar zu machen.
Doch das PEI mauert wieder einmal. Über die PEI-Fallnummern seien die Betroffenen eindeutig identifizierbar und sie würden deshalb dem Datenschutz unterliegen.

Doch das ist aus zwei wichtigen Gründen völliger Unsinn:

  1. Besitzen neben dem Betroffenen allenfalls der meldende Arzt und das Gesundheitsamt die Fallnummer – und beide unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht! Falls der Betroffene seine Daten einschließlich der Fallnummer selbst veröffentlicht, macht es keinen Sinn, die Daten „zu seinem Schutz“ zurückzuhalten. Unterstellt das PEI somit der Ärzteschaft und den Behörden, willkürlich die Schweigepflicht zu brechen?
  2. Haben einige Betroffene ihre persönliche Fallnummer kürzlich in der VAERS-Meldedatenbank der USA entdeckt. So genau nimmt es das PEI also doch nicht mit dem Datenschutz.

Nun unsere Bitte an alle Betroffenen, die ihre PEI-Fallnummer kennen:

Bitte googlen Sie einmal mit Ihrer Fallnummer und teilen Sie uns mit, wo überall Ihre Meldedaten erscheinen. Unsere Email-Adresse ist redaktion@impf-report.de. Auf Wunsch behandeln wir Ihre Information selbstverständlich streng vertraulich!!

Aufklärungs-DVD „Die Masern-Lüge“: Bis 50 % Rabatt

Ich habe inzwischen sehr viele Rückmeldungen bekommen, wonach meine Vortrags-DVD „Die Masern-Lüge“ sehr gut aufgenommen wurde. Die DVD eignet sich als Einstieg in die Problematik des schulmedizinischen Umgangs mit den Masern, einschließlich den Impfungen.
Für alle, die „Die Masern-Lüge“ für die Aufklärung ihres Umfeldes nutzen möchten, biete ich die DVD jetzt zu Staffelpreisen mit bis zu 50 % Rabatt an.

Weitere Infos und Bestellung

Kommende impf-report Ausgabe

Wie heilt man ein krankes Gesundheitssystem? Dies wird das Titelthema der nächste impf-report-Ausgabe (Nr. 114, I/2017) sein, die voraussichtlich  EndeMärz 2017 erscheinen wird.

Falls Sie Anregungen zum Thema haben, kann ich diese gerne bei der weiteren Ausformulierung des gesundheitspolitischen Programms berücksichtigen. Ihre Kommentare und Beiträge sollten allerdings innerhalb der nächsten Tage bei mir eintreffen (redaktion@impf-report.de).

Wenn Sie kein Abonnent sind, kann die Ausgabe bereits jetzt vorbestellt werden.

Die nächsten Veranstaltungen

Freitag, 10. März 2017
39108 Magdeburg
Impfkritischer Elternstammtisch
Weitere Infos

Freitag, 10. März 2017
63571 Gelnhausen
Kinzigtaler Gesprächskreis „Impffrei-Gesund“
Weitere Infos

Freitag, 10. März 2017
10405 Berlin
Vortrag: „Impffolgen mit Naturheilkunde behandeln“
Weitere Infos

Samstag, 11. März 2017
Augsburg
Vortrag Dr. Friedrich P. Graf: „Wenn nicht impfen, was dann?“
Weitere Infos

Donnerstag, 16. März 2017
41542 Dormagen-Nievenheim
Vortrag: „Impfentscheidung-Impfpflicht-Impf-Mobbing“ von Dirk Schade
Weitere Infos

Donnerstag, 23. März 2017
Augsburg
Vortrag: „Ängste – der Weg zum wahren Selbst“
Weitere Infos

Donnerstag, 23. März 2017
04275 Leipzig
Filmpremiere: THE GREATER GOOD – ZUM WOHLE ALLER (mit Hans Tolzin)
Weitere Infos

Samstag, 25. März 2017
09120 Chemnitz
11. Chemnitzer Impfsymposium
Weitere Infos

Samstag, 25. März 2017
26871 Papenburg
Impfkritischer Stammtisch
Weitere Infos

Donnerstag, 30. März 2017
40476 Düsseldorf
Elternstammtisch Impfen
Weitere Infos

Freitag, 31. März 2017
99192 Apfelstädt
Vortrag Dr. Rolf Kron zur aktuellen Impfkritik
Weitere Infos

Sa. 23. September 2017
FILharmonie Filderstadt
12. Stuttgarter Impfsymposium
Weitere Infos

Noch mehr Veranstaltungshinweise

Sonstige Hinweise


www.impfkritik.de | www.impf-report.de  | redaktion@impf-report.de

Impfen: Berliner CDU setzt Eltern unter Druck

https://deutsche-mitte.de/eltern-unter-druck/

Gottfried Ludewig, Gesundheitsexperte der CDU-Fraktion im Berliner Senat, fordert öffentlich, Kita-Plätze nur noch an Kinder zu vergeben, die gegen Masern geimpft sind und setzt damit Eltern unter Druck.

Da die Masern eine harmlose Kinderkrankheit sind, die in der Regel problemlos verläuft, naturheilkundlich sehr gut begleitet werden kann, oft mit Entwicklungschüben einhergeht und aus schulmedizinischer Sicht für den Rest des Lebens – und über den Nestschutz sogar noch den eigenen Kindern – eine wesentlich bessere Immunität verleiht, muss man sich fragen, warum Herr Ludewig so einen Unsinn verbreitet und Eltern unter Druck setzt.

Gottfried Ludewig setzt Eltern unter DruckZunächst einmal ist er damit natürlich nicht allein, sondern breite Zustimmung ist jedem sicher, der so etwas fordert, beispielsweise vom Präsident der Berliner Ärztekammer, der sich Ludewig auch gleich freudig anschließt.

Da impfkritische Eltern und Mediziner in Deutschland bisher kaum über eine erwähnenswerte politische Lobby verfügen, kann sich jeder Politiker jederzeit ohne Risiko auf ihre Kosten profilieren.

Auch der Beifall der Hersteller für einen solchen Populismus ist sicher – und damit vielleicht sogar Wahlkampfunterstützung bei seiner nächsten Kandidatur und ein gutes Wort der einflussreichen Pharma-Lobbyisten beim eigenen Parteivorstand, wenn es um die Besetzung eines lukrativen Postens geht.

Schaut man sich die Webseite von Herrn Ludewig einmal näher an, wird schnell klar, was er unter „guter Gesundheitspolitik“ versteht: Guten Umsatz für Pharmakonzerne. Insbesondere Bayer scheint es ihm angetan zu haben.

Wenn die Deutsche Mitte es tatsächlich schaffen sollte, bei den kommenden Bundestagswahlen die 5-Prozent-Hürde zu überspringen, würde endlich eine starke Lobby für Vernunft im Gesundheitswesen Einzug in das Parlament halten. Wir werden mit allen legalen Mitteln gegen die zunehmende Nötigung von impfkritischen Eltern vorgehen und alles tun, um Populisten zu stoppen, die ihre Karriere auf dem Rücken von Eltern aufbauen, die eigentlich nur ihre Grundrechte verteidigen wollen.

Eltern unter Druck lassen Baby impfenImpfungen sind rechtlich gesehen Körperverletzungen, die der mündigen Einwilligung bedürfen. Jeder Impfung muss eine individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung vorausgehen. Das Kind muss z. B. völlig gesund sein und es sollte auch eine mögliche Allergie gegen einen der – deklarierten oder nicht deklarierten – Inhaltsstoffe ausgeschlossen werden. Ansonsten stellt eine Impfung ein unkalkulierbares Risiko dar.

Das sollte Herr Ludewig als Gesundheitsexperte der CDU eigentlich wissen. Meine Empfehlung an ihn: Lieber gleich in die Marketingabteilung des Bayer-Konzerns wechseln. Das wäre den Wählern gegenüber ehrlicher.

Unterstützung für Wildtier-mitführende Zirkusse? Heute Aktion im ‚Einkaufsparadies‘ Globus!!!!

Unterstützung für Wildtier-mitführende Zirkusse? Heute Aktion im ‚Einkaufsparadies‘ Globus!!!!

Achtung! RespekTiere-AktivistInnen enthüllen im Einkaufsmarkt ‚Globus‘ in Freilassing ein Transparent ‚Zirkus Ja – Wildtiere NEIN!‘

 

Foto: Protest inmitten des EKZ mit unersetzlicher Unterstützung unserer PartnerInnen vom VGT-OÖ!

Warum war es dazu gekommen? Globus, der ja im normalen durch ein fantastisches Angebot an vegetarischen und veganen Lebensmittel besticht (wofür wir nicht vermissen möchten auch mal ein Lob auszusprechen), hat eine für TierfreundInnen völlig unverständliche Aktion gestartet – der Supermarkt macht dicke Werbung für den im April in die unmittelbare Umgebung kommenden, Wildtiere mitführenden ‚Circus Krone‘! So stehen nun überall im Geschäft Hinweisschilder für die bevorstehenden Veranstaltungen, Tickets kann man direkt an der Information erstehen. Und um dem Ganzen noch eines draufzusetzen, gibt es dann am 13. April sogar eine Exklusiv-Vorstellung für Globus, wo KundInnen Eintrittskarten zu speziellen Preisen im Markt kaufen können.

Wer es nicht weiß: ‚Circus Krone‘ ist der größte Zirkus Europas – und ‚beherbergt‘ neben Elefanten, Löwen und vielen anderen Tieren auch ein Nashorn und ein Nilpferd!

 

Fotos: Zirkus Krone – schon vor 2 Jahren hatten wir das zweifelhafte Vergnügen…

Die Vorstellungen werden übrigens nur wenige Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt stattfinden. Vor den Toren eines Landes also, welches das Mitführen von Wildtieren im Zirkus seit 12 Jahren als Tierquälerei erkannt und somit verboten hat. Neben anderen erlauben Belgien, Bosnien, Bulgarien, Finnland, Griechenland, Kroatien, Niederlande, Norwegen, Malta, Schottland (ab 2018), Serbien, Slowenien und Zypern ebenfalls keine Wildtiere, machen der Genannten sogar überhaupt keine Tiere, im Zirkus.

Auch außerhalb Europas hat das Mitführen von Wildtieren im Zirkus in Ländern wie Bolivien, Costa Rica, Ecuador, El Salvador, Honduras, Iran, Israel, Kolumbien, Mexico, Paraguay, Peru und Singapur längst ausgedient, überall hier ist diese Art der Tierquälerei mit einem generellen Verbot behaftet worden.

 

In vielen Ländern also, deren Lebensstandard weit hinter jenem Deutschlands liegt, gilt es längst als Selbstverständlichkeit, dass Tiere im Zirkus leiden und man deshalb jenen, die darüber hinweg sehen möchten, keine Bühne bieten darf. Warum auch immer aber kann sich das als so fortschrittlich gedachte Deutschland nicht zu einem solchen Verbot durchringen. Dabei steht der Tierschutz in unserem Nachbarland sogar – in viel konkreterem Wortlaut als in Österreich übrigens – in der Verfassung niedergeschrieben. Wie lässt sich diese Diskrepanz erklären?

Nun liegt es an der Tierschutz- und Tierrechtsbewegung, diese Unfassbarkeit auszumerzen und die deutsche Politik sowie die Öffentlichkeit an ihre Verantwortung den Tieren gegenüber zu erinnern!

Bitte schreiben Sie an Globus, und bitte bleiben Sie dabei stets höflich – denn nur so ist es gewährleistet, dass sich die Verantwortlichen ihres Schrittes wirklich bewusst werden und sich in Folge offen für eine Kommunikation zeigen!

Kontaktformular Globus (bitte nach unten scrollen): https://www.globus.de/de/maerkte/freilassing/kontakt_frl/markt_kontakt.html

 

Beendet wurde der heutige Protest übrigens durch das Einschreiten der Marktleitung; obwohl diese ein sofortiges Hausverbot (für das gesamte Firmengelände inklusive das riesigen Parkplatzes) aussprach, zogen die AktivistInnen doch mit einem durchwegs positiven Gefühl von dannen – unverkennbar klang im Gespräch durch, die Entscheidung ‚pro Zirkus‘ wird eine in Zukunft sehr zu hinterfragende sein! Wir wünschen es uns von ganzem Herzen!

 

 
Sie möchten keine weiteren Newsletter von uns erhalten? Dann melden Sie sich bitte hier ab: Newsletter abmelden

Re: Bayers Albtraum

Wiebke Schroeder, SumOfUs.org

Hallo,

Riesenchance für unsere Bienen: Kanada will einen von Bayers Bienekillern verbieten. Das kanadische Gesundheitsministerium meint: Die Verwendung von Imidacloprid ist nicht nachhaltig — und empfiehlt ein Komplettverbot des Pestizids.

Bayers Lobbyisten legen sich bereits ordentlich ins Zeug, um ein solches Verbot ihres Kassenschlagers zu verhindern. Doch wir haben nicht vor, Bayer in dieser entscheidenden Phase das Feld zu überlassen!

Würdest auch du dabei helfen, der Lobby von Bayer und Co. eine starke Stimme aus der Zivilgesellschaft entgegenzusetzen?

Hier klicken, um die SumOfUs-Petition an das kanadische Gesundeitsministerium zu unterzeichnen!

https://actions.sumofus.org/a/komplettverbot-bienenkillerpestizide/

Sylvia